Parteien und Konzerne verlieren, weil sie nicht verstehen, warum sie verlieren – über Verblendung

Stellen Sie sich vor, jemand wirkt absolut unsympathisch. Er eckt überall an. Er merkt, dass er nirgendwo Anerkennung findet oder auf Respekt trifft. Er kann sich in der Regel nicht erklären, was da vor sich geht, weil er nicht einmal im Traum die Selbst-Diagnose „Unsympath“ stellen würde. Dieser Mangel an Selbsterkenntnis ist deshalb auch sein entscheidender Sargnagel.

Wenn sich ein in dieser Art Verblendeter erklären will, warum er nirgendwo Erfolg hat, dann muss er wohl schließlich auf die Idee kommen, dass sich die anderen gegen ihn verschworen haben. Das wirft er allen von Zeit zu Zeit vor, aber die finden ihn jetzt noch seltsamer als zuvor. Sie trauen sich aber nicht, gegen seine feste Meinung „alle gegen mich“ die Diagnose „nein, stimmt nicht, du Unsympath“ zu setzen.

Schauen Sie sich in Ihrer Familie um. Direkt neben Ihnen gibt es wahrscheinlich einige solcher Probleme, die aus einer Art Verblendung heraus entstehen. „Er glaubt, er sei der beste Koch. Lobe ihn, bitte, bitte! Sonst ist er nicht auszuhalten.“ – „Sie denkt, sie ist die Schönste. Bewundere sie bitte, sei lieb!“ – „Er nervt alle mit seinem dämlichen Lieblingsthema. Hör eine Weile zu, sonst wütet er.“ – „Sie sind die besten Eltern, sie haben alles richtig gemacht. Die Kinder besuchen sie nie mehr.“ Oft ist es eine falsche fixe Idee, die zu einem Super-Gau in sozialen Beziehungen führt oder sie schleichend vergiftet. Haben Sie selbst eine solche fixe Idee? Blöde Frage, irgendeine Idee von sich selbst haben Sie sicher schon, aber wenn die fix und falsch ist, wissen Sie ja nicht, dass sie fix und falsch ist. Trump zum Beispiel überzeugt uns täglich auf Twitter, dass er ein Genie ist! Einfach dadurch, dass er uns sagt, er wäre eins. Fixe falsche Ideen erkennt man dadurch, dass sie viel Marketing brauchen, damit andere auch darauf kommen.

 

Die Volksparteien lecken sich gerade ihre Wunden, weil sie bei der Europawahl herbe Verluste erlitten. Sie haben im Vorfeld unverzeihlich schrecklich ausgesehen. Die Probleme türmen sich. Wohnungen sind zu teuer, Renten reichen nicht, das Verkehrschaos macht Sorge, fast alle Infrastrukturen sind marode, der Wirtschaft drohen magere Jahre, Greta Thunberg streikt während der Schulzeit, der „YouTuber“ Rezo verunsichert durch ein Video. Die traurige Lage und die Reaktionen:

 

  • Die Bundespolitik versagt auf breiter Linie, die Infrastrukturen modern zu halten, sie leistet inhaltlich nicht entfernt das, was allgemein erwartet wird. Wenn nicht saniert wird, sagt man, das Geld fehle, obwohl Steuern ohne Ende sprudeln. Wenn nichts beschlossen wird, sagt man, es liege an der Langsamkeit der Demokratie. Wenn man auf Eile dringt, ist man gegen die Demokratie. Wer sagt, in Schweden oder anderswo gehe doch so einiges, bekommt keine schlüssige Antwort. Man ist im Grunde nur bereit, Antworten zu geben, die Wählerstimmen einbringen. Gerade das macht uns verdrießlich bis wütend – wir wollen weder Gerede noch Pseudo-Taten, sondern Ergebnisse.
  • Aber: Welche Antworten werden uns Wählern gegeben? Die Politiker fordern Greta auf, brav zur Schule zu gehen. Sie erklären, fachkundig auf dem Umweltgebiet zu sein, in dem sie die Klimaziele 2020 klar verfehlen und nichts tun, um sie 2030 zu erreichen. Sie verschrecken durch den Umgang mit Greta und Rezo die gesamte junge Generation unter etwa 35 und mich dazu. Schlimmer: Sie machen sich bis auf die Knochen lächerlich. Die CDU erklärt, eine Zurückweisung der Rezo-Vorwürfe als Video produziert zu haben, drückt sich aber feige bzw. wohlwissend vor dem zu erwartenden Shitstorm über „den ältesten 26jährigen, den es gibt“ (so die Heute-Show), den Abgeordneten Philipp Amthor. Solch ein Verhalten im digitalen Zeitalter sieht wie… ach…zum Weinen: Was sind das bloß für Leute, die da im Parlament schon so früh uralt werden? Die auf jedes eigene Versagen entgegnen: „Unser eigener hoher Anspruch ist es natürlich nicht, die selbst gesetzten Ziele zu verfehlen, aber wir beschäftigen uns sehr ernsthaft damit, glauben sie uns. Die Dinge sind eben sehr kompliziert.“ Das ist „Loser Talk“ in Reinform. Vielleicht wird das Video ja noch gezeigt: Ich wette, die Internetaffinen werten die Inhalte wie Musikkenner die Arie der Königin der Nacht, gesungen von Florence Foster Jenkins – mit offenem Mund und nachfolgendem sorgenvollen Grinsen, hier über die vollkommen Verblendete.

 

Diagnose: Sie leisten nicht, was wir erwarten, aber sie sind in ihrer Verblendung offenbar überzeugt, das Bestmögliche zu leisten und daher eine unendliche Wiederwahl einfordern zu können.

Man wählt sie also ab, was sonst. Baff, eine Ohrfeige.

 

Jetzt fragen sich die Verblendeten, warum sie abgewählt wurden und warum sie bei den Jüngeren wie ein „Unsympath“ rüberkommen. Sie finden sofort schnelle Antworten: „Die Grünen haben die Umweltangst so hochlohend angeschürt, dass sie die von uns thematisierte Flüchtlingsangst übertroffen und in den Hintergrund vertrieben hat.“ – Oder Amthor, CDU, der so jung und dabei so irre korrekt gekleidet ist, dass YouTuber staunend lachen und ihn wie ein Zootier anschauen: „Wir beschäftigen uns seit 70 Jahren mit dem Umweltschutz.“ (so fast wortgleich im ARD-Video auf YouTube, womit er den Vorwurf der Klimazielverfehlung durch Rezo subjektiv offenbar vollkommen entkräftet.) Es ist total in Ordnung, wenn Amthor ist, wie er ist, aber der schreckliche Missgriff der CDU ist, ihn in dieser Form YouTubern entgegenzusetzen. Dieser Missgriff beschert ihm einen Platz in der Heute Show, den bekommt nicht er selbst.

 

Tendenz: Man hat die Wahl verloren, weil der Gegner in den Wochen vor der Wahl einen besseren Rummel veranstaltet hat. Ist das schon alles? Nein, es kann auch an der Parteiführung liegen, die könnte man schnell mal wieder ersetzen, damit es wieder Posten für andere geben kann… Hey, das machen wir in der Bundesliga auch so! Es ist nicht so leicht für Verblendete: Die Volksparteien müssen ja für alle Menschen stehen und sich gleichzeitig von allen anderen Parteien abgrenzen und ihr Profil schärfen und alle Themen in einer Weise besetzen, dass ihre Antworten dazu immer richtig sind und der BILD-Zeitung gefallen…

 

Am besten, man gründet eine Arbeitsgruppe, die herausfindet, wofür die Partei eigentlich steht. Das eben wissen die Volksparteien nicht, denn sie sind verblendet und glauben, es zu wissen. Sie stehen für das, wofür sie immer standen – und das so selbstverständlich, dass sich das, wofür sie stehen, eigentlich gar nicht mehr formulieren lässt. Oder sie sind in der jeweiligen Partei, weil…ja, weil die irgendwie früher mal zu ihnen passte. Die Verblendeten sind aber alt geworden, haben ihre Vitalität eingebüßt, haben nun allerlei Altersleiden und glauben unerschütterlich, immer noch Familienoberhaupt über diejenigen zu sein, von denen inzwischen schon längere Zeit gepflegt werden.

 

Dies soll keine Abrechnung mit der Politik sein, denken Sie das nicht. Ich will das Phänomen der Verblendung klarmachen. Die anderen Parteien verstehen offenbar nicht, warum man Grün wählt: eben nicht einfach ausschließlich wegen der „Umwelt“. Es ist eine generelle Abwendung vom „Unsympathen“ oder von alberner Politik wie Scheuer’s Fahrradhelm-Werbung „It looks like shit, but it saves my job“.

 

Ich blicke besorgt auf den Titel meines Beitrags. Da steht etwas von Konzernen. Soll ich das jetzt auch noch ausbreiten? Die Verblendung im DAX? Da wirbt die Dieselgemeinde um uns, damit nicht so schnell autonome Autos ans Steuer kommen, da empfinden sich deutsche Banken als Nabel der Welt, da verbessern global aufgestellte Chemiekonzerne die Artenvielfalt. Neuerdings gibt es sogar hier in den sonst stereotyp abnickend huldigenden Hauptversammlungen Zoff über den „Unsympathen Konzern“, aber auch die auf der Empore in der HV sind oft verblendet. Irgendwie wird da oben – wo immer – die Lage nicht verstanden.

Die Berater profitieren. Sie bestätigen ihnen gegen viel Geld, sie würden ihre Kunden oder ihre Wähler nicht verstehen. Daher müsse, so Berater gegen Honorar, der Kunde bzw. der Wähler in den Mittelpunkt des eigenen Interesses gestellt werden.

Quelle: Adobe Stock Photo

Oh, so einfach ist es nicht. Da ist das Problem nicht. Verblendung heißt: „Verstehe dich selbst keinesfalls, um keinen Preis. Wer dich kritisiert, muss wohl ein Feind sein.“

 

 

Gunter Dueck

Veröffentlicht von

www.omnisophie.com

Bei IBM nannten sie mich "Wild Duck", also Querdenker. Ich war dort Chief Technology Officer, so etwas wie "Teil des technologischen Gewissens". Ich habe mich viel um "artgerechte Arbeitsumgebungen" (besonders für Techies) gekümmert und über Innovation und Unternehmenskulturen nachgedacht. Besonders jetzt, nach meiner Versetzung in den Unruhestand, äußere ich mich oft zum täglichen Wahnsinn in Arbeitsumgebungen und bei Bildung und Erziehung ein bisschen polarisierend-satirisch, wo echt predigende Leidenschaft auf Stirnrunzeln träfe. Es geht mir immer um "artgerechte Haltung von Menschen"! Heute bin ich als freier Schriftsteller, Referent und Business-Angel selbstständig und würde gerne etwas zum Anschieben neuer Bildungssysteme beitragen. Ich schreibe also rund um Kinder, Menschen, Manager und Berater - und bitte um Verzeihung, wenn ich das Tägliche auch öfter einmal in Beziehung zu Platon & Co. bringe. Die Beiträge hier stehen auch auf meiner Homepage www.omnisophie.com als pdf-download bereit. Wer sie ordentlich zitiert, mag sie irgendwo hin kopieren. Gunter Dueck

31 Kommentare

  1. Herr Dueck,
    das einzig wirklich „Neue“ an der Situation ist das Detail, daß die aktuelle Hysterie und assoziierte irreale Angst (junger) Deutscher die Klimawandel-Hysterie ist, die wie alle hysterischen Zustände (der Vergangenheit) Angst erzeugt, die wiederum Hysterie hervorruft. Dieser Prozeß schaukelt sich medial auf. Möglich ist das nur, weil insbesondere Mainstream-Medien Hand in Hand mit politischen Ideologen stets Gefahrenquellen benennen, die im Volk „Quote machen“ sollen.

    Ich habe das an anderen Stellen bereits erwähnt, lesen Sie und massenpsychologieinteressierte Leser Gustave Le Bon’s Psychologie der Massen (als pdf im Internet frei verfügbar). Dieses Werk gibt zumindest dem unvoreingenommenen analytischen »Geist« das nötige Denk-Rüstzeug um sich selbst als Bestandteil diverser Massenphänomene begreifen zu können und im Fall eines Selbst-Heilungs-Willens sich von der einen oder anderen Hysterie zu befreien.

    Zur Sachdiskussion: Kommen Sie zum Punkt. Es gibt weder heute noch in naher Zukunft in Deutschland Energie-Zwischenspeicher für Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Ohne ein funktionierendes, stetig verfügbares Parallelsystem aus „konventionellen“ Kraftwerken gibt es keine Grund-Versorgung, wenn das Wetter in Deutschland nicht mitspielt. Der geplante Ausstieg aus der Atomkraft bis 2022 und der Ausstieg aus der „Kohle“ beschleunigt den Gesamtausstieg aus der „Kohle*“, wobei hier Kohle* für Geld steht. Die innerdeutsch geplante, ideologisch geprägte Deindustrialisierung Deutschlands als blinder Klima-Aktivismus im Rahmen einer globalisierten Welt mit wirtschaftlichen Giganten wie China, (nach wie vor die) USA, Russland, Indien und Teilen der arabischen Welt lässt von Deutschland nur die bereits jetzt vorhandenen internationalen Player überleben, die längst ihre Produktionsstätten und Märkte ausgelagert haben, siehe die Erfolgreichen der deutschen Automobilindustrie. „Heimische“ Arbeitsstätten werden perspektivisch nicht gebraucht. Deutschland wird mit dem derzeitigen ausgeprägten Niedriglohnbereich, dem Sozial- und Gesundheitssystem, der zahlreichen Zuwanderung Geringqualifizierter, dem Rentensystem und einem in weiten Teilen wissenschaftlich verdummten Nachwuchs sang- und klanglos untergehen. Exemplarisch zur Erinnerung: Die EZB mit ihrer Null-Zins-Politik ist bereits seit Jahren am Ende der Möglichkeiten.

    Deutschland sieht, nicht erst seit heute, wie folgt aus: Stuttgart 21, Baubeginn Anfang 2010, geplante Inbetriebnahme Dezember 2019, verschoben auf derzeit 2025, von 2,5 Milliarden auf derzeit 8 Milliarden (2019), Neuer Berliner Flughafen, Baubeginn September 2006, geplante Inbetriebnahme November 2011, verschoben auf derzeit 2020, von 800 Millionen auf derzeit 8 Milliarden (2019), Elbphilharmonie, von 77 Millionen auf ca. 800 Millionen, geplanter Fertigungstermin 2010, Eröffnung Januar 2017. Sanktionen für die Verantwortlichen? KEINE. Von diesen Beispielen gibt es tausende in unterschiedlichsten Ausprägungen.

    Wer glaubt, daß es, außer schlecht informierten Kids, die von linken Ideologen indoktriniert wurden, in Deutschland Perspektiven gäbe, versteht vermutlich auch nur die einfache Parolensprache von BILD, SPIEGEL; FAZ; ZEIT; TAZ, …, ist aber sicherlich nicht der englischen Sprache mächtig. „Der Zug ist längst abgefahren. Deutscher Nachwuchs ist nicht an Bord.“

    Verstehen Sie meine Kommentar-Ausführungen als fragmentarische Einstiegsinformationen. Es lässt sich alles vertiefen und mit Quellen belegen. Zur unterhaltsamen Entspannung der Krisenmodusdenker, sofern diese der englischen Sprache mächtig sind, empfehle ich folgend „Therapeutisches“ zur »Weltrettung«. Siehe das youtube-video George Carlin – Saving the Planet Insgesamt sind die 8 Minuten ein – u.a. aus erkenntnisorientierter Sicht – hervorragendes „Theater-Stück“ zur irrationalen Besorgnis einer sich maßlos überschätzenden Menschheit. Apropos: Wer braucht was? Pflanzen “lieben” CO2. Nicht die derzeit ~ 420 ppm sondern 800ppm und mehr werden von diesen „heiß begehrt“.

  2. Stimmt Ihr Erklärungsansatz denn? Diese von Ihnen so verachteten Parteien bilden bis jetzt die Regierung. Sicherlich haben CDU/CSU und SPD einen grossen Teil ihrer Wähler verloren, weil sie ihr Profil verloren haben. Und wenn de Eindruck entsteht, daß nur “halbherzig” die Politik der Grünen gemacht wird, werden die Grünen gewählt.

    Noch ein paar Punkte zu Rezo und Greta.

    1. Wenn Rezo sagt, daß es nur eine legitime Meinung gibt, dann hat er offensichtlich ein Problem mit der Meinungsfreiheit. Diese sagt, daß im Prinzip jede Meinung zu bestimmte Fragen zulässig ist.

    2. Greta
    Hier gibt es offensichtlich auch problematische Dinge. Greta etc behaupten, daß nicht in Bezug auf das Klima nichts getan wurde. Das stimmt mit dem EEG nicht, was sich im Strompreis hier zeigt. Auch sind wie “Dirk Freyling” zeigt anders als Greta behauptet, noch nicht alle Probleme (Speicher) gelöst. Auch stört es mich ehrlich, daß hier ein Generationenkonflikt geschürt wird.

  3. Mit der “Verblendung ” haben auch unsere Nachbarstaaten zu kämpfen. Dabei ist der Begriff “Verblendung” irreführend, weil die Betroffenen wissen, welche Maßnahmen notwendig sind, aber sie nicht durchsetzen können.
    Schuld ist die Überreglementierung durch EU-Verordnungen, durch eigene Verordnungen. Wer glaubt, so mal kurz in einer Gemeinde einen Auftrag vergeben zu können, der irrt. Da muss eine öffentliche Ausschreibung erfolgen und die braucht Zeit, Dann muss das günstigste Angebot genommen werden, obwohl jeder weiß, dass dessen Preisangebot nicht eingehalten werden kann.
    Ich habe einmal versucht in einem öffentlichen Gebäude eine neue Klingel anschaffen zu lassen. Das war nicht möglich. Als der Antrag nach 20 Jahren als sinnvoll erkannt wurde, wurde er dennoch abgelehnt mit der Begründung, es sei gerade kein Geld vorhanden.

    Und es sind die Inneren Widersprüche der Gesellschaft, die Vollbeschäftigung fordert gleichzeitig mit Erhöhung von Löhnen. Das passt nicht hundertprozent zusammen, deswegen bleibt die Lohnerhöhung auf der Strecke.

  4. Herr Freyling,

    Sie sind das perfekte Beispiel, was Verblendung betrifft. Sie können nichts dafür, dass junge Leute uninformiert sind, irreale Angst haben, hysterisch sind?

    Doch sage ich, diese jungen (und älteren) Leute sind nicht irreal, oder hysterisch, und sie haben nur Angst vor Leuten wie Ihnen, die nicht müde werden zu erzählen, was sie alles tolles machen und wie warum das alles nicht so einfach ist.

    Was die Leute erwarten sind nicht Menschen die ihnen Tausend Gründe nennen können, warum etwas nicht funktioniert, keine Ausreden; die Leute wollen Lösungen, jemanden der Ideen hat und hilft Wege zu finden.

    MfG,
    Gerrit Haase

  5. @Ruid Knoth

    Ohne jetzt Rezo in allen Thesen Recht geben zu wollen, gibt es bei vielen Themen Meinungen, die mit objektiver Erkenntnis vereinbar sind, und andere Meinungen, die es nicht sind. Letztere würde ich ebenfalls geringer schätzen.

    Wenn ein Erwachsener die überzeugte Meinung vertritt, der Weihnachtsmann sei real und dieses Thema zum Zentrum seines Handelns macht, kann er sogar eingewiesen werden. Also kann man auch in einer Demokratie keineswegs behaupten, dass alle Meinungen gleichwertig sind, und manche Meinungen sind in der Tat illegitim: De facto sind manche reinen Meinungsäußerungen justiziabel, manche Meinungen können mich meinen Job kosten oder in die Psychiatrie bringen und sehr, sehr viele harmlosere Meinungen sind mit der Realität nicht vereinbar. Man kann letztere vertreten und äußern, aber Kritik an letzteren Meinungen ist aus meiner Sicht stets und immer berechtigt, ganz besonders in der Politik. Falsche Vorstellungen von der Realität sind in der Politik meines Erachtens meistens schädlich.

  6. Nun Rezo sagte wörtlich “Es gibt nur eine legitime Einstellung”. Interessant, daß in dazu “kritischen Videos” dieser Satz mit Bildern aus der VR-China zur Zeit von Maos Kulturrevolution gezeigt wird. Diese Denkweise halte ich für problematisch. Gibt es bald “Gedankenverbrechen”?

  7. Nun machen Sie sich doch nicht lächerlich, Herr Knoth. Weil “kritische Videos” Rezo eine bestimmte Deutung unterschieben, ist seine Aussage ein Problem?
    Der Duden kennt zwei Bedeutungen für Legitim:
    1. gesetzlich anerkannt, rechtmäßig; im Rahmen bestimmter Vorschriften [erfolgend]
    2. allgemein anerkannt, vertretbar, vernünftig; berechtigt, begründet; [moralisch] einwandfrei

    Rezo hat ganz eindeutig die zweite Bedeutung gemeint. Er hält nur eine Einstellung für vertretbar. Hätte er 1 gemeint, wäre das ein Irrtum, denn illegal ist “Klimaleugnung” nicht.

  8. @Joachim 18.07.2019, 11:08 Uhr

    Auch Punkt 2 (den ich auch meine) ist problematisch. Denn damit behauptet er, daß nur seine Einstellung allgemein anerkannt, vertretbar, etc ist. Menschen, die also nicht diese Einstellung haben, weichen, haben also eine Einstellung, dies unvernünftig, nicht allgemein anerkannt, unberechtigt, unbegründet oder unmoralisch ist.

    Gruss
    Rudi Knoth

  9. Herr Haase,
    persönlich habe ich wenig Interesse Ihnen zu antworten, ich bin mir sicher, Sie sind bereits zu realitätsfern um sachliche Aspekte rational logisch einordnen zu können. Verstehen Sie meine folgenden Bemerkungen als informative, pädagogische Maßnahme, die helfen soll, interessierten Mit-Lesern Realität und Verhältnismäßigkeit näher zu bringen.

    Welche konkreten Lösungen werden denn von »Fridays for Future«
    – Teilnehmern vorgeschlagen?

    Gedankenexperiment: Wir schalten gemäß gewünschten blinden Aktionismus schlecht informierter, ideologisierter Angst-Bürger alle Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke in Deutschland schnellstmöglich ab. Ergebnis: Bereits bevor diese Maßnahme vollendet ist, bricht das Stromnetz in Deutschland zusammen. Und dann?

    Derzeit sind ~ 1400 neue Kohlekraftwerke in konkreter Planung bzw. bereits im Bau. Die Weltbevölkerung wächst jährlich um 90 Millionen Menschen. Die Industrialisierung Indiens und Chinas schreiten unaufhaltsam voran. Mehr Menschen, mehr Industrie gleich mehr Konsum gleich mehr CO2. Fakt ist, die Hauptemissionserzeuger außerhalb der »deutschen Blase« kümmern sich herzlich wenig um Deutschlands „2%-CO2-Sorgen“.

    Unter dem Gesichtspunkt der Effizienz, gibt es nur eine globale Maßnahme, die letztendlich auch globale Verbesserungen der Lebensumstände für Mensch und Tier bedeutet und das ist eine signifikante Reduzierung der Weltbevölkerung durch Verzicht auf Reproduktion bis eine verträgliche Anzahl von „Schädlingen“ erreicht wird. Abstrakt formuliert: Seit Menschen nicht mehr Bestandteil der natürlichen Nahrungskette (Fressen und gefressen werden) sind, sind sie aus ökologischer Sicht – im wahrsten Sinne des Wortes – ein großes Problem geworden.

  10. Zitat Gerrit Haase: „Was die Leute erwarten sind nicht Menschen die ihnen Tausend Gründe nennen können, warum etwas nicht funktioniert, keine Ausreden; die Leute wollen Lösungen, jemanden der Ideen hat und hilft Wege zu finden.
    .

    Nun, ich gehöre selbst zu den “Leuten”, zu den Millionen und Milliarden von Menschen, die Lösungen wollen, die von Experten und Wissenschaftlern erwarten, dass sie Ideen haben und helfen, Wege zu finden. Wenn ich aber erfahre und sogar verständlich und nachvollziehbar erklärt bekomme, dass manche ausgearbeitete und vorgeschlagene „Lösungen“ überhaupt keine Lösungen sind und damit nur kurzfristigen politischen und/oder wirtschaftlichen Aktivismus getrieben wird, dann kann ich nicht dahinter stehen, sorry. Der Kommentator Dirk Freyling sowie auch andere sachkundige Kommentatoren, die sich fachlich mit der Thematik Klimawandel beschäftigt haben, haben zum Beispiel vor kurzem im SciLogs-Blog von Karsten Seiferlin Vom Umgang mit Klimastreikenden über 213 Kommentare dargelegt warum die angeblichen Lösungen, die ausgearbeitet wurden, keine Lösungen sind und Null Auswirkung auf den globalen Klimawandel haben werden. Warum sollte ich mich also auf solche „Lösungen“ verlassen? Soll ich mich von Fehlentscheidungen leiten lassen? Soll ich mich auf Irrwege führen lassen? Oder bestreiten Sie etwa, dass Menschengemeinschaften, die mit Problemen konfrontiert werden, nie Fehlentscheidungen treffen und nie auf Irrwege geraten? Die Geschichte sowie meine eigenen Beobachtungen und Lebensefahrungen sagen das Gegenteil.

  11. Dirk Freyling,
    nach Ihrer Meinung läuft die Weltentwicklung bezüglich des CO2 Ausstoßes aus dem Ruder. Und ich meine eine gewisse Resignation herauszuhören, was die deutschen Möglichkeiten das zu ändern betrifft.
    Erinnern wir uns, England hat die Industriegesellschaft “erfunden”,
    Deutschland hat das Auto erfunden, die USA haben die Kernkraftwerke erfunden.
    Es waren einzelne Nationen, die die Entwicklung der Technik in eine Richtung gelenkt haben.
    Jetzt sind wir gefordert, indem wir vorbildhaft vorangehen, mit entweder Solarenergie oder Wasserstofftechnik, die die Umwelt weniger belastet. Und wenn sich diese Technologien durchsetzen, weil man in der Zwischenzeit weltweit gemerkt hat, dass die Umweltschäden durch Kohletechnik teurer wird als der Nutzen, dann können wir wieder profitieren, weil wir technologisch voraus sind. Darauf kommt es an. Durch einen Vorsprung im Know-How wettbewerbsfähig zu sein.

  12. @Rudi Knoth
    Das ist nicht grundsätzlich problematisch. Problematisch wird ein Alleinstellungsanspruch dann, wenn es eine andere Meinung gibt, die vernünftig und moralisch ist. Nicht bei jedem Thema gibt es eine alternative vernünftige Meinung (z.B. zur Meinung “Die Erde ist ein Planet mit finiter Oberfläche”).
    Ich gehe davon aus dass Rezo mit seiner Legitimität verweist auf die Meinung, der Klimawandel wäre menschengemacht, gefährlich und unserem Handlungsbedarf wird nicht in vernünftigem Maß nachgegangen.

    Was meinen Sie welche Meinung Rezo als einzig legitim darstellt und was wäre eine legitime andere Meinung? Wenn man diese Aussage auf alle von Rezos Meinungen im gesamten Video bezieht, dann teile ich Ihre Ansicht, dass es in bestimmten Punkten auch legitime andere Meinungen gibt. Trotzdem würde mich Ihre Antwort auf meine Frage “Gibt es eine andere legitime Meinung? Welche ist dies?” interessieren, damit wir mal etwas konkreter werden.

  13. Ergänzend zu meinen bisherigen Kommentarausführungen möchte ich auf den aktuellen Meinungsartikel von Rainer Werner (eines ehemaligen Lehrers) hinweisen.

    Offensichtlich sieht die Wahrnehmungsfähigkeit der Schüler düster aus.
    Da fällt mir – mehr oder weniger – spontan Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 – 1831) ein: „Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen, umso schlimmer für die Tatsachen.“

    Werner beschreibt leicht verständlich welche negativen Auswirkungen die derzeitige mediale Berichterstattung und politische Überhöhung bei den Schülern ausgelöst haben. Siehe den Artikel: Wahrheit basiert auf Tatsachen – das gilt auch für „Fridays for Future“ Auch dort ist der Kommentarbereich interessant, da mitunter ergänzende Meinungen und weitere thematisch relevante Aspekte benannt werden.

  14. @Rudi Knoth
    18.07.2019, 12:11 Uhr

    Ja, ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass Rezo andere Einstellungen für unvernünftig hält. Und ich sehe darin nach wie vor kein Problem. Niemand verbietet es den Leuten, unvernünftige Ansichten zu äußern. Die Meinungsfreiheit ist also nicht angetastet. Meinungsfreiheit bedeutet aber nicht, dass die Äußerungen von Meinungen keine Konsequenzen haben dürfen. Man macht sich eventuell eben lächerlich, wenn man unvernünftige Ansichten äußert.

  15. @Jan P. 18.07.2019, 13:08 Uhr

    Nun er sprach von Einstellung, was doch etwas anderes als eine Meinung ist. Nun habe ich mir allerdings nicht sein vollständiges Video angesehen.

    Nehmen wir folgende Ansicht:

    Es unserem Handlungsbedarf wird nicht in vernünftigem Maß nachgegangen.

    Stimmt dies denn wirklich? Deutschland hat das EEG und entsprechende hohe Strompreise, die schon zu Stromsperren führten. Soll es noch mehr Stromsperren geben, oder sollte man nach anderen Lösungen suchen? Es gibt ja auch das Problem der Gesinnungsehtik und der Verantwortungsethik. Sie sehen, so einfach wie es sich Rezo macht, ist problematisch.

  16. @Rudi Knoth

    Ich halte das EEG nicht für ein effizientes Werkzeug. Aber dass wir hier in Deutschland nicht genug CO2 einsparen, ist meines Erachtens klar. Wir erreichen z.B. nicht unsere selbstgesteckten Ziele, obwohl selbst diese – wenn jeder Staat sie befolgen würde – die 2°C-Grenze nicht sonderlich sicher halten würde. Länder wie Großbritannien haben trotz Brexit-Verhandlungen ihre Emissionen viel stärker reduziert. Rezo hat ja kein Verschärfen speziell des EEG gefordert. Zur Verantwortungsethik sollte man sich wohl die Studien über Klimafolgen anschauen: Die Klimaschäden werden als derart hoch erwartet (es geht beispielsweise um den technisch aufwändigen, kaum bezahlbaren Schutz oder die Umsiedlung zahlreicher Küstenmetropolen, die Aufrüstung mit Klimaanlagen, den Seuchenschutz, notwendige Anpassungen der Land-, Forst-, Fischerei- und Wasserwirtschaft, mehr schadensbringende Extremereignisse wie man sie aus paläoklimatologischen Verwitterungsanalysen (Dicke, Isotope der Sedimentschichten) für Warmzeiten rekonstruiert, das Artensterben sei als Nebensache erwähnt), so dass heute weitaus höhere Investitionen sinvoll wären, egal ob zur Mitigation, Adaption oder beidem.

    Wie wenig wir im Moment tun, ist kein nachhaltiges, bewahrendes Wirtschaften. Unsere Wirtschaft komplett abzuwürgen wäre ebenfalls nicht nachhaltig. Aber Deutschland kann aus meiner Sicht viel mehr tun und davon sogar sehr stark profitieren – denn mit steigender Schadwirkung steigt die Zahl der Länder, die politisch CO2-Mitigation selbst betreiben und international Druck auf andere Länder ausüben. Ein unvermeidbares Geschäftsfeld.

  17. @fliegenklatsche

    Wettbewerb, die Ursache aller Probleme unseres “Zusammenlebens”, das ist die Verblendung / die Ver(bl)ödung unserer Vernunftbegabung – geistiger Stillstand, im stumpf-/blöd- und immer wieder wahnsinnigen Kreislauf des imperialistischen Faschismus, seit der “Vertreibung aus dem Paradies” (was unser erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung ist).

  18. hto,
    der Wettbewerb ist die kulturelle Variante der Auslese der Natur.
    Wenn zwei Männer um eine Frau kämpfen ist das auch Wettbewerb.
    Dabei versuchen sie zu imponieren, das ist auch eine Form von Wettbewerb. Und sie versuchen sich dabei gegenseitig zu übertrumpfen, auch nur Wettbewerb.
    Es gibt keine andere Möglichkeit , bei der Partnerwahl jedenfalls nicht.

  19. Herr Freyling,

    die Friday Futere Leute haben keine Lösungen, soweit mir bekannt. Das sage ich auch nicht, ich nehme nur deren Vorwurf wahr, dass es zu wenig Lösungsveruche, zu wenig Taten gibt, einhergehend mit der Aufforderung mehr zu tun.

    Und sie und auch ich wollen eben gerade nicht Ihre pädagogischen Ratschläge bzw. Belehrungen hören, oder Erklärungen für die Defizite. Und schon gar nicht wollen die und ich von Ihnen als “realitätsfern” beurteilt werden, Sie kennen mich doch überhaupt nicht, das ist anmaßend und wie gesagt, macht Sie zu genau diesem verblendeten “Unsympath” von dem Herr Dueck hier so trefflich berichtet hat.

    Z.B. war die Entscheidung der Kanzlerin zum Atomausstieg genial, damit hat sie den Rahmen gesteckt und jetzt geht es darum, einen Weg zu finden, es muss gar nicht der einzige wahre richtige Weg sein, auch darum geht es den Kids nicht. Atomausstieg und keine Diskussion. Das hat jeder verstanden, das war symphatisch, ist eigentlich ganz einfach.

  20. @Gerrit Haase 18.07.2019, 20:33 Uhr

    die Friday Futere Leute haben keine Lösungen, soweit mir bekannt. Das sage ich auch nicht, ich nehme nur deren Vorwurf wahr, dass es zu wenig Lösungsveruche, zu wenig Taten gibt, einhergehend mit der Aufforderung mehr zu tun.

    Soweit ich Greta verstanden habe, wären Fakten und Lösungen bekannt.

    Z.B. war die Entscheidung der Kanzlerin zum Atomausstieg genial, damit hat sie den Rahmen gesteckt und jetzt geht es darum, einen Weg zu finden, es muss gar nicht der einzige wahre richtige Weg sein, auch darum geht es den Kids nicht.

    Und Frankreich ist nicht diesen “genialen Weg” gegangen und ist mit der CO2-Reduktion weiter.

  21. Herr Dueck,

    eigentlich ging es um Verblendung, und das haben Sie vorzüglich beschrieben, danke dafür.

    MfG,
    Gerrit Haase

  22. Herr Knoth,

    wie auch immer, darum geht es aber nicht.

    Es geht untet diesem Artikel um Verblendung an sich, und Sie, ebenso wie Herr Freyling, sollten sich fragen, wieso Greta symphatisch rüberkommt und Sie nicht.

  23. @Gerrit Haase 18.07.2019, 21:09 Uhr

    Es geht untet diesem Artikel um Verblendung an sich, und Sie, ebenso wie Herr Freyling, sollten sich fragen, wieso Greta symphatisch rüberkommt und Sie nicht.

    Weil sie so süß ist. Geht es denn hier um “Wissenschaftsfragen” zu denen eventuell auch Sympathien bei de Massen zählt oder um Sympathiewerte für die eine oder andere Meinung?

    Gruss
    Rudi Knoth

  24. Der Grund für die Verdrossenheit vieler Bürger und Jugendlicher ist ganz einfach: Es geht uns allen, verglichen mit früher, viel zu gut geht.

    Man hatte ehemals ganz andere Probleme um wenigstens mühselig existieren zu können. Die Kräfte die damals nötig waren um das Leben irgendwie zu meistern, werden heutzutage in einer Art von „Spiegelfechterei“, in Kämpfen gegen selbst gebaute „Windmühlen“ ausgelebt.

    Das macht unzufrieden mit der Politik, aber auch nach der „Hand die uns füttert“ wird „geschnappt“. Es sind die Unternehmen und Konzerne (der “Realwirtschaft”), die Güter und Dienstleistungen anbieten die maßgeblich für unseren Wohlstand sind. Sie müssen jeden Tag unter strengen Marktbedingungen und großer Konkurrenz ihre Leistung erbringen. Dabei pushen sie sich gegenseitig zu immer besseren Leistungen hoch und wir alle profitieren von einem riesigen Angebot bei günstigen Preisen. Selbst die ärmeren Menschen bekommen bei der Tafel ihre Taschen voll mit gesunden Lebensmitteln. Das Gesundheitswesen ist vergleichsweise vorbildlich und leistbar.

    Die Politik konnte uns immerhin seit einigen Jahrzehnten vor Krieg und Chaos bewahren, ein großer Fortschritt gegenüber früher. Mein Vater z.B. musste einmal, mein Großvater und Onkel zweimal in den Krieg. Der verlor auch noch seinen zu einem „Schmuckästchen“ ausgebauten Bauernhof und musste sich später als Flüchtling und als Hilfsarbeiter am Bau verdingen.

    Die Ansprüche an die Politik seitens einiger Bürger wurden in der letzten Zeit völlig widersprüchlich und immer absurder. Wir sind dabei unser Energiesystem selbst zu zerstören, wenn man gleichzeitig und das womöglich sofort, aus „Atom“ und „Kohle“ aussteigt, so dass tatsächlich Chaos droht, weil aus Naturkräften erzeugte Energie nicht immer zur Verfügung steht und sie nur schwer zu speichern ist. Außer eventuell in den Akkus von Elektroautos mit denen man zusätzlich Autofahren kann.

    Der extreme Bevölkerungszuwachs wird zunehmend zum eigentlichen Problem. Nicht nur beim vergleichsweise mit anderen Problemen lächerlichen Klimaproblem, auf das man sich leicht einstellen und vorsehen kann, wie man es gewohnt ist. (Pandemien, Kriege, Naturkatastrophen, …. können plötzlich und unabwendbar extrem vielen Menschen das Leben kosten). Überbevölkerung führt zu Kriegen, Wanderungsbewegungen von Flüchtlingen können zu Bürgerkriegen führen. Auch kann z.B. die Epidemiegefahr bei einer immer dichter zusammenlebenden Bevölkerung steigen.

    Mehr Realitätssinn wäre angebracht.

  25. Herr Knoth,

    Sie haben einen Punkt, wenn Sie mir jetzt noch sagen können, was genau meinen Sie mit “süß”?

    Tja, geht es um Wissenschaftsfragen, was hat das Thema in einem Blog der IT/Tech Kategorie zu suchen, ist Symphatie messbar, wieso ist Obama toll und Trump doof, warum finden die meisten die ich kenne Frau Rackete gut und Salvini scheisse?

    Fragen über Fragen… Herr Dueck hat ja versucht zu erklären warum das so ist, daher verzichte ich jetzt das zu wiederholen, können Sie ja nachlesen oben. Aber nicht wieder aufhören vor dem Ende wie beim Rezo Video, das beste kommt immer zum Schluss!

  26. Rudi Knoth: “Denn damit behauptet er, daß nur seine Einstellung allgemein anerkannt, vertretbar, etc ist. Menschen, die also nicht diese Einstellung haben, weichen, haben also eine Einstellung, dies unvernünftig, nicht allgemein anerkannt, unberechtigt, unbegründet oder unmoralisch ist.”

    Und damit hat Rezzo recht. Seine Ansichten sind weitgehend identisch mit dem wissenschaftlichen Konsens zur globalen Erwärmung.

    Siehe hier:

    https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/das-rezo-video-im-faktencheck/

  27. @Gerrit Haase 18.07.2019, 22:24 Uhr

    Sie haben einen Punkt, wenn Sie mir jetzt noch sagen können, was genau meinen Sie mit “süß”?

    Nun schauen Sie sich Greta an. Mit ihren Zöpfen und ihrem “kindlichen” Äußeren passt sie in ein “Kindchenschema”. Das ist eine bekannte wissenschaftliche Tatsache.

    Tja, geht es um Wissenschaftsfragen, was hat das Thema in einem Blog der IT/Tech Kategorie zu suchen, ist Symphatie messbar, wieso ist Obama toll und Trump doof, warum finden die meisten die ich kenne Frau Rackete gut und Salvini scheisse?

    Und wenn Sie Ihre “Messung” in Italien oder den USA machen? Beide von Ihnen und ihrem Bekanntenkreis “schlecht” beurteilten Politiker werden in “ihren” Ländern wohl nicht so schlecht beurteilt. Denn sonst wären sie nicht an der Regierung.

  28. @Paul Stefan 18.07.2019, 23:13 Uhr

    Und damit hat Rezzo recht. Seine Ansichten sind weitgehend identisch mit dem wissenschaftlichen Konsens zur globalen Erwärmung.

    Nein nur die von ihm genannten Fakten stimmen überein. Eine Einstellung ist etwas ganz anderes.

Schreibe einen Kommentar