Dreierlei

BLOG: un/zugehörig

Wien. Heidelberg. Berlin: ein israelischer Blick auf Deutschland
un/zugehörig

Mal was anderes (jugendlich, ja, und trotzdem).

I.
 
Am Sein sind schuld die kleinen Dinge
Die du nicht kannst verstehen
Versuch’s doch, nur zu, ergründe!
Du wirst dabei vergehen

Begreifen will man das, was ihn
Beherrscht, bestimmt, zu Ende bringt
Der Griff zur Macht, wie zu dem Ring
Entkommt, entgeht, sich frei entringt

Ein dünnes Blättchen, ein Reich in Trümmern
Wer könnte ahnen und nicht betrügen?
Nenn’s Weltgeist, nenn’s Schicksal: Verborgen bleibt
Wer A und O zusammenschreibt

 

II.

Ein Land, das mich heimlich umgibt
Rauchend und rauschend
Vergangenes erlauschend
Wie es auf mein Inneres wirkt!
 
Woher dieses schöne Gefühl
Und was ist das seltsame Wesen?
Träume ich nur – oder lebt es da wirklich
Auf Berlins unbebauten Flächen?
 
Goebbels und Goldberg
Frank-Rühl und Fraktur
Auf diesem Stück Erd’
Gor beider Kultur

 

III.

Was ist des Menschen Eigenwert,
Was seines Wesens Kern
Unveräußerlich und stets
Allen Wenden fern?

Wissen kommt, Erkenntnis geht
Besitz erworben und verloren
Schönheit schwindet, Liebe mündet
In Leiden, Schmerz, Psychosen
 
Verwundbar ist der Mensch und schwach
Umgeben von Gefahren
Für Leib und Seel’, für Frau und Mann
Vergeblich das Ermahnen.

 

 

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

www.berlinjewish.com/

Mancherorts auch als der Rebbe von Krechzn* bekannt, heißt der Autor von "un/zugehörig" eigentlich Yoav Sapir. Er ist 5740 (auf Christlich: 1979) in Haifa, Israel, geboren und hat später lange in Jerusalem gelebt, dessen numinose Stimmung ihn anscheinend tief geprägt hat. Nebenbei hat er dort sein M.A.-Studium abgeschlossen, während dessen er sich v. a. mit dem Bild des Juden im Spielfilm der DDR befasst hat. Seit Sommer 2006 weilt er an akademischen Einrichtungen im deutschsprachigen Mitteleuropa: anfangs in Wien, später in Berlin und dann in Heidelberg. Nach einer Hospitanz im Bundestag arbeitet er jetzt selbstständig in Berlin als Autor, Referent und Übersetzer aus dem Hebräischen und ins Hebräische. Nebenbei bietet er auch Tours of Jewish Berlin. * krechzn (Jiddisch): stöhnen; leidenschaftlich jammern.

6 Kommentare

  1. Götter u.ä.

    “Verborgen bleibt,
    Wer A und O zusammenschreibt”

    Wer A und O zusammenschreibt?
    Ich will’s Dir offenbaren!
    S’ist jener, der die Steuern treibt
    ein, von uns. Die wahren
    Herren sind’s, die A und O
    zusammenschreiben. Und zwar wo?

    “Abgabenordnung” heisst die Fibel,
    “AO” – des Staates wahre Bibel,
    “AO” – dem Staat recht wert und teuer,
    denn das ist das Gesetz der Steuer.

    So heil dem Staat, dem Leviathan,
    der A und O festsetzen kann!

  2. “Am Sein sind schuld die kleinen Dinge”
    Wer vermag von Schuld zu sprechen?
    “Versuch’s doch, nur zu, ergründe!”
    Denn nichts bleibt dir verborgen,
    was nicht dir wird offenbart!

    “Verwundbar ist der Mensch und schwach”
    und doch kann auch Schwäche Stärke sein!
    “Vergeblich das Ermahnen.”
    Ermahnen? Wie? Bist du es, der die Erde zwingt, sich um die Sonne zu drehen?

  3. Nachtrag

    Ermahnen? Moral?
    Vergiftet das Mitgefühl-
    Das Leben? ein Qual?
    oh ja! -im Sündenpfuhl!

    Im Weine ich die Sinne tränke-
    Was gehn’s mich an -der Weiblein Ängste?
    Mein Verstand ins metaphorische ich senke-
    Wille! Trieb!
    Der Schwanz gleich dem Hengste-
    Wohlan, Wohlauf -das ist des Menschens Lebenslauf!

    Gott? Ich rufe nach dir -bei Tage und auch in der Nacht-
    Bist du es, der über mich wacht?
    Wenn die Seele, dem Hirne gleich
    Ein Spuk, ein Gespinst –
    Am Tage dem Naturalismus weicht?

  4. Grauer Himmel, weites Land
    eisbedeckter Oderstrand,
    Weide, Kiefer, Pappel, Sand,
    Sohn ohne Herr, nur Wille im Nichts
    Leben und Zukunft im Angesicht.

Schreibe einen Kommentar