Sonne und Erdmagnetfeld … mit der “Haushaltsmethode”

BLOG: Uhura Uraniae

Ko(s)mische Streifzüge durch Zeit und Raum
Uhura Uraniae

Derzeit lohnt ein Blick auf die Sonne! … die hat gerade “schwer was los”, denn da toben gerade große Fleckengruppen herum. Gut erkennbar sind auch Flares und an den Rändern Protuberanzen:

Schon vor einigen Monaten schrieb ich, dass mit einem einfachen Magnetometer die Veränderungen des Erdmagnetfelds in Abhängigkeit vom Sonnenwind nachweisen kann. Damals verwies ich auf ein simples Amateurradio. Es geht aber auch noch einfach:

Mit einem Hall-Sensor (von Conrad) und einem 9V-Block kann man grob einen Zusammenhang von Magnetfeld und Sonnenaktivität beobachten. Damit hat man ein sehr simples Gaußmeter gebaut, das auch für Schülerinnen und Schüler leicht durchschaubar ist und nur ca 20 € kostet (Hall-Sensor, Batterie und Steckplatine). Und man sieht direkt einen Zusammenhang zur Veränderung auf der Sonne. (ich hab’s im Wintersemester gerade ausprobiert: geht wirklich gut)

 

Faszinierend! Gerade jetzt – da wir gen Aktivitätsmaximum spazieren – ein bestimmt spannendes Tool. 🙂 Have fun! 🙂

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Dr. Dr. Susanne M Hoffmann ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik und Wissenschaftsgeschichte (zwei Diplome), Informatik und Fachdidaktik (neue Medien/ Medienwissenschaft) als Weiterqualifikationen. Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde. Jobbedingt hat sie 2001-2006 in Potsdam gelebt, 2005-2008 saisonal in Mauretanien (winters) und Portugal (sommers), 2008-2009 und 2013-'15 in Berlin, 2010 in Hamburg, 2010-2012 in Hildesheim, 2015/6 in Wald/Österreich, 2017 in Semarang (Indonesien), seit 2017 in Jena, mit Gastaufenthalten im Rahmen von Forschungskollaborationen in Kairo+Luxor (Ägypten), Jerusalem+Tel Aviv (Israel), ... . Ihr fachliches Spezialgebiet sind Himmelskarten und Himmelsgloben; konkret deren Mathematik, Kartographie, Messverfahren = Astrometrie, ihre historische Entwicklung, Sternbilder als Kulturkalender und Koordinatensystem, Anomalien der Sternkarte - also fehlende und zusätzliche Sterne, Sternnamen... und die Schaustellung von alle dem in Projektionsplanetarien. Sie versteht dieses Blog als "Kommentar an die Welt", als Kolumne, als Informationsdienst, da sie der Gesellschaft, die ihr das viele studieren und forschen ermöglichte, etwas zurückgeben möchte (in der Hoffnung, dass ihr die Gesellschaft auch weiterhin die Forschung finanziert).

4 Kommentare

  1. ? Leicht dumme Frage?

    Dumme Frage, wie baut man das genau und was für Bauteile brauche ich – am besten eine Liste, mit der ich zu Conrad gehen kann?
    Einen Lötkolben habe ich ja, doch sonst keine Ahnung!
    Kann ichs auch ohne Ahnung bauen?

    @Karl Bednarik: Ich sehe keine Unterschiede, seufz. (Das ist Hardware und klar nicht meins 😉

  2. Erläuterung

    Erläuterungen zum Bild:

    http://members.chello.at/…k/magnetometer2012.PNG

    Bei Variante 1 gibt es eine Stellung des Potentiometers, bei der die Batterie kurz geschlossen wird:

    http://members.chello.at/…k/magnetometer2021.PNG

    Bei Variante 2 kann man mit dem Potentiometer alle Spannungen zwischen 0 und 9 Volt abgreifen.

    Bei Variante 3 wird das Potentiometer als regelbarer Widerstand eingesetzt, was die Batterie schont.

    Zusatzfrage:

    Wie geht das mit dem Amateurradio?

Schreibe einen Kommentar