Simon Marius Jubiläum 2024

Die Nürnberger Simon Marius Gesellschaft bat mich um Verbreitung dieser Pressemitteilung, was ich hiermit gern tue:

“Simon Marius 1573 – 1624” Anniversary

January 10 marks the 450th birthday of the margravial court astronomer Simon Marius and the 400th anniversary of his death in the following year.

The Simon Marius Society takes both anniversaries as an opportunity to remember the South German astronomer in 2024 and proclaims an international jubilee year under the title “Simon Marius 1573 – 1624”. Observatories and planetariums, national and international associations, and institutions of professional science as well as amateur astronomy, public institutions and individuals are invited to participate with lectures, exhibitions, publications, etc. Planned core scientific projects are a conference and the publication of all letters from and to Marius. His main work – the Mundus Iovialis (Jupiter’s World) – will be stored in the form of ceramic panels deep in the world’s oldest salt mine and broadcast into space via the radio system of the Deutsches Museum. In tributes, we would like to see the naming of some streets and an a celestial body. On the Marius portal, a presentation outlining the projects can be found in the “2024” menu.

Background

Simon Marius (15731624) was margravial court astronomer in Ansbach, Southern Germany and independently of Galileo Galilei discovered in January 1610 the four largest moons of Jupiter and later the phases of Venus, but lost the priority dispute, because he failed to publish his findings in a timely manner. These observations became important arguments for the heliocentric world system, which became provable only in the 18th century. Since Galilei wronglyas we know todayaccused Marius of plagiarism the Franconian was largely forgotten by the history of science. But Marius was involved in all of the new observations made with the recently invented telescope in the early part of the seventeenth century. Although Marius himself was not a Copernican, his research shows particularly well the way to the modern heliocentric worldview.

The Simon Marius Society cultivates his scientific heritage, operates the Marius portal www.simonmarius.net and stimulates research with lectures and publications. A brief outline of Mariuss life and research results can be found on the Marius Portal. This Internet presentation lists all works by and about Marius in 37 menu languages.

press info and contact

President Simon Marius Society & publisher of the Marius Portal: Pierre Leich
(see contact information on the portal’s website)

Press area with texts and photos

Publications

Simon Marius Society (SiMaG e.V.)
Hastverstraße 21
90408 Nürnberg
Germany
info@simon-marius.net
www.simag-ev.de

  • Veröffentlicht in: News
Avatar-Foto

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Dr. Dr. Susanne M Hoffmann ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik und Wissenschaftsgeschichte (zwei Diplome), Informatik und Fachdidaktik (neue Medien/ Medienwissenschaft) als Weiterqualifikationen. Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde. Jobbedingt hat sie 2001-2006 in Potsdam gelebt, 2005-2008 saisonal in Mauretanien (winters) und Portugal (sommers), 2008-2009 und 2013-'15 in Berlin, 2010 in Hamburg, 2010-2012 in Hildesheim, 2015/6 in Wald/Österreich, 2017 in Semarang (Indonesien), seit 2017 in Jena, mit Gastaufenthalten im Rahmen von Forschungskollaborationen in Kairo+Luxor (Ägypten), Jerusalem+Tel Aviv (Israel), Hefei (China)... . Die einleitenden Verse beschreiben eine Grundstruktur in ihrem Denken und Agieren: Physik ist eine Grundlagenwissenschaft, die datenbasiert und mit dem Erkenntnisapparat der Logik ein Verständnis der Natur zu erlangen bestrebt ist. Es gibt allerdings auch Fragen der Welt, die sich der Physik entziehen (z.B. wie wir Menschen auf diesem Planeten friedlich, synergetisch und benevolent zusammenleben können) - darum ist Physik nicht die einzige Liebe der Bloggerin. Sie liebt die Weisheit und hinterfragt die Welt. Das Wort "Philosophie" ist ihr aber zu groß und das populärwissenschaftliche Verständnis davon zu schwammig, als dass sie sich damit identifizieren würde: hier geht's faktenbasiert zu. Ihr fachliches Spezialgebiet sind Himmelskarten und Himmelsgloben; konkret deren Mathematik, Kartographie, Messverfahren = Astrometrie, ihre historische Entwicklung, Sternbilder als Kulturkalender und Koordinatensystem, Anomalien der Sternkarte - also fehlende und zusätzliche Sterne, Sternnamen... und die Schaustellung von alle dem in Projektionsplanetarien. Sie versteht dieses Blog als "Kommentar an die Welt", als Kolumne, als Informationsdienst, da sie der Gesellschaft, die ihr das viele studieren und forschen ermöglichte, etwas zurückgeben möchte (in der Hoffnung, dass ihr die Gesellschaft auch weiterhin die Forschung finanziert).

Schreibe einen Kommentar