Polarlichter über Süddeutschland

Vermutlich haben Sie den Medien bereits entnommen, dass es heute Polarlichter geben soll. Nachdem ich heute keinen Brückentag hatte, genoss ich die Dämmerung mit “Sterne zählen” (Sterne am natürlichen Himmel sind für meine Augen sehr entspannend!): ich habe also beobachtete, wie mehr und mehr von ihnen aus dem Blau traten.

Smartphone-Foto der schmalen Mondsichel um 20:43 Uhr; da war es noch hell.

Und tatsächlich: es war noch nicht einmal richtig dunkel, da bemerkte ich einen rötlichen Fleck am nördlichen Himmel. Ich zückte das Smartphone und es zeigte bereits den Aurora-Vorhang und dieser wurde natürlich immer deutlicher, je dunkler es wurde:

… und das sogar über Thüringen, also nicht einmal nur im “hohen Norden”… 

Ich habe auch mit der Kamera fotografiert, aber Sie wissen ja, dass ich regelmäßig beeindruckt bin von dem, was Smartphones inzwischen schon können. Was mir hier sehr negativ auffällt, ist eine Verschlechterung gegenüber meinem alten Phone: Letztes Jahr wurde auf einer der zahlreichen Reisen mein Smartphone gestohlen und ich brauchte sehr schnell ein neues (man zeigt ja in Bus und Bahn kein Papier mehr, sondern das Phone… also, ich brauchte es zum Heimfahren). Das neue Phone kann man zwar auch beim Rechnen beobachten und es stellt das Polarlicht selbst recht gut dar. ABER die Sterne sind doch ganz schön verwackelt. Ehrlich: das hat das Galaxy S20+ besser hingekriegt!   

Animation von ca. 70 Shots, freihändig mit dem Smartphone. Nach Norden tanzten die rot-grünen Vorhänge, der Himmel war bis zum Zenit voll damit und sogar nach Süden hin sah man noch die höchsten Ausläufer der roten Säulen. Dass diese bis Österreich zu sehen sein soll, glaube ich sofort.
schulbuchhaft: unten grün, Mitte rot, oben lila (selten sichtbar!)

So… nach dieser raschen Mitteilung gehe ich wieder raus, Himmel beobachten. 

…und das kurz vorm ESC …

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Dr. Dr. Susanne M Hoffmann ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik und Wissenschaftsgeschichte (zwei Diplome), Informatik und Fachdidaktik (neue Medien/ Medienwissenschaft) als Weiterqualifikationen. Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde. Jobbedingt hat sie 2001-2006 in Potsdam gelebt, 2005-2008 saisonal in Mauretanien (winters) und Portugal (sommers), 2008-2009 und 2013-'15 in Berlin, 2010 in Hamburg, 2010-2012 in Hildesheim, 2015/6 in Wald/Österreich, 2017 in Semarang (Indonesien), seit 2017 in Jena, mit Gastaufenthalten im Rahmen von Forschungskollaborationen in Kairo+Luxor (Ägypten), Jerusalem+Tel Aviv (Israel), Hefei (China)... . Ihr fachliches Spezialgebiet sind Himmelskarten und Himmelsgloben; konkret deren Mathematik, Kartographie, Messverfahren = Astrometrie, ihre historische Entwicklung, Sternbilder als Kulturkalender und Koordinatensystem, Anomalien der Sternkarte - also fehlende und zusätzliche Sterne, Sternnamen... und die Schaustellung von alle dem in Projektionsplanetarien. Sie versteht dieses Blog als "Kommentar an die Welt", als Kolumne, als Informationsdienst, da sie der Gesellschaft, die ihr das viele studieren und forschen ermöglichte, etwas zurückgeben möchte (in der Hoffnung, dass ihr die Gesellschaft auch weiterhin die Forschung finanziert).

2 Kommentare

  1. Sehr anheimelnde Bilder – insbesondere dieses Purpur, herrlich…

    Sooo intensiv war die Zusatzbeleuchtung hier im rheinischen K nicht..

  2. auch hier – im sternenpark – in der Rhön war ein leichter farbschleier zu sehen
    (auch wenn im dorf noch immer manche strassenlaterne nicht nur nach unten strahlt)

    da solche seiten wie / und immer in meinem browser offen sind:
    https://www.spaceweatherlive.com/de/sonnenaktivitat.html
    https://www.herzschlag-der-erde.de/

    ein KP8, gar KP9 hat sich ja gegen mittag schon angedeutet, das hatte ich tatsächlich so noch nicht auf dem schirm – da konnte man hoffen … und wurde belohnt.

    heute nacht werden sicher viele menschen in den himmel schauen.
    ob es nochmal so bunt wird?
    aber es gibt ja noch die ISS (gleich 4x die nacht), evt ein helles Flare
    … und vereinzelt noch eine schnuppe

    weiterhin klare und bunte aussichten
    aus der nördlichsten stadt Bayerns

Schreibe einen Kommentar