ATT 2011 in Essen

Uhura Uraniae

Der Astro-Trödel-Tausch ATT ist die größte Börse für Astronomie in Europa – so zumindest die Durchsage bei der Begrüßung in den vier Sprachen: deutsch, englisch, niederländisch und französisch. Verlage wie Spektrum, Kosmos und Kunstschätze waren ebenso vertreten wie die großen Teleskophändler (Baader, TeleskopService, Berlebach, Vixen,…) und die versierten, patentierenden Selbstbauer (Giovanni mit seiner Giro, Michael Koch mit der FS2).

Gestern fand der ATT zum 27. Mal statt und man hörte hier und da Gespräche wie "ich war schon 20mal da", "ich erst elf mal", "außer uns beiden war höchstens noch X bei jedem ATT dabei" … man sieht sich, man kennt sich, man trifft sich. Aber auch Neulinge wurden gesichtet: interessierte junge Mädchen fragten die Montierungsselbstbauer über die Funktion solcher Geräte aus und Jungs ließen sich von Vätern, Onkeln und anderen in Teleskopnutzung unterweisen. Zu kaufen gab’s antiquarische Bücher, fossile Steine der Erde, Meteorite, Spektroskope und natürlich alles, das man zum direkten Sternegucken braucht. Ein wenig vermisst wurden diesmal die didaktischen Tools und Toys aus Pappe, aber auch AstroMedia-Ware an mehreren Ständen zu finden. Schnäppchenjäger kamen auf ihre Kosten. Falls das Geld nicht reichte, zauberte der ATT-Zauberer (ein schmucker junger Mann im Anzug, mit Hut und Zauberstab) mal eben rasch neues Geld herbei oder man fand eine andere Lösung per Anzahlung und Restüberweisung. Die Messe war insgesamt gut besucht, aber nicht so überfüllt wie in manchen Vorjahren.

 

Boy and their toys!

Hier im Westen Deutschlands, im Pott, fließen nicht nur Ruhr und Rhein zusammen, sondern auch alle Sorten von Astronomie-Strömungen: die Schrauber und Bastler kommen genauso auf ihre Kosten wie die Bücherwürmer, die Dunkeladaptierten genauso wie die Sonnegucker, die aufwändig ausgerüsteten Photonen-Fischer genauso wie die Visuellen Spazierengucker. Mir persönlich haben’s ja schon immer die großen Refraktoren angetan – das stattlichste Prachtstück steht bei Baader, ein Apochromat 200/1800 für umera 20 kilo-Euronen. Allerdings steht es da eben nur herum und hat einen Deckel vorm Objektiv. Es steht vor einer munter auf- und zuzwinkernden Automatik-Kuppel in der Halle und man kann es lediglich von außen bewundern und nicht probeweise durchschauen. Typisch Männer, diese Händler – es kommt wohl wiedermal nur auf die Länge an, was?! 😉 Also auf zur nächsten StarParty, zum nächsten ITV? 🙂

Ganz anders bei Feldstechern und Filtern: die kann man probenutzen und zwar sowohl in der Halle als auch draußen. Die Außengelände, die früher nur von Rauchern genutzt wurden, so dass man dort grüne Laserpointer hätte testen können, wurde diesmal für die Sonne genutzt: Großartige Idee! echte Astronomie im strahlenden, warmen Sonnenschein auf einer Astro-Messe!

Sonne-Koryphäe Wolfgang Lille (VdS) beriet Neulinge sehr versiert bei der Filterwahl und gab Beobachtungstipps. Lunt hatte sogar seinen Stand draußen und um das zugehörige Doppelteleskop mit verschiedenen Filtern zum Probegucken bauten sich auch andere mit Coronados und Feldstechern auf.

Socialize!

Es ist die Gelegenheit für die Sternfreunde in ganz Deutschland und Anrainern, für Astro-Händler, für öffentliche Sternwarte, für Initiativen, Vereine und Verbände sich einmal im Jahr auf eine Art "Pilgerfahrt" in den Pott zu machen. Shake-Hands, man zeigt, dass man noch lebt, man trifft sich beim AstroTreff mal live und in Farbe statt nur virtuell.

Astronomie.de veranstaltet für die Jüngsten wieder eine ATT-Ralley, die nach eigenen Aussagen besser besucht wurde denn je. Der größte dt. astronomie-Verein, die VdS, stand mit gewohnter alteingesessener bzw lange bewährter Mannschaft da (Werner Celnik, Dietmar Bannuscher, Eberhard Bredner) und man traf Astro-Urgesteine wie den Essener Sternwartengründer Ansgar Korte und den Original-Berliner Sonnezeichner Peter Völker, der seinerzeit als junger Bursche schon meinen Stellarphysik-Professor zur Beschäftigung mit der Astronomie angestiftet hatte: man erkennt die große Bedeutung der Hobbyastronomie. 🙂

Reiseveranstalter bieten Gruppenreisen mit Astro-Schwerpunkt. Seien es SoFi-Reisen oder Kurztrips zu den Astro-Sehenswürdigkeiten "vor der Haustür" wie Planetarien, historische Uhren (Stralsund, Prag, Strasbourg), Globen wie in Gottorf oder besondere (riesige) Teleskope wie Berlin und Potsdam.

What’s new? 

Die VdS hat endlich ein Wappentier: die (Nacht)Eule. (VdS-Webseite) Man hat es ja schon in den letzten Journalen für Astronomie und SuW gesehen: von der VdS-Werbung gucken zwei große Augen mit tiefen Augenringen ins Leserauge. Ich wette, in ein bis zwei Jahren gibt’s VdS-Plüsch-Eulen. 🙂 Gestern lief erstmal der Vorsitzende, Otto Guthier, mit einem marineblauen VdS-Polo-Shirt herum – leiderzumglück noch nicht käuflich erwerbbar, sondern "nur" ein Prototyp. Chic sieht’s aus, Otto steht’s gut und sowas würde vielleicht sogar ich tragen (im Gegensatz zu den wenig schmeichelhaften T-Shirts), wenn’s das doch nur in einer helleren Farbe gäbe! (invertiert gelb mit blauem VdS-Logo oder mit dem normalen und royal- oder taghimmelblau)

Auch die ATT-Organisatoren von der Walter-Hohmann-Sternwarte Essen haben dazu gelernt. Am Rande des ATT untermalte ein astro-musikalisches Programm im Musiksaal der Schule das Messeprogramm. Das passte wunderbar, denn der kleine Raum stand stets offen und lud zum Verweilen und kurzen Denkpausen nach einer weiteren Runde übers Messegelände ein. Man fühlte sich nicht so gehetzt, brauchte nicht auf Termine zu achten und schlenderte entspannt von einem zum nächsten!

 


  Gimmick dieses Log-Posts

Persönliche Bemerkungen: Wiedermal ein schöner Tag mit den AHA-Sternfreunden. Start erst gegen 6 Uhr morgens (statt gegen 4 aus Berlin oder mit dem Nachtzug sogar schon um 0:30) und schon um 23:00 wieder daheim (statt sonst erst am nächsten Morgen, als ich solche Touren von und nach Potsdam oder Berlin unternahm), sehr angenehm! 🙂 Es hat mir Spaß gemacht!

Außerdem freue ich mich auch immer wieder, Leute von früheren "Wirkungsstätten" zu treffen: Die Archenhold-Sternwarte Berlin verwendet noch immer das Werbefoto, das mit mir dort gemacht wurde – definitiv eines meiner Lieblingsfotos in meinem persönlichen Lebensbuch! 🙂 Meine eigenen früheren ATT-Beiträge waren am Stand der VdS oder von astronomie.de

Ich habe es sehr genossen, diesmal nicht für eins dieser (zweifelsohne beliebten und von mir sehr unterstützten) sozialen Netzwerke "laufen" zu müssen, sondern wirklich und wahrhaftig nur nach meinen eigenen Interessen schauen zu können! (hab auch wieder sündhaft viel Geld für Bücher und Zeitschriften ausgegeben und nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei… bei Gelegenheit könnte ich auch mein Fernrohr aufrüsten.) Das war toll! :-)))

Susanne M. Hoffmann

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Die Autorin ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik, Wissenschaftsgeschichte und Fachdidaktik (neue Medien). Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde.

5 Kommentare

  1. ATT 2011

    Hallo Susanne,
    einfach gut, sehr gut.

    toller Bericht, man braucht nicht mehr hin fahren.
    Gruss Norbert
    PS. bis morgen.

  2. ATT Preisausschreiben

    Hallo Susanne,

    aus Anlass des ATT gabs auch ein Preisauschreiben auf den neuen Facebook-Seiten von Baader Planetarium und Celestron Deutschland:
    http://www.facebook.com/…schland/194825447219586

    Einfach dort auf den “Gefällt mir”-Button klicken und schon kann man Teleskope oder Feldstecher gewinnen. Die Aktion läuft noch bis zum 31.5.
    Mitmachen lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar