Zwillinge – das Schicksal der Sonne

Erathostenes behauptet, die Zwillinge seien die beiden Söhne des Zeus, Castor und Pollux. So heißen auch die beiden Hauptsterne im Zwilling. Außerdem im Sternbild: der planetarische Nebel NGC2392, genannt “Eskimo-Nebel”. Mittendrin ist ein weißer Zwerg, das, was auch aus unserer Sonne werden wird, wenn sie ans Ende ihres Lebens gekommen ist. Das Faszinierende ist, dass es in der Nähe weißer Zwerge Planeten gibt, die theoretisch lebensfreundlich sein können.

Veröffentlicht von

Der monatliche Astro-Podcast von und mit Holger Klein und Florian Freistetter. | Podcast-Feed | Sternbildung auf iTunes

Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Tierkreiszeichen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sternbild

    Hallo Holger Klein,

    oben nochmal die Unterscheidung zwischen “Tierkreiszeichen” und “Sternbildern” (obwohl auch bei Wiki so manches nicht stimmt). Das kann man schon mal verwechseln, sollte man (zumal als Jungfrau) aber nicht.

    Das Tierkreiszeichen Zwillinge liegt (grob) zwischen dem 20. Mai und dem 20. Juni – oder genau: von 0° Zwillinge bis 30° Zwillinge – nach astronomisch/astrologischen Positionsangaben, da der Kalender willkürlich ist. Das Sternbild der Zwillinge ist etwas kleiner als 30° und befindet sich mit den astronomisch definierten Abmessungen heute ganz innerhalb des Tierkreiszeichens Krebs.

    Ansonsten: nette Märchen-viertel-Stunde mit Zwergen und Riesen. Angemessen wären die Worte: “Hypothesen”, “Mutmaßungen”, “Vermutungen”: wir wissen gar nichts, zumal das Modell obsolet ist, nach dem diese Interpretationen Realität hätten, wenn es nicht sowieso in sich widersprüchlich wäre …

    Daher hier noch eine Kleinigkeit zur “Dunklen Materie”, die sehr wohl die ART in Frage stellt, anders, als Sie das neulich in der FAZ meinten:

    https://www.spektrum.de/news/der-anfang-vom-ende-dunkler-materie/1437827

    Mit freundlichen Grüßen!

  2. Tja… da hab ich ja wirklich einen Monat gebraucht, um zu merken, daß hier wieder einmal einer, der mit Märchen versucht, Geld zu verdienen, einen Kommentar reingekübelt hat.
    Astrologie ist ja, wie man weiß, reine Erfindung. Märchen aus Zeiten, in denen ohne dahergeschwafelte Götter und magische Kräfte gar nichts ging. Es gibt selbst heute noch Menschen, die solche Märchen glauben. Und es gibt Menschen, die solche Märchen erzählen. Die dann im Brustton der Überzeugung behaupten, diese Märchen wären gar keine Märchen, sondern wahr. Trust me, they’re true.
    Märchen, denen zufolge man Erdbeben mittels astrologischer “Mechanismen” vorhersagen könnte, beispielsweise. Manchmal ein wenig amüsant, doch ansonsten irrelevant wie das Gekläffe eines semi-niedlichen Welpen. Wenn dann einer von der Sorte hier von Märchen spricht, weil er keine Ahnung hat, warum manche Sterne Riesen und manche Zwerge genannt werden und überhaupt alles, was komplizierter ist als ein Teelöffel, erstmal rundheraus ablehnt, weil nicht existiert, was er nicht versteht, dann wünscht man sich noch drei weitere kläffende semi-niedliche Welpen herbei, um wenigstens etwas an Inhalt zu bekommen.
    Ich wage kaum, den Link zum Spektrum anzuklicken, erwarte ich doch aus vielen vielen faden Erfahrungen geprägt das genaue Gegenteil von dem zu lesen, was der Berufshorst aus dem WonderWorld-Vergnügungspark ankündigt.
    Man bedenke: er lehnt Dunkle Materie ab, er lehnt die ART ab. Wie also könnte schon rein formallogisch das eine (DM) eine Korrektur des anderen (ART) erzwingen? Zumal beide Konstrukte ja nicht gleichwertig sind. Die ART ist experimentell und mathematisch gut belegt, die Dunkle Materie nur ein Platzhalter, weil noch keiner weiß, woraus diese Art der Materie besteht. Wenn überhaupt, würde also die eine oder andere Lösung der Gleichungen der ART die Sichtweise auf die Dunle Materie beeinflussen können – aber doch nicht umgekehrt.
    Ich tu’s jetzt trotzdem. *leslesles*
    Aha. Wie erwartet: Markus Termin wildert wieder in Gärten, deren Eingangsschilder er nicht lesen kann. Dabei steht dort klar: “Verboten für Idioten!!” (Man merkt es schon daran, daß er diesen SPEKTRUM-Artikel bewirbt, obwohl dort eindeutig eine Hypothese – ja, Markus, DAS ist wirklich eine solche – besprochen wird, die sogar die Dunkle Energie als Grund für die Effekte nennt, derentwessen wir überhaupt so etwas wie Dunkle Materie postulieren müssen. Etwas also, dessen Existenz Markus Termin nicht nur ablehnt, sondern er sogar dessen Ablehnung noch ablehnt.)

    Markus: bevor du dich auf die unausgegorene Modifikation einer umstrittenen These stürzt und glaubst, mittels dieser endlich die ART widerlegen, äh, “widerlegen” zu können, lern bitte erst einmal, was eine Sekunde ist.
    Wir wissen, daß das schon sehr sehr schwierig für dich ist.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +