Stier – gewaltsame Sternentode

Der Stier gilt als eines der ältesten Sternbilder, das schon in der Jungsteinzeit bekannt gewesen zu scheint. Im Stier finden wir nicht nur die Plejaden, sondern auch die Supernova aus dem Jahr 1054. Und so geht es in dieser Ausgabe um Sternexplosionen. Wenn Sterne, die weitaus mehr Masse haben als die Sonne, ihren Brennstoff aufgebraucht haben, kollabieren sie zu Neutronensternen, es entsteht Entartungsdruck, der schlagartig den Kollaps bremst – und das zerreißt dann den Stern.

Veröffentlicht von

Der monatliche Astro-Podcast von und mit Holger Klein und Florian Freistetter. | Podcast-Feed | Sternbildung auf iTunes

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +