Berliner Lange Nacht der Wissenschaften mit Kinder Science Slam und Slam für Nachtschwärmer – 13. Juni

Science@Stage

Morgen findet in Berlin und Potsdam die Lange Nacht der Wissenschaften statt, und wieder gibt es eine beinahe unüberschaubare Fülle an Programmpunkten. Für Familien und Nachtschwärmer seien hier zwei Punkte herausgepickt: die WISTA in Adlershof richtet um 18:00 einen Science Slam für Kinder und um 23:00 einen Science Slam für Nachtschwärmer aus – die Abschlussveranstaltung auf dem Campus.

Das Programm für die Kinder:

Martin Ciesielski ist ein Multitalent. Als ehemaliger Banker befasst er sich mit wichtigen  Fragen zum Thema Geld: Was ist das eigentlich? Woher kommt das Geld? Ist Geld für uns heute vielleicht eine Ersatzreligion?

Kathleen Dahncke: Wie essen eigentlich Pflanzen und was? Manche meinen es zu wissen, aber Kathleen Dahncke weiß noch viel mehr als wir. Sie hat nämlich herausgefunden, wie Pflanzen ihr Essen recyceln. Was für uns ein bisschen eklig klingen mag, ist ein toller Vorgang in der Pflanzenwelt. Dr. Kathleen ist Biochemikerin und schafft es uns das zu erklären, mit selbst gezeichneten Bildern.

Johannes Hinrich von Borstel behauptet: „Herzrasen kann man nicht mähen“. Er muss es wissen, denn schließlich fährt er seit vielen Jahren im Krankenwagen mit. Dafür kann man Herzkrankheiten tanzen! Wie, das zeigt er Euch beim Kinderslam.

Christian Huberts hat einen Forschungsinhalt, den man sich als neugieriger Mensch nur wünschen kann. Als Kultur- und Medienwissenschaftler weiß er alles über Computerspiele und ist in der Gamerszene bestens bekannt. Er wird mit uns ein paar Dinge teilen, über die wir uns sicher nicht so oft Gedanken gemacht haben, wenn wir vor der Wii standen. Was macht ein Forscher, der sich mit Computerspielen beschäftigt? Kommt vorbei und findet es heraus!

Los geht’s um 18:00, Haus D (Rudower Chaussee 17, Bunsensaal). Moderiert wird der Slam von Mieke Schmitt.
Den Schlusspunkt setzen die Adlershofer um 23:00, ebenfalls im Bunsensaal in der Rudower Chaussee.

Hier stehen folgende Slammer für Euch auf der Bühne:

Philip Willke ist Vollblut-Physiker von der Universität Göttingen. Seine Forschung beschäftigt sich mit dem Stoff, der uns zukünftig das unkaputtbare Handy bringen wird: Graphen. Philip Willke hat bereits mehrere Science Slams gewonnen.

Martin Ciesielski ist ein Multitalent. Als Künstler ist er in der Berliner Impro-Theater-Szene bekannt für seinen spontanen Humor, als Science Slammer und ehemaliger Banker befasst er sich mit wichtigen Fragen zum Thema Geld: Was ist das eigentlich? Woher kommt das Geld? Ist Geld für uns heute vielleicht eine Ersatzreligion?

Cem Avsar weiß, wie man einen Mars-Rover in 200 Tagen baut: nämlich gar nicht. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin und leitete eine Arbeitsgruppe, die am SpaceBot Cup 2013 teilnahm. Er berichtet von seinen Abenteuern in der Luft- und Raumfahrttechnik.

Johannes Hinrich von Borstel stellt die steile These auf: “Herzrasen kann man nicht mähen“. Vom Kardiodance über die Popmusik der Herzanimation werden wir eine Reise durch die Arterienverkalkung und deren Heilungsmöglichkeiten machen. Entspannend und ruhig wird es nicht, das sei versprochen.

Die Abschlussveranstaltung wird moderiert von Marie-Christine Knop.

 

Hier findet Ihr weitere Informationen zur Langen Nacht in Berlin und speziell in Adlershof.

Getwittert wird unter anderem hier.

 

Veröffentlicht von

www.policult.de

Gregor Büning ist Inhaber der Veranstaltungsagentur policult und gründete 2010 das Netzwerk ScienceSlam.Net. Seitdem baut er den Science Slam international aus.

Schreibe einen Kommentar