Screenshot 2020-06-10 at 11.00.08

BLOG: RELATIV EINFACH

… aber nicht einfacher
RELATIV EINFACH

ArXiv-Notiz: arXiv staff is pausing business-as-usual to join scientists participating in the #strike4blacklives and #shutdownSTEM. There will be no announcement on the evening of Tuesday, June 9, 2020. Article submissions received at or after 14:00 ET Monday, June 8 and before 14:00 ET Wednesday, June 10 will be announced at 20:00 ET Wednesday, June 10. We encourage arXiv readers to use the time they would normally spend reading the daily announcement or submitting an article to instead read about racism and discuss how they will work in their own local and professional communities to address it. For more information, read our staff statement here.

  • Veröffentlicht in:

Markus Pössel hatte bereits während des Physikstudiums an der Universität Hamburg gemerkt: Die Herausforderung, physikalische Themen so aufzuarbeiten und darzustellen, dass sie auch für Nichtphysiker verständlich werden, war für ihn mindestens ebenso interessant wie die eigentliche Forschungsarbeit. Nach seiner Promotion am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Potsdam blieb er dem Institut als "Outreach scientist" erhalten, war während des Einsteinjahres 2005 an verschiedenen Ausstellungsprojekten beteiligt und schuf das Webportal Einstein Online. Ende 2007 wechselte er für ein Jahr zum World Science Festival in New York. Seit Anfang 2009 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, wo er das Haus der Astronomie leitet, ein Zentrum für astronomische Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit. Pössel bloggt, ist Autor/Koautor mehrerer Bücher, und schreibt regelmäßig für die Zeitschrift Sterne und Weltraum.

Schreibe einen Kommentar