Wissenschaft, die Schlagzeilen macht III

BLOG: Psychologieblog

Das menschliche Miteinander auf der Couch
Psychologieblog

Das "Institut für Rationelle Psychologie", welches jahrelang verschiedenste Zeitschriften und Magazine mit öffentlichkeitswirksamen Studien versorgte, kann sich selbst im Moment nicht über fehlende Schlagzeilen beklagen.

Nachdem in dem Magazin Zeit Wissen die Methoden des Instituts in Frage gestellt wurden und die Geschäftsführung reagierte als sei sie Protagonist im Drehplan eines schlechten Beispiels zum Thema Krisenkommunikation, zweifelte die taz an der sehr umfangreichen Kundenliste und stieß auf weitere Ungereimtheiten im Hause Ertel:

"Nach Prüfung der Radio-Bremen-Unterlagen lässt sich keine Zusammenarbeit mit dem Institut G.R.P. feststellen", sagt Michael Glöckner von Radio Bremen. BR-Sprecher Rudi Küffner: "Selbst nach intensiver Recherche kann ich jetzt nur feststellen: Uns ist von Geschäftskontakten mit der G.R.P. weder in der Vergangenheit noch gegenwärtig etwas bekannt." Und Ilona Mirtschin, Pressereferentin der Bundesagentur für Arbeit: "Im Ergebnis kann ich Ihnen mitteilen, dass die Bundesanstalt für Arbeit und die Bundesagentur für Arbeit keinerlei Aufträge an das G.R.P. Institut für Rationelle Psychologie vergeben hat.“ (taz, 7.08.08)

So viel mediale Aufmerksamkeit ist zu viel für das Institut. Dort ist man genervt von diesen impertinenten Nachfragen, die „nur zusätzlich unnötige Arbeit bereiten“. Doch es kommt noch ärger. Nun berichtete der Spiegel, dass gegen Herr Ertel eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Missbrauchs akademischer Titel vorliegt:

Auf der Internet-Seite einer "University of Neuroscience" in London wird "Prof. Dr. unem Henner J.H. Ertel" als Rektor und Vizekanzler geführt. (…) Nur: Die Universität ist offenbar nichts weiter als eine Briefkastenfirma. Unter der Londoner Adresse "95 Wilton Road, Suite 3" findet sich keine Bildungseinrichtung, sondern das UPS-Unternehmen Mailboxes Etc.“ (Spiegel, 10.09.08)

Quelle: Stefan Niggemeyer: Die Sucht der Medien nach Prozenten & „Men’s Health“ jetzt ohne GRP-„Studien“

Veröffentlicht von

Katja Schwab ist Diplom-Psychologin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, systemische Körperpsychotherapeutin und zur Zeit in Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin.

5 Kommentare

  1. Wissenschaft macht….

    Einfach die Gegendarstellung zu dieser Verleumdungskampagne auf unserem Portal anfordern. grp-net.com

    Hier aber schon mal den 3. Nachtrag dazu:

    1. Der anerkannte und ausgezeichnete Autor Jochen Paulus ist ein Lügner*).
    *)Wörterbuchdefinition: Wer nicht die Wahrheit sagt, falsche Aussagen machen, wahrheitswidrige Behauptungen verbreitet… = ein Lügner.

    2. Der smarte Chefredakteur Herr Jan Schweitzer des renommierten Heftes Zeit Wissen und der Chefredakteur Herr Wolfgang Blau von Zeit Online haben ungeprüft die Lügen des Autors Jochen Paulus verbreitet.

    3. Der weltweit anerkannte und renommierte Prof. Dr. N. Birbaumer und Prof. Dr. R. Pietrowsky haben Gutachten erstellt, ohne überhaupt irgendwelche wissenschaftlichen Unterlagen gehabt zu haben. Das ist in etwa so, als wenn ein Arzt eine Diagnose erstellt, ohne einen vernünftig untersucht zu haben oder sich dafür den Bruder angesehen hat. Sein Gutachten Krebs, keine Überlebenschancen, ein genialer Gutachter, alles ohne einen gesehen zu haben oder nur den Bruder.

    >>> An die oben zitierten Herren. Spätestens jetzt müssten sie doch eine Strafanzeige wegen Verleumdung gegen uns erstatten. Denn solche ehrverletzenden und rufschädigenden Behauptungen kann und darf man so nicht stehen lassen.

    4. Vielleicht kann uns in diesem Zusammenhang außerdem die Frage beantworten? Wie nennt man jemanden, der eine Lüge weitergibt, ohne den Wahrheitsgehalt zu überprüfen? Sind das leichtsinnige oder hinterhältige “Lügenverbreiterer”, “Lügenmultiplikatoren” oder sind es “Denunzianten”? Bei allen Schreibern entschuldigen wir uns, die ersten beiden brutale Wortungetüme.

    Da stecken doch sicher interessante Geschichten drin.
    Headline 1: “Wissenschaftler in der Schweiz hat ermittelt, dass der anerkannte und ausgezeichnete Autor Jochen Paulus ein Lügner ist.”
    Headline 2: “Der Chefredakteur Herr Jan Schweitzer von Zeit Wissen verbreitet Lügen des Lügners Herrn Jochen Paulus, um seine Auflage zu verbessern.”
    Headline 3: “Wissenschaftlicher Skandal – der weltweit anerkannte und renommierte Professoren N. Birbaumer und Professor R. Pietrowsky erstellen Gutachten ohne die scheinbar begutachteten Unterlagen jemals gesehen zu haben. Bei Nachfrage wusste einer der Wissenschaftler nicht mehr, um was es eigentlich ging und was er eigentlich begutachtet hatte.”

    Die 2. Healdline hat sicher kaum eine Chance veröffentlicht zu werden. Denn “Eine Krähe hackt ja keiner anderen ein Auge aus.” Im übrigen würden wir uns auch garnicht darüber freuen.

    Alles Gute – bis zum nächsten Nachtrag.

  2. @ Perta

    Hallo,
    wer oder was sind Sie? Und wie oft schätzen Sie, dass sie am Tag lügen?

    http://www.hipcast.com/export/P72379626378d4498a0a4bad8a1bc0cefZ1p9R1REY2Jx.mp3

    http://medien.wdr.de/m/1214205579/radio/gedanken/wdr3_gedanken_20080621_1920.mp3

    http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2008/09/07/dlf_20080907_0930_b5683185.mp3

    Eine kleine Fortbildungsreihe zum Thema Lüge. Wenn sie das Wort schon so gerne in den Mund nehmen.

    Mag sein, dass da schmutzige Wäsche gewaschen wird, aber wer sich in die Öffentlichkeit begibt, kann darin umkommen.
    Ich finde Ihr Komentar, gehört in dieser Form nicht hier her.

    Gruß Uwe Kauffmann

  3. @ Petra und Uwe

    Ich begrüße die Gegendarstellung auf diesem Blog, denn ich finde Transparenz wichtig. Aus dem gleichen Grunde wundere ich mich darüber, dass die GRP die Gegendarstellung nicht öffentlich macht.

    Möchte man mehr zur “Richtigstellung der wahrheitswidrigen Behauptungen und Verleumdungen von Herrn Paulus und Herrn Oppong” erfahren (siehe Teaser auf http://www.grp-net.com/), ist man gezwungen ein Kontaktformular auszufüllen. Ich halte das nicht für die richtige Kommunikationsstrategie, daher erkundigte ich mich in dem ersten Kommentar nach den Gründen für dieses Vorgehen.

Schreibe einen Kommentar