Internetjunkies aufgepasst!

BLOG: Psychologieblog

Das menschliche Miteinander auf der Couch
Psychologieblog

Was lese ich da? Viel-Chatter haben häufig psychische Störungen. Also tümmeln sich nicht einfach nur gewöhnliche Freaks im www?

Unter den pathologischen Internetnutzern wurde bei 27 von 30 Personen eine psychische Störung diagnostiziert, in der 31-köpfigen Vergleichsgruppe nur bei sieben Personen.

Von suchtähnlichem Verhalten ist die Rede. Alkohol, Nikotin, Sex, Glücksspiel, Heroin, Cannabis, … und jetzt auch noch Internetsucht? Die Gefahr lauert wirklich überall. Ob du betroffen bist oder dich auf dem Weg zur Abhängigkeit befindest, kannst du gleich hier überprüfen.

„Charakteristisch für die Gruppe der pathologischen Nutzer sei zudem eine Bevorzugung der Kommunikationsangebote wie Chats oder Foren. Die pathologischen Internetnutzer seien wöchentlich etwa 32 Stunden online und mehrheitlich im sozialen Leben stark verunsichert.“

Das alte Problem mit der Henne und dem Ei. Haben sozial Verunsicherte nun endlich einen Weg gefunden sich wenigstens mit irgendjemandem auszutauschen? Oder lässt die Kommunikation unter Pseudonym die sozialen Fähigkeiten im richtigen Leben verkümmern?

P.S. Dieses Blog ist ÜBER den Alltag. Es soll ihn nicht ersetzen! Also immer mal wieder reinschauen und danach den Computer ausschalten, ja? Wie Peter Lustig es uns bei Löwenzahn beigebracht hat …

(irm)

Katja Schwab

Veröffentlicht von

Katja Schwab ist Diplom-Psychologin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, systemische Körperpsychotherapeutin und zur Zeit in Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin.

Schreibe einen Kommentar