Großartig – Generation XXL

Psychologieblog

Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Kind zu den Eltern aufschaut … und ihnen dann im Lauf der Zeit über den Kopf wächst.

Tatsächlich scheint jede neue Generation die alte in der Körpergröße zu übertrumpfen. Gerade die Größe der Deutschen hat ein Rekordniveau erreicht, obwohl der Zuwachs aktuell gering ist.

Die bekannteste und kontrovers diskutierte These für den Wachstumseffekt über Generationen sucht die Gründe in den ökonomischen Bedingungen. Komlos, Wirtschaftshistoriker an der Ludwig-Maximilians-Universität und Vertreter der Theorie, sieht einen klaren Zusammenhang zwischen durchschnittlichem Körpermaß und Konjunktur:"Je gesünder das Gemeinwesen, umso größer die darin lebenden Menschen. (…) In Krisenzeiten schrumpft der Größendurchschnitt fast immer, in guten wächst er."

Ein Blick in die Vergangenheit scheint die Annahme zu bestätigen. In Zeiten, in denen schlechte Lebensbedingungen vorherrschten, stagnierte das durchschnittliche Körperwachstum der Bevölkerung oder ging sogar zurück. Die oberen Zehntausend blieben allerdings von diesem Effekt verschohnt, womit die Begriffe "Hochadel" und "High Society" eine neue Bedeutung bekommen.

Vielleicht beeinflusst diese historische Tatsache – Privilegierte sind größer – das heutige Vorurteil, dass größere Menschen umgekehrt auch irgendwie im Vorteil sein müssen. Und wenn man etwas auch fest glaubt, dann geschieht es:

Arbeitgeber zum Beispiel unterstellen größeren Mitarbeitern nachweislich größere Überzeugungskraft, stärkeres Selbstbewusstsein und mehr Erfolg. Dementsprechend bezahlen sie sie auch besser. So bekommen westdeutsche Männer, laut einer Studie (2004), pro zusätzlichem Zentimeter ein um 200 Euro höheres Jahresgehalt. Und kleinere scheitern häufiger bereits beim Einstellungsgespräch: Vor die Wahl gestellt, einen 1,65 Meter oder einen 1,85 Meter messenden Bewerber einzustellen, entschieden sich in einem Experiment in den USA 72 Prozent der Arbeitgeber für den Größeren.

Die Körpergröße spielt eine wichtige Rolle. Gerade beim Entwurf von Arbeitsplätzen, Türen, Telefonzellen ist das Normmaß entscheidend … und hier wenigstens muss der großgewachsene Nordeuropäer dem kleineren Südländer den Vortritt lassen.

Quelle: Geo 04/11/2007. Was uns groß macht

Katja Schwab

Veröffentlicht von

Katja Schwab ist Diplom-Psychologin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, systemische Körperpsychotherapeutin und zur Zeit in Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin.

Schreibe einen Kommentar