Die Magie der Zahlen

Psychologieblog

Die Unglückszahl 13, das Jahr 2000, die Verschwörung um die 23, das verflixte 7. Jahr. Viele Menschen schreiben bestimmten Zahlen eine ungeklärte Kraft zu. Können Zahlen tatsächlich etwas bewirken?

In der slowenischen Hauptstadt Ljubljana habe ich Vorlesungen zu Themen der Parapsychologie gehört. Unter anderem wurde auch die magische Bedeutung von Zahlen diskutiert. Ich muss schmunzeln, wenn ich mich daran erinnere, wie der slowenische Professor in Erklärungsnot geriet durch die hartnäckigen Fragen der Humboldt-Studenten zur wissenschaftlichen Methodik der Untersuchungen. Letzlich konnten die Ergebnisse, welche bestimmten Zahlen einen rätselhaften Einfluss auf Geschehnisse zuschrieben, unter wissenschaftlich-methodischem Blickwinkel nicht bestehen.

Die böse Numero 13

Trotzdem verblüffen die statistischen Zusammenhänge. Seit 1990 waren Wissenschaftler der Unglückszahl 13, die mit Vorliebe an Freitagen ihre heimtückische Macht zeigt, auf der Spur und haben Erstaunliches festgestellt: „An einem Freitag den 13. steigt die Zahl der Verkehrsunfälle (…) um bis zu 52 Prozent.“ Ist die Zahl 13 tatsächlich böse oder sind abergläubische Menschen an diesem Tag besonders nervös? Eine andere Untersuchung ergab, dass sich an Freitagen, die auf den 13. Tag des Monats fallen, besonders häufig Unfälle mit tödlichem Ausgang ereignen, in die vor allem Frauen involviert sind. Wissenschaftler erklären dieses Ergebnis mit dem tendenziell stärkeren Hang zum Aberglauben unter Frauen.

Aller Wissenschaft zum Trotz sucht man in einigen Hotels und Krankenhäusern vergeblich nach der Zimmernummer 13. Auch Fluggesellschaften gehen auf Nummer Sicher und verzichten auf die Sitzreihe 13. Die Furcht vor der 13 kann auch pathologisch werden und trägt den wohlklingenden Namen Triskaidekaphobie.

Als bekannter Triskaidekaphobiker galt der Komponist Arnold Schönberg, der an einem 13. geboren wurde und im Alter von 76 Jahren an einem Freitag dem 13. starb – angeblich 13 Minuten vor Mitternacht.

Alles nur Zufall, die Macht der selbsterfüllenden Prophezeiung oder doch die geheime Wirkung von Zahlen?

Quelle: PM Magazin, Gibt es böse Zahlen?

(kat)

Katja Schwab

Veröffentlicht von

Katja Schwab ist Diplom-Psychologin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, systemische Körperpsychotherapeutin und zur Zeit in Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin.

Schreibe einen Kommentar