Sonntag: Tag der offenen Tür am Heidelberger MPI für Kernphysik (MPIK)

BLOG: Promotion mit Interferenzen

Auf dem Weg zum Profi-Astronomen
Promotion mit Interferenzen

Aber nicht nur Kernphysik, sondern auch Astrophysik wird am MPIK erforscht. So hat das Institut die Leitung beim Gammastrahlen-Teleskop H.E.S.S. Das in Namibia befindliche Teleskop besteht eigentlich aus vier Teleskopen, mit denen die Cherenkov-Schauer, die hochenergetische Gammastrahlen in der Atmosphäre erzeugen, abgebildet werden können. Derzeit wird an einer Erweiterung gearbeitet, mit der die vier Teleskope um ein fünftes, deutlich größeres Teleskop, mit 600 Quadratmeter Spiegelfläche ergänzt werden. Damit werden vor allem galaktische Objekte wie Supernovaüberreste und Pulsare untersucht, aber auch einige Aktive Galaxien wurden und werden von H.E.S.S. untersucht.

H.E.S.S. II

Mit dem Gammastrahlen-Teleskop H.E.S.S. (hier als Collage in der Ausbaustufe H.E.S.S. II gezeigt) wird höchstenergetische Strahlung aus dem Universum beobachtet. 

Am MPIK, in Heidelberg auf etwa halbem Weg von der Innenstadt zum MPI für Astronomie gelegen, kann man sich am Sonntag über den Stand der Erweiterung informieren, sich die Funktionsweise der bisherigen Teleskope im Modell ansehen und — wohl das interessanteste bei solchen Veranstaltungen — mit vielen Experten reden und alle Fragen stellen, die einem in den Sinn kommen.

Das komplette Programm mit Anfahrthinweisen und Lageplan gibt es auf der Website des Instituts als PDF . Ein paar Highlights sind neben H.E.S.S. Vorträge und Demonstration von Experimenten zum LHC, an dem das MPIK mit einem eigenen Experiment vertreten ist, und zu Experimenten mit denen Neutrinos nachgewiesen werden sollen, wie dem faszinierenden IceCube-Experiment, das derzeit am Südpol aufgebaut wird. Den MPIK-eigenen Beschleuniger kann man ebenfalls besichtigen (und den Leuten Mini-Schwarze-Löcher in den Bauch fragen… ;-))

Nicht vergessen werden sollte auch die Infrastruktur eines so großen Instituts wie des MPIK: Da gibt es etwa eigene Werkstätten für Feinwerktechnik und Elektronik sowie eine eigene Glasbläserei (mit Vorführungen).

Veröffentlicht von

www.ileo.de

Nach dem Studium der Physik in Würzburg und Edinburgh, habe ich mich in meiner Diplomarbeit mit der Theorie von Blazar-Spektren beschäftigt. Zur Doktorarbeit bin ich dann im Herbst 2007 nach Heidelberg ans Max-Planck-Institut für Astronomie gewechselt. Von dort aus bin ich mehrere Male ans VLT nach Chile gefahren, um mithilfe von Interferometrie im thermischen Infrarot die staubigen Zentren von aktiven Galaxien zu untersuchen. In dieser Zeit habe ich auch den Blog begonnen -- daher der Name... Seit Anfang 2012 bin ich als Postdoc am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching im Norden von München. Dort beschäftige ich mich weiterhin mit Aktiven Galaxien und bin außerdem an dem Instrumentenprojekt GRAVITY beteiligt, das ab 2015 jeweils vier der Teleskope am VLT zusammenschalten soll.

3 Kommentare

  1. Danke für den Tipp!

    Das war wirklich ein gelungener Tag der offenen Tür! Tolle Vorträge, hochinteressante Exponate (zum Beispiel ein Teil des Hess-2-Teleskops zum selberjustieren 🙂 und Spitzen-Wetter. Was will man mehr.

    Danke für den Tipp, ich hätte es sonst wohl verpasst.

  2. Kosmologs-Leser wissen mehr

    Hi Jan,
    schön! Vielleicht möchtest Du ja darüber einen gut bebilderten Blog-Beitrag schreiben? Wie ich Dich kenne, hattest Du bestimmt Deine Kamera dabei! 🙂
    Viele Grüße,
    Leonard

Schreibe einen Kommentar