Motiviert studieren

Michaela Brohm

Jetzt ist es da. Vielleicht ist es das Nützlichste, was ich je geschrieben habe. In “Motiviert studieren” habe ich zentrale, anwendungsorientierte Impulse der Leistungsmotivations-, und Volitionsforschung (Forschung zur Willenskraft) zusammengefasst. Hier die kommentierte Gliederung:

Motiviert studieren

Basics: Motivation kommt zu dem, der sie ruft

1 Durchstarten: warum du motiviert studieren solltest

(Kapitel u. a.: Du kannst einer von ihnen sein, Ressourcen sichern, Leben auf hohem Niveau, Wachsen!, Stolz und frei: It never rains in southern California). In diesem Kapitel geht es darum, die Entscheidung zu fällen, ob man wirklich motiviert studieren will. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die dafür sprechen: z. B. auch das häufig höhere Einkommen, die besseren beruflichen Entwicklungschancen u.s.w. Einer der wichtigsten Gründe ist aber wohl, im Studium starke Impulse zu bekommen, kognitive, sozial und emotional als Mensch zu wachsen.

2 Motivation ist eine Lebensart: die Psyche ausrichten

(Kapitel u.a.: Wilde Zeit – harte Zeit, Flourish – oder wie wir aufblühen, Steuerungszentrale Psyche: Da entscheidet es sich, Gut drauf: Emotion, Urkraft Motivation, Was uns antreibt). Ob wir motiviert sind, entscheidet sich in den kognitiven, emotionalen und motivationalen psychischen Vorgängen. Hat man sich entschieden voller Energie zu studieren, geht es also darum, den Geist (Kognition), die Emotionen und die eigenen Motivation auf dieses Ziel auszurichten und die unterstützenden intraindividuellen Vorgänge zu stärken, also z.B. bewusst wissbegierig, positiv und offen zu sein.

3 Für etwas brennen

(Kapitel u.a.: Herausfinden, was du wirklich willst, Ziele: wohin du willst, Wie du erreichst, was du willst). Hier ist es ja klar: Es geht darum, die eigenen beruflichen und/oder Lebensziele zu finden und darauf hinzuarbeiten. Es gibt keine Motivation ohne Ziele, denn Motivation ist die aktivierende Ausrichtung des Lebens auf einen positiven Zielzustand. Es ist, was uns bewegt. Es ist diese energetisierende Urkraft…

4 Was erfolgreicher macht als alles andere

(Kapitel u. a.: Befunde, Gewissenhaftigkeit, Selbstdisziplin: Ein Held sein, Wie du deine Willenskraft stärkst). Motivation alleine reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein. Entscheidend ist, ob der Mensch auch die Willenskraft aufbringt, das angesteuerte Ziel – auch gegen Ablenkungen und Widerstände – zu verteidigen – es also letztendlich wirklich zu erreichen. Willensschwäche kann als Mangel an psychischer Energie verstanden werden, “Handlungskontrollstrategien” (Julius Kuhl) stärken die Willenskraft – es geht also um “Willenskraft-Strategien”, wie z.B. seine Aufmerksamkeit, seine Emotionen oder seine Umgebung zielgerichtet auszurichten und zu kontrollieren.

5 Power: Herausforderungen meistern

(Kapitel u.a.: Sich wirksam fühlen, Attribution: Der Schlüssel zur Leistung). Die Erwartungen an die eigenen Wirksamkeit (“Ich kann das und das, ich schaffe das, arbeite schnell usw.) sowie die wahrgenommenen Ursachen von Leistungsergebnissen, also die Begründungen, welche wir nach Erfolgen oder Misserfolgen finden, entscheiden oft darüber, ob wir etwas erneut versuchen, weiter “dran” bleiben oder eine Arbeit auch wirklich abschließen. Es macht einen Unterschied, ob ein Studierender sein prima Klausurergebnis mit “ich habe mich super vorbereitet” oder “Glück gehabt” oder “Klausur war leicht” o.Ä. begründet.

6 Rückenwind: die richtigen Leute

(Kapitel u. a. Menschen, wie du sein willst, Emotionale Ansteckung: Rückenwind, Motivationsdroge Mensch). Wir werden, wie die Menschen, mit denen wir uns umgeben. Das wissen wir aus der Bezugsgruppen-Forschung: Die “peers” prägen uns und stecken uns emotional an. Ganz schlicht auf den Punkt: Wer motiviert sein will, sollte sich mit motivierten Leuten umgeben…

7 Durchschlagkraft und Schaffensrausch

(Kapitel u. a.: Brennpunkt Konzentration, Alles fließt: die optimale Leistungserfahrung). Konzentration trägt dazu bei, dass sich optimale Leistungserfahrungen einfacher einstellen. Wer einen Schaffensrausch erleben will, sollte stark konzentriert/fokussiert arbeiten. Erst dadurch werden Flow-Erfahrungen möglich.

Hier noch die Rückseite des Bandes. Freue mich besonders über “packend und wissenschaftlich” :))

Brohm Cover U4

Literatur

Brohm, Michaela (2015): Motiviert studieren. Reihe: Stark fürs Studium. Hrsg. Helga Esselborn-Krumbiegel. Paderborn/Stuttgart. UTB Ferdinand Schöningh.

Brohm Website

Prof. Dr. Michaela Brohm-Badry ist Professorin für Empirische Lehr-Lern-Forschung sowie Dekanin an der Universität Trier. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Motivation, Positive Psychologie, Leistung. Im Kern geht es somit um Konzepte, Strategien und Effekte positiver Energetisierung von Mensch und Organisation. Sie ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF).

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Ja, die Literatur ist eine gute Sache! Optimieren Sie sich, passen Sie sich an die Marktumstände an, lesen Sie Ratgeber wie diesen, dann bleibt das Studium durchgehend spannend! 🙂

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +