Fabelhafter Weihnachtswunsch für das Lernen

Positive Psychologie und Motivation

Michaela Brohm

IMG_6310

Nun, etwas entspannter, etwas weniger gehetzt und getrieben, weniger gedrückt und gezogen, könnte man doch auf die fabelhafte Idee kommen, sich in diesen Weihnachtstagen 2014 auch etwas für das Lernen in deutschen Schulen und Hochschulen zu wünschen. Vielleicht das hier: Eine Pädagogik der Befreiung, eine humanistische Pädagogik. Ein Lernen ohne Leistungs- und Konkurrezfixierung, ohne Schulleistungstests und Akkreditierung, ohne G8, G8einhalb, ohne Ritalin, Repression, Leistungspunkte, all die Mätzchen und Gehetze.

Eine Zeit der Schlichtheit, eine Zeit des Kerns. Eine Zeit für Ruhe, Reflexion und Wachstum. Eine Pädagogik der Freiheit. In Menschlichkeit. Ein artgerechtes Lernen für uns Menschen.

Frohe Weihnachten! 24.12.2014

Michaela Brohm-Badry

Prof. Dr. Michaela Brohm-Badry ist Professorin für Empirische Lehr-Lern-Forschung sowie Dekanin an der Universität Trier. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Motivation, Positive Psychologie, Leistung. Im Kern geht es somit um Konzepte, Strategien und Effekte positiver Energetisierung von Mensch und Organisation. Sie ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF).

4 Kommentare

  1. Auf jeden Fall schöne Weihnachtstage!
    Mit oder ohne ‘Konkurrez’-Fixierung, ohne ‘all die Mätzchen und Gehetze’.
    Auf die ‘Artgerechtigkeit’ hat der Webbaer immer hingewiesen.
    MFG
    Dr. W

  2. Entspanntes Lernen
    Gespannte Neugier
    Lernen vom Druck befreien, ein Paradox
    Ohne Bereitschaft auch zu Mühe und Anstrengung geht es auch nicht(man beobachte mal Kleinkinder in ihrem Bemühen etwas hinzubekommen)
    Spannung ist auch gewünscht, aber eben im richtigen/förderlichen Maß
    Die Klage über den Leistungsdruck hat nicht nur zur Verbesserung beigetragen, Lernen als uncoole Angelegenheit, das kann es ja auch nicht sein
    In diesem Sinne ein lernförderndes neues Jahr

    • “Lernen vom Druck befreien, ein Paradox”
      Kein Paradox, sondern Gebot! Sonst keine freie Entfaltung des persönlichen Talents, Stress, Destruktivität. Spannung kommt, eben, von allein. Alles andere ist geistbefreiter, destruktiver Utilitarismus.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +