Es gibt keine menschlichen Rassen

Das Thema ist ein Dauerbrenner, immer noch – leider! Die politische Rechte bedient sich historisch gesehen seit jeher eines Konzepts, das ein soziales Fehlkonstrukt ist und keine biologischen Grundlagen hat, der Rassentheorie.

Der Beitrag wurde am Textende aktualisiert. Stand: 07.09.2019, 23:57 Uhr

Diesen Beitrag zu schreiben, hatte ich bereits länger im Sinn. Egal, wo ich unterwegs war in diesem Sommer – in der Uni, im Schwimmbad, online auf Twitter – hörte ich immer wieder ein Schlagwort: Rasse. Und die Behauptung, es gäbe menschliche Rassen. Doch der schreckliche Mord von Frankfurt beziehungsweise seine Instrumentalisierung vonseiten der Neuen Rechten gaben den Anlass, diesen Beitrag höchstaktuell heute zu verfassen.

“Im engeren Sinn kennzeichnet Rassismus die im 19. Jahrhundert ausformulierten Ideologien von aus der Natur der Menschen begründeten Rassenunterschieden und den darauf aufbauenden unterschiedlichen sozialen, moralischen und/oder biologischen Bewertungen natürlich-biologischer Unterschiede von Menschen aus einer distanzierenden, kritischen Perspektive.” Die offizielle Definition des Brockhaus umfasst neben der Entstehungszeit dieser Ideologie auch die weiteren Dimensionen dieser Ideologie, die ein soziales Fehlkonstrukt ist und keine biologische Grundlage hat.

Die politische Rechte nutzt jede Gelegenheit zur Hetze

Den unten aufgeführten Tweet von Frau Weidel (AfD) zeigt grundsätzlichen, wie das neue alte Denken und nach wie vor die Propaganda der politische Rechten funktioniert. Das Aussehen der Täter einer Gruppenvergewaltigung lasse ihrer Logik nach nur den Schluss zu, dass es keine Deutsche sein könnte. Deutsche würden anders aussehen, seien eine homogene Masse mit ähnlichen Äußerlichkeiten. 

Inhalte der “Alternative für Deutschland” teile ich eigentlich aus Prinzip nicht, doch dieser Tweet von Frau Seidel dient Anschauungszwecken.

Ebenfalls veranlasste der Mord am Frankfurter Hauptbahnhof am vergangenen Montag die politischen Mandatsträger der rechtsextremen Ideologie dazu, die Hautfarbe des Täters als Anlass für ihre Forderungen zu verwenden. Das er eine dunkle Hautfarbe besitze, ließe auf die Staatsangehörigkeit des Täters schließen. Rechtsextreme Politiker instrumentalisierten den Mord des Jungen als Mittel, ihre Rassentheorie weiter zu verbreiten.

Demonstranten in einer Unterhaltung mit Sachsen Ministerpräsident Kretschmer. Auf dem Banner steht “Rassenkrieg gegen Deutsche beenden – Asylwahn stopppen!”

Am heutigen Dienstag erst geriet der sächsische Ministerpräsident Herr Kretschmer (CDU) in ein Gespräch mit Demonstranten, die auf ihrem Banner von einem “Rassenkrieg” fabulierten”, damit behaupteten, es gebe Rassen, womöglich sogar eine deutsche.

Nur: Rassen gibt es nicht

Die genetischen Unterschiede zwischen Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe seien so geringfügig, dass eine Unterscheidung in verschiedene Arten und Rassen nicht sinnvoll und weiterhin auch nicht möglich sei, so Biomediziner 2003. [1] 

Besonders in den USA ist das Konzept von “race” noch sehr stark verbreitet. Von dort stammen auch die meisten Beiträge in der Biomedizin, die diese veraltete und falsche Konzept weiterhin verwenden. Ist dort von Rassen die Rede, beziehen sich die Behörden mal auf die Hautfarbe “Black/White”, mal auf die vermeintlichen Wurzeln oder die Herkunft “Caucasian”.

Die Annahme, dass Europäer naturgegeben “weiß” seien, widerlegt die Tatsache, dass Cro-Magnon-Menschen als die ersten Europäer, Anthropogen zufolge, dunklere Haut besaßen. [2]

Der Mehrwert der Einteilung in menschliche Rassen ist nicht erkennbar und wird zunehmend in Frage gestellt. [3] Die Rassentheorie ist und bleibt ein soziales Fehlkonstrukt ohne jegliche Grundlage in der Biologie des Menschen. Es gibt Unterschiede zwischen den Menschen, die (biologischen) Gemeinsamkeiten jedoch überwiegen. 

 

Quellen:

[1] https://www.nature.com/articles/ng1435

[2] http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=33495253

[3] https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11013-012-9303-x

 

Aufgrund von rassistischen Äußerungen in Kommentaren werden diese aus dem Forum entfernt. Ich bitte um eine respektvolle, sachliche, am Thema des Beitrags geführte Dikussion.

Nico Amiri

Veröffentlicht von

Mein Name ist Nico Amiri, 22 Jahre bin ich jung. Als der Student der Biomedizin und neugieriger Mensch entdecke ich jeden Tag diese wundervolle Welt neu für mich. In meinem Studium lege ich meinen Schwerpunkt auf die Erforschung der neurodegenerativen Erkrankung Alzheimer. Dabei interessiert mich weiterhin die Epigenetik und das glymphatische System.

349 Kommentare

  1. “Der Mehrwert der Einteilung in menschliche Rassen …”

    Es gibt aber einen wettbewerbsbedingten “Mehrwert” der Klassenunterschiede / “sozialen Schichten”, was noch viel mehr der Infragestellung gestellt gehört, denn die URSACHE aller symptomatischen Probleme unseres “Zusammenlebens” in Unwahrheit, ist der WETTBEWERB um “Wer soll das bezahlen?” und “Arbeit macht frei”!?

  2. Es gibt keine anderen menschlichen Rassen, weil wir diese schon in der Steinzeit verdrängt haben.
    Seitdem beschränken wir uns darauf, andere menschliche Völker zu verdrängen.

  3. “Es gibt keine menschlichen Rassen!”:

    Ist das eine Tatsachenbehauptung, eine Wirklichkeitsbeschwörung oder gar eine Verschwörungstheorie?

  4. Es gibt keine Rassen. Aber es gibt AfD-Anhänger und Grüne und die verhalten sich den Anderen gegenüber wie sich Angehörige verschiedener Rassen verhalten – also etwa wie Pit Bulls sich gegenüber Fox Terriers – und umgekehrt – verhalten.

    Der Mensch hat es in seinem Bedürfnis einer bestimmten Gruppen anzugehören oder eben nicht anzugehören weit gebracht. In den USA gibt es nicht nur die nicht kompatiblen Welten der Republikaner und Demokraten, sondern auch die nicht kompatiblen Welten der linken Demokraten (system change) und der Demokraten aus der Liga der Bidens, Obamas, und Clinton (more prosperity and more welfare for more people). Auch diese beiden Gruppen innerhalb derselben Partei fremdeln einander gegenüber und können durchaus mit verschiedenen Hunderassen verglichen werden. Ja oft haben die verschiedenen Gruppen sogar andere Ernährungsweisen und Ernährungsvorlieben (linke Demokraten neigen vielleicht zu Vegan, old-style Demokraten zu europäischer Kost).

  5. Wenn bei Facebook/Twitter rassistische(auch gegen Frauen), fremdenfeindliche und Hass-Botschaften verbreitet werden können – ohne dass diese Personen gesperrt werden oder ohne dass die Kunden dieser ´sozialen´ Medien ihre Mitgliedschaft kündigen: dann zeigt dies, dass dies Verbreiter dieser Botschaften damit aktiv unterstützt werden.

    Jeder Nutzer von facebook/twitter kann seine Mitgliedschaft kündigen – und damit zeigen, dass man mit der Verbreitung solcher menschenfeindlichen Botschaften nicht einverstanden ist. WER NICHT KÜNDIGT, IST DAMIT EINVERSTANDEN!

    Rassismus und andere menschenfeindliche Positionen nur den politischen Rechten zuzuschreiben – aber selbst Mitglied bei facebook/twitter zu bleiben – ist heuchlerisch: weil man sich über Handlungen bei anderen aufregt, die man selbst aktiv unterstützt.

    Facebook/Twitter leben von einer großen Anzahl an Mitgliedern, über die man Werbeeinnahmen erzielen kann. Es wäre schön, wenn zumindest solche Nutzer, dort kündigen, die mit der ungestörten Verbreitung rassistischer / fremdenfeindlicher Botschaften nicht einverstanden sind.
    Facebook/Twitter werden sich dann sehr schnell überlegen, ob sie sich durch einzelne Hater ihr Geschäft verderben lassen wollen oder ob ethisches Verhalten langfristig doch eher eine gute Geschäftsbasis ist.

  6. Am Beispiel ´Trump´ kann man gut den Mechanismus der Verbreitung von rassistischen und fremdenfeindlichen Ideen erkennen:
    Er veröffentlicht einen Beitrag z.B. bei twitter – die Medien veröffentlichen diesen Beitrag und sorgen so für eine sehr breite Verbreitung. Der Inhalt ist dabei egal bzw. zweitrangig – Wichtig ist, dass diese Botschaft deutlich weiter verbreitet wurde.

    Bevor Kritik/Stellungnahmen zu diesem Beitrag kommen können – wird eine neue Botschaft veröffentlicht – die wiederum von den Medien weiter verbreitet werden. Usw. usw. usw.

    Mit dieser Strategie werden die Medien kontrolliert, indem man sie zu Marionetten macht, die eine Botschaft zwar verbreiten, den Inhalt aber nie journalistisch hinterfragen können (weil in der Zwischenzeit schon wieder eine neue wichtige(!) Nachricht veröffentlicht wird)

    Auf diese Weise werden die Journalisten/Medien zu willfährigen Verbreitern von rassistischen bzw. fremdenfeindlichen Ideen degradiert.

    Es ist peinlich, wenn Journalisten solche primitiven Spielchen mitmachen und sich so die Kontrolle über ihr ur-eigenes Berufsfeld abnehmen lassen! So verlieren die Medien langfristig ihre Glaubwürdigkeit.

  7. hto,
    wenn die Resourcen nicht reichen, beginnt der Mensch seine Nachbarn zu verdrängen. Und um sich moralisch rechtfertigen zu können, beginnt er seine Nachbarn einzuteilen in Seinesgleichen und in Fremde.
    Und die Europäer haben es sogar soweit gebracht zu unterscheiden zwischen Herrenmenschen und Untermenschen.
    Und jetzt beginnt der Wettbewerb um die besten Plätze und die besten Nahrungsquellen.
    Und das ist der Mehrwert, die Zugehörigkeit zur herrschenden Klasse /Rasse, die Wohlstand garantiert.
    Der Begriff Rasse dient nur zur Ausgrenzung oder Abgrenzung zu unerwünschten Konkurrenten.

  8. Somit wären wir dann also wieder beim Rassismus der LINKEN und RECHTEN Menschen gelandet, bei Bewusstseinsbetäubung und beschränkte Bewusstseinsentwicklung in gleichermaßen Bewusstseinsschwäche (Jäger und Sammler), denn “meine linken Genossen” versuchen ihre Vorstellung von Vernunft und Verantwortungsbewusstsein immernoch zu sehr mit den herkömmlich-gewohnten Methoden des Kreislaufes im imperialistischen Faschismus zu erreichen, was sie verständlich angreifbar und so letztlich sinnlos bleiben lässt.

  9. Es gibt keine Rassen, ja. Aber es gibt statistisch gesehen unter den Migranten eine höhere Kriminalität als unter Einheimischen. Sie können mit ihrer Fragestellung nicht manipulieren, denn viele dieser Menschen haben andere kulturelle Vorstellungen vom Leben ,sehen die Rolle der Frau anders, den Wert der Arbeit anders, wollen lieber in Parallelwelten leben, sich nicht integrieren etc. Es ist wiederum naiv zu glauben, dass wir “Deutsche” mit unserer Lebensweise bzw. unserem Weltbild Vorbild für andere sind, dass andere genau so auf Leistung, Ordnungssinn, Kadavergehorsam, preußischer Disziplin, Doppelmoral oder einlullenden Kochsendungen im TV getrimmt werden wollen. Letzteres wiederum könnte für mich RASSISTRISCH sein, da man diese deutsche Lebensweise als vorbildlich verallgemeinern will (Am deutschen Wesen soll die Welt genesen). Nicht alle, die in dieses Land kommen , sind politische Flüchtlinge ,viele wollen nur die Vorteile dieser Sozialsysteme nutzen weil es eben nicht nur gute Menschen gibt, was man hier vergessen hat. Es gibt keine Rassen, ja , aber es gibt falsche Menschen Bilder – und Träumer.

  10. Unterschiedliche Ethnizität wird in den USA (und teilweise auch hier) oft als unterschiedliche Rassenzugehörigkeit interpretiert. Die US-Volkszählung (census) arbeitet mit einem Fragebogen, der nach der selbst eingeschätzten Rassenzugehörigkeit frägt. Zitat CB About Race: Das U.S. Census Bureau muss sich an die 1997 vom Office of Management and Budget (OMB) festgelegten Standards für Rasse und Ethnizität halten, die das Census Bureau bei der Klassifizierung schriftlicher Antworten auf die Rassenfrage leiten (übersetzt von DeepL): Das U.S. Census Bureau muss sich an die 1997 vom Office of Management and Budget (OMB) festgelegten Standards für Rasse und Ethnizität halten, die das Census Bureau bei der Klassifizierung schriftlicher Antworten auf die Rassenfrage leiten:
    Zur vorgelegten Liste der Rassen gehören: Weiß, Schwarz oder Afroamerikanisch, Amerikanisch Indisch oder Alaska Einheimisch, Asiatisch, Hawaiianisch oder Anderer Pazifischer Inselstaat

    Zur Frage was Rasse ist liest man dort (übersetzt von DeepL):;
    Die im Fragebogen zur Volkszählung enthaltenen Rassenkategorien spiegeln im Allgemeinen eine soziale Definition der in diesem Land anerkannten Rasse wider und nicht den Versuch, die Rasse biologisch, anthropologisch oder genetisch zu definieren. Darüber hinaus wird anerkannt, dass die Kategorien des Rassengegenstandes rassische und nationale Herkunft oder soziokulturelle Gruppen umfassen.

  11. @nanren

    Mit dem Wettbewerb, reichen die Ressourcen nicht mehr für Konsum und Profit.
    Ohne den Wettbewerb, ist noch lange nicht Schluss mit Teilen.

    Mit dem Wettbewerb, wird Verdrängen und Assimilieren zunehmend wieder zur logischen Eskalation (Atomkrieg).
    Ohne den Wettbewerb, muss kein Mensch verdrängt und assimiliert werden, sondern es wird befriedend geteilt und menschenwürdig fusioniert, was die Dummheit des Wettbewerbs konfusioniert und entmenschlicht hat.

  12. @Querdenker

    “… wollen lieber in Parallelwelten leben …”

    So ist es, die wären lieber in ihrer Heimat geblieben.
    Doch leider gibt es da diese Herrschaft der imperialistisch-faschistischen Welt- und “Werteordnung”, die jede Freiheit auf ihr Maß an Unwahrheit zurechtstutzt und …!?

  13. @KRichard

    “WER NICHT KÜNDIGT, IST DAMIT EINVERSTANDEN!”

    Du sagst es 😊 deshalb gehe ich NICHT zur “demokratischen” Wahl durch Kreuzchen auf dem Blankoscheck 😎 und schon wird die Welt schöner 😝

  14. “Es gibt Unterschiede zwischen den Menschen, die (biologischen) Gemeinsamkeiten jedoch überwiegen.”

    Grandioses Argument. Es gibt auch mehr Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und Schimpansen als es Unterschiede gibt.

  15. Das Thema “Rassismus” wird doch eher an der Herkunft, Kultur und Religion festgemacht. Die “biologische” Beschreibung ist wohl nicht mehr von Bedeutung. Im Fall von Frankfurt und dem Beispiel von Mallorca spielen wohl auch Fragen der Migration eine Rolle.

    Gruss
    Rudi Knoth

  16. Alles vollkommen richtig. Gleichzeitig gebraucht die politische Linke das Wort Rassismus all zu oft, undifferenziert, als Kampfbegriff, der jegliche Auseinandersetzung über Probleme, beispielhaft rund um das Thema unkontrollierte Zuwanderung, zu früh abwürgt, was wiederum zu verschleppten oder ignorierten Problemen führt. Diese wiederum führen unausweichlich zu weiterem, stetigem Zulauf für die populistische Rechte und gleichzeitig erschwert es das Leben derjenigen Zuwanderer, die sich hier voller Hoffnung, redlich eine Existenz aufbauen wollen, oder jenen, welchen das längst gelungen ist.
    Symptomatisch ist, dass fast nur Menschen mit Migrationshintergrund einschlägige Probleme wirklich offen ansprechen können, ohne befürchten zu müssen als Rassist beschimpft zu werden. Ich denke da an Ahmad Mansour und viele andere.
    Insofern steht der Begriff “Rassismus” für ein vereinfachtes undifferenziertes Denken und Handeln, Rechts wie Links und zu einer nur mühsam rückgängig zu machenden Polarisierung.

  17. Der immerwährende Versuch, das Wort “Rasse” aus dem allgemeinen Diskurs zu verdrängen und (aus politischen Gründen) beim Menschen nur noch die Kategorie “Art” ( gegenseitige Fortpflanzungsfähikeit) zuzulassen, lässt mich wegen ihrer Naivität immer wieder ein wenig schmunzeln.

    Denn jeder fragt sich doch sofort, warum es wie selbstverständlich Tierrassen geben soll, aber keine Menschenrassen.

    Auch finde ich es etwas unfair, die (bzw. alle) US- Biomediziner wegen ihrer Berücksichtigung von genetisch- ethnischen Unterschieden bei Menschen als hinterwälderische Wissenschaftsignoranten hinzustellen

    Aber auch rein politisch- ethisch macht die Sache nicht viel Sinn, denn:

    Erstens:

    (Sozial-) Darwinisten (egal ob man sie jetzt klassisch “Rassisten” nennt oder nicht) werden immer glauben, dass eine (zahlenmäßig größere ?) Teilgruppe der Menschheit weniger “wert” bzw. weniger ” fit” ist, als die Elite, zu der sie sich zählen. Das wird sich auch nicht ändern, wenn man denen das Wort “Rasse ” verbietet.
    Zudem gibt es eine ganze Menge “ethnisch- Idenditäre” auf fast allen Kontinenten, die durchaus der Meinung sind, dass sie zu einer Volksgruppe mit einer gewissen (zumindest teilweisen) genetischen “Einheitlichkeit” bzw “Identität ” gehören. Das fängt bei orthodoxen etnisch- – religiös nationalistischen Leuten in Israel und sonstwo an, die ihr Judentum durchaus auch “rassisch” verstehen.
    Und endet bei Minderheitenethnien weltweit, z. B. Indigene “Völker” Und das Wort “Volk” wird bei denen durchaus in “genetischem ” Sinn verstanden. Wie es auch die UN tun

    <strong>Zweitens

    ….. ist es für (meist humanistische )Menschen, die NICHT der Ideologie des Sozialdarwinismus (Überlebenskampf der “fittesten” zur “Züchtung” einer immer “fitter” werdenden Menschheit) anhängen,…..
    ……. für ihre Grund (!) – Einstellung eigentlich sekundär, ob es (irgendwelche) genetischen Unterschiede zwischen Menschengruppen tatsächlich gibt. Denn gerade wenn es “schwächere”, und tatsächlich durch ihre genetische Ausstattung irgendwie “benachteiligte” Menschengruppen gibt, ist es ja gerade die “Ideologie” von Humanisten , die Schwächeren vor der Ausbeutung durch die “fitteren” zu schützen.
    Und da so zu tun, als gäbe es das alles eigentlich nicht, wäre für eine humanistische Agenda sogar kontraproduktiv, weil “weltfremd”.

    Also lassen wir das auch auf der linken oder linksliberalen Seite doch endlich sein mit dem überkorrekten Kampf gegen das Wort “Rasse”.
    Schon allein um der Glaubwürdigkeit und (intellektuellen) Redlichkeit willen.

  18. Dies ist ja nicht der einzige Science-Blog, in dem politischer – oder besser gesagt politisch korrekter – Mainstream und die angebliche Quintessenz wissenschaftlichen Erkenntnisstrebens auf eigentümliche Weise zu einer hochtoxischen Melange (hier: „Es gibt keine Rassen!“) verschmelzen.

  19. Der Begriff der “Rasse” ist bezogen auf die Menschheit rein willkürlich. Wie man die Haut- oder Haarfarbe unterscheidet, so könnte man genauso Rechts- und Linkshänder oder große und kleine Menschen unterscheiden. Der einzige Zweck des Begriffes ist die Diskriminierung, d.h. die Unterscheidung von Gruppen nach beliebigen, persistenten Merkmalen, um sich Vorteile oder Privilegien zu verschaffen, bzw. solche zu rechtfertigen.

    Eine Rasse hätte eindeutig unterscheidende, unveränderliche Merkmale zur Voraussetzung. Das gilt nicht mal für die Hautfarbe. Manche Europäer sind stolz, wenn sie dank Solarium so braun geworden sind, dass sie von Afrikanern nicht zu unterscheiden sind! Es ist pure Heuchelei, was die Rassisten behaupten.

    Soziale und kulturelle Unterschiede haben mit Rassen absolut nichts zu tun. Die Rassisten brauchen die Rassen nur, um ihre Minderwertigkeits- oder Unterlegenheitsgefühle zu bekämpfen! Es ist die panische Angst der Rassisten, in der Konkurrenz der Menschen nicht bestehen zu können und bspw. den Arbeitsplatz oder die Aufmerksamkeit in der Gesellschaft zu verlieren.

  20. @ anton reutlinger schrieb:

    “Eine Rasse hätte eindeutig unterscheidende, unveränderliche Merkmale zur Voraussetzung.”

    Wenn es keine (genetische) Varation eines Merkamals in einer Population gibt, gibt es auch keine Evolution!

    Folglich wären sie ein Evolutionsleugner, oder?!

  21. @Geoman;
    Offensichtlich haben Sie den Satz nicht verstanden, oder wollen ihn nicht verstehen. Die Bedingung unterscheidender, unveränderlicher Merkmale wäre eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung. Eine weitere notwendige Bedingung wäre die Erblichkeit solcher Merkmale. Es gibt viele unterscheidende, unveränderliche Merkmale, die aber keine Rasse begründen können, weil sie z.B. genetisch nicht dominant sind.

    Rassisten sind Leute, die behaupten, es gäbe menschliche, unterscheidbare Rassen. Welcher Rassist hat jemals den Rassebegriff genau bezeichnet oder wissenschaftlich so definiert, dass er empirisch zutreffend und zuverlässig wäre? Der Rassebegriff wird immer so verwendet, wie er gerade von Nutzen ist.

  22. @ anton reutlinger,

    “Der einzige Zweck des Begriffes ist die Diskriminierung, d.h. die Unterscheidung von Gruppen nach beliebigen, persistenten Merkmalen, um sich Vorteile oder Privilegien zu verschaffen, bzw. solche zu rechtfertigen.”

    Dann wuerde ich mal sagen weg mit affirmative action, oder?

  23. Erscheinungen und Begriffe wie Black Consciousness Movement, Black Music, Black Power zeugen davon, dass es auch ein positives Schwarzes Selbstbewusstsein gibt und damit wohl eine Selbstidentifikation mit einer Rasse. Nicht alle Schwarzen, gerade nicht diejenigen, die Rassismus erleben und erlebt haben, würden dem Satz zustimmen, dass ein Weisser genau so gut als Schwarzer durchgehen könne und auch so behandelt werden sollte.

    Allerdings könnte die Selbstwertschätzung als Schwarze oder Schwarzer auch nur eine Reaktion auf erlebte Diskriminierung sein und selbst wieder in Diskriminierung (gegenüber Weissen) enden. Ich denke sogar, dass das wirklich so ist und dass in einer Welt in der der Rassenbegriff verschwunden ist, Begriffe wie Black Power, Black Music entweder keine Bedeutung mehr haben oder aber einen Bedeutungswandel erfahren: Sie würden dann als Phänomene aus einer vergangen Zeit, einer Zeit der Diskriminierung gesehen werden.

    In einer wirklich von Rassismus und Rassenunterscheidung freien Welt würde auch die heute hochgehaltene Diversity etwas an Bedeutung verlieren, denn wenn es keine Rassen gibt, dann gibt es logischerweise auch keine auf der Rassenzugehörigkeit basierende Diversity und den Wikipedia-Eintrag zu Diversity müsste man dann ändern. Dort liest man nämlich (übersetzt von DeepL):
    In der Soziologie und Politikwissenschaft ist Vielfalt der Grad der Unterschiede bei der Identifizierung von Merkmalen zwischen den Mitgliedern einer gezielt definierten Gruppe, wie z.B. Unterschiede in der Rasse oder ethnischen Klassifikationen, Alter, Geschlecht, Religion, Philosophie, körperliche Fähigkeiten, sozioökonomischer Hintergrund, sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität, Intelligenz, psychische Gesundheit, körperliche Gesundheit, genetische Eigenschaften, Persönlichkeit, Verhalten oder Attraktivität.

  24. @Martin Holzherr;
    Ich stimme Ihnen zu. Nicht die Unterscheidung in Rassen oder die Anerkennung der unstrittig vorhandenen Diversität ist das Problem, sondern die damit verbundenen, egozentrischen oder narzisstischen Reaktionen, Vorstellungen, Ansprüche oder Forderungen. Die Diversität ist eine notwendige Bedingung der biologischen Evolution und ist auch für die Entwicklung von Gesellschaften notwendig, um sich an Veränderungen jeglicher Art anpassen zu können. Die Forderung nach einer homogenen Gesellschaft ist daher ein tödlicher Trugschluss von Rassisten.

  25. Definition Rasse: Teilpopulation einer Art, zusammengesetzt aus Individuen, welche konstant phänotypisch exprimierte Gen-Sequenzen besitzen, welche Merkmalskomplexe mit hohem Unterscheidungswert zur Folge haben.

    Beispiel: Negroide (schwarze gekräuselte Haare, dunkle Hautfarbe, breite Lippen) versus Mongolide (schwarze glatte Haare, helle Hautfarbe, schmale Lippen, Schlitzaugen).

    Diese Definition ist nicht nur die historische Definition sondern auch eine sinnvolle Definition, bevor einige Biologen – politisch korrekt aber biologisch unsinnig – Umdefinitionen zur Basis ihrer Kritik am biologischen Rassenbegriff machten (Cavalli-Sforza u.a),. Zum einen weil die entsprechenden Merkmalskomplexe evolutionsbiologisch auf einen gemeinsamen Ursprung der Rassen hinweisen (Rasse wahrscheinlich von arab. ras »Kopf« i.S. von »[gemeinsamer] Ursprung oder von lat. radix=Wurzel), zum anderen weil diese Merkmalskomplexe nicht nur bei Unterarten von Enten von entscheidender Bedeutung für die sexuelle Selektion sind (Unterschied ist ausschließlich die kulturelle Überlagerung, welche bei Enten eher selten beim Menschen aber häufig ist)

    Der Einwand der fliessenden Übergänge zwischen den Rassen ist unsinnig, da es diese logischerweise bei jeder taxonomischen Unterscheidung unterhalb der Artebene gibt (also bei allen Subspezies= Synonym für Rassen anderer Tier- und Pflanzenarten) . Folgte man dem Argument bei kontinuierlichen Übergängen zwischen zwei Entitäten keine diskriminierenden (= unterscheidenden) Begriffe mehr zu benutzen müsste man – mit größerer Berechtigung – die Worte rot, grün, blau und gelb aus dem Sprachschatz streichen.
    Der Einwand der hohen Varianz anderer Genfrequenzen innerhalb einer Unterart=Rasse=Subspezies, welche dazu führt daß Individuum X aus der Unterart Negroide z.T. mehr gemeinsame Gene mit Individuum Y aus der Unterart Mongolide besitzt als mit Individuum X1 aus der Unterart Negroide ist deshalb unsinnig, weil nicht Grundlage der ursprünglichen obigen Definition von Rasse=Unterart=Subspezies der Evolutionsbiologie.

  26. @Jan B;
    Ihre Definition von Rasse ist genetisch völlig unsinnig und daher längst aufgegeben. Der Phänotyp ist nicht 1:1 mit dem Genotyp verknüpft! Daher können Kinder einer anderen “Rasse” angehören als ihre Eltern (Mischehen), wie es auf Grund der Globalisierung immer häufiger vorkommt! Unter “Negroiden” gibt es bspw. Albinos, die in Afrika genau deswegen tödlicher Verfolgung ausgesetzt sind. Gerade das macht den Rassebegriff so gefährlich und so unmenschlich.

  27. Hallo Herr Amiri,
    wissen Sie, es geht wohl der Masse im Falle Frankfurter Hauptbahnhof nicht um den Rassismus sondern um eine wiederholte Tat eines Migranten. Als Leser der Leipziger Volkszeitung muss ich beinahe täglich zur Kenntnis nehmen, dass Vertreter dieser Gruppe durch kriminelle Handlungen negativ auffallen . Es ist also nicht das einmalige Ereignis, was die Menschen betroffen und wütend macht. Und der Fakt, dass solche Bürger, die damit nicht klar kommen, gleich als RASSIASTEN beschimpft werden bzw. Politiker ihre “üblichen” nichtssagenden Statements abgeben, ohne das sich etwas ändert. So etwas macht die Menschen auch wütend . Sie, die Bürger, wegen des Versagens der deutschen Politiker zu beschimpfen ist ein schlechter Stil in diesem Land geworden . Damit treiben sie nur die Menschen weiterhin zur AFD . Mit Rassismus hat das nichts zu tun.

  28. Nehmen wir mal an, negroide und mongoloide Menschen sind Rassen, na und? Ist das jetzt automatisch die Berechtigung für Hierarchie in gut und schlecht, arm und reich, hoch- und minderwertig, oder einfach nur der Stumpf-, Blöd-, Schwach- und Wahnsinn des SCHEINBAR naturgegebenen und nun “freiheitlichen” Wettbewerbs, woraus niemand etwas wirklich Wahrhaftiges lernt, ausser: “Dumm wird man nicht geboren, dumm wird man gemacht”. 🙆 👍😂

  29. Ohne dem Autor zu nahe treten zu wollen: selbstverständlich gibt es Menschenrassen. Man muss sie nicht Rassen nennen, aber es gibt eben Gruppen von Menschen, die über bestimmte eigenschaften verfügen, die andere Menschnegruppen nicht haben. Egal ob Lidfalte oder Hautfarbe, Fähigkeiten zur Nahrungsmittelvewertung oder Resistenzen. Es gibt tausende Unterschiede zwischen regelmäßig aus unterschiedlichen geografischen Gegenden abstammenden Menschengruppen.
    Das Problem ist auch nicht die Bezeichnung Rasse sondern das, was im Namen der Rasse alles so getan oder nicht getan wird – der Rassismus also. Und die Gleichsetzung des Begriffs Rasse im Sinne der Biologie mit sozialen und kulturellen, an genetischen Einwirkungen eher armen Eigenarten, die eng mit der Herkunft einer Personengruppe zusammenhängen. Im statistischen Mittel natürlich und eben nicht für jedes Individuum festzuschreiben.

    Und bitte nicht Frau Weidel als Beleg für den zweifellos in der AfD aber keinesfalls nur dort vorhandenen Rassismus wählen. Ist jetzt vielleicht keine wissenschaftliche Quelle, aber sollte doch zu vorsichtigerem Umgang mit pauschalierten Rassismusvorwürfen dienen: https://www.rtl.de/cms/afd-kandidatin-alice-weidel-mit-coming-out-auf-der-wahlkampf-buehne-ich-bin-homosexuell-4127276.html

  30. @Reimar Pfalz (Zitat): Ohne dem Autor zu nahe treten zu wollen: selbstverständlich gibt es Menschenrassen. Man muss sie nicht Rassen nennen, aber es gibt eben Gruppen von Menschen, die über bestimmte eigenschaften verfügen, die andere Menschnegruppen nicht haben.

    Ja, wenn sie damit die Häufigkeit bestimmter Gene meinen. Bei Sizilianern sind andere Krankheiten häufiger als bei Norditalienern und in den USA gibt es sogar Medikamante nur für Schwarze wie man im Artikel BiDil: Assessing a Race-Based Pharmaceutical nachlesen kann.

    Der Grund für die unterschiedliche Verteilung von Genen auf die verschiedenen Populationen liegt letztlich in der geringen Durchmischung über einen längeren Zeitraum. Sizilianer und Norditaliener beispielsweise kannten bis vor kurzem kaum gegenseitige Migration.

    Doch diese Unterschiede genügen nach heutiger Auffassung nicht um eine eigene Rasse “Sizilianer” oder “Norditaliener” zu bilden. Der Rassebegriff kam zudem zuerst bei der Tierzucht auf und wurde dann auf den Menschen übertragen. Bei unterschiedlichen Hunderassen etwa gibt es eine weit höhere Berechtigung von Rassen im biologischen Sinne zu sprechen, denn diese Hunderassen unterscheiden sich voneinander weit stärker als die Menschengruppen, die wir bestimmten Rassen zuordnen.

  31. Die Geschichte der Gastarbeiter hat gelehrt, dass es nicht um Arbeiter für Arbeiten ging die der deutsche Arbeiter nicht machen will.
    Es ging um billige Arbeitskräfte für das “Wirtschaftswunder” und die “sozialen Errungenschaften” im “Kalten Krieg” – das war, wie das “gesunde” Konkurrenzdenken, immer ein durchschaubarer Teil der Intrigen für den Erfolg im Wettbewerb!?

    Sicher nicht nur für mich war dabei klar, dass der stets verächtliche Umgang mit den Gastarbeitern verstärkte (Identitäts-)Probleme mit den hier geborenen Gastarbeiterkindern bringen wird.
    Nun, wo das Kapital die Intrigen globalisiert, kocht die Suppe gepflegter Bewusstseinsschwäche richtig hoch und Sündenböcke findet der geneigte Hetzer wie Sand am Meer.

    “Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  32. @anton reutlinger Bin ja einiges gewohnt, aber sie haben sich offensichtlich nie auch nur ansatzweise mit Evolutionsbiologie, Art- und Rassenbildung beschäftigt. Darum folgende Hinweise: Daß es Hybride gibt zwischen verschiedenen Rassen und die Nachfahren daher keiner der Ursprungsrassen mehr zugeordnet werden können (bei Hunden nennet man das dann vulgo “Mischlinge”) ist eine Banalität und widerlegt nichts von dem, was ich zusammengefasst habe. Genauso gibt es Hybride verschiedener Arten (Esel, Pferd = Maulesel) und dennoch hat sich kein Evolutionsbiologe entblödet zu behaupten, daß es deshalb keine Arten gäbe. Es handelt sich des weiteren nicht um “meine” Definition von Rasse, sondern um die klassische, deren spezifische Ausformulierung ich vom Evolutionsbiologen Richard Dawkins übernommen habe, und der sich ein bißchen mehr als sie mit den genetischen Grundlagen von Art- und Rassebildung beschäftigt hat. Die Meinung, daß der Genotyp der Eltern im Fall der Rassenzugehörigkeit nicht determinierend für die Rassenzugehörigkeit des Kindes ist, haben sie in jedem Fall ziemlich exklusiv. Schicken sie eine wissenschaftliche Quelle oder – wenn nicht vorhanden – machen sie eine Studie, aber Achtung die Kriterien bei biologischen Fachzeitschriften sind höher als bei Internetkommentaren.

  33. @ hto,

    die Anwerbung der Gastarbeiter hatte nichts damit zu tun, dass Deutsche angeblich nicht arbeiten wollten, sondern damit, dass Vollbeschaeftigung herrschte und mehr Arbeit benoetigt wurde.

    Mit allem Respekt. Sind Sie so ignorant, was Wirtschaftsgeschichte angeht?

  34. @Lars

    “… dass deutsche angeblich nicht arbeiten wollten …”

    Hallo, das habe ich auch nicht behauptet.

    Mehr Arbeit, mehr Gier, mehr Niedriglöhne, mehr Minijobs, …!?

  35. Allein in Afrika gibt es rund 3.000 Stämme, entsprechend werden mehr als 2.000 verschiedene Sprachen gesprochen. Die Länderstruktur ist im Wesentlichen durch die Kolonialisierung entstanden. Die Hauttönung der Afrikaner (genderneutral ;-)) ist unterschiedlich, gemeinsam ist, dass sie im Durchschnitt dunkler ist als die eurasische (deren helle Hautfarbe auf einen Albinismus vom Typ OCA 4 zurückzuführen ist). Genetische Vielfalt und Phänotypen sind in Afrika gegenüber den anderen Kontinenten am größten (viele haben große Lippen und gekräuselte Haar, aber viele auch nicht). Dem entspricht dann natürlich auch die Unterschiedlichkeit in ihren Persönlichkeiten. Es brächte m. E. keine besondere Erkenntnis, unsere Art des homo sapiens sapiens weiter zu untergliedern. Ich glaube, dass unser – unterschiedlich ausgeprägter und gar nicht immer feindlich ausgerichteter – Rassismus die Folge aus unserer memetischen Prägung durch den Kolonialismus (, der immerhin erst vor 50 Jahren endete) ist sowie wiederkehrenden meist einseitigen Bildern entweder indigener Menschen, die noch ein ursprüngliches Stammesleben führen oder aufgrund von Kriegs- oder Katastrophensituationen hilflos geworden sind. Hieraus entsteht der Eindruck einer Unterlegenheit. Dazu kommt natürlich auch das Unterhaltungsfilmgenre durch Western und Filmen wie Hatari, etc., deren überkommener Zeitgeist sich heute aufdrängt.

    Tatsächlich unterscheiden sich afrikanische Städte (in denen das Gros der Stammeskultur verloren geht) nicht wesentlich von solchen der Industrienationen. Sie sind bloß in den 50 Jahren unverhältnismäßig schnell gewachsen, so dass noch keine – mit deutschen Städten vergleichbare – geordnete Infrastruktur entstehen konnte. Es gibt aber beispielsweise in Nairobi tolle Roof-Top-Bars (mit Live-Musik) und Stadtblick, Restaurants, Hotels, …, Ugander und Kenianer sind stolz auf ihre Nationalparks (sie haben vielen Tieren Namen gegeben) … sowie im Übrigen auch darauf, dass Plastiktüten bei ihnen nicht mehr erlaubt sind (sie reagieren erstaunt, wenn sie hören, dass das in Europa noch nicht der Fall ist). … Das beste Rezept gegen die memetische Prägung ist, sich ein bisschen genauer mit einem afrikanischen Land zu beschäftigen, mal über Youtube in die aktuelle Top-Ten hereinzuhören, Rezepte anzuschauen, irgendsowas halt 😉

  36. Lieber Herr Amiri,

    ich befürchte, Sie ahnen gar nicht welches Fass – oder gar welche Büchse der Pandoro – Sie mit Ihrem provoktaiven, sicherlich linksliberal gestützten Blogbeitrag zum Thema Rassen aufgemacht haben.

    Das ist vermutlich Ihrer Jugend geschuldet!

    Ich darf Ihnen raten, bleiben Sie geduldig und tolerant. Das ist die beste wissenschaftliche Kunst.

    Vielleicht darf ich an amerikanische Untersuchungen zum Thema erinnern, die gravierende, empirische Unterschiede zwischen Südostasiaten, Europäern und Subsahara-Afrikanern dokumentieren, also z. B. in Fortpflanzungsverhalten, Intelligenz und Gehirnvolumen.

    VG, Geoman

  37. Der menschenUNwürdige Wettbewerb spaltet offensichtlich bis ins Unterbewusstsein von Mensch, für Psychosen und Neurosen des imperialistischen Faschismus!!!

  38. Ist ja wie mit der Seralini-Studie zu Glyphosat.
    Schlechtgemachte Wissenschaft wird sogleich zum Gegenbeweis für die Aussage.

    Das dieses Rassenkonzept aus dem 19. Jahrhundert nie richtig stimmig war, heisst nicht, dass man – vor allem hinsichtlich der modernen Genanalyse – auch nichts dergleichen postulieren kann. Oder das davon auch real nichts extistiert.

    Die Wissenschaften (und in Folge die Massenmedien) haben der Welt noch keine hinreichende Erklärung ihrer Kategorisierungsgrenzen, ab wann eine Art nicht mehr dieselbe Art ist, kundgetan, um die Wissenschaft in der Sache auch beim Wort nehmen zu können.

    Ausserdem wäre es sinnvoll, gerade auch in der Tierforschung drauf zu bestehen, dass es keine “Rassen” gibt. Das ist oben schon angesprochen worden. Der Mensch ist eben auch Tier. Aber nicht in der Wissenschaft und nicht im Selbstverständnis des Menschen. Das heisst aber nicht, das daraus verlässliche Schlüsse gezogen werden können.

    Und endlich ist die Rassefrage so überhaupt gar nicht das Kernproblem. Sei es oder sei es nicht – das tut an der Wirklichkeit so gar nichts ändern und wir müssen zusammen auskommen. Ob dabei die progressive Aussage hilft, es gäbe keine Rassen, kann bezweifelt werden.

    Es gibt Familien. Und das ist immer die Ausgangssituation einer Art (oder Rasse). Dazwischen liegen nur einige zehntausende Jahre – oder weniger.

    Das gilt für Kulturen und es gilt in größeren Zeiträumen auch für die Kategorie “Rasse”.

    Viel interessanter ist die Frage, wieweit monotheistische Religionen von der Struktur eines Rasseähnlichen Konzepts durchdrungen sind.
    Zum Beispiel ist es genauso fragwürdig, wenn typisch christlich nicht nur ideologisch Zwangsgemeinschaften angestrebt sind, sondern dieses als Grundprinzip der gesamten Strategie in der Praxis des Abendmals und der identitären verschmelzung von Menschen in den alles überragenden “heiligern Geist” in einem einzigen väterlichen Geist zu assimilieren zielsetzt.

    Im Bestreben, Unterschiede zu leugnen, unterstützt die Wissenschaft hier (durch den Blogersteller) genau das große Grundprinzip der einen Rasse im Namen des einzigen Gottes und somit in der Struktur geradezu erzrassistisch, weil Unterschiede hierbei praktisch verleugnet und im Zweifel auch zerstört werden sollen.

    So scheint mir die ewige Aussage, es gäbe keine Rassen, vielleicht doch auch nur eine Art sekulärer selbsterfüllende Prophezeiung darzustellen, als das sie die Wirklichkeit treffend zu beschreiben versuchte.

    Als Indiz für meine harte Aussage sei das hier erwähnt:
    1500 Jahre strenges Christentum haben die westeuropäische Population praktisch so stark homogenisiert (Y-Haplogruppe R1b und mt-Haplogruppe H), das man es kaum übersehen kann.

    Die Phrase “Vater unser” ist in dieser Szenerie so garkeine fixe Idee, sondern praktische Wirklichkeit, wenn die Populationen derart homogenisiert wurden. Gemessen daran, dass dieser “Vater” eben das “optimalst” entwickelte männliche Wesen der Haplogruppe sei. Oder deren emergente Phänomenologie des Geistes.

    In anderen Weltregionen – vor allem im nahen und mittleren Osten – sind die Populationen viel diversitärer erhalten geblieben. Man staunt, denn dort soll es ja viel “fundamentalistischer” zugehen. Aber es scheint eine Frage zwischen intrinsischer und extrinsischer Gewalt zu sein. Ohne geht es scheinbar nicht. Aber das Christentum scheint sich auf die intrinsische Gewalt spezialisiert zu haben, während es bei den Muslimen eher die extrinsische sei, die Menschen kultiviert, sodass sie in großen Gemeinschaften friedlich leben können.

    Fazit daraus ist, dass man am Rassebegriff und seiner Verwendung nur die jeweilige Niedertracht oder die Angst der Menschen erkennen kann. Das auch, wenn die Rasse komplett geleugnet wird.

  39. @ hto,

    Sie hauen aber auch heute Sachen raus.

    “Der menschenUNwürdige Wettbewerb spaltet offensichtlich bis ins Unterbewusstsein von Mensch, für Psychosen und Neurosen des imperialistischen Faschismus!!!”

    Ich hab keine Ahnung, was Sie damit zum Ausdruck bringen wollen.

    Meine Vermutung ist, dass die Marktwirtschaft oder der Sport abgeschafft werden sollten, damit Steve Jobs oder Usain Bolt sich nicht mehr gegen die weniger talentierten durchsetzen. Die Olympiade spaltet foermlich die Unterbewusstseine (gibt’s dafuer ne Mehrzahl?)

    Auch die Verbindung von Wettbewerb zu Faschismus ist hier interessant. Wenn man sich die wirtschaftlich freiesten Staaten der Welt anschaut – Hong Kong, Singapur, Neuseeland, Schweiz, Australien – ja da bekommt man wirklich Angst vor den faschistischen Umtrieben. 🙂

  40. @demolog 31.07.2019, 21:10 Uhr

    Als Indiz für meine harte Aussage sei das hier erwähnt:
    1500 Jahre strenges Christentum haben die westeuropäische Population praktisch so stark homogenisiert (Y-Haplogruppe R1b und mt-Haplogruppe H), das man es kaum übersehen kann.

    Ist das wirklich so? Germanen, Kelten und mediterrane Völker seien geentisch gleich? In meinem Englischunterricht wurde noch von “Einwanderungswellen” wie Angelsachsen, Dänen und Normannen erzählt. Und die Völkerwanderung hat auch einiges durcheinandergewirbelt.

    Andererseits wurde der Islam recht früh nach dem Tode von Mohammed in ganz Eurasien verbreitet. Dei damals christlichen Gemeinden wurden zum Islam bekehrt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  41. Und jetzt haue ich nochmal einen raus:
    Es ist ja echt interessant wie der Wohlstands- und Gewohnheitsmensch seine Angst vor einer Gleichmacherei des Sozialismus kundtut, aber wenn es um die Rasse geht, dann kann es garnicht GLEICHER genug geben, denn die “anderen” sind …!?

  42. demolog,
    wenn man das Wort Rassen durch “Kulturen” ersetzt, dann bekommt man eine realistische Sicht der Dinge.
    Die Kulturen liegen im Existenzkampf miteinander, das kann man nicht leugnen.
    Herrn Amiri muss man hoch anrechnen, dass er versucht Frieden zu stiften.

  43. @Lars

    Als ich Mitte der Siebziger meine erste Lehre zum Schiffbauer begann, da tönte unser Oberstudienrat und Inschinjoer H.: “In Zukunft werden Schiffe nur noch in Südostasien gebaut”.
    Er wusste, dass Gelder, auch Steuergelder, in der Hoffnung auf Gewinn und Sicherheit vor dem Sozialismus dorthin abgeleitet wurden.

    Wenn jetzt also eine ostasiatische Automarke, die auch im Schiffbau groß ist, eine stolze Werbung von eigener Kraft und eigenem Stahl betreibt, dann kommt mir das vor wie eine spöttische Münchhausen-Geschichte, besonders wegen der “Investionen” und unserem Arbeitsplatzabbau – das zum “freiheitlichen” Wettbewerb und dem “gesunden” Konkurrenzdenken. 😉

    In einer vernünftigen / wirklich-wahrhaftigen Welt- und Werteordnung OHNE … wäre sowas kein Problem. 😎

  44. @all

    Unterschiede in Haut-, Augen- und Haar-Farbe verschiedlicher Menschen entstehen, weil die dafür zuständigen Gene unterschiedliche Mengen an Farbpigmenten erzeugen.
    Wer also meint, Menschen auf Grundlage ihrer Hautfarbe als unterschiedliche Rassen verstehen zu wollen – sollte zur Kenntnis nehmen – dass dieser Unterschied lediglich in den Farbpigmenten (= chemischen Verbindungen) vorhanden ist.

    Zwei Spezialfälle:
    a) manche Menschen haben im Winter eine blasse Haut und nach dem Sommerurlaub eine dunkle sonnengebräunte Hautfarbe: wurde hier die Rasse gewechselt?
    b) Wenn manche Menschen sich nach dem Urlaub die Unterhose ausziehen – dann erkennt man einen weissen Arsch und der Rest des Körpers hat eine sonnengebräunte Hautfarbe: besteht dieser Mensch aus zwei Rassen?

    und noch eine Anmerkung zum Schluss:
    Wir sollten nicht vergessen, dass es Menschen mit XX- und XY-Chromosomen gibt.

  45. @demolog

    Wir sind alle im SELBEN Maße “durchströmt” vom Geist der “Gott” ist und Gemeinschaft sein sollte.

    Wie sehr unsere Vernunftbegabung bestimmt was Freiheit und Wahrheit ist, hängt einzig am Faden unserer immernoch bestimmenden instinktiven Bewusstseinsschwäche in Angst, Gewalt und “Individualbewusstsein”.

    Wenn wir also diesen Faden zu unserem tierischen Erbe zerschneiden, dann …!?

    “Als Mensch anfing seine Toten zu bestatten, wurde Mensch zum Mensch.” (unbek. Anthropologe)

    Als Mensch aber anfing auch daraus ein Geschäft zu machen, war alles für’n Arsch, bzw. war der geistige Stillstand seit der “Vertreibung aus dem Paradies” im Kreislauf des imperialistischen Faschismus manifestiert. (hto)

  46. @ hto,

    schon mal auf die Idee gekommen, dass der Wiederaufstieg Chinas und Asiens damit zusammenhaengen koennte, dass sie sich der Marktwirtschaft geoeffnet haben? Hong Kong und Singapur sind heute die kapitalistischsten Staaten der Welt. Ist ein Fakt!

  47. @KRichard 01.08.2019, 10:26 Uhr

    Die Pigmentierung wird natürlich auch durch UV-Strahlung mit beeinflusst. Und es soll ja auch so sein, daß die Pigmentierung ein Anpassungsprozeß für die unterschiedlichen Srrahlungseinwirkungen der Sonne sind.

    und noch eine Anmerkung zum Schluss:
    Wir sollten nicht vergessen, dass es Menschen mit XX- und XY-Chromosomen gibt.

    Das wird auch Sexismus genannt. Übrigens gibt es auch seltene Abweichungen, weshalb es jetzt die Geschlechtsbezeichnung “divers” gibt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  48. @ hto heute um 09:13 (und alle)

    Etwas Ähnliches wollte ich gestern schon hier posten, aber irgendeine Software hat das nicht zugelassen und beim Posten mit anschließender Fehlermeldung wieder gelöscht. Ich hoffe, dass das nicht nach Identifikation meiner IP- dresse gezielt geschah. Was bei scilogs (nachweislich) auch schon vorkam.

    Mein Post von gestern:

    Die neoliberale bzw. neokonservative Ideologie beruht weitestgehend auf der Vorstellung, dass gewisse Menschengruppen aufgrund ihres “So Seins “ das (ethisch- moralische )Recht dazu hätten, einer in nahezu jeder Hinsicht privilegierten Gruppe angehören zu dürfen.
    Und von diesem “So sein” glauben die meisten ökonomisch und dadurch politisch Privilegierten, dass dieses (neben der calvinistischen Gottgefälligkeit) der “Natur” ihrer Persönlichkeit –
    (also auch ihrer “Genetik” oder ihrem “ethnischen” Ursprung”) entspringe.

    Komischerweise bezeichnet aber kaum jemand solche der neoliberalen Ideologie zugrunde liegenden Überzeugungen, – (nämlich dass einer genetisch “bevorzugten” menschlichen Elite eine Privilegierung moralisch zustehe), – als “Rassismus”.

  49. @ Lars und zu:

    “….Wiederaufstieg Chinas und Asiens damit zusammenhaengen koennte, dass sie sich der Marktwirtschaft geoeffnet haben? …” (Zitatende)

    Oh, toll! Dann sind das jetzt ja gar keine antidemokratisch- (halb?)- diktatorischen “Schurkenstaaten” mehr, sondern es sind uns zutiefst im Geiste verbundene quasi schon “natürliche ” Freunde.

  50. Mein vorläufiges Fazit:
    Der Autor des obigen Artikels will es offenbar zur wissenschaftlich unerschütterlichen Tatsache erklären, dass “die Menscheit” im wesentlichen oder sogar weitestgehend genetisch uniform sei. Und das deswegen, weil er sich erhofft, dass dann allen Rassisten der Boden ihrer Argumentation entzogen würde. (Ob er tatsächlich persönlich von der wissenschaftlichen Haltbarkeit dieser These überzeugt ist, bleibt Spekulation)

    Die (eventuelle) humane Absicht (!) in Ehren, hielte ich eine solche Agenda (wäre sie denn tatsächlich so oder so ähnlich) doch immer noch für reichlich naiv, wenn nicht gar gefährlich kontraproduktiv.

    Denn es rächt sich (langfristig) nahezu immer, Menschen in erzieherisch- propagandistischer Absicht (egal mit welcher Motivation) einen (auch noch leicht zu durchschauenden) “Bären aufzubinden”.

    Denn meistens folgt darauf bald eine unvorhergesehene oder leichtsinnig in Kauf genommene “pubertäre Trotzreaktion”.

  51. @little Louis 01.08.2019, 14:30 Uhr

    Ihrer Aussage stimme ich in der Beziehung zu, daß der Autor sich einen “biologischen” Begriff der “Rasse” bezieht. Wie man etwa bei Herrn Blume sieht, kann auch die ethnische Herkunft damit gemeint sein. Und “biologisch” unterscheiden sich etwa Deutsche und Franzosen wohl kaum. Auch spricht man von “rassistisch” beim Thema Muslime, obwohl dies mit “Rasse” nichts mehr zu tun hat.

    Gruss
    Rudi Knoth

  52. Die These, dass es keine Rassen gäbe kann ich in der verlinkten Literatur nicht erkennen (habe aber nicht alles gelesen). Dort finde ich nur die Feststellung, dass eine Unterteilung in Rassen in vielen Anwendungsfällen unsinnig ist. Entweder die Unterteilung ist zu grob (Caucasian, Black, Hispanic) , dann kann man daraus nichts ableiten. Oder die Unterteilung ist zu fein, dann hat man keine Sample-Größen, um damit sinnvolle Statistik zu betreiben. Oder die Einteilung ist zu starr, dann kann man mit Mischlingen und Sonderfällen nicht umgehen…

    Es kommt auf den Anwendungsfall an, wie man Rasse definieren muss, um damit eine sinnvoll arbeiten zu können.
    Das ist ganz ähnlich der Geschlechts-Definition: Gilt das Chromosom, das Gefühl, der Pass-Eintrag, die Ausbildung der Geschlechtsmerkmale oder eine der vielen anderen Definitionen. Es kommt auf den Anwendungsfall an, welche Definition wann sinnvoll oder auch unsinnig ist. Zu behaupten, es gäbe keine Geschlechter wäre aber offensichtlicher Unfug.

  53. @ little louis,

    Ihr Punkt ist sehr irrational. Man muss keine Demokratie nach westlichem Vorbild sein, um seine Marktwirtschaft dem internationalen Wettbewerb zu oeffnen und die Lebensqualitaet der Buerger zu erhoehen.

    Staaten wie Qatar, Kuwait oder die VAE sind perfekte Beispiele dafuer, waehrend “Demokratien” wie Frankreich, Spanien oder Griechenland allmaehlich im sozialistischen Sumpf versinken.

    Ich schlage Ihnen vor, ein bisschen Milton Friedman oder Hans Hermann Hoppe zu lesen. Die haben diese Punkte sehr gut herausgearbeitet. Das gibt dann auch ein bisschen Abwechslung zu Ihrer ueblichen Karl Marx Lektuere. 🙂

  54. „…selbstverständlich gibt es Menschenrassen“

    Wenn ich nichts übersehen habe, dann ist @Reimar Pflanz hier in der Diskussionsrunde der einzige, der klar ausspricht, dass es, anders als vom Blogautor behauptet, eben doch Menschenrassen realiter gibt (wobei nicht unbedingt am Rassenbegriff festgehalten werden muss, Hauptsache die Bedeutung bleibt erhalten).

    Als Beleg für die Behauptung dienen die augenfälligen und weniger sichtbaren Unterschiede zwischen den Menschen aus den unterschiedlichen Weltregionen.

    Das ist natürlich nicht sonderlich wissenschaftlich gedacht. Meist ist es ja so, dass man bei hinreichend unterschiedlich aussehenden Tierarten zunächst annimmt, dass es sich um unterschiedliche Arten handelt. Wenn man dann aber entdeckt, dass sich diese vermeintlichen Arten paaren und fruchtbare Nachkommen hervorbringen können, liegt es nahe, fürderhin statt von zwei Arten von zwei Unterarten einer neu zu definierenden Art zu sprechen.

    Bei den Menschenrassen scheint es genau umgekehrt zu laufen: Dass es sie gibt, ist manchen von vorneherein klar, was fehlt, sind die entsprechenden Beobachtungen, die nahelegen, dass die Spezies Mensch tatsächlich aus mehreren Unterarten besteht. Da kommen dann halt die Hautfarben, Haare, Lidfalten und was man sonst noch für biologisch bedeutsam erachtet ins Spiel. Das heißt, es wird schlicht nach Belegen gesucht, die zu der vorgefassten Meinung passen. Wissenschaft geht anders.

    Natürlich gibt es auch die Situation, dass man es aufgrund neuer Erkenntnisse für sinnvoll hält, eine bestimmte Tierart in zwei oder mehrere Unterarten aufzuteilen. Dann existieren diese Unterarten oder Rassen zumindest auf dem Papier.

    Vielleicht findet sich ja mal jemand, der überzeugend die Rassen bzw. Unterarten der Spezies Mensch beschreiben kann, so dass es darüber einen wissenschaftlichen Konsens gibt (95% Zustimmung sollten reichen). Ich halte das aber für extrem unwahrscheinlich. In diesem Sinne dürfte auch Nico Amiris Diktum zu verstehen sein: „Es gibt keine menschlichen Rassen!

  55. @ Lars und zu:

    ” …Ich schlage Ihnen vor, ein bisschen Milton Friedman oder Hans Hermann Hoppe zu lesen. Die haben diese Punkte sehr gut herausgearbeitet. Das gibt dann auch ein bisschen Abwechslung zu Ihrer ueblichen Karl Marx Lektuere. 🙂…” (Zitatende)

    Sie werden vielleicht staunen:
    Ich teile die erkenntnistheoretische (!!) Kritik von K. R. Popper bezüglich der (deterministischen) Marx- schen Geschichtsphilosophie weitgehend.

    Allerdings halte ich Leute wie Friedman für nichts weiter als die “Erfüllungsgehilfen ihrer elitären “Klassengenossen”. Es sind relativ leicht zu durchschauende Ideologen , die sich entweder übehaupt nicht um reale (!) empirische Vorgänge und tatsächliche wirtschaftliche Abläufe kümmern, oder diese mathematisch zu ihren (theoretischen) Gunsten “uminterpretieren”.
    Ist das nicht lustig: Eine ähnlich kritische Position hatte Popper gegenüber dem
    “dunklen Orakler” F. Hegel.
    Die Welt wird schon komisch, wenn man es wagt, vorgefertigte ideologische
    Propagandapositionen zu verlassen.
    Auch wenn Sie das alles für vollkommen “verquer” halten: Nehmen Sie es wenigstens als Denkanstoß bzw. als “Diskussionsvorlage”. (-:

  56. @ little louis,

    wenn Sie unter “Klassengenossen” Friedman’s die boesen Unternehmer und Investment-Banker verstehen, dann – schuldig – ich bin einer von denen 🙂

    Aber Friedman einen Mangel an Empirie in Sachen Geldpolitik vorzuwerfen … tja das zeugt nun wirklich von Ignoranz in Sachen Oekonomie.

    Wie der grosse Murray Rothbard bereits sagte:

    “It is no crime to be ignorant of economics, which is, after all, a specialized discipline and one that most people consider to be a ‘dismal science’. But it is totally irresponsible to have a loud and vociferous opinion on economic subjects while remaining in this state of ignorance.”

  57. @ Balanus
    01.08.2019, 21:22 Uhr

    Wenn es (wie es sich zur Zeit darstellt) tatsächlich so ist, dass Neandertaler , Denisovaner (und eventuell noch weitere genetisch eindeutig von Sapiens unterschiedliche Menschegruppen) zur selben ART gehören (weil sie offensichtlich untereinander fortpflanzungsfähig waren) –

    – dann macht es doch wohl Sinn diese als (verschiedene) Menschen – Rassen zu bezeichnen.

    Der etwas billig rabulistische Trick, dann statt von “Rassen” von “ UnterArten” zu reden , ist erstens völlig unnötig und zweitens nicht gerade “intellektuell- argumentativ” befriedigend bzw. überzeugend. Oder etwas zugespitzt polemischer : Unterarten sind argumentativ eher unterirdisch. ( O.K . War eher ein rhetorischer Spaß) (-: (-:

  58. @ Lars
    01.08.2019, 22:05 Uhr

    O.K. Bezichtigen wir beide uns halt jetzt gegenseitig der Ignoranz. Sollen sich die Anderen selber Gedanken darüber machen.

  59. @little Louis

    Die Welt wird schon komisch, wenn man es wagt, vorgefertigte ideologische Propagandapositionen zu verlassen.

    ….nur um spiegelbildliche, vorgefertigte, ideologische Porpagandapositionen einzunehmen:

    Allerdings halte ich Leute wie Friedman für nichts weiter als die “Erfüllungsgehilfen ihrer elitären “Klassengenossen”.

    Stimmt. Entbehrt nicht der Komik.

  60. @little Louis

    » – dann macht es doch wohl Sinn diese als (verschiedene) Menschen – Rassen zu bezeichnen. «

    Es zwingt Sie keiner, die in der Biologie übliche Terminologie zu verwenden. Von ‚Rassen‘ spricht man (der Biologe, die Landfrau oder Züchterin) eher bei Haus-, und Nutztieren (analog bei Pflanzenkulturen), bei Wildtieren ist ‚Unterart‘ halt gebräuchlicher. Wenn eine Art in Untergruppen unterteilt wird, liegt es doch nahe, von Unterarten zu sprechen, finden Sie nicht?

    Aber ist eh egal, im Falle der Spezies Mensch gibt es heute weder das eine noch das andere—nach allem, was wir wissen.

  61. Es stört mich, dass Nico Amiri den Rassismus allein bei der politischen Rechten verortet. Es stimmt schon, dass Rassismus bei der Linken nicht als schick und in vielen Fällen auch nicht als politisch korrekt gilt – trotzdem, es gibt ihn auch dort.

    Selbst erfahren: Vor ein paar Monaten etwa sprach ein Arbeitskollege, der sich selbst als links verortet, von Judenschweinen, die im Gazastreifen wüten würden.
    Dazu passt auch der kürzlich in einer BBC-Dokumentation enthüllte Israel- und auch Judenhass (Antisemitismus) in der Labor-Partei, der so weit geht, dass Labormitglieder den Holocaust leugneten.

    Richtig ist wohl, dass offener Rassismus gegenüber Schwarzen oder Menschen aus dem Nahen Osten (Palästinensern, Ägyptern, Syriern, etc) bei Linken kaum vorkommt und nicht akzeptiert wird, in rechten Kreisen aber schon. Doch gerade was den Antisemitismus betrifft, findet man fast ebensoviele rechte wie linke Antisemiten.

  62. Alle Menschen teilen sich diesen Planeten. Im Verhältnis zu anderen Tierarten dieser Größe ist der Mensch wenig beweglich. Die Konkurrenz um Ressourcen/Sexualpartner/Arbeitsplatz sowie um soziale Anerkennung ist daher eine ganz natürliche Gegebenheit für jeden Menschen. Es kommt darauf an, wie diese Konkurrenz gehandhabt wird, man kann es auch hier in den Foren sehen.

    Manchmal treibt die Konkurrenz sehr seltsame Blüten, eine davon ist der Rassismus als Instrument und Rechtfertigung für eine rücksichtslose und skrupellose Durchsetzung der eigenen Interessen gegen (oftmals nur scheinbare) Konkurrenz. Gerade der Antisemitismus ist ein schlagendes Beispiel für die Untauglichkeit und die Instrumentalisierung des Rassenbegriffes.

  63. @Balanus

    Aber ist eh egal, im Falle der Spezies Mensch gibt es heute weder das eine noch das andere—nach allem, was wir wissen.

    Ach, so, weil Neandertaler und Denisovamenschen ausgestorben (worden) sind? Was ist mit anderen lange isoliert lebenden Ethnien? Was ist mit der phantastischen genetischen Vielfalt afrikanischer Ethnien? Ich finde das Beispiel von little Louis macht schon deutlich, dass man sich das Weltbild nicht zu simpel stricken sollte.
    Und nochmal, es geht doch nicht um wissenschaftliche Erbsenzählerei, sondern um Vorurteile und diskriminierendes Schubladendenken, eher auf der rechten Seite, sowie Denkverbote und Tabu Themen, eher auf der linken Seite.

  64. Es ist ja eine Taktik vieler (westlicher) Medien Bürger die im Osten die AFD wählen als “Rassisten” zu bezeichnen. Immerhin wären das zwischen 25- und 30 Prozent bzw. in Ostsachsen bis 40 Prozent. Für mich ist das eine Arroganz, da diese Bürger nur das jämmerliche Versagen dieser Politik mit ihrer Stimme bewerten. Man erinnert sich hier noch sehr lebhaft an die Methoden in der DDR, wo Andersdenkende stigmatisiert, denunziert und unmenschlich behandelt wurden. Man hat den Eindruck, dass mit der Keule des Rassismus alles totgeprügelt wird, was anders denkt, was Assoziationen zu einer bekannten Diktatur aufkommen lässt. Schlepper verdienen mit dieser Migrationsbewegung Milliarden und werden dank der Tatenlosigkeit der Politik weiter Milliarden verdienen. Nirgendwo in der Bibel steht, dass man alle Migranten der Welt nach Deutschland kommen lässt, um ihnen zu helfen. Warum hilft man nicht vor Ort ? Europa, inzwischen dank Trump, ein hilfloser und unbedeutender Zwerg in der Weltpolitik, ein zerstrittenes Etwas, ist trotz des Wasserkopfes in Brüssel kopflos in der Bewältigung der Probleme der Gegenwart. Leute, die dieses Unvermögen erkennen und benennen, sind dann eben schnell mal “Rassisten”, da man so von seiner eigenen Unfähigkeiten ablenken kann. Das Establishment feiert sich lieber selbst, hofiert von den Medien und den dazugehörigen Lobbyisten..

  65. @ralph // 02.08.2019, 12:08 Uhr

    »Ach, so, weil Neandertaler und Denisovamenschen ausgestorben (worden) sind? «

    Ja, sicher doch. Wenn es z. B. dereinst mal drei Unterarten oder Rassen der Art Homo sapiens gegeben hat und zwei davon mittlerweile ausgestorben sind, dann gibt es eben für H. sapiens keine Unterarten (oder Rassen) mehr. Wo ist das Problem?

    » Was ist mit anderen lange isoliert lebenden Ethnien? Was ist mit der phantastischen genetischen Vielfalt afrikanischer Ethnien? «

    Was soll damit sein? Die Zeit hat für die Entstehung von Unterarten (oder Rassen), die diese Bezeichnung verdienen, offenkundig nicht gereicht. Aus evolutionsbiologischer Sicht ist es vergebliche Liebesmüh, auf Grundlage der genetischen Diversität der Menschen diverse Unterarten (oder Rassen) definieren zu wollen. Wenn man denn darauf besteht, dass das Ganze auch einen gewissen Mehrwert haben soll. Auf wie viele Rassen soll man sich da einigen, welche Merkmale oder Gene sind so bedeutsam, dass sie für eine sinnvolle Unterteilung taugen? Fragen über Fragen, auf die die wissenschaftlichen Erbsenzähler einfach keine Antwort haben (Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwo im Himalaya ein bislang unentdecktes Tal, wo noch Neandertaler leben.)

    » Und nochmal, es geht […] um Vorurteile und diskriminierendes Schubladendenken, eher auf der rechten Seite, sowie Denkverbote und Tabu Themen, eher auf der linken Seite. «

    Es gibt bezüglich der Rassenfrage Denkverbote und Tabuthemen?

    Schon vor Jahren (2012 ff) haben wir hier auf SciLogs intensiv und auf relativ hohem Niveau über die Existenz von Menschenrassen diskutiert, es lohnt sich, dort mal reinzuschauen:

    https://scilogs.spektrum.de/landschaft-oekologie/menschenrassen-gibt-es-doch/

  66. Das Problem ist, dass z. B. der Neandertaler heutzutage keine Unterart der Art Homo sapiens ist, sondern eine Art der Gattung Homo!!!

  67. @Geoman;
    Das ist doch genau dasselbe Problem wie mit den Rassen. Die Natur hält sich eben nicht an menschgemachte Einteilungen, Definitionen und Vorstellungen. Die Natur hat keine festen Grenzen, sondern Abstufungen und fließende Übergänge, sogar bei den Geschlechtern! Nicht mal Männlein und Weiblein kann man als Rassen bezeichnen, was im krassen Widerspruch zu den Behauptungen der Rassisten steht. Die Ideologen verheddern sich immer wieder in ihren eigenen Widersprüchen, weil ihre Behauptungen keine wissenschaftliche Grundlage haben. Die einzige bisher bekannte und wissenschaftlich anerkannte Grenze zwischen Arten ist die gemeinsame Fortpflanzungsfähigkeit, wie @Balanus schon richtig anmerkte.

  68. Die Rasse ist Mensch, die Unterarten / Volksgruppen von Mensch sind dies und das, aber sicher nicht besser und schlecht – wer aber Mensch in Rassen einteilt ist ein Rassist!?

    Und offensichtlich wird dieser Rassismus nicht nur von der politischen Rechten bedient, sondern auch vom “braven” Bürger des “freiheitlichen” Wettbewerbs konserviert.

  69. Es ist für mich nicht nur ein Rasseproblem in diesem Land. Es ist auch ein Problem, dass man bestimmte Fakten und Wahrheiten im Interesse eines vorgegebenen idealisierten Weltbildes einfach ausblendet , negiert und nicht sagen darf.. So ist lt. der Zeitung TAGESSPIEGEL von gestern die Kriminalität bei NichtDeuschen überdurchschnittlich hoch und auch bei Messerstechereien .Ist man jetzt ein “Rassist “, weil man diese Fakten erwähnt oder wird von mir -wie in Diktaturen üblich-verlangt, dass ich darüber schweige und den Mund halte und es akzeptiere ? Ich möchte nicht, dass meine Kinder ,wie sooft in der deutschen Geschichte der angepassten Untertanen, nicht irgendwelchen naiven Träumern folgen sondern das sie eigenständig denken dürfen und keine vorgefasste Meinung nachplappern müssen.
    Gestern war ich übrigens in einer westdeutschen Großstadt, wo ei n Afrikaner mich wegen Geld angebettelt hat. Als ich absagte wurde ich als Scheiß-Deutscher beschimpft. Wer ist hier der Rassist ?

  70. @Querdenker (Zitat): Nirgendwo in der Bibel steht, dass man alle Migranten der Welt nach Deutschland kommen lässt, um ihnen zu helfen.

    Nun Migranten müssen ja nicht unbedingt einer anderen Rasse angehören. Und um Rasse geht es ja in diesem Artikel. Warum denken einige beim Begriff Rasse an Migranten, an Fremde? Wohl darum, weil die vermutete Zugehörigkeit zu einer anderen Rasse das maximal mögliche Gefühl der Fremdheit der Zugewanderten ausdrückt. Wer einer anderen Rasse angehört, der ist in diesem Denkzusammenhang in jeder Hinsicht anders: Er hat nicht nur eine andere Kultur, eine andere Sprache und andere Umgangsformen – nein er ist sogar biologisch/genetisch von einem anderen Stern.

    Ganz unabhängig vom Rassebegriff kann eine Einwanderung einer anderen Bevölkerungsgruppe natürlich schon einiges ändern und durcheinanderbringen. Das gilt auch dannn, wenn die Eingewanderten höhere soziale Normen erfüllen und fleissiger sind als die Einheimischen. Auch das gibt es nämlich. Tibet und Xinjiang (mit den Uiguren als Einheimische) beispielsweise erlebten eine massive Einwanderung von Han-Chinesen und viele Tibeter und Uiguren fühlen sich nun als Fremde im eigenen Land. Das deutet schon darauf hin, dass es sinnvolle Grenzen bei der Einwanderung geben kann.

  71. @ Martin Holzherr um 09:54 und zum Folgenden:

    “….Dazu passt auch der kürzlich in einer BBC-Dokumentation enthüllte Israel- und auch Judenhass (Antisemitismus) in der Labor-Partei, der so weit geht, dass Labormitglieder den Holocaust leugneten..” (Zitatende)

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=53211

    Bei den Nachdenkseiten war übrigens gerade (etwas) “der Teufel los”, weil Herrr Berger einen “Pro- Greta”- Artikel geschrieben hatte. Eine Menge Leserbriefschreiber (fast alles bisherige treue Fans von ihm) haben ihm deswegen gehörig “den Kopf gewaschen”.
    Hätte ich auch tun sollen. Aber ich muss meine Zeit ja hier mit “Uraltdiskussionen” über biologische Kategorisierungen verbringen. (-:

    Obwohl die “Rassismuskeule” natürlich schon immer noch sehr relevant ist.

  72. Schon komisch, dass kaum jemand auf meine Bemerkung von oben eingegangen ist, dass gar nicht so wenige gegenwärtige (National-) Staaten auf einer weitgehend (rassisch-) etnischen Homogenität ihres Staaatsvolkes bestehen.
    Oder dass “Ethnien”( ganz oder auch) aufgrund ihrer “ethnischen (rassischen ?) Einheitlichkeit den Status eigener Nationalstaatlichkeit beanspruchen und deswegen eine separatistische Politik betreiben.

    Und manche Staaten machen die (richtige !) biologisch- ethnische (d.h. “rassische”) Identität sogar zur Voraussetzung für die Zuerkennung der Staatsbürgerschaft und /oder für die “Erlaubnis zur “Familiengründung”.
    (Und wir reden hier NICHT vom Nationalsozialismus)

    Müsste man soche Staaten dann nicht (auch) als “rassistisch” bezeichnen?
    Oder kommt es immer ganz darauf an , ob die Guten oder die Bösen ihre Identität auf eine gemeinsamen biologische Herkunft (bzw auf einen von anderen abgrenzbaren “Genpool”) begründen?
    Wenn die Antwort “nein” lautet, kann das mit “den Rassen” dann doch nicht so abwegig bzw. fürchterlich schlimm sein.

    Ich warte auf (gute) Gegenargumente . (-:

  73. Der “Spiegel” btätigt sich offenbar seit einiger Zeit (mit anderen zusammen) als eine Art “Rassenforchungsinstitut”.

    Ob mit erfolg,oder nicht, lasseich mal vorläufig offen . Siehe:

    https://www.spiegel.de/plus/marie-sophie-hingst-warum-der-spiegel-berichtet-hat-a-00000000-0002-0001-0000-000165218763

    Etwas seltsam finde ich allerdings schon dass als fast einziges Indiz für ein Ahnen- Fake dieser Dame nur zwei Punkte angeführt werden:

    1. Dass Vorfahren von ihr ( entgegen ihrer Angaben ) NICHT in Ausschwitz waren bzw. KEINE Ausschwitz- Opfer waren.

    und 2.

    Dass >Vorfahren von ihr KEINE “jüdischen” Wurzeln gehabt haben können, weil bei ihnen “evangelich” im Register eingeragen ist oder wohl auch, weil sie KEINE
    dezidiert “jüdischen Namen” haben.

    Warum ich mich wundere:
    Es gibt eine Menge Menschen mit “ethnisch” jüdischer Herkunft, deren Vorfahren sich schon im 17. -18 Jh. (oder auch später noch) radikal assimiliert haben und zu christlichen Religionen konvertiert sind.
    Und zudem muss nicht jede deutsch- jüdische Familiengeschichte zwangsläufig direkt mit dem Holocaust bzw. Auschwitz verbunden sein.

    Fazit:
    Einerseits klingt die Geschichte der Marie Sohie Hingst zunächst (?) merkwürdig, andererseits die Ahnenforschung des Spiegel aber auch ein wenig
    .
    Etwas zynisch könnte man sagen:
    Im Nationalsozialismus mussten manche Mitbürger durch Dokumente (wie Kirchenbücher usw.)beweisen, dass sie KEINE jüdischen Ahnen hatten.
    Heute werden manchen ihre behaupteten jüdischen Vorfahren offiziell “aberkannt”, weil bei denen “evangelisch” im Register steht.

    Und wie werden wohl in 100 oder 200 Jahren die Nachkommen der derzeitigen Immigranten die ethnische “Verwurzelung” oder die Religionszugehörigkeit ihrer Vorfahren”beweisen”?
    Ich weiß: Genomanalyse.
    Ob sich Frau Hingst in einem (juristischen) Streitfall auf so etwas einlassen würde? Und ob für diesen Fall eine wissenschaftliche (genetische) Evidenz bezüglich einer Zugehörigkeit zu einer hypothetischen !! genetischen “Untergruppe” zur Zeit überhaut (generell) möglich wäre?

  74. @little Louis 02.08.2019, 18:37 Uhr

    An dieser Frage ist einiges dran. Es gibt die “klassischen” Einwanderungsländer (USA, Australien) deren “Urbevölkerung” wenig am Wohlstand dieser Staaten teilhaben. die Nationalstaaten in Europa waren bis Ende des 2. Weltkrieg eher ethnisch homogen. Mit Ende der Kolonien hat man dann Staatsbürger aus anderen Kontinenten gehabt. Dies soll scheinbar jetzt auch “Norm für Länder wie Deutschland und einige osteuropäische Staaten werden.

  75. Zu;ittle Louis:
    Es kommt eben an, wie man sich als NATION definiert bzw. eine Identität sucht. Das Deutschland von heute hat meiner Ansicht nach keine Identität mehr, da es sich von den Werten her nur noch über kommerzielle und Konsum Werte definiert. GELD bzw. die Verwirklichung eigener egomaner Interessen, ist der einzig gültige WERT. Die Zugehörigkeit zu einem Volk, einer Nation ,wie andere Länder sie als idealen Wert empfinden, findet praktisch nicht statt.
    Mit unserem Ruf von 1989 “Wir sind ein Volk” wären wir heute wahrscheinlich als Rassisten in den Medien betitelt worden. So gesehen fehlt neben dem Identitätsgefühl auch ein HeimatGefühl. Man fühlt sich als Teil einer globalen Gesellschaft, negiert aber die eigenen Wurzeln, was viele andere Nationen nicht tun. Deutschland ist ein Konstrukt aus Werten, die auf Leistung und Besitz reduziert sind. Der Begriff “Nation§” ist nur interessant, wenn man ihn vermarkten kann, dass heißt zu Geld machen kann.

  76. Zitat Rudi Knoth: „Mit Ende der Kolonien hat man dann Staatsbürger aus anderen Kontinenten gehabt. Dies soll scheinbar jetzt auch “Norm für Länder wie Deutschland und einige osteuropäische Staaten werden.
    .

    Das sehe ich auch so. Und das gilt es auch seit langem als „Norm“ zum Beispiel für die europäischen ehemaligen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich. Wir sollen nämlich nicht vergessen, dass sich die Europäer (auch die Deutschen) bei den „Migranten“ zu Hause eingeladen haben lange bevor sie zu uns kamen… Und gut behandeln haben wir sie dabei über Jahrhunderte auch nicht…

    Ich habe noch in meiner Kindheit das Ende der Kolonialmacht Frankreich mit dem abscheulichen Algerien-Krieg am Rande persönlich mitbekommen und auch unter den täglichen Berichtserstattungen über die Grausamkeit und die Gräultaten dieses Kriegs gelitten. Eine der prägnantesten Erinnerungen aus meiner Kindheit im gesellschaftlichen Leben ist die Zeit, wo die Franzosen Algerien verlassen haben: sie strömten jeden Tag nach Marseille per Schiff und per Flugzeug, sie strömten in die Hauptstraße Marseilles, ich fragte, wer sind denn diese viele Menschen? Die Franzosen verlassen Algerien. Ich war überglücklich, endlich, der Krieg war zu Ende, endlich, endlich, Algerien war frei!

    Frankreich hat auch aufgrund seiner Kolonialgeschichte die größte Erfahrung seit mehr als 100 Jahren mit der Integration der moslemischen Gemeinde aus Nordafrika: Es gibt seit 100 Jahren keine kulturell bedingten Konflikte und keine „Parallelgesellschaften“ (außer natürlich die Radikalisierung von Islamisten in den letzten 10 Jahren, was jedoch zahlenmäßig eine Randerscheinung ist). Meine Heimatstadt Marseille ist zum Beispiel traditionell seit ihrer Gründung als Handelskontor durch griechische Seefahrer 800 Jahre v. C. der Symbol einer multikulturellen Gesellschaft: Multikulti zu sein ist unsere Identität.

    Es gibt heute in Marseille 20% Ausländer, wobei es wohlbemerkt kaum ein gebürtiger Marseiller gibt, der nicht in seinen bekannten Vorfahren eine, zwei oder mehr Nationalitäten vorweisen kann. Multikulti zu sein ist unsere Identität. Und außerhalb der Ghettoisierung bei sozialer Schwäche funktioniert das multikulturelle Zusammenleben (einschließlich mit moslemischen Bewohnern) genau so gut wie bei einem einseitig kulturellen Zusammenleben. Ich kann es aus Lebenserfahrung bis heute noch bezeugen. Ich wurde auch in einem armen, sozialschwachen Marseiller Stadtviertel hineingeboren, jedoch kein Ghetto, sondern mit kulturell gemischten Bewohnern. Es gab keine grundsätzlichen sozialen Spannungen oder Gewaltproblemen: Wir haben friedlich zusammen gelebt, wir hatten auch die Mittelmeerkultur gemeinsam.

    Dass die Deutschen jetzt mit Verzögerung bei der neuen „Norm“ einer multikulturellen Gesellschaft sich „erschrecken“ oder Sorgen machen kann ich zwar verstehen, weil sie abrupt kommt, diese Angst ist jedoch aus meiner Sicht unberechtigt. Und nicht vergessen: Wir waren zu Hause bei den jetzigen Migranten schon lange bevor sie zu uns kamen – eingeladen hatten sie uns dabei nicht, wir haben dabei grobe Gewalt geübt.

  77. Zur “homogenen Nation”:

    Ob es jetzt für die eigene “psychische Identität ” oder “psychische Stabilität” unbedingt nötig ist (oder sein soll) , dass man sich als Teil eines ethnisch weitgehend einheitlichen “Staatsvolkes” fühlen kann, das bezweifle ich.
    Da kommt dann doch oft ein eher irrational- religionsähnlicher traditionell “völkischer” Nationalismus ins Spiel. Der vermutlich erfunden wurde, um Menschen zur eigentlich irrationalen Verhaltenweise zu bringen, in Kriegen ihr Leben für “höhere” Zwecke wie den Machterhalt eines Herschers (oder “der Nation) zu opfern. Was ja auch massenhaft gelang.
    Für einen “Humanisten” (wie mich) liegen die Fronten kaum zwischen den “Ethnien”, sondern vor allem zwischen den (ich sags jetzt der Kürze wegen mal so banal) zwischen den “Klassen”. D. h. zwischen Bevölkerungsschichten mit unfair “zugeteilten” Lebenschancen . Oder klarer : Zwischen Finanz/ Kapitaleliteneliten mit unverhältnismüßig größerer Macht in jeder Hinsicht und eine breiten Mittel- und Unterschicht die weit weniger “privilegiert” ist.

  78. Zu Little Louis:
    Ich weiss nicht ob Multikulti zur psychischen Stabilität bzw. psychischen Identität beiträgt, da sich in diesem Land offensichtlich viele Parallelgesellschaften etablieren, die für soziale Spannungen sorgen und die Schere zwischen Arm und Reich vergrößern. Der Kapitalismus benötigt wahrscheinlich Multikulti, da er billige Arbeitskräfte wegen der höheren Gewinnspannen gern sieht . Dass er hierbei nationale Strukturen zerstört
    ( Sozialsysteme ) liegt in seinem Wesen. Im übrigen ist NATION nicht gleich Nationalismus und viele Nationen in Europa können sich mit dem Parallelgesellschaftssystemen incl. der No Go Areas und hoher Kriminalitätsraten aus Made in Germany nicht befreunden und finden ihre psychische Stabilität in ihren nationalen und sicheren Werten. Deutschland hat weder das Eine noch das Andere zu bieten und viele haben zunehmend Angst um ihre eigenen Sicherheit in diesem Land.

  79. Zitat Querdenker: “Im übrigen ist NATION nicht gleich Nationalismus und viele Nationen in Europa können sich mit dem Parallelgesellschaftssystemen incl. der No Go Areas und hoher Kriminalitätsraten aus Made in Germany nicht befreunden und finden ihre psychische Stabilität in ihren nationalen und sicheren Werten. Deutschland hat weder das Eine noch das Andere zu bieten und viele haben zunehmend Angst um ihre eigenen Sicherheit in diesem Land.”
    .

    Ich bezweifle sehr, dass hohe Kriminalität zu den nationalen und sicheren Werten von irgendeiner Nation bzw. von irgendeiner Kultur ist. Oder? Hohe Kriminalität in einer Gesellschaft hängt nicht von irgendeiner Nationalität oder von irgendeiner Kultur ab, sondern von ganz bestimmten Strukturen und Umständen, zum Beispiel starke wirtschaftliche Benachteiligung zwischen den “Klassen” (siehe little Louis weiter oben), No Go Areas/Ghettoisierung, Drogen- und Rotlichtmilieu, Radikalisierung/Terrorismus – so etwas kann man jedoch nicht als Bildung von “Parallelgesellschaften” bezeichnen.

    Kriminalität hängt auch nicht von einer vermeintlichen “kulturellen Mentalität“. Ich habe zum Beispiel in einem Blog von Michael Blume 2018 dargelegt, dass aus meiner Sicht und nach meiner Erfahrung aus meiner traditionell multikulti Heimatstadt Marseille die sexuellen Übergriffe gegen Frauen der Silvester Nacht 2005 in Köln ganz bestimmt nicht zur Mentalität von Moslimen passen. Das ist überhaupt nicht die Art von Moslimen, Frauen auf der Straße zu begrapschen, ich habe sofort gedacht, als ich davon gehört habe, da stimmt hier was nicht, das muss bestimmt eine verabredete Aktion bzw. ein Anschlag gewesen sein, um Unruhe zu stiften, Angst zu schüren, zu spalten und zu destabilisieren, siehe meine Beiträge HIER und HIER. Michael Blume, der sich mit seiner politischen Agenda selbst sehr bemüht, Unruhe zu stiften, zu spalten und zu destabilisieren, hat mich deswegen mit seinem üblichen Verschwörungstheorie-Larifari eingelüllt… 😉

  80. Zitat Querdenker: „Ich verweise aber auf das Internet , Stichwort :Kriminalität in Marseille. Demnach gibt es in dieser Stadt die höchste Kriminalitätsrate in Frankreich. Es ist ,so ein Zitat “Die Stadt des Verbrechens” .Drogenhändler, Banden, Brutalität, Waffenhändler bestimmen. lt. Internet, diese Szenen. In einem Fernsehbericht habe ich gesehen das selbst die Polizei sich in bestimmte Viertel ( No Go Areas) nicht mehr traut. Es herrschen Parallelgesellschaften.

    .
    Über diese angebliche „Stadt des Verbrechens Marseille“ mit „No Go Areas, Bande, Brutalität, Waffenhändler“ muss man sehr relativieren, ich habe mich in einem Blog von Michael Blume 2018 mit Teilnehmern ausgetauscht: Es handelt sich nämlich dabei um das einzige Ghetto von Marseille (Gebäudenkomplex „La Castellane“), bewohnt von einer sehr sozialschwachen Bevölkerungsschicht, das weder quantitativ noch qualitativ repräsentativ für den ausländischen Bevölkerungsanteil Marseilles ist, vor allem der 2., 3. oder 4. Generation Migrationshintergrund. Siehe zum Beispiel meine Austausche mit den Teilnehmern Martin Holzherr oder Alisier HIER oder HIER.

    Sie brauchen also nicht so etwas zu “mögen” und sie brauchen sich auch nicht zu fürchten in Marseille mit der Kriminalität der Drogenhändler, Banden und Waffenhändler konfrontiert zu sein – es sei denn Sie verkehren freiwillig in diesem Milieu. 😉

  81. @ Querdenker und zum Thema “Deutscher Nationalismus”

    Einem Link des Kommentator “Paratuga” im telepolis- Artikels “FBI warnt vor Verschwörungstheorieen” verdanke ich das folgende Zitat des Hitler Attentäters Graf von Stauffenberg, der zum Kreis des homoerotisch -pädophilen “Dichters” und Hellenismus- Verehrers Stefan George gehörte. Er zeigt die vielfältigen intellektuellen Wurzeln bzw. Verzweigungen des Deutschnationalismus im Kaiserreich und in der Weimarer Republik:

    ___________________
    “……………Der antiliberale, antidemokratische und antikosmopolitische Geist, den das “geheime Deutschland” atmete und der im Begriff des “Reiches” seinen intimsten und poetischsten Ausdruck bekam, erfuhr in dem Schwur seinen Höhepunkt, den die Verschwörer um Claus Schenk Graf von Stauffenberg noch Wochen vor dem Attentat auf Hitler verfassten. Dort heißt es in unzweideutiger Anspielung und Berufung auf den Dichterfürsten George:

    Wir glauben an die Zukunft der Deutschen. Wir wissen im Deutschen die Kräfte […] die Gemeinschaft der abendländischen Völker zu schönerem Leben zu führen. Wir bekennen uns […] zu den großen Überlieferungen unseres Volkes, das durch die Verschmelzung hellenischer und christlicher Ursprünge in germanischem Wesen das abendländische Menschentum schuf. Wir wollen eine Neue Ordnung, die alle Deutschen zu Trägern des Staates macht und ihnen Recht und Gerechtigkeit verbürgt, verachten aber die Gleichheitslüge, und beugen uns vor den naturgegebenen Rängen…………..”
    ___________________
    Und ein weiteres George_ Zitat, dessen “Geist” wohl auf die den Elitarismus Platons zurückgeht:

    “Blöd trabt die Menge drunten – schon ihre Zahl ist Frevel”

    (Stefan George)
    _________________________
    Pikant:
    Zum George- Kreis zählten sich in den “Zwanzigern” Intellektuelle fast aller politischen Himmelsrichtungen: Von eher Linken bis hin zu (jüdischen) Zionisten.

    Die Ausläufer ranken sich über den Bildungsforscher Georg Picht bis hin zu den Initiaroren bzw. Gründern der “Odenwaldschule”.
    ____________________________
    Quellen:

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/FBI-warnt-vor-Verschwoerungstheorien/Werden-elitaere-Paedos-politisch-instrumentalisiert-auch-in-D/posting-34983658/show/

  82. @Balanus
    Es gibt bezüglich der Rassenfrage Denkverbote und Tabuthemen? Das ist der Punkt. Glauben Sie nicht? Es ist eigentlich ein ganzer Themenkomplex. Was Sie Rassenfrage nennen ist nur ein kleiner Teilaspekt davon.
    Dieses riesige Fass mach ich jetzt nicht auf.

  83. JL,
    die soziale Benachteilung ist in Marseille mit Händen greifbar. In keiner anderen Stadt habe ich mich so bedroht gefühlt, wie in Marseille und das am helllichten Tag. Die Hochäuser gehen bis auf 50 m an die Stadtautobahn heran, wer dort wohnt, hat Stress Tag und Nacht.

    Die sozial Benachteiligten sind die “minderwertige Rasse” der Neuzeit.

  84. Zitat fliegenklatsche: “Die sozial Benachteiligten sind die “minderwertige Rasse” der Neuzeit.
    .
    Wieso der Neuzeit? Seit jeher gelten arme Bevölkerungschichten als minderwertig, was ist neu dabei? Armut löst Verachtung und Angst aus. Was ist neu dabei?

  85. Zu Ralph:
    Genau das ist es. Hat man in der damaligen DDR Gespräche mit anderen Menschen geführt, so war man vorsichtig seine eigene Meinung zu sagen, da man deswegen ins Gefängnis hätte kommen können. (Denunzianten gab es damals wie heute) Man hat sich also selbst kastriert, Denkverbote bezüglich der Tabuthemen auferlegt, hat sich selbst zensiert, hat sich pervertiert und untergeordnet. Diskutiere ich heute mit Menschen, sehe ich ähnliche Verhaltensweisen. Wer gegen die öffentlich vorgegebene Meinung bei Tabuthemen argumentiert muss mit Nachtteilen rechnen .So scheinen bestimmte Medien nur darauf zu warten, dass jemand eine eigene Meinung äußert die nicht der vorgegebenen entspricht. Es entsteht wieder einmal ein Klima der Angst, des Misstrauens, des Anscheißens und des “Maul haltens” was scheinbar in Deutschland gute Tradition hat. Diese Prägung ist für mich deutscher Nationalismus, Little Louis, denn mit diesen “deutschen” Werten hat man dieses Volk schon immer auf Linie gebürstet .

  86. @Querdenker
    Wer eine Meinung äußert, muss auch akzeptieren, dass er dafür Kritik und Widerspruch erntet. Das hat nichts mit Beschränkung der Meinungsfreiheit, nichts mit Tabuthemen und nichts mit Denkverboten zu tun. Was Sie hier schreiben, ist wirklich nichts anderes als verlogener Müll.

    Sie dürfen hier doch offensichtlich schreiben und Ihre Meinung äußern! Niemand hindert Sie daran und niemand bestraft Sie dafür. Es gibt aber keinen Anspruch, dass Ihr Kommentar auch publiziert wird. Da haben Sie Meinungsfreiheit gründlich falsch verstanden. Ihre Argumentation entspricht ganz den verlogenen Behauptungen und Verleumdungen der Ideologen rechts außen, bzw. der AfD.

  87. JL,
    stimmt, der Mensch ändert sich nicht. Besitz und Reichtum garantiert Fortpflanzung, (Geld ist sexy).
    Eine Institution kämpft dagengen an, die Kirche.
    (Eher geht ein Elefant durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt )
    Nochmal zu Marseille. Ich kenne Marseille seit 1965. Damals war das eine eine beindruckend schöne Stadt und Notre-Dame-de-la
    -Garde schaute auf sie herab.
    Wer jetzt diese Stadt geschändet hat, weiß ich nicht. War es der ständig wachsende Verkehr, der selbst in die engen Wohngebieten vordringt. Waren es die ausufernden Wohnsiedlungen, waren es die vielen Flüchtlinge?
    Ich schreibe das deshalb, weil hier der Eindruck erweckt wird, dass der Rassismus an allem die Schuld trägt. Nein , es sind die sozialen Zustände, die die Gewalt gebieren. Und dass dabei die Nordafrikaner als Erste betroffen waren führt zu dem Glauben, dass die Franzosen Rassisten seien. Aber das können Sie besser beurteilen.

  88. @Genetische Weiterentwicklung

    Die Weltbevölkerung bewegt sich in die Städte und in den Wohlstand, nach und nach. Das führt regelmäßig vorerst zu einem Bevölkerungsrückgang, der Angesichts der Begrenzung der Ressourcen auch in gewissen Grenzen zu begrüßen ist. Schließlich verbraucht der urbanisierte Mensch, der im Wohlstand lebt, auch entsprechend mehr natürliche Ressourcen.

    Wenn man dies biologisch betrachtet, kann man hier aber auch beobachten, dass die meisten Menschen an diese moderne Lebensweise schlecht angepasst sind, und sich entsprechend schlecht fortpflanzen. Nur eine Minderheit scheint hier 3 oder mehr Kinder zu bekommen, das sind dann wohl eher einfach Menschen, denen eben Kinder wichtiger als alles andere sind, auch wichtiger als Wohlstand bzw. Reichtum. Wie dem auch sei, der urbanisierte Mensch ist im Umbruch und gerade dabei, sich an die biologisch gesehen völlig neue Situation anzupassen.

    Das geht durch alle Weltgegenden, überall wo Menschen in den Städten zu einem gewissen Wohlstand kommen, reagieren sie mit Übergewicht und mit einer Fortpflanzungsschwäche. Die von Rechten postulierte Umvolkung gründet zwar auf der realen Beobachtung des Bevölkerungsrückgangs, aber den gibt es überall, wo der Wohlstand ausbricht, über alle „Rassengrenzen“ hinweg.

    Die meisten einzelnen lokalen Anpassungen der Menschen auf dieser Welt verlieren darüber hinaus in der urbanen Wohlstandswelt den Sinn ihrer spezifischen Anpassungen. So ist die läuferische Perfektionierung und Hitzeresistenz der Kenianer im urbanen Rahmen überflüssig, die an Kälte angepasste Gesichtsform der Ostasiaten nicht mehr erforderlich und insgesamt die dunkle Hautfarbe ein Auslaufmodell. Der Stadtmensch hält sich eben meistens hinter Glas auf, dafür ist eine helle Hautfarbe optimal.

    Die Anforderungen an die moderne Lebensweise sind weltweit überall so ziemlich die Selben, also warum sollten sich die „Rassen“ nicht munter vermischen? Die zahlreichen derzeit nötigen Anpassungen, die im urbanen Umbruch stattfinden, werden so aufgrund der großen Vielfalt der Gene besser und schneller stattfinden können. Eine nationale Abschottung ändert gar nichts am laufenden biologischem Umbruch, verzögert ihn höchstens. Vermutlich steht hier insbesondere eine Orientierung weg von einem überflüssigem Wohlstandsausmaß hin zu mehr Miteinander, und auch mehr Miteinander mit Kindern, auf dem biologischem Programm.

    Das meiste macht hier sicherlich die auf Verstand gegründete Wandlung der Kultur, aber eine genetisch-biologische Weiterentwicklung vermute ich hier auch.

    Ein Nationalstaat ist aber weniger eine rassische Veranstaltung, sondern eine Rechts- und Solidargemeinschaft. Zuwanderung kann dazu beitragen, dass dauerhaft ganze Bevölkerungsschichten von Bildung ausgeschlossen und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Das führt nicht nur klassisch zu Kriminalität, sondern gelegentlich auch zu umsichgreifendem Extremismus. Bürgerkriege, Kriege und potentiell auch Atomkriege können die Folge sein. Das kann dann urbane Wohlstandsstrukturen auch wieder zerstören, aber vermutlich nur vorübergehend.

    Besser wir passen uns an unsere eigentlich schön komfortable Lebensweise an, und nehmen auch alle Bevölkerungsschichten mit. Eine gewisse Zuwanderung macht hier nichts, aber wir sind ein eher überbevölkertes Land, und sollten unseren Bevölkerungsrückgang als Chance nutzen, in zukünftiger naturverträglicher Lebensweise genug Ressourcen im eigenem Land zu haben. Darüber hinaus kann unser überkultiviertes Land auch mehr wilde Natur vertragen. Für die Natur selbst, aber auch für eine touristische Nutzung, wenn wir aus Klimaschutzgründen mal nicht mehr mit dem Flieger in den Urlaub fliegen wollen.

  89. Zu Anton Reutlinger:
    Genau das meine ich. Ich äußere eine Meinung und werde gleich gemeinsam mit der AFD assoziiert und in eine Schublade gesteckt. Dass ich , bedingt durch meine andere Sozialisation, eine andere Weltsicht habe ,andere Sensibilitäten entwickelt habe, wird als Müll abgetahn. Das erinnert mich an die Zeit nach 1989 als viele Westbürger im missionarischem Eifer-oder um schnell Geld zu machen- gen Osten strebten, um diesen Ossis endlich die Welt zu erklären. Gerade wegen einer solch überheblichen Einstellung/Besatzungsmentalität wird im Osten auch die AFD gewählt. Ob Sie oder ich geistigen Müll produzieren, entscheidet letztendlich die Geschichte.

  90. Zitat Fliegenklatsche: „Nochmal zu Marseille. Ich kenne Marseille seit 1965. Damals war das eine eine beindruckend schöne Stadt und Notre-Dame-de-la-Garde schaute auf sie herab. Wer jetzt diese Stadt geschändet hat, weiß ich nicht. War es der ständig wachsende Verkehr, der selbst in die engen Wohngebieten vordringt. Waren es die ausufernden Wohnsiedlungen, waren es die vielen Flüchtlinge?
    .

    Hmm… Sie hielten 1965 Marseille für „eine beeindrucken schöne Stadt“? Hmm… Ich finde es seltsam, dass Sie sie jetzt als „geschändet“ ansehen, denn ich kenne wiederum die Stadt seit 1948 (mein Geburtsjahr) und sie hat sich in den Punkten, die Sie als “Schändung” andeuten, überhaupt nicht geändert (Verkehr in engen Straßen, veraltete Urbanismus, nichts Grünes, eine Betonstadt, viele mehr oder weniger baufällige Stadtteilen, viele „Flüchtlinge“). Marseille war zu meiner Zeit nicht anders, sie war 1965 nicht anders, ich habe sie nie anders gekannt, und Notre-Dame-de-la-Garde schaut immer noch auf sie herab (bzw. sie schaut auf dem Meer, sie schützt nicht nur die Stadt, sondern die Seeleute und die Fischer 😉 ). Die Stadt hat sich also nich geändert, und wenn schon, hat sie sich sogar deutlich seit meiner Kindheit verbessert, auch im Rahmen von Sanierung von Wohnungen in alten, armen Wohnvierteln wo ich hineingeboren wurde, sie ist sogar in Frankreich Kulturstadt 2013 geworden, siehe HIER . Wie kommt es dann, dass Sie sie jetzt nicht mehr als „beeindrucken schöne Stadt“ finden, sondern als „geschändet“? Ist es vielleicht nur wegen den „vielen Flüchtlingen“, die es ohnehin damals auch gab? Ist es unbewusste und ungewollte Ausländerfeindlichkeit bzw. Armutsfeindlichkeit? 😉

  91. Wie ich es schon in einem Blog von Michael Blume am 08.07.2018 (siehe HIER) dargelegt habe (daraufhin bin ich von Michael Blume aus seinem Blog gesperrt wurde, wegen seiner Antisemitismus-Verschwörungstheorie-Paranoia bzw. Hetze… 😉 ), ist es nicht dienlich, vor allem im Hinblick auf Lösungen, de facto die ganze Palette der Denkfehler und Fehlverhalten der Menschen in der Kategorie „Rassismus“ zu packen.

    Für mich gibt es nur eine einzige Form von Rassismus, und zwar das ist die biologische bzw. genetisch begründete Denkweise: Menschen, die die Gene von anderen Menschen als minderwertiger ansehen als die Gene, die sie sich selber zuschreiben, sind Rassisten. Beispiele dafür sind die Nazis im III. Reich oder der Ku-Klux-Klan.

    Dagegen gehört die Ausländerfeindlichkeit aus meiner Sicht nicht zum Rassismus, weil diese Feindlichkeit nicht auf einer vermeintlichen Minderwertigkeit und Verachtung der Gene der Ausländer basiert, sondern aus einem „Verteidigungstrieb“ entspringt. Die Genetik hat damit nichts zu tun, es geht um den Schutz von was das man schon besitzt, wirtschaftlich und/oder kulturell.

    Wenn also die Wähler von populistischen rechten Parteien sagen, wofür man sie auch verspottet: „Ich bin kein Rassist, aber…“, haben sie aus meiner Sicht Recht: Es gibt wahrscheinlich nur eine sehr kleine Minderheit darunter, die Rassisten sind, sprich die Ausländer als genetisch minderwertige Menschen ansehen und verachten, die überwiegende Mehrheit dürfte wohl von der Verteidigung von Hab und Gut (materiell und kulturell) bei ihrer Ausländerfeindlichkeit getrieben sein.

  92. @Querdenker
    Warum dieses penetrante Opfer- und Märtyrergehabe? Das ist doch typisch für Vereine wie die AfD. Selbstverständlich packe ich Sie in Schubladen, weil Sie genau so schubladenhaft jammern und argumentieren.

    Ständig schreien die AfD-Leute (ähnlich auch die Zweifler des Klimawandels), man wolle ihre Meinungsfreiheit beschneiden und Denkverbote auferlegen. Das ist verlogener Müll. Anscheinend sind sie der Ansicht, sie könnten ihre Meinung verbreiten und niemand dürfte ihren Phrasen und Lügen widersprechen.

    Auch die Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen und nicht jede angebliche Meinung ist wirklich eine Meinung. Falschaussagen sind keine Meinung.

  93. Bitte belegende Zitate der genannten wissenschaftlichen Studien nachreichen!!

    Ohne dies, sind deine Argumente nicht nachzuvollziehen!!

  94. Ich verweise weiterhin auf eine Replik von mir auf den Blogger Michael Blume 2018, siehe HIER, ein Kommentar, womit ich mir die Sperrung aus seinem Blog eingefangen habe:

    Das finde ich eine unzumutbare Spitzfindigkeit Rassismus auf dem Gebrauch des Wortes „Rasse“ aufzumachen und sogar noch dazu naiv zu glauben, dass man Rassismus beseitigen kann indem man das Wort “Rasse” beseitigt… 🙁 Unabhängig davon, ob es Wissenschaftlern gelingt oder nicht, eine “Rasse” genetisch exakt zu definieren, ändert es überhaupt nichts daran, dass sowohl in der Wissenschaft als auch in der Gesellschaft dieser Begriff seit jeher definiert wurde und seit jeher eine allgemeinverständliche Bedeutung hatte, und zwar hauptsächlich durch die Hauptpigmentierung in drei Farben: Schwarz, Gelb, Weiß.

    Auch die moderne Forschung verwendet unter anderen komplexeren Kriterien diese Einteilung in Farben, wie der von little Louis verlinkte Artikel von Telepolis es dokumentiert, siehe HIER: Es wird zwar nicht von den drei farbigen „Rassen“ gesprochen, sondern von „Menschengruppen“, die u.a. mit den 3 Hauptfarben katalogisiert werden können: „In ihrem alternativen Ansatz zogen sie zur Bestimmung der Anzahl der Genmutationen der schnell und langsam sich verändernden einzelnen DNA-Basenpaaren (“Snips”) auch die Autosome und nicht kodierenden Sequenzen der drei Menschengruppen Afrikaner, Europäer und Asiaten im paarweisen Vergleich heran.

    Es ist also unhaltbar und sogar aus meiner Sicht polemisch motiviert leugnen zu wollen, dass seit jeher der Begriff „Rasse“ immer nur sozialkulturell geprägt wurde, mit Verlaub. 🙁

    Genauso ist es aus meiner Sicht unhaltbar leugnen zu wollen, dass die zwei gut dokumentierten und abscheulichen Auswirkungen des Rassismus nicht sozialkulturell, sondern sehr wohl genetisch geprägt waren, und zwar in der chronologischen Reihenfolge: Die Verschleppung und Versklavung von Schwarzafrikanern in den USA und die Verschleppung und Vernichtung von Juden bzw. „Nicht-Ariern“ unter der Nazi-Herrschaft. In beiden Fällen wurden den Schwarzen und den Nicht-Ariern genetische Minderwertigkeit attestiert („Untermenschen“) und sogar keine Zugehörigkeit zur Menschheit (Tiere).

    Ihr beliebtes Parade-Beispiel des traditionellen Kastensystems in Indien hat nichts mit Rassismus zu tun, es ist in der Tat eine Form von sozialkultureller Unterdrückung und Segregation von Minderheiten.

  95. @Querdenker

    Es entsteht wieder einmal ein Klima der Angst, des Misstrauens, des Anscheißens und des “Maul haltens” was scheinbar in Deutschland gute Tradition hat. Diese Prägung ist für mich deutscher Nationalismus….

    Der Vergleich mit der DDR hinkt mir zu sehr, weil es einfach substanzielle Unterschiede zwischen einem totalitären Regime und einer Demokratie gibt. Aber natürlich gibt es Tabu-Themen, dafür gibt es den Begriff der politischen Korrektheit. Es geht um Macht, um moralische Deutungshoheit, oder auch nur ein genehmes, vertrautes Weltbild.
    Nur fürchte ich, das ist weder auf Deutschland beschränkt, noch war es jemals anders. Ihre große Enttäuschung mag auf dieser Illusion beruhen. Ärgerlich ist es aber allemal, da gebe ich ihnen Recht und man darf sich auch nicht damit zufrieden geben, nie! Jede Gesellschaft, jede Zeit hat ihre eigenen Tabu-Themen und latente Denkverbote, die nur sehr mühsam aufzubrechen sind, ohne dass man eine weitere Polarisierung riskiert. In Frankreich etwa, oder Italien sind es teils die gleichen, teils aber auch völlig andere Themen und Tabus, ganz zu schweigen von lokal oder entwicklungsgeschichtlich weiter entfernten Kulturen. Aber auch durch die Jahrzehnte und Generation verschiebt sich das Bild. Faszinierend finde ich aber immer wieder, wie viele, selbst hochgebildete Menschen das überhaupt nicht wahrnehmen, solange das aussparen, oder ignorieren bestimmter Themen ein für sie schlüssiges, angenehmes Weltbild, im hier und heute garantieren, in dem sich meist “Gut” und “Böse” leicht unterscheiden lässt. Auch die Klimawandel-Leugner-Szene ist ein sehr gutes, aktuelles Beispiel dafür.
    Ian McEwan hat den virtuosen Umgang der Menschen mit eigenen Wahrheiten, moralischen oder auch nur logischen Widersprüchen, in seinem vielschichtigen Roman Maschinen wie ich sehr gut thematisiert, wie ich finde. Ein extrem hoch entwickelter Android muss zwangsläufig daran scheitern, der ultimative Turing Test.

  96. “Auch die Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen..”
    Wenn es den linken Dogmatikern nicht in den Kram paßt dann sind die “Grenzen der Meinungsfreiheit” sehr rasch überschritten.
    Meinungsfreiheit nur dann wenn es die eigene linke Meinung ist.
    Aber sicher.

    “Der Vergleich mit der DDR hinkt mir zu sehr…”
    Sagen wir es so:
    Nachdem Politik und Presse faktisch in den gleichen Händen sind, ist die Politik und die “Berichterstattung” darüber so einseitig dass sie in einer Diktatur auch nicht mehr einseitiger sein kann.

  97. @Markweger
    Beleidigung, Verleumdung, üble Nachrede, Volksverhetzung unterliegen nicht der Meinungsfreiheit, sondern dem Strafrecht. Das Internet mit den “sozialen” Medien macht es notwendig, dass weitere Straftatbestände hinzukommen.

    Dass Politik und Medien in den gleichen Händen sind, ist dümmlicher und unbelegter Verschwörungsglaube bei linken wie rechten Außenseitern. Es gibt eben in aller Regel nur eine Wahrheit, über die wahrheitsgemäß berichtet werden kann.

  98. @ Querdenker und zum Folgenden:

    “…. Es entsteht wieder einmal ein Klima der Angst, des Misstrauens, des Anscheißens und des “Maul haltens” was scheinbar in Deutschland gute Tradition hat. Diese Prägung ist für mich deutscher Nationalismus, Little Louis, denn mit diesen “deutschen” Werten hat man dieses Volk schon immer auf Linie gebürstet ……! (Zitatende)

    Ich will nicht abstreiten, dass das heute auf Rechtskonservative, Nationalkonservative, Deutschnationale usw, (teilweise !) zutrifft.
    Auf Linke allerdings (und keineswegs nur auf die Splittergruppe linker Verfassungsfeinde) traf das in noch größerem Maße zu.
    Auch demokratische Linke wurden seit Ende des 2, Weltkriiges vom (konservativen) “Mainstream” mit allen (!) Mitteln propagandistisch und durch Einschüchterungsversuche bekämpft. Das traf sogar “nur” libertäre Religionskritiker zu. Da gab es auch oft ein “Klima der Angst”.

    Während zur selben Zeit damals in bayrischen Bierzelten (F. J. Strauß) das, was heute die rechte Hälfte der AfD ist , der damalige “Mainstream war.

    Klar wird heute auch mit unfairen “Keulen” gegen die AfD oft ziemlich brutal polemisiert. Aber das ging Linken früher (und oft auch noch heute ) genauso.
    In den 1970er, 80er, 90er jahren war man schnell mal “Terroristenfreund” wenn jemand keine vernünftiges Gegenargument gegen eine “linke” Position eingefallen ist. Und bedenken Sie die vielen “Berufsverbote” z.B. linker Lehramtsanwärter in den 1970 ern und 80ern. Das waren keineswegs alle “Terrorsympatisanten.”

    Also, Querdenker, nicht jammern, das ist alles nichts allzu Neues.
    Ich weiß, ich hatte/habe als Beamter gut reden. Man kann da zwar auch auf einen besch… Arbeitsplatz abgeschoben werden, der einem den letzten Nerv raubt, aber es wird halt nicht so schnell “existenzbedrohend”.

  99. JL,
    als Fremder sieht man eine Stadt anders als eine Eingeborene.
    O.K. der alte Hafen hat sich in seinem Charakter nicht geändert, alles andere schon. Und ich meine nicht nur die Hochhäuser, es ist der verwahrloste Eindruck der Seitenstraßen, es ist der Eindruck, den die Stadt jetzt macht, und der ist bedrohlich.
    Wenn Sie Ihre Stadt weiterhin lieben ist das ganz in Ordnung.
    Mein Herz ist gebrochen.

  100. @ Anton Reutlinger und Zu:
    ….Dass Politik und Medien in den gleichen Händen sind, ist dümmlicher und unbelegter Verschwörungsglaube bei linken wie rechten Außenseitern.
    (Zitatende)
    Na dann steht halt im schlimmsten Fall Glaube gegen Glaube. Denn Herrr Reutlinger hat ja (oben) keine Argumente und keine Belege angeführt.

    Macht aber nichts. Denn jeder , der Augen hat zu sehen und Ohren hat zu hören und eine zentrale Informationsverarbeitungseinheit um zu concludieren
    kanns ja täglich selber (zumindest teilweise) überprüfen.
    Und das sollte er auch tun. Anfangen kann er ja aktuell damit, herauszufinden, weshalb über einen US-Attentäter gerade so viel Persönliches bekannt gemacht wird, über den anderen aus Ohio aber relativ (sehr) wenig. (-:

  101. @little Louis
    Man kann immer dieselbe Frage stellen: warum berichten “die Medien” nicht über das, was mich gerade interessiert? Haben Sie alle Medien gelesen? Das sind sinnlose Pauschalbehauptungen. Der eine Täter ist tot, der andere nicht, das ist zum Beispiel ein wesentlicher Unterschied. Der eine Täter hat ein schriftliches Pamphlet hinterlassen, vom anderen ist nichts bekannt, außer dass er bei dem Massaker auch seine eigene Schwester getötet hat.

    Diese Pauschalbehauptungen von “Lügenpresse”, Verschwörungstheorien und anderen Vorwürfen sind einfach nur sinnlose und dümmliche Wichtigtuerei.

  102. Die Wahrheit ist dass in den Medien alles was an Verbrechen von “Migranten” begangen wird verharmlost wird. Sie sprechen verharmlosend auch nur noch von “Tötung” wenn sie überhaupt darüber berichten.
    Bei Lübcke dagegen waren die Medien bald am durchdrehen und das Wort “Mord” war auch plötzlich wieder in aller Munde.
    Ja wenn es einen der ihren betrifft da drehen sie bald durch, sonst betreiben sie Verharmlosung was nur geht.
    So schauts aus.

  103. @Markweger
    Alle Ideologen, ob rechts oder links, zeichnen sich durch pauschale Phrasendrescherei aus. Da heißt es “die Medien”, “die Migranten”, “die Politiker”, “die Unternehmen” usw. Das zweite Merkmal sind Falschbehauptungen und Verdrehungen ohne irgendwelche Belege, sowie sinnleere Begriffe wie “Verharmlosung” (3x in Ihrem Kommentar).

  104. Zu Markweger:
    Zur Zeit wird der bayerische Innenminister Herrmann medial auseinander genommen, da er “behauptet”, dass die Gewaltbereitschaft bei Asylanten höher ist. Letzteres ist übrigens statistisch belegt. Hier zeigt sich einmal wieder die Parteilichkeit unserer LeitMedien, die Wahrheiten ignorieren und verharmlosen um die Meinung der Menschen im Sinne der vorherrschenden Ideologie zu manipulieren. Dass viele Bürger diesen Schwindel nicht mehr glauben, zeigen die abstürzenden Auflagehöhen .So glauben im Osten nur noch 29 Prozent der Bürger, dass Medien die Wahrheit sagen, im Westen sind es ca. 56 %. .Sicher werden jetzt einige, die diese Wahrheit (Realität) nicht vertragen können , hyperventilieren und Schaum vor dem Mund bekommen…

  105. @Querdenker
    Das ist wieder eine der üblichen Lügengeschichten. Die Statistik gibt das keineswegs her, sondern ist viel komplexer. Im übrigen geht die Behauptung nicht auf Herrmann, sondern auf Trump zurück. Die AfD hat die Lügen Trumps natürlich begierig aufgegriffen und verbreitet.

    Den Schaum vor dem Mund braucht nur die AfD, die immer wieder neue Lügengeschichten erfinden muss, um gutgläubige Anhänger zu finden.

    Die FAZ vom 22.6.2018:
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kriminelle-migranten-statistik-ueber-auslaender-und-straftaten-15652784.html

    Die Zahlen illustrieren vielmehr, dass Zuwanderer etwa so kriminell sind wie deutsche junge Männer. Das geht aus einer Studie des Kriminologen Christian Walburg hervor, die er auf der Grundlage der PKS erstellt hat. Er vergleicht darin die Gruppe der Zuwanderer nur mit jungen deutschen Männern, weil diese kriminalitätsbelastete Gruppe unter Zuwanderern überrepräsentiert ist. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, kommt Walburg zu dem Ergebnis, dass ebenso viele Zuwanderer wie junge deutsche Männer polizeilich in Erscheinung treten, nämlich 8 Prozent.

  106. @Querdenker
    Ja, geradezu typisch.
    Keine Frage dass die Medien in den letzten 10 – 15 Jahren sich extrem zum Linken hin entwickelt haben. Eine so extrem einseitige “Berichterstattung” hat es seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr gegeben.
    Wenn man bei den “Deutschen” nicht nur die Staatsbürgerschaft berücksichtigen würde sondern auch den “Migrationshintergrund” so würde das im Übrigen auch sofort die Statistik drammatisch verschieben.

  107. @Markweger
    Wie weit wollen Sie denn zurückgehen mit dem Migrationshintergrund? – Zu den Vertriebenen des 2. WK, oder bis zu den Römern und Germanen? Offenbar erkennen Sie nicht die Absurdität Ihrer Argumentation! Sind die Sachsen, die nach der Wende nach Westdeutschland kamen, nicht auch Migranten? Welches konkrete Problem haben die Ostdeutschen mit den Migranten in Westdeutschland?

    Es gibt kein Naturrrecht auf eine homogene Gesellschaft. Mit den globalen Verkehrs- und Kommunikationsmöglichkeiten wird sich die Welt immer mehr vermischen. Aus verständlichen Gründen fließen die Menschenströme von kriegerischen in friedliche Gegenden und von armen in reichere Gegenden. Diese Menschen verlassen ihre Heimat nicht freiwillig.

    Manche Rassisten reisen in den letzten Winkel der Erde, aber zuhause wollen sie keine Fremden sehen! Das ist Heuchelei.

  108. @Anton Reutlinger
    Zitat: „Diese Menschen verlassen ihre Heimat nicht freiwillig.“

    Ich habe 5 Jahre in Westafrika auf dem Land gelebt, unter Afrikanern, mit 5€ pro Tag. Ein junger Nachbar nach dem anderen ist verschwunden … Richtung Lampedusa.

    Doch dies war keine Notmigration, sondern Gelegenheitsmigration. Eine reine Kalkulation, ob die 500€, die man durch den Grundstücksverkauf gewinnt, besser in ein lokales Geschäft, oder in ein Reise für den Sohn nach Libyen investiert wird. Nach meiner persönlichen Erfahrung schätze ich, dass ca. einer von 1000 Migranten aus Westafrika dort wirklich gefährdet ist und sein Land unfreiwillig verlässt.

  109. @Markweger
    Eine illegale Zuwanderung gibt es nicht, das ist ein sinnleerer Begriff, ein Kampfbegriff der rechten Ideologen, um die Bürger emotional zu beeinflussen. Es gibt lediglich einen illegalen Aufenthalt. Jeder Zuwanderer hat das Recht, einen Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis oder auf Asyl zu stellen.

    Was sind “große ethnische Unterschiede”? Ebenfalls nur ein sinnleerer Kampfbegriff, der beliebig interpretiert werden kann. Genau so funktioniert auch Theologie. Alles dreht sich nur um abstrakte, empirisch nicht fassbare, bedeutungslose Wörter. Moslems sind nicht generell “kulturfremd”. Es gibt Moslems praktisch in allen Kulturen.

    Sie selber sind es, der Tatsachen verdreht und Sie wissen es ganz genau. Die Ideologen geraten immer weiter in das Labyrinth ihrer Lügen und Verdrehungen, weil sie immer wieder entlarvt werden und dann neue Lügen auftischen müssen.

  110. @Markweger
    Dann bringen Sie doch endlich Begründungen und prüfbare Belege für Ihre abstrusen Behauptungen. Erklären Sie genau die Begriffe, die Sie verwenden. Es ist alles nur undurchschaubarer Wortnebel, hinter den Sie sich verkriechen, wie die Funktionäre der AfD.

  111. @ Balanus
    02.08.2019, 13:18 Uhr

    -> Es bringt nix, wenn man das Rassenkonzept versucht zu verleugnen. Das wäre genau das, was man gerade nicht tun sollte.

    Man mag vielleicht das Wort Rasse aus der allgemeinen verwendung bekommen, aber man bekommt damit eben die Unterschiede nicht aus der Welt.

    Ebenso, wie es geradezu einen gegenteiligen Sinn macht, wenn man Job-Bewerbungen annonymsiert – so ohne Bild und ohne kulturtypischer Namen.

    Das Ziel sollte Akzeptanz sein, nicht Ignoranz. Und das tut man in der Regel mit Desensibilisierung, anstatt mit Verleugnung.

    Ausserdem:
    MEPHISTOPHELES. Ein Teil von jener Kraft,
    Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

    Dieser Spruch geht auch umgekehrt: Wenn man gutes zu wollen vorgibt, aber damit Böses auslösst.
    Was mit der ewigen Erneuerung des Rassen-Themas überhaupt erst die schlafenden Hunde wäckt, die sonst sich kaum zeigen würden.

    Wozu das ganze? Unklar. Um tabula rasa zu machen? Ein geistiges Gemetzel herraufbeschwähren….damit man….

    … mit einer geleugneten Wirklichkeit sogar subtile Veränderungen und Zielsetzungen (etwa Genozide) ziemlich erfolgreich verschleiern kann. Die Öffentlichkeit nimmt dann keine tatsächlich ethnische oder “rassische” Selektionen mehr wahr, weil das Konzept aus der allgemeinen Alltäglichkeit verschwunden ist. Aus dem Grund, weil es im Kulturkanon verboten wurde.

    Jedwede selektive Diskrimminierung würde dann notwendigerweise, wenn beobachtet, anders interpretiert werden: Er/sie hat wohl Dreck am Stecken, krimminel, sonstwie strafbar verhalten.

    In Syrien scheint gerade das zu geschehen: Weil alle Welt denkt, es ginge um Islamismus, dem IS, nimmt alle Welt auch hin, dass dort Verbrechen gegen die Menschlichkeit geschehen. Es wird nichts meh röffentlich hinterfragt. Es darf alles geschehen. Weil: Der IS war ja auch so böse!

    Tatsächlich scheint der IS inzwischen eine Schimäre zu sein, die massenmedial aufrecht erhalten wird, weil die Ereignisse sonst nicht mehr zu rechtfertigen wären.

    In diesem Zusammenhang könnte man auch die angebliche Verfolgung der Uiguren in China und die Muslime in Burma einbeziehen. Weil, wenn sie tatsächlich stattfindet, das Auswirkungen auf den Nahen und mittleren Osten hat. Und auch auf Europa.

    Das Problem ist, dass zu einfache Erklärungen für die globale Öffentlichkeit ausreichen, um sie zu überzeugen.

    Dabei ist es eigentlich recht einfach: Für das, was in den Medien steht (über das, was geschehen sein soll), gibt es keine Rechtfertigung/ keine Erklärungen. Auch keine/schon gar keine einfachen Erklärungen.

    Aber weil das erwartbar so ist, werden immer wieder einfache Ursache/Wirkungs-Zusammenhänge als Auslöser für Konflikte und deren Reaktionen darauf massenmedial lanciert. Woraufhin dann der ansonsten unpopuläre Vergeltungsschlag in der Öffentlichkeit hingenommen wird.

    Ich bin mir sicher, dass gegenwärtig eine massenmediale Öffentlichkeit dahingehend “demobilisiert” wird, um eine irgendwie kulturelle wünschenswerte Zielsetzung leichter erreichbar zu gestalten.
    Die Zielsetzungen können vieles sein: die “kultivierung” der Intelligenz, die Erhaltung von elitärer Souveränitäten….oder vergleichbares.

    Und das Problem läge hier jetzt darin, das, wenn Intelligenz “genetisch” bedingt ist, man dann natürlich im Zuge einer “Formung” der Intelligenz in Kulturräumen notwendigerweise an der Genetik entlang zielgerichtet erarbeiten müsste.

    Was meint: Jede Diskussion und populistische Erklärung, man wolle zum “Wohle aller” Bildung und Integration von “benachteiligten” Menschen erfüllend verfolgen, heisst das, man will genetische Abweichung, die einer wohlfeilen Entwicklung der “Intelligenz” (oder Eliten, oder bestimmten Präferenzen eines kulturellen Ideals) schaden könnte, nachhaltig verfolgen, weil diese der allgemeinen oder speziellen Intelligenz (oder elitären Existenz, oder eben die angedeuteten kulturerllen präferenzen) zu nahe kommen könnten und sie bedrängten und damit ihre Weiterentwicklung schaden würden.

    In diesem Sinne ist eine dogmatische Religionskultur gerechter, weil sie keine Ausnahmen macht, ausser im Sinne der aufrechterhaltung der gerechten Struktur. Aber solche Kulturparadigmen kennt die moderne Welt nicht mehr. Selbst in den noch streng religiösen Kulturen nicht mehr.

    Und ratet mal, warum das so ist?
    Weil die Wissenschaft getan hat, was sie tun soll: Die Wirklichkeit erforschen und Erkenntnisse erringen.

  112. @anton reutlinger

    Vielen Dank, dass sie hier den Job des Blogowners erledigen und diese braune, rassistische Bagage in Schach halten. Ist Nico Amiri überhaupt bewusst, was hier im Rücken seines Textes abgeht? Warum greifen hier nicht andere SciLogs-Blogger korrigierend ein? Mit diesem fermentierten Bodensatz wie Markweger & Co muss man sich nicht abgeben. Es gibt einfache Mittel dagegen.

    Grüsse galileo2609

  113. @ Markweger und zu:

    “….Keine Frage dass die Medien in den letzten 10 – 15 Jahren sich extrem zum Linken hin entwickelt haben. ……” (Zitatende)

    Wie kommen Sie eigentlich auf die Idee, dass für die Medienmanipulationen der letzten 10-15 Jahre ausgerechnet “die Linken” veranwortlich sein sollen und nicht vielmehr die seit über 40 Jahren altbekannten transatlanzische Netzwerke?
    “Linke” online- Publizisten wie Herr Müller von den Nachdenkseiten (z. B.) weisen schon seit 15 Jahren auf diese Tatsache hin.

    Ich kann mich nur wundern: Ein anderer Herr Markweger aus Austria (glaube ich) argumentiert (online) mit Bezug auf Physikthemen weitaus überzeugender.

  114. @ demolog um 21:54

    Vorläufig mal zu Vielem Zustimmung, obwohl ich etwas Mühe hatte, die letzten drei Absätze zu verstehen. Ich hoffe, es ist mir gelungen (-:

  115. Ich finde den Rassismus Vorwurf immer etwas eigenwillig.
    Wenn es keine Rassen gibt dann kann es doch auch überhaupt keinen Rassismus geben.
    Tiere einer Rasse unterscheiden sich ja auch so wenig sodass man sie aufgrund ihres Aussehens auch nicht irgendwie einteilen kann.

  116. @Querdenker
    Sobald man den braunen Rassisten widerspricht, schwadronieren sie von Einschränkung der Meinungsfreiheit, fühlen sich als Opfer (der Medien) und benehmen sich wie eine gekränkte Diva. Aber selber pöbeln sie lauthals gegen Andersdenkende und beschimpfen und beleidigen Andersaussehende oder Menschen anderer Kulturen, wie z.B. Juden und Migranten. Genau das ist Rassismus. In unserer Gesellschaft hat solcher Rassismus nichts zu suchen!

    Es gibt Migrationsprobleme und es gibt Integrationsprobleme mit Migranten. Darüber kann man diskutieren, das geht aber ohne Rassismus. Die Migration bleibt in unserer Welt eine Dauererscheinung und wird mit dem Klimawandel noch drastisch zunehmen. Eine diversitäre und freie Gesellschaft ist sehr viel besser gegen Krisen gerüstet als eine homogene, konservative oder reaktionäre Gesellschaft!

  117. @demolog // 06.08.2019, 21:54

    » Es bringt nix, wenn man das Rassenkonzept versucht zu verleugnen. «

    Ich denke, hier liegt ein verbreitetes Missverständnis vor. Man muss unterscheiden zwischen einer biologisch begründeten (mehr oder weniger willkürlichen) Unterteilung in Rassen (egal, ob bei Mensch, Tier oder Pflanze), und den menschlichen Wahrnehmungen von verschiedenen Rassen.

    Letzteres ist völlig unabhängig von dem, was Anthropologen oder Biologen zur biologisch begründeten Existenz von Menschenrassen sagen. Auch wenn es keine stimmige, allgemeingültige Unterteilung in Menschenrassen gibt, noch nie gegeben hat, bleibt die Wahrnehmung von profunden Unterschieden zwischen den Menschen—welche dann als Grundlage für nichtwissenschaftliche (soziale) Rassenvorstellungen dienen können.

    Es ist ein bisschen ähnlich wie mit der Wahrnehmung von Farben: Das weiße Licht (die Gesamtheit der Menschen) fällt durch ein Prisma und spaltet sich in verschiedene Wellenlängen auf, die wir dann als bestimmte Farben wahrnehmen. Das ist völlig normal. Bedenklich wäre aber, wenn man glaubte, es habe mit dem Wesen der jeweiligen Farben zu tun, dass sie als warm oder kalt empfunden werden. Das entspräche dann dem rassistischen Denken.

  118. @ralph // 05.08.2019, 17:32

    »Aber natürlich gibt es Tabu-Themen, dafür gibt es den Begriff der politischen Korrektheit.«

    Aha, daher weht der Wind… 

    Es gibt in jeder Gesellschaft zweifelsohne bestimmte Tabus (insbesondere im sexuellen Bereich), aber ich wüsste nicht, dass es irgendetwas gäbe, was nicht bereits irgendwo und irgendwann Thema gewesen oder zu einem Thema gemacht worden wäre.

  119. Sagen wir es so:
    So in den letzten 10 bis 15 Jahren ist alles “Politisch nicht Korrekt” geworden was nicht in ein linkes Dogmengebäude paßt.
    Sei es nun unmittelbar politisch oder sei es nun Biologie.

  120. @little Louis 07.08.2019, 01:01 Uhr

    Aber aber. Bitte nicht unseren immer im Kampfauftrag gegen “rechts” tätigen Blogwart so angehen.Er/sie erfüllt doch nur seine Pflicht gegen Defätismus und Menschen mit dem nicht gefestigten Klassenstandpunkt (oder so). Aber heute Abend muss er/sie sich noch mit meiner Bauernregel befassen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  121. @Rudi Knoth,

    was denken sie? Wie muss jemand strukturiert sein, um so einen menschenverachtenden und zynischen Kommentar abzugeben?

    Menschen in Seenot zu retten ist eine Selbstverständlichkeit. Aber nicht selbstverständlich ist es, diese an das Ziel der Reise zu bringen. Denn sonst könnte ja ein Segler, der in der Biskaya in Seenot gerät verlangen, in die Karibik gebracht zu werden. Diesem Wunsch wird aber wohl kaum von Seenotrettern nachgekommen.

    Haben sie dafür auch eine Bauernregel?

    Grüsse galileo2609

  122. @ Rudi Knoth und zu:

    “..Er/sie erfüllt doch nur seine Pflicht gegen Defätismus und Menschen mit dem nicht gefestigten Klassenstandpunkt (oder so)…” (Zitatende)

    Ich glaube nicht, dass er/sie irgendwie im Sinne eines “Klassenstandpunktes” (oder so) unterwegs ist. Und wenn, dann nicht im herkömmlichen bzw. traditionellen Sinn von (irgendwie) links. Klingt mir eher nach neoliberal bis leicht linksliberal. Er sollte mal hier dazu “beichten”. Aber nur , um die immerwährende Neugier von uns Forenten zu befriedigen. Es kann ihm ja außer etwas Häme absolut nichts (Schlimmes) passieren. (-:

    Anders als mir, der ich vorhin gerade eine Warn-Mail von der telepolis- Forums-Administration bekommen habe. Ich werde ermahnt, mich an die Heise- Forenregeln zu halten. Manche haben bezüglich dem aktuellen Artikel über digitale Rechtspropagnda dort heute einen Alarm bezüglich eines shitstorms durch eine “rechte Rassistenmeute” ausgerufen und tp bezichtigt, sich in letzter Zeit zu einem rechtsradikalen Rassistenforum gewandelt zu haben.

    Eine “Warnung” an jemanden, der sich für (humanistisch) “Links” hält und nichts anderes dort tut, als sich für “Meinungsfreiheit” einzusetzen. Weil er vor langer Zeit mal auf die Verteidigung der Grundrechte vereidigt wurde ! (Und immer mal wieder erfahren musste, dass “Mächtigere” es nicht immer ganz so genau mit der Verfassung nehmen. Je nachdem ob es ihnen ins politische Konzept passt, oder nicht)
    Schlimm, schlimm. Oder nein, doch nicht ganz so schlimm. Der übliche Propagandadschungel halt. (-:

  123. Ist schon bemerkenswert, mal alle SciLogs-bekannten Rassisten in einem Kommentarbereich versammelt zu haben: Lars, Geoman, demolog, Markweger, little Louis, Rudi Knoth, ralph, Querdenker … (habe ich jemanden vergessen?). Zuzüglich die im Dorf bekannten Deppen.

    Macht es leicht, alle auf einen Streich rauszuwerfen!

    Grüsse galileo2609

  124. @galileo2609 07.08.2019, 20:50 Uhr

    Und was ist an meinem Kommentar “menschenverachtend”? Ich bin doch für Seenotrettung. Nur nicht für den Transfer an den Bestimmungsort der Reise.

    @galileo2609 07.08.2019, 23:03 Uhr

    Macht es leicht, alle auf einen Streich rauszuwerfen!

    Aha, der Oberzensor spricht.Merken Sie nicht, daß sie wohl erhebliche Probleme mit der Meinungsfreiheit haben?

    Gruss
    Rudi Knoth

  125. @little Louis 07.08.2019, 21:12 Uhr

    Mit dem Begriff “Klassenstandpunkt” wollte ich auf das andere autoritäre Regime (DDR) anspielen., Wie “galileo2609” im politischen Koordinatensystem einzuordnen ist, ist mir ehrlich gesagt egal. Die autoritäre Haltung im Bezug auf die Meinungsfreiheit ist im Beitrag von gestern 23:03 dokumentiert.

    Gruss
    Rudi Knoth

  126. Alle was den den Linken nicht in ihre links-linke Ideolgie passt hassen sie.
    Die Linken sind es die Hass predigen und verbreiten.

  127. Nur ein kleiner Hinweis zur Wortwahl “Linken”: aus Sicht der NPD ist beispielsweise auch die AfD “links”.

  128. Ein Kennzeichen des postmodernistischen Willkomenskultur ist, dass politisch korrekte Meinungen (‘Vielfalt statt Einfalt’ etc.) so gut wie wissenschaftliche Fakten sein sollen:

    “Etwa in der Behauptung, dass es zwar keine Rassen oder Geschlechter gibt – diese seien lediglich soziale Konstrukte –, paradoxerweise sei Diversity aber doch wichtig. Wie nun? Wer Diversity fordert, geht davon aus, dass jede Ethnie eine bestimmte Art zu Denken habe und negiert also das Individuum und die Variation zwischen Individuen, die auch innerhalb von Ethnien gross ist.”

    Axel Meyer hat an der Fakultät für Biologie der
    Universität Konstanz den Lehrstuhl für Zoologie
    und Evolutionsbiologie inne.

  129. Prof. Axel Meyer zitiert von Geoman: „Wer Diversity fordert, geht davon aus, dass jede Ethnie eine bestimmte Art zu Denken habe und negiert also das Individuum und die Variation zwischen Individuen, die auch innerhalb von Ethnien gross ist.
    .

    Hier 6 Beispiele wo sich die Vielfalt zwischen den Menschen manifestiert und rein gar nichts mit „einer bestimmten Art zu denken“ zu tun hat:

    1. Eine andere Hautfarbe.
    2. Eine andere Sprache.
    3. Eine andere Religion.
    4. Eine andere Art sich zu kleiden.
    5. Eine andere Art zu kochen.
    6. Eine andere Art Musik zu machen.

    Was hat diese Vielfalt mit „einer bestimmten Art zu denken“ zu tun?

    Darf ich Sie jetzt ganz konkret fragen, Geoman: Von welchen dieser 6 Verschiedenheiten fühlen Sie sich persönlich gestört oder bedroht?

  130. Also ich fühle mich von allen diesen Unterschieden gestört.
    Mir reicht unsere Zivilisation bzw. Kultur völlig.
    Das können die anderen auch gerne so halten und dort bleiben wo sie sind.
    Ich habe von Zuwanderern noch nichts gesehen was ich als Gewinn empfunden hätte.
    Sich in einem anderen Land eine andere Kultur anzusehen ist eine andere Sache.
    Sie hier zu haben stört nur unsere Kultur und Zivilisation.

  131. demolog
    07.08.2019, 21:53 Uhr

    little Louis
    07.08.2019, 00:57 Uhr

    @ demolog um 21:54

    -> Der Zusammenhang ist nicht einfach zu erkennen, oder?

    Aber einfache Erklärungen gibts nich….sind ja das Übel an den modernen Weltsichten. Erstaunlicherweise immernoch, nachdem man mit Wissenschaft und Detailbetrachtung mehr komplexität und mehr Wahrheit in die Welt brachte.

    Das Abarbeiten an den Genen entlang meint etwa dieses:
    Gene sind das Fundament des Lebewesens. Sie sind daher Ursprung der Eigenschaften und Fähigkeiten. Also auch der “Denkweise”…und im Weitesten demnach auch für “intelligenz”, wie sie unterm Strich gesehen und erkannt wird.

    In diesem Sinne wäre also die Zielsetzung nach “Bildung” und Integration reiner Rassismus.
    Denn sie zielsetzt etwas natürlicherweise unmögliches: die Intelligenzwerdung von Menschen, die genetisch dazu nicht ausgestattet sind.
    Und wenn nur “Integration” das Ziel sei, dann wäre es eben eine autoritäre Sanktion und Zwangsbehandlung, die das demokratische und menschenrchtliche Ideal beschädigen.

    Das ich Sarazins “Genetismus” mit dieser Sichtweise (und womöglich gar Tatsache) unterstütze, ist aber falsch. Ich sage, dass es Diskrimminierung ist. Selbst dann, wenn man nur “Gutes” im Sinne hat, wenn man “Bildung” für alle und “Inegration” und “Teilhabe an Gesellschaft” für alle ermöglichen wolle (das aber mit Zwangsmaßnahmen durchsetzen will).

    Sarrazins Aussage, Intelligenz sei genetisch, ist auch nur insofern korrekt, das bestimmte Genpoole/zusammensetzungen für höhere “Intelligenzleistungen” bessere Bedingungen bereitstellten. Diese sind aber auch nur innerhalb der (Gen)Population überhaupt erst emergent auftretene Phänomene.
    Weshalb ich hier auch die Protektion vermeindlicher Kulturleistungen/Anteilen gegen “unkultiviertere” Lebensweisen als Rassismus bezeichne. Gesetz den Fall, dass die These korrekt ist, das Gene für Eigenschaften und Fähigkeiten mehr oder weniger direkt verantwortlich sind.
    Vieles spricht dafür. Nur eben, dass dieses nur im Zusammenspiel mit der gesamten (Gen-homogenen) Population und deren Souveränität und Dominanz der Fall ist.

    Sarrazins Populismus ist hierbei praktisch nur ein “Blitzableiter” für die zu erwartenen Proteste gegen die nicht so deutlich sichtbaren Zwangsmaßnahmen.
    Wer sich wegen Sarrazins Buchinhalte aufregt, müsste sich automatisch auch gegen die “Bildungs- und Teilhabe-Politik” der Regierungen der jüngeren Vergangenheit aufregen.

    Das tun sie aber alle nicht.

  132. @markweger

    Für gewöhnlich antworte ich nicht auf einzelne Kommentare, aber bei diesem spüre ich den Drang zur Frage: Was konkret stört Sie an der Vielzahl der Kulturen konkret?

    Und es ist gut, in einem pluralistischen Land zu leben, das ist meine Meinung. Für mich ist es eine Bereicherung, besonders die Multiperspektivität.

    Und ich finde gut, dass sich Ihr Wunsch der Abschottung der Kulturen nicht durchsetzen wird. Migration ist seit der menschlichen Existenz Teil ihrer Geschichte.

    Gruß
    Amiri

  133. “Migration ist seit der menschlichen Existenz Teil ihrer Geschichte…”

    Migration ,Herr Amiuri, ist nicht gleich Migration. Denke ich zum Beispiel an die Millionen europäischer Migranten, die Nord-und Südamerika besiedelten, so muss man feststellen, dass diese hierbei bereits dort bestehende Staaten und Kultursysteme zerstörten. Ich denke hier an das INKA-Reich, das Atztekenreich und an die vielen Indianerstämme Nordamerikas. Politische-und WirtschaftsMigranten aus Europa haben dazu beigetragen, dass diese einheimischen Kulturen /Staaten aufhörten zu existieren. Als Folge wurden Millionen Ureinwohner getötet, verschleppt bzw. versklavt. Ähnliches kann man von der Migration der Europäer in Australien bzw. Südafrika berichten. Migranten(Germanische Stämme: Vandalen,Goten, Bajuwaren) haben auch dazu beigetragen, dass das Weströmische Reich im 5. Jahrhundert nach Christus aufhörte zu existieren. Auch die Briten wurden ab dem 6. Jahrhundert durch angelsächsische Stämme in Form einer Migration gewaltsam bezwungen. Migration ist also ein zweischneidiges Schwert

  134. @Markweger Interessant, wie sie ein “Wir”/”Uns” und ein “Die” framen, dazu kommt die aus rechtspopulistischen Kreise bekannte Metapher der Überschwemmung. Vergessen Sie vielleicht einfach einmal nicht, dass sie über eine Gruppe von einzelnen Menschen (mit Schutzanspruch) schreiben.

    P.S. Teils beleidigende Kommentare dulde ich schlicht nicht unter meinen Beiträgen.

    @Querdenker, schreiben Sie erstmal meinen Namen richtig, ist nicht schwer.

    Migration ist kein “zweischneidiges Schwert”, es ist die Bewegung von einem Menschen von Punkt A nach Punkt B. Und Ihr historisches Exempel erachte ich nicht als hilfreich.

    P.P.S. Viele Kommentare entfernen sich erstaunlich weit von meiner Grundaussage, dass es keine menschlichen Rassen gibt. – Rassismus jedoch in seiner Grundbedeutung gibt es, solange Menschen eben an die Existenz unterschiedlicher Rassen glauben.

  135. Schutz suchen kann man immer im nächsten sicheren Land. Sie kommen über viele andere sichere Länder zu uns. Das ist illegale Zuwanderung, einfach weil sie hier großzügigst versorgt werden.
    Ich habe niemanden beleidigt, ich vetrete nur einen in der Tat einen konträren Standpunkt.
    Rechtspopulismus ist auch nur ein Begriff um alles zu verunglimpfen was Rechts ist.
    Ich hätte früher gesagt dass ich einer Schmidtschen Sozialdemokratie am nächsten stehe, aber ganz bestimmt nicht der heutigen SPD.
    Aber der Begriff Rechtrspopulist stört mich inzwischen ohnhin nicht mehr, gut bin ich halt Rechtspopulist.
    Rassismus heißt andere zu verfolgen aber nicht der Standpunkt dass es Rassen gibt.

  136. Herr Amiri, das ist doch die heutige politische Ideologie und das steht dann halt auch überall.
    Es nimmt vorweg was sein darf und was nicht, es fragt nicht was ist.
    Wissenschaft legt nicht von vornherein fest was heraus kommen darf, politische Ideolgie tut das aber.
    Ja bei tatsächlicher Wissenschaft kann auch heraus kommen was nicht in die heutige Ideologie paßt.
    Früher war es die Evolution die in manche politische (bzw. religiöse) Idelolgie nicht paßten, heute dürfen einige Aspekte diese Evolution nicht mehr sein.
    Ist eigentlich nur die Frage welche politische Ideolgie gerade die herrschende ist.

  137. Zitat Markweger: „Überall dort wo die Moslems eine größeren Anteil stellen versuchen sie ihre Religion und ihre Weltsicht anderen aufzuzwingen.“
    .

    Wie bitte? Wo haben Sie das her? Das ist völlig aus der Luft gegriffen!

    Wie gesagt wurde ich in dem ehemaligen Kolonialland Frankreich geboren mit traditionell seit mehr als ein Jahrhundert einem der größten Anteile an moslemischen Mitbürgern, in manchen Städten/Vierteln bis zum 20%. Nie hat ein moslemischer Mitbürger versucht, mir seine Religion und seine Weltsicht aufzuzwingen, NIE. Ich habe auch nie davon gehört, dass so etwas passiert, NIE.

    Ihre Aussage ist völlig unbegründet, unbelegt und aus der Luft gegriffen.

    Das Grundrecht zur Ausübung einer Religion gewähre ich meinen moslemischen Mitbürgern – und das habe ich zu tun – und das gewähren auch die Moslems ihren nicht-moslemischen Mitbürgern, wir beugen uns hier alle der französischen Verfassung, siehe einen Artikel in meinem Blog HIER.

    Die Verfassung Deutschlands ist übrigens nicht anders und sowohl Sie als auch die Moslems in Deutschland haben sie zur Kenntnis zu nehmen und zu respektieren – Verfassungsfeindlichkeit darf nicht geduldet werden, von keiner Seite. 🙁

  138. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 8. August 2019 @ 06:35
    @galileo2609 07.08.2019, 20:50 Uhr
    Und was ist an meinem Kommentar “menschenverachtend”?

    ihr Originalbeitrag:

    Menschen in Seenot zu retten ist eine Selbstverständlichkeit. Aber nicht selbstverständlich ist es, diese an das Ziel der Reise zu bringen. Denn sonst könnte ja ein Segler, der in der Biskaya in Seenot gerät verlangen, in die Karibik gebracht zu werden. Diesem Wunsch wird aber wohl kaum von Seenotrettern nachgekommen.

    Es ist wie immer, sie zündeln und wollen es, nachdem sie kritisiert werden, nicht gewesen sein. Sie fühlen sich dann, nach eigener Aussage, wie Martin Hohmann nur missverstanden worden zu sein. Sie setzen in manipulativer Absicht Flüchtende mit Luxustouristen gleich, sie setzen den Golf von Biskaya mit dem libyschen Meer gleich. Das entspricht ihrem System, ist klar und deutlich und nicht misszuverstehen.

    Ich bin doch für Seenotrettung. Nur nicht für den Transfer an den Bestimmungsort der Reise.

    Noch gibt es die internationalen Abkommen zur Seenotrettung plus zusätzliche nationale Bestimmungen von Verfassungsrang. Wenn sie mit ihrer Meinung an der Seite derjenigen stehen, die diese Rechtsgüter mit allen Mitteln schleifen wollen, zeigt das ihre Absicht: die Menschenwürde angreifen!

    Grüsse galileo2609

  139. zu
    galileo2609
    07.08.2019, 23:03 Uhr

    Aber sie wissen doch:
    Man wird nicht als Rassist gebohren, man wird dazu gemacht.

  140. zu Nico Amiri
    08.08.2019, 22:17 Uhr

    Aber wo ist hier (oder anderswo) denn eine “hierarchische Einstufung” erfolgt?

    Und bitte verweisen sie nicht auf eine einschlägig “ultrarechte” Szene. Selbstverständlich findet man dort das, was man erwartet und was früher im extremen vorgezeichnet wurde. Von Menschen, von denen sich hier sicher jeder distanziert.

  141. @galileo2609 09.08.2019, 15:25 Uhr

    Sie setzen in manipulativer Absicht Flüchtende mit Luxustouristen gleich, sie setzen den Golf von Biskaya mit dem libyschen Meer gleich. Das entspricht ihrem System, ist klar und deutlich und nicht misszuverstehen.

    Es wird wirklich immer lustiger, was Sie da schreiben. Seenot ist das nackte Überleben. Die Seenotrettung dient dazu. Und warum ist es Ihnen jetzt wichtig, wer in Seenot gerät? Haben Ihre Flüchtende mehr Menschenrechte als ein “Luxustourist”? Übrigens gehören zu Seglern auch Menschen der “oberen Mittelschicht”. UNd wissen Sie überhaupt, was der “Golf von Biskaya” ist? Da kann es recht windig werden,. Und übrigens gibt es kein “lybisches Meer” sonder entweder die “Grosse Syrte” oder die Straße von Sizilien.

    Noch gibt es die internationalen Abkommen zur Seenotrettung plus zusätzliche nationale Bestimmungen von Verfassungsrang.

    Und in welchen nationalen Bestimmungen steht, daß ein Mensch in Seenot zum Bestimmungsort gebracht werden muß? Wie man im Fall von Frau Rackete sieht, gibt es ja noch die nationalen Bestimmungen von Italien. Stehen jetzt die deutschen Gesetze über den italienischen?

    Und was ist eigentlich mit meiner Menschenwürde? Sie stellen mir in der Tat in de Weise nach, daß Sie sogar meine Kommentare in anderen Blogs hier diskutieren. Und mit der Meinungsfreiheit haben Sie es offensichtlich auch nicht so.

    Gruss
    Rudi Knoth

  142. @Markweger
    Sie bekommen hier auf scilogs soviel Hilfestellung. Googeln Sie mal Borniertheit.Und kommen Sie mir nicht wieder mit den Freund-Feind-Mechanismen zwischen links und rechts.

  143. Nachtrag zu meinem letzten Kommentar:

    Was ist nach Ihrer Meinung “Seenotrettung” wenn der Segler ein Auswandererschiff vor 150 Jahren ist? Müssen diese dann auch nach Amerika verschifft werden? Denn das war ja deren Reiseziel.

    Gruss
    Rudi Knoth

  144. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Seenot ist das nackte Überleben. Die Seenotrettung dient dazu.

    so ist es!

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Und warum ist es Ihnen jetzt wichtig, wer in Seenot gerät? Haben Ihre Flüchtende mehr Menschenrechte als ein “Luxustourist”?

    Die konkrete Notlage von Schiffbrüchigen differenziert nicht zwischen dem Zweck der Bootsfahrt. Und es ist müssig, darauf hinzuweisen, dass die Menschenrechte unteilbar sind. Oder auch nicht? Schliesslich ist es das Ziel von Rassist*innen, genau diese Unteilbarkeit anzugreifen …
    Was sie mit ihrer Gleichsetzung von Flüchtenden mit Luxustouristen manipulativ beabsichtigt haben, ist die Grenzverschiebung des Sagbaren, die mit der aus rechten Kreisen bekannten Implikation des sogenannten „Asyltourismus“ korrespondiert. Es verwundert daher nicht, dass sie mit ihrer weiteren manipulativen Unterstellung noch einen zusätzlichen Scheit auf diese Gleichsetzung drauflegen wollen.

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Übrigens gehören zu Seglern auch Menschen der “oberen Mittelschicht”.

    Diese Ergänzung ist ein Strohmann-Argument, von welcher Seite rechnen sie dafür mit Applaus?

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    UNd wissen Sie überhaupt, was der “Golf von Biskaya” ist? Da kann es recht windig werden,.

    Die maritimen und meteorologischen Verhältnisse im Atlantik und Mittelmeer sind uninteressant. Sicher ist: die Küstenstaaten des Golf von Biskaya sind keine failed states, sondern ein sicherer Ort. Libyen ist kein solcher sicherer Ort. Ein nur noch auf dem Papier bestehendes Staatsgebilde in mörderischer Transition, in dem Rechtlosigkeit statt Rechtssicherheit herrschen, in dem das staatliche Gewaltmonopol durch die Gewalt rivalisierender Milizen, terroristischer Gruppierungen, krimineller Organisationen zerrissen ist, die Flüchtende mit unmittelbarer Gefahr für Leib und Seele sowie Folter und Versklavung bedrohen.

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Und übrigens gibt es kein “lybisches Meer” sonder entweder die “Grosse Syrte” oder die Straße von Sizilien.

    Geographie gehört somit auch nicht zu ihren Stärken. Im übrigen ist auch diese sinnbefreite Aussage nur ein weiterer hilfloser Ablenkungsversuch.

    Grüsse galileo2609

  145. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Und in welchen nationalen Bestimmungen steht, daß ein Mensch in Seenot zum Bestimmungsort gebracht werden muß?

    das steht in den völkerrechtlichen Übereinkommen zum Seerecht und zur Seenotrettung, die von den Nationalstaaten durch Ratifizierung in nationales Recht überführt wurden, somit verpfichtend und handlungsleitend sind. Dazu gehören aktuell die International Convention for the Safety of Life at Sea (SOLAS-Übereinkommen) von 1974, die International Convention on Maritime Search and Rescue (SAR-Übereinkommen) von 1979 sowie die United Nations Convention on the Law of the Sea, UNCLOS (SÜR-Übereinkommen) von 1982.
    Um ihnen den Nachvollzug der entsprechenden Festlegungen zu erleichtern, können sie auf eine Expertise des wissenschaftlichen Dienstes beim Deutschen Bundestag zurückgreifen (WD 2 – 3000 – 106/17, 20. November 2017). Darin folgende Ausführungen:

    Nach Ziffer 3.1.9 des Annexes zum SAR sowie nach dem neu eingeführten Absatz 1.1 der Regel V/33 des SOLAS sind die Geretteten innerhalb einer angemessenen Zeit an einen „sicheren Ort“ zu bringen. […]
    Wann ein Ort sicher ist, spezifizieren die Resolution MSC.167(78) und die inhaltsgleichen, vom Verkehrsministerium erlassenen Richtlinien für die Behandlung von auf See geretteten Personen vom 1. Juli 2006 wie folgt:
    „6.12. Ein sicherer Ort (im Sinne des SAR) ist ein Ort, an dem die Rettungsmaßnahmen als beendet angesehen werden. Es ist auch ein Ort, an dem das Leben der Überlebenden nicht mehr weiter in Gefahr ist und an dem ihre menschlichen Grundbedürfnisse (wie zum Beispiel Nahrung, Unterkunft und medizinische Bedürfnisse) gedeckt werden können. Es ist weiter ein Ort, von dem aus Vorkehrungen für den Transport der Überlebenden zu ihrem nächsten oder endgültigen Bestimmungsort getroffen werden können.
    (…)
    6.14 Ein sicherer Ort kann an Land sein oder sich an Bord eines Rettungsmittels oder eines anderen geeigneten Schiffes oder einer Einrichtung auf See befinden, die als ein sicherer Ort dienen können, bis die Überlebenden an ihrem nächsten Bestimmungsort ausgeschifft werden.
    […]
    Bei der Rückführung Geretteter in einen fremden Hafen haben Staatsschiffe das sog. refoulement-Verbot zu beachten. Nach Art. 33 Abs. 1 der Genfer Flüchtlingskonvention darf kein Vertragsstaat einen Flüchtling in Gebiete aus- oder zurückweisen, in denen sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht sein würde. Das Rückschiebeverbot gilt auch für jene Gegenden, wo eine konkrete Gefahr für Leib und Leben des Flüchtlings durch eine Bürgerkriegssituation besteht.

    Die Rückführung von aus Seenot geretteter Flüchtender nach Libyen scheidet damit aus!

    Grüsse galileo2609

  146. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Wie man im Fall von Frau Rackete sieht, gibt es ja noch die nationalen Bestimmungen von Italien. Stehen jetzt die deutschen Gesetze über den italienischen?

    Auch die italienische Regierung hat diese internationalen Übereinkommen ratifiziert und ist ihnen verpflichtet. Davon abgesehen gibt es tatsächlich auch noch das Flaggenstaatsprinzip, dass im Zweifelsfall das Territorialprinzip bricht und anwendbar macht. Die diesbezüglichen menschenrechtsverletzenden Dekrete des italienischen Innenministers Matteo Salvini sind nicht nur international in der Kritik, sondern auch in der italienischen Justiz zum Glück nicht unumstritten, wie die Aufhebung des Hausarrests für Carola Rackete u. a. Verfahren zeigen.
    Tatsächlich ist es aber auch so, dass die Anlandung von aus Seenot geretten Flüchtenden nicht zwingend erscheint, ausschliesslich italienische Häfen als sicheren Ort anzusteuern. Hier sind alle noch demokratisch funktionierenden europäischen Länder in der Pflicht!
    Ob Italien auch in Zukunft noch ein sicherer Ort sein wird, nachdem Salvini nach den im Raum stehenden Neuwahlen alle Macht an sich gerissen haben wird, ist eine offene Frage. Es ist durchaus vorstellbar, dass die anderen europäischen Staaten bald Asylsuchende aus Italien aufnehmen müssen, die aus dem Gründungsstaat der Europäischen Gemeinschaft flüchten müssen.

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 07:34
    Und was ist eigentlich mit meiner Menschenwürde?

    Ich erlaube mir, dazu eine Antwort von Michael Blume an sie zu zitieren:

    Michael Blume – 24. Juli 2019 @ 09:07
    Umgekehrt aber wollen sie keinen Widerspruch ertragen und vor allem nicht auf ihre Verschwörungsmythen und ihren Antisemitismus angesprochen werden. Man will kräftig austeilen und gleichzeitig armes Opfer sein. Codewort #mimimi.

    Grüsse galileo2609

  147. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 12:29
    Nachtrag zu meinem letzten Kommentar:
    Was ist nach Ihrer Meinung “Seenotrettung” wenn der Segler ein Auswandererschiff vor 150 Jahren ist? Müssen diese dann auch nach Amerika verschifft werden? Denn das war ja deren Reiseziel.

    sehen wir hier ein tatsächliches empathisches Nachdenken über legitime Migrationsbewegungen? Die Auswander*innen damals flohen in der Regel ebenfalls aus existenzieller Not. Hätte es damals eine moderne Seenotrettung gegeben, hätte man die auf der Überfahrt in Not Geratenen ebenfalls an einen sicheren Ort gebracht. Von dem sie wiederum ungehindert, vermögens eigener und uneigener, solidarischer Mittel an das Ziel ihrer gewählten Zuflucht hätten weiterreisen können …

    Grüsse galileo2609

  148. @galileo2609 10.08.2019, 14:31 Uhr

    Was sie mit ihrer Gleichsetzung von Flüchtenden mit Luxustouristen manipulativ beabsichtigt haben, ist die Grenzverschiebung des Sagbaren, die mit der aus rechten Kreisen bekannten Implikation des sogenannten „Asyltourismus“ korrespondiert.

    Da haben wir mal wieder eine Eine Unterstellung ohne Beweis. Sie scheinen sich darin zu gefallen, Diskussionsteilnehmer zu diffamieren. Aber das fällt eher auf Ihr Ansehen zurück.

    Geographie gehört somit auch nicht zu ihren Stärken. Im übrigen ist auch diese sinnbefreite Aussage nur ein weiterer hilfloser Ablenkungsversuch.

    Jetzt wird es wirklich lustig. Können Sie mir ein Dokument zeigen, in dem man von “lybischen Meer” spricht? Und wieder mal der Versuich den Diskussionsteilnehmer abzuwerten., Meinen Sie wirklich, damit in der Öffentlichkeit zu punkten?

    Und übrigens: Wer verlangt denn, daß die Leute nach Lybien zurückgebracht werden sollen?

  149. @galileo2609 10.08.2019, 14:32 Uhr

    Ich erlaube mir, dazu eine Antwort von Michael Blume an sie zu zitieren:

    Widerspruch ist in Ordnung. Aber Sie diffamieren laufend meine Person und mein Wissen und meine Fähigkeiten. Das ist was anderes.

    Gruss
    Rudi Knoth

  150. @galileo2609 10.08.2019, 15:13 Uhr

    Hier geht es aber nicht um einen sicheren Hafen, sondern um die Weiterfahrt zum Ziel. Dies wäre nicht möglich gewesen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  151. Markweger,
    eigentlich wollte ich mich nicht einmischen, aber Dein Satz “verdient auch keine Rettung”, der schreit nach einem Widerspruch.

    Jeder Mensch hat Anspruch auf Rettung. Dazu muss man kein Christ sein.
    Das Drama, dass sich im Mittelmeer abspielt, ist kaum noch zu toppen.
    Die Menschen verlassen ihre Heimat und sie erwartet der Tod.
    Die christliche Seefahrt, die so stolz auf ihre Tradition der Seenotrettung ist, wird gezwungen, gegen ihre Überzeugung die Menschen nicht zu retten.
    Der innere Widerspruch der Weltgemeinschaft tritt hier zutage. Solange die Weltgemeinschaft ohne Forderungen bleibt, solange ist sie ein willkommener Handelspartner. Aber wenn sich Konsequenzen daraus ergeben, dann ist sich Europa wieder selbst der Nächste.

  152. @Markweger 10.08.2019, 16:37 Uhr

    Wer sich auf einem Schlauchboot aufs Meer hinaus begibt, wo er ganz genau weiß dass er damit nie und nimmer weit kommen würde, der verdient auch keine “Rettung”.

    Doch dieses “Recht” hat er. Worauf er kein Anspruch hat, ist nach Europa gebracht zu werden. Auch ein leichtsinniger Mensch, der in der Nordsee mit einer Luftmatratze in “Seenot” gerät, muß gerettet werden.

    Gruss
    Rudi Knoth

  153. @fliegenklatsche 10.08.2019, 16:48 Uhr

    Widerspruch:

    Die christliche Seefahrt, die so stolz auf ihre Tradition der Seenotrettung ist, wird gezwungen, gegen ihre Überzeugung die Menschen nicht zu retten.

    Nein dies stimmt nicht. Nur der “Transfer” nach Europa wird nicht gern gesehen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  154. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 16:53
    Nur der “Transfer” nach Europa wird nicht gern gesehen.

    das können sie politisch so vertreten, zusammen mit allen anderen Jungs und Mädels die so denken wie sie. Derzeit bewegen sie sich mit ihren Ansichten noch ausserhalb der internationalen, rechtlich verbindlichen Übereinkommen (siehe oben).
    Es kann sein, dass sie sich mit Trump, Salvini, Kurz, Höcke etc. demnächst durchsetzen können.

    Aber nicht, ohne Widerstand zu erleben!

    Grüsse galileo2609

  155. Wenn die nicht wüßten dass die NGOs vor der Küste auf und ab fahren, würden sie es gleich gar nicht versuchen.
    Wenn man alle sofort zurück senden würde, würde das auch schlagartig aufhören.
    Und wenn ihnen die Schlepperorganisation nicht die völlig untauglichen Schlauchboote zur Verfügung stellen würden, was die gleichen Organisationen sind die mit ihren Schiffen vor der Küste auf und ab fahren, dann kämen die nicht aufs Meer hinaus.
    Mit “Seenotrettung” im eigentlichen Sinn des Wortes hat das nichts zu tun.

  156. Der Satz

    Und es ist gut, in einem pluralistischen Land zu leben, das ist meine Meinung. Für mich ist es eine Bereicherung, besonders die Multiperspektivität.

    ist mit Nachdruck zu verteidigen, weil er ein anständiges Zeugnis ablegt.
    .
    Und auch wenn es den völkisch blau/braunen in AfD/NPD/ Pegida/ Volks- und Reichsdeppen, den Saylvinis, die Liste ließe sich endlos fortführen, nicht gefallen mag, seine Verantwort gegenüber Flüchtlingen wird D auch künftig nachkommen ihnen Heim, Schutz und Perspektive bieten.
    .
    Stellvertretend für alle ehreamtlichen Helfern gebührt Carola Rackete Dank und Anerkennung für ihre menschliche Haltung und Mut die Apokalypse durchzustehen.
    .
    Und das Rassismus/Hetze/Verlust an Emphatie etc pures Gift für Synapsen sein muss, steht immer außer Frage.

  157. Wenn es zu lange dauert dann mündet es in einen Bürgerkrieg und das wäre dann schlimm für beide Seiten.

    Demokraten und alle anständigen in diesem Lande werden völkisch blau/braune in AfD/NPD/ Pegida/ Volks- und Reichsdeppen keinen Grund dafür bieten.
    .
    Falsch geschaltet Synapsen lassen sich nun mal auch per Gewalt nicht richten. Da hilft nur Justitia.
    .
    Nun gehen Sie, M., einfach leise weiter.

  158. @Markweger,

    Markweger – 10. August 2019 @ 17:06
    Wenn die nicht wüßten dass die NGOs vor der Küste auf und ab fahren, würden sie es gleich gar nicht versuchen.
    Wenn man alle sofort zurück senden würde, würde das auch schlagartig aufhören.

    sie befinden sich hier immer auf einem wissenschaftlichen Blog. Ihre primitiven Phantasien genügen keinen mir bekannten empririschen Untersuchungen zu den aktuellen Migrationsbewegungen.

    Markweger – 10. August 2019 @ 17:06
    Und wenn ihnen die Schlepperorganisation nicht die völlig untauglichen Schlauchboote zur Verfügung stellen würden, was die gleichen Organisationen sind die mit ihren Schiffen vor der Küste auf und ab fahren, dann kämen die nicht aufs Meer hinaus.

    Sie haben bereits mit ihren Thesen zur Physik immer zuverlässig versagt. Insofern verwundert es auch nicht, dass sie sich mit diesem Satz komplett selbst ins off schiessen!

    Markweger – 10. August 2019 @ 17:06
    Mit “Seenotrettung” im eigentlichen Sinn des Wortes hat das nichts zu tun.

    Hat es, siehe oben meine Quellen zu Rudi Knoths Leugnungen. Auch sie können diese vernachlässigen. Auch sie werden Widerstand erfahren!

    Grüsse galileo2609

  159. @Markweger,

    Markweger – 10. August 2019 @ 17:15
    Ach der Widerstand wird immer stärker und es ist eine Frage der Zeit bis jene stärker sind die jetzt noch Widerstand leisten.
    Es mag noch einige Jahre dauern.
    Wenn es zu lange dauert dann mündet es in einen Bürgerkrieg und das wäre dann schlimm für beide Seiten.

    sieht so aus, als müssten wir sie wegen Wiederbetätigung anpatzen und klagen!

    Grüsse galileo2609

  160. @Markweger
    Die Grenze war doch gar nicht geschlossen.
    Der wikipedia-Artikel zu direkter Demokratie ist ausgewogen. Sie möchten es als Instrument zu einem vermuteten Volkswillen zum Faschismus nutzen. Das ist doch bekannt und genau der Grund,warum der Verfassungsschutz die liberale Verfassung schützt.

  161. Markweger
    10.08.2019, 17:34 Uhr
    Schwarz – Rot haben durch die Grenzöffnung den Rechtsstaat gebrochen.
    Und vor direkter Demokratie haben sie geradezu panische Angst und das völlig zu recht.

    @M
    seien Sie versichert, niemand fürchtet sich vor ihren völkisch blau/braunen AfD/NPD/ Pegida/ Volks- und Reichsdeppen und deren Drohungen oder gerät gar in Panik.
    .
    Halten Sie ihre Syapsen im Griff.
    .
    Und nun gehen Sie schon leise weiter M.

  162. @all
    In den 80’ern hatten wir im Westen einen ausgeprägten Diskurs zwischen Liberalismus und Kommunitarismus.
    Dieser Diskurs ging im Osten verloren,er fand einfach nicht statt.
    Ich meine,es lohnt,diesen Diskurs gerade in den Ostländern nachzuholen. Ich hoffe,es gelingt die Abgrenzung zwischen Kommunitarismus und Faschismus.Mir scheint,das ist die eigentliche Baustelle.

  163. @Markweger
    Sie leben über dumpfe phrasendreschende Stimmungsmache. Stimmung sollte nicht unbeobachtet bleiben,weil sie zur Stimme führt,gerade bei Wahlen.
    Ihre Stimme ist faschistisch. Ich denke,wenn der Unterschied zwischen Kommunitarismus und Faschismus geklärt ist,bleibt nicht viel.

  164. @Markweger
    Ich lese. Sie interpretieren faschistisch.Ihre Wahrnehmung ist nationalsozialistisch ideologisch. Sie kennen nicht mal die simpelsten abstrakten Gedanken zu Ideologie.

  165. @Markweger,

    wie zu erwarten zeigen sie sich immunisiert gegenüber rationaler Kritik. Das ist bei ihnen dasselbe Verhalten wie bei ihrer lächerlichen Schmähung der theoretischen Physik.

    Ich mache ihnen einen Vorschlag: Im Gegensatz zu Trittbrettfahrern wie Rudi Knoth haben sie ja zumindest noch die Eier, eine eigene Website zu betreiben. Schreiben sie dort ihre politischen Vorstellungen dazu. Das sollte dann genügen, um ihre Ansichten zu verbreiten. Sie müssen dann nicht ihre knappe Zeit verbrennen, um meine und anderer Einsprüche gegen ihre primitiven Thesen in ebenso primitiver Weise zu beantworten und weitere Eskalation zu riskieren.

    Grüsse galileo2609

  166. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 10. August 2019 @ 16:21
    Aber Sie diffamieren laufend […] mein Wissen und meine Fähigkeiten.

    für sie gilt das gleiche wie für Markweger: Man kann nichts diffamieren, was nicht da ist. Sie können sich bemühen, Kompetenz aufzubauen, die dann tatsächlich diskutierbar ist. Bislang sieht es nicht danach aus. Braune Flaschen kann man einmal in der Hand drehen, man guckt noch in die Öffnung rein … dann wirft man sie in den Container.

    Grüsse galileo2609

  167. @Balanus //07.08.2019, 13:08 Uhr

    Political Correctness

    Auch so ein schwieriger Begriff. Stellvertretend für viele Intellektuelle, die das Problem erkannt haben, zitiere ich Düzen Tekkal, eine deutsche Journalistin Kurdisch-Jesidischer Abstammung, die es am Beispiel USA folgendermaßen auf den Punkt gebracht:
    “Schließlich war die Wahl Trumps die unmittelbare Antwort auf ein amerikanisches Establishment, das sich über Identitätspolitik und Political Correctness den Zugang zu den Menschen verspielt hat.”
    Ich befürchte zwar, dass Sie gar nicht nachvollziehen können was Frau Tekkal meint, oder Sie sich fragen was das mit dem Thema tun hat. Wie oben angedeutet ist das ein interessanter aber vielschichtiger Themenkomplex. Eine angemessene Diskussion wäre sehr aufwendig.

  168. ralph,
    über zuviel correctness brauchen wir uns in diesem blog nicht zu sorgen.
    Ich finde es gut, dass alle Meinungen gehört werden.
    Eine angemessene Diskussion über den Stand der Demokratie in Deutschland, die wäre mal angebracht. Damit meine ich nicht , dass jeder seine Meinung sagen darf, das darf man, aber es geschieht zu wenig. Und es gibt keine Institution, die gewählte Regierungen zwingen kann, sich nach Gerichtsentscheiden zu richten.
    Beispiel : Luftverschmutzung über dem Grenzwert. Reaktion der Regierung ausweichend.
    Verbot Waffen in Krisengebiete zu exportieren. Wird einfach umgangen.
    Fortgesetzte Große Koalition, das ist ein Aushebeln von Demokratie.
    Wie kommen wir jetzt wieder zu den “Rassen” zurück.
    Am einfachsten, es gibt sie gar nicht.

    Besser wäre es, Rassen ausdrücklich zu begrüßen, als eine Vervollkommnung von Kultur. Herr Amiri hat ja extra ein Ausrufezeichen dahintergesetzt um zu signalisieren, wir sollen uns so verhalten, als ob es sie nicht gäbe.

  169. @ralph,

    ralph – 10. August 2019 @ 20:31
    Ich befürchte zwar, dass Sie gar nicht nachvollziehen können was Frau Tekkal meint, oder Sie sich fragen was das mit dem Thema tun hat.

    nachvollziehen kann man das. Mit dem Thema hat es aber immer noch nichts zu tun.

    ralph – 10. August 2019 @ 20:31
    Eine angemessene Diskussion wäre sehr aufwendig.

    Da gebe ich ihnen recht. Vor allem wenn man sie mit Leuten von rechtsaussen führen müsste.

    Grüsse galileo2609

  170. @Yukterez,

    Putin – 10.08.2019, 20:54 Uhr

    Trump – 10.08.2019, 20:56 Uhr

    Orban – 10.08.2019, 21:06 Uhr

    bleib in deinem Grazer Forum. Da kannst du hetzen, wie es dir beliebt … dort gibt es sogar noch Leute, die dir als nützliche Idioten zur Hand gehen. Ziemlich eklig!

    galileo2609

  171. @Yukterez,

    Farage – 10.08.2019, 21:45 Uhr

    Le Pen – 10.08.2019, 22:00 Uhr

    nur weiter! Was kommt noch?

    @Rudi Knoth, was denken sie? Wollen sie mit diesem Alt-Right-Troll noch weiter gemeinsame Sache im Grazer Forum machen und um seine Streicheleinheiten buhlen?

    Grüsse galileo2609

  172. @galileo2609 gestern Abend:

    Hier zeigen Sie Ihr wahres Gesicht. Sie können nur Menschen diffamieren und sonst gar nichts. Damit senken Sie deutlich das Niveau von scilogs.

    Gruss
    Rudi Knoth

  173. Sorry, dass ich erst jetzt darauf reagiere, aber (zumindest) ich kann nicht überall gleichzeitig unterwegs sein :
    (Hervorhebungen in den Zitaten von mir)

    1.) Zitat Galileo 2609:

    “..Ist schon bemerkenswert, mal alle SciLogs-bekannten Rassisten in einem Kommentarbereich versammelt zu haben: Lars, Geoman, demolog, Markweger, little Louis, Rudi Knoth, ralph, Querdenker … (habe ich jemanden vergessen?). Zuzüglich die im Dorf bekannten Deppen.
    Macht es leicht, alle auf einen Streich rauszuwerfen!
    Grüsse galileo2609

    2.)

    Zitat
    Nico Amiri
    08.08.2019, 21:15 Uhr:

    “…..P.S. Teils beleidigende Kommentare dulde ich schlicht nicht unter meinen Beiträgen.

    @Querdenker, schreiben Sie erstmal meinen Namen richtig, ist nicht schwer.

  174. @ Nico Amri und zu:

    “….“Rassistisch sind Ideologien, welche die Menschheit in eine Anzahl von biologischen Rassen mit genetisch vererbbaren Eigenschaften einteilen und die so verstandenen «Rassen» hierarchisch einstufen.”

    Quelle: https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/rassismus/begriff/) Wie wir es drehen und wenden, die Tatsachen bleiben, wie sie sind….”
    (Zitatende, Hervorhebung von mir))

    Da haben wir es doch:
    Also dürfen(zumindest nach obiger Definition von Rassismus) Menschen, die zwar “…. die Menschheit in eine Anzahl von biologischen Rassen mit genetisch vererbbaren Eigenschaften einteilen…..” , aber “….die so verstandenen «Rassen» KEINESWEGS hierarchisch einstufen.” wollen, auf keinen Fall mit dem Begriff “Rassisten” diffamiert werden.

    Daran halten sich hier im Blog aber nun mal nicht alle. Ich fordere deswegen keine Zensur, appeliere aber an diejenigen, dieimmerfort die Rassismuskeule schwingen, sich “propagandistisch” doch etwas zurückzuhalten. Das kommt auch der eigenen Glaubwürdigkeit zugute, denn manche Leute argumentieren nicht gern mit Leuten, für die propagandistische Rhetorikbomben wichtiger sind als “Intellektuelle Redlichkeit” .

  175. Völkisch blau/braunen AfD/NPD/ Pegida/ Volks- und Reichsdeppen und Kumpanen “Intellektuelle Redlichkeit” anzuheften war jetzt nicht wirklich ernst gemeint.
    .

  176. Da ich in meinem Pensionistenalter so gut wie überhaupt keinen Schiss mehr davor habe , von irgendjemandem angepisst zu werden und obwohl ich wohl nicht auf der derslben politischen “Seite” stehe wie Markweger , schreibe ich jetzt etwas zum Folgenden von Markweger:

    “…..Wenn die nicht wüßten dass die NGOs vor der Küste auf und ab fahren, würden sie es gleich gar nicht versuchen.
    Wenn man alle sofort zurück senden würde, würde das auch schlagartig aufhören.
    Und wenn ihnen die Schlepperorganisation nicht die völlig untauglichen Schlauchboote zur Verfügung stellen würden, was die gleichen Organisationen sind die mit ihren Schiffen vor der Küste auf und ab fahren, dann kämen die nicht aufs Meer hinaus.
    Mit “Seenotrettung” im eigentlichen Sinn des Wortes hat das nichts zu tun….”
    (Zitatende Markweger)

    Jeder (!) halbwegs redlich argumentierende Mensch sollte sich zumindest mal mit dem hypothetischen Szenario auseinandersetzen, dass es durchaus möglich ist, das humanitäre Seenot- Rettungsrecht zu einer Art von “Humanitärer Erpressung” zu missbrauchen.
    (Und das ist wohl das, was Markweger sagen wollte). Diese Diskussion wird in anderen EU- Staaten (und zwar nicht nur von “Rechts” schon lange viel tabufreier geführt).

    Unterschlägt man diesen Aspekt, wird man bei Diskussionen wie der mit Galileo2609 immer in eine perfide Argumentationsfalle laufen. denn er unterschlägt den Aspekt, dass kein Sttaat verpflichtet ist, sich humanitär erpressen zu lassen. Und leider habe auch ich das Gefühl, dass man es bezüglich der Notlage von “Geflüchteten” zumindest gelegentlich (wenn nicht gar häufig) mit einem “abgekarteten Spiel” (von welchen Mitspielern auch immer)zu tun hat.

    Und ich hoffe nicht, dass hier jemand für Denkverbote diesbezüglich plädiert. (Etwa in der Richtung, dass die Grenzen des sagbaren damit überschritten seien und es deshalb eine Pflicht zur Zensur gäbe). Wenn doch, werde zumindest ich diese Leute für einen “lawinenartigen” Wahlerfolg der AfD verantwortlich machen.

  177. Wieder einmal (wie schon öfter auf scilogs) lese ich hier eine Antwort (siehe Zitat)auf einen Kommentar , den ich im Threadverlauf (Markweger um 17:15 am 10. August 2019) nicht (mehr) finden kann ? Ob das (wieder mal) sowas wie “nachträgliche Löschung” war?

    Bezug:

    galileo2609
    10.08.2019, 17:40 Uhr
    @Markweger,

    Markweger – 10. August 2019 @ 17:15
    Ach der Widerstand wird immer stärker und es ist eine Frage der Zeit bis jene stärker sind die jetzt noch Widerstand leisten.
    Es mag noch einige Jahre dauern.
    Wenn es zu lange dauert dann mündet es in einen Bürgerkrieg und das wäre dann schlimm für beide Seiten.

    sieht so aus, als müssten wir sie wegen Wiederbetätigung anpatzen und klagen!

    Grüsse galileo2609

    (Zitatende)

  178. An den moralischen Impetus von Leuten wie Galileo2609 GLAUBE ich erst dann halbwegs, wenn er auch in einem Fall erhalten bleibt, in dem irgendwann mal US-amerikanische Neonazis der übelsten Sorte von dort vertrieben werden und dann “gezwungen” sind, sich mittels einer Art von “ethischer Erpressung” über den Weg der Seenotrettung an der französichen Atlantikküste ins Le Pen – Frankreich zu retten. (-: (-:

  179. little Louis,

    little Louis – 11. August 2019 @ 12:14
    Also dürfen(zumindest nach obiger Definition von Rassismus) Menschen, die zwar “…. die Menschheit in eine Anzahl von biologischen Rassen mit genetisch vererbbaren Eigenschaften einteilen…..” , aber “….die so verstandenen «Rassen» KEINESWEGS hierarchisch einstufen.” wollen, auf keinen Fall mit dem Begriff “Rassisten” diffamiert werden.

    da es keine Form von Rassismus gibt, die so stigmatisierte Gruppen nicht hierachisiert, nicht ausgrenzt und nicht mit Menschenfeindlichkeit überzieht, wird man Rassisten wie sie als das bezeichnen, was sie sind: als Rassisten eben, die ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Wort und Tat ausleben!

    little Louis – 11. August 2019 @ 12:58
    Jeder (!) halbwegs redlich argumentierende Mensch sollte sich zumindest mal mit dem hypothetischen Szenario auseinandersetzen, dass es durchaus möglich ist, das humanitäre Seenot- Rettungsrecht zu einer Art von “Humanitärer Erpressung” zu missbrauchen.

    Die u. a. von Hans-Peter Schwarz geprägte Antonymie humanitäre Erpressung ist ein gutes Beispiel für das moralische Versagen alter weisser Männer und Frauen, die angesichts der Dynamik eines globalisierten Weltgeschehens orientierungslos geworden sind. Der Stichwortgeber, in diesem Falle ein konservativer Historiker ist hilflos, wie es grosse Teile des Konservatismus geworden sind. So zeichnet das beispielsweise sehr lesbar Dietmar Süss am 27.03.2017 in der Süddeutschen Zeitung nach. Ich nehme an, dass dürfte allerdings ihre Kompetenz übersteigen. Als Zitatquelle am ganz rechten Rand wird Schwarz natürlich beliebig genutzt. Wie durch sie eben.

    Das Seerecht ist humanitär konzipiert und ausgelegt. Daran kommen sie nicht vorbei!

    Grüsse galileo2609

  180. @Little Louis
    ich finde es gut, dass nicht alles gelöscht wird, was als Beleidigung oder Denunziation gedacht ist, oder im besten Fall für eine gewisse Engstirnigkeit bzw ein gepflegtes Schubladenken des Absenders steht. Es hilft beim überfliegen und ausfiltern längerer Kommentarbereiche.
    Schließlich gibt es genügend interessante Kommentatoren, mit interessanten Ideen und Fragestellungen – abseits rechter oder linker Klischees – die es lohnt zu lesen, oder zu reflektieren.

  181. @galileo2609 12.08.2019, 20:35 Uhr

    Die u. a. von Hans-Peter Schwarz geprägte Antonymie humanitäre Erpressung ist ein gutes Beispiel für das moralische Versagen alter weisser Männer und Frauen, die angesichts der Dynamik eines globalisierten Weltgeschehens orientierungslos geworden sind.

    Aha. Da haben wir wieder das Feindbild von Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe und Altersgruppe. Wenn das nicht Rassismus ist.

    Gruss
    Rudi Knoth

  182. @Fliegenklatsche
    über zuviel correctness brauchen wir uns in diesem blog nicht zu sorgen.
    wohl wahr 🙂
    Leider kann nichts finden beidem ich Ihnen gerne widersprechen würde. Das kann aber an der späten Stunde (für einen Frühaufsteher) liegen.
    Also, Einverstanden und Gruß!

  183. Hallo Herr Amiri,

    formulieren sie das nächste mal meinetwegen einen Blog über Kaninchenrassen, oder so…Das hier ist ja kaum noch zu ertragen. Aber da gibt’s ja bei den Kaninchenrassen die “Deutschen Riesen” ,was ja bei einigen schon wieder rassistische Gedanken auslösen könnte…

  184. Wenn es im negativen Sinne um Weiße geht dann gibt es Weiße plötzlich wieder.
    Und Hass gegen sie zu predigen macht natürlich auch nichts,.

  185. Zitat galileo: “Die u. a. von Hans-Peter Schwarz geprägte Antonymie humanitäre Erpressung ist ein gutes Beispiel für das moralische Versagen alter weisser Männer und Frauen, die angesichts der Dynamik eines globalisierten Weltgeschehens orientierungslos geworden sind.”

    Zitat Rudi Knoth: “Aha. Da haben wir wieder das Feindbild von Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe und Altersgruppe.”
    .

    Wie Sie es mittlerweile wohl mitbekommen haben, Herr Knoth, bin ich als „alte weiße Frau“ (noch dazu Kritikerin der Relativitätstheorie) seit mehr als 10 Jahren im Internet Feindbild und namentliche Zielscheibe als Rassistin der Hasspredige vom notorischen Hetzer und Agitator galileo2609 in und aus seinem anonymen Denunziationsportal. Also nichts Neues in seinem Weltbild und in seinem Verhalten… 😉

    Obwohl, naja, einwandfrei „weiße Frau“ bin ich nicht (siehe in meinem Blog HIER) und auch nicht “orientierungslos in der Dynamik eines globalisierten Weltgeschehens”, siehe zum Beispiel in meinem Blog HIER. 😉

  186. Einsteinhassende und Physikhetzende wollen sich wohl auch hier in Opferstellung bringen? Fleißig OT.
    Rassismus scheint nicht weit weg von fehlender Bildung und falschen Freunden – da ist jedes Thema recht.

  187. Einsteinhassende und Physikhetzende wollen sich wohl auch hier in Opferstellung bringen? Fleißig OT.
    Rassismus scheint nicht weit weg von fehlender Bildung und falschen Freunden – da ist jedes Thema recht.

  188. @Herr Senf 13.08.2019, 10:24 Uhr

    Und was sagen Sie zu den Aktivitäten von galileo2609 gegenüber mir? Diese laufen schon seit November letzten Jahres auf verschiedenen Blogs.

  189. @ralfkannenberg 13.08.2019, 11:13 Uhr

    nicht ganz grundlos, wie es scheint …

    Und welcher Grund soll das sein? Menschen mit der “falschen Meinung” nachzustellen ist typisch Nazi oder Stalin.

  190. Die Linken hassen alles was nicht in ihr linksextremes Weltbild passt.
    In Wirklichkeit sind es die Linken die Hass und Intoleranz verbreiten.
    Da haben sie freilich mit manchen illegalen Zuwanderern etwas gemeinsam.
    Es reicht eine sachliche gegensätzliche Auffassung dass die Linken mit ihren Hasstiraden beginnen.

  191. Zitat galileo2609 – 10.08.2019, 22:29 Uhr, siehe HIER:

    “@Yukterez,
    Farage – 10.08.2019, 21:45 Uhr
    Le Pen – 10.08.2019, 22:00 Uhr
    nur weiter! Was kommt noch?

    @Rudi Knoth, was denken sie? Wollen sie mit diesem Alt-Right-Troll noch weiter gemeinsame Sache im Grazer Forum machen und um seine Streicheleinheiten buhlen?
    .

    Na ja, in dem genannten “Grazer Forum” hat allerdings galileo2609 „gemeinsame Sache“ mit dem „Alt-Right-Troll Yukterez“ gemacht und mich als Rassistin, Antisemitin und Nazi über Jahre mit seiner Truppe anonym gestalkt, zusammen mit allen anderen Kritikern der Relativitätstheorie. Ich erhielt auch eine Privatnachricht von Yukterez in dem von Galileo weiter oben genannten “Grazer Forum”, die die Motivation dieser gemeinsame Verfolgung unverblümt offenlegte:

    Von: Yukterez Di 5. Feb 2013, 16:54 – Aufforderung
    “Frau Lopez,
    denken können Sie was Sie wollen, aber öffentlich die Geschichtsaufarbeitung zu kritisieren können Sie nicht. Das deutsche Volk, und nicht nur das deutsche, schuldet uns Juden mehr, als in Jahrhunderten zurückgezahlt werden kann. Besser ist es, wenn Sie sich mit der jüdischen Elite arrangieren, als wenn Sie versuchen, uns das Wasser abzugraben. Das Gesetz steht auf unserer Seite, also passen Sie auf, was Sie sagen ! Ich rate Ihnen, sich öffentlich von Ihren Taten zu distanzieren, und nichts mehr gegen den Einfluss der Juden zu schreiben !
    Verärgert, Yukterez

    Es handelt sich beim Thema Rassismus in dieser überwiegend anonymen Internet Mobbing-Szene, die Scilogs auch seit Jahren befällt, weder um Biologie, noch um Soziologie oder Psychologie, und noch weniger um Physik, es handelt sich einzig um eine bestimmte politische Agenda von Agitatoren, um die gegenwärtigen politischen Interessen Israels zu schützen. Es geht hier um Politik, nicht um Wissenschaft, und es geht in erster Linien um Spalten und Destabilisieren der Gesellschaft.

  192. Am laufenden Band Selbstbeweihräucherung, um Aufmerksamkeit für die eigene Hetze zu kriegen.
    Keiner interessiert sich für opfergetrollte scheinheilige Anti-Einstein-Propaganda arroganter Unwissenheit.

  193. Es ist genau das Umgehrte.
    Hass ist auf jener Seite die glauben die Wahrheit, sei es politisch oder sonstwo, für sich gepachtet zu haben.
    Alle “Ungläubigen” und seien ihre Einwände noch so sachlich vorgetragen, vefolgen sie mit Hass und Hetze.

  194. 13.08.2019, 11:27 Uhr, @Rudi Knoth
    Sehr geehrter Herr Knoth,

    auch wenn Sie das konsequent verschweigen: man hat Ihnen mehrfach die Sachverhalte sachlich erklärt. Das hält Sie aber nicht davon ab, Ihre Ansichten wieder an anderer Stelle zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen, und das wurde Ihnen nicht nur von galileo2609 vorgeworfen. Statt auf die Argumente einmal sachlich einzugehen – niemand erwartet hier von Ihnen Perfektion – schalten Sie auf einen Abwehr-Modus und greifen diejenigen, die Ihnen die Hintergründe darzustellen versuchen, auf der persönlichen Ebene an. Inhaltlich bewegt haben Sie sich – im Gegensatz zu anderen Leuten – bislang jedoch nicht.

    Das ist natürlich Ihre Angelegenheit, aber solange Sie auf verschiedenen Plattform Ihre Ansichten, denen widersprochen wurde, pauschal wiederholen, wird Ihnen eben erneut widersprochen werden, wenn Sie auf einen User stossen, der genügend geduldig ist, das zu tun.

    Mir persönlich fehlt in Ihrem Falle die Geduld dazu – ich setze meine Geduld lieber für Leute ein, die sich nachweislich in ihren Ansichten bewegen. Dass es da auch einmal den einen oder anderen “Rückfall” geben kann ist ganz normal, zumal das auch der offensichtlich grossen Sorge über gewisse Begebenheiten geschuldet ist, Sorgen, bei denen mir wichtig ist, dass sie ernst genommen werden.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  195. @ralfkannenberg 13.08.2019, 16:50 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    auch wenn Sie das konsequent verschweigen: man hat Ihnen mehrfach die Sachverhalte sachlich erklärt. Das hält Sie aber nicht davon ab, Ihre Ansichten wieder an anderer Stelle zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen, und das wurde Ihnen nicht nur von galileo2609 vorgeworfen.

    Meinen Sie das im Ernst?

    Hier eine Kostprobe der sachlichen Erklärungen von galileo2609:

    Hier der Beginn der Diskussion:

    Sie bekommen daraufhin Gegenwind, der in der nachfolgenden Diskussion nachvollzogen werden kann. Anstatt diesen Widerspruch ernst zu nehmen, investieren sie eine Menge Energie, ihren Unsinn zu verteidigen. So fallen sie immer wieder auf, das hat ein persönliches System. So lässt sich auch ihr Verhalten bei der unsäglichen Verteidigung ihres grenzüberschreitenden sogenannten „Madoff-Paradoxon“ einordnen.

    Um es noch positiv auszudrücken: ihre kognitiven wie didaktischen Fähigkeiten haben noch viel Luft nach oben.

    Mein Respekt gegenüber ihnen beruht darauf, dass ich mir ihre konkreten Aussagen und ihr Diskussionsverhalten ansehe. Wie man sieht, verhalten sie sich auch jetzt wieder völlig erwartet, so wie beispielhaft bei Blume etc.
    Wenn sie darauf bestehen, werde ich diesen Respekt nicht mehr in vollem Umfang ansetzen.

    Es ist nun aber so, dass zu ihren unzureichenden kognitiven Fähigkeiten ganz offensichtlich auch noch ideologische Prädispositionen hinzukommen. Und diese Gemengelage macht ihre Kommentarauftritte nicht nur intellektuell gänzlich unverträglich. Dieses Gemisch führt dann zu solchen Absonderungen wie dem bereits bekannten sogenannten „Madoff-Paradoxon“. Oder auch zu solchen Entgleisungen wie im Kommentarbereich des Blogposts Zur Psychologie des KZ Dachau. Ihr Diskussionsverhalten macht es allerdings durchaus plausibel, dass sie sich auch noch selbst solidarisch mit dem Antisemiten Martin Hohmann vergleichen

    Gehrt so ein normaler Mensch vor, wenn er jemanden ein Sachverhalt sachlich erklären will?

    Dann weiter am 18. April 2019 0:03

    ich hatte ihnen bereits am 5. November 2018 prophezeit: „Auch wenn ich mir nach den vorgängig von ihnen abgelieferten Kommentaren recht sicher bin, dass sie intellektuell nicht mithalten werden“.
    Sie haben diesen Eindruck heute nachhaltig bestätigt. Ich hoffe, dass sie in ihrem „real life“ noch ein paar soziale Kontakte haben, die ihnen über Ostern das zurecht rücken, was sie auf ihrem Hals tragen.

    Ich stelle es mir furchtbar vor, dass sie den Rest ihres Lebens an der Seite eines Alt-Right-Trolls verbringen müssen. Eine verbitterte Existenz als alter weisser Mann. Aber es ist ihr Leben, ihre Entscheidung.

    Und noch was aus dem Blog von Michael Blume:

    In besseren Zeiten könnte man darüber diskutieren, dass sie diesen Menschen durch ihre Zuschreibung zu einer kollektiven Identität lediglich ungefragt deren subjektive und selbstbestimmte Identität im öffentlichen Gesprächsraum enteignen. In besseren Zeiten könnte man sich darüber unterhalten, dass sie diese Menschen in ihrer Individualität nur nicht wahrnehmen können oder wollen.

    In diesen Zeiten liefern sie diese Menschen bewusst ihren bereitstehenden Peiniger*innen und Mörder*innen aus!

    Ich werde sogar mit Straftaten in Verbindung gebracht.

    Sachlichkeit sieht anders aus.

    Gruss
    Rudi Knoth

  196. Zitat “Carola Machete”/Yukterez: “Damals war ich noch jung und brauchte das Geld, da war es natürlich am naheliegendsten für die Open Society Foundation zu trollen.”
    .

    Die Open Society Foundation (nie davon etwas gehört… ) bezahlt Leute im Internet, um die Kritiker der Relativitätstheorie zu hetzen und zu verfolgen???

  197. Das hatte erstens nichts mit der Relativitätstheorie zu tun, denn diese ist im Gegensatz zum Kulturrelativismus sehr wohl richtig, und zweitens war Papageno für die aggressive Hetze zuständig, und ich nur für die Pointen.

  198. Zitat Yukterez: “Das hatte erstens nichts mit der Relativitätstheorie zu tun, denn diese ist im Gegensatz zum Kulturrelativismus sehr wohl richtig, und zweitens war Papageno für die aggressive Hetze zuständig, und ich nur für die Pointen.
    .

    Erst einmal haben Sie immer betont, dass Sie sich mit Physik nicht gut auskennen, sondern mit Mathematik.

    Und weswegen bezahlt dann die Open Society Foundation für die anonyme Hetze gegen namentlich genannte Personen über Jahre hinweg wenn nicht wegen Physik? Und wer ist “Papageno”? Ist es Galileo2609?

  199. Das habe ich nicht behauptet, vermutlich verwechseln Sie mich mit Ralf Kannenberg ich bilde mir ein dass der mal so was ähnliches behauptet haben könnte. Herr Senf kennt sich übrigens überhaupt nicht mit der Relativitätstheorie aus, der glaubt sogar dass c/2 die Maximalrotationsgeschwindigkeit schwarzer Löcher wäre obwohl Andreas Müller eindeutig etwas anderes vorrechnet: mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=792&p=120111#p120111 – wenn Sie auf Herrn Senf hören machen Sie sich genau so lächerlich wie alle die damals auf ihn gehört haben, kommen Sie lieber zum Schmied und nicht zum Schmiederl.

  200. Hallo Yukterez #21:02 “Herr Senf … glaubt sogar dass c/2 … ”
    liegt vielleicht daran, daß c/2 + c/2 = c 😉 trotzdem *liebe* Grüße nach so langer Zeit von Dip

    Du kannst womöglich (Bardeen, Press & Teukolsky 1972) immer noch nicht richtig lesen.

  201. 13.08.2019, 21:02 Uhr
    “vermutlich verwechseln Sie mich mit Ralf Kannenberg ich bilde mir ein dass der mal so was ähnliches behauptet haben könnte.”
    Hallo Yukterez, das könnte tatsächlich von mir stammen, ist dann aber vermutlich schon über 10 Jahre her. Wobei ich über ein bestandenes Vordiplom in Physik verfüge, das war damals bei uns bis zum Vordiplom Pflichtfach. – Freundliche Grüsse, Ralf

  202. Nanu, da ist ein Beitrag von Herrn Senf mit einer Literaturangabe drin verschwunden, die ich mir noch gerne hatte anschauen wollen … – kann man den wieder restoren ?

  203. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 13. August 2019 @ 18:23
    Und noch was aus dem Blog von Michael Blume: […] Ich werde sogar mit Straftaten in Verbindung gebracht.

    sie haben die aktuelle dieser Verbindungen aus dem Blog von Michael Blume vergessen:

    galileo2609 – 12. August 2019 @ 21:59
    […]
    Nicht nur das, sie lieferten auch noch den Kontext mit, wie sie diese Widerlegung Tibis verstanden haben wissen wollten:

    Rudi Knoth auf Cicero – 04. Juli 2017 @ 11:30
    Denn die meisten heute lebenden Deutschen sind nach dem Krieg geboren. Abgesehen davon,daß auch nicht jeder daer damaligen Deutschen Juden ermordet hat. Denn sonst wäre es blamabel, daß man 10 Deutsche braucht um einen Juden zu ermorden.

    (Fette Hervorhebung durch galileo2609)

    Was denken sie, Rudi Knoth? Wie soll man das bezeichnen? Als nur dämlich? Als nicht antisemitisch motivierten Unfug? Oder als Aussage, die den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise stört?

    Grüsse galileo2609

  204. @ Carola Machete
    Stimmt . Aber ich konnte ihn noch lesen. Es ist auch schon vorgekommen, dass dann die (über-) grenzwertigen Kommentare der (üblichen ) “Mainstreamler” dann irgendwann verschwunden sind, wenn man sich beschwert hat. (Kein “Beweis” mehr)
    Aber der Blog wird vermutlich eh bald ganz zugemacht werden. Immer das selbe Spiel. Bei Frau Lopez bzw. bei Herrn Freyling dort kann man es (etwas öffentlicher) “dokumentieren.”

  205. Voll dabei, daß Nico Amiri hier noch den Überblick im Griff hat, OT-Blödsinn zeitnah weglöscht.
    Die Sockenpuppentanzerei der über scilogs hergefallenen Heuschrecken ist dummdreiste Propaganda.
    Man will hier nur eins, die eigene Dummheit gegen die “Tagebücher der Wissenschaft” vorkotzen!
    Leider ist der Tyrann aus Wien dafür zum *besten* Beispiel verkommen.

  206. @little Louis,

    little Louis – 13. August 2019 @ 23:39
    Zudem…

    … glaube ich den moralischen Seenotrettungs- Impetus einiger Leute hier erst dann, wenn er sich auch in dem Fall zeigt, wenn die israelische Regierung eventuell mal gezwungen ist, vor der Küste ihrer Kerngebiete oder an “Sicherheitsmauern” oder Sicherheitszäunen oder bei Katastrophen in Gaza sich in Seenot oder Lebensgefahr befindliche Palästinenser zu retten. Und man von ihr verlangt , dass diese mit gleichen Bürgerrechten im israelischen Kerngebiet angesiedelt werden.

    sie müssen zu dem von ihnen bereits bekannten Rassismus nicht auch noch jederzeit ihren bekannten Antisemitismus in die Blogs von anderen raushauen. Beides, ihr Rassismus und ihr Antisemitismus sind hinlänglich bekannt.

    Bringen sie ihren braunen Pensionistenarsch doch einfach mal vom Sofa hoch und machen eine eigene Webpräsenz auf. Dort können sie dann wüten, wie ihnen beliebt.

    Grüsse galileo2609

  207. Herr Amiri, Ihr Twitter Accout ist in mancher Hinsicht ganz interssant.
    Die “Pride” Bewegung ist etwas ganz großartiges, auf jeden Fall.
    Frauen dürfen in Ihrem Denken natürlich nicht anders sein als Männer, der biologische Unterschied darf natürlich in unseren Köpfen nicht sein.
    Unterschiedliche Ethnien darf es beim Menschen narürlich schon gar nicht geben.
    Das ist linke Idelogie, Wissenschaft ist das nicht.
    Oder man sucht aus der Wissenschaft eben nur das heraus womit sich die eigene Ideologie untermauern läßt.
    Alles andere wird ignoriert und wenn es noch so offensichtlich ist.

  208. Zitat Yukterez: „Damals war ich noch jung und brauchte das Geld, da war es natürlich am naheliegendsten für die Open Society Foundation zu trollen. Mir ging es aber nie um die Zerstörung des Westens sondern nur um meinen eigenen Profit, weswegen ich im Gegensatz zu Papageno & Co (die nicht einmal etwas bezahlt bekommen sondern sich freiwillig als nützliche Idioten eintragen ließen) auch schon lange ausgestiegen bin. Das ist auch der Grund warum meine Beiträge hier immer sehr schnell gelöscht werden, weil sie nämlich wissen dass niemand sie so gut kennt wie ich. “
    .

    Nach Ihren Aussagen könne man sich irgendwie bei der Open Society Foundation melden und „eintragen lassen“, um gegen Bezahlung im Internet anonym Haß und Hetze gegen Privatpersonen zu verbreiten, und zwar sowohl mit der Anschuldigung des Antisemitismus als auch des Rassismus, oder der Islam- oder Fremdenfeindlichkeit. Sie sollen es eine Zeit lang gegen Bezahlung gegen mich betrieben haben, zusammen mit Galileo und seiner Truppe von Relativkritisch, bis Sie ausgestiegen seien.

    Meine Fragen:

    – Wie funktioniert es konkret? Wo genau melden sich die Kandidaten um so einen „Job“ von Open Society Foundation zu bekommen? Ist es glaubwürdig oder haben Sie es fabuliert?

    – Sie haben mich privat am 5. Februar 2013, siehe weiter oben HIER aufgefordert, mich mit der „jüdischen Elite” zu arrangieren: „Besser ist es, wenn Sie sich mit der jüdischen Elite arrangieren, als wenn Sie versuchen, uns das Wasser abzugraben.“

    – Dafür hatten Sie mir zwei Jahre vorher ebenfalls privat versichert, dass Sie meine Kritik der Relativitätstheorie bewundern, und zwar genau am 17.04.2011:

    Sehr geehrte Jocelyn Lopez !

    Vorerst möchte ich Ihnen meine Bewunderung und meinen Respekt aussprechen, dass Sie auf Ihrer Webseite die Kritik an der Relativitätstheorie und den Methoden der Wissenschaft dokumentieren, da ich im Laufe meiner Ausbildung und Berufstätigkeit im Albert Einstein Institut oft genug den Weisungen unserer Vordenker beugen musste, gegen besseres Wissen und Verständnis. Ich habe ihren Blog und den von Ekkehard Friebe in den letzten beiden Jahren ausführlich studiert und musste dabei zwar einige Missinterprätationen in den Zusammenstellungen des G.O.Mueller entdeckt, doch der überwiegende Teil ist logisch konsistent und den meisten Physikstudenten sowie allen Lehrenden bestens bekannt. Doch ist es uns leider verboten darüber vor Laien zu sprechen, und glauben Sie mir, wir werden sehr genau kontrolliert, vermutlich wird man auch meine iP Adresse zurückverfolgen und mir zuordnen können, wodurch ich mich vermutlich selbst bald auf Esowatch wiederfinden könnte – die Möglichkeit dazu besteht leider und wird auch rigoros genutzt, was mich auch meinen Job kosten kann aber das ist mir bei den Zuständen die derzeit vorherrschen auch schon egal. Jedenfalls möchte Ihnen mitteilen, dass ich sowie viele andere Physiker und Psychologen aus dem Freigeisterhaus es mit unserem Gewissen nicht mehr vereinbaren können dass wir aufgrund dessen dass der Computer und Telefonanschluss von JEDEM Wissenschaftler´s in Physik, Chemie, Biologie und Chemie sowie Piloten auf das Gründlichste überwacht wird und wir deshalb gezwungen waren Sie in diesem Forum, wo leider auch unsere Arbeitgeber kontrollieren was wir schreiben, Ihre Ideen ins Lächerliche zu ziehen, obwohl wir im Grunde genau wissen, dass die von Ihnen angeprangerten Zustände herrschen. Leider bekommt der, der am stärksten gegen die Aufklärung hetzt auch am schnellsten eine Promotion bzw Beförderung und auch die lukrativeren Aufträge, während es in unseren Reihen, auch in meinem Kollegen- und Freundeskreis, schon zu oft Reputationsschädigungen gegen Aufklärer als Saktion gehagelt hat, was nicht selten im Selbstmord der Gemobbten und wirtschaftlich in den Ruin Getriebenen geendet hat. Ich bitte Sie somit im Namen meiner Freunde und Kollegen, die wir Sie teilweise aus Furcht vor Sanktionen und Überwachung, teils aus der Gewissheit dass das die schnellste Methode ist zu promovieren (leider, anstatt mit brauchbaren und nachvollziehbaren, logischen, Resultaten, wie es eigentlich sein sollte).

    Die Verschwörung geht leider noch viel weiter als Sie es ahnen, das Volk wird mit Aspartam und Natriumfluorid (googeln Sie beides) flach gehalten während die Wissenschaft von der Politik dazu missbraucht wird immer neue Wege zur Verdummung des Volkes zu finden, was wie Sie selbst schon bemerkt haben mit der Relativitätstheorie begann, und nun mit der Stringtheorie zu einem neuen Höhepunkt getrieben werden soll. Ich persönlich habe es aufgegeben, aber ich freue mich dass es noch Wissende gibt und gratuliere Ihnen hiermit nochmal zu Ihrem Mut und Ihrer Webseite.

    mfg, Yukterez.ist.org
    .

    Wie glaubwürdig sind alle Ihrer Aussagen und was ist wirklich die Motivation ihrer Hetz-Aktivitäten im Internet gegen mich und gegen andere Kritiker der Relativitätstheorie über mehr als 10 Jahren, Herr Yukterez? Machen Sie es weiterhin fürs Geld oder einfach nur zur politischen Agitation, zum Schüren von Angst, zur Steigerung von Konflikten sowie zur Spaltung und Destabilisierung der Gesellschaft, wie Galileo 2009 & Co.?

  209. @little Louis

    Danke für Ihren Beitrag. Die Antwort von galileo26p09 heute um 00:26 entlarvt ihn/sie vollständig.

    Bringen sie ihren braunen Pensionistenarsch doch einfach mal vom Sofa hoch und machen eine eigene Webpräsenz auf. Dort können sie dann wüten, wie ihnen beliebt.

    So was Ordinäres spricht für sich selbst.

    Gruss
    Rudi Knoth

  210. @ Rudi Knoth und alle und zu:

    “..So was Ordinäres spricht für sich selbst…”

    Das trifft auf halbwegs unvoreingenommene Leser zwar zu . Allerdings steigt (wie immer ) die Verwirrung. Denn die Kommentare worauf eingegangen wird fehlen ja teilweise. Galileo, Senf und Konsorten zitieren zwar aus den gelöschten Texten,aber nur das , was ihnen zu Pass kommt.
    Es wurden z. B. alle Kommentare (von mir) in denen die Stichworte Israelische Regierung, Palästinenser, Sayanim vorkamen, offenbar ziemlich zeitnah wieder gelöscht.
    Einerseits fast schon ein Skandal – andererseits trägt das aber auch zur Aufklärung bezüglich der METHODEN gewisser Medien . Ich suche ja immer nach Hinweisen dafür, dass die Kritik an den Mainstream-Medien übertrieben ist.
    Ich finde aber kaum (!) etwas . Eher immer mehr Hinweise für das Gegenteil.

  211. little Louis, 14.08.2019, 12:34 Uhr
    “Stichworte Israelische Regierung, Palästinenser, Sayanim vorkamen, offenbar ziemlich zeitnah wieder gelöscht.”
    Und Sie haben keine Ahnung, womit das zusammenhängen könnte ? Wirklich nicht ?

  212. @ R.K. und zu:

    ” …Und Sie haben keine Ahnung, womit das zusammenhängen könnte ? Wirklich nicht ?…”

    Neeee, überhaupt nich.
    Aber ich bin (fast) sicher , dass Ralf kannenberg sich eventuell herablassen würde, das alles und noch viel mehr einem intelllelll nur mittelmäßig begabten Pensionistenarsch ganz langsam und schrittweise zu erklären. Ralf könnte sich dann sogar zu Gute schreiben, ein gutes Werk getan zu haben. Was dem Selbstbewusstsein zu Gute kommt und eventuelle Gewissensbisse mildert.

  213. little Louis, 14.08.2019, 13:55 Uhr

    Damit Sie sich in Ihren menschenverachtenden Ansichten einmal mehr ergötzen können ?

    Nein, danke – diese Plattform werden Sie von mir nicht erhalten.

  214. Rudi Knoth, 14.08.2019, 10:49 Uhr
    Sehr geehrter Herr Knoth,

    mit Ihnen kann man sich ja wenigstens noch vernünftig unterhalten. Was hätte denn galileo2609 Ihrer Meinung nach ganz konkret schreiben sollen, ohne little Louis eine Werbe-Plattform für seine Ideologien zu bieten ?

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  215. zu 14.08.2019, 08:53 Uhr von Jocelyne Lopez:

    Hallo Yukterez,

    das sind Gedanken, die für die Sturm- und Drang-Phase eines jungen Studenten, der den Lehrbetrieb kritisch hinterfragt, keineswegs unüblich sind.

    Freundliche Grüsse, Ralf

  216. @ralfkannenberg 14.08.2019, 14:25 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    Nun ich versuch es mal:

    Ihre Frage erinnert an die berühmten Fangfragen der Gewissensprüfung zur Wehrdienstverweigerung. Schon die hypothetische Situation ist unrealistisch. Die Gründe dafür sind:

    1. In Seenot geratene Palästinenser müssen gerettet werden, aber nicht Staatsbürger von Israel werden. Sie können auch nach Gaza zurückgeracht werden.

    2. Im Fall einer grösseren humanitären Notlage sind die Anrainer Israel und Ägypten die Länder, die humanitäre Hilfe leisten können. Wenn Gaza unbewohnbar wäre, könnte doch auch Ägypten die Palästinenser aufnehmen.

    Ansonsten stellt sich die Frage, wer denn die Einbürgerung verlangen sollte. Denn Gaza gehörte mal zu Ägypten.

    Eventuell reichen aber schon die ersten beiden Sätze meiner fiktiven Antwort.

    Gruss
    Rudi Knoth

    PS: Mich wollte der Bund nicht.

  217. Zu:

    “…Das war ein kleiner Scherz am Rande, da habe ich nur gespielt wie es sein würde wenn es so wäre wie Sie glauben…. (Zitatende)

    Sowas hab ich natürlich auch (schon) spekuliert (!). Ob und inwieweit es irgendwas mit der Realität (bzw. Wahrheit) zu tun hat, ist eine andere Frage. Erzählen kann man viel.

  218. Zitat Yukterez: “Man bewirbt sich nicht selber sondern wird von jemandem rekrutiert der bereits dabei ist.
    .

    Und wer hat Sie rekrutiert für den Job als Hetzer bei Open Society Foundation? Wahrscheinlich der Haßprediger Galileo 2609, der bereits dabei war und mit dem Sie gegen mich und andere Kritiker der Relativitätstheorie Ihr Haß und Hetze-Programm über Jahre in Foren durchgezogen haben, siehe Ihre eigenen Aussagen weiter oben HIER: “Das hatte erstens nichts mit der Relativitätstheorie zu tun, denn diese ist im Gegensatz zum Kulturrelativismus sehr wohl richtig, und zweitens war Papageno für die aggressive Hetze zuständig, und ich nur für die Pointen.”

    Denn das hatte sehr wohl mit der Relativitätstheorie zu tun, Galileo 2609 hat ja extra das anonyme und illegale Hetzportal “RelativKritisch” zusammen mit dem Physiker Joachim Schulz dafür mitbegründet und betrieben.

    Nebenbei noch eine Frage: Warum ist es denn zwischen Ihnen und Ihrem Rekrutierer und Verbundeten Galileo 2609 bei der “Zusammenarbeit” zum Bruch gekommen und warum verfolgt er Sie jetzt als “Alt-Right-Troll” und sorgt dafür, dass der Blogger Nico Amiri Ihnen hier den Mund verbietet und Ihre Beiträge löscht, siehe weiter oben HIER, wobei seine eigene Hetze gegen Sie und andere Teilnehmer stehen bleiben darf?

    Fragen über Fragen… 🙂

  219. Die Lopez schrieb: Denn das hatte sehr wohl mit der Relativitätstheorie zu tun, Galileo 2609 hat ja extra das anonyme und illegale Hetzportal “RelativKritisch” zusammen mit dem Physiker Joachim Schulz dafür mitbegründet und betrieben.

    Glauben Sie mir, Galileo2609 beherrscht noch nicht einmal die komplette SRT, geschweigedenn erst die Grundzüge der ART, oder haben Sie schon jemals gesehen wie der etwas Konkretes vorgerechnet hätte?

    Die Lopez schrieb: Nebenbei noch eine Frage: Warum ist es denn zwischen Ihnen und Ihrem Rekrutierer und Verbundeten Galileo 2609 bei der “Zusammenarbeit” zum Bruch gekommen

    Im Zuge der Krimkrise blieb mir nichts anderes übrig als zu Putin überzulaufen.

    Die Lopez schrieb: und warum verfolgt er Sie jetzt als “Alt-Right-Troll” und sorgt dafür, dass der Blogger Nico Amiri Ihnen hier den Mund verbietet und Ihre Beiträge löscht, siehe weiter oben HIER, wobei seine eigene Hetze gegen Sie und andere Teilnehmer stehen bleiben darf?

    Wie schon in einem früheren gelöschten Beitrag geschrieben fürchten sie mich deshalb mehr als jeden anderen da sie wissen dass niemand sie so gut kennt wie ich.

  220. Ralf Kannenberg schrieb: “Stichworte Israelische Regierung, Palästinenser, Sayanim vorkamen, offenbar ziemlich zeitnah wieder gelöscht.” Und Sie haben keine Ahnung, womit das zusammenhängen könnte? Wirklich nicht?

    Ich vermute es hängt damit zusammen dass ein Shill niemals den für den er shillt kritisieren darf. Deshalb bin ich auch froh kein Shill zu sein, da ich so die Freiheit habe auch meine eigene Seite zu kritisieren wenn diese falsch liegt. Nico Amiri hingegen hat eine klare Agenda, weswegen man bei ihm zwar die eine Seite kritisieren darf, aber nicht die andere. Er handelt nach dem Motto “my country, right or wrong” nur dass bei ihm das country durch seine politische Präferenz ersetzt wird. Um es mit den Worten von Gilbert Chesterton zusammenzufassen kann man diese Philosophie auch als “my mother, drunk or sober” zusammenfassen.

  221. @Rudi Knoth,

    vielleicht nehmen sie sich noch ein wenig Zeit:

    Rudi Knoth auf Cicero – 04. Juli 2017 @ 11:30
    Denn die meisten heute lebenden Deutschen sind nach dem Krieg geboren. Abgesehen davon,daß auch nicht jeder daer damaligen Deutschen Juden ermordet hat. Denn sonst wäre es blamabel, daß man 10 Deutsche braucht um einen Juden zu ermorden.

    (Fette Hervorhebung durch galileo2609)

    Was denken sie, Rudi Knoth? Wie soll man das bezeichnen? Als nur dämlich? Als nicht antisemitisch motivierten Unfug? Oder als Aussage, die den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise stört?

    Grüsse galileo2609

  222. Zitat Yukterez über seine private Ansprache an mich vom 17.04.2011, siehe HIER“: „Das war ein kleiner Scherz am Rande, da habe ich nur gespielt wie es sein würde wenn es so wäre wie Sie glauben….
    .

    Was haben Sie sich mit so einer dick aufgetragenen Ansprache mit dick aufgetragenen Verschwörungsfabulationen denn gedacht? Haben Sie sich vielleicht gedacht, ich würde auf Ihre Masche reinfallen, ich würde Sie furchtbar interessant finden, mit Ihnen Kontakt aufnehmen und mich mit Ihnen verbrüdern? Hat ja nicht funktioniert… 😉 War diese privat vorgetragene Trollerei nur ein Versuch, sich interessant zu machen?

    Soll ich dann Ihre Aussagen glaubwürdiger finden, dass Sie gegen Bezahlung für die Open Society Foundation getrollt haben und mich jahrelang im Internet zusammen mit Galileo 2609 gehetzt und verfolgt haben? Wie glaubwürdig ist es denn für eine Organisation zur Forderung der Menschenrechte, der Demokratie und des Friedens wie Open Society Foundation Leute zu bezahlen, um anonym Haß und Hetze auf Menschen zu schüren? Wie glaubwürdig sind Ihre Aussagen? Ist es wieder „ein kleiner Scherz am Rande” wieder mit Verschwörungsfabulationen um sich hier interessant zu machen? Haben Sie wieder „nur gespielt, wie es sein würde wenn es so wäre wie wir glauben“?

  223. @galileo2609 14.08.2019, 22:28 Uhr

    Nun da das Thema des Blogbeitrags “Rassismus” ist, und inch ungerne eine “Off-Topic” Diskussion über Fremde Blogs führe, stelle ich eine Verbindung vom Thema Kollektivschuld zu diesem Blogartikel her. Mein damaliger Kommentar bezog sich auf die Aussage von Bassam Tibi deren Text folgender war:

    Haben die Deutschen im Rausch ihrer Willkommenskultur vergessen, dass sie sechs Millionen Juden ermordet haben?

    Und auf diese Frage bezog sich meine Antwort. Also haben Sie schon mal unvollständig zitiert, indem Sie den Kontext auslassen. Mein von Ihnen hervorgehobener Teil war eine sicher etwas makabere Schlussfolgerung aus der für alle damals lebenden Deutschen. So verstanden dies übrigens auch die Alliierten damals.

    Nun zum Thema Kollektivschuld. Ich betrachte die Kollektivschuld auch für eine Form des Rassismus, weil sie die Herkunft eines Menschen (Deutscher) zum Anlass nimmt, diesen eine Schuld zuzusprechen egal was er/sie in der fraglichen Zeit gemacht hat. Übrigens wurde in der UDSSR damals die dort lebende deutsche Minderheit.auch umgesiedelt. Diese Menschen lebten dort lange vor 1933.

    Ich stelle dies mal zur Diskussion.

    Gruss
    Rudi Knoth

  224. Zitat Rudi Knoth: „Nun zum Thema Kollektivschuld. Ich betrachte die Kollektivschuld auch für eine Form des Rassismus, weil sie die Herkunft eines Menschen (Deutscher) zum Anlass nimmt, diesen eine Schuld zuzusprechen egal was er/sie in der fraglichen Zeit gemacht hat. […] Ich stelle dies mal zur Diskussion“.
    .

    Das Thema „Kollektivschuld“ gerade bei dem Teilnehmer „Galileo2609“ zur Diskussion zu stellen ist ziemlich interessant, weil ausgerechnet diese anonym agierende Figur seit ca. 15 Jahren im Internet aktiv ist, um die Kollektivschuld bei den Deutschen systematisch zu pflegen…

    Das hat mir doch auch sein ehemaliger Verbündeter im Internet Yukterez bereits 2013 bei seiner Hetze gegen mich zugestanden, siehe weiter oben HIER:

    Zitat Yukterez: “Frau Lopez, denken können Sie was Sie wollen, aber öffentlich die Geschichtsaufarbeitung zu kritisieren können Sie nicht. Das deutsche Volk, und nicht nur das deutsche, schuldet uns Juden mehr, als in Jahrhunderten zurückgezahlt werden kann. Besser ist es, wenn Sie sich mit der jüdischen Elite arrangieren, als wenn Sie versuchen, uns das Wasser abzugraben.“

    Ich bin zwar keine Deutsche und wurde zur Zeit der Nazi-Herrschaft nicht einmal geboren, jedoch die Kollektivschuld an das Verbrechen an Juden gilt wohl auch für mich „Das deutsche Volk, und nicht nur das deutsche“…

    Der Haßprediger Galileo2609 hat zum Beispiel 2008 in einem Forum mir und Herrn Ekkehard Friebe den Tod im KZ Auschwitz von 22 namentlich genannten Menschen persönlich zugeordnet und die Mitschuld an ihren Tod zugeteilt (das Kriterium der Mitschuld für die Wahl der 22 Opfer war: sie wurden am selben Geburtsmonat 02/1927 wie Herr Friebe geboren):

    Zitat Galileo2609: „Diese Menschen wurden vernichtet und, gäbe es nicht die vielen Projekte der Erinnerung, wären sie auch im Vergessen endgültig ausgelöscht. Diese Menschen hatten nie die Chance, Prüfer am Patentamt zu werden, als Sekretärin arbeiten zu können oder irrationalen Unsinn zu verbreiten. Diese Menschen wurden einfach vernichtet, Frau Lopez! Sie fehlen uns.“

  225. Rudi Knoth, 15.08.2019, 09:55 Uhr
    “Ich stelle dies mal zur Diskussion.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    warum tun Sie das uns an ?

    Dass sich solche Abgründe in Ihrer Argumentation auftun hätte selbst ich nicht gedacht. Die Kollektivschuld als “Rassismus” zu interpretieren ist letztlich die nächste Verniedlichung/Verharmlosung von Ihnen, und das damit zu legitimieren, dass andere (in diesem Falle die UdSSR) angeblich ähnliches gemacht haben, ebenfalls, zumal die Bewohner der UdSSR (mit nota bene dreimal höherer Todesopferzahl als die Deutschen) keine Kollektivschuld trifft, wie Sie zynischer- und opferverhöhnenderweise zu suggerieren versuchen.

    Schaffen Sie es denn nicht, auf solche Relativierungen und unangemessenen zynischen Vergleiche in Ihrer Argumentation zu verzichten ? Wäre es ein Einzelfall – kein Problem, das kann man aufklären. Und im Wiederholungsfall nochmals vertiefen. Bei Ihnen aber hat diese Art zu argumentieren offensichtlich System !

    Ich rede mit Ihnen von Mensch zu Mensch, ohne Fachbegriffe zu nutzen; sobald sich ein Spezialist Ihrer Argumentation annimmt werden Sie das aber wieder so “verstehen”, dass gegen Sie auf der persönlichen Ebene argumentiert würde. Dem ist aber offensichtlich nicht so, wie man ihrem neuesten Versuch, dem zu widersprechen ist, unschwer entnehmen kann.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  226. @ralfkannenberg 15.08.2019, 11:19 Uhr

    Da bin ich wohl in ein Wespennest gestossen. Nun denn will ich mal die Fehler Ihrer Argumentation aufzeigen.

    Die Kollektivschuld als “Rassismus” zu interpretieren ist letztlich die nächste Verniedlichung/Verharmlosung von Ihnen,

    Wenn die Schuld alle Deutschen umfasst ist das doch diskussionswürdig. Eine Schuld ist nach WIKIPEDIA individuell und an dem individuellen Verhalten festzumachen.

    und das damit zu legitimieren, dass andere (in diesem Falle die UdSSR) angeblich ähnliches gemacht haben, ebenfalls, zumal die Bewohner der UdSSR (mit nota bene dreimal höherer Todesopferzahl als die Deutschen) keine Kollektivschuld trifft, wie Sie zynischer- und opferverhöhnenderweise zu suggerieren versuchen.

    Ich gebe den Bewohnern der UDSSR keine Schuld. Eher der Regierung von Stalin und den Angehörigen des Apparates. Auch hatten diese Leute Staatsbürger der UDSSR wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit umgesiedelt, obwohl die Wolgadeutschen sicher nichts mit Hitler zu tun hatten.

    Ich rede mit Ihnen von Mensch zu Mensch, ohne Fachbegriffe zu nutzen; sobald sich ein Spezialist Ihrer Argumentation annimmt werden Sie das aber wieder so “verstehen”, dass gegen Sie auf der persönlichen Ebene argumentiert würde.

    Das klingt nach einem Therapeuten. Das kommt mir aus der UDSSR bekannt vor, wo Menschen mit abweichender Meinung in psychiatrische Anstalten gesteckt wurden.

    Gruss
    Rudi Knoth

  227. Rudi Knoth, 15.08.2019, 11:43 Uhr
    “Das klingt nach einem Therapeuten. Das kommt mir aus der UDSSR bekannt vor, wo Menschen mit abweichender Meinung in psychiatrische Anstalten gesteckt wurden.”
    Sehr geehrter Herr Knoth,

    auch hier irren Sie. Es sollte Ihnen zu denken geben, dass Sie sich so oft irren, weil Sie etwas in eine Aussage hinein interpretieren, was gar nicht da steht. Wenn ich mit Ihnen von Mensch zu Mensch rede, dann rede ich mit Ihnen nicht von Spezialist zu Spezialist und somit (hoffentlich) einfach verständlich. Und insbesondere auch ohne, dass Sie in Ihrer Eitelkeit gekränkt werden. – Wenn sich aber ein Spezialist auf diesem Gebiet Ihrer annimmt, dann wird dieser Sie inhaltlich so zerlegen, dass Sie das als persönliche Kränkung empfinden werden, weil Sie nicht verstehen oder aufgrund der Kränkung Ihrer Eitelkeit abblocken, was der Spezialist Ihnen sagen will.

    Dass es abzulehnen ist, Menschen mit abweichender Meinung in psychiatrische Anstalten zu stecken, sollte so offensichtlich sein, dass man das nicht extra erwähnen oder sich an entsprechende Verbrechen in der Vergangenheit erinnern muss.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  228. @ralfkannenberg 15.08.2019, 12:07 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    auch hier irren Sie. Es sollte Ihnen zu denken geben, dass Sie sich so oft irren, weil Sie etwas in eine Aussage hinein interpretieren, was gar nicht da steht.

    Nun da habe ich mich wohl geirrt.

    Wenn sich aber ein Spezialist auf diesem Gebiet Ihrer annimmt, dann wird dieser Sie inhaltlich so zerlegen, dass Sie das als persönliche Kränkung empfinden werden, weil Sie nicht verstehen oder aufgrund der Kränkung Ihrer Eitelkeit abblocken, was der Spezialist Ihnen sagen will.

    Wer soll denn der Spezialist sein? Etwa galileo2609? Ein anderer Spezialist namens “little Louis” hat diesen doch wunderbar vorgeführt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  229. Jocelyne Lopez 15.08.2019, 11:14 Uhr

    Ralf Kannenberg mach ja schon in Vertretung von galileo2609 den Anfang. Wenn man ein Wespennest berührt, sollte man sich entsprechend anziehen.

    Ich bin zwar keine Deutsche und wurde zur Zeit der Nazi-Herrschaft nicht einmal geboren, jedoch die Kollektivschuld an das Verbrechen an Juden gilt wohl auch für mich „Das deutsche Volk, und nicht nur das deutsche“…

    Un ich bin auch danach geboren. Aber ich habe leiner keine so “bunte” Familie. Dafür wurde ich einmal auf Türkisch und ein anderes Mal in München auf Griechisch angesprochen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  230. Rudi Knoth, 15.08.2019, 12:52 Uhr
    “Un ich bin auch danach geboren. Aber ich habe leiner keine so “bunte” Familie. Dafür wurde ich einmal auf Türkisch und ein anderes Mal in München auf Griechisch angesprochen.”

    Ganz so weit weg war es bei mir nicht, ich wurde einmal auf Holländisch angesprochen.

  231. Rudi Knoth, 15.08.2019, 12:25 Uhr
    “Wer soll denn der Spezialist sein?”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    dass Sie so vergesslich sind glaube ich Ihnen nicht.

    “Ein anderer Spezialist namens “little Louis” hat diesen doch wunderbar vorgeführt.”

    Also noch einen Schritt weiter unten anfangen. Vielleicht ist es einfacher, einfach nur festzustellen, dass auch Sie dem rechtsextremen Spektrum angehören, als Sie davon zu überzeugen, dass solche Inhalte demokratie- und rechtsstaatsfeindlich sowie menschenverachtend sind.

    Ich bin nicht Ihr Lehrer. Kommt hinzu, dass in Deutschland die Rechtsradikalen zum jetzigen Zeitpunkt nicht an der Macht sind und somit nach wie vor niemand verpflichtet ist, etwas zu lernen: die Lehre ist frei ! – Jeder darf deswegen auch jederzeit frei seine Meinung kundtun und hat lediglich keinen Anspruch darauf, Gehör und Zustimmung demokratisch und rechtsstaatlich gesonnener Bürger zu finden.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  232. Rudi Knoth, 15.08.2019, 12:52 Uhr
    “Ralf Kannenberg mach ja schon in Vertretung von galileo2609”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    offensichtlich verfügen Sie da über mehr Informationen als ich. Bitte teilen Sie Ihrem Informanten mit, dass ich es sehr begrüssen würde, wenn ich in einer solchen Angelegenheit vorgängig informiert werde, damit ich es nicht von Dritten erfahren muss.

    Freundliche Grüsse, Ralf

  233. @ralfkannenberg 15.08.2019, 13:44 Uhr

    Also noch einen Schritt weiter unten anfangen. Vielleicht ist es einfacher, einfach nur festzustellen, dass auch Sie dem rechtsextremen Spektrum angehören, als Sie davon zu überzeugen, dass solche Inhalte demokratie- und rechtsstaatsfeindlich sowie menschenverachtend sind.

    Nun dann kommt es raus. Sie und galileo2609 wollen mich einfach verleumden. Ihre Beweislage ist allerdings recht dünn. Haben Sie ein Beleg für diese ungeheuerliche Behauptung? Damit ist jede Diskussion mit Ihnen beendet.

    eder darf deswegen auch jederzeit frei seine Meinung kundtun und hat lediglich keinen Anspruch darauf, Gehör und Zustimmung demokratisch und rechtsstaatlich gesonnener Bürger zu finden.

    Das ist galileo2609 mit Sicherheit nicht. Wie schon in seinen Angriffen gegen Uli Schoppe und hier “little Louis” zeigt, will er die Meinungsfreiheit unterdrücken, wenn die Meinungen ihm nicht passt. Und Sie zeigen ja auch, daß Sie Menschen mit verleumden.

    Gruss
    Rudi Knoth

  234. Rudi Knoth, 15.08.2019, 13:56 Uhr
    “Ihre Beweislage ist allerdings recht dünn.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    sogar ich würde zahlreiche Belege finden, obgleich ich die Diskussion nur sehr am Rande mitverfolge. Gewiss, Sie gefallen sich darin, etablierte Begriffe “umzudefinieren”, und Sie sind auch gut darin, anderen Leuten etwas zu unterstellen, was diese gar nicht gedacht, geschweige denn geschrieben haben. Doch genügt diese Strategie nicht, die zahlreichen Belege zu entkräften. Das hält Sie aber nicht davon ab, mutmasslich in Ihrer Eitelkeit gekränkt zu sein und anderen Usern, die Ihnen etwas erklären wollen, “Verleumdungen” zu unterstellen, gar nicht selten in Kombination der Wiederholung eines Ihrer unsäglichen Vergleiche.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  235. Zitat Rudi Knoth: „Wenn die Schuld alle Deutschen umfasst ist das doch diskussionswürdig. Eine Schuld ist nach WIKIPEDIA individuell und an dem individuellen Verhalten festzumachen.”
    .

    Die strikte Ablehnung einer Kollektivschuld ist eine moralische Pflicht und ist eigentlich nicht diskussionswürdig: In westlichen Gesellschaften ist die Kollektivschuld nicht mit der Moral und dem Gesetz zu vereinbaren. Es gilt in den modernen Demokratien ausschließlich die individuelle Verantwortlichkeit, ausschließlich, sowohl ethisch als auch rechtlich. Einen Mensch für eine Tat zu beschuldigen, zu verurteilen bzw. zu bestrafen, die er nicht begangen hat, ist sozusagen der Super-GAU in der Justiz von modernen Demokratien wo die Menschenrechte zugrunde gelegt werden. Darauf ist übrigens auch das Grundprinzip der Unschuldsvermutung zurückzuführen: Lieber einen Täter unbestraft lassen, als einen Unschuldigen zu bestrafen.
    .

    Zitat Rudi Knoth
    : „Ralf Kannenberg mach ja schon in Vertretung von galileo2609 den Anfang. Wenn man ein Wespennest berührt, sollte man sich entsprechend anziehen.“
    .

    Ralf Kannenberg ist seit Jahren ein treuer Mitglied bzw. Mitläufer der Hetztruppe von Galileo2609, sowohl direkt in seinem Denunziationsportal „RelativKritisch“, als auch draußen in Blogs und Foren. Alle was Galileo2609 von sich gibt wird unterstützt von Ralf Kannenberg bzw. wird sich widerspruchlos zu eigen gemacht. Mit Ralf Kannenberg zu „diskutieren“ ist das gleiche, wie es mit Galileo2609 zu tun. Kann man vergessen. Und Vorsicht: Ralf Kannenberg hetzt und verfolgt auch unter Pseudonymen – fragen Sie Yukterez, er weiß es auch. 😉

  236. Jocelyne Lopez, 15.08.2019, 15:06 Uhr:
    “Und Vorsicht: Ralf Kannenberg hetzt und verfolgt auch unter Pseudonymen”

    Es ist mir neu, dass ich mich unter meinem Zweit-Account politisch geäussert habe. Aber vielleicht können Sie mir da ein Beispiel nennen. Tipp: diesen Account habe ich nur im Mahag-Forum verwendet, Sie brauchen also nicht die gesamte Forenwelt abzusuchen. Vielleicht ist Yukterez Ihnen bei dieser Suche behilflich, Sie können ihn ja mal nett anfragen. Ich jedenfalls autorisiere ihn ausdrücklich dazu, Ihnen diese Hilfestellung zu leisten – an mir soll das nicht scheitern.

    Wenn Sie ab sofort innerhalb von 24 Stunden kein solches Beispiel finden werden, gehe ich davon aus, dass es auch kein solches Beispiel gibt.

    Ralf Kannenberg

  237. Schlechte Nachrichten für Galileo: aufgrund der immer besser werdenden Technik kann sein ehrenamtlicher Job mittlerweile automatisiert werden, weshalb er sich auf Dauer eine andere Beschäftigungstherapie wird suchen müssen. Die Soros Foundation hat bereiots eine Familienpackung an Chatbots die ebenfalls auf alle Fragen mit Rassismus und Antisemitismus antworten können bestellt, weswegen Galileos Dienst ab heute nicht mehr benötigt werden dürften.

  238. @ Rudi Knoth und zu:

    “Un ich bin auch danach geboren. Aber ich habe leiner keine so “bunte” Familie. Dafür wurde ich einmal auf Türkisch und ein anderes Mal in München auf Griechisch angesprochen….”
    (Zitatende)

    Sehr lustig. Das geht mir ähnlich, denn ich wäre in der NS- Zeit sicher nicht als “super – arisch” durchgegangen. Zu Anfang der 1960er Jahre hat ein (neuer) Lehrer mich und meinen Nebensitzer angeschaut und mit leicht entgleistem Gesicht gemurmelt: “Hat man schon mal solche Schädel gesehen”. (-: (-:
    Na ja, der galt auch bald als “etwas schräg” bzw war eventuell psychisch nicht ganz so stabil. Aber “links” oder Linksliberal war er eindeutig nicht .

    Also alles Klar?
    Aber zurück zum Thema: Da ich heute überwiegend bei Herrn Schleim übelegt hab, ob ich noch der Selbe bin, hinke ich hier hinterher . Und deshalb nur schnell kurz das Folgende:

    Dass Kannenberg so impertinent auf seiner “ad hominem- Anmache ” herumreitet hat doch nur den Zweck, sich nicht argumentativ mit den Argumenten seiner bzw. seines Gegners auseinanderzusetzen. Deshalb rekursiert er ja auch auf irgendwelche (Polemik- ?) Spezialisten, statt mit eigenen Argumenten zu kontern.
    Etwa nach dem Motto: So jetzt hol ich aber meinen Papa, der wird dir dann erklären , dass ich recht hab.
    (Sorry , Ralf Kannenberg aber dieser Gelegenheit für einen polemischen Witz konnte ich nicht widerstehen. Aber bei Polemikspezialisten hab ich da auch weniger Gewissensbisse)

  239. Zitat Ralf Kannenberg: “Es ist mir neu, dass ich mich unter meinem Zweit-Account politisch geäussert habe. Aber vielleicht können Sie mir da ein Beispiel nennen. Tipp: diesen Account habe ich nur im Mahag-Forum verwendet, Sie brauchen also nicht die gesamte Forenwelt abzusuchen.”
    .

    Der Ralf Kannenberg kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist… 😀 Zum Beispiel, dass er nur im MAHAG-Forum unter einem Pseudonym geschrieben hat, um mich zu hetzen und zu stalken, zufällig enttarnt von Yukterez. Wer soll ihm glauben?

    Und vor allem wer kann mit seinem genialen “Tipp” etwas anfangen: “Bitte nennen Sie mir mal innerhalb 24 Stunden alle Foren und Blogs, wo ich mit welchen Pseudonymen seit 10 Jahren im Internet die Kritiker der Relativitätstheorie gehetzt und gestalkt habe”. Der ist gut, der Ralf Kannenberg, der ist wirklich gut – bloß er merkt es leider nicht selbst, fürchte ich. 😀

  240. @ Ralf kannenberg und zu:
    ” ..Jeder darf deswegen auch jederzeit frei seine Meinung kundtun und hat lediglich keinen Anspruch darauf, Gehör und Zustimmung demokratisch und rechtsstaatlich gesonnener Bürger zu finden….” (Zitatende)

    Oha welch hehre Worte. Und jetzt komm ich:
    EIN Grund, warum ich hier einen Teil meiner wervollen Lebenszeit verbringe ist der, dass ich vor langer Zeit mal geschworen hab ,jederzeit ( rechtzeitig ) Schaden von den liberaldemokratischen Grundwerten und dem Staat, der auf diesen aufbaut abzuwenden.
    Musste aber über 40 jahre lang (relativ hilflos) feststellen müssen , dass das manchmal gar nicht so einfach ist, wenn selbst wesentliche Repräsentanten dieses Staates es mit diesen Werten nicht ganz so genau nehmen.

    (Siehe dazu auch das neue Gespräch bei Ken FM mit dem Historiker Josef Foschepoth über dessen jüngstes Buch. Aber Vorsicht : Dauert über 2 Stunden)

    Also sind wir gefühlt fast alle hier keine Herrenmenschen und zudem vorbildliche Demokraten: Ist das nicht ein Grund, noch heftiger weiterzustreiten?
    Hm – macht aber nur Spaß mit Argumenten. Aber nicht erst vom Spezialisten- Pappi wenn er uns heute Abend vom Spielplatz abholt.

  241. Jocelyne Lopez, 15.08.2019, 17:00 Uhr
    “unter einem Pseudonym geschrieben hat, um mich zu hetzen und zu stalken”

    Dann nennen Sie mir doch einen Beitrag, wo ich das getan habe. Einen einzigen – das wird ja nicht so schwer sein, wenn das, was Sie da schreiben, der Wahrheit entspricht.

    Denn sonst muss ich davon ausgehen, dass Sie eine Lügnerin sind. So aber kann ich noch annehmen, dass Sie sich nur geirrt haben. – Sie haben die Wahl.

    Wobei ich doch erhebliche Zweifel habe, dass Sie das schaffen, zumal Sie es während über 13 Jahren nicht geschafft haben, beispielsweise den Fehler, dass aus a*b=0 angeblich folgt, dass a=0 sei, zu korrigieren … – ebensowenig wie Sie es während über 13 Jahren nicht geschafft haben, eine Arbeit, die es gar nicht gibt, aus Ihrer Referenzenliste zu streichen.

    “zufällig enttarnt von Yukterez.”
    Zufällig ?? – Ich habe Yukterez diese Information via privater Nachricht mitgeteilt, wie Sie unschwer dem von Yukterez ins Mahag gestellten Screenshot entnehmen können.

  242. Wird aber bald nichts mehr mit der lustigen Diskussion wie bisher. Denn die CDU will uns allen (Ich vermute mal nicht nur den Rechtsradikalen) bald die Tarnkappe vom Kopf reißen: Sie will natürlich (wie so oft) die liberalen Grundwerte ein Stück beschneiden, um die liberale Demokratie zu retten.
    Wie sie ja auch mit Millionen Steuergeldern in Russland die Menschen dort aus rein demokratischer Motivation darüber informiert, dass sie Putin ja eigentlich nicht wollen (sollen) .

    Wer weiß, ob Yutarez, Little Louis und all die anderen Sockenpuppen dann noch den Mut haben, hier (ad hominem-) “Argumente” auzutauschen, wenn überall bekannt wird , dass ihr bürgerliches Ich von wichtigen andere Leuten
    in die Kategorie “Rassistische Rechtsradikale” eingeordnet wird ?

    O jeh, da seh ich schwarz. Aber auch für wichtige Grundwerte wie z. B. die (politisch-unbehinderte) Meinungsfreiheit.

    Bezug:
    https://swrmediathek.de/player.htm?show=90c0e060-bf27-11e9-8251-005056a12b4c

  243. Jocelyne Lopez, 15.08.2019, 17:00 Uhr
    “Bitte nennen Sie mir mal innerhalb 24 Stunden alle Foren und Blogs, wo ich mit welchen Pseudonymen seit 10 Jahren im Internet die Kritiker der Relativitätstheorie gehetzt und gestalkt habe”

    Schau an, auch im Jahre 2019 gefällt sich Frau Lopez darin, Zitate zu fälschen …

    “Der ist gut, der Ralf Kannenberg, der ist wirklich gut”
    Genau. Und Sie Frau Lopez sind schlecht, wirklich schlecht !

  244. Dass Ralf Kannenberg sein Zweitkonto für politische Einflussnahmen benutzen würde ist mir nicht bekannt, damals als er auf https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Birgit_Malsack-Winkemann politisch aktiv war hat er dazu seinen richtigen Account verwendet. Galileo hat zwar Sockenpuppen im Mahag, aber das nur deshalb weil es ihm peinlich wäre einerseits zu behaupten dass er sich zu fein ist dort zu schreiben, und andererseits trotzdem seinen Senf geben zu müssen. Hier ist mir nur das Konto Lore Ipsum das von ihm betrieben wird bekannt, ansonsten trollt er unter seinem Hauptaccount da er absurderweise stolz auf seinen Blödsinn ist und sich nicht dafür geniert dass man ihm seine Worte zuordnen kann.

  245. little Louis, 15.08.2019, 16:51 Uhr

    “Sorry , Ralf Kannenberg aber dieser Gelegenheit für einen polemischen Witz”

    Schon ok – ich habe einfach nicht immer Lust, bereits von anderen Personen genannte Argumente zu wiederholen. Sehen Sie das ähnlich ?

  246. Zitat Yukterez: “Dass Ralf Kannenberg sein Zweitkonto für politische Einflussnahmen benutzen würde ist mir nicht bekannt, damals als er auf https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Birgit_Malsack-Winkemann politisch aktiv war hat er dazu seinen richtigen Account verwendet.
    .

    Ich habe nicht behauptet, dass Ralf Kannenberg ein Zweitkonto für “politische Einflussnahmen” im Internet benutzt. Ich interessiere mich nicht für Politik und was weiß ich unter welchen wechselnden Pseudonymen die Leute vom anonymen Hetzportal “RelativKritisch” im Internet ihre politischen Meinungen schreiben oder auch nicht.

    Tatsache ist, dass der tapfere Ralf Kannenberg im MAHAG-Forum ein Pseudonym benutzt hat um mich zu stalken und zu hetzen (Thema Antisemitismus). Das habe ich zufällig erfahren als Sie eine Privatnachricht von ihm mit seinem Pseudonym veröffentlicht haben (es ging in dieser Privatnachricht um mich). Wie oft er bei MAHAG oder woanders wiederum Pseudonymen in den letzten 10 Jahren verwendet hat, kann ich natürlich nicht sagen, Sie allerdings auch nicht – Sie kriegen viel mit von dieser Truppe , aber wohl auch nicht alles, sie sind extrem aktiv.

  247. Jocelyne Lopez, 15.08.2019, 18:36 Uhr
    “um mich zu stalken und zu hetzen (Thema Antisemitismus).”

    Wie wäre es, wenn Sie mir mal endlich einen Beitrag nennen würden, wo ich Sie unter meinem HD116657-Account auf dem Mahag-Forum “gestalkt” oder “gehetzt” hätte. Im Übrigen handelt es sich bei HD116657 um einen Stern in der Grossen Bärin, über den ich mich zu dieser Zeit im Internet geäussert habe, d.h. so schrecklich schwer wäre es nun auch wieder nicht gewesen, aus diesem Account auf mich zu schliessen, zumal auch Sie wissen, dass ich mich im Internet primär mit astronomischen Fragestellungen beschäftige.

    Selbstverständlich können Sie Ihre Behauptung auch als Irrtum abtun und widerrufen, dann kann man sich hier wieder mit dem eigentlichen Thema beschäftigen.

  248. Zitat Ralf Kannenberg: “Selbstverständlich können Sie Ihre Behauptung auch als Irrtum abtun und widerrufen, dann kann man sich hier wieder mit dem eigentlichen Thema beschäftigen.

    Ich widerrufe gar nichts und vor allem möchte ich mich mit Ihnen nicht weiter beschäftigen, Sie sind mir zu stumpf und vor allem sind Sie mir wie alle treuen Mitglieder und Mitläufer des Hetzportals “RelativKritisch” seit 10 Jahren einfach zuwider. Ich möchte mit Ihnen und mit Ihren Freunden à la Galileo2629 oder Manuel Krüger/Senf nichts zu tun haben, rein gar nichts, weder mit Physik, noch mit Politik, noch mit Gesellschaft, noch mit irgendeinem Thema, das empfinde ich wie eine Belästigung, Sie sind mir zuwider und zu stumpf. War es klar genug?

  249. Frau Lopez schrieb: Sie kriegen viel mit von dieser Truppe , aber wohl auch nicht alles, sie sind extrem aktiv.

    Das zwar nicht, aber ich kenne ihr psychologisches Profil. Galileos Konten kann man sehr leicht erkennen da sie haargenau den selben Schreibstil pflegen wie er, und auch haargenau die selbe Meinung vertreten, mit haargenau der selben Aggressivität. Wenn es nach mir geht kann er so viele Sockenpuppen verwenden wie er will, da dadurch nicht nur der Eindruck entsteht dass ein Linker ein Depp ist, sondern der dass alle Linken Deppen sind.

  250. Jocelyne Lopez, 15.08.2019, 19:59 Uhr
    “Ich widerrufe gar nichts und vor allem möchte ich mich mit Ihnen nicht weiter beschäftigen, Sie sind mir zu stumpf und vor allem sind Sie mir wie alle treuen Mitglieder und Mitläufer des Hetzportals “RelativKritisch” seit 10 Jahren einfach zuwider.”

    Sehr gut, somit stelle ich also abschliessend fest, dass ich Sie unter meinem Zweit-Account auf dem Mahag-Forum zu keinem Zeitpunkt “gestalkt” oder “gehetzt” habe, wie Sie heute um 18:36 Uhr unzutreffenderweise behauptet haben.

  251. Zitat Jocelyne Lopez: „Ich bin zwar keine Deutsche und wurde zur Zeit der Nazi-Herrschaft nicht einmal geboren, jedoch die Kollektivschuld an das Verbrechen an Juden gilt wohl auch für mich“.

    Zitat Yukterez:Nur wenn Sie sich für die unkontrollierte Einwanderung stark machen, denn diese bringt uns richtige Antisemitisten ins Land, und zwar in Form von Islamisten die aufgrund dessen dass ihre eigenen Hochburgen gefallen sind ihrer gerechten Strafe entgehen wollen um in Deutschland genau so weitermachen wie zuvor.
    .

    Erstens, was kann ich individuell über die Einwanderung ändern oder steuern? In wie fern habe ich persönlich eine individuelle Handlungsmöglichkeit auf die Einwanderung?? Ich habe Null Einfluß auf solche globale historische Ereignisse wie Einwanderungen, absolut Null Einfluß. Kein Bürger hat einen individuellen Einfluß darauf. Wie könnten Sie mir also eine Kollektivschuld über etwaige Verbrechen zusprechen, die von Einwanderern begangen werden können???

    Das erinnert mich an die Beschuldigung eines Forumsteilnehmers „Fossilium“ kürzlich in einer Nachbardiskussion über das richtige Handeln: Aus heiterem Himmel verlangte dieser Typ von mir, den ich nicht kenne, dass ich im Konflikt zwischen Israel und Palästina Position nehme, ich solle nennen für welche Seite ich mich „entscheide“. Ich antwortete, dass ich diesen Krieg wie alle Kriege und Gewalttaten zu tiefst verabscheue, jedoch dass ich persönlich nichts tun kann, ich bin ja machtlos, siehe HIER.

    Daraufhin sprach er mir eine persönliche Schuld an diesem Krieg zu, siehe HIER: “Daß Sie keine Stellung nehmen wollen im Konflikt zwischen Israel und Gaza ist verständlich, aber letztendlich ist es genau das: sich raushalten, davonlaufen, mit dem Argument: kann ich nicht beurteilen. Und genau das passiert dann hundertfach täglich, in anderen Konflikten auch, ohne daß Sie das merken – sich raushalten. Dass Sie dabei Schuld auf sich laden, ist Ihnen gar nicht klar.“

    Das ist doch unfassbar. Und dieselbe Schuld sprechen Sie mir auch zu wegen etwaigen Verbrechen von Einwanderern?

    Zweitens bin ich überhaupt nicht überzeugt, dass Ihre Beschreibung der Kriegsflüchtlinge aus Syrien im Entferntesten zutrifft: „Islamisten die aufgrund dessen dass ihre eigenen Hochburgen gefallen sind ihrer gerechten Strafe entgehen wollen um in Deutschland genau so weitermachen wie zuvor.“ Sie beschreiben hier eine sehr kleine Minderheit unter den Flüchtlingen, Ihre Wahrnehmung ist meiner Meinung nach nicht realistisch.

    Drittens ist bei der Debatte um Antisemitismus vor allem das Antisemitismus von Deutschen gemeint, und nicht das Antisemitismus von Einwanderern. Ich kann mir allerdings beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Kriegsflüchtlinge aus Syrien hier das Ziel verfolgen, „alle Juden knechten zu wollen“ und dass sie überhaupt die Möglichkeit dazu bei uns hätten.

  252. @Zeretkuy 15.08.2019, 21:41 Uhr

    Nur wenn Sie sich für eine unkontrollierte Einwanderung stark machen.

    Nun so prominent ist Frau Lopez auch wieder nicht. Auch glaube ich nicht, daß sie sich für eine “unkontrollierte Einwanderung” stark macht.

    Die sich wenn die Einwanderung nicht unkontrolliert sondern kontrolliert stattfände sehr leicht rausfischen ließe.

    Flüchtlinge (Krieg, politische Verfolgung) sind ja erstmal keine “Einwanderer”. Wobei einer der mutmasslichen Attentäter vom Bataclan als “Flüchtling” über die Insel Leros nach Europa gekommen sein soll.

    Gruss
    Rudi Knoth

  253. Zitat Yukterez: „Nur wenn Sie sich für eine unkontrollierte Einwanderung stark machen.

    Zitat Rudi Knoth: „Nun so prominent ist Frau Lopez auch wieder nicht. Auch glaube ich nicht, daß sie sich für eine “unkontrollierte Einwanderung” stark macht.
    .

    Sie sind mir mit Ihrer Antwort zuvorgekommen, Herr Knoth! 😉 Genau, so prominent bin ich nicht, dass ich mich für oder gegen eine „unkontrollierte Einwanderung stark machen kann“.

    Was meinen Sie Herr Yukterez, wie ich mich „stark machen “ könnte? Dass ich zum Beispiel meine Meinung darüber in meinem Blog äußere? Welche einflußreiche Politiker oder Akteure des Weltgeschehens sollten sich denn für meine Meinung in meinem Blog oder sonstwo interessieren?

    Aber gut, dann sage ich eben für Sie meine Meinung darüber:

    Ich halte mich bei der Einwanderung an das Grundgesetz – wie übrigens bei allen meiner Handlungen und Meinungen, das Grundgesetz ist meine „Bibel“ 😉 :

    – Menschen die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung fliehen haben ein Recht auf Asyl – Art. 16a GG: „(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“ Ich verdanke zum Beispiel mein Leben diesem Recht, siehe Erzählungen in meiner privaten Homepage HIER und HIER.

    – Die Einwanderung von Menschen aus wirtschaftlichen Gründen darf von den betroffenen potentiellen Gastländern je nach wirtschaftlichen Möglichkeiten reguliert werden. Klar ist mir jedoch dabei, dass die reichen Länder (also zum Beispiel Europa) moralisch verpflichtet sind, die ungerechte und ungleiche Verteilung des Reichtums auf der Welt aktiv zu bekämpfen und den armen Ländern zu einem vergleichbaren Wohlstand zu verhelfen. Wir müssen unbedingt lernen zu teilen und wir müssen unbedingt lernen Reparation zurückzuzahlen für die Kontinente, die wir wirtschaftlich über Jahrhunderte ausgebeutet haben.

  254. Herr Amiri, was nicht in ihr Weltbild passt löschen Sie wirkich schnell.
    Es sind halt trotzden ganz einfach die Tatsachen ob Sie diese nun wahrhaben wollen oder auch nicht.

  255. Markweger, 16.08.2019, 12:40 Uhr
    “Es sind halt trotzden ganz einfach die Tatsachen ob Sie diese nun wahrhaben wollen oder auch nicht.”

    Wenn ich die Sache richtig sehe hatten Sie hier eine Plattform, in der Sie ausführlich Ihre Argumente darlegen konnten und in der Ihre Argumente auch erörtert wurden. Es sieht also danach aus, dass es andere Gründe für die Löschung Ihrer Inhalte gibt als die von Ihnen vermuteten, dass Ihre Beiträge nicht in das Weltbild des Moderators passen.

    Vielleicht überprüfen Sie deswegen nochmals die Inhalte Ihrer Beiträge, ob sie möglicherweise Inhalte enthalten, die an früherer Stelle bereits widerlegt wurden – das erspart sowohl Ihnen als auch der Moderation Aufwand.

  256. Na ja, Herr Amiri löscht alles was etwas zu direkt seiner Sichtweise widerspricht.
    Es ist sein Blog und selbstverständlich kann er hier löschen was er löschen möchte.
    Anmerkungen dazu läßt er ja sogar stehen, na gut.

  257. Zum Folgenden:

    “…Vielleicht überprüfen Sie deswegen nochmals die Inhalte Ihrer Beiträge, ob sie möglicherweise Inhalte enthalten, die an früherer Stelle bereits widerlegt wurden – das erspart sowohl Ihnen als auch der Moderation Aufwand….” (Zitatende)

    Nun ja, Herr Kannenberg, das müsste dann aber ausnahmslos für alle Forenten gelten, d.h. auch für Sie.
    Zudem bezweifliche ich, dass eine solche Forumsregel Teil der Nettikette dieses Blogs ist. Oder haben Sie hier irgendwie “übergeordnete” Berechtigungen (z. B ähnlich denen eines “Administrators”?)

  258. Nicht umsonst wurden AfD/NPD/Pegida/Volks- und Reichsdeppen zum Prüffall erklärt.
    .

    Stuttgarter Zeitung:
    Intrigen, Schmäh-Mails und heimliche Tonaufnahmen: In der baden-württembergischen AfD tobt seit längerem ein erbitterter Machtkampf. Nun fordern acht Mitglieder des Vorstands den Rücktritt von Co-Sprecher Dirk Spaniel zum Rücktritt auf.

    Anständige ahnen es bereits, AfD/NPD, ein unheilbarer kollektiver Crash rudimentär vorhandener Synapsen.

  259. Zum Vorschlag von Frau Lopez fällt mir eine treffende Geschichte ein. Ich bilde mir ein dass ich das aus irgendeinem Video von Tim Pool habe, leider finde ich die Studie gerade nicht aber sobald ich die Quelle habe werde ich sie nachtragen. Frei nacherzählt verhält es sich auf jeden Fall so:

    Selbst wenn jeder Europäer sein halbes oder auch gesamtes Geld in die dritte Welt schicken würde wäre weder der dritten Welt und noch weniger Europa damit geholfen, da sich herausgestellt hat dass in solchen Situationen wo man das probiert hat die Empfänger aus der dritten Welt das Geld nur sehr selten nachhaltig investieren, und überproportional oft für Statussymbole, Luxusartikel und Appearance verpulvern (nicht nur die Politiker, sondern auch das normale Volk). Das gleiche Phänomen beobachtet man übrigens auch oft bei Clochards denen eine große Spende zuteil wird, oder bei Lottogewinnern die noch keine Erfahrungen mit Geld gesammelt haben. Das Wort auf der Straße ist dass das ganze Geld in wenigen Tagen verbraucht wäre, da man damit das Ganze auch wem nützt den Leuten außerdem noch vorher beibringen müsste wie man richtig wirtschaftet.

  260. Zum Folgenden:

    ” Nicht umsonst wurden AfD/NPD/Pegida/Volks- und Reichsdeppen zum Prüffall erklärt………….. Anständige ahnen es bereits, AfD/NPD, ein unheilbarer kollektiver Crash rudimentär vorhandener Synapsen… ((Zitatende)

    Es ist zum Kotzen ,dass ich hier immer für jemanden argumentieren muss, den ich vermutlich nicht wählen werde. Aber es hift nichts, denn……

    Aus mir völlig unverständlichen Gründen scheinen Sie wie selbstverständlich davon auszugehen, dass die Charakterisierung in Ihrem Zitat nur auf ihre politischen Gegner zutrifft.

    Oder, um mich ihrem Stil anzupassen, ausnahmsweise mal etwas direkter:

    Was glauben Sie mit diesem eingebildet – elitäre- spätpubertärem Ejakulat eigentlich zu erreichen? Glauben Sie wirklich, dass es bei irgendjemandem außerhalb ihrer eigenen Blase befruchtend wirkt?
    (Sorry, Papa musste jetzt mal bös werden) (-:

  261. Zitat Yukterez: “Selbst wenn jeder Europäer sein halbes oder auch gesamtes Geld in die dritte Welt schicken würde wäre weder der dritten Welt und noch weniger Europa damit geholfen, da sich herausgestellt hat dass in solchen Situationen wo man das probiert hat die Empfänger aus der dritten Welt das Geld nur sehr selten nachhaltig investieren, und überproportional oft für Statussymbole, Luxusartikel und Appearance verpulvern (nicht nur die Politiker, sondern auch das normale Volk). Das gleiche Phänomen beobachtet man übrigens auch oft bei Clochards denen eine große Spende zuteil wird, oder bei Lottogewinnern die noch keine Erfahrungen mit Geld gesammelt haben. Das Wort auf der Straße ist dass das ganze Geld in wenigen Tagen verbraucht wäre, da man damit das Ganze auch wem nützt den Leuten außerdem noch vorher beibringen müsste wie man richtig wirtschaftet.
    .

    !!!!!
    Das ganze ist völlig abstrus und abwegig, und auch aus der Luft gegriffen!
    Nur Phrasen und Ausreden, um sich aus der Verantwortung zu ziehen, eine gerechte Verteilung der Ressourcen und des Wohlstands unter den Menschen auf der Erde anzustreben! Das ist blamabel und das ist auch menschenverachtend. 🙁 Wir schulden dem dritten Welt Reparation, und wir können diese Reparation sehr wohl als nachhaltige Investitionen für die Wirtschaft dieser Länder gestalten, das wäre überhaupt kein Problem.

  262. Wenn sie bestreiten die aktuelle Rassimusdebatte wird nicht durch völkisch blaue/braune AfD/NPD/Pegida etcpp befeuert braucht Papa auch nicht böse zu werden.

    So einfach ist das. Und für ihre Glaubensfragen gibt es entsprechende Hilfsangebote.

    Watson:
    Als Sänger etwa wissen wollte, wie Höcke und seine (Prüffall) AfD diejenigen Asylsuchenden, die einen Aufenthaltstitel bekommen werden, besser in die thüringische Gesellschaft integrieren wollen und für eine Antwort dreimal nachhakte.

    Da bekam er schließlich als Antwort zu hören: “Ich möchte diese Menschen nicht integrieren.”

    Entlarvend

  263. Zitat lensflare: “Wenn sie bestreiten die aktuelle Rassimusdebatte wird nicht durch völkisch blaue/braune AfD/NPD/Pegida etcpp befeuert AfD/NPD/Pegida […]
    .

    Aus meiner Sicht gibt es zwei politische Richtungen, die Interesse haben, die aktuelle Rassismusdebatte zu befeuern: Die AfD/NPD/Pediga einerseits, und der Zionismus bzw. die Zionismus-Sympathisanten andererseits. Beide politische Bewegungen brauchen und profitieren von Rassismus für ihre politische Stabilität und ihr Wachstum, beide haben Interesse daran, dass Rassismus sich entfalten, beide befeuern bzw. pflegen es, jede aus ihrer eigenen strategischen Weise – dabei ist keine dieser beiden politischen Richtungen links, sondern sind beide rechts einzuordnen. Die Regierung Deutschlands ist traditionell und grundsätzlich Zionismus-sympathisant, aus historischen Gründen.

  264. “Einen Mono-” Zionismus gibt es nicht, es sind mehrere politisch und/oder religiöse Strömungen.
    Keiner kommt auf die Idee diese “rechts” oder “”rassistisch” einzustufen, vgl. UNO-Meinung 1991.
    Grundsatz Jerusalemer Programm – souveränes Israel und Friedensprozess – sonst ist’s Verunglimpfung.

  265. Zitat Yukterez: „Wenn das so ist geschieht es Ihnen vollkommen recht dass Sie von Galileo und Konsorten mit der Nazikeule gejagt werden, denn wer die AfD grundlos beschuldingt dem gebührt es auch selber grundlos beschuldigt zu werden.
    .

    Ich habe weiter oben meine Meinung über den gefährlichen pauschalen Rassismusvorwurf gegenüber den Wählern der AfD geäußert, siehe HIER: „Wenn also die Wähler von populistischen rechten Parteien sagen, wofür man sie auch verspottet: „Ich bin kein Rassist, aber…“, haben sie aus meiner Sicht Recht: Es gibt wahrscheinlich nur eine sehr kleine Minderheit darunter, die Rassisten sind, sprich die Ausländer als genetisch minderwertige Menschen ansehen und verachten, die überwiegende Mehrheit dürfte wohl von der Verteidigung von Hab und Gut (materiell und kulturell) bei ihrer Ausländerfeindlichkeit getrieben sein”.

    Ich sehe nicht, wieso diese Meinung von mir über die AfD Wähler Galileo & co. berechtigen dürfte, mich seit mehr als10 Jahren massiv mit der Antisemitismuskeule zu jagen – zumal ich hier überhaupt zum ersten Mal meine Meinung darüber öffentlich äußere. Ich selbst wähle gar nicht, ich bin schon als junge Frau politiküberdrüssig geworden, und das wird nicht besser mit der Zeit… ;). Würde ich wählen, würde ich jedoch Links wählen (außer den Grünen, ich kann sie irgendwie nicht ernst nehmen, sie sind in meinen Augen Traumtänzer).

    Galileo ist fanatisch und aggressiv pro-Israel und erschlägt blind mit der Antisemitismus-Keule alle, die sich in seinem Umfeld befinden. Das ist wohl sein Lebensinhalt, er ist ehrenamtlich und leidenschaftlich Hassprediger… 😉 Die Kritik der Relativitätstheorie ist dabei für ihn völlig irrelevant: Wie Sie es auch schon selbst mitgeteilt haben, hat er mit Physik nichts am Hut, er ist auch nicht qualifizeirt, es ist nur eine Alibi-Thematik um jegliche Kritik an Juden als Antisemitismus zu stigmatisieren und zu verfolgen. Man kann auch seine politsche Motivation erkennen an seine Ehrung von Ariel Scharon im seinem Internet-Portal RelativKritisch: Was hat bitteschön die Ehrung eines israelischen Politikers und Soldaten in einem Blog über Physik zu suchen? Siehe HIER. Die Aktivitäten von Galileo sind 100% politisch motiviert, aus meiner Sicht aus dem rechten Sprektrum des Zionismus.

  266. Zitat Yukterez: “Frau Lopez schrieb: Verteidigung von Hab und Gut = Ausländerfeindlichkeit

    Das ist Unsinn. Es ist genau so legitim sein Hab und Gut oder sein Leben gegen angreifende Ausländer zu verteidigen, wie gegen angreifende Inländer. Verteidigung von Hab und Gut = Ausländerfeindlichkeit”

    .
    Hier haben Sie mich missverstanden bzw. habe ich meine Überlegungen nicht präzis genug formuliert mit dem Satz: “die überwiegende Mehrheit dürfte wohl von der Verteidigung von Hab und Gut (materiell und kulturell) bei ihrer Ausländerfeindlichkeit getrieben sein”.

    Natürlich dachte ich dabei nicht an eine Verteidigung gegen physische Gewalt und Kriminalität, die selbstverständlich legitim sind sowohl bei Inländern als bei Ausländern! Ich meinte dabei, dass viele Bürger, vor allem wahrscheinlich in sozialschwachen Bevölkerungsschichten, Angst haben, dass sie durch die Kosten der Einwanderung noch kürzer treten werden müssen, dass sich ihr Lebenssstandard verschlechtern wird, dass sie wirtschaftlich schlechter gestellt werden als vorher, kurz, dass wir es finanziell und wirtschaftlich “nicht schaffen” können.

    Darüber hinaus haben wohl viele AfD Wähler Angst um ihre Werte und ihre Rechte. Es gibt Bürger die Angst haben, falls der Einfluß bzw. der Anteil der Ausländer in der Wählerschaft wächst, dass die Gefahr besteht, dass zum Beispiel die Scharia eingeführt wird oder dass die Genitalverstümmelung der Mädchen legalisiert wird. Solche Ängste sind natürlich völlig unbegründet, nie im Leben bestehen solche Gefahren für unsere bestehenden Werte und Rechte, egal wie viele Ausländer einwandern und bei uns leben!!!

  267. Und wohlgemehrt, dass der Kebapverkäufer um die Ecke freundlich zu ihnen ist heißt gar nichts, auch ich bin mit meinem Baklavaverkäufer auf Bruder und Bruder und dennoch wählen die meisten anderen in dem Geschäft nach wie vor Erdogan.

  268. Zitat Jocelyne Lopez:Darüber hinaus haben wohl viele AfD Wähler Angst um ihre Werte und ihre Rechte. Es gibt Bürger die Angst haben, falls der Einfluß bzw. der Anteil der Ausländer in der Wählerschaft wächst, dass die Gefahr besteht, dass zum Beispiel die Scharia eingeführt wird oder dass die Genitalverstümmelung der Mädchen legalisiert wird. Solche Ängste sind natürlich völlig unbegründet, nie im Leben bestehen solche Gefahren für unsere bestehenden Werte und Rechte, egal wie viele Ausländer einwandern und bei uns leben!!!

    Zitat Yukterez: „Jetzt müssen Sie nur noch nachvollziehbar begründen warum das nie passieren könne, Amir Arabpor von Ex Muslime klären auf TV sagt nämlich etwas anderes: https://www.youtube.com/watch?v=mLOg_UVP9rM&t=7m42s“
    .

    Natürlich kann ich es nachvollziehbar begründen, warum es nie passieren kann: Weil diese Werte und Rechte in unserer Verfassung verankert sind und weil die 19 Grundrechte der Verfassung unantastbar sind und nicht abgeschafft werden können, von niemandem. HIER sind die 19 Grundrechte der Verfassung Deutschlands. Darin ist weder Platz für die Scharia noch für die Genitalverstümmelung der Mädchen.

  269. Zitat Yukterez:Mit einer Mehrheit kann man auch die Verfassung ändern, das ist also kein Beweis dafür dass die Scharia prinzipiell unmöglich wäre: https://www.youtube.com/watch?v=ZH-Q3zu-YYI“
    .

    Nein, es ist nicht möglich die Grundrechte mit einer Mehrheit zu ändern, sie sind unantastbar. Die Verfassung besteht aus 146 Artikeln, wobei allein die ersten 19 Artikel die Grundrechte festsetzen und unantastbar sind. Das besagt Artikel 20 GG.

    Sie könnten nur geändert werden durch einen Militärputsch und die Einrichtung einer Diktatur. Und wer sollte in Deutschland einen Militärputsch veranstalten und eine Diktatur einrichten? Die Flüchtlinge etwa??? Bleiben Sie doch auf dem Boden – bzw. lassen Sie doch die Kirche im Dorf (und die Moschee, und die Synagoge) 😉

  270. Jocelyne Lopez, 17.08.2019, 20:19 Uhr
    “Und wer sollte in Deutschland einen Militärputsch veranstalten und eine Diktatur einrichten? Die Flüchtlinge etwa???”

    Ich wünschte mir Sie hätten recht, aber um diese Frage zu beantworten: beispielsweise eine AfD/NPD-Koalitionsregierung. Es genügt, nach Italien zu schauen: im Fall Carola Rackete hat Innenminister Salvini es geschafft, die 1.Gewalt mit der 2.Gewalt gleichzuschalten, indem er ein Gesetz angewendet hat, welches vom Parlament gar nicht verabschiedet worden war, und auch die 1.Gewalt mit der 3.Gewalt gleichzuschalten, da dieses Gesetz möglicherweise gar nicht verfassungskonform war. Diese Aufhebung der Gewaltenteilung hat sich in erschreckend kurzer Zeit ereignet und – wenn man den Umfragen des Corriere del Sera wenigstens halbwegs Glauben schenken darf, d.h. wirklich eine repräsentative Gruppe gefragt wurde, so hat Salvini’s Aufhebung der Gewaltenteilung diesem 40% Wählergunst eingebracht, so dass er, würde es nun zu Neuwahlen kommen, beste Chancen hat, in Italien die Regierung zu übernehmen !

  271. Dann haben wir jetzt zwei “Horrorszenarien”.

    1. Eine AfD-NPD Koalition. Diese ist momentan nicht sehr wahrscheinlich, weil die NPD bei den Wahlergebnissen zu den “Anderen” mit einem Gesamtstimmenanteil unter 5% zählt. Das war auch der Grund, warum das BVG diese Partei nicht verboten hat.

    2. Eine Koalition gegen “Rechts” mit Beteiligung einer Islampartei wie im Buch und Film “Submission”. Dieses Szenario spielt in Frankreich.

    Gruss
    Rudi Knoth

  272. Zitat Rudi Knoth: „Dann haben wir jetzt zwei “Horrorszenarien”.

    1. Eine AfD-NPD Koalition. Diese ist momentan nicht sehr wahrscheinlich, weil die NPD bei den Wahlergebnissen zu den “Anderen” mit einem Gesamtstimmenanteil unter 5% zählt. Das war auch der Grund, warum das BVG diese Partei nicht verboten hat.

    2. Eine Koalition gegen “Rechts” mit Beteiligung einer Islampartei wie im Buch und Film “Submission”.

    .

    Ach ja, eine rechte politische Koalition AfD + NPD gegen links würde nach den Wahlen einen Militärputsch veranstalten, Armee, Polizei, Parlamente, Justiz und Medien unter seiner Kontrolle bringen, die Verfassung außer Kraft setzen, eine Militärdiktatur einrichten, alle anderen Abgeordnete ermorden oder ins Konzentrationslager zusammen mit allen Einwanderern, Juden und Ausländern bringen. Ach ja.

    Ach ja, eine linke politische Koalition Linke/Islamisten gegen rechts würde nach den Wahlen einen Militärputsch veranstalten, Armee, Polizei, Parlamente, Justiz und Medien unter seiner Kontrolle bringen, eine Militärdiktatur einrichten, die Verfassung außer Kraft setzen, die Scharia einführen, alle anderen Abgeordneten ermorden oder ins Konzentrationslager zusammen mit allen „arischen“ Deutschen und Juden bringen. Ach ja.

    Sag mal, spinnt Ihr nur am laufenden Band mit Eurer Politik? Hab Ihr sonst keine andere Beschäftigungstherapie? Hab Ihr sonst keine anderen Ideen um Angst zu schüren, einschließlich bei sich selbst? Habt Ihr jeglichen Realitätsbezug verloren und lebt Ihr nur am liebsten in Fiktionen? Ich weiß, warum ich mich mit der Alltagspolitik nicht beschäftige. 😉

  273. Um es mit den Worten des großen Mr. Reagan zu sagen:

    “What I really have a problem with is our inability to aknowledge, critisize or suggest solutions to any of these problems. We need to talk about them and we need to fix them. And we can’t exclude great minds from this discussion just because they are right.Here’s my real issue aside from the direct problems like people getting attacked, robbed and murdered; beside all of that there is an other issue here, and that is the eventual problem that will emerge from this head in the Sand practice: if for the next 10 years or so the left continues to pretend that there are no problems with the migrant community, and these problems do get worse, some people are going to become legitimate racists. And we may find ourselves in a society where if I’m walking down the street with my black friend A.J. people might look at us and think “they must be degenerates”. If we don’t adress this problems, if we ignore it and step away, some other people will step up to deal with this things, and those people will not be so congenial. They will be far more violent.”

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=fuidmBvdDx8&t=12m45s

  274. @Jocelyne Lopez 18.08.2019, 11:06 Uhr

    So läuft die Politikdiskussion im Moment. Ein Bekannter sagte mal: “Entweder Gutmensch oder Nazi”. Irgendwie geht die Vorstellung eines Kompromisses oder aufeinander zugehen verloren.

    Gruss
    Rudi Knoth

  275. Rudi Knoth, 19.08.2019, 13:13 Uhr
    “Irgendwie geht die Vorstellung eines Kompromisses oder aufeinander zugehen verloren.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    ich wüsste nicht, warum ich mit einem Holocaust-Verharmloser oder einem Vertreter der neuen Rechten, der mit diesen Inhalten kokettiert, einen Kompromiss eingehen oder inhaltlich auf ihn zugehen sollte.

    Wenn es darum gilt, jemanden, der ergebnisoffen ist, zu helfen, ausgewogene Informationen zu recherchieren und seine Ideologie zu hinterfragen, will ich gerne bereit sein, ihm dazu Hand zu reichen und dabei auch Rückfälle in sein altes Denken hinnehmen. Ein “Kompromiss” oder ein “Mittelweg” ist aber der falsche Weg: einem Mittelweg zwischen demokratischen und rechtsstaatlichen Positionen werde ich mich gewiss nicht verschliessen, aber undemokratisches Gedankengut, Gleichschaltung der Gewalten sowie opferverhöhnende Umschreibung der Geschichte, um einige Beispiele zu nennen, gehören da nicht dazu.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  276. Zitat Rudi Knoth: “So läuft die Politikdiskussion im Moment. Ein Bekannter sagte mal: “Entweder Gutmensch oder Nazi”. Irgendwie geht die Vorstellung eines Kompromisses oder aufeinander zugehen verloren.
    .

    So sehe ich es leider auch. Es ist erschreckend wie viele Menschen sich Tag für Tag bemühen, die Bürger zwischen Gutmenschen und Nazis leichtsinnig in Schubladen zu stecken und wie viele sich tagtäglich unverantwortlich einsetzen, um Menschen gegeneinander zu hetzen. Wir haben übrigens bei SciLogs das erschreckende Beispiel des Politbloggers Michael Blume: Er terrorisiert damit regelrecht die Foristen, auch blogsübergreifend, das ist eine Zumutung – ich wurde zum Beispiel in seinem Blog als Antisemitin, Rassistin und Nazi öffentlich gebrandmarkt, an den Pranger gestellt, zensiert und gesperrt. Das ist unverantwortlich und menschenverachtend. Ich kann nicht verstehen wieso die anderen Stammuser oder die anderen Blogger oder die Redaktion dieser Feindbildpflege und dieser Kopfjagd gegen Foristen nichts entgegensteuern. So ein Verhalten hat jedenfalls nichts in einer populärwissenschaftliche Plattform zu suchen, das ist kein Ort um die Agenda einer politischen Partei gegen Bezahlung durchzuziehen, das ist blamabel für die Wissenschaft.

  277. Es hat eine starke Polarisierung statt gefunden.
    Von den Linken wird jeder als N. hingestellt der diese illegale Massenzuwanderung nicht will.
    Sicher sind manche die das nicht wollen weiter nach rechts gerückt.
    Ich für meinen Teil hätte mich früher sicher zurückhaltender ausgedrückt.
    Aber was zuviel ist ist zuviel und da stören mich manche Ausdruckweisen die mir früher zu weit gegangen wären auch nicht mehr.
    Wenn es um das Überleben des eigenen Volkes geht da muss man eben manche Empfindlichkeiten ablegen.
    Und manche die diese Zuwanderung wollen sind nach links gerückt, manche weit nach links.
    Durch diese Massenzuwanderung ist eine starke Polarisierung entstanden, das ist keine Frage.

  278. Zitat Markweger:Wenn es um das Überleben des eigenen Volkes geht da muss man eben manche Empfindlichkeiten ablegen.”
    .

    Das Problem ist, das die Einwanderung überhaupt nicht eine Sache “des Überlebens” für die Deutschen ist. Es geht weder um Leben und Tod für die Deutschen, noch um Leben und Tod für ihre Wirtschaft, noch um Leben und Tod für ihre Kultur. Diese Angst ist eben eine überzogene Empfindlichkeit, die man sehr gut ablegen kann. Man soll sich vor Leuten aus dem extrem rechten Spektrum hüten, die solche Ängste schüren.

  279. @15:29 ” … populärwissenschaftliche Plattform … blamabel … ” es wäre blamabel für “neurogenesis”
    den Blödsinn von 15:29 stehen zu lassen und diese copy&paste-Opferrolle-Agenda hier weiter zu hofieren.

  280. @Jocelyne Lopez 19.08.2019, 15:29 Uhr

    Wir haben übrigens bei SciLogs das erschreckende Beispiel des Politbloggers Michael Blume: Er terrorisiert damit regelrecht die Foristen, auch blogsübergreifend, das ist eine Zumutung – ich wurde zum Beispiel in seinem Blog als Antisemitin, Rassistin und Nazi öffentlich gebrandmarkt, an den Pranger gestellt, zensiert und gesperrt.

    Nicht nur Sie sind in seine Ungnade gefallen.

    Hier sein Posting in seinem “Buchstabiertafel”-Blog heute um 15:43

    Und wie Sie und andere – „Maseltov“ bisher noch nicht – hier bei jedem Blogpost zum Antisemitismus abgehen, kann ja jede/r sehen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  281. Herr Amiri, wie lange wollen Sie sich noch gefallen lassen, daß eine öffentlich unbedeutende wissenschafts-feindliche Gruppierung ihre “unsägliche” Schlammschlacht gegen Persönlichkeiten und Personen der Wissenschft in einen scilogs-Blog weiterträgt? Die wollen für ihre Bildungslücken “externe” Aufmerksamkeit.
    https://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2018/12/dirk-freyling-ueber-den-modernen-zensurbetrieb/#comment-75535 es *lohnt sich* die ad-hominem-Orgie ganz zu lesen.

  282. @Clown Pepe 19.08.2019, 17:44 Uhr

    Dann müssen Sie weiterhin linke Parteien wählen, denn nur so ist sichergestellt dass Michael Blume weiterhin der Rassismusbeauftragte von Baden Würtenberg bleibt

    Wieso denn. Herr Blume ist in der CDU. Und die Landesregierung von BW ist Schwarz-Grün oder Grün-Schwarz. Und beides will Frau Lopez nicht wählen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  283. @Herr Senf 19.08.2019, 17:38 Uhr

    Na und? galileo2609 treibt auch seine/ihre Schlammschlacht gegen mich bei scilogs. (Momentan aber nicht. Lag das an little Louis?)

    Gruss
    Rudi Knoth

  284. Herr Knoth # 17:53
    Galileo 2609 *unterhält” sich mit Ihnen hier in den Kommentarspalten von scilogs. Ihr veranstaltet
    Eure Propaganda gegen die scilogs-Blogger in einem *externen” manipulierten Hetzforum mit 70%Zensur.

  285. @Herr Senf 19.08.2019, 18:13 Uhr

    Galileo 2609 *unterhält” sich mit Ihnen hier in den Kommentarspalten von scilogs.

    Momentan ist aber Funkstille. Und die “Unterhaltung” seinerseits ist doch eher Diffamierung meiner Person. Also auch eher mit Hetze zu bezeichnen.

    hr veranstaltet
    Eure Propaganda gegen die scilogs-Blogger in einem *externen” manipulierten Hetzforum mit 70%Zensur.

    Wen meinen Sie mit “Ihr”? Und welches “Hetzforum” ist das denn genau. Auf MAHAG lästern wir gerne über so Leute wie galileo2609 ab, well es wirklich Realsatire ist, was er/sie absondert. Ansonsten unterhalten wir uns dort gesittet über unsere Differenzen bezüglich der Physik.

    Gruss
    Rudi Knoth

  286. @ Knoth und NvB, das auf ausgesuchten Stimmenfang getrimmte Hetzforum hatte ich verlinkt, mitlesen!
    Nico Amiri hat hier weniger als 30% der böswilligsten Kommentare in die Mülltonne gekloppt.

  287. @ Jocelyne Lopez und alle und zu:

    “…So ein Verhalten hat jedenfalls nichts in einer populärwissenschaftliche Plattform zu suchen, das ist kein Ort um die Agenda einer politischen Partei gegen Bezahlung durchzuziehen, das ist blamabel für die Wissenschaft…” (Zitatende)

    Die meisten “populärwissenschaftlichen” Plattformen sind eigentlich “journalistische” Plattformen mit (angeblicher !) Beschränkung auf (angeblich) wertfreie Wissenschaft. Allerdings sind die Eigentümer dieser Plattformen überwiegend Privatpersonen mit jeweiliger politischer Verortung . Als Privatmedien können sie also auch ihre eigene (private) politische Agenda verbreiten und müssen keineswegs auf Dinge wie “Meinungsfreiheit” oder “multiperspektivische Sichtweise ” Rücksicht nehmen. Entweder ihre Agenda richtet sich nach der Mehrheit ihrer Anzeigenkunden oder nach ihrer Einbindung in alte politische Netzwerke oder beides. Der Erlös des Printmedienverkaufs spielt ja wahrscheinlich nur noch eine untergeordnete Rolle und ist zudem dauerhaft rückläufig.
    Ich glaube kaum , dass rein “populärwissenschaftliche” Medien oder deren online- Plattformen da eine Ausnahme machen. Denn sie betreiben ja keine Wissenschaft. Und bei Herrn Blume ist die politische Agenda ja offensichtlich und wird auch kaum bestritten. Das wäre ja auch fast schon lächerlich.

    Zu kritisieren ist allerdings durchaus, dass hier politische Meinungsbildung (Propaganda) unter dem Deckmantel (angeblicher) “wertneutraler” Wissenschaftlichkeit betrieben wird. Aber das ist eben eine Teilstrategie der gesamten Verlagsgruppe. Denn es gibt immer noch genug Naive, die fast alles ungeprüft glauben , auf dem ein Zettelchen mit “Wissenschaft” klebt.

    Dass allerdings weite Teile der Mainstreamwissenschaft da mitmacht, ist zwar für diese langfristig fatal , hat aber seine ökonomisch- strukturellen Gründe in der neoliberalen Ausrichtung seit Einführung des “Bologna- Modells”.
    Stichworte: Zwang zur Drittmittelfinazierung überwiegend durch die Wirtschaft usw.
    Die Auswirkungen kann man ja gerade am Klinikskandal der Universität Heidelberg live beobachten. Bezüglich dessen übrigens der Spektrum- Verlag
    fast völlig taub zu sein scheint, obwohl er in Rufweite der Klinik angesiedelt ist.

  288. Jeder der im Mahag mitliest weiß dass dort im Gegensatz zu hier keine Beiträge verschwinden, außer damals die von Highway aber der hat vorher selbst darum gebettelt weil es ihm im Nachinein peinlich war dass er auf das Auftriebskraftwerk reingefallen ist.

    Bub Senf weiß natürlich dass jeder der dort mitliest das weiß, da er selber auch dort mitliest. Er wendet nur die alte Taktik der Gegenseite genau das vorzuwerfen was die eigene Seite macht.

  289. @Nicht von Bedeutung 19.08.2019, 21:31 Uhr

    Es ist ein Unding, dass Abfall die Entsorger (also Yukterez, Rudi Knoth, little Louis, mich und Andere) als Müll bezeichnet.

    Als “Müllmann” betrachte ich mich auch wieder nicht. Eher als ein Leichenspürhund, der die seit 30 Jahren wandelten Zombies mit seiner speziellen Nase aufspürt. Der Geruch nach STASI und GESTAPO ist sehr spezifisch. Auch wenn er mit dem Parfum “offene Gesellschaft” vernebelt wird.

    Gruss
    Rudi Knoth

  290. Zitat Senf an Rudi Knoth: “Galileo 2609 *unterhält” sich mit Ihnen hier in den Kommentarspalten von scilogs.”

    Zitat Rudi Knoth:Momentan ist aber Funkstille. Und die “Unterhaltung” seinerseits ist doch eher Diffamierung meiner Person. Also auch eher mit Hetze zu bezeichnen.“
    .

    In der Tat scheint Galileo bei SciLogs zurzeit plötzlich untergetaucht zu sein. Liegt es möglicherweise an die Enthüllungen von Yukterez weiter oben HIER, wonach Yukterez von Galileo rekrutiert wurde, um im Rahmen der Open Society Foundation gegen Bezahlung gegen mich im Internet mit der Nazi-Keule mit zu hetzen, und zwar massiv seit mindestens 10 Jahren, und zwar unter meiner echten bürgerlichen Identität? Galileo schwärmt ja auch ständig von der „offenen Gesellschaft“, jetzt verstehe ich auch vor diesem Hintergrund, dass er damit nicht die offene Gesellschaft von Karl Popper meinte, sondern etwas Gegenteiliges… 😉 Hat Galileo Angst vor weiteren Enthüllungen von Yukterez, dass er plötzlich verschwunden ist? Obwohl Yukterez keine Informationen darüber haben soll, ob Galileo und seine treuesten Gefährten, Verbündeten und Mitläufer (Senf/Manuel Krüger, Ralf Kannenberg) ebenfalls Geld von Open Society Foundation für ihre sehr aktiven ad hominem Verfolgungsaktivitäten der Kritiker der Relativitätstheorie erhalten, er vermutet ja eher, dass sie unentgeldlich damit tätig sind, sozusagen Haßprädiger aus Leidentschaft 😉 siehe HIER.

    Fragen über Fragen…

  291. Jocelyne Lopez, 20.08.2019, 10:27 Uhr
    “Liegt es möglicherweise an die Enthüllungen von Yukterez weiter oben HIER, wonach Yukterez von Galileo rekrutiert wurde”

    Der übliche Blödsinn, wie ihn Frau Lopez seit Jahren gegen Personen verbreitet, die sie angemessen widerlegt haben. Argumente werden ausgesessen, Angriffe auf die persönliche Ebene verlagert, wie immer ohne jeden Beweis. Die Möglichkeit, dass sie sich in ihren Vermutungen irren könnte, zieht sie nicht in Betracht.

    Es überrascht nicht, dass diese Userin in den meisten Foren seit über einem Jahrzehnt dauerhaft gesperrt ist.

    Ralf Kannenberg

  292. @Jocelyne Lopez 20.08.2019, 10:27 Uhr

    n der Tat scheint Galileo bei SciLogs zurzeit plötzlich untergetaucht zu sein. Liegt es möglicherweise an die Enthüllungen von Yukterez weiter oben HIER, wonach Yukterez von Galileo rekrutiert wurde, um im Rahmen der Open Society Foundation gegen Bezahlung gegen mich im Internet mit der Nazi-Keule mit zu hetzen, und zwar massiv seit mindestens 10 Jahren, und zwar unter meiner echten bürgerlichen Identität?

    Ich weiss auch nicht, wem die “Ehre” gebührt, galileo2609 “ruhigzustellen”. Eventuell ist er/sie im Urlaub.

    Galileo schwärmt ja auch ständig von der „offenen Gesellschaft“, jetzt verstehe ich auch vor diesem Hintergrund, dass er damit nicht die offene Gesellschaft von Karl Popper meinte, sondern etwas Gegenteiliges…

    Manche Menschen meinen damit tatsächlich “offene Grenzen”. Das ist dann für Zweifler/Kritiker von “offenen Grenzen” schlecht, weil ihnen dann Gegnerschaft zur offenen Gesellschaft vorgeworfen werden kann und dann das Toleranzparadoxon greift.

    Über die Beziehung zur OSF (Open Society Foundation) kann ich nicht viel sagen. Klar ist nur, daß sie Projekte in verschiedenen Ländern unterstützt. Ob “relativ-kritisch” dazugehört, weiss ich nicht.

    Gruss
    Rudi Knoth

  293. @Herr Senf 20.08.2019, 11:37 Uhr

    Was hat Haarausfall mit diesem Thema zu tun? Oder spielen Sie auf “mein Kamm” von Ephraim Kishon an? Oder gehen Ihnen einfach die Argumente aus?

    Gruss
    Rudi Knoth

  294. Rudi Knoth, 20.08.2019, 11:46 Uhr
    “Oder gehen Ihnen einfach die Argumente aus?”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    schaffen Sie es eigentlich auch mal, ohne auf die persönliche Ebene abzugleiten ? Da gibt es Menschen, die mühen sich seit fast einem Jahr, Ihnen transparent auf der sachlichen Ebene mit Argumenten zu begegnen. Sie haben keine Gegenargumente dazu und fühlen sich entsprechend persönlich angegriffen, statt – zumal Sie mittlerweile von mehreren Personen argumentativ widerlegt wurden, was Ihre Verbreitung von Ideologien und von Stereotypen anbelangt – einmal ergebnisoffen zu überprüfen, ob an diesen Argumenten etwas dran sein könnte.

    Aber nein: statt dessen weichen Sie auf die persönliche Ebene aus und sprechen diesen Personen einfach nur deren Fach- und Sozialkompetenz ab.

    Was meinen Sie: wird dieser Argumentationsstil, wie Sie ihn pflegen, zur Wahrheitsfindung beitragen ? Oder wenigstens dazu, ein ausgewogenes Meinungsbild zu erreichen ?

    Wohl kaum. Statt dessen befeuern Sie lediglich die Polemik – eine Polemik, die auch bei der vorliegenden Fragestellung nicht hilfreich ist.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  295. Zitat Rudi Knoth: „Über die Beziehung zur OSF (Open Society Foundation) kann ich nicht viel sagen. Klar ist nur, daß sie Projekte in verschiedenen Ländern unterstützt. Ob “relativ-kritisch” dazugehört, weiss ich nicht.
    .

    Keiner kann wohl darüber viel sagen. Ich hatte noch nie von dieser Organisation gehört und zum ersten Mal in diesem Blog von Nico Amiri von Yukterez davon gehört, der allerdings ein langjähriger Insider der “Szene” um die Kritik der Relativitätstheorie ist und von einer eigenen, direkten persönlichen Erfahrung spricht.

    Interessant ist dabei, dass das anonyme und illegale Internet-Pranger „RelativKritisch“ sich selbst als „internationales Netzwerk auf der Achse der Vernunft für den deutschsprachigen Raum“ bezeichnet, siehe HIER, also ein ziemlich aufwendiges Projekt, wobei die Formulierung „auf der Achse der Vernunft“ unweigerlich eine Assoziation mit der Formulierung „Achse des Böses“ hervorruft, also an stark polarisierende politische Strömungen aus den USA u.a. im Rahmen der Nahost-Konflikte hervorruft. Das könnte passen. Und warum übrigens anonym, wenn es um eine “Achse der Vernunft” ginge? Sind anonyme ad hominem Angriffe auf die physikalischen Auffassungen von Menschen etwa “vernünftig”? Was für eine seltsame “offene Gesellschaft” streben die Macher dieses Denunziation-Prangers an? 😉 Als Mitglied in diesem Netzwerk werden wohlgemerkt 3 SciLogs-Blogs angegeben: Der Blog von Lars Fischer (Redaktion SciLogs) und die Blogs der Physiker Markus Pössel und Joachim Schulz (Mitbegründer und jahrelang Hoster von RelativKritisch). Was für ein Zufall… 😉

  296. @ralfkannenberg 20.08.2019, 12:24 Uhr

    Aber nein: statt dessen weichen Sie auf die persönliche Ebene aus und sprechen diesen Personen einfach nur deren Fach- und Sozialkompetenz ab.

    Ach nee. Ist das Ihr Ernst?

    Hier die Kommentare auf scilogs von Lore Ipsum.

    Das Thema dieses Blogartikels ist “Kritik an der Relativitätstheorie und Antisemitismus”. Wenn Sie dazu originär nichts beitragen können, entspannen Sie sich und gönnen in diesem Fall Ihren zehn Fingern einfach ein wenig Ruhe …

    Ist “Lore Ipsum” oder Herr Pössel der “Chef”.

    vielleicht hilft Ihnen das, intellektuell aufzuschließen …

    Also schon die Aussage “Ich bin intellektuell höherstehend als Sie”.

    Denken Sie gelegentlich, bevor Sie schreiben? Eher nicht. Bleiben Sie bei der Diskussion um die relative Gleichzeitigkeit. Da fällt das nicht ganz so sehr auf.

    Wieder eine persönliche Verunglimpfung.

    Diese Diskussion fängt hier an.

    Damit ist wohl klar, wer die sachliche Ebene verlassen hat.

    Gruss
    Rudi Knoth

  297. Rudi Knoth, 20.08.2019, 14:45 Uhr
    “Damit ist wohl klar, wer die sachliche Ebene verlassen hat.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    Sie zitieren aus dem Zusammenhang gerissene Äusserungen. Was erwarten Sie sich davon ?

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  298. @ralfkannenberg 20.08.2019, 14:52 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    Mit dem Link ist für jeden Leser der Zusammenhang nachprüfbar. Also wieder eine Falschaussage von Ihnen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  299. Rudi Knoth, 20.08.2019, 14:59 Uhr
    “Mit dem Link ist für jeden Leser der Zusammenhang nachprüfbar.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    Frage 1: Warum zitieren Sie aus dem Zusammenhang gerissen, so dass ein völlig unzutreffender Eindruck der Situation entsteht ?

    Frage 2: Warum sitzen Sie bei ideologischen Fragestellungen sachliche Kritik aus ? Sie könnten doch ganz einfach die genannte Kritik wenn möglich entkräften. Oder wenn sie sich nicht entkräften lässt eben den Irrtum einräumen. Statt dessen disqualifizieren Sie den Fragesteller, und schlimmer noch – wiederholen nach einiger Zeit an anderer Stelle Ihre ideologischen Ansichten, die zuvor auf Kritik gestossen ist, welche Sie nicht zu entkräften vermochten.

    “Also wieder eine Falschaussage von Ihnen.”
    Das mag Ihr Eindruck sein; zutreffend ist er aber auch in diesem Falle nicht.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  300. @ralfkannenberg 20.08.2019, 15:22 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenbeg:

    Zu Frage 1:

    Durch den Link kann man den Zusammenhang nachprüfen. Und die Zitate von “Lore Ipsum” sind auch im Zusammenhang eindeutig Angriffe auf meine Person.

    Zu Frage 2:

    Welche sachlichen Fragen? Übrigens wieso gibt bei Relativ-kritisch” eine “Gesinnungsprüfung”?

    Statt dessen disqualifizieren Sie den Fragesteller, und schlimmer noch – wiederholen nach einiger Zeit an anderer Stelle Ihre ideologischen Ansichten, die zuvor auf Kritik gestossen ist, welche Sie nicht zu entkräften vermochten.

    Ihr Fragesteller hat sich doch inzwischen selbst mit seiner Antwort auf “little Louis” disqualifiziert.Übrigens mit der Herabwürdigung meiner Person ebenfalls.

    Gruss
    Rudi Knoth

  301. @ralfkannenberg 20.08.2019, 15:22 Uhr

    Statt dessen disqualifizieren Sie den Fragesteller, und schlimmer noch – wiederholen nach einiger Zeit an anderer Stelle Ihre ideologischen Ansichten, die zuvor auf Kritik gestossen ist, welche Sie nicht zu entkräften vermochten.

    Sie stellen einfach diese Behauptung in den Raum. Können Sie einen Fall belegen, in dem meine These widerlegt wurde und die dann von mir später vertreten wurde?

    Wenn nicht, dann lügen Sie.

    Gruss
    Rudi Knoth

  302. Rudi Knoth, 20.08.2019, 16:23 Uhr
    “Können Sie einen Fall belegen, in dem meine These widerlegt wurde und die dann von mir später vertreten wurde?”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    Sie haben die Widerlegung nicht anerkannt. Nicht-Anerkennung heisst aber im Allgemeinen nicht, dass sie falsch ist. Fälle dazu finden sich genügend, sei es zu Ihrem Paradoxon oder zu Ihrer “Klima-Auskühlung”, die Sie immer wieder gerne referenzieren, obgleich diese Arbeit veraltet ist.

    “Wenn nicht, dann lügen Sie.”
    Da ich nicht wider besseren Wissens nachteilig über Sie schreibe wäre mir lediglich ein Irrtum unterlaufen. Wobei ich – im Gegensatz zu Ihnen – Irrtümer so zeitnah wie möglich korrigiere. Nicht um mein Ego zu befriedigen, sondern weil ich Erörterungen, die auf Irrtümern von mir beruhen, als langweilig empfinde.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  303. @ralfkannenberg 20.08.2019, 16:59 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    Also Sie haben kein Beispiel, das Sie ausführlich darlegen wollen. Dann heisst es “in dubio pro reo”. Sie sind in der Beweispflicht! Frau Lopez wird Ihnen das bestimmt noch erklären.

    Da ich nicht wider besseren Wissens nachteilig über Sie schreibe wäre mir lediglich ein Irrtum unterlaufen.

    Nun gut der Begriff “Lüge” ist hoch gegriffen, weil die Absicht und die Kenntnis der Wahrheit dazu gehört. Aber Sie stellen hier Behauptungen in den Raum, die mich in ein schlechtes Licht rücken sollen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  304. little Louis
    Der Autor des obigen Artikels will es offenbar zur wissenschaftlich unerschütterlichen Tatsache erklären, dass “die Menscheit” im wesentlichen oder sogar weitestgehend genetisch uniform sei.

    Nein, das will er nicht.
    Mit keinem einzigen Wort.
    Warum gehen Sie nicht lieber auf das ein, was er tatsächlich sagte?

  305. Querdenker
    Es gibt keine Rassen, ja. Aber …

    Ohne wenn und aber.
    Ausländer gibt es natürlich, aber die sind keine Rasse.
    Und wenn Sie Ausländer für schlechtere Menschen halten, ist das ein völlig anderes Thema.

  306. Markweger
    Ich für meinen Teil hätte mich früher sicher zurückhaltender ausgedrückt.

    Darf man fragen warum?
    Hatten Sie früher Angst Ihren Standpunkt zu vertreten?
    Oder war er Ihnen peinlich?

  307. Welche experimtellen Erkenntnisse sind eigentlich dafür verantwortlich, dass der durchschnittliche Naturwissenschaftler – allgemein akzeptiert – politisch. eher links als rechts gepolt ist?

  308. @Geoman 24.08.2019, 18:01 Uhr

    Welche experimtellen Erkenntnisse sind eigentlich dafür verantwortlich, dass der durchschnittliche Naturwissenschaftler – allgemein akzeptiert – politisch. eher links als rechts gepolt ist?

    Wer sagt denn dies? Zur Zeit der Anti-Atomproteste (1970er Jahre) gab es Physiker, die sich für die Atomkraft einsetzten, was Proteste der damaligen “Linken” (MSB, Juso etc) dagegen hervorrief. Heute sieht es wegen dem Thema Klimawandel wirklich anders aus (March for Science).

    Gruss
    Rudi Knoth

  309. Rudi Knoth, 20.08.2019, 17:55 Uhr
    “Also Sie haben kein Beispiel, das Sie ausführlich darlegen wollen.”

    Sehr geehrter Herr Knoth,

    obgleich Ihnen schon oft Beispiele genannt wurden kommen Sie immer wieder mit dem Vorwurf, niemand können Ihnen ein solches Beispiel konkret benennen.

    Also muss die Frage erlaubt sein, welche Anforderungen Sie an ein solches Beispiel stellen. Genügt es, dass Sie widerlegt wurden, oder stellen Sie den Zusatzanspruch, dass Sie nicht nur widerlegt wurden, sondern dass diese Widerlegung von Ihnen auch anerkannt wurde ?

    “Nun gut der Begriff “Lüge” ist hoch gegriffen”
    ok, wir wollen ja nicht pedantisch sein.

    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  310. @Geoman, @Rudi Knoth,

    sie scheinen sich in ihrer niederschwelligen Korrespondenz gut zu ergänzen. Stramm rechts gepolt, intellektuell nicht anschlussfähig …
    Werfen sie ihr Vermögen zusammen, bauen sie sich eine eigene, gerne auch gemeinsame Webseite, auf der sie ganz frei von der Leber weg einer ihnen zugeneigter Öffentlichkeit alles anbieten können, was ihnen so durch den vorderen Stirnlappen hindurchgeht …

    Grüsse galileo2609

  311. @ralfkannenberg 26.08.2019, 14:40 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kannenberg:

    Ich habe jetzt für mich beschlossen das “Spiel” von Ihnen und galileiop2609 nicht mehrt mitzumachen. Denn was z.B. hier von galileo2609 betrieben wird, ist die Diskussion vom Thema des Artikels auf ein anderes Thema (meine Ansichten) zu lenken. Wie man hier in den Kommentaren hier sieht, hat galileo2609 mich sogar auf einen Kommentar in einem anderen Forum angesprochen. Dieser Kommentar hat auch nichts mit dem Thema Rassen und Rassismus zu tun. Auch die zuletzt von Ihnen aufgeworfenen Thema gehört auch nicht hierher, weil es nicht um meine Kommentare zu diesem Artikel gehört.

    Daher werde ich nur noch auf Antworten zu Kommentaren in dem entsprechenden Artikel antworten. Dies verbessert sicherlich die Diskussionskultur verbessern, die von Ihnen und galloe2609 verschlechtert wurde. Deshalb gehe ich auch nicht mehr auf das Thema “Irrtümer, die ich nach Erklärung meines Irrtums wiederhole” ein.

    Gruss
    Rudi Knoth

  312. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 28. August 2019 @ 09:48
    Ich habe jetzt für mich beschlossen das “Spiel” von Ihnen und galileiop2609 nicht mehrt mitzumachen.

    ihr auf den SciLogs (und an anderen Stellen) entfalteter Rassismus und Antisemitismus ist kein frivoles „Spiel“. Für jene Menschen, die ihre Invektiven konkret betreffen, ist das unmittelbarer bedrohlicher Alltag. Ihre larmoyante Selbststigmatisierung ist dagegen ein Luxusproblem, das sie sich eben noch leisten können.

    Seien sie sicher, dass man ihnen weiter genau auf die Finger sehen wird!

    Grüsse galileo2609

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +