Was ist Antisemitismus und warum muss man ihn besonders bekämpfen?

Unter diesem Titel hielt ich am Mittwoch meine Antrittsrede in der Reihe der Heidelberger Hochschulreden als Beauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus.

Dabei schilderte ich, dass der Antisemitismus nicht nur irgendeine Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit ist und warum m.E. Menschen aller Religionen und Kulturen von ihm bedroht sind und ihn möglichst gemeinsam bekämpfen sollten.

Ich erläuterte, warum ich den Begriff der “antisemitischen Verschwörungstheorie” für einen gefährlichen Missgriff halte und sowohl an Wissenschaften wie Medien appelliere, endlich zwischen Verschwörungstheorien und Verschwörungsmythen sauber zu unterscheiden.

Auch die mit der Vermischung von Theorien und Mythen verbundenen, pseudowissenschaftlichen Verschränkungen von Herkunft und geistigen Überzeugungen (“Araber sind Semiten und können also keine Antisemiten sein” und ähnlicher Quatsch) sollten mit einer sauberen Klärung der Begriffe endlich überwunden werden.

Wenn wir, so meine These, den Antisemitismus dagegen endlich als Sammlung von Verschwörungsmythen begreifen, können wir dann sogar dazu übergehen, den Semitismus – der sich auf den Noah-Sohn Sem bezieht – wieder positiv zu rekonstruieren und damit dem Hass eine religionsübergreifende, lebensförderliche und rechtsstaatliche Botschaft entgegen zu setzen. Mit Karl Schlecht hatte ich darüber diskutiert, inwiefern hier bereits tiefe Wurzeln eines Weltethos zu finden wären.

Schließlich skizzierte ich erste Ideen, was sich gemeinsam – und konkret auf Landesebene – gegen den Antisemitismus tun ließe. Auch digital möchte ich den Kampf gegen diese besonders alte und gefärhliche Form des menschenverachtenden Verschwörungsglaubens fortsetzen und freue mich u.a. bereits auf einen Vortrag von Sascha Lobo am 14.2.2019 dazu in Ravensburg.

Hier findet Ihr die Rede als Video und hier – etwas ausführlicher – in schriftlicher Form. Über Euer Interesse und gerne auch konstruktive Diskussionen würde ich mich freuen!

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

96 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich sehe eher die Religionen, die endlich ehrlicherweise als Verschwörungsmythen bezeichnet werden sollten, als die größere Gefahr. Diese Verschwörungsmystiker glauben nämlich sie wären “auserwählt” und das ein übernatürliches Wesen ihnen irgendetwas versprochen hätte, das sie anderen weg nehmen könnten, die nicht “auserwählt” sind.

    • @Peter Müller

      Wer genau behauptet das?

      Und wir dürfen also annehmen, dass Sie finden, alle Menschen hätten das Recht auf Ihre Staatsbürgerschaft – schließlich gebe es durch Herkunft, Wohnort etc. keinerlei Ansprüche? 🤔

      • @Michael Blume:

        “Wer genau behauptet das?”

        Die Verschwörungsmystiker, die glauben ein übernatürliches Wesen hätte ihnen einen Ort namens “Eretz Israel” “versprochen”.

          • @Michael Blume

            Für gewöhnlich ist der Staat, in dem man geboren wurde. Verschwörungsmystiker meinen aber Anrecht auf andere Gebiete zu haben.

          • Exakt, @Peter Müller: In allen Völkern und Staaten gehen mit der Geburt ausgewählte Rechte und Traditionen einher – nicht wenige Wappen und Fahnen schmücken sich sogar explizit mit religiösen Bezügen, z.B. Kreuzen.

            Und noch immer gibt es leider auch Territorialkonflikte – denken wir zum Beispiel an die chinesische Besetzung Tibets, die russische Besetzung der Krim oder eben den Nahostkonflikt.

            Dass sich auch für diese Konflikte einmal friedliche Lösungen geben wird, hoffe ich sehr und trage im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten auch zur Friedensarbeit bei.

            Antisemiten verhöhnen dagegen nur Juden als Verschwörer bzw. „Verschwörungsmystiker“, ohne an andere Nationen – wie Russland oder China – auch nur annähernd gleiche Maßstäbe in Sachen Frieden, Menschenrechte etc. anzulegen. Im Gegenteil: Für nichtjüdische Autokratien hegen Antisemiten regelmäßig stärkere Sympathien als für die israelische Demokratie. Oder glauben Sie ernsthaft, dass z.B. der Abgeordnete Gedeon hätte in der AfD bleiben können, wenn er Mythen über eine chinesische oder russische Weltverschwörung vertreten hätte? 🤨

        • das (eher winzige!, ging ja nie um die “Weltherrschaft”…) Land Israel ist was besonderes. Quasi das Privateigentum von JHWH.
          Wer dort wohnen will (früher war das wegen mehr Regen wie der Garten Eden II, -> Thema Dankbarkeit, etc) sollte sich charakterlich an JHWH annähern. Und der ist ja zB barmherzig, gnädig und langsam zum Zorn (stimmt, zB mal die AT-Propheten lesen!).
          Nachdem JHWH mindestens 600 Jahre Geduld mit dem “Abschaum der Menschheit”, genannt “Kanaaniter”, gehabt hatte hatte er beschlossen dass er diese friedenunfähigen und- unwilligen Typen (JHWH ist der der semifinal die Schwerter der gesamten Menschheit zu Pflugscharen machen wird, siehe Jesaja 2) dort nicht mehr sehen will (zu “Bann”, damals eine allseits bekannte Maßnahme!, zB mal nach “Mescha-Stele” suchen) .
          Nach dem die Israeliten dann, unter dem Einfluß von (anderen) lokalen Ex-“Göttern”/Götzen/Dämonen, in die gleichen Verbrechen jeglicher Art verfallen sind (Kurzform), etc.., hat er sie 2 mal rausgeworfen (jedesmal Zerstörung Jerusalems samt Tempel, zuerst durch Nebukadnezar 586 v. Chr., zum 2. Mal 70 n. Chr. durch Titus/Vespasian, detailliert in Daniel 9 vorangekündigt).

          Der Weg zurück ist eigentlich immer der gleiche: Buße.
          Aaber…
          ?
          🙁

          Da JHWH gerne vergibt und heilt (zB Hesekiel 33,17) gibt es zumindest theoretisch keinen Grund warum man nicht “seine ganzen Leichen aus dem Keller holen will” (die vergiften ja das ganze Haus)…

          PS das künstliche! Tempelbergsplateau in Jerusalem (4 nachweisbare Ausbaustufen, von Salomo bis Herodes) wurde definitiv nicht durch Muslime erbaut…
          Aber im “neuen Bund” (imho final nach 70 n. Chr., die “ewige Gerechtigkeit” in Daniel 9,24) ist eigentlich auch kein Tempel für Opfer etc mehr nötig (Kurzform).

    • “die Religonen” sind genau so unterschiedlich (teilweise quasi wie Tag und Nacht) wie “die Ideologien” und “die Philosophien”.
      Die Welt ist extrem komplex.
      Und leider stammten zB genau die griechischen Philosophen aus einem Reich in dem Krieg der Normalfall war (zB demokratische Polis gegen dito, übertriebene Kopflastigkeit macht aggressiv? treffend 🙁 zum griechischen Weltreich siehe zB in der Bibel Daniel 10-12, Kurzform Daniel 8).
      Neben zB ihrem Götzendienst (siehe beispielhaft Paulus in Athen, auch auf dem Pergamonaltar ist Mord und Totschlag, Qual und Tod leider normal), Rassismus und Knabenliebhaberei.
      Wäre auch interessant zu erfahren welche Form von “Humanismus” Aristoteles Alexander dem “Großen” mitgegeben haben sollte?

    • PS dass zB Zamir Cohen lügt (https://www.youtube.com/watch?v=TXF_UeVc09Q , auch Sacharja 13,7-9 wird völlig falsch interpretiert, die “2/3 Verlust” sind Juden, nicht “Welt”) und scheinbar US-Evangelikale zu einem Krieg gegen “Gog und Magog” bringt (Herr Bush verbal zu Herrn Chirac) ist wohl auch gegen die 10 Gebote (der ganz ursprünglichen Verfassung der Juden, bei völliger Mißachtung eventuell?: Jesaja 66,24, siehe völlig äquivalent den “feurigen Pfuhl” in der Offenbarung).
      Wenn man nur schon lesen kann kann man leicht herausfinden dass das Israel das in Hesekiel 38 von “Gog und Magog” (ist übrigens zu 70% das familiere Umfeld von “Aschkenas” -> Aschkenasim… der ja bekanntermaßen.. eben nicht! von Sem abstammt??) angegriffen wird nicht das heutige Israel sein kann!
      Hesekiel 38: “am Ende der Zeit” (die ist noch nicht mal mit dem Wiederkommen von Jesus zu Ende, die ersten 3 Tiere in Daniel 7 dürfen erstmal weiterleben, wohl ein Hinweis auf die “Verzögerung” des 1000jährigen Reichs vor dem finalen Neubeginn)
      greift ein Israel an “das sicher daliegt” (könnte kaum weiter vom aktuellen Stand entfernt sein)
      JHWH löst das Problem selber, ohne menschliches Zutun

      Nach Römer 11 werden sie ja gerettet wenn Jesus wiederkommt (daher kann der Antichrist selber, erstmals das “Tier” in Offenbarung 11 das Elia und Mose tötet, auch kein [echter, also patrilinear von Jakob abstammend]) Jude sein.

    • PS Tom Bearden in “Skalartechnologie” (die “Skalare” sind Raumpotentiale, der eigentlich wichtigere Teil der ehemaligen Quaternionen von Maxwell): “die Quantenmechanik hat schon vor langer Zeit und für alle Zeit den Materialismus vernichtet, aber sie ist einfach noch nicht durch das vorherrschende wissenschaftliche Dogma durchgesickert”.

      Solange die (primär “materielle” 🙁 ) Wissenschaft das weitaus meiste noch nicht weiß (-> die neuen Fragen werden eher mehr als weniger) und aktuell viele Fakten ignoriert ist sie als Beweis für die “Minderwertigkeit von Religionen” nicht wirklich brauchbar (bzw selber eine “Religion”).

      Die schon seit fast 150 Jahren vorhandene vereinheitlichte Feldtheorie hat Platz für alle “Phänomene des menschlichen Universums” (incl. “Esoterik”, Engel, Wunder etc etc, nur JHWH und eventuell der Geist Gottes stehen außerhalb, Gott sein Dank…).
      Bisher kennen sie aber nur primär die Russen (Stichwort “Skalarwaffen” 🙁 🙁 , ok, mit denen hatten schon die “NaSozis” erste tödliche Probleme…).

      Aber nun kann man endlich verstehen warum alles damit begann: “im Anfang war das (skalare) Wort”.
      🙂
      Die darin enthaltene Information strukturiert das virtuelle Quantenchaos, die darin enthaltene Energie hebt es in die Realität.
      So entstehen Dinge.
      Später dann Jesus, der Erstgeborene aller Schöpfung, “gezeugt” vor dem Beginn der Schöpfung, er kommt ja von der Ewigkeit her (Micha 5,1): “es werde…”

      Leider sind “skalare Wörter” tendentiell vollständig technisch manipulierbar…
      Heute hat (ok, leicht aus dem Kontext gerissen…) “Ihr werdet sein wie Gott” leider eine völlig neue Bedeutung bekommen.
      🙁

  2. Man sollte sich überlegen warum es ein Anti- gegen andere Minderheiten nicht gibt.
    Vielleicht liegt das einfach an den anderen Minderheiten.

  3. Eine wirklich gute, breit angelegte Rede, die inhaltlich nahelegt, dass der Antisemitismus quasi die Mutter aller Verschwörungsmythen ist.

  4. Hallo Micheal Blume,

    zunächst einmal möchte ich auch an dieser Stelle nochmals ganz herzlich zur Ernennung des Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg gratulieren!

    Auf Facebook habe ich sicherlich schon mit einer gewissen Intensität den Begriff Antisemitismus beleuchtet. Das hat konkrete Gründe. Denn ob, inwieweit und wann wir dieses Wort benutzen, hat ganz unmittelbare Auswirkungen auf Menschen und Themen.

    Beispiel 1:
    Im Zusammenhang mit der Kritik an Jungenbeschneidung stellt die Verwendung des Begriffs eigentlich immer einen Missbrauch dar. Er ist erkennbar unangebracht; seine Herleitung mehr oder minder absurd. Konkret wird der Begriff regelmäßig bemüht, um diejenigen mundtot zu machen oder einzuschüchtern, die sich für den Schutz von Kindern aussprechen. Hierzu gehören unter anderem Ärzte, Juristen oder Menschenrechtsorganisationen.

    Beispiel 2:
    Am „anderen Ende“ des Spektrums können wir beobachten, dass antisemitische Übergriffe nicht selten als Israelkritik verbrämt werden. So geschehen etwa nach einem Brandanschlag auf eine Synagoge in Worms. Ähnliches ereignete sich beispielsweise nach den Vorfällen an einer Schule in Berlin, an der ein jüdischer Schüler gemobbt wurde. In einer schriftlichen Stellungnahme bedauerten Eltern von Schülern an dieser Schule das Mobbing zwar, rechtfertigten es aber auch mindestens zum Teil als „Nahostkonflikt“.

    Hieraus wird ersichtlich, dass wir einerseits die Seriösität und Glaubwürdigkeit eines solchen Vorwurfs wahren müssen, indem wir uns davor hüten, ihn als Kampfbegriff inflationär zu streuen.

    Andererseits sollten wir nichts relativieren und genau hinschauen.

    Hass auf Israel, der sogenannte Antizionismus, gründet ganz klar in Antisemitismus und ist hiervon nicht zu trennen. Ich diskutiere das gerne mit Menschen, die das weniger „eng“ sehen.

    Die Definition und Verwendung des Begriffs „Antisemitismus“ ist kein Spiel für Akademiker. Sie hat direkte Auswirkungen auf Menschen.

    Ich würde mich daher freuen, wenn die auf Facebook aktiven Teilnehmer der Debatte den Faden an dieser Stelle aufnehmen würden.

    LG Maria Werner

    • Liebe @Maria Werner,

      lieben Dank dass Sie uns Einblicke in die Sie motivierenden Themen eröffnen.

      Dazu gerne eine Nachfrage: Woran machen Sie Ihre Beobachtung fest, wonach „Kritik an der Jungenbeschneidung“ fast nie antisemitisch motiviert wäre? Das Vorgehen z.B. der Seleukiden gegen diese Tradition war ganz sicher nicht durch Kinderrechte motiviert, oder!?

      Mit freundlichen Grüßen

      • Lieber Michael Blume,

        vielen Dank für die Rückmeldung. Ich habe ein gewisses Verständnis für diesen Ansatz eines Religionswissenschaftles. Sie mögen mich gleichwohl für eine Banausin halten, wenn ich sage, dass die Seleukiden in dieser Debatte nichts, aber auch wirklich überhaupt gar nichts verloren haben.

        Ich kann nicht für einen aktuelle Diskussion, die momentan in Europa (aktuell vor allem in Dänemark, Großbritannien und Island) in den USA geführt wird, Vorgänge aus der entferntesten Vergangenheit heranziehen. Die meisten Menschen werden Seleukiden wahrscheinlich für eine Bakteriensorte halten, wenn sie erstmals mit dem Begriff konfrontiert werden.

        Was ich seit Jahren sehe und erlebe, ist, dass die Unterstellung “antisemitisch” in diesem Zusammenhang mit den wildesten Spekulationen und “Mythen” (passt hier sehr schön) konstruiert wird, nur um ihn halt benutzen zu können.

        Die Vorhautamputation von nicht einwilligungsfähigen Kindern kann mit sachlichen Argumenten nicht verteidigt werden, seien sie nun Jungen, Mädchen oder intersexuelle Kinder.

        Man kann sich auf den Glauben zurückziehen oder man kann – was im großen Stil gemacht wird – versuchen, mit einem mühsam konstruierten, an den Haaren herbeigezogenen Antisemitismusvorwurf die Kritiker persönlich zu attackieren.

        Es ist nicht möglich, diesen Eingriff auf Dauer zu verteidigen, wenn und soweit auf einer rein sachlichen Ebene diskutiert wird. Die medizinischen Aspekte, die menschenrechtlichen Aspekte, die juristischen Probleme, das Leid der negativ Betroffenen – wie auch immer man es anfasst, die Blasen der Apologeten dieser Amputation platzen früher oder später.

        Trotz des Drucks, den viele Apologeten der Vorhautamputation mit der Verwendung des Begriffs “Antisemitismus” auszuüben versuchen und auch tatsächlich ausüben, werden sich auch in diesem Jahr wieder 50 nationale und internationale Organisationen gegen die “Beschneidung” von Jungen und Mädchen aussprechen. Darunter Terre des Femmes, Pro Familia NRW, die Ibn Rushd-Goethe-Moschee und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.

        Und aus Israel, diesem kleinen, gefährdeten, wehrhaften und schützenswerten Land, unterstützen uns in diesem Jahr sogar drei Anti-“Beschneidungs”-Organisationen. Drei. Ich kann meine israelischen MitstreiterInnen ja mal nach den Seleukiden fragen. Oder nach dem Wetterbericht.

        Am Israel Chai.

        • Liebe Frau Werner,

          aha, also eine freundliche Nachfrage nach historischen Beschneidungsverboten wollen Sie also einfach gar nicht beantworten.

          Okay.

          Wie ist es dann mit Tattoos, dem Durchstechen von Ohrläppchen? Befürworten Sie auch Verbote gegen solche Eingriffe bei Minderjährigen? Oder denken Sie, da sollte man jeweils abwägen?

          Mit interessierten Grüßen

          • Lieber Michael Blume,

            ich schätze Ihre freundliche Nachfrage sehr. Meine Position zu historischen Fällen, die für die heutige Zeit keine Relevanz mehr haben, ist die, dass es höchst befremdlich ist, sie in einer aktuellen Diskussion über aktuelle Themen anführen zu wollen.

            Ich möchte ein Beispiel geben, das bewusst etwas überspitzt ist.

            Wir kritisieren ja auch die “Beschneidung” von Mädchen. Speziell in diesem konzentrieren wir uns dabei auf weniger invasive Eingriffsformen, wie sie insbesondere in Asien praktiziert werden. Bei der sogenannten “milden Sunna” wird beispielsweise oftmals “nur” die Klitorisvorhaut amputiert. Es gibt auch weniger invasive Eingriffe wie beispielsweise Einritzungen.

            Nehmen wir einmal an, Sie lieber Herr Blume, würden sich für den Schutz dieser Mädchen aussprechen. Und nehmen wir weiterhin an, man wollte Ihnen dabei unlautere Absichten unterstellen, weil vor tausenden von Jahren irgendein Bergstamm, von dem Sie noch nie zuvor gehört haben, die Mädchenbeschneidung untersagt hatte.

            Was wäre Ihre Reaktion darauf?

            Es ist eben den Kinderrechtern eigen, zwar Verständnis für die Ängste und Traditionen der einzelnen Beschneidungskulturen gelten zu lassen und auch ernst zu nehmen, jedoch nicht historische Ereignisse oder theologische Grundsatzdiskussionen als maßgebend für die Frage heranzuziehen, ob man die Sexualorgane eines anderen, nicht einwilligungsfähigen Menschen intakt lassen darf oder nicht. Darf ein Mensch einen vollständigen Körper haben? Hat ein Mensch ein eigenes Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung? Darf der Staat per Gesetz über das Intimste eines Menschen entscheiden?

            Ich bin gegen jegliche permanente körperliche Veränderungen von Kindern, die nicht medizinisch indiziert sind. Hierzu gehören natürlich auch weniger invasive Eingriffe als die “Beschneidung”, etwa Tätowierungen, Brandzeichen, Piercings und Ähnliches.

          • Lieber Michael Blume,

            ich möchte natürlich auch Ihre Frage nicht nur mit einer persönlichen Meinung beantworten. Gerne gehe ich hier auch fachlich etwas mehr in die Tiefe, auch wenn ich Sie nicht mit einem fachlichen Aufsatz langweilen möchte.

            》Wie ist es dann mit Tattoos, dem Durchstechen von Ohrläppchen? Befürworten Sie auch Verbote gegen solche Eingriffe bei Minderjährigen? Oder denken Sie, da sollte man jeweils abwägen?《

            Das Grundgesetz gewährt den Eltern ein relativ weit definiertes elterliches Erziehungsrecht. Dieses ist jedoch nicht unbegrenzt eingeräumt worden. Es endet, wo das Kindeswohl gefährdet wird. Hier kommt dem Staat eine Schutz- und Wächterfunktion zu.

            Der Schutz der körperlichen Integrität des Kindes war bis zur Verabschiedung des Legalisierungsgesetzes ein gesellschaftlicher Konsens, der sich über viele Jahre hinweg entwickelt hatte. Diese Entwicklung nahm ihren vorläufigen Endpunkt in der Neuformulierung des Paragrafen 1631 Absatz 2 BGB. Danach sind körperliche Übergriffe kein adäquates Mittel der Erziehung, auch nicht der religiösen Erziehung. Wir können hierzu sehr gut die Rechtsprechung zu den Fällen der Sekte “12 Stämme” heranziehen.

            Die Vorschriften zur Kindeserziehung im BGB grenzen das elterliche Erziehungsrecht, wie es im Grundgesetz definiert wurde, adäquat ein. Man bezeichnet dies als “Schranke”.

            Unabhängig davon, dass das Zivilrecht und das Strafrecht unterschiedliche Matierien sind, wurde die strafrechtliche Relevanz auch von wenig invasiven Eingriffen nach Inkrafttreten des “kölner Urteils” unter Juristen diskutiert. Hier findet man einen näheren Einblick dazu:

            https://www.derwesten.de/politik/ohrloecher-tattoos-sonnenbank-was-duerfen-kinder-wann-id7046465.html

            In Bezug auf leichtere körperliche Eingriffe kann die minderjährige Person zudem auch schon vor dem Erreichen des 18. Lebensjahrs einwilligungsfähig sein. Die Einwilligungsfähigkeit ist etwas anderes als die Geschäftsfähigkeit. Sie kann in Bezug auf Ohrlochstechen schon in einem früheren Alter vorliegen. In Bezug auf die “Beschneidung” kann die minderjährige Person jedoch regelmäßig vor Abschluss der Pubertät noch nicht ermessen, was die Amputation wirklich bedeutet. Hier sind berechtigte Zweifel angebracht, ob eine Einwilligungsfähigkeit vor dem Erreichen des 18. Lebensjahrs vorliegen kann oder nicht.

            LG Maria Werner

          • Liebe Frau Werner,

            ja, hinter dem pompösen Kommentar verbirgt sich ja eine einfache Antwort: Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit unterliegen der Abwägung verschiedener Rechtsgüter. Und ich werte da eben Elterntecht & Religionsfreiheit höher als Sie, wenn auch keineswegs absolut.

            Ein Thema, das mich selbst sehr bewegt, ist die Chronobiologie: M.E. fügen wir durch zu frühe Schulstunden vielen Kindern unnötig Leid und verpasste Lernchancen zu.
            https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/schule-chronobiologie-goennt-jugendlichen-schlaf/

            Mir scheint aber, dass Sie sich weniger generell für Kinderrechte interessieren, als vielmehr für die Penisse von Kindern anderer Leute. Und die Gründe dafür kann ich noch nicht nachvollziehen. Daher meine freundlichen Nachfragen.

          • Lieber Michael Blume,

            Sind Sie auch der Meinung, dass sich die Organisation Terre des Femmes weniger für Kinderrechte interessant, sondern primär für die Mösen von Kindern anderer Leute? Können wir das so auf alle Organisationen übertragen, die sich gegen Übergriffe auf kindliche Sexualorgane aussprechen?

            Mit hochgradig irritieren Grüßen,
            Maria Werner

          • Oh, von Terre des Femmes habe ich eine hohe Meinung und habe dort auch schon z.B. zum Thema Yezidinnen und IS-Opfer gesprochen. Es ist gerade die Breite und Vielfalt der Themen, die TdF in meinen Augen glaubwürdig macht. Den Eindruck einer Fixierung nur auf ein Thema hatte ich dort bislang nicht.

        • Michael Blume, nur um das richtig zu verstehen: Sie unterstellen mir im Grunde genommen, pervers zu sein. Nur auf “Penisse” von “Kindern anderer Leute” aus.

          Falls Sie das nicht so brutal gemeint haben sollten, wie es klingt, möchte ich Sie an dieser Stelle doch sehr darum bitten, die Dinge richtig zu stellen. Ich bin gerade wirklich fassungslos und weiß nicht, wie ich das einordnen soll.

          Wie kommen Sie darauf, dass es mir nicht um Kinderschutz gehen könnte? Haben Sie Anhaltspunkte dafür?

          • Liebe Frau Werner,

            bitte unterlassen Sie wilde Interpretationen meiner Aussagen. Weder hat Sie hier irgendjemand bisher des Antisemitismus noch der Perversion bezichtigt. Dass Sie sich für andere Kinderschutz-Themen nicht vergleichbar interessieren bzw. Abwägungen der körperlichen Unversehrtheit bei anderen Themen (Ohrlöcher, Tattoos, Impfungen etc.) durchaus nachvollziehen können, haben Sie ja selbst formuliert.

            Tatsächlich würde es mich sogar sehr freuen, wenn Sie sich auch für Themen interessieren würden, die in der Rede behandelt wurden. Stattdessen sprechen Sie mich auch als Mann und als Vater auch von Söhnen seit Tagen und Stunden immer wieder nur auf männliche Vorhäute an, die kein Thema der Rede waren. Können Sie da meine Irritation und Fragezeichen dazu nachvollziehen? 🤨

      • Sehr geehrter Herr Blume,

        vorab danke, das sie dieses wichtige Thema aufgreifen.

        Sie schreiben.”Dazu gerne eine Nachfrage: Woran machen Sie Ihre Beobachtung fest, wonach „Kritik an der Jungenbeschneidung“ fast nie antisemitisch motiviert wäre? Das Vorgehen z.B. der Seleukiden gegen diese Tradition war ganz sicher nicht durch Kinderrechte motiviert, oder!?”

        Meinen Sie, das es dem Thema hilft, über 2000 Jahre in die Vergangenheit zu reisen? Ich habe 2012 eigentlich auf die Stimmen der Betroffenen gehört, die geschildert haben, was ihnen wieder fahren ist. Was ihnen angetan wurde. Darunter waren Moslems, sowie Juden als auch Menschen die aus angeblich medizinischen Gründen ihrer Vorhaut beraubt wurden. Denn Ärzte sind teilweise schrecklich schnell beim Messer, obwohl das Kind noch viel Zeit hätte und es Alternativen gibt.

        Sie schreiben”Wie ist es dann mit Tattoos, dem Durchstechen von Ohrläppchen? Befürworten Sie auch Verbote gegen solche Eingriffe bei Minderjährigen? Oder denken Sie, da sollte man jeweils abwägen?”

        Also ich finde es schon etwas krass, wenn immer wieder Vorhautamputationen mit Ohrlochstechen und Tatoos verglichen wird.

        Das Ohrläppchen ist mit sehr wenig Nerven durchsetzt und wächst wieder zu, wenn keine Ohrstecker getragen werden.
        Tattoos werden erst mit ca 14 Jahren plus “Muttizettel “einem Minderjährigen gestochen, sonst droht dem Tätowierer Strafmaßnahmen.
        Hinzu kommt, das immer die Funktion der Vorhaut missachtet wird. Einmal ist sie dicht durchsetzt mit Nervenrezeptoren, mehr bzw. dichter als die Eichel und was noch wichtiger ist, mit anderen Nervenrezeptoren als die Eichel. Die gleitende Funktion ist weg, wenn die Vorhaut abgeschnitten wird, was zu schmerzenden GV führen kann. Die Schutzfunktion ist auch dahin und so beginnt eine schleichende Keratinisirung, was dem Gefühlsleben auch nicht zuträglich ist.

        Es ist kein Antisemitismus, für alle Kinder die gleichen Rechte einzufordern. Der Fokus sollte auf dem Recht des Kindes bleiben. Dem Recht auf gewaltfreie Erziehung und einen unversehrten Körper.

        Auffällig ist doch, das immer behauptet wird man könne MGM und FGM nicht vergleichen. Aber kann man das wirklich nicht?

        Beides sind schmerzhafte mitunter sogar tödliche Eingriffe im Intimbereich von Kindern, womit der spätere Erwachsene mal besser mal schlechter zurecht kommt. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Nur das bei Männern weg gesehen wird das es zu:
        Orgasmusschwirigkeiten, Auswirkungen auf dem Partner, Blutungen, Infektionen, übermäßige Gewebeentfernung und die Entstehung eines behaarten Schaftes, Inklusionszysten, Meatusstenose, Harnverhaltung, Hautbrücken und Verwachsungen, Hypospadie und Epispadie, Harnröhrenfisteln, Amputation der Eichel, Nekrose, Lymphödeme, Tod

        … kommen kann.

        Und beim Wegsehen machen die Politiker fleißig mit im Jahr 2018 in einem Staat wo angeblich Religion vom Staat getrennt sein soll und alle Menschen dieselben Rechte genießen? Naja, außer man ist männlich?! Das ist doch keine Gleichberechtigung.

        • Sehr geehrte Bela,

          ja, ich finde die historischen Hintergründe sowohl der Begründung wie auch der Bekämpfung der Zirkumzision sehr relevant.

          Und da ich täglich sowohl mit Männern mit und ohne Zirkumzision zu tun habe, kann ich doch feststellen, dass mir keine grundsätzlichen Unterschiede bewusst geworden sind.

          Kinderrechte sind ein m.E. wichtiges Thema und ich würde mir deutlich mehr Engagement zum Beispiel für die Bildungs- und Entwicklungschancen yezidischer oder afrikanischer Kinder wünschen. Auch in Deutschland sehe ich Handlungsbedarf z.B. in Fragen der Chronobiologie unserer Schülerinnen und Schüler:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/schule-chronobiologie-goennt-jugendlichen-schlaf/

          Warum da einige wenige mit hohem Einsatz und Emotionalität immer wieder ausgerechnet auf die Vorhäute der Söhne anderer Leute rekurrieren, kann ich bisher nicht nachvollziehen. Interessant finde ich dabei auch das empörte Zurückweisen von Antisemitismus-Vorwürfen, die hier noch überhaupt niemand erhoben hat. Um welche Motive geht es hier? 🤔

          • Michel Blume, Bela und ich haben jeden Tag mit Männern zu tun, die unter dem Eingriff leiden. Wir kennen auch Männer, die sich erst als Erwachsene diesem Eingriff unterzogen haben und von den Unterschieden berichten können. Darüber hinaus wissen wir, was Ärzte über die Bedeutung der männlichen Vorhaut sagen.

            Wir sprechen hier über Antisemitismus und das Wort Antisemitismus. Ganz allgemein.

            Sie müssen nicht verstehen können, warum es manche Menschen in Deutschland nicht herrlich und wundervoll und großartig finden, dass mehr als jedem zehnten Jungen ohne medizinische Indikation die Vorhaut amputiert wurde. Sie müssen nicht nachvollziehen können, dass es in der Natur keine überflüssigen Körperteile gibt und dass es einen Grund dafür gibt, dass alle männlichen Säugetiere seit 65 Millionen Jahren ein Präputium besitzen.

            Sie können die Idee schrullig finden, dass es Menschen gibt, die glauben, dass Jungen genauso schützenswert sind wie Mädchen. Sie können darüber lachen und sagen, diese Idee sei verrückt, und die Menschen, die diese Idee vertreten, seien verrückt. Damit kann ich noch leben.

            Darum geht es hier aber nicht.

            Wir besprechen hier den Begriff Antisemitismus. Nichts anderes.

            Wenn wir es zulassen, dass der Begriff für sachfremde Themen missbraucht wird – und das ist bei der Diskusion um die Jungenbeschneidung der Fall – dann büßen wir unsere Glaubwürdigkeit ein, wenn es an anderer Stelle um echten Antisemitismus, um wirklich vorhandene Probleme, um gefährliche Unterströmungen geht.

            Ich möchte gerne für unsere tägliche Arbeit gegen reale Gefahren eine seriöse Grundlage haben.

          • Liebe Frau Werner,

            nun, aber das ist doch genau der Punkt: In dieser Rede und diesem Blogpost geht es um den Begriff des Antisemitismus – das Thema Beschneidung wurde dabei gar nicht thematisiert. Sie stellen also selbst die Verbindung her, die Sie dann hoch emotional abstreiten.

            Können Sie verstehen, dass dies die Frage aufwirft, worum es Ihnen eigentlich geht? Ich würde das wirklich gerne verstehen. Die körperliche Unversehrtheit von Kindern halten Sie bei anderen Fragen ja durchaus für abwägbar (worin ich Ihnen zustimme) und auch andere Kinderschutz-Themen wie die Chronobiologie scheinen Sie nicht vergleichbar zu bewegen…

            Also: Ich sehe keine Notwendigkeit, im Zusammenhang mit dem Antisemitismus vor allem über männliche Vorhäute zu diskutieren. Das geltende Recht, das Abwägungen vorsieht, halte ich für völlig ausreichend und andere Themen für sehr viel dringlicher.

          • Sie schrieben”Und da ich täglich sowohl mit Männern mit und ohne Zirkumzision zu tun habe, kann ich doch feststellen, dass mir keine grundsätzlichen Unterschiede bewusst geworden sind.”

            Also mir schon, ich habe seit 2012 etliche Männer kennen gelernt, die unter ihrer Beschneidung leiden, das ging hin bis zum angekündigten Suizid.
            Auch das Buch “Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen – Nur ein kleiner Schnitt?
            Betroffene packen aus über – Schmerzen – Verlust – Scham
            von Clemens Bergner” hat mich tief berührt. Was mich immer wieder wundert, ist, das solche Bücher beim Menschen keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, Wenn Frauen über ihre Verstümmelungen reden, ja dann nimmt unsere Gesellschaft das als schrecklich wahr, bei Männer kommen dann solche Äußerungen wie

            “Warum da einige wenige mit hohem Einsatz und Emotionalität immer wieder ausgerechnet auf die Vorhäute der Söhne anderer Leute rekurrieren, kann ich bisher nicht nachvollziehen. Interessant finde ich dabei auch das empörte Zurückweisen von Antisemitismus-Vorwürfen, die hier noch überhaupt niemand erhoben hat. Um welche Motive geht es hier? 🤔”

            Lesen Sie Prof. Dr. Matthias Franz “Die Beschneidung von Jungen
            Ein trauriges Vermächtnis”
            Inhalt: Die Auseinandersetzung um die rituelle, medizinisch nicht begründete Genitalbeschneidung kleiner, nicht einwilligungsfähiger Jungen findet seit dem Urteil des Kölner Landgerichts vom Mai 2012 nun auch in Deutschland statt. Sie bewegt sich im Spannungsfeld der Grundrechte auf Religionsfreiheit einerseits und auf körperliche Unversehrtheit andererseits. Die Heftigkeit der Debatte lässt auf tiefgreifende Ängste und Konflikte schließen. Es geht um die Frage, ob es heute in einer säkularen Demokratie noch angemessen ist, kleinen Jungen zur Absicherung der gruppalen und religiösen Identität von Erwachsenen Schmerzen und Ängste zuzufügen, sie erheblichen Gesundheitsrisiken und irreversibler Verletzung der Intimzone auszusetzen. Leidvolle körperliche, sexuelle und seelische Langzeitfolgen der Beschneidung sind möglich und belegt. In diesem Buch äußern sich Betroffene, Ärzte, Juristen, Psychoanalytiker, Politiker und andere Fachleute kritisch zur Jungenbeschneidung und engagieren sich für den Kinderschutzgedanken. Sie werben für eine Debatte auf wissenschaftlicher und rechtlicher Grundlage.

            Hier ein Video aus einer Fachtagung. http://mediathek.hhu.de/watch/de3306fd-e757-4195-985f-60697d02d967 Fachtagung Jungenbeschneidung in Deutschland, eine Bestandsaufnahme am 08.05.2017 im Hörsaal der MNR Klinik

            Auch interessant: https://www.youtube.com/watch?v=bbNQXI1jhQY&list=UUDA2beFMtAJEGdHKzklf4yg&index=31

            “Let’s unite together and fight this horrible, barbaric, evil thing that we’re doing to children”

            Ari Libsker, Journalist und Filmemacher aus Tel Aviv (Israel) spricht am 4. Weltweiten Tag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2016 in Köln über Berührungsängste und warum es so wichtig ist, miteinander zu reden und zusammen für Kinderrechte einzutreten.

            Ich weiß nicht was Sie glauben, meine Motivation ist klar, ich wünsche das kein Kind verletzt wird und allen Kindern ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit zugestanden wird. Nicht mehr und nicht weniger. Egal welcher Nationalität das Kind angehört und ob das Kind männlich, weiblich oder intersexsuell ist.

          • @Bela

            Danke, wir kommen den Tiefenschichten der Debatte womöglich gerade näher.

            Sie stellen also das „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ von Kindern zwar nicht absolut – finden z.B. Ohrlöcher, Tattoos und Impfungen angemessen -, wollen aber Eingriffe „zur Absicherung der gruppalen und religiösen Identität“ von Juden und Muslimen gerne verbieten lassen. Und deswegen ist es Ihnen so wichtig, bestätigt zu bekommen, dass dies nichts mit der damaligen Strategie der Seleukiden und auch nichts mit heutigem Antisemitismus zu tun habe. Richtig? 😏

      • Sehr geehrter Herr Blume:

        Eventuell meint diese Frau die Diskussion vor einigen Jahren um einen Richterspruch. Interessanterweise ging es in diesem Urteil nicht um ein Kind jüdischer Eltern sondern muslimischer Eltern.

        • Zur Beschneidung: Ja, auch ich kenne erschütternde Zeugnisse. Und selbst wenn sie „behutsam“ durchgeführt würde, bleibt sie eine lebenslange Verstümmelung. Nicht zu vergleichen mit einer Tätowierung oder dem Durchstechen der Ohrläppchen für Ohrringe.

          Aber ich halte es da ganz pragmatisch mit unserer Kanzlerin: Deutschland ausgerechnet sollte nicht das erste Land sein in Europa, das die Ausübung der jüdischen Religion verbietet. Diese Diskussion sollen andere führen, Frankreich, die Niederlande.

          Zudem ist zu bedenken: Eben weil die Beschneidung zumindest zur jüdischen Religion gehört (im Islam ist das meines Wissens Auslegungssache), wird man sie noch weniger verhindern können als die Abteilungen. Es gilt also, sie nicht in Kurpfuscher-Hinterzimmer abzudrängen.

  5. man muß Antisemitismus nicht bekämpfen.
    Wenn die Juden mal anfangen ein Segen (bedeutet absolut und objektiv lebensfördernd) für die Menschheit zu sein (das war/ist ihre eigentliche Berufung, dafür sind sie tatsächlich, á la Abraham 🙂 , auserwählt, siehe zB 1. Mose 12,3 und ganz speziell 1. Mose 28,14, zeitweise waren sie es ja auch, “König David” etc) sollte sich das Problem tendentiell von ganz alleine lösen.
    Zum “Segen sein” gehört natürlich auch das “Frieden stiften” (zB.. Psalm 34,15)
    ZB George Friedman wirkt, entgegen seinem Namen (“Dialektik” oder so?, ok, Marx war klar Jude, 4 jüdische Großeltern), in seinem Video nicht ganz so friedensstiftend.
    Leider kann man zB aus Nahum Goldmanns “das jüdische Paradox” einige Fakten entnehmen die Gründe für ihre Unbeliebtheit zeigen (bei Bedarf mehr).
    Zur Situation in Israel dagegen würde ich sagen: ist göttliche (also JHWH und nicht “G´tt”) Pädagogik.
    Nahum Goldmann in “djP” von 1976, Seite 267: “die semitische Rasse (also primär Juden und Araber, die hier aufeinanderprallen) ist sehr starrsinnig und vergißt nichts”.
    Beide Charaktereigenschaften sind nicht im Sinne von JHWH.
    Das Attribut bzgl der Israeliten “starrsinnig” gibt’s aber schon oft im Tanach.

    • PS nur um sicherzugehen… (die Bibel ist zwar, zumindest faktisch gesehen, das mit Abstand das meistverkaufteste etc Buch auf der Erde, aber scheinbar inhaltlich eher unbekannt und/oder unverstanden): JHWH ist ja (2. Mose 34,6) zB.. barmherzig, gnädig und “langsam zum Zorn”. 🙂 🙂
      Diese Eigenschaften sollte man dann auch bei seinen angeblichen Followern erkennen können.
      Präziser siehe Galaterbrief 5,22+23.
      Und nur “Feinde lieben” bringt tatsächlich Frieden, also auch Leben (Kurzform).

      • Lieber @rap,

        es ist nicht sehr leicht, Ihren manchmal etwas sprunghaften Gedankengängen und Zitatfetzen zu folgen.

        Erlauben Sie mir jedoch zwei Nachfragen:
        1. Verstehe ich Sie richtig, dass Sie „G‘tt“ und „JHWH“ für zwei unterschiedliche Akteure halten? Worin unterscheiden sie sich?

        2. Wenn Leid und Tod unter „göttlicher Pädagogik“ subsumiert werden können – läge dann nicht eine Art „göttlicher Verschwörung“ vor? 🤔

        • Nun, die Juden” haben den Tanach inzwischen ja schon 4 mal verworfen.
          “Neuen Bund” abgelehnt, Talmud (zumindest schon mal gegen 5. Mose 4,2, ist quasi eine neue Religion, im Talmud steht ja zB verschlüsselt, siehe Peter Schäfers “Jesus im Talmud”, dass Jesus in der Sch*** seiner Jünger in der Hölle sitzt, dabei sitzt er aktuell Psalm 110 konform zur Rechten Gottes, hat auch Stephanus gesehen), Kabbala (frontal gegen 5. Mose 18,9-14, schlimmer geht’s nicht), Kommunismus (Moses Hess und Karl Marx, die gesellschaftliche Ideologie des Antichristen, auch die Bücher von Viktor Suworow über den aggressiven Marxismus, “Internationale” bedeutet ja gewünschte Weltherrschaft, im Gegensatz zu “national” und “deutsch” in NSDAP, sind sehr interessant, und leider sehr plausibel…)

          Und sind so immer weiter von JHWH weggerückt.

          Sie scheinen es ja auch zu lieben sich eigene Gebote zu machen (hat schon Jesus kritisiert, der Talmud ist ja stark gegen zB!.. 5. Mose 4,2 )
          Und so haben sie JHWH auch schon 2 mal umbenannt.
          Zuerst in “Jehova” was Adonai ausgesprochen wird. Es ist ja in den 10 Geboten nicht verboten den Gottesnamen auszusprechen (es gibt fast 7000 mal HERR, also JHWH im Tanach) sondern nur in “zu Nichtigem” zu benutzen (haben sie wieder eigenmächtig geändert, wie auch die “40 Schläge minus einen” etc etc).
          Scheinbar haben sie gedacht es wäre besser ihn gar nicht mehr zu benutzen (Angst vor JHWH?) und haben nur noch Adonai gesagt. Und damit keiner versehentlich JHWH sagt haben sie die Konsonanten von JWHW mit den Vokalen von Adonai kombiniert: Jehova. Ausgesprochen von Eingeweihten: Adonai.
          Da nun das Kunstwort Jehova kein kein hebräisches Wort ist kann es auch kein Name sein (wenn die ZJ das nur mal kapieren würden…, auch die Elberfelder benutzt es inzwischen nicht mehr).
          “G´tt” scheint eine Art gnostisches Prinzip zu sein (will mich mit dem Bösen nicht zu sehr beschäftigen, reicht schon völlig immer mehr die Bibel zu verstehen).
          Die Kabbala ist ja frontal gegen 5. Mose 18,9-14 und daher das Buch Satans. Wie auch die Grundlage der Freimauerei (Salomos Tempel etc, die 666 verweist innerbiblisch ja auch auf Salomo) etc.
          Wie ja auch der Davidstern ein okkultes Symbol ist und nicht mit König David zu tun hat (ist putzig “Christen” die israelische Fahne schwenken zusehen, dabei könne Bibelkundige klar sehen dass das heutige Israel unter dem Fluch von JHWH steht, hat war mit der Regenmenge zu tun 😉 , zB 5. Mose 11,8ff, der Segen von JHWH korreliert quasi mit dem Wasserstand des toten Meeres… Kurzform).
          Übrigens ist “Gilgul” voll gegen die Bibel (siehe nur Daniel 12,13, übrigens glaubten auch die NaSozis an die Reinkarnation, okkult vs okkult) und die berüchtigten 600.000 Seelen waren 1. nur Männer (viel Spaß mit den Gleichstellungsdingsen) und das waren 2. genau die die nicht nach Kanaan wollten und in der Wüste umgekommen sind. 5. Mose 28,28?
          Manche Christen glauben ja dass sich Lukas 21,24 schon erfüllt hat. Aber “zertreten” auch kommt nochmal in Offenbarung 11 vor…
          Und nach Sacharja 14 und Off 11 wird Jerusalem ja nochmal in große Schwierigkeiten (-> “Gericht”) kommen.

          Zu Punkt 2 wenn Menschen an ihren Sünden festhalten wollen (zB Unbarmherzigkeit, Starrsinn und Mangel an Vergebungsbereitschaft) gibt uns JHWH, der ja unseren Willen respektiert (sonst gäbe es ja auch nichts Böses) ein ähnlich gestricktes Gegenüber als Spiegel.
          Dann haben wir irgendwann keine Lust mehr zu sündigen (nur In Hollywoodfilmen bekommen die “kämpfenden Helden” nie was ab) oder sie sind tot und könne auch sonst niemandem mehr schaden (JHWH muß das Böse manchmal begrenzen um das Leben zu erhalten).
          Und wie man der Bibel nachlesen kann kann auch JHWH teile und herrsche.
          So haben wir scheinbar noch mal eine Galgenfrist bekommen weil sich bestimmte Logen nicht einig sind wie schnell Gebot Nr. 1 auf den georgia guidestones, die 10 in Stein gehauenen Gebote der anderen Seite, durchgezogen werden soll (wäre zB mit Skalarwaffen, werden weltweit immer mehr Antennenfelder gebaut, kein Problem).
          Übrigens auch interessant diese Photo: http://www.eaec-de.org/Europaparlament.html
          Und die 12 Sterne auf der EU-Fahne sind die 12 Stämme Israels.
          Irgendein Nimrod (sie auch Gebot Nr 3 auf den georgia guidestones) oder Antiochus Epiphanes IV (das AC-Vorbild im AT) will scheinbar erneut sein “Glück” versuchen.
          PS nach 3. Mose 26 und Psalm 50,14+15 hätte gesegneten Juden (Segen bringt auch Schutz) sowas wie der Holocaust (welchen realen Umfang er auch immer gehabt haben mag) nie passieren können (Beweis: der eher gesamte Tanach).
          PS2 es gibt nichts was es nicht gibt, kaum noch zu “toppen”, 100% okkult und “klappsreif”: https://anthrowiki.at/Yonassan_Gershom.
          Dabei sind die biblischen Lehren doch so einfach. Tendentiell korrelieren Leiden und Schuld.
          Und daher brauchen wir ja auch Erlösung vom Bösen (durch die Wiedergeburt aus dem Geist, siehe auch schon bei Saul) um nicht in den eigenen! Sünden (Jesaja 3,9-11) umzukommen.
          Das ist nicht “Religion” sondern ganz real.
          In der Bibel geht es nicht um Religion sondern um LEBEN.
          🙂
          À propos “umkommen”: “die vereinheitlichte Feldtheorie” “á la Bearden”..
          zeigt klar dass mit dem Tod nicht alles zu Ende sein kann. Unser Bewußtsein ist quasi eine Art “Skalarwellenmatrix im Hyperraum”. Die auch ohne Körper existieren kann.
          Nach der Bibel gibt es ja 2 primäre Erkenntnisquellen über Gott: die “Schrift” (imho ev. Kanon ohne Esther) und die “Schöpfung” (Römer 1,20).
          Daher werden Naturwissenschaft und Bibel früher oder später konvergieren! Wenn die Wissenschaft mal mehr weiß und wenn die Bibel mal bekannter und verstandener (keine “Trinität”, keine “Opfertheologie” mehr, etc etc etc) ist.
          Die vereinheitlichte Feldtheorie zeigt auch klar das alles primär auf die Funktionen des Leben zugeschnitten ist…

          • Okay, @rap – wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstehe, so gehen Sie davon aus, dass sich „die Juden“ von „JHWH“ wiederholt und „starrsinnig“ abgewandt und sich stattdessen einen eigenen „G‘tt“ geschaffen hätten.

            Interessehalber: Wie bewerten Sie den Glauben bzw. „die G‘tter“ (?) von Christen, Muslimen und Bahai? 🤔

          • @ MB: man erkennt den Baum an den Früchten.

            Wenn die verbindlichen Früchte á la Galater 5,22+23 “>= 51%” vorhanden/erkennbar sind ist die betreffende Person ein “Kind Gottes”. Des Gottes. JHWH. Es gibt nur einen Gott (er hat aber 2 “göttliche beste Freunde”).

            Gal 5,22+23: “22 Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, 23 Sanftmut, Enthaltsamkeit. Gegen diese ist das Gesetz nicht gerichtet”.

            Und auch nur einen Geist Gottes oder heiligen Geist.

            Daneben gibt es noch viele andere “Götter”, also Dämonen (die stehen auch hinter den “Götzen”). Die “Früchte” derer in den Menschen sind á la Galater 5,19-21.

            “19 Offenbar aber sind die Werke des Fleisches; es sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Zornausbrüche, Selbstsüchteleien, Zwistigkeiten, Parteiungen, 21 Neidereien, Trinkgelage, Völlereien und dergleichen. Von diesen sage ich euch im Voraus, so wie ich vorher sagte, dass die, die so etwas tun, das Reich Gottes nicht erben werden

            Wenn ein “schlechter Moslem (die sind ja quasi “religiöse Rassisten”) oder Hindu”, oder sogar Atheist (die sind erfahrungsgemäß tendentiell aggressiv und ignorant, war länger zB im Telepolisforum, war da ein “Religiot”, obwohl ich eigentlich nicht “religiös” bin, die sehen das natürlich selber ganz anders) die Frucht des Geistes á la Galater 5,22+23 zeigt ist er ein Kind Gottes.
            Wenn ein “Christ” diese nicht zeigt (zB Kreuzzüge, Inquisition, Bomben auf Muslime werfen, Vernichtung der Schöpfung etc etc etc) ist er es nicht.

            Biblischer Christ ist ja wenn man “vom Geist Gottes (das ist auch der Geist der Bibel) getrieben wird”.
            Jesu Erbe ist Pfingsten.

            Und im neuen Bund haben alle Gläubigen (hoffentlich eigentlich Wissenden) das was im alten Bund nur die Propheten und Gesalbte hatten.
            Und daher gibt’s im neuen Bund eigentlich nur noch eine “horizontale Hierarchie”.
            Ist leider noch nicht überall angekommen. Etc.

            Natürlich kennt nur einer (oder auch 2, der Geist weiß was JHWH weiß) alle Umstände eines Lebens.
            Und auch daher dürfen Christen niemanden verurteilen.
            Man hat auch nur die Verantwortung für das was man weiß.

            Wie auch immer, echte Liebe kann nur bedingungslos sein.

  6. Mich “würde” Mal interessieren was – historisch – der (Ur-) Grund (od. Auslöser) für diesen ja zweifellos vorhandenen Antisemitismus ist/war. In (soweit möglich) objektiver, faktischer (wissenschaftlicher) Weise. Od. auch dem gemäß dem Ansatz: (Schließlich) keine Wirkung ohne Ursache. Sicherlich gibt es Probleme – Eigenschaften/Verhalten von uns Menschen – die (auch “quantitativ“) dringender, wichtiger sind, aber Antisemitismus ist, insb. nun Mal für Deutschland, ein (“psychologisch“) wichtiges Thema.

    • wie man bei Nahum Goldmann nachlesen kann könnte ein Grund sein dass sie scheinbar in den 1800 Jahren Exil II jeden Respekt und jedes Verständnis für Völker verloren haben die in ihrem eigenen Land leben.
      Er schreibt auch dass sie ihre Ghettos immer schon selber fertig gebaut hatten bevor jemand anderes das tun konnte.
      Ohne eigenes Land kann man auch kein Bauer sein (“schwitzen und sich die Hände schmutzig machen”) sondern fängt immer eine Stufe “höher” an: Handwerker, Händler, Bänker.
      Weiterhin schreibt Nahum Goldmann in “das jüdische Paradox”, Seite 77: “das Leben der Juden besteht aus 2 Elementen: Geld einsammeln und protestieren”.
      Beides macht wohl nicht übermäßig sympathisch, oder?
      Laut ihm neigen sie auch dazu verwandtschaftliche globale Netzwerke zu bilden die dann nicht mehr primär den Interessen ihrer Gastländer dienen.
      Dass sie auch nach wie vor das Christentum hassen ist ein weiteres Problem.
      Die “Lügen” in “von den Juden und ihren Lügen” bezogen sich ja erstmal auf Inhalte wie “Toledot Jeschu”, ein komplett polemisches antichristliches Hetzpamplet (“Jesus ist ein mit einem römischen Soldaten, Pantera, gezeugter Bastard, sexuell pervers, Zauberlehrling” etc etc). Gut, im Talmud gibt’s diesbezüglich wohl noch “Steigerungen” (siehe “Jesus im Talmud” von Peter Schäfer).
      Dass die Kirchen zeitweise Juden verfolgt haben ist natürlich völlig gegen die Schrift.
      Jesus hat ihnen ja am Kreuz vergeben.
      Und wenn man demütig, also realistisch, genug ist (wir sind nicht Gott und müssen es auch nicht sein) kann man den Grund auch immer mal auf sich beziehen: “denn sie wissen nicht was sie tun”.
      Gott sei Dank ist JHWH ja zB barmherzig, gnädig und langsam zum Zorn. Und auch er (ist in der ganzen göttlichen “Familie” so, für das Leben eben) will immer primär retten statt richten (zB Hesekiel 33,11).

      Aber außer bei Jesus gehören in der Praxis tendentiell immer 2 zu einem Problem…
      Daher kann man ja auch unabhängig seine Probleme lösen wenn man den “Balken im eigenen Auge” bearbeiten läßt (vom Geist Gottes).
      Das klappt natürlich nicht/nie wenn man “kodependent” ist (Kodependenz, “unangemessene Beziehungssucht”, gutes Buch dazu: “Mut zur Liebe”, war quasi die erste Krankheit der Menschheit, und bis heute vermutlich die verbreitetste, der erste dieser Art war Adam, der hatte leider keine persönliche Verantwortung übernommen, sogar gleich doppelt nicht: “die Frau! die Du! mir gegeben hast ist schuld” anstatt: “ja ich habe Mist gebaut, vergib und heile uns”).
      Auch Kain übernimmt keine Verantwortung. JHWH zu ihm : “kontrolliere das Böse”. Verantwortung übernehmen hätte geheißen: “ich kann es nicht (das war ja die Falle der “Frucht”, erstmals überhaupt böse sein zu können bedeutet nicht das Böse auch kontrollieren zu können!!), bitte hilf mir”.
      Das Credo der Kodependenz ist: die anderen sind schuld.

      Im Reich Gottes ist eine der wichtigsten Regeln im Umgang mit JHWH: übernimm persönliche Verantwortung.
      Das kann auch mal bedeuten: ich kann was nicht, ich verstehe was nicht, und sogar: ich will nicht (“schicke doch jemand anderen”, siehe Mose… nach langer und breiter Ansprache durch JHWH).
      JHWH ist beziehungs- und nicht leistungsorientiert.

    • Für die Antike habe ich eine einfache Erklärung:

      Spielen Sie mal mehrere Runden Risiko und sehen Sie dann, wie sich die Truppen dann in dem heutigen Israel versammeln.

      Im christlichen Europa waren die Juden, die “ihren Glauben” behalten durften.

  7. Hallo Herr Blume,

    beschäftigen Sie sich auch mit anderen Anti..ismen? Interessant wäre vielleicht auch die Beleuchtung des Antirussismus, also der Wahn, das hinter allem Bösen “der Russe” oder Putin als die Persönifizierung des absolut Bösen steckt. Dieser Antirussismus ist ja zur Zeit ziemlich verbreitet unter westlichen Politikern und Journalisten. Eine Wahl ist nicht wie gewünscht ausgegangen? -> Putin hat sie manipuliert. Unruhen brechen aus? -> Putin hat sie geschürt. Ein Computer wurde gehackt? -> Putin wars. Ein Flugzeug wurde abgeschossen -> Putin wars… usw.

    • Oh ja, @Peter Müller: Ich finde es zum Beispiel äußerst faszinierend, dass noch im 19. Jahrhundert ein gefälschtes „Testament von Zar Peter“ in Europa heftig diskutiert wurde.

      Heute lacht man – zu Recht – darüber, während die antisemitische Fälschung der „Protokolle der Weisen von Zion“ selbst noch von Abgeordneten der AfD vertreten wird. Hätten diese antirussische Verschwörungsmythen vertreten, so wären sie sicher ausgeschlossen worden.

      Merken Sie es? 😊📚

      • Das Problem mit den “Protokollen” ist leider sehr ernst.

        Die sind eine mindestens 3fache false flag operation.
        Was die NaSozis nicht verstanden haben (und auch die Kirchen haben ihnen da nicht weitergeholfen).

        Falle 1: durch die Einflechtung von religiös-biblisch-jüdischen Begriffen wie jüdischer König, Haus Davids, messianisch etc etc, wird der Eindruck erweckt dass alles dies im Auftrag von JHWH etc geschieht. Dabei haßt der biblische JHWH alle diese Dinge, wie auch generell Hinterlist und Heimtücke (siehe auch Jesaja ). JHWH ist, wie auch Jesus, für volle Transparenz. Gutes/Lebensförderndes muß man nicht verstecken.

        Die “Rechten”, die eigentlich echte Linke waren (es gab zB keine freie Marktwirtschaft im 3. Reich), halten bis heute JHWH für den Satan.

        Weiterhin wird suggeriert dass alle Juden gleich sind (in den Protokollen werden keine Unterschiede gemacht). Damals gabs aber mindestens 5 eher völlig verschiedene jüdische Gruppierungen (die Orthodoxen zB sind tendentiell wohl gegen den Marxismus, die Gleichsetzung Judentum= Marxismus war ein bestimmte Taktik und eben final eine Katastrophe, zur Ursache dieser Taktik mal die Rede Hitlers zur Wiedergründung der Partei 1925 lesen, ist vonden Briten abgeguckt, á la “gegen den Kaiser als Person, und gegen den Militarismus als Sache”).

        Weiterhin wird suggeriert dass ausgerechnet die religiösen Juden/Orthodoxen/Ostjuden die Weltherrschaft anstreben. Was wohl falsch ist.

        Das perfide ist dass die Methoden aus den Protokollen tatsächlich angewandt werden (es gibt auch nach der Bibel eine Weltverschwörung, Ziel: die Herrschaft des Antichristen, die NWO etc etc).
        Aber nicht durch die die hier die Schuld in die geschoben bekommen!

        Die “Protokolle” (die vermutlich aus einer ähnliche Grundquelle wie der Marxismus stammen, letzterer wurde , nach anderen Protokollen, nur erfunden zum große Menschenmassen kontrollieren zu können) dürften so mit das übelste Machwerk aller Zeiten sein.

        Eine mehrfache Falle.

          • @ MB: ich habe versucht den “Rechten” (die eigentlich 100% Linke sind, NaSozis, Hitler: “das Kapital soll der Wirtschaft dienen, und die Wirtschaft dem Volk”, und: “unser Kapital ist die Arbeit”) klarzumachen: das Böse gabs schon vor den Juden (die gibt’s ja erst seit gröbst 4000 Jahren).

            Ich persönlich denke dass da jemand dem Kabbala-Satan (Kabbala: eine Erfindung der Orthodoxen, -> SchUM-Städte, seit 1200) ein paar Millionen der in manchen (auch diversen jüdischen) Augen “überflüssigen” (es gab auch im Judentum eine “Aufklärung” mit seiner völligen Arroganz etc), “zurückgebliebenen” und “tendentiell müffelnden” (auch Rathenau hat nicht zu viel von ihnen gehalten) “Ostjuden” geopfert hat um Palästina zu bekommen.

            Leider gibt’s diese Seite nicht mehr (ist nicht die erste die verschwunden ist nachdem ich sie breiter zitiert haben): http://www.derisraelit.org/

            Hier konnte man sehr vieles nachlesen.
            ZB dass die Orthodoxen die Zionisten für den Holocaust verantwortlich machen (Kurzform). Und sie bis aufs Blut hassen.
            Außerdem haben sie den Rechten in einigen Dingen recht gegeben.

            ZB dass die US-Zionisten mit den Warenboykotten angefangen haben.
            Und dass die ersten Juden nicht eingesperrt wurde weil sie Juden waren sondern weil die ersten Kommunisten (Stalin wollte D als Sprungbrett für die Weltrevolution nutzen) fast alle Juden waren.

            Aus verschiedenen Quellen entnehme ich dass der HC wohl von bestimmten Quellen gewollt war.
            Sie haben NaSoziDeutschland (das damals immer mit dem Rücken zur Wand stand, siehe auch Sven Hedins: “Deutschland und der Weltfriede”) massivst unter Druck gesetzt und gleichzeitig alle Rettungsversuche verhindert (zB Stephen Wise, einer der Lieblingsfeinde von derisraelit.org, siehe auch: “Amerika und der Holocaust”).

            Auch mal nach cui bono bzgl. des HC fragen.

            Auch nach Nahum Goldmann hätte es ohne den HC kaum ein Israel gegeben.

            Erstmal nur so viel…

            PS so wie Joseph Farrell überall nur noch Naziverschwörungen sieht (die NaSozis wollen aber höchstens Rache, aber nie die “Weltherrschaft”) sieht “Prof Dr Hoefelbernd” überall nur noch Juden (aber zB Stalin war keiner).
            Wenn man diese Probleme berücksichtigt könne die Schriften beider interessant sein.

          • Aha, @rap. Sie glauben also, dass jüdisch-zionistische Verschwörer hinter dem NS-Regime steckten und Millionen auch jüdischer Mitmenschen geopfert hätten, um dadurch den Staat Israel gründen zu können…

            Würden Sie sich selbst als Antisemiten einordnen?

          • Ohne US-jüdisches Geld (diverse Quellen, zB “wer Hitler mächtig machte”) und ohne Stalins Hilfe (Thälmann hat in quasi selbstmörderischer Weise gegen die SPD taktiert, siehe zB “der Eisbrecher” von Suworow) wäre Hitler nie an die Macht gekommen.
            Und er mußte an die Macht gebracht werden weil er persönlich (zB aus einfachen Verhältnissen, kein Abitur, kein ehem. Offizier, kein Adel, jung, heidnisch etc etc) den maximalen Gegensatz zu den in D vorhandene “Eliten” darstellte.
            Und D hat den Krieg final primär durch Verrat (eben durch diese “Eliten”, die haben, um den auch sozialistischen Hitler loszuwerden quasi ihr eigenes Heer, Land und auch noch Millionen von Russen geopfert) verloren (siehe zB “Verrat an der Ostfront”, “Verrat in der Normandie” etc).

            D hat leider das Problem quasi das global geopolitisch wichtigste Land zu sein.
            Dazu noch das Land der Wiederkunft eines Christentums (der AC mag dasselbe wohl kaum, nach verschwörerischen Infos hat der Gaon von Wilna um 1800 herum Deutschland zu Amalek erklärt).

            Wer die Welt beherrschen will muß natürlich zuerst Europa beherrschen.
            Und wer Europa (das letzte der 7 biblischen zentralen Weltreiche, siehe zB die ganzen 7 Köpfe in der Offenbarung) beherrschen will muß welches Land beherrschen?
            Und wenn diese Land nicht freiwillig mitmachen will muß man was machen?

            Ok, “Besetztsein/Unfreiheit” ist nach zB 3. Mose 26 die Folge von Schuld/Sünde.
            Ist die Frage welcher typisch deutsche Charakterzug das hervorgerufen hat.

          • Wow, @rap – über Verschwörungsmythen auch noch einer jüdischen Weltverschwörung den Aufstieg Hitlers und die Massenmorde an Juden, Roma etc. anzuhängen; das ist wirklich ein starkes Stück. Und ich lasse es hier nur aus dem einzigen Grund stehen: Dass sich Leserinnen und Leser selbst davon überzeugen können, welcher massive Antisemitismus auch heute noch durch einheimische Hirne krankt.

            Aber bitte unterlassen Sie weitere Postings hier, es reicht.

            Ihnen gute Besserung.

          • Kein Problem.
            Wissenschaft hat eben scheinbar nichts mehr mit Wissen zu tun.

            Siehe auch testweise die mantramäßig wiederholte Behauptung (immer noch die gleichen Argumente wie in meiner Jugend, btw der “Reaktor” in Haigerloch sollte gar nicht kritisch werden, der diente anderen Zwecken) die Deutschen (die damals besten Wissenschaftler der Welt, Entdecker der Kernspaltung und der Quantenphysik etc etc, die hatten sogar vor dem WK2 schon eine physikalische Theorie der Antigravitation, Einstein lag/liegt in einigen Dingen schlicht falsch, bei Bedarf klar mehr) wären zB zu blöd für eine Atombombe gewesen.
            Schon allein nur (gibt ja inzwischen sehr viele klare Infos dazu, in Google Earth kann man sogar noch den Rest eines Kraters eines deutschen Atombombentests auf Rügen sehen) die Doku des “Verschwörungskanals ZDF” von 2015 “die Suche nach Hitlers Atombombe” beweist das Gegenteil.
            Und von Weizsäcker hat schon 1941 versucht ein Patent für eine funktionsfähige Plutoniumbombe zu bekommen.

          • @MB: “Vril” ist einfach die germanische Version der aus östlichen Gefilden bekannten “Macht” die dort unter verschiedenen Namen firmiert.
            ZB Ki, Chi oder Prana.
            War früher mal ne Weile im esoterischen Sektor zugange (die “Früchte” waren leider, ähm, quasi naturgemäß nicht so toll…)…

            Das Hakenkreuz ist ja, abgesehen von seinem eher buddhistischen Hintergrund (Reinkarnation etc, wie ja leider auch tanachwidrig bei den Juden: “Gilgul”, etc) linksherum gesehen eine Art von Wirbel.
            Wie er ja auch zentral bei Schauberger etc ein Rolle spielt. Und das auch nur weil es eben in der Natur so ist (Schauberger: Natur kopieren und kapieren, seine Werke muß man allerdings erstmal zB “übersetzen”).
            Dass Antigravitation (Einstein irrte hier, wir auch zB in der SRT, sie ist eben doch auf der untersten Ebene mit der 10^42 mal stärkeren EM verknüpft, ein Gravitation besteht quasi aus einen Photon und einem Antiphoton), ich schrieb es bereits, den Deutschen, zumindest erstmal theoretisch schon vor dem WK2 bekannt war haben sie das während des Krieges (zu Geheimprojekten siehe Hans Kammler, der ist ja mit der “Glocke”, quasi dem swiss tool der Hyperphysik, nach dem Krieg in Argentinien verschwunden, Peron hatte dort wohl extra ein entsprechendes Plasmalabor gebaut) unter dem Druck des Krieges auch praktisch umgesetzt.
            Als kleinen Einstieg mal das “nazi bell info pdf” angucken: http://igorwitkowski.com/english.html
            Ansonsten mal zB “im Reich der schwarzen Sonne” oder “die Bruderschaft der Glocke” von Joseph Farrell lesen und staunen (bin froh dass manche von den Deutschen im Krieg im geheimen erfundenen Prozesse, zB kernwaffenfähiges Material zu produzieren, bis heute nicht offen bekannt sind… werden in den diversen Büchern auch nur angedeutet).
            Ist übrigens merkwürdig dass so gut informierte Menschen wie Farrell oder Witkowski immer noch an der “Weltherrschaftshypothese” der “Nazis” (eigentlich NaSozis) festhalten. Obwohl durch nichts zumindest mir bekanntes faktisch belegbar (bei den USA und der “Internationalen” dagegen einfach belegbar, Hitler erwähnt ja in schon in seiner Kriegserklärung an die USA einen von deren “raffinierten” 🙁 Schachzügen um später die Macht des british empire an sich reißen zu können).
            OK, zumindest in den USA verkaufen sich Lügen ja scheinbar traditionell besonders gut… 🙁

            Nach Wilhelm Landig vermodern, mangels Ersatzteilen, die letzten 3-4 Flugscheiben ja in der Anden.
            Muß aber natürlich nicht so sein…

            Wie auch immer: “Jene” werden final wohl 2 Szenarien kreieren (geoutet von Wernher von Braun, der ja ziemlich viel Einblick in diverse Projekte hatte, [erst] auf dem Totenbett) die es der Menschheit vernünftig zu sein scheint eine totalitäre Weltregierung zu akzeptieren.
            Schritt 1 läuft schon: globaler Terror.

            Wie auch immer. Nach meine Erfahrungen allein im letzten Jahr kommt die verrückteste und exotischste Idee der Wahrheit inzwischen immer am nächsten.
            Bin mal gespannt was passiert wenn die “Internationale” eine Raumstation auf einer Mondumlaufbahn installiert…
            Dass die NaSozis in der Antarktis zumindest waren ist klar.
            Wäre auch sonst merkwürdig dass ausgerechnet Dönitz, der Herr der Langstreckenuboote (hat auch mehrere komische.. Sprüche abgelassen), Nachfolger von Hitler wurde.
            Wie auch immer: die “Religion” der NaSozis heißt nach wie vor “nur” Deutschland, und nicht “die Welt”.

          • Durch die Suche nach der Lösung für persönliche Probleme.

            Hatte da verschiedene Phasen.

            ZB Physik (Haupthobby während der Schulzeit)
            Esoterik
            Psychologie
            religiöses Christentum
            Bibel

            Und gerade als Deutscher kommt man dann irgendwann von von höckschen auf Stöckchen.

            Angefangen hatte dann semifinal alles mit einem nicht ganz freiwilligen Aufenthalt in 2 Kursen eine “Kurzbibelschule” im Rahmen einer finalen christlichen Therapie.

            Aus diesem Kurs waren primär 2 Sachen hängen geblieben: “die Bibel legt sich selber aus”. Und: die Bibel beschreibt unsere Welt.
            Der 2. Punkt begann mit Daniel 2.
            Nachdem ich nach 20 Jahre extensiven Gegrübels endlich kapiert hatte (kam auch durch Scholl-Latour: “das Ende der weiße Weltherrschaft” etc, und einer persönlichen Offenbarung: “die Füße liegen schon hinter uns”) was die “Füße” der Statue sind/waren begann ich in Kategorien wie zB in Weltreichen zu denken.
            In der Bibel gibt’s ja 7 zentrale Weltreiche (zB die diversen 7 Köpfe in der Offenbarung), nach der “Sintflut”. Von Ägypten bis “Europa”.
            Und dann kam auch zB die Erkenntnis was das britishs empire war. 🙁

            Etc etc.

          • PS vielleicht noch interessant (ist noch leicht OnT, das “NT” kommt eher nahtlos aus dem “AT” heraus): https://www.youtube.com/watch?v=wVfUimq2KeI
            Große Boxen sind durchaus konstruktiv…
            Leider nur bis 5:47 “brauchbar”.
            Der darauf folgende “Partyteil” soll wohl verhindern dass seine Follower ihn steinigen oder kreuzigen.

          • @MB: die “Füße” waren quasi das globale europäische koloniale (“christliche”) Weltreich:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Expansion#/media/File:Colonisation2-de.gif
            (mal eine Weile zugucken)

            Daniel 2 ist ja eine Kurzversion (auch in einfachen Symbolen die Nebukadnezar verstand, Götzenfiguren/Dämonen waren ja sein Ding) vom völlig parallelen Daniel 7, welches seinerseits eine Art Kurzfassung der Offenbarung ist (siehe zB in beiden die 3,5 jährige Machtzeit des Antichristen/falschen Messias, Daniel 7,25 und Offenbarung 13).
            In der Bibel wird ja die gesamte Menschheitsgeschichte nach der “Sintflut” in 7 zentralen Weltreichen beschrieben (eine der 7er in meinem “5*7 Prinzip der Bibel”).
            Ägypten, Assyrien, Babylonien, Persien, Griechenland, Rom und “Europa”

            In Dan 2 und 7 sinds die letzten 5, das erste jeweils Babylonien (leicht erkennbar), das vorletzte ist jeweils Rom (-> “Eisen”).
            Die Füße in Dan 2 entsprechen den diversen 10 (ist eine Symbolzahl) Hörnern (also auch mehrere Könige die gleichzeitig regieren) in Dan 7 und der Offenbarung.

            Zu den “Füßen”, die ja aus den eisernen Schenkeln des römischen Reichs (der 2 römischen Reiche… Ost und West ) herauswachsen, heißt es:
            “42 Doch du hast gesehen, dass die Füße und Zehen der Statue teils aus Eisen, teils aus Ton waren. Dies bedeutet: Das Reich ist zum Teil stark wie Eisen, zum Teil brüchig wie Ton. 43 Die Herrscher (Mehrzahl!!, voher war es praktisch immer nur ein Herrscher, zB Nebukadnezar oder Kyrus II) wollen ihre Familien durch Heiraten miteinander verbinden, doch ihr Bündnis hält nicht, genauso wenig wie sich Eisen und Ton mischen lassen. 44 Noch während diese Könige an der Macht sind, wird der Gott des Himmels ein Reich aufbauen, das niemals zugrunde geht. Keinem anderen Volk wird er jemals die Herrschaft übertragen. Ja, es bringt alle anderen Reiche zum Verschwinden und wird selbst für immer fortbestehen.”

            Eine “kackigere” Beschreibung des absolutistischen (eine Art adelige Inzucht die trotzdem ständig um Kolonien und Macht gekämpft hat) Europas ist wohl kaum denkbarer. Und Europa kommt ja zeitlich und räumlich aus dem römischen Reich heraus.

            Der größte Batzen von Europa war ja das british empire. Quasi ein “Volk mit Raum” (Einwohnerdichte, riesige Ressourcen, dito Frankreich, die USA und Rußland etc). Gegen das british empire war das römische Reich eine Regionalmacht.
            Das größte auf Gewalt basierende Einzelweltreich aller Zeiten. Herrscher über 1/4 der Landmasse und 1/4 der Menschheit. Etc.
            Überlieferer der schwarzen Sklaven (angeliefert von den islamischen Profi- Sklavenhändlern, Islam: 1200 Geschichte der grausamsten Sklaverei, von Kastrationen bis sonstwas) nach Nordamerika etc.
            Und als dann quasi nebenan 1871 das neue “deutsche Reich” machtmäßig aus dem Nichts erschien hieß es: germaniam esse delendam (kann man in damaligen britischen Zeitungen nachlesen).
            Dazu kommt noch der Inhalt des Videos “George Friedman Stratfor” (seit 100 Jahren tun die USA alles! um Deutschland und Rußland auseinanderzuhalten “denn vereinigt sind sie die einzige Macht die uns gefährlich werden kann”, Auseinanderhalten tut man “optimalerweise” durch Kriegschüren, ich muß zugeben, mehr diesbezüglichen Erfolg hätten sie gar nicht haben können, 2 Weltkriege, ein “kalter” Krieg der ein paarmal fast die ganze Menschheit ausgelöscht hätte, und heute schon wieder “böser Putin” 🙁 , naja, es gibt eben nicht Neues unter der Sonne, zumindest bis der Menschensohn mit den Wolken kommt :), wird aber leider nicht morgen passieren, und zur Trauer für viele gibt’s auch keine vorzeitige “Entrückung”… )
            Ist nicht so kompliziert.
            In Lügen (zB “Lawrence von Arabien”) und Intrigen waren die schon immer Spitze (siehe auch das interessante Buch: “1914: die Erfindung des häßlichen Deutschen”).
            Ok, Wilhelm II war wohl nicht zu schlau. Siehe zB seine “Hunnenrede”.
            Aber kolonisieren wollte er die Erde nie. Und er hat extra kleine Kanonen in seine Kriegsschiffe (die die Handelsflotte beschützen sollte) einbauen lassen (Hitler kritisiert das in “mein Kampf”, hat ja auch nix gebracht…) um die Briten nicht zu provozieren.
            Aber die Briten wurden eben irgendwann “feindlich übernommen”. Von den “Dynastien”. Im Verbund mit einigen jüdischen Gruppierungen (getroffen hatten die sich in Holland und Belgien)
            Heute sitzen die Dynastien primär in den USA, die ja genau so verlogen sind (der Apfel fällt nicht weit vom Stamm).

            Aber seit dem unwürdigen Auftritt von Herrn Maas (die ganzen Entschuldigungen und die mindestens 80 Milliarden Mark Entschädigung, siehe Nahum Goldmann, haben wohl noch nicht gereicht?) hat ja der israelische Schwanz noch einen zweiten Hund zum wedeln bekommen.
            🙁

            Übrigens sind das “kleine Horn” in Dan 7 logischerweise die USA (dito der “achte König” in Off 17).
            Die 3 durch sie herausgerissenen (entmachteten) Hörner: Deutschland (siehe “Schäuble 2011”), England und bald wohl auch final Rußland (eventuell gleiche Taktik wie früher für D: unter Druck setzen, also Krieg, und an den inneren Widersprüchen, äußert sich zB in Verrat, zerbrechen lassen).
            Aber es hat eventuell auch einen Vorteil herausgerissen zu sein: wenn der Menschensohn mit den Wolken kommt wird das 4. Tier samt allern (nur daran befindlichen?) Hörnern mit Feuer verbrannt.

            Insgesamt wird sich die Offenbarung genau so zuverlässig erfüllen wie es Daniel 9 getan hat.

            PS den rechts-Linken hatte ich schon mal erklärt dass es eine jüdische Kollektivschuld genau so wenig gibt wie eine deutsche.
            Schaun mer mal.

          • @rap

            Interessant. Haben diese Erkenntnisse Ihnen im Bezug auf die eingangs genannten persönlichen Probleme denn auch geholfen? Wenn ja, wie?

          • @ MB: ich weiß jetzt zB dass wohl die gesamte Generation meiner Eltern stark traumatisiert ist und ich sie entsprechend behandeln muß (geht leider nicht mehr bei allen 🙁 ).

            Leider hatte ich in einer früheren Phase mal ein Buch von Alice Miller (war die nicht jüdischer Herkunft, wie auch zB die meisten der aktuell völlig moralzersetzenden [es gibt auch lebenskonstruktive “Moral”] Frankfurter Schule?) gelesen in der sie überzeugend klar macht dass die Probleme von den Eltern kommen (stimmt sogar, ist sogar biblisch: “die Sünden/Leiden der Vorväter”, siehe zB.. 2. Mose 34,6+7, ist ja auch völlig vernünftig, niemand wird auch nur “unschuldig gezeugt”, Psalm 51 ist nicht doof).
            Leider hatte sie “Kleinigkeiten”.. wie Eltern = Kriegsopfer und Vergebung vergessen.
            Und so war die Beziehung zu meine Eltern (die ja in der Schule komplett per Megalügen mit dem Schuldkomplex indoktriniert wurden, und sie wraen als Kinder nur Opfer des Krieges, es gibt keine “Kollektivschuld”, etc..) vollzerstört. Incl. ihrer Nerven (doppelte Schuldgefühle etc, Kurzform).
            Weiterhin hat ihr Sohn mal ausgesagt sie wäre ein schreckliche Mutter gewesen (also auch noch eine Megaheuchlerin).
            Etc.

            Ansonsten ist es natürlich auch immer gut zu wissen wer Freund und Feind ist (nicht unbedingt weil man den Feind zerstören will, so gibts nie Frieden, wir sind ja alle Sünder, aber Dummheit ist eben auch Sünde, wenn man zB weiß das Muslime lügen dürfen kann man, nach dem sie wissen das ich es weiß, meistens ganz offen und normal mit ihnen reden).

          • @rap

            Sie gehen also davon aus, dass die zionistische Weltverschwörung Deutschland und auch Ihren Eltern einen (Kollektiv-)Schuldkomplex eingesetzt habe, nachdem sie selbst Hitler und Holocaust unterstützt hätten?

            Und diese „Erkenntnisse“ empfinden Sie als Trauma-entlastend? 🤔

          • Meine Eltern waren Jahrgang 1936 und 1940.
            Kinder sind, bis zu einem bestimmten Alter, naturgemäß nicht verantwortlich.
            Abgesehen davon dass die ersten 7 Jahre erstmal primär prägend sind (ist ja leider auch bei unserer Kanzlerin so).

            Heißt sowohl Hunger (kann auch die Körper- und Gehirnentwicklung betreffen), Bildungsprobleme.., Lebensgefahr (als Kind durch eine brennende Großstadt, seine Heimatstadt, laufen zu müssen ist “nicht nett”, oder nur durch Gnade nicht von Tieffliegern getötet zu werden), kein Schutz und sie haben niemanden umgebracht.

            Schön dass es Ihren Eltern möglicherweise besser ergangen ist.

            Mal abgesehen davon dass D seit Kriegende mehr oder weniger (darf ja nicht zu sehr auffallen) ausgeplündert wird.
            Scheinbar können sich manche Staaten nicht aus eigener Kraft und eigenen (eigentlich viel größeren) Ressourcen selber helfen??
            Und sie sind auch nicht wirklich dankbar (die Weltwirtschaft hat bis ca 1980 von aus D nach dem Krieg gestohlenen Patenten “gelebt”, danach ist ihnen wohl nix mehr selber eingefallen und dann gings nur noch um “Finanzprodukte”).

            Und daher hatten meine Eltern auch.. einfach keine Zeit sowas wie eine Beziehung zu mir aufzubauen.

            Und feste (in Kitas nicht wirklich gesichert, Kurzform) Bezugspersonen sollen ja (ok, natürlich nicht nach den Kommunisten) für Kinder wichtig sein.

          • der Weg in die Hölle (finaler “feuriger Pfuhl”, nicht “Fegefeuer”) ist mit Langeweile gepflastert.
            (bei Bedarf eine Stelle aus Jesaja).

            Viel “Spaß” weiterhin.

          • @rap

            Also, ich fand Ihre Antworten ganz und gar nicht langweilig!

            Die Schuld am NS-Regime und der Schoah bei der „zionistischen Weltverschwörung“ abzuladen und dadurch posthum die eigenen Eltern und die zu Lebzeiten leider belastete Beziehung zu ihnen entlasten zu wollen… so was liest man nicht alle Tage… 😮

            Haben Sie eigentlich auch selbst wiederum Kinder?

          • Hitler erwähnt in seiner Kriegserklärung an die USA den wahren Grund für den (mehrfach angedrohten) “Überfall” auf Polen.
            In den Monaten davor hätten die Polen mehr oder weniger grausam 62.000 der deutschen Minderheiten (Folge des Versaillers Konstruktes) ermordet. Mitten im noch-Frieden.
            Leider wurden meine diesbezüglichen anfragenden Kommentare bei den große Online-Zeitungen gelöscht (ich ziehe daraus meine Schlüsse, keine Antwort ist auch eine Antwort, ok, Meinungsfreiheit ist eh schon länger passé, zB die Zeit online ist nur noch ein Kampfblatt der Frankfurter Schule).
            Aber auch die katholische Kirche wird wohl klar wissen ob ein paar ihrer Schäfchen damals 10.000e, eventuell ja auch katholische, Deutsche ermordet haben.
            Ich gehe aber nicht davon aus das ich dort eine vernünftige Antwort bekommen würde.
            (OK, immerhin hat man ja heute als Häretiker im Umgang mit ihr heute schon wesentlich bessere Überlebenschancen als früher).

            Die Polen wollten ja ein großpolnisches Reich (“von der Ostsee bis zum schwarzen Meer”, die hatten ja auch schon durch Kriege der Tschechoslowakei was abgenommen) und haben gedacht sie würden in drei Wochen vor Berlin stehen (stand auch in ihren Zeitungen) wenn sie D zum Krieg provozieren solange es noch durch Versailles geschwächt war (noch ´33 hatten allein die Polen 3 mal so viele Soldaten wie D).
            Und so bekamen die Deutschen (die haben danach übrigens nur die ehemaligen deutschen Gebiete zurück “eingemeindet”, Stalin aus seiner Seite dagegen alles, keine “Protektorate”) eine gemeinsame Grenze mit Stalin. Der nur darauf gewartet hatte.
            Zum Rest siehe Suworow, und “Verrat an der Ostfront” etc.

            Ich persönlich denke (hat Gründe) dass die NaSozis absolut keinen! Krieg wollten (Hitler war ja der einzige der Konkurrenten der persönlich im Krieg war). Und man daher manche ihrer späteren Aktionen (auch gegen illegale Kämpfer, Partisanen) möglicherweise auch als eine Art von Rache verstehen kann. Weil Herrn H. seine Leute was wert waren (deshalb sind sie auch nicht nach Leningrad rein was Häuserkampf bedeutet hätte, Leningrad hätte sich einfach ergeben können, dann wäre die Belagerung obsolet gewesen) Und sie waren möglicherweise der Meinung dass es angemessen wäre die Mitglieder der Staaten/Gruppierungen die ihnen das (wie immer hintenrum etc)aufgezwungen haben an der Arbeit um Erhalt von D zu beteiligen.
            Je mehr Krieg um so mehr.
            Und weil sie keinen Krieg wollten haben sie dann das Konzept des “totalen Krieges” entwickelt (übrigens war in Sowjetunion schon ´39 die gesamte Wirtschaft in Kriegswirtschaft umgewandelt, in D erst ´42) Rüstung damit der Krieg möglichst schnell vorbei ist und sie sich wieder konstruktiven Aufbauarbeiten widmen könnten (steht ja hinter Goebbels groß auf dem Banner: “totaler Krieg – kürzester Krieg”).

            Übrigens gibt es in der Rede von Benjamin Freedman (an die Khasarentheorie glaube ich aus sprachlichen Gründen allerdings nicht, die Karäer kommen als Nachkommen eher in Frage, und die sind sogar [religiös] “jüdischer als die Juden”, “sola Tanach” 🙂 ) noch potentielle 2 Megadolchstöße (wären dann schon 4, “Versailles statt Wilson 14-Punkte” und die Subversion der “umherwandernden roten Räte” die die Wehrkraft zersetzt haben, siehe auch Sven Hedin) von jüdischer Seite.
            Ist bisher nur schwer die zu verifizieren.
            Einen winzigen Hinweis zu einem der beiden (der andere hat mit der “Balfourerklärung” zu tun) gibt bisher nur Nahum Goldmann (er hat “mit einer Handvoll Dollars” während der Inflation! 2 Jahre lang “wie Gott in Bayern gelebt”).
            Der Dolchstoß “Versailles statt Wilson 14-Punkte” zieht sich ja durch viele Reden der NaSozis.

            Interessant auch die Bücher von Sven Hedin (ich hatte vor seinem “Deutschland und der Weltfriede” keine Ahnung was “Versailles” konkret bedeutete).
            Sven Hedin (der war “sogar 1/16 Jude”) dürfte wohl einer der damaligen Menschen mit dem größten Horizont und Wissen gewesen sein. Was die ihn kritisierenden kleinen Geister kaum erkennen können und wollen.

            Zumindest imho: ohne Wahrheit kein Frieden.
            Und wer heute nicht Frieden will weiß einfach zu wenig.
            Atomwaffen sind, schon länger (ok, Ausnahme als NEMP, welcher vermutlich auch die AKW eines ganzen Landes hochgehen lassen würde, ohne Elektronik keine Steuerung und Kühlung mehr, etc), nicht mehr das Schlimmste.
            Mit denen kann man wenigstens nicht zB die Erde an sich zerstören.
            Auch zB möglicherweise aus Versehen (das Problem der Zauberlehrlinge).

            PS falls Sie der Meinung sein sollten das die NaSozis die Weltherrschaft wollten können Sie mir bestimmt entsprechende (wenn es so klar ist, auch viele) Stellen in primären Dokumenten nennen.
            ZB in mein Kampf oder diversen Reden etc.
            Ich habe bisher nichts gefunden.

            Eventuell auch weil ich zB “Weltmacht sein” (neben! den anderen aggressiven Weltmächten die D ans Leder wollten) und “Weltherrschaft” unterscheiden kann.

            PS2 eine schon sehr alte Frau aus der Umgebung, die aus Österreich stammt, fragt sich wie man auf die Idee kommen kann dass Hitler Österreich besetzt! hätte (zu weiterem siehe auch Sven Hedin).

  8. @ rap – 29. April – 13:32

    Also ich bin nicht besonders bibelfest. Insf. ich nicht auf weitere in Ihrem post genannte Punkte eingehe. Es ist aber auch nicht das, was ich mit “Auslöser“ meine (wenn sich die Sache überhaupt bis zum Ursprung des Konfliktes zurückverfolgen lässt). Hierzu jedoch

    wie man bei Nahum Goldmann nachlesen kann könnte ein Grund sein dass sie scheinbar in den 1800 Jahren Exil II jeden Respekt und jedes Verständnis für Völker verloren haben die in ihrem eigenen Land leben

    frage ich Mal — Mal davon ausgehend (weil Sie ja *könnte* und *scheinbar* schreiben), dass das mit dem Exil stimmt — warum sie ins Exil gegangen sind.

    In den 1800 Jahren Exil verstehe ich (falsch?) als _vor_ 1800 Jahren (also etwa ab 200 n. Chr.). War das wirklich das erste Exil? Denn meine Frage *warum* bezieht sich ja auf den (möglichst) “Urgrund”. Also die Ursache für das, so es das gab, allererste Exil.

    • Im Prinzip ist die Sache eigentlich ganz einfach.

      Obwohl JHWH Gott von allem ist ist das eher winzige Israel quasi sein Privateigentum.
      Um das AT verstehen zu können muß man zB auch wissen dass früher in Israel noch ein anderes Klima herrschte. Es hat mehr geregnet und daher war Israel quasi der “Garten Eden reoladed”.
      https://www.focus.de/wissen/mensch/archaeologie/archaeologie-die-wueste-bluehte-einst_id_6283185.html
      Und alle die dort leben durften hätten vor Freude und Dankbarkeit eigentlich den ganzen Tag herumspringen müssen.
      Was weder bei den Kanaanitern (Mord und Totschlag, Menschenopfer, oder 5. Mose 18,9-14) und später auch bei den Israeliten nicht der Fall war.

      Alle Verheißungen im AT sind an die Gerechtigkeit des mosaischen Gesetzes, Grundlage die 10 Gebote, gekoppelt.

      Den Vertragstext können wir in 3. Mose 26 und 5. Mose 28 nachlesen.
      Es gibt jeweils einen Segens- und eine Fluchteil.

      Der Segensteil beginnt immer: wenn Ihr euch an meine Gebote haltet…

      Dann (ist quasi allgemeines menschlich-geistliches Grundgesetz) wird sein:
      materielle Versorgung (siehe auch Matthäus 6,33)
      (“ganzheitliche”) Gesundheit (Leiden und Schuld/Sünde haben miteinander zu tun)
      Frieden/Schutz
      Freiheit/Unabhängigkeit
      gesunder Respekt und Anerkennung durch andere

      Welchen Göttern man dient entscheidet auch über die moralischen Maßstäbe und Gesetze.
      Von lebensfördernd (Mose) bis hin zu Verbrechen aller Art (Götzen/Dämonen).

      JHWH ist in gewisser Weise auch demokratisch (er respektiert unseren freien Willen).
      Die Israeliten wollten unbeirrbar durch alle zu ihnen geschickten Propheten anderen “Göttern” dienten.
      Durften sie dann semifinal auch, aber eben dort wo diese zu Hause sind. ZB in Babylonien (Exil I).

      Die Begründung für Exil I (nach den “70 Jahren á la Jeremia” wurde aber erstmal nur der Tempel neu erbaut) finden wir zB…!!! in Jeremia 7.
      Die für Exil II (die 2. Zerstörung Jerusalems samt Tempel und Details wird in Daniel 9 angekündigt) in Matthäus 23 (zB Unbarmherzigkeit kommt bei JHWH gar nicht gut an, und die Sadduzäer waren ja schon fast Atheisten).

      In Daniel 9,24 wird gesagt dass nach den “70 Jahrwochen” (also mit der 2. Zerstörung Jerusalems samt Tempel 70 n. Chr.) “Visionen und Propheten versiegelt” werden.
      Und grob nach 1900 öffnen sich Siegel (die 7 Siegel in der Offenbarung, Siegel Nr. 2 waren die beiden Weltkriege).

      Puh…

  9. Gewissermaßen zufälligerweise habe ich eben diesen Artikel gelesen:

    https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-04/psychologie-antisemitismus-welterklaerung-wahn-aehnlichkeit/komplettansicht.

    “Passt“ ja nun gerade zum thread. Geht auf, sozusagen meine Frage, schon Mal recht gut ein. Zitat (Anm. in der Klammer von mir):

    … Er (der, hier, Antisemit) projiziert stattdessen seine inneren Konflikte nach außen und nimmt sie so als Bestandteil eines Anderen wahr. Antisemitismus ist Teil dieser Persönlichkeitsstruktur. ZEIT ONLINE: Der Antisemit sieht in Jüdinnen und Juden also das, was er an sich selbst nicht mag? Winter: Genau …

    (Zumindest) ein – m.M.n. – recht objektiver (klug-analytischer) Aspekt. An dem (sehr) gut möglich einiges daran ist. In Englisch nennt man das auch finger-pointing. Verdrängen. Menschlich aber _durchaus_ verständlich. Löst allerdings das Problem “nicht wirklich“ …

  10. rap – 29. April – 20:11

    Tut mir leid – ich kann mit den biblischen Erklärungen/Hinweisen (bei allem Respekt) wenig anfangen. Dass die Menschen (hier Juden) selber an ihrem Schicksal schuld sind, ist durchaus OK (besser als “finger-pointing“). Allerdings nun wieder die wirkliche (erste/letzte) Macht/Entscheidung einem (dem Schöpfer-) Gott zuzuordnen (sich ihm – ggfls. ihr – zu ergeben; zu ihm/ihr zu beten), “gefällt“ mir nicht.

    In diesem post https://scilogs.spektrum.de/engelbart-galaxis/kampf-um-hoeflichkeit/#comment-2629 (der thread wurde heute publiziert) steht am Ende ein 5-Zeiler, der dem — was ich “lieber“ unter dem richtigen/besseren Ansatz einer Problemlösung sehe/verstehe — eher entspricht (_und_ er soll ja “sogar jüdisch“ sein) = es liegt in unserer Hand; nicht der eines Gottes/einer Göttin.

    PS: Das mit “gendern“ mach ich hier gerade Mal wegen dem Thema im o.a. thread.

    • es gibt eben tatsächlich sowas wie die “Gesetze des Lebens”.

      Wer drauf rumtrampelt trampelt quasi ja auch auf sich selber, etc, rum.

      Auch Viktor Schauberger hat klar gesagt, ist ja auch logisch, dass in der Natur die Zusammenarbeit! stärker ist als die Konkurrenz.

      Weiß nicht wer andauernd die Menschen etc etc (zB die Geschlechter) primär gegeneinander aufbringen will.
      Durch zB behauptete “evolutionäre Mechanismen”.
      Anstatt zB Frieden, Versöhnung und Heilung zu bringen.

  11. @Michael Blume:

    “Für nichtjüdische Autokratien hegen Antisemiten regelmäßig stärkere Sympathien als für die israelische Demokratie.”

    Im Gegensdatz zu Israel, den USA und unserer Qualitätspresse, hege ich überhaupt keine Sympathien für die saudischen Kopfabhacker. Ich bezeichne übrigens auch Christen und Moslems als Verschwörungsmystiker.
    Sie sind hingegen derjenige, der nur den Antisemitismus als verurteilenswert hält, nicht jedoch Islamophobie und den Antirusissmus, der im 2.WK über 20 Millionen Russen das Leben gekostet hat.

    • Ja, @Peter Mueller – wir haben längst verstanden, dass Sie Semiten generell verachten und sowohl Juden, Christen wie Muslime gerne abwerten. Und dass Sie „großzügig“ über die Millionen Opfer auch der russischen und chinesischen Diktaturen hinwegsehen, solange diese dem westlichen Liberalismus die Stirn bieten.

      Danke auf jeden Fall für die eindrucksvolle Bestätigung der vorgetragenen Thesen und ein herzliches „Dann geh doch rüber!“ 🙂

      • @Michael Blume: Sie haben doch damit angefangen andere Menschen abzuwerten, indem sie kritische Geister als “Verschwörungstheretiker” und “Verschwörungsmystiker” zu bezeichnen. An der amerikanischen Regierung zweifeln? Kann ja gar nicht sein. Alles totale Spinner. Aber an ein übernatürliches Wesen glauben – das ist gut und richtig.
        Ja, der Holocaust war ein schreckliches Verbrechen, das 6 Millionen Juden das Leben gekostet hat. Warum ergibt sich jetzt daraus aber die bedigungslose Unterstützung eines Besatzungsregimes? Der 2.WK hat auch über 20 Millionen Russen das Leben gekostet. Statt jetzt aber solidarisch mit Russland zu sein, hetzen wir wieder wie zu Zeiten des kalten Krieges. Daran können Sie natürlich nichts Verwerfliches finden sondern machen noch Witzchen.
        Verachten tue ich nur Menschen wie Sie, die willfähige Helfer der scheinheiligen und doppelmoralischen Politik des Westens sind.

        • @Peter Müller

          Es ist auch psychologisch interessant, dass Sie immer wieder Aussagen wahrnehmen, die niemand getan hat.

          Wo genau hätte ich “kritische Geister” jemals als “Verschwörungstheoretiker” und “Verschwörungsmystiker” bezeichnet? Den Begriff der Verschwörungstheorie halte ich für hochproblematisch – genau davon handelt die obige Rede. Haben Sie diese gar nicht gesehen oder nur nicht verstanden? 🙂

          Und Mystik bzw. Spiritualität beschreibe ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen als von Religion zu unterscheidende Kategorie:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/mystik-spiritualitaet-interdisziplinaerer-perspektive-ein-neues-buch-eine-neue-kategorie/

          Wenn überhaupt, spreche ich von “Verschwörungsgläubigen” – also von Menschen, die an die Vorherrschaft übermenschlich begabter Superverschwörer glauben.

          Sie schrieben:

          Ja, der Holocaust war ein schreckliches Verbrechen, das 6 Millionen Juden das Leben gekostet hat. Warum ergibt sich jetzt daraus aber die bedigungslose Unterstützung eines Besatzungsregimes?

          Wer hat das behauptet? Der Staat Israel ist ein Staat wie jeder andere – und praktisch alle Staaten der Erde sind irgendwann einmal durch Kriegszüge und Eroberungen entstanden. Ich lehne illegale Siedlungen ebenso ab wie z.B. die russische Annexion der Krim oder die chinesische Besetzung von Tibet. Aber interessanterweise bestreitet kaum jemand wegen der Krim oder Tibet das Existenzrecht von Russland oder China. Merken Sie den Unterschied?

          Verachten tue ich nur Menschen wie Sie, die willfähige Helfer der scheinheiligen und doppelmoralischen Politik des Westens sind.

          Tja, das ist halt die Schwäche, die sich liberale Demokratien selbst zufügen: Sie gestehen auch jenen Freiheiten zu, die sie verachten. In Russland, China oder auch der Türkei würden Sie für vergleichbar regierungskritische Kommentare schnell Besuch von der Polizei und schlimme Konsequenzen bekommen. In Deutschland können Sie dagegen gefahrlos Demokraten trollen.

          Selbstverständlich ist auch westliche Politik oft scheinheilig und doppelmoralisch – hier prangere ich beispielsweise on- und offline die Haft von Raif Badawi bei unserem “Verbündeten” Saudi-Arabien an:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/saudi-arabien-liberalismus-raif-badawi/

          Hier geht es um unsere verhängnisvolle Abhängigkeit vom Öl, gegen die ich bei jeder Gelegenheit arbeite:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/warum-blut-oel-die-rentierstaatstheorie/

          Aber, hey – ich vermute ja, dass Sie eigentlich klug genug wären, um zu verstehen, worum es hier geht. Aber Sie “wollen” es eben nicht.

          Mögen Sie uns vielleicht ein wenig verraten, aus welchen Erfahrungen Ihre Abneigung gegen das “westliche System” entstanden ist?

  12. Feedback :

    Antisemitismus, es liegt ein verschleiernder Begriff vor, sog. Semiten meinend, soll den Rassismus gegen Juden meinen.
    Dieser ist besonders virulent und exemplarisch für Kollektivisten und eben den Rassismus.

    Eine aus Sicht des Schreibers dieser Zeilen gute Rassismus-Definition liegt hier vor :
    -> ‘Racism is usually defined as views, practices and actions reflecting the belief that humanity is divided into distinct biological groups called races and that members of a certain race share certain attributes which make that group as a whole less desirable, more desirable, inferior or superior.’ [Quelle, “gemopst” seinerzeit von der e-sprachigen Wikipedia (die mittlerweile anders und “schwammiger” definiert)]


    Derartiger Hass gegen andere, sog. Rassen (“Rassen”) meinend, bedroht alle.
    Es kann sich hier nicht herausgeredet werden auf bestimmte Konflikte um Israel herum, stattdessen ginge auch Martin Niemöller :
    -> gttps://www.gutzitiert.de/zitat_autor_martin_niemoeller_thema_gemeinschaft_zitat_9331.html (wobei der das Wesen des Kommunismus’ womöglich nicht gänzlich begriffen hat, was abär an dieser Stelle nicht weiter stören soll)

    MFG + schöne sonnige Woche noch!
    Dr. Webbaer

  13. Lieber Michael Blume, ich freue mich sehr, dass Sie dieses Amt bekommen haben! Ich finde es nur schade, dass sich Ihre Tätigkeit nur auf BW beschränkt, denn bei dem allgemeinen Antsimetismusbeauftragten (83 Punkte bei Scrabble lt M. Wulliger) fehlt es doch etwas an der nötigen Eloquenz und er kann Ihnen nicht das Wasser reichen! Weiterhin alles Gute und viel Kraft!

  14. Infolge eines Kommentars in dem von mir hier am 29.4. um 20:33 verlinkten ZEIT Artikel bin ich auf diesen Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Judenfeindlichkeit gestoßen.

    Der in dem Zeit Artikel für den Antisemitismus angeführte (psychologische) Hauptgrund/Aspekt [komprimiert formuliert (Zitat)]: Der Antisemit sieht in Jüdinnen und Juden also das, was er an sich selbst nicht mag — den ich in meinem o.a. Kommentar ja als durchaus zutreffend (objektiv, klug-analytisch) bezeichnet habe — taucht bei Wikipedia ja überhaupt nicht auf. “Trotzdem“ finde ich den Wikipedia Artikel ebenfalls sehr zutreffend/faktisch. Als Hauptgrund interpretiere (jedenfalls) ich hier (wieder komprimiert ausgedrückt) den Unwillen/die Abneigung der Juden, sich an die Gesetze/Normen der Machthaber anzupassen. Zitat aus Wiki (runde Klammer von mir):

    Die Großreiche des Alten Orients Altes Ägypten, Assur, Babylonien, Persien, Medien, das Großreich Alexanders und das Römische Reich versuchten oft, den Völkern eroberter Gebiete ihre Götter und Kultur aufzuzwingen [..] Sie (im Artikel die Israeliten genannt) verweigerten sich zunehmend der polytheistischen Umwelt, lehnten Synkretismus und Gottkönigskulte ab und stellten damit die Wertorientierung und politische Einheit der jeweils herrschenden Großreiche in Frage.

    Ich bin kein “Anarchist“, habe aber für diese Haltung ein großes Verständnis. Dass man sich an gewisse im jeweiligen Umfeld geltenden Regeln (Gesetze/übereingekommene Normen) halten muss, versteht sich (so i.S.v.: When in Rome, do as the Romans do). Was mir aber gar nicht gefällt, ist (nur als Bsp.): Führer befiel, wir folgen Dir. _Andererseits_ ein gutes Team“ (in der Regel) mehr erreicht als “Unangepasste“. Eine gut abgestimmte Fußballmannschaft z.B. od. überzeugte (motivierte, sich mit den Vorgaben identifizierende) Soldaten. Um Fehlassoziationen zu vermeiden: Ich bin kein Fußballfan (mehr) und Freund des Militärs (bei allem Realismus) war ich “nie“.

  15. Was ist Antisemitismus …

    Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpft Marx ihn als “jüdischen Nigger Lasalle” und schreibt: “Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seiner Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.”

    http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/13960-200-jahre-karl-marx

    • Nun dieses Beispiel zeigt einfach 2 Dinge

      1. Auch Juden können Antisemitisches von sich geben.
      2. Wie auch der Fall Marr zeigt, hat der Antisemitismus nicht nur religiöse Argumente gegen Juden.

  16. Ich habe mir die Rede jetzt mal durchgelesen aber sie ist leider völlig einseitig und unausgewogen. Die Palästinenser kommen gar nicht vor, so als ob sie gar nicht existieren würden, und es werden einseitig nur Antisemiten kritisiert. Dabei gibt es doch so viele andere Formen des Rassismus aber die werden nicht kritisiert. Diese wahnhafte, einseitige Fixierung auf den Antisemitismus offenbart nur das antipalästinensische Denken des Autors.

    • Im Gegenteil, lieber @Peter Müller: Der Antisemitismus ist Jahrtausende älter als der Nahostkonflikt und der moderne Staat Israel. Auch wenn Sie es gerne verdrängen, fanden Pogrome und schließlich auch die Shoah des NS-Regimes „vor“ der Staatsgründung statt.

      Dass es Ihnen nicht gelingt, in Juden etwas Anderes als Israelis zu sehen und dass Sie auch den Kampf gegen Antisemitismus nur als Parteinahme im Nahostkonflikt erfassen können, spricht Bände.

      Selbst ein Mahmud Abbas hat sich heute für seine Verschwörungsmythen entschuldigt. Aber dieser Peter Müller hinterfragt sein Welt- und Feindbild nie. 🙂

      Ihnen ein erholsames Wochenende, ggf. mit einem nicht-braunen Buch 🙂

    • Nun etwas Ironie. Daraus könnte man folgende Verschwörungstheorie basteln:

      Da haben also der König von Grossbritannien und Wilhem II einen Plan geschmiedet, das Osmanische Reich in einen Krieg hineinzuziehen, um dieses zu zerschlagen und dann auf dessen Staatsgebiet (Palästina) eine jüdische Kolonie zu errichten. Dies ist garnicht so abenteuerlich, denn beide Herrscher waren ja verwandt. Mit der Zerlegung des Osmanischen Reiches hat es ja gut geklappt. Dann musste also nur noch Hitler aufgebaut werden. Deutschnationale gab es ja genug, die dabei mitmachten. Mit Hitler hatten dann die Juden soviel Angst bekommen, dass sie nach Palästina zogen und da ja auch die UNO von Grossbritannien und den USA aufgebaut wurde, war dann es ein Leichtes den Staat Israel zu errichten.

      • @Rudi Knoth

        Auch Sie darf ich gerne noch einmal auf die angesprochene Problematik des Begriffes „Verschwörungstheorie“ hinweisen. Verschwörungsmythos trifft das Gemeinte besser.

        Und da Antisemiten ein fixes Feindbild haben, konstruieren sie ihre Mythen ganz ironiefrei. Das Ergebnis steht dabei stets fest: Immer sind die Juden, weitere Semiten und ihre bewussten und unbewussten Verbündeten schuld.

        An dieser Menschenverachtung ist nichts lustig, gar nichts – selbst millionenfacher Mord hat diesen Hass nicht gestillt und er ist auch weiterhin nicht satt… :-/

        • Nun das tut mir aber leid. Eigentlich wollte ich nur die Aussage von Abbas im Bezug auf “europäisches Projekt” also den Staat Israel ins absurde ziehen. Daher der absurde Komplott von England und Deutschland. Aber so unsinnig sind Verschwörungsmythen nun mal. Nun denn einen schönen Sonntagabend. Ich schau mir dann die Pössel-Diskussion über die Relativitätstheorie an.

          • Es gab früher immer mal wieder Versuche, über “spaßige Verschwörungsmythen” deren Schwächen aufzuzeigen, @Rudi Knoth. Doch insbesondere in Zeiten des Internets zeigt sich: Es gibt immer jemanden, der hasserfüllt und ignorant genug ist, um auch solche “Späße” für bare Münze zu nehmen…

            Auch Ihnen einen schönen Sonntagabend!

  17. Erstaunlich am Antisemitismus finde ich nicht, dass es ihn gibt, sondern die breite Resonanz, die er findet. Ob arm, reich, gebildet, ungebildet, rechts oder links, in allen Milieus findet man Zuspruch zu antisemitischen Mythen. Deshalb kann beispielsweise auch Mahmoud Abbas solche Mythen in aller Öffentlichkeit verbreiten (Zitat aus The Independent: The 82-year-old leader suggested during a speech on Monday that the mass murder of Jews was caused by their involvement in money lending.). Nachträglich distanziert sich Mahmoud Abbas von jeder Form des Antisemitismus, nicht aber von seinen Aussagen, denn in seinen Augen sind seine Aussagen die Wahrheit und nicht gegen Juden oder Israel gerichtet. Auch diese Art der Argumentation und Verteidigung findet man sehr oft.

  18. Klare Worte ohne relativierende Einschübe und Schwurbeleien sind hierzulande selten geworden:

    Nach antisemitischer Karikatur: Die «Süddeutsche Zeitung» trennt sich von Dieter Hanitzsch

    Bayerns bekanntester Karikaturist hat Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu als kriegslüsternen Raketenmann mit wulstigen Lippen und Riesenohren dargestellt.

    Die «Süddeutsche Zeitung» hat sich mit sofortiger Wirkung von Dieter Hanitzsch getrennt, ihrem bekanntesten Karikaturisten. Das bestätigte Chefredaktor Wolfgang Krach am Donnerstag auf Anfrage im Gespräch mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Der Grund ist eine Zeichnung, die am Dienstag auf der Meinungsseite erschienen war und die gleich mehrere antisemitische Stereotype enthielt. Zu sehen war die israelische Gewinnerin des diesjährigen Eurovision Song Contest mit dem Gesicht von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.

    Nase und Ohren hatte Hanitzsch übertrieben gross gezeichnet; ein Stilmittel, das man in Deutschland vor allem aus nationalsozialistischen Hetzschriften gegen Juden kennt. Im Schriftzug des Song Contest prangte ein Davidstern, ebenso auf einer Rakete, die Netanyahu in der Hand hielt. «Nächstes Jahr in Jerusalem!», stand in einer Sprechblase – ein Wunsch, der am Ende des Pessachfests ausgesprochen wird und an den Auszug der Juden aus Ägypten erinnert. Der Gesamteindruck der Zeichnung war fatal, und der Protest kam schnell, nicht nur von jüdischen Verbänden.

    Der Zeichner selbst zeigt indes keinerlei Einsicht. «Dass sich die Redaktion entschuldigt, ist ihre Sache. Ich entschuldige mich nicht», sagte er der «Jüdischen Allgemeinen».

    https://www.nzz.ch/feuilleton/antisemitische-karikatur-sueddeutsche-entlaesst-dieter-hanitzsch-ld.1386592

Schreibe einen Kommentar