Vortrag gegen digitale Verrohung im Gedenken an Luisa-Maria Kellermayr

Hass und Verschwörungsmythen, Hetze und SLAPP-Attacken – wer wie auch ich in der digitalen Öffentlichkeit steht, bekommt viel davon ab. Sogar immer mehr. Und nicht wenige meinen gerade auch in Politik und Behörden, man sei ja “selber Schuld”, wenn man sich unter Klarnamen digital äußere. Genau diese Haltung stärkt wiederum das v.a. rechtspopulistische Silencing – die gezielten Versuche, demokratische Stimmen zum Verstummen zu bringen und so die Meinungshoheit in Medien zu erringen. Nach Facebook (aus dem ich daher schon 2019 ausstieg) kippt derzeit auch Twitter in einen immer brutaleren Freund-Feind-Dualismus. Der um die digitale Rechtswissenschaft verdiente Anwalt Chan-jo Jun (Würzburg) hat daraus jetzt bereits Konsequenzen gezogen und hier seinen wohl längeren #twoff (Twitter-Off) begründet:

Ebenso wie den geschätzten Kollegen Jun hat auch mich der Tod von Lisa-Maria Kellermayr (1985 – 2022) tief erschüttert. Wir hatten auf Twitter Kontakt und ich hatte mich im Juni für sie gegen all den Hass in die Twitter-Bresche geworfen. Doch sie fühlte sich nicht zuletzt vom österreichischen und europäischen Rechtsstaat im Stich gelassen.

Schenkte mir ihr Follow, doch auch ich konnte nicht ausreichend helfen. Twitter-Profil von Dr. Lisa-Maria Kellermayr. Screenshot: Michael Blume

Auch für mich bietet sich die bittere Erkenntnis, dass aus der Ermordung von Walter Lübcke (CDU) (1953 – 2019) offenbar wenig Lehren gezogen wurden. Und auch ich selbst erlebe ja täglich: Der freiheitlich-demokratische Staat erwartet mutige Stimmen – ist aber immer noch zu selten bereit, diese auch wirklich zu schützen.

So musste zum schon lange geplanten Vortrag gegen die fortschreitende “Digitale Verrohung” in Boxberg im Main-Tauber-Kreis nachbestuhlt werden, ein tapferer Bürger organisierte auch eine Handy-Aufzeichnung. Ich erinnerte an Dr. Kellermayr und schilderte auch eigene Erfahrungen mit dem digital verstärkten Hass und Dualismus.

Ehrlich gesagt bin ich nun froh, wie auch in den vergangenen Jahren mit sommerlichem Digitalfasten einige Wochen weniger Hass und Hetze abzubekommen. Doch ab September möchte ich weiterhin meine Stimme auch digital erheben – denn ich glaube, das ist ein wichtiger Teil meines Auftrages. Und ich will von Ehrenamtlichen und Freiberufler:innen nicht erwarten, was ich nicht selbst auch bereit bin zu leisten – und zu riskieren. 

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) u.v.m. Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren als „teilnehmender Beobachter“, um Digitalisierung zu erforschen, Religionswissenschaft leichter zugänglich und niedrigschwelliger diskutierbar zu machen.

28 Kommentare

  1. @Michael Blume
    eine dringende Bitte: geben Sie, wenn Sie über den Tod von Frau Dr. Kellermayer berichten, auch gleich die Adresse einer Hilfsstelle an. z.B. https://www.telefonseelsorge.de/
    So schlimm beide Fälle auch sind (und für mich die Verantwortlichen auf der gleichen, niedrigen moralischen Stufe stehen) in der Prävention muss man nach meinem aktuellem Stand unterschiedlich damit umgehen.
    Im Falle von Frau Dr. Kellermann gibt es den “Werther-Effekt” (z.B. hier https://filmlexikon.uni-kiel.de/doku.php/w:werthereffekt-5282) . Für Morde wie an Herrn Lübcke ist mir das nicht bekannt.
    Es tut mir leid, wenn ich hier so “hereingrätsche”, aber in der Sache sind wir uns wohl einig.

    • Ja. Danke für den Link, @Joachim Fischer.

      Mir reicht freilich nicht die Telefonseelsorge als Antwort auf digitale Gewalt. Die Menschen brauchen Schutz, noch lange bevor es zu Suizid-Gedanken kommen kann. Aber ich nehme an, auch darüber sind wir uns einig.

      • @Michael Blume
        Völlig einig. Die Telefonseelsorge ist “nur” die allerletzte Linie. Deshalb ist sie trotzdem wichtig.
        Strukturell muss sich mit dem Internet einiges tun, ich schlage einmal vor, es auf “strukturelle Sünde” zu untersuchen.
        Zum “Internet als Waffe”: das scheint allen Menschenaffen so zu gehen. Schon ein Stock ist ein Werkzeug oder eine Waffe. Es ist eben alles ambivalent und nur ganz weniges eindeutig gut oder schlecht .

  2. Was mich zunehmend,nicht nur generell,irritiert ist,dass Gewalt als Teil des Identitätsanspruch zum Anspruch als Freiheitsausübung ausgeführt wird.
    Es widerspricht dem Gewaltmonopol des Staates und der Legitimität der Notwehr und Abwehr von Gewalt.
    Es ist die Umkehr des Toleranzparadoxon als aktives Recht der Prävention vor Notwehr.
    Erkennen wir das als legales Mittel zur Durchsetzung von Interessen an,ergeben wir uns dem,dann haben wir tatsächlich Spät-Weimar-Verhältnisse.
    Das Duckmeusertum vor diesen strategischen und taktischen Ausführungen vor Drohung und Anwendung von Gewalt,welches schon Gewalt ist, macht mich bedenklich.
    Danke für Ihr Rückgrat @Blume!
    Die Ausübung des Identitätsanspruch durch Gewalt ist alles andere als ein Freiheitsinteresse. Es ist der Vorlauf zur Unterdrückung!
    Siehe Putin und Xi Jinping,Modri,Bolsonaro oder aktuell Orban.
    Mir machen dies Typen keine Angst,sondern deren Mitläufer

    • Danke, @Mussi.

      Der Medienwissenschaftler Marshall McLuhan schrieb 1969 in einem Brief an Jacques Maritain:

      „Jede neue Technologie ist eine evolutionäre Erweiterung unserer eigenen Körper.“

      Wenn dies so stimmt – und ich tendiere immer mehr dazu -, würde dies tatsächlich bedeuten, dass die digitalen Interaktionen zwischen Flausch und Gewalt tatsächliche, körperliche Interaktionen wären. Das Internet wäre dann nicht nur Kanal und auch nicht nur Werkzeug – sondern immer auch potentiell eine Waffe…

      • @Blume
        Wir koppeln ja immer noch Geist von Körper ab,aber gerade die Sprache ist über die Bedeutung eines Wortes die Verbindung beider.
        Markus Gabriel scheint es in ‘Der Mensch als Tier’ verstanden zu haben und den Zusammenhang zu sehen.
        Das Sprache sowohl Kitt als auch Waffe ist,ist ja nicht neu.
        Somit sind auch die entsprechenden Instrumente und Kanäle eine Erweiterung nicht nur von Körper,sondern von Körper UND Geist!
        Zustimmung!

  3. Ja,dem stimme ich zu. Es ist wieder einmal eine Frage des ‘ dual use’ eines Instrumentes.
    Irritierend ist dennoch die scheinbare Akzeptanz und hinnehmbare Richtigkeit der Überlegenheit von Gewalt.

  4. @Michael 05.08. 20:53

    „Das Internet wäre dann nicht nur Kanal und auch nicht nur Werkzeug – sondern immer auch potentiell eine Waffe…“

    Text, Bilder und Kunst ganz allgemein sind zwar waffenähnlich einsetzbar, sind aber eben gerade keine Gewalt im engeren Sinne. Und werden entsprechend auch erst in recht speziellen Fällen strafrechtlich relevant. Morddrohungen oder einfach nur Beleidigungen etwa gehört dazu.

    In weniger demokratischen Systemen wird auch einfache Argumentation kriminalisiert. Immerhin das brauchen wir denn wohl nicht.

    Auch nichtdigitales Mobbing ist auch öfter schwierig vor einen Richter zu bekommen.

    Was natürlich im Internet neu ist, sind die Möglichkeiten anonym aktiv zu werden, ohne dass die Polizei hier aktiv wird bzw. überhaupt in der Lage wäre, entsprechende Drohungen und Beleidigungen zu verfolgen. Das scheint mir das zu sein, das hier neu ist, und auch ein Problem.

    Auf Facebook und Zwitter mag ich entsprechend auch nicht aktiv zu werden. Die Betreiberfirmen sind mir schlichtweg schon nicht koscher. Ich bevorzuge also in der konkreten Kommunikation simple Emails und sonst eben eigene und anderer Webseiten. Hier auf Scilogs wird entsprechend auch so moderiert, dass sich eben kein krimineller Wildwuchs entwickelt. Um so was müssen sich die Betreiber kümmern. Tun die das nicht, dann benutze ich die entsprechenden Plattformen schlichtweg nicht.

    Öfter mal auf Widerstand zu stoßen belebt hingegen durchaus die Diskussion. Und auch Unsinn kann man einerseits als Herausforderung betrachten, und anderseits auch als Ansatzpunkt nehmen, Dinge mal richtig zu stellen.

    Das Problem mit Verschwörungsmythen ist eigentlich nur akut, wenn geballter Unfug in einer Menge verbreitet wird, dass man mit einer Gegenargumentation nicht mehr hinterher kommt.

  5. Im Grunde ist das der ‘battle’ zwischen cancel culture/political correctness vs Sprache als Waffe/Freiheit der Meinung, der sich am Gewaltbegriff entlang hangelt.
    Zum jetzigen Zeitpunkt und Analyse der Entwicklungen der letzten Jahre kann ich nicht anders und es schleicht sich wieder ein, Fanatismus,Extremismus,Schreihälse und gerade die Identitären usw. in die Nähe des Infantilismus zu bringen.
    Mir scheint momentan, Infantilismus ist ein wiederkehrendes Phänomen.

  6. Eine weitere Analyse von ‘Gewalt und Mitgefühl’ von Robert Sapolsky bringt mich zur Analyse von rechts und links. Beides ist auf männlich vs weiblich zu reduzieren.
    Ich komme zu dem Ergebnis,das links = Mitgefühl= cancel culture= politcal correctness=weiblich vs rechts =Gewalt= Freiheit der Meinung = Freiheit der Sprache als Waffe = männlich ist.
    Es ist grobe Vereinfachung.
    Aber genau so spiegelt es sich gerade zwischen Liberalismus und Illiberalismus und im Wesentlichen zwischen West und Ost,Asien und Europa.
    Ich bezeichne es als die Durchdringung des Infantilismus: Prinz und Prinzessin.
    Sehr simpel,aber tragisch in geopolitischen und machtpolitischen Dramaturgien.
    Es lohnt sich,über feministische Aussenpolitik nachzudenken…

    • @ Mussi
      Der Rückfall in einen infantilen bzw. totalitären Zustand ist ein bekanntes Problem, m.W. zum ersten Mal bei Hegel in seiner Analyse der franz. Revolution beschrieben. Entwicklungspsychologisch ist das ein Rückfall in den Allmachtswahn des Kleinkindes. Bei einer feministischen Aussenpolitik wird man das bald auch beobachten können- da unterscheiden sich Männer und Frauen nicht. Historisch das greifbarste Beispiel sind die ägyptischen Frauen, die das Pharaonenamt innehatten, z.B. Kleopatra. Besonders friedlich war sie wohl eher nicht.
      Links und rechts halte ich für überholte Kategorien aus der Zeit der französischen Revolution, die nicht mehr taugen für die heutige Zeit. Ich denke eher der Spannungsbogen geht von totalitär über liberal zu anarchisch bzw. Recht des Stärksten.

  7. Diese Gedankengänge enden in der Frage: Wer setzt sich durch? Matriachat oder Patriachat? Das scheint mir im Grunde die große politische Lage simpel runtergebrochen zu sein. Auf Eurasien und Afrika.
    Es ist ‘etwas’ komplexer…

  8. Trump,Putin,Xi Jing,Bolsonaro,Orban,Kaczinsky usw….alles Deppen,weil sie glauben, sich selbst und somit den Weltendrall verstanden zu haben.
    Irre,völlig irre!
    Prof. Manfred Lütz hat schon in den 2’tsdern verstanden,dass wir die Falschen behandeln. Diese sind nur Vorbilder für weitere Deppen…

  9. Fazit nach Holzherr:
    Wir haben eine technisch komplexe Welt geschaffen. Aber wir ticken im Grunde nicht anders als wie immer:als Tiere,extreme Tiere.

  10. Das Internet bietet eine neue Bühne für ein uraltes Problem: Mit Pöbel lässt sich nicht diskutieren, der kommuniziert mit Urlauten, Dezibel und Fäusten, denken kann er nicht, er kennt nur brachiale Gewalt, um seine Interessen durchzusetzen. Man ist versucht, Polizei und Militär auf den Mob anzusetzen, um die Straßen mit Kanonen und Wasserwerfern freizuspülen, und wenn, wie im Internet, keine Polizei da ist, tut man das, was die Römer taten, als die Legionen verschwanden – man zieht eine Burgmauer um sich, lässt die Barbarenhorden draußen toben, überlässt ihnen die Straße, parkt einen dämonischen Maxwell-Türsteher vor die dicke Palasttür, der die Ausweise und Stammbäume kontrolliert und nur die Kaltblüter rein lässt, und debattiert vernünftig und gesittet unter piekfeinen Puderperücken im Salon. Was natürlich sehr bequem ist, es sind nur die eigenen Probleme präsent, man kann die Horden da draußen verachten, es gibt keinen Grund, sich einen feuchten Dreck um die Bande zu scheren. Wenn die Bande das merkt, wird sie natürlich noch wütender und lauter, was natürlich dickere Bertas auf den Straßen und dickere Türen in den Palästen bedeutet.

    Der Pöbel ist zu laut, das macht den Adel taub. Voilà, die Polarisierung der Gesellschaft.

    Es gibt halt Schwellen, die werden durch hohe Energiezugabe nur fester. Bis sie irgendwann mit großem Krach brechen, das kann mit einem großen Pöbelschlachten enden, wie zu Luthers Zeiten, oder mit einem großen Adelschlachten, wie bei den Franzosen, oder mit einer gewaltigen Expansion, die die Unzufriedenen in die Kolonien deportiert, wie in Großbritannien und Russland, im großen Krieg, der die Spannungen an den Nachbarn entlädt, wie bei den Deutschen. Ist ein bunter Bonbonladen, suchen Sie sich aus, was Ihnen am besten schmeckt.

    Ich bin für Expansion, als Deutscher für die vertikale, mit sehr viel Bauen und Graben, als Pole für die horizontale, irgendwohin, wo ich Neuland erschließen kann, als friedliebender Mensch irgendwohin, wo die Einheimischen nichts dagegen haben, wie Ozeane oder Wüsten oder Partnerländer, die viel Platz und viele Ressourcen haben, aber unsere Technologie, Industrie und Know-how brauchen, sie zu erschließen. Die heiraten wir dann, wie einst Polen Litauen heiratete, wurde so was wie die Wiedervereinigung Roms draus, Rom lässt sich von Irland bis Amur gut verkaufen, auch wenn ich persönlich die blutrünstige Toga-Party ziemlich eklig finde. Tja, mein Leben ist ein einziges Froschhüpfen über den eigenen Schatten, was ich noch ekliger finde, aber was will man machen. Würden wir den Weltuntergang mit etwas mehr Hirn und etwas weniger Adels-Etepetete und Pöbel-Raserei aufziehen, könnte es der größte Spaß werden, den die Menschheit je erlebt hat. Natürlich gibt es ein Oberlimit für den Spaß, den Menschen erleben können, deswegen haben ihn auch schon die Amis erlebt, die Deutschen des Wirtschaftswunders und so, besser wird’s nicht.

    Aber nee, wir müssen ja erst mal alles ins Extreme treiben, bis es uns um die Ohren fliegt, klammern uns an Angststarre fest, rühren uns nur aus absoluter Not und Verzweiflung, warten auf ein Wunder, das darauf wartet, dass wir zu ihm kommen, und probieren erst mal alles durch, wo garantiert nur Schutt und Asche rauskommen können, weil wir nichts als Laufen im Kreise kennen und wenn wir uns dabei zu Tode trampeln, keine Lösungen finden, als noch schneller im Kreise zu rennen. Quizfrage: Drei Leute laufen im Fahrstuhl im Kreis, wie schnell müssen sie rennen, damit sie sich gegenseitig genauso viele Beulen zufügen, wie hundert Leute, die in einen Fahrstuhl gequetscht sind? Voilà, die Umwandlung von Energie in Masse, je schneller wir rennen, desto heißer und enger wird’s. Öl, Gas, Atom, Wind, Solar, Naseweis im Teufelskreis, bis wir entkommen, in Fetzen. Tja, wer sich nicht zwischen links und rechts, oben und unten entscheiden will, weil ihm die Werbung alles gleichzeitig versprochen hat, kann auch wirklich überall gleichzeitig hin. Nur Geduld und Schwitzen.

    In dieser Reibungshitze, dieser sehr langsam ablaufenden, globalen Explosion, stecken halt auch Sie mit drin. Sorry. Sie bekommen ein Achtmilliardstel meines Mitgefühls, ich würde die Pauschale nehmen, im Gesamtpaket Menschheit kriegt irgendwie jeder so um zwanzig, dreißig Prozent ab. Kommt öfters vor, wenn man kooperiert und die Ressourcen sinnvoll nützt.

    Wenn Sie schon im hellsten Höllenfeuer brennen, bleibt Ihnen nicht viel übrig, als die Zugbrücke hochzuklappen, Öl auf die Teufel zu gießen und sie von den Zinnen zu werfen, doch so können Sie nur die Stellung halten und reiben sich irgendwann auf. Versuchen Sie so nebenbei, die Feuerwand, wo Engelshölle und Teufelshölle um Luzifers Gottesthron kämpfen, zu unterlaufen. Auch auf der Gegenseite gibt es Leute, die eigentlich keinen Bock haben, für die Ambitionen irgendwelcher Möchtegern-Höllenfürsten zu leiden und zu krepieren, sondern nur die Brötchen zurück wollen, die ihnen der Adel gemopst hat. Menschen, die ihre Familien und Häuser schützen wollen, und nur aus Hoffnungslosigkeit Versprechen folgen, von denen sie eigentlich schon wissen, dass sie genauso leer sind, wie die, mit denen sie bislang gefüttert wurden. Die Meisten von ihnen kennen halt keine andere Sprache, ihre Nöte zu klagen, als sich in Lynchmobs zusammenzurotten und zu grölen, ist nur ein komisches Jiddisch, Platt oder Cockney. Suchen Sie nach Dolmetschern, die für beide Seiten übersetzen können. Die Höllenfürsten beider Seiten werden not amused sein, denn beide leben vom Hunger und für beide bedeuten Brötchen ihren Sturz. Denen kann ich nur eine Ganzkörpermatratze anbieten, um sie weich aufzufangen, statt bloß französische Kopfkissen. Sorry, wer den Job nicht kann, wer ihn nicht lernen will, wird halt gefeuert, ist halt so auf dem freien Arbeitsmarkt. Böses Blut muss dabei nicht fließen, keiner von uns ist wirklich böse. Es gibt keine Teufel in der Hölle, nur verdammte Idioten.

    Natürlich könnte es sein, dass Sie schon mit der Schlacht auf den Zinnen voll ausgelastet sind und für so was keine Kraft mehr haben. Dann kämpfen Sie halt weiter, halten Sie durch, aber wenn Legionen zu ihrem Entsatz kommen, vergessen Sie nicht, das Schwert niederzulegen. Alte Gewohnheiten wird man schwer los, daran geht die Welt zugrunde.

    Würden Sie die Hunde nicht in Bellduelle verstricken, hätten sie viel mehr Zeit und Kraft zum Beißen. Sie haben eine Rolle im großen Spiel und, soweit ich es beurteilen kann, spielen Sie sie hervorragend. Natürlich ist mein Dafürhalten generell bedeutungslos, ich bin nur ein Internet-Spinner, fragen Sie jemanden, der Ihnen wichtig ist. Wunder, uns zu retten, sind in Überfluss vorhanden, und wenn uns Vernunft und Einsicht fehlen, sie zu nützen, muss es halt die Verzweiflung tun. Der Trick ist, sich zu erschöpfen, in der tiefsten Finsternis zu Boden zu fallen, solange man noch die Kraft hat, sich wieder zu erheben. Der Tod gibt Ihnen ein Küsschen, und das wird kein Spaß sein. Ab da ist entweder alles vorbei, oder es geht wieder aufwärts. Finden wir alle erst heraus, wenn’s so weit ist.

    Halten Sie durch. Irgendwas machen Sie schon richtig. Wenn genug andere Leute ihren Teil richtig machen, wird’s was, wenn nicht, dann halt nicht, wen juckt’s, wir sind Menschen, keine Tomaten, uns vermisst keiner, die Tomaten zumindest ich.

  11. Ich meine, zu den westlichen (kapitalistischen) Werten gehören nicht nur „Wettbewerb“ und „Kassenkampf“, sondern auch der „Meinungskampf“, zumal wir eben das Recht auf freie Meinungsäußerung haben, wie es uns immer wieder „eingetrichtert“ wird..

    Der „Meinungskampf“ kann entarten.

    Widerstand entsteht hauptsächlich dann, wenn eine Meinung nicht nur „geäußert“, sondern einem „aufgezwungen“ werden soll. Wenn es letztlich um „Besserwisserei“ geht. Wie z.B. bei der Impfpflicht. Man schützt sich hauptsächlich selbst und kann trotz Impfung andere Menschen anstecken.

    Ich persönlich habe mich impfen lassen, weil ich Impfungen eher gut vertrage und ich für mich Vorteile sehe. Andere Menschen haben andere Erfahrungen und andere Meinungen.

    Das Beispiel ist typisch. Es geht brutal um Meinung gegen Meinung, der im Meinungskampf „Unterlegene“ wird auch noch sanktioniert. Es wird doch keiner ernsthaft glauben, der “Unterlegene“ würde seine Sicht verändern und seinen Arm zum Impfen hinhalten. Wut und Hass werden geradezu „erzwungen“.

    Das Impfproblem ist nicht von der Art, dass eine „Einheitlichkeit“ zwingend erforderlich ist, wie z.B. in der Frage des „Rechtsfahrgebotes“, bei dessen Missachtung würde es täglich tausende Tote auf der Straße geben.

    Ich meine, die Politik und die Medien sollten zum besseren gegenseitigen Verständnis beitragen und alles unterlassen was die Konflikte verstärkt.

    Vermutlich hilft nur eine strikte technische Überwachung des Internet und psychologisch geschulte Fachleute erklären den „Brutalos“ was „Meinung“ und was verbotene „Morddrohung“ ist.

  12. Ischt schon schlimm in den sogenannten Social Media, die oft gar nicht besonders sozial sind : Mobbildungen, Denunziationen, die sogenannte Cancel Culture, Herabsetzungen und Beleidigungen, Kommunistifizierungen und Nazifizierungen als nackte Unterstellungen gehören leider dazu, auch dieser webtypische Hass [1] auf Andersdenkende, auf anders Redende.

    Dr. Webbaer hat das sehr frühzeitig erkannt und nie so [2] mitgemacht, die (auch erst erworbene) Webkompetenz [3] hielt ihn davon ab.
    Auch sein dickes Fell, auf ganz böses “Holzen” wird von ihm nicht reagiert, fertig.
    Was nicht geht, ist sog. Hatern “Stoff” zu geben, also mit ihnen zu reden und gar zurück zu “holzen”.
    Denn genau so brauchen es die sog. Hater, dann erst blühen sie auf.

    Mit freundlichen Grüßen + Ohren steif halten!
    Dr. Webbaer

    [1]
    ‘Webtypische Härte’ müsste iO gehen, eine Kurzangebundenheit verwoben mit einer gewissen, nicht übertriebenen Polemik geht.

    [2]
    Wissenschaftsnahe WebLog-Verbunde sind keine sog. Social Media.
    Mittlerweile mag Dr. W auch möglichst angemessene und vorsichtige Moderation.

    [3]
    Dr. W ist “early adopter’ des Webs, dieser Hass ist erst mit der sog. Social Media gekommen.

      • Ist sich gerne durchgelesen worden und das Audio-Dokument wird sich gerade angehört, Herr Blume, allgemein ist Dr. Webbaer nicht mehr so optimistisch, wie er einmal war, nun ist sozusagen realistisch, weder optimistisch, noch pessimistisch. – Auch das kann sich noch ändern, wenn die “neue Medien”, immer ist so das Internet mitgemeint, weiter polarisieren.
        Dieser neulinke Identitarismus, meist Identitätspolitik genannt, ist ja zudem noch groß im Kommen, neben den Religionen, insbesondere dem Islam.
        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. Webbaer (der sich übrigens ebenfalls medial-politisch manipulieren (abär seltener als früher) lässt und zwar auf Gebieten, die ihn nicht sonderlich interessieren, so dass er unzureichend skeptisch wird, vermutlich geht dies jedem so)

        • Danke, @Dr. Webbaer. Und, ja, obwohl ich mir Begrifflichkeiten wie Cancel Culture und Wokeness nicht zu eigen mache, erlebe ich schon auch, dass es Angriffe gegen die Meinungsfreiheit vor allem, aber nicht nur von Rechtsaußen gibt. Für Konzertabbrüche aufgrund der Frisur von Musikern, wie erst neulich in der Schweiz geschehen, fehlt mir jedes Verständnis. Solche Überschläge schüren m.E. dann wiederum Panik auf der Rechten und spielen dem Freund-Feind-Dualismus direkt in die Hände. Die nächsten Jahre werden turbulent – und es geht um nicht weniger als um unsere Grund- und Menschenrechte im Zeitalter der Digitalisierung…

          • Ja sicher, lieber Herr Dr. Michael Blume, Sie sind ja ebenfalls Angriffsziel geworden, auch sogenannter Cancel Culture, da woll(t?)en [1] Sie einige weghaben, komischerweise sind es diesmal diejenigen, die sog. Cancel Culture ansonsten beklagen.
            Sicherlich gehört es sich, dass auch bei unterschiedlichen Meinungen miteinander diskutiert wird, Polemik ist in Ordnung, aber die Argumentationen müssen halbwegs passen, die Datenlagen halbwegs stimmen.
            Zustimmung natürlich zu Ihrer Einschätzung ganz unten im Re-Feedback.

            Mit freundlichen Grüßen und weiterhin viel Erfolg, danke für Ihre Arbeit hier bei den SciLogs.de
            Dr. Webbaer

            [1]
            Ich lese mir seit einiger Zeit nicht mehr durch, wenn sich von bestimmter Seite mit Ihnen und Ihren Meinungen unfair auseinander gesetzt wird. (Auch nicht schön, aber was soll ich machen, wenn sich diese Lektüre nicht lohnt und sogar schlechte Stimmung bereitet?)

          • Danke, lieber @Webbaer. Für meine Aussagen in der TV-Dokumentation „Verschwörungswelten“… (verfügbar in der ZDF-Mediathek hier:

            https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/verschwoerungswelten-the-great-reset-100.html )

            …gab es sogar ein exklusives AUF1-Schimpf-Video:

            https://twitter.com/beauftragtgg/status/1557407981913915394

            Von Verschwörungsgläubigen & Freund-Feind-Dualist:innen grob angegangen zu werden, werde ich stets als Auszeichnung für meine Arbeit empfinden. 🙂

          • Dr. Webbaer hat mal webseitig eine deutsche Identität angenommen, um dem ZDF-Video zu folgen, es ist leider anscheinend außerhalb der BRD nicht verfügbar, er hat sich auf Ihre Statements konzentriert, den Rest weitgehend “ausgeblendet”.

            Also da war dann von Ihnen u.a. auch die Rede von ‘Gewalt’ und ‘Angriffen’, Dr. W findet’s denn doch a bisserl auch polarisierend.

            Es gibt bestimmte Entwicklung wie das (vglw. neue) Aufkommen neulinker Bewegung, die sehr stark zu sein scheint und auch von der internationalen Wirtschaft finanziell unterstützt wird, es gibt eine schwerwiegende demographisch beschreibbare Krise in vielen “westlichen” Ländern und es gibt Masseneinwanderung.
            Auch gibt es Personen wie Klaus Schwab und George Soros, die amüsanterweise beide Familienunternehmen betreiben und das Gute an sich bewerben müssen.
            Auch gibt es finanzielle Steuerung von Medien, der Name Bill Gates darf hier genannt werden.

            Eine Verschwörung sieht Dr. W hier nicht, wohl aber global wirtschaftliches Handeln, das nicht gut sein muss, für Nationalstaaten [1] bei schwindender authochtoner Bevölkerung.
            Die Wirtschaft handelt bekanntlich amoralisch (vs. unmoralisch), sie hat auch kein Mandat dafür moralisch und politisch zu handeln, sondern sie verfolgt Interessen und folgt dem Prinzip der Profitmaximierung, anders geht es nicht.

            Finden Sie nicht, dass Sie ein wenig zu grob, zu dualistisch sozusagen den so meinenden Kritikern entgegen kommen, lieber Herr Dr. Michael Blume?

            Mit freundlichen Grüßen
            Dr. Webbaer (der aktuell die Telegram-Gruppe ‘Demokratischer Widerstand’ ein wenig beforscht, hier viel sozusagen grelle Meinung zur Kenntnis zu nehmen hat, aber auch einige sozusagen würdige Kritikpunkte)

            [1]
            Bspw. Israel mag George Soros auch nicht so-o, vergleiche :
            -> https://www.reuters.com/article/us-israel-hungary-soros-idUSKBN19V1J4

          • Lieber @Webbaer,

            an diesem Punkt waren wir schon viele Male: Verschwörungsmythen sind keine Kritik. Die Klimakrise und auch der Geburtenrückgang finden statt, ganz egal, was Sie oder ich je von Soros, Gates, Schwab oder Israel halten. Es braucht Mut, sich Wirklichkeit und Wissenschaft zu stellen – Verschwörungsmythen und dualistische Feindbilder lenken davon ab. Auch deswegen: Es lohnt sich die ganze Sendung.

            Ihnen alles Gute.

          • Dr. Webbaer meint, dass es bestimmte Entwicklung gibt, erst seit einiger Zeit stark vernehmbar, die wirtschaftlich und global von sehr großen Unternehmen und sehr vermögenden Personen betrieben wird, die medial-politisch in liberalen Demokratien Einfluss nehmen – und zwar nicht immer guten Einfluss. (Hier können sich Beispiele gedacht werden, sie sollten an dieser Stelle nicht beigebracht werden.)
            Eine Verschwörung sieht er nicht, auch keinen Mythos, sondern bestimmte globale Entwicklung.
            (Dr. W hat abär, wie von Ihnen angeregt, noch mal in die ZDF-Sendung reingeschaut, da wurden dann in der Tat zumindest partiell irritierte Personen mit ihrem Verschwörungsglauben gezeigt.
            Daran wird hier auch nichts gut gefunden. [1])

            Mit freundlichen Grüßen
            Dr. Webbaer

            [1]
            Auch deshalb wird ja der “Demokratische Widerstand” (siehe oben) vom Schreiber dieser Zeilen ein wenig sozusagen beforscht, wie “Rezo” vielleicht sagen würde, zu schauen, wie die so drauf sind.

          • Aja, vielen Dank für die Veröffentlichung des kleinen Webbaeren-Kommentars, der hoffentlich auch zum Ausdruck bringen konnte, dass er Ihre Theorien [1], lieber Herr Dr. Michael Blume, nicht grundsätzlich anzweifelt, sondern für Einige [2] für ganz zutreffend hält.
            MFG
            WB
            [1]
            Sehr gut übrigens auch die Idee nicht von Verschwörungstheoretikern zu reden, sondern von Verschwörungs(mythen=gläubigen, die sich dann keiner möglichen Falsifikation stellen (müssen).
            [2]
            Für die Richtigen [TM] sozusagen, Dr. W hat ja über die Jahrzehnte im Web einiges geprüft, auch der Fall Attila H. ist (für einige) sehr interessant, handelte es sich doch um einen jungen Mann, der sehr nett zu sein schien, als Koch im Fernsehen glänzte und verständig wie wirtschaftlich erfolgreich war. (Leider hat ihn der Wahn erwischt, er argumentiert aus diesseitiger Sicht mittlerweile weit unter seinem Niveau und webverweist auch Quellen, die offensichtlich Falschinformationen verbreiten und dies auch klar erkennbar ist.)

  13. Herr Blume,
    Sie schreiben “oft und gerne” von “Rechts”, Tatsache ist jedoch das…
    Von der Gesamtzahl der eingeleiteten Terrorverfahren seit 2020 betreffen 64 Prozent islamistischen* Terrorismus, rund zwei Prozent Rechts- und knapp eineinhalb Prozent Linksterrorismus. Die restlichen Verfahren sind in anderer Hinsicht politisch motiviert oder können nicht eindeutig zugeordnet werden.

    Bedeutet nachweislich dokumentiert und rational-analytisch betrachtet, dass der religiös motivierte »„Islamismus“ – Terror« 32-mal (!!!) häufiger vorkommt als der „rechte“. Und dieser unwesentlich häufiger als der „linke“.

    *(…Der deutsche Verfassungsschutz schreibt dazu: „Islamismus zielt auf die Einführung einer sozialen und politischen Ordnung auf Grundlage des Korans.“)

    Das bedeutet rational-analytisch (auch), dass gemäß Islamismus-Definition des Verfassungsschutzes [*] alle streng Koran gläubigen Muslime Islamisten sind. Das ist keine Frage von (nicht-)„relativierenden“ Interpretationen, sondern das logische Ergebnis der Verfassungsschutz-Definition. Folgerichtig müsste es in Deutschland schwerpunktmäßig und weitreichend einen „Kampf“ gegen »streng Koran Gläubige« statt gegen „Rechts“ geben

    • Lieber Herr Freyling,

      es ist doch immer wieder rührend, wenn Rechte wie Sie verzweifelt versuchen, religiöse Extremisten als „nicht-rechts“ zu labeln. Tatsächlich haben christliche, islamische und nichtreligiös-rassistische Dualisten völlig vergleichbare Feindbilder: Eine vermeintliche jüdisch-globalistische Weltverschwörung samt Feminismus, „Rassenmischung“ und Homosexualität usw. Rechtsaußen sitzen mit Islamisten und anderen Dualisten im gleichen Boot – und wissen das auch sehr genau. Putin stützt sich auf tschetschenische und schiitische Verbündete, Trump rühmt(e) Saudi-Arabien. In meinem Buch „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht“ wie auch im Video dazu habe ich die Achse zwischen Adolf Hitler und Großmufti Al-Husseini ebenfalls dargestellt:

      https://youtu.be/C9EV6qgExDA

      WENN sie schon datengeschützt eine besonders gewaltaffine Gruppe herausrechnen wollten, so kämen nicht Säkulare oder Muslime dabei heraus – sondern, ganz global: Männer.

      Und, ja, linksextreme Dualisten wie Öcalan gibt es selbstverständlich auch, ausführlich hier in einer Podcast-Folge zu Antisemitismus in der islamischen Welt:

      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-44-islamischer-rechter-und-linker-querfront-antisemitismus/

      Mich würde eigentlich nur interessieren, ob Sie sich in Ihrer Nähe zu islamischen Dualisten selbst täuschen – oder davon wissen und nur uns andere täuschen wollen?

      Falls Ihnen Radio beim Nachdenken hilft:

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/rueckzug-oder-kreuzzug-100.html

      Ihnen und allen mitlesenden Dualist:innen die besten Wünsche, vor allem endlich Aufrichtigkeit…

Schreibe einen Kommentar