Medialisierung und Psychologisierung – Einführunsvortrag zum neuen KIT-Seminar Medienethik

Unsere Vorfahrinnen und Vorfahren verbrachten nur wenige Stunden täglich in der – teilweise fiktionalen – Welt der Sprache und Gesten, der Informationen wie auch Mythen. Weder Senderinnen noch Empfänger benötigten dazu Technologie.

Mit der Erfindung von Schriften, Skulpturen, Gemälden eröffneten sich sekundäre Medienwelten, die Stufe 2: Sender benötigten Technologien, Empfängerinnen noch nicht. Nun wurden die ersten Nerds möglich – Schriftgelehrte, die mehrere Stunden am Tag lesend und schreibend verbrachten. Die Alphabetschriften – entwickelt am Sinai im 17. Jht. vuZ führte zur Entfaltung des Semitismus mit linearem Zeitverständnis. Die Kombination von Alphabet mit dem Buchdruck (ab dem 8. Jht. entwickelt in China) wälzte die Menschheit ab dem 15. Jahrhundert von Europa aus um. Ohne Tageszeitungen gäbe es zum Beispiel keine nationalstaatlichen Republiken.

Mit dem Telegramm und Funk begann die Medienstufe 3: Sowohl Sendende wie Empfangende benötigten von nun an Technologie. Radio und Film ermöglichten als so genannte “Massenmedien” völlig neue, leider auch autoritäre Formen der Herrschaft. Deswegen wurde direkt nach dem Untergang des NS-Regimes in Deutschland der gebührenfinanzierte, öffentlich-rechtliche Rundfunk eingeführt.

Derzeit rasen wir beginnend mit dem Telefon und eskalierend mit der Digitalisierung in die Medienstufe 4: Sendende und Empfangende “begegnen” sich im gleichen Kanal, neue Formen der Vergemeinschaftung rund um Mythen und Verschwörungsmythen entstehen. Wir werden zu Mit-Machenden, Politik wird wieder religiös. Die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Cybermobbing breiten sich aus. Wir verbringen durchschnittlich täglich & nächtlich soviel Zeit in und mit Medien wie noch nie in der Menschheitsgeschichte.

Womöglich könnte Medienstufe 5 die letzte sein: In virtuellen Realitäten “nutzen” wir keine technologischen Medienkanäle mehr, sondern betreten diese. Die Medien prägen unsere Realitäten nicht mehr nur, sondern bilden diese. Filme wie “Ready Player One” zeigen bereits Chancen und Probleme auf.

Einführungsvortrag zum KIT-Seminar “Medienethik”

Während ich Grundlagen dieses Medienrevolutionen-Modells schon in den Seminaren der letzten Jahre mit den Studierenden entwickeln konnte, erleben wir diesmal die Medialisierung buchstäblich am eigenen Leib mit: Wegen Covid19 findet das Seminar dieses Wintersemesters samt dem Blockwochenende im Januar erstmals zu 100% digital statt, auch die Klausur wird im digitalen Format geschrieben werden. Klar bin ich selber gespannt und werde berichten. Als Themenstellung für die Studierenden habe ich die medialen Angst-Trigger “Geld oder Impfen” vorgeschlagen, aber auch mediale Positivbeispiele wie die Sinnfluencerin Madita Dorn, die gegen Bodyshaming ankämpft. In einer Medienrevolution sollte es niemanden überraschen, dass Lehre auch immer Lernen bedeutet – ich freue mich darauf!

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) & "Verschwörungsmythen". Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

27 Kommentare

  1. Warum werden die Schriftformen vor der Alphabetschrift nicht genannt?
    Für eine lange Zeit waren andere Schriftformen verwendet worden, die sicherlich auch der Ausgangspunkt für das erste Alphabet in Ugarit waren und damit auch die Grundlage für das semitische Alphabet.

    • Die aufgeworfene Frage ist interessant, @einer. Hätten Sie ggf. seriöse Quellen zur Ugarit-These? M.W. wurde das erste (“semitische”) Alphabet auf dem Sinai aus ägyptischen Schriftsystemen abgeleitet.

      • Oh Oh jetzt habe ich mich mit “Grundlage” vermutlich in eine dumme Sitation gebracht 😉

        Mir ging es vor allem darum, dass es schon vor der semitischen Schrift weit verbreitete Schriftformen gab, die auch breit in der Bevölkerung verwendet wurden. Auch hatte diese älteren Schriftformen bzw. Texte zweifelsfrei erheblichen Einfluss auf spätere semitische Texte wie z.B. die Bibel.

        Ihr Text erweckte auf mich den Eindruck die Schrift als solche als eine rein jüdische Erfindung darzustellen, was sicher nicht der Fall ist. Auch vor dem Judentum war es schon möglich Laute schriftlich festzuhalten, als Silbenschrift oder sogar als Alphabetschrift u.a. z.B. in Keilschrift. Das soll natürlich die Leistung der Juden für die Verbreitung der Alphabetschrift in keiner Weise schmälern .. nur auch deren Leistungen haben halt eine Vorgeschichte.

        Aus https://en.wikipedia.org/wiki/Ugaritic_alphabet

        Clay tablets written in Ugaritic provide the earliest evidence of both the North Semitic and South Semitic orders of the alphabet, which gave rise to the alphabetic orders of the reduced Phoenician alphabet and its descendants (including Greek and Latin) on the one hand, and of the Ge’ez alphabet on the other.

        Eine lange Zeit waren Fromen der akkadischen Keilschrift die vorherrschende Schriftform im Nahen Osten. So kommunizierte Ägypten mit Assyrien, Babylon, aber auch die Stadtstaaten aus dem heutigen Israel. Anfangs wurde noch Akkadisch verwendet, aber gerade auch iun Israel dann mehr und mehr die lokale Sprache mit den akkadischen Schriftzeichen kodiert.
        Siehe z.B. in “Canaanite in Cuneiform”; Eva von Dassow; Journal of the American Oriental Society; Vol. 124, No. 4 (Oct. – Dec., 2004), pp. 641-674

        In Ugarit ging man sogar noch weiter und benutzte keine sumerisch / akkadischen Worte mehr, um die eigene Sprache darzustellen, sondern kodierte gleich ein Alphabet mit Keilschriftzeichen.

        “The Ugaritic Cuneiform and Canaanite Linear Alphabets”; Robert R. Stieglitz; Journal of Near Eastern Studies Vol. 30, No. 2 (Apr., 1971), pp. 135-139

        We have come to the conclusion that the Ugaritic cuneiform alphabet and the Canaanite linear alphabet are but two divergent executions of one and the same proto-system. … Hence the order of the Ugaritic alphabet, as well as that of the later (and shorter) Phonecian-Hebrew system, seems to be derived from the original order of the Proto-Canaanite script. … we cannot escape the conclusion that the Ugaritic cuneiform and the Phonecian linear alphabets cannot be divorced in their history and development from the Proto-Canaanite script.

        “Syllabic and Alphabetic Script, or the Egyptian Origin of the Alphabet”; Helmut Satzinger; Aegyptus Anno 82, No. 1/2, La visione dell’ «altro» nell’antico Egitto. Atti dell’VIII Convegno Nazionale di Egittologia e Papirologia (Torino, 11-13 aprile 2003) (Gennaio-Dicembre 2002), pp. 15-26

        The traditional assumption is that the Proto-Sinaitic script was developed at the copper mines of Sinai peninsula which were run by the Egyptian state, though mainly with Semitic speaktin personnel. … This is massively challenged by newer evidence. Attestations of the Proto-Sinatitic script were discovered in many places in Canaan … This means that the Proto-Sinaitic script was used, not only in the Sinai peninsula and in Canaan, but rather also in other marginal areas of Egypt, and it goes back at least to the time of the twelth dynasty. … to the fact that a quasi-alphabet existed in Egypt already since the late Old Kingdom. … So the idea of a kind of alphabet script was realised in Egypt already in the end of the 3rd millenium. … This alphabetic Semitic script was propably created [by egyptian officials] with the intention of facilitating the administration of projects that invoilves speakers of that language. It is significant that this invention was not welcomed by the syro-canaanite city states; the continued to use a foreign ideom – middle babylonian – written in cuneiform … The reason is propably that it had the stain of being an Egyptian “imperialistic” innovation. A break-through was only achieved when Ugarit officialy adapted the alphabet, writing in the same way as up till then in cuneiform.

        Ich hoffe das hilft.

          • Kleine Randbemerkung. Wenn wir von Erfindung semitischer Schriften sprechen, dann reden wir in keinster Weise von Juden. Diese konstituieren sich erst später. Auf der Basis einer Schriftreligion. Aber später.

  2. @Virtuelle Welten

    Schon vor vielen Jahren meinte jemand, dass die damals neuen Computerspiele manche Menschen so verwickeln könnten, dass sie sich aus dem realen Leben zurückziehen. Dazu dann die große Hoffnung, dass all die sozial inkompetenten und teils bösartigen Personen dieser Welt dann aus dem realen Leben verschwinden würden, und dann da wenigstens nicht mehr stören.

    Da muss ich an meine Bekannte denken, die im Reichsbürgeruniversum gelandet ist. Als ich sie das letzte mal sah, bevor sie alle Kontakte abgebrochen hat, da hatten die Reichsbürger ein interaktives Projekt am Laufen, in dem sie ein neues Grundgesetz ausgearbeitet haben. Das erinnert mich an die virtuelle Welten. Dass die Fantasie von der BRD als US-Geführte GmbH mit der Realität nicht viel zu tun hat, machte der ganzen Aktion offenbar nichts aus. Die waren fleißig und engagiert bei der Arbeit.

    Bei dieser Art von virtueller Welt mit einem kleinen Bezug zur Wirklichkeit gibt es dann doch physische Wirkungen, z.B. unerlaubter Waffenbesitz. Dieses konkrete Projekt, eine neue Verfassung zu schreiben, tangierte allerdings die echte Welt draußen zunächst einmal nicht.

    Wenn ich mir vorstelle, dass eine Gruppe Jurastudenten in einer Projektgruppe einfach mal zur Übung eine Verfassung ausarbeiten würden, wäre das nicht mal in irgendeiner weise illegal.

    Wenn in diesem Sinne Verschwörungsgläubige sich nur ihre Zeit vertreiben, wäre der Schaden zunächst mal kleiner. Vor allem wenn er in den virtuellen Räumen bleibt. So wie etwa die Zeugen Jehovas zwar ziemlich lästig sein können, akzeptieren sie auch ein Nein, und sind so weit ich weiß auf keinen Fall gewalttätig.

    • Wenn in diesem Sinne Verschwörungsgläubige sich nur ihre Zeit vertreiben, wäre der Schaden zunächst mal kleiner. Vor allem wenn er in den virtuellen Räumen bleibt.

      So ganz ist das aber nie der Fall. Wer sehr viel Zeit und Arbeit in ein virtuelles Projekt steckt, nimmt auch immer etwas davon mit in das Real-Live.
      Das ist halt so ähnlich wie bei Religionen, rein privat bleiben die halt nie.

      So wie etwa die Zeugen Jehovas zwar ziemlich lästig sein können, akzeptieren sie auch ein Nein, und sind so weit ich weiß auf keinen Fall gewalttätig.

      Das mag nach Außen hin so sein, innerhalb der Gruppe sieht u.U. leider ganz anders aus.

  3. Möglichkeiten von/zu geistig-heilendem Selbst- und Massenbewusstsein – Wenn Mensch dort hin kommt, dann wird telepathische Kommunikation unser Zusammenleben OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik und materialistische Krücken wirklich-wahrhaftig organisieren, dann ist Ende mit idiotisch-egoisiertem Lügen in Stumpf-, Blöd- und “individualbewusstem” Wahnsinn – Matthäus 21,18-22

    • @Jeckenburger

      Mathematiker wollen berechnet haben, daß unsere Realität/wir ein holographisches Universum ist/sind (das passt zu meiner AKE 🤗), was Physiker überprüft haben und nicht verwerfen können.
      Die endgültige Bestätigung liegt angeblich für uns noch unerreichbar in den Schwarzen Löchern!

  4. Ugarit und das Alte Testament

    Hintergründe zur Entstehung des Alten Testaments

    von Manuel Stork (Autor)

    Examensarbeit201055 Seiten

    Theologie – Historische Theologie, Kirchengeschichte

    😁

    • Lieber @hto,

      abgesehen davon, dass ich die Bezeichnung “Altes Testament” für die hebräische Bibel – Thora und Tanach – ablehne (und Jesus selbst diese nie so genannt hätte), ging es in der Diskussion mit @einer gar nicht um bestimmte Bücher, sondern um die Evolution der Alphabetschrift per se.

      Sie benutzen diese übrigens auch gerade. 🙂

      • @Blume: “… hebräische Bibel – Thora und Tanach – ablehne (und Jesus selbst diese nie so genannt hätte), …”

        Ich bin sicher, Jesus würde die Hände über den Kopf ziehen und vielleicht noch ärgerlicher werden als in Matthäus 21,18-22 beschrieben, wenn er die “Evolution” der Fehlinterpretationen seines Wirkens heute nochmals bewerten sollte.

        “Als Mensch anfing seine Toten zu bestatten, wurde Mensch zum Mensch.” (unbekannter Anthropologe)

        Als Mensch anfing auch daraus ein GESCHÄFT zu machen – und Jesus die Überwindung der Vorsehung höchstwahrscheinlich auch von jetzt an nicht bewirken konnte – war alles für’n Arsch, bzw. war der geistige Stillstand seit der “Vertreibung aus dem Paradies” im Kreislauf der zeitgeistlich-reformistischen Bewusstseinsschwäche MANIFESTIERT. hto

        Und da die “Vertreibung aus dem Paradies” Mensch erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung in die eigenverantwortliche Weiterentwicklung bis zur gottgefälligen Fusion des Verstandes von Vernunftbegabung zu zweifelsfrei-eindeutigem Verantwortungsbewusstsein war, ist der geistige Stillstand und die Symptomatik des nun “freiheitlichen” Wettbewerb immernoch weniger als das was Evolution sein könnte/sollte.

        Unsere konfusionierte Welt- und “Werteordnung” basiert auf dem Glaube an den Geschäfts-Sinn, was ja wirklich, aber nicht wahrhaftig im Sinne des Geistes, die “Natur des Glaubens” in gleichermaßen instinktiv-gepflegter Bewusstseinsschwäche von/zu Angst, Gewalt und egozentriertem “Individualbewusstsein” ist.

      • @Blume das stimmt, um die Bibel ging es konkret nicht.

        Es ging eher darum, dass es ggf. schon vor Proto-Sinai andere Versuche eines Alphabets gab und Proto-Sinai vermutlich sogar eine ägyptische Erfindung war, gerade die Ägypter hatte schon lange vorher einiges an Erfahrung mit einer Alphabetschrift gehabt. (~2700 BC)

        Spannend finde ich noch, dass Proto-Sinai & Co. Konsonantenschriften waren, d.h. nur Konsonanten kodiert wurden. Das funktioniert mit west-Semitisch z.B. auch hervorragend, da die “fehlenden” Vokale in der Regel sehr gut vorhersehbar sind.
        Im Griechischen aber z.B. geht das nicht, d.h. da muss man auch Vokale kodieren können, damit der Sinn erhalten bleibt. Daher ist das Aleph eben nicht die Vorlage für unser A gewesen. Das Alpeh ist eher ein Knacklaut und weniger ein Aaaaa. Das gleiche gilt auch für alle anderen Vokale. Die wurden vermutlich von den Griechen geschickt ergänzt, bzw. haben nicht benötigte Laute ersetzt.

        Die Griechen haben die im Nahen Osten vorgefundene Konsonanten Alphabetschrift quasi um Vokale erweitert und damit für nahezu alle Sprachen nutzbar gemacht.

        Es ist schon spannend wie viele Kulturen an der Erfindung der Schrift und des Alphabets beteiligt waren.

  5. Hto,
    ……der Glaube kann Berge versetzen…..so sagt es der Volksmund, und die Leute meinen damit, dass man mit festem Glauben und Geduld viel erreichen kann.
    Die Leute wollen keine Berge versetzen, darauf kommt es an.

    Wer die Aussage von Matthäus wörtlich nimmt, der sollte daran denken, dass man Wunder nicht erzwingen kann, Der feste Glaube, der ein Wunder fordert, vergisst, dass Gott die Wunder vollbringt und nicht auf Geheiß des Menschen handelt. Wenn man nur fordert nennt man das magisches Denken, so wie kleine Kinder denken, so wie man in der Frühzeit des Mittelalters gedacht hat, wo man mit Zaubersprüchen einen Knochenbruch heilen wollte. (Merseburger Zaubersprüche)

  6. 😏Ach hwied,

    die Wissenschaft rätselt, wie die Pyramiden gebaut wurden, vor allem die in Südamerika, wie es anhand von Funden angehen kann, daß die Ägypter sogar schon sehr komplizierte Eingriffe am Gehirn machen konnten, usw..

    Ich glaube, Mensch hatte in der Vorgeschichte schon ein vielversprechendes (Massen)Bewusstsein, bis die Idee von der erfolgreichen Obrigkeit jeglichen Glauben an Möglichkeiten durch fusionierende / geistig-heilende Kräfte bis zur heutigen totalen Bewusstseinsbetäubung in wettbewerbsbedingter Verkommenheit konfusionierte.

    • Lieber @hto,

      haben Sie die brutal hierarchischen Regime des antiken Ägypten & Südamerika samt Leibeigenschaft und Patriarchat gerade als „vielversprechendes Massenbewusstsein“ angepriesen? 😬🤦‍♂️🙏

  7. hto,
    auch in der Medienethik geht es um die Kraft des Wortes.
    Das gesprochene Wort , live am Bildschirm hat mehr (Augenblicks-)Wirkung als das geschriebene Wort eines Buches.
    Dafür ist die Langzeitwirkung beim geschriebenen Wort größer.

    Die Rede eines Demagogen kann deshalb genauso zerstörerisch sein, wie das Buch des Demagogen.

    Das Wort des Pfarrers in der Messe kann eine heilende Wirkung haben, wenn es gut gesetzt ist.
    Das Wort eines blogmasters kann zu Einsichten führen, weil der blogmaster auf die bestimmte Situation Einfluss nehmen will.

    Warum schreibe ich das hier? Weil du nicht auf die bestimmte Situation Einfluss nimmst. Du wiederholst deine Zielvorstellung, Ich denke, die meisten haben verstanden, worum es geht, es geht um die Zukunft der Menschheit.
    Die gilt es zu gestalten mit ganz konkreten Schritten, für die man einen Leitfaden braucht.

  8. hto,
    …..wo du doch im Glashaus sitzt. Ich vertrete hier oft die Seite von Herrn Blume, weil dessen Weg realistisch ist. Auf die Vernunft der Menschheit zu setzen ist ok. aber dieser Weg wird sehr, sehr lang.

    • “… sehr sehr lang.”

      😏Ach hwied, Blume’s Weg ist der Weg der herkömmlich-gewohnten Kapitulation vor dem System, der Demütigung, der Erniedrigung, der Erpressung, der Gewinner, der Egoisten, der etablierten Verbrecher, der Lügner und Heuchler, der Unwahrheit und der Unvernunft, der systematisch Verkommenen, usw., usw. …, der Weg der Vorsehung und des geistigen Stillstandes.

      Blume ist einer von denen, dessen Geschäftsstand von Jesus aus dem Tempel geschmissen würde und den er nicht kennen will.

      • Vielen Dank, @hto. Wir sind ja alle sehr dankbar, dass Sie uns an Ihrer “Nächstenliebe”, “Toleranz” und an Ihren Fantasien – inklusive Beschimpfungen und Drohungen – auch bezüglich meiner Person teilhaben lassen. Auch Ihr Lob des antiken Ägyptens und Südamerikas hilft uns allen, uns das richtige “Massenbewußtsein” in Ihrem ersehnten “christlichen Sozialismus” vorzustellen…

  9. hto,
    die meisten Menschen müssen sich mit dem System arrangieren, in dem sie leben. Die meisten Menschen haben keine Wahl. Die Mutter mit ihren Kindern nicht, ihr Mann nicht, der für einen Weltkonzern arbeitet. Die Aussteiger, die Eremiten, die leben ihr Leben., Das ist ehrlich, aber es ist nicht sozial.
    Die Krankenschwester, die ihre Pflicht tut, die hält sich an den Grundsatz: “Du sollst deinen Gott lieben und du sollst deinen Nächsten lieben…….dies ist das höchste Gebot, alles Andere muss sich dem unterordnen” (sinngemäß)

    • “Die Krankenschwester, die ihre Pflicht tut, die hält sich an den Grundsatz: “Du sollst deinen Gott lieben und du sollst deinen Nächsten lieben…….dies ist das höchste Gebot, alles Andere muss sich dem unterordnen” (sinngemäß)”

      😏Ach hwied, da haste mal wieder Unsinn gemäß dem allgemeinen Unverstand herausgeschoben.😊

      Gott ist Vernunft – Nur noch wenige im AUSGESCHLACHTETEN Gesundheitssektor verstehen ihre Arbeit als Berufung, weshalb die Vernunft auch dort fast nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

  10. Zutiefst UNETHISCH, weil ausschließlich der intriganten Konfusion dienlich, aber absolut typisch für die ausbeuterisch-manipulative Symptomatik des nun “freiheitlichen” Wettbewerb um “Wer soll das bezahlen?” und “Arbeit macht frei”, ist der scheinbar unabänderliche Fakt, daß Mensch für die mediengesteuerte Kommunikation bezahlen muß, scheinbar unabänderlich aus Gründen der “Vernunft” zum Erb-Recht der imperialistisch-faschistischen Hierarchie auf steter Schuld- und Sündenbocksuche.

    Alles was Mensch tut ist Kommunikation, die zur fusionierenden Erkenntnis von Bewusstseinsentwicklung in einem dem ursprünglichen Geist entsprechend menschenwürdigem Zusammenleben führen sollte, deshalb ist die wettbewerbsbedingte Symptomatik nur der konsum-/profitautistischen Bewusstseinsbetäubung zur Pflege unserer immernoch INSTINKTIVEN Bewusstseinsschwäche in Angst, Gewalt und egozentriertem “Individualbewusstsein” dienlich!?😡🤬😤🤨😐🤔🙄😳🤭🤗

    • Nun, @hto, hier auf diesem Blog ist die Kommunikation / das Kommentieren für Sie kostenfrei. Welche Arten von Kosten Sie uns Leserinnen und Lesern auferlegen und ob das ETHISCH sei, entscheiden Sie mit jeder Zeile mit… 🙂

  11. hto,
    für dich habe ich eine passende Bibelstelle gefunden Lukas 16, 1-9
    Die wird dich wieder aufbauen. Darin geht es um Ethik und Unethik.

Schreibe einen Kommentar