Kinder der Aufklärung oder schon der Steinzeit – Wie alt sind Verschwörungstheorien, Verschwörungsdenken und Verschwörungsglauben?

Nach der hervorragenden Fachtagung an der katholischen Akademie in Weingarten (an der ich leider aus beruflichen Gründen nur zeitweise teilnehmen konnte) veröffentlichte Johannes Lau vom österreichischen “Standard” einen Artikel über die wissenschaftliche “Entzauberung” von “Verschwörungstheorien”. In diesem Beitrag wurde auch eine m.E. wichtige, wissenschaftliche Debatte ins Zentrum gerückt – die Frage, wie alt Verschwörungsdenken, Verschwörungstheorien bzw. Verschwörungsmythen eigentlich sind.

So argumentierte zum Beispiel Michael Butter vom Englischen Institut der Universität Tübingen, “Verschwörungstheorien” seien erst “ein Produkt der Aufklärung”. Zitat Standard:

Für Butter sind Verschwörungstheorien ein Produkt der Aufklärung. Die Säkularisierung habe seinerzeit ein Sinndefizit geschaffen. Verschwörungstheorien jedoch erlauben es, auch ohne göttlichen Heilsplan weiterhin den Zufall auszuschließen und eine Ordnung in das moderne Chaos zu bringen. “An die Stelle Gottes treten die Verschwörer.”

Dagegen vertreten andere wie Lord Rabbi Jonathan Sacks und auch ich die Position, dass Verschwörungsglauben eine dualistische Variante religiösen Glaubens und also sehr viel älter als “die Aufklärung” ist und nicht nur “an die Stelle Gottes” treten, sondern auch selbst in religiösem Gewand daherkommen kann. Als ältestes mir bekanntes Beispiel, das bis in die vorschriftliche Zeit zurückreichen düfte, ist der Glaube an Hexerei und entsprechende “Verschwörungen” zu nennen, ebenso der schon vorchristliche Antisemitismus mit Verschwörungsvorwürfen gegen “die Juden”. Auch der schon bis in die philosophische Antike zurückweisende Glaube an einen verschwörerisch täuschenden Demiurgen ist hier m.E. zu nennen, im Standard werde ich entsprechend zitiert:

Mit Butters Datierung wiederum ist Michael Blume nicht einverstanden: Verschwörungstheorien seien nicht erst mit der Aufklärung entstanden, sondern eine kulturelle Konstante. Der Religionswissenschafter verweist auf den antiken Mythos vom Demiurgen, einem Schöpfergott, der die angenommene Wirklichkeit vortäuscht, um die Menschen unwissentlich in Gefangenschaft zu halten. Blume: “Dieses Motiv zieht sich durch – von den Neuplatonikern bis zu den Matrix-Filmen.”

Schließlich möchte ich auch noch das Beispiel von Dr. Martin Luther (1483 – 1546) anbringen, der seinen christlichen Glauben zunehmend mit einem eskalierenden Verschwörungsglauben verband und in tausendfach publizierten Schriften katholischen Theologen, Juden, Muslime, “Hexen”, Wirtschafts- und Finanzeliten sowie aufständischen Bauern nicht weniger vorwarf, als “mit dem Teufel im Bunde” zu sein. Insbesondere bei seinen antijüdischen und antikatholischen Pamphleten wird meines Erachtens jede Definition von “Verschwörungstheorien” bzw. “-mythen”, von “Verschwörungsdenken” und “Verschwörungsglauben” erfüllt – und dies Jahrhunderte vor “der Aufklärung” und keineswegs “anstelle Gottes”.

Auch in der heutigen Zeit nehme ich nicht wahr, dass Verschwörungsmythen immer “an Stelle” klassischen religiösen Glaubens treten würden: Neben sich selbst als säkular verstehenden Verschwörungsgläubigen stehen auch zum Beispiel Islamisten, neopagane (neuheidnische) Rechtsextreme oder sich als christlich verstehende Antisemiten wie Dr. Wolfgang Gedeon, MdL (AfD). In seiner empirisch orientierten Doktorarbeit identifizierte zudem der Psychologe Sebastian Bartoschek eine erhebliche Gruppe von Menschen, die sich selbst als religiös verstanden “und” Verschwörungsmythen verschiedenster Art zustimmten.

Hier einige Aussagen von uns und anderen aus der Weingarten-Tagung – auch die gesamten Vortragsvideos der Fachtagung werde ich hier auf Natur des Glaubens gerne einstellen, sobald sie komplett online sind:

Was macht das für einen Unterschied?

Sicher: Wissenschaftliche Debatten darüber, wie alt denn nun Verschwörungsglauben sei, mögen zunächst sicher vielen wie hochtheoretische und letztlich belanglose Theoriedebatten erscheinen. Dieser Meinung bin ich jedoch nicht: Wenn wir verstehen, dass die Tendenz zu Religiosität (“Homo religiosus”) wie auch zu dessen Variante des Verschwörungsglaubens Teil der menschlichen Kultur- und (!) Naturgeschichte sind, dann können wir die Breite der Herausforderung von afrikanischem Hexenglauben bis zu europäischer Demokratiefeindlichkeit besser erfassen und verstehen. Erst dies wird helfen, sie wo nötig auch zum Beispiel pädagogisch, philosophisch, theologisch oder auch satirisch zu konfrontieren – gerade auch in den “neuen”, digitalen Medien, die Verschwörungsglaubende derzeit enorm vernetzen und bestärken. Zur aktuellen Anschauung kann ich zum Beispiel die Kommentarserie von “Dr. Werner Thurner” hier auf Natur des Glaubens empfehlen, der zu “beweisen” versucht, dass die Türme des World Trade Centers nicht nur von Flugzeugattentätern angegriffen, sondern simultan und geheim von der CIA gesprengt wurden…

Verschwoerungsglaubensciebooksklein

Einen satirischen Song auf Verschwörungsmythen – den “Dunning Kruger Blues” – stellte erst gestern Tommy Krappweis auf Facebook und YouTube online – wo er innerhalb weniger Stunden viral durch die Decke ging und immer noch geht…

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

46 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zustimmung. Antisemitsche Verschwörungstheorien scheinen sogar im Mittelalter einen Höhepunkt gehabt zu haben. Juden galten im Mittelalter als Brunnenvergifter, als Diener eines Opferkultes in dem Christen getötet wurden, als Quellen unreinen und vergifteten Blutes, das sie verbreiteten und vieles mehr. Martin Luther (selbst das Ende des Mittelalters markierend) hat wohl diese Geschichten einfach aufgegriffen und sie nicht wirklich neu erfunden.

  2. Hallo,
    die Umstände die das World Trade Center haben einstürzen lassen, berühren keine trivialen Fragestellungen, sondern die akademischen Welt hat sich diesen Fragen gestellt. Wer die Thesen der promovierten Gelehrte einfach abwirft, befinden sich selbst im ehr unseriösen Spektrum der Beobachtungen.
    https://www.youtube.com/watch?v=QohivA6KW1w

    • Im Gegenteil, @Werner: Wer den überaus starken Vorwurf eines vorab gestellten und dann auch noch mit geheimen Supersprengungen zeitlich genau abgestimmten Anschlags auf Abertausende erhebt, steht in erheblicher Beweispflicht. Dass stattdessen dann nur “indirekte Beweise” und hanebüchene Spekulationen präsentiert werden, zeigt die Gefahren von Verschwörungsglauben und dem oben besungenen Dunning-Kruger-Effect.

      Nicht zufällig streuen z.B. russische Stellen inzwischen nach Vorfällen wie dem Abschuss von MH17 einfach mehrere Versionen – sie wissen, dass es in der freien Welt genügend Leichtgläubige gibt, die jede antiamerikanische und antijüdische Mythe gerne glauben. In ihren eigenen Ländern gehen sie dagegen brutal gegen alle vor, die die “offizielle Wahrheit” bezweifeln.

      Sie haben die Freiheit, auch noch an die absurdesten Verschwörungsmythen zu glauben und diese zu verkünden. Wir anderen können dagegen nur warnen: Wenn immer mehr Menschen in solchen Wahn abgleiten, dann wird es duster… :-/

      • ja, tatsächlich kann man den Ansatz kritisieren. Es gehört aber auch Grundregeln der akademischen Welt, dass man die vorgetragenen Ansatz eines Wissenschaftlers und seine Belege respektiert.
        Daher meine Post.
        Man spricht dann davon, dass die Erklärungen zum besagten Ereignis umstritten sind.

        • Lieber @Werner,

          das tatsächliche Problem ist, dass es zu jedem wissenschaftlichen Thema immer auch lautstark vertretene Minderheitenpositionen geben wird. Würden Sie demnach auch beispielsweise die Evolutions- oder allgemeine Relativitätstheorie, den Nutzen von Standardimpfungen, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland oder das Nichterscheinen besuchender Außerirdischer als “umstritten” bezeichnen, weil sie je von einigen “Experten” angezweifelt werden? Wo und wie würden Sie die Grenzen ziehen?

          Das ist meinerseits keine rein rhetorische, sondern eine durchaus ernstgemeinte, wissenssoziologische und erkenntnistheoretische Frage! Gerade auch Herr Dr. Thurner legt ja großen Wert darauf, einerseits eine WTC-Superverschwörung für “indirekt bewiesen” zu erklären, andererseits aber nicht mit “Unsinn” wie Chemtrails o.ä. konfrontiert zu werden. Wer bestimmt, ab wann Thesen als “Unsinn” abgetan werden können?

          • Sobald eine Gegenmeinung aus der akademischen Welt kommt,
            in meinem Beispiel von einem Professor einer Universität, gibt es keine andere Möglichkeit, als die Einwände ernst zu nehmen. Anderenfalls schadet man seiner eigenen Reputation.
            Es kann nicht sein, dass Doktoren der Universitätzen aufeinander losgehen.
            Sondern da werden Bedenken geäußert oder widerlegt, ….

          • Lieber Herr Blume,
            “Würden Sie demnach auch beispielsweise die Evolutions- oder allgemeine Relativitätstheorie, den Nutzen von Standardimpfungen, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland oder das Nichterscheinen besuchender Außerirdischer als „umstritten“ bezeichnen”

            Ich bin kein Dr. – wenn promovierte Wissenschaftler zu einem Thema unterschiedliche Lehrmeinungen haben, dann spricht man von: “umstritten”.

            Man kann natürlich auch ohne Dr.-Grad jeden wissenschaftlichen Ansatz und Ergebnis anzweifeln, überprüfen und gegebenenfalls sogar widerlegen und/oder revidieren (in Teilen widerlegen, verbessern). Das hat ohne Promotion in der Öffentlichkeit kaum Gewicht, und man muß Glück haben, selbst wenn die Gedanken richtig sind, sodass man die Gedanken in die ethablierte Wissenschaft hinein tragen kann und sie gut unterbringt.
            Das gilt zB für Ihre Themen, da geht´s gut, Sie haben diesen Blog.

            Nun nehme ich mir von Ihren Beispielen die Relativitätstheorie, die ist allgemein anerkannt und nicht umstritten:

            https://www.youtube.com/watch?v=1Obwk4Bxkts
            .

            Das gefällt mir, und ich kam schon als Schüler mit Dr. Einsteins Gedankenmodellen kritisch.
            Aber es dauerte viele Jahre, bis ich für meine Sorgen bzgl seiner Denkmodelle ordentliche Kritik üben kann.

            Tatsächlich ist Raum etwas völlig anderes wie Zeit, sie sind nicht miteinander verwandt.
            Verwandt sind die Geometrischen Dinge (Punkt, Längen, Breiten, Höhen, und der Raum.
            Verwandt sind auch Zeit, Energie, Materie und Bewegung.

            Es gibt die drei Raumdimensionen (Länge, Breite, Höhe)
            und es gibt nur eine Zeitdimension (Verlauf)
            Das zusammengebracht als 4-dimensionale Raumzeit ist nicht denkbar, also kann man es nicht abbilden.

            Dr.Einstein denkt aber mit einem Modell der 4 Dimensionen:
            Länge, Breite, Höhe, Zeit. und muß dabei eine Raumdimension aufgeben und ersetzen.

            Und in seinem postulierten Raum/Zeit-Kontinuum ist der Raum in der Zeit gekrümmt. Unvorstellbar!
            Und so kommte es in der Oberstufe, dass der Lehrer die Klasse betritt, den neuen Unterrichtsstoff: “Einsteins Gedanken” ankündigt, mit den Worten: “Jetzt kommt etwas, dass sich das menschliche Gehirn nicht vorstellen kann” 🙂

            Das ist natürlich für Schüler eine Herausforderung.

            Wenn wir Raum unseren Beobachtungen gemäß definieren, dann bemerken wir, dass Raum die Materie nicht braucht, die in ihm ist
            (der Apfel auf dem Tisch drei reif alt faltig – Martin Luther, aber auch altes Heiden Bedenken 🙂

            Ein Raum, der leer und eigenschaftslos ist, kann sich nicht krümmen.

            * Und tatsächlich ist der Raum in der Zeit nicht gekrümmt und es gibt keine Krümmung der Raumzeit, sondern nur eine Krümmung der Bahnen von Materie/Energie (zB die Bahnen der Licht-Quanten). Die Krümmung ist das Ergebnis von Materie&Energie, die miteinender agiert. Heute sehe ich das sehr deutlich. *

            Mit anderen Worten: das Denkmodell des Raum/Zeit-Kontinuum ist willkürlich, und es besorgt, dass Schüler, die das leise ahnen, möglicherweise nicht mit kommen.
            Zugleich sorgt es in den Denkmodellen zum : “Anfang des Universums” für eine scheinbar sichere Idee, dass Raum und Materie gemeinsam entstanden sind,… was doch ein Irrtum sein könnte.
            Und da stört eben die anfängliche Leichtfertigkeit das gesammte Bedenken zu einem: “Anfang des Universums in einem endlos leeren Raum”.

            So verstehe ich, dass wir immer kritisch dran bleiben sollten, sogar! wenn ein wissenschaftliches Ergebnis vorliegt und etwas als sicher gilt.
            Der Zweifel ist einer der Motoren der Wissenschaft (vgl Neugier und Interesse).

            In diesem Sinn möchte ich noch hier im Ende an den Tempel in Jerusalem erinnern und in einem religiösen Thema schließen:
            Es gab damals die Tempel und das offene Land, die ethablierten Priester, ihre Schüler,…. und es gab die freien Rabbis. Und wenn manchmal die freien und die ethablierten aufeinander trafen, dann knisterte es 🙂
            (vgl Joh 8; 56 Abraham, euer Vater, ward froh, daß er meinen Tag sehen sollte; und er sah ihn und freute sich)

            Allen viele Grüße, Ihr Werner Hellwich

      • Michael Blume
        Das Problem beim Einsturz des WTC ist, daß Fragen von Fachexperten einfach nicht von den offiziellen Organen oder dem offiziellen Bericht beantwortet werden. Insofern handelt es bei den Anzweiflern der offiziellen Version nicht um Verschwörungstheoretiker.
        Jeder denkende Mensch muß wirklich und wirklich und wirklich anfangen zu fragen, wenn im Staub der zerstörten Türme und ihres Inhaltes der Paß des vorgeblichen Haupttäters vollkommen intakt gefunden wird…

  3. Müssten Sie nicht auch den möglichen realen Hintergrund der verschiedenen Verschwörungstheorien untersuchen, also inwieweit eine Verschwörung dahintersteckt? Sind ohne das wissenschaftlich fundierte Aussagen möglich?

    • Lieber Herr Körner,

      darauf gehe ich in obigem Video daher gezielt ein: Eine Verschwörungstheorie (z.B. bei einer Anklage oder journalistischen Recherche) ist überprüfbar, kann also auch wahr sein. Ein Verschwörungsmythos wird dagegen gegen jede Überprüfung und Widerlegung abgeschottet und unbedingt geglaubt. Sie führen dann zum Verschwörungsglauben an eine globale Superverschwörung mit übermenschlich begabten Oberverschwörern. Vgl.
      https://m.youtube.com/watch?v=I2NVVyb5BCI

      Das Aufdecken realer Verschwörungen durch seriöse Journalisten, Polizei und Gerichte, parlamentarische Untersuchungsausschüsse etc. begrüße ich daher sehr – vor dem letztlich religiösen, aber leider pathologisch-dualistischen Verschwörungsglauben warne ich dagegen…

      • Herr Blume,
        sehen Sie, Sie sagen es selber:”Ein Verschwörungsmythos wird dagegen gegen jede Überprüfung und Widerlegung abgeschottet und unbedingt geglaubt.”
        Genau so ist es mit der offiziellen Version von 9/11.

        • Und genau da landen wir bei der Schlüsselfrage, @Andreas Neuthe: Vertrauen wir noch den verschiedenen (nie perfekten, aber einander kontrollierenden und verbesserbaren) Institutionen freiheitlich-demokratischer Gesellschaften wie Behörden, Wissenschaften, Medien, Parlamenten, Regierungen? Oder zerfallen wir in unterschiedliche Realitätsblasen, in denen sich Truther, Birther, Chemtrail-, Hexerei- und Aliengläubige mit Antisemiten, Islamophoben, religiösen Fundamentalisten (z.B. Kreationisten) darum balgen, wer am meisten gegen “den Mainstream” hetzt und den schlimmsten Unsinn glaubt?

          Die digitalen Medien erlauben es uns allen, uns in Realitätsblasen von Gleichgesinnten zu flüchten. Sie, Dr. Thurner und viele andere haben sich bereits auf diesen Weg gemacht. Ich werde Sie mit Argumenten kaum zum Innehalten bewegen können. Doch wenigstens will ich gewarnt und Aufklärung angeboten haben…

  4. “Zur aktuellen Anschauung kann ich zum Beispiel die Kommentarserie von „Dr. Werner Thurner“ hier auf Natur des Glaubens empfehlen, der zu „beweisen“ versucht, dass die Türme des World Trade Centers nicht nur von Flugzeugattentätern angegriffen, sondern simultan und geheim von der CIA gesprengt wurden…”

    Unkorrekte Darstellung. Bitte um Richtigstellung :
    wie man aus der Kommentarserie herauslesen kann, verweise ich auf WTC 7 , einem 47 Stockwerke Wolkenkratzer in dem kein Flugzeug hineinflog und welcher am Nachmittag 11.9.2001 unter a l l e n Anzeichen einer (Implosions) Sprengung (durch den Weg des größten Widerstandes) total (!) kollabierte.

    Für die ersten (videodokumentierten) 25-28 m , mithin ca. 8 Stockwerke fiel der Grossteil dieses Wolkenkratzers in freiem Fall. Exakt dies ist der (indirekte) Beweis dafür, daß WTC 7 gesprengt wurde, w e i l Brände ( bzw. ein innerhalb des Gebäudes ablaufende Kettenreaktion, die offizielle Erklärung der G.W. Bush Regierungsbehörde nach 7 Jahren “Untersuchung”) physikalisch-wissenschaftlich unmöglich den freien Fall des Grossteils von WTC 7 inklusive Totalkollaps, auslösen konnten.
    Vgl. z.B. http://www.ae911truth.ch/freefall.html

    Ebenso herauslesen kann man aus dieser Kommentarserie, daß sie lieber Herr Blume exakt auf dieses (physikalisch-wissenschaftliches) Argument mit keinem Wort eingegangen sind.

    Ich habe im Übrigen weder die CIA, noch sonst jemanden bezüglich dieser Sprengung angeschuldigt, sondern lediglich festgestellt, daß WTC 7 aufgrund der oben kurz erklärten Fakten / Tatsachen gesprengt wurde.

    Im übrigen brauchen Sie meinen Namen nicht in Gänsefüßchen schreiben, der ist schon korrekt und als (promovierter) Arzt ist mir z.B. die Basis Physik (hier Mechanik und Newtonsche Axiome) im Gegensatz zu manchen Bläubigen der offiziellen Verschwörungstheorie zu 9/11, nicht fremd.

    • Lieber Herr Thurner,

      ja, Bildung schützt nicht zuverlässig vor Verschwörungsdenken – erst vor Kurzem habe ich mir ja rund 1.800 Seiten Ihres Arztkollegen Dr. Gedeon angetan, der sich selbst fest davon überzeugt hat, dass eine “jüdisch-freimaurerische” Superverschwörung die gesamte westliche Welt kontrolliere… http://www.ruhrbarone.de/antisemitische-gedeon-afd/129332

      Und Danke, dass Sie hier jetzt “Truther”-Seiten verlinken – warum nicht auch gleich “Birther”, die bis heute behaupten, Präsident Obama sei gar kein geborener US-Amerikaner? Auch hier hat sich ja ein harter Kern an “Birther”-Gläubigen gebildet, die “indirekte Beweise” sehen “wollen”…

      Die abenteuerliche These, US-Amerikaner hätten das mörderische und suizidale Flugzeugattentat orchestriert und dann auch noch mit einer geheimen Supersprengung zeitlich genau abgestimmt, ist kein Thema der Physik, sondern der Psychologie. Sie, lieber Dr. Thurner, und Ihre Mit-Verschwörungsglaubenden haben keinerlei direkte Belege dafür und nehmen daher “indirekte Beweise” dafür wahr, weil Sie diese sehen wollen – so wie Ihr Kollege Dr. Gedeon überall vermeintliche “Beweise” für eine “zionistische” Superverschwörung zu sehen meinte…

      • Entschuldigen Sie bitte, dieser Ihrer Satz ist astreine Psychologie mit starken Tendenzen zur Autosuggestion: “Die abenteuerliche These, US-Amerikaner hätten das mörderische und suizidale Flugzeugattentat orchestriert und dann auch noch mit einer geheimen Supersprengung zeitlich genau abgestimmt, ist kein Thema der Physik, sondern der Psychologie.”.
        In einem Physik- oder gar Mathematikblog würde dieser Satz mit einem gequälten oder angeekelten Lächeln, je nach Verfassung der Teilnehmer, zur Seite gelegt werden.
        Mal sehen, wie es meinem Kommentar ergeht.

        • Ich will hoffen, dass sich meine höhere Meinung über ernsthafte Physik- oder Nathematikblogs bewahrheitet – und die meisten von ihnen absurde Verschwörungsmythen auch in Zukunft durchaus durchschauen. So stehen behauptete Superverschwörungen ja stets vor dem Problem der Wahrscheinlichkeiten: Dass nichts schiefgeht und niemand plaudert wird ja immer unwahrscheinlicher, umso größer die Operation und die Zahl der Beteiligten. Eine Kombination aus Flugzeugentführung und synchroner Supersprengung wäre ein äußerst komplexes Mammutprojekt mit Hunderten intensiv Beteiligten über mehrere Jahre hinweg! Keine real-menschliche Organisation wäre dazu – und dann noch zu jahrelangem Vertuschen – fähig!

          Wohin aber um sich greifender Verschwörungsglauben führt, lässt sich derzeit – leider – sehr gut an der Türkei beobachten:
          https://www.welt.de/geschichte/article158475967/Warum-Erdogan-ueberall-Verschwoerungen-wittert.html

          Ich hoffe sehr, dass uns Europäern entsprechende Wahnvorstellungen und gegenseitige Vorwürfe zumindest mehrheitlich erspart bleiben…

  5. Meiner Meinung nach sind “Verschwörungstheorien” nur eine andere Form von “Aberglaube” und damit eine Art Gegenpol zur “Religion”. Auch das sie eine kulturelle Konstante seien, würd ich so nicht sagen, denn wie genau stellen sie sich denn die Verschwörungstheorie eines steinzeitlichen Sammler und Jäger vor? Glauben sie etwa das die hinter jedem Regen einen Regengott vermutet haben? Ich denke sie waren sehr viel praktischer und daher haben sie sich diese überflüssige Frage gar nicht gestellt, denn Menschen brauchen keine Religion um ein erfülltes und glückliches Leben zu haben.

    Was ich allerdings beobachte ist, dass es eine konstante Wechselwirkung zwischen Machteliten und Religion gibt. Menschen erschaffen Glaubenkonstrukte (Idiologie, Religion usw.) um sich über andere zu stellen. Diese Glaubenskonstrukte ist geradezu das moralische Gefängnis in der das jeweilige Volk zum Dienen und zu einer Weltsicht erzogen und verpflichtet wird, wärend sich die Machteliten als Ordnungs-Instanz aufspielen um sich letztendlich nur am Volk zu bereichern. Insofern haben Religion und Aberglaube in Ausbeuter-Gesellschaften Hochkonjunktur, wobei sie ihre Gesellschaft (z.B. die Monarchie, die Theokratie, die Demokratie) verklären die in völligem Gegensatz zur in Abhängigkeit gehaltenen Bevölkerung steht. Beiden gemeinsam ist, das sie atheistische Unreligiösität und den Sozialismus (als echte Sozialdemokratie) zum Feindbild erklären in der die Individualität von Menschen unterdrückt werde. Dabei erkennt das Volk selbst nicht, das es Mittel zum Zweck ist, denn wenn ein Deutscher trotz allgemeiner Religionsflucht in ein internationale Forschernetzwerk der Evolutionary Religious Studies berufen oder gar Papst wird, dann doch nur deswegen die Religiösität der Deutschen zu steigern indem man gläubige “Vorbilder” installiert.
    Davon mal abgesehen bedarf es schon einer ordentlichen Portion “Glaubens”, anzunehmen das die Presse unabhängig und neutral wäre. Diesen Anspruch kann nicht mal die Wikipedia erfüllen, die ja von Demokratie-Gläubigen massiv zensiert wird, deren Feindbild durch Machteliten definiert wird, die Religion und Aberglaube fördern und verständlicherweise kein Interesse an Objektivität und Wahrheit haben.
    Oder wie erklären sie sich sonst das diese angeblich so tolle Demokratie Gesetze macht, die ganz klar dem Willen des Volkes und damit der Demokratie widersprechen, ob das nun CETA/TTIP, EU-Verträge, die Enteignung des Volksvermögens der DDR, die Stationierung von Atombomben, Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel oder die anlasslose Vorratsdatenspeicherung und Überwachung der Bevölkerung ist.
    Es bedarf schon einer massiv verdrehten Weltanschauung einer komplett indoktrinierten Bevölkerung um zu glauben das dies etwas mit ihrer “Freiheit und “Demokratie” zu tun habe.
    So gesehen würde ich “durch die Blume gesprochen” diese Pseudowissenschaftliche Religions- und Verschwörungsdebatte selbst für ein Produkt jener Pseudo-Demokratie halten, die im religiösem Gewand daherkommt.
    Insofern sind mir Realisten wie Thomas Münzer der in aller Konsequenz auch die weltlichen Machteliten als Teil des Problems erkannte, wesentlich sympatischer als Luther der nur den Ablasshandel bekämpfte.
    Und wenn ich mir unsere obersten Pfaffen und Schafhirten so anschaue, ist deren Politik auch nur eine modernisierte Form von Ablasshandel. Wir wissen ja die Pfaffen waren schon immer gewieft ihrer Schäfchen den Himmel zu versprechen und bei Ungehorsam mit der Hölle zu drohen. Darin sehe ich die einzige Konstante, die konstant mit Ausbeutung einher geht.

    • Ja, @Atheist – der bisweilen mit tödlichen Folgen versehene Glauben an Hexerei findet sich auch bereits bei Wildbeuterkulturen etwa in Afrika und Papua-Neuguinea bzw. Indonesien. So werden für Krankheits- und Todesfälle bisweilen “böse Zauber” statt natürlicher Ursachen angenommen – und die vermeintlichen UrheberInnen auch angegriffen und verfolgt. Hier finden Sie zum Beispiel Informationen und Bilder zum Hexenglauben in Afrika, “quer durch alle Ethnien und Religionen”:
      http://african-witches.jimdo.com/

      Aber dies sind ja auch nur Erkenntnisse von Beobachterinnen und der Wissenschaft, die – nach Ihrer Auffassung – ja wiederum selbst von Verschwörungen geprägt sei…

      Haben Sie aber herzlichen Dank dafür, hier eindrucksvoll aufzuzeigen, dass man auch als erklärter “Atheist” verschwörungsgläubig sein kann und nicht nur alle Religionen, sondern auch alle Demokratien und viele Wissenschaften für das Produkt von Superverschwörungen halten kann.

      Erlauben Sie mir eine Rückfrage? Wo lag oder liegt denn die Gesellschaft, die sich Ihres Erachtens am Besten – und also sicher besser als das heutige Deutschland – an das Ideal an einer nicht-verschwörerischen Gesellschaft angenähert hat? Die Sowjetunion, Kuba, das heutige Nordkorea? Ich bin wirklich gespannt!

  6. Von Carlo Ginzburg gibt es ein Buch, “Hexensabbat: Entzifferung einer nächtlichen Geschichte”, Berlin, 1990 (dt. Übersetzung), wo es, wenn ich mich recht erinnere, um die Entstehung des europäischen Hexenglaubens im Spätmittelalter als Verschwörung von Teufelsanbetern ging. An Hexen hat man immer geglaubt, im Spätmittelalter und Frühen Neuzeit verbindet er sich aber mit dem Vorwurf des Paktes mit dem Teufel, also Ketzerei. Das ist ein Verschwörungsmythos lange vor der Aufklärung. Wie überzeugend Ginzburgs Buch im Einzelnen ist, weiß ich nicht, interessant war es auf alle Fälle.

      • Herr Blume,
        auch der Hexenglaube in Europa ist bedrückend, sowohl der von Luther , als auch der heutige. Auch der in Deutschland. Der verschwörungstheoretische Judenhaß Luthers füllt ja inzwischen Bände.
        Leider sind mir die Belegstellen des Teufelsglaubens des vorletzten Papstes entfallen.

  7. Die gruppenpsychologischen Mechanismen, die hinter Verschwörungsmythen und Verschwörungstheorien stecken haben als Kern meist die Konstruktion einer Urheberschaft, die Schuldzuweisung an eine finstere Machtelite. Und das auch dann, wenn es um eine kollektive gesellschaftliche Entwicklung geht, die keiner einzelnen Person oder Interessengruppe angelastet werden kann. Als Beispiel möchte ich das Unbehagen an der Moderne und dem zunehmenden “kapitalistischen” Denken vor und während dem Nationalsozialismus nennen. Die negativen Erscheinungen der Modene wurden dazumal den Juden angelastet, diesen vaterlandlosen Gesellen, die so gut rechnen konnten und die – angeblich – bereit waren ihre Seele zu verkaufen, wenn dafür ein gutes Geschäft zu machen war. Martin Heidegger sagte nach dem Krieg sogar, wenn Himmler die Judenvernichtung industriell betrieben habe, so habe Himmler damit jüdische Methoden angewandt. Dieser Vorwurf an die Juden ist nicht direkt eine Verschwörungstheorie, sondern er ist eine Schuldzuweisung, er versucht ein Problem zu personalisieren. In einer Welt voller unverstandener anonymer Zwänge sind Personalisierungen und Schulzuweisungsversuche häufig anzutreffen – und das nicht nur in Form von ausgewachsenen Verschwörungstheorien.

  8. Verschiedene Tierarten verstecken ihre Futterquellen und Futtervorräte auch vor ihren Artgenossen.
    Auch die schlauen Primaten tricksen sich gegenseitig listig aus, sogar zum Nachteil der gesamten Spezies.
    Deshalb gibt es zum Beispiel gefälschte Flugzeugersatzteile, gefälschte Medikamente und gefälschte Forschungsergebnisse.
    Ab und zu wird zufällig eine Verschwörung entdeckt, wie zum Beispiel die VW-Abgasverschwörung oder die Tabakindustrieverschwörung.
    Wer weiß, wie viele Verschwörungen noch nicht entdeckt wurden?

  9. Lieber Herr Blume,

    in Ihrer Antwort auf meinen sachlichen und richtigstellenden Beitrag versuchen Sie erneut mit völlig aus der Luft gegriffenen und ehrabschneiderischen Mutmassungen (Nähe zu Antisemiten , Versuch die Wahrheitsbewegung zu diskreditieren, “Die abenteuerliche These, US-Amerikaner hätten das mörderische und suizidale Flugzeugattentat orchestriert” ) von dem abzulenken was hier Sache ist und von mir mehrmals ohne Antwort und Gegenrede Ihrerseits vorgetragen wurde.
    Hinweis: der freie Fall des Grossteils von WTC 7 am 9.11.01 über 25-28 m und die dadurch klaren , physikalisch wissenschaftlichen Implikationen, die Ihnen nicht gefallen deshalb mit kognitiver Dissonanz reagieren und worauf Sie mit keinen sachlichen Gegenargument (ausser Abwegig- und Abfälligkeiten) eingehen.

    Ich hatte zudem einen link aus einer angesehenen Physik Zeitschrift gegeben

    http://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016-47-4.pdf

    aus dem Sie offenbar irgendwelche CIA Verschwörungen oder sonst was rauslesen, was da mit keinem Wort geschrieben steht. Dieser Artikel ist peereviewt und enthält neben harten Fakten nach Meinung der Redaktion auch einige Spekulationen, die Sie bitte von den hochinteressanten physikalischen Fakten die da referiert werden, trennen sollten.

    Wir sind hier in einem wissenschaftlichen blog. Ihnen als Geisteswissenschaftler fällt es offensichtlich schwer Naturwissenschaft zu verstehen.

    Angesichts der von Ihnen erhobenen grobfalschen Mutmassungen im Hauptartikel und ihren Antworten und Ihrer offensichtlichen Fehlannahmen darf ich auf die Veröffentlichung dieser Antwort bestehen.

  10. Eine Verschwörung ist ein Betrug mit mehr als einem beteiligten Betrüger, und eine Verschwörungstheorie ist eine Vermutung, dass es eine Verschwörung gibt.
    Verschiedene Tierarten verstecken ihre Futterquellen und Futtervorräte auch vor ihren Artgenossen.
    Auch die schlauen Primaten tricksen sich gegenseitig listig aus, sogar zum Nachteil der gesamten Spezies.
    Deshalb gibt es zum Beispiel gefälschte Flugzeugersatzteile, gefälschte Medikamente und gefälschte Forschungsergebnisse.
    Ab und zu wird zufällig eine Verschwörung entdeckt, wie zum Beispiel die VW-Abgasverschwörung oder die Tabakindustrieverschwörung.
    Vor dem Beweis, dass das Rauchen schädlich ist, war das nur eine Verschwörungstheorie über die Tabakindustrie.
    Wer weiß, wie viele Verschwörungen noch nicht entdeckt wurden?

    • @ Herr Bednarik :

      Es kann überall Verschwörungen geben, besonderen Augenmerk verdienen sie womöglich nur in den Gesellschaftssystemen, in denen Verschwörung, wenn illegal, gestraft wird, und zudem den Aufklärern oder sogenannten Whistle-Blowern nicht nur geringe Strafen drohen, sondern gesellschaftliche Anerkennung winken, womit auch der (eigene) Geldbeutel gemeint ist.
      In den genannten Gesellschaftssystemen haben es Verschwörer “wirklich” schwer.
      Zudem bedingen große Verschwörungen eine Vielzahl an Mitverschwörern.

      Insofern schätzt der Schreiber dieser Zeilen auch die von Michael Butter vorgeschlagene Bindung der Verschwörung an die Aufklärung.
      (So, wie im WebLog-Artikel zitiert, schätzt der Schreiber dieser Zeilen -im Moment- aber nicht viel mehr an Michael Butter.)

      Herr Dr. Blume ist (dem Anschein nach) so freundlich und theoretisiert die Verschwörung ihrem Wesen nach, er arbeitet differenziert mit der Verschwörungstheorie und gegenteilig mit dem Verschwörungsglauben und dem Verschwörungs-Mythos, beides wäre dann nicht falsifizierbar, so weit der Schreiber dieser Zeilen folgen konnte, wobei die Verschwörungstheorie dies aber bliebe.

      Klingt doch vely clever, wobei diese Bindung an moderne aufklärerische Gesellschaftssysteme vielleicht doch noch ein wenig besser herausgearbeitet werden könnte, als durch “Butter-Zitate”.

      MFG
      Dr. Webbaer

  11. Ganz am Rande ergänzt
    :

    Für Butter sind Verschwörungstheorien ein Produkt der Aufklärung.

    Zufällig (sagt und) schreibt Dr. W dasselbe, die Begründung lautet, dass in nicht-aufklärerischen Gesellschaftssystemen Verschwörungen derart Usus sind, dass es sich kaum lohnt derartig, auch mit negativer Konnotation, zu theoretisieren.
    Es liegt dann sozusagen normales politisches oder allgemein übliches kooperatives Handeln vor.

    MFG + schönes Wochenende schon einmal!
    Dr. Webbaer (der hier also eine ursisch-zynische Sicht pflegt; der bei der feinen Unterscheidung “Verschwörungstheorie – Verschwörungsglauben – Verschwörungs-Mythos” folgen kann, aber nicht ganz beherzt mitgeht, noch nicht jedenfalls)

  12. @Dr.Webbaer,

    wie man in dieser Diskussion und auch hier :

    https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/das-neue-spektrum-der-wissenschaft-wie-mathematiker-vor-einem-falschen-verstaendnis-von-altruismus-warnt/#comment-85563

    sehen kann, kneifen auch Sie vor der unumstößlichen Tatsache, daß am 11.9.2001 in NY der Großteil des Wolkenkratzers WTC 7 sich für 25-28 m in freien Fall begab und die dadurch logisch erforderlich “Freifallbresche” (unten in WTC 7) also der ohne messbaren Widerstand durchquerte Raum mit nahezu dem (fußballfeldgrossen) Gesamtquerschnitt von WTC 7 und der vorgenannten Höhe, nach aktuellem physikalischem und sonstigen Wissen einzig und allein Sprengmittel schaffen/auslösen können. Wie auch immer geartete (Büro)feuer (offizielle Verschwörungstheorie) können das nicht.
    Auch kleine Fächer, wie Religionswissenschaften sollten sich an die Realität und realen Fakten (hier der Basis Physik) orientieren.

    • @ Herr Dr. Thurner :

      Wenn Sie so wünschen, zieht Ihr Kommentatorenkollege ernsthaft in Betracht, dass der Zusammensturz von WTC-7 nichts mit dem Zusammensturz der North & South Towers (WTC-1 und WTC-2) zu tun hat; Sie gehen insofern, dem Anschein nach, von vorab angebrachten Sprengladungen aus.

      Wie genau finden Sie hier, Herr Dr. Thurner, einen Gesamtzusammenhang? Können Sie dbzgl. webverweisen?

      Sie dürfen sich auch gerne offen erklären. oder, sofern dies bereits geschehen ist, wovon einige ausgehen, wo genau werden Sie im Web mit Ihrem Gesamtvortrag gefunden?

      MFG
      Dr. Webbaer (der zwar selbst geschwätzig ist, aber nichts gegen konzentriert wieder findbare Meinung hat – diese sogar begrüßt, auch um abzukürzen, wohl ganz in Ihrem Sinne)

  13. @Herr Dr.Webbaer,

    weiß nicht was Sie mit “Kommentatorenkollege” meinen.
    Halten Sie sich doch einfach an das was ich schrieb und belegte.

    Wie Sie dem offiziellen Verlautbarungen bzw. dem Abschlussbericht von NIST (National Institute for Standards and Technology) zu WTC 7 entnehmen können ist der Totalkollaps von WTC 7 am 11.9.01 nachmittags weder durch strukturelle Schäden (z.B. durch fliegende Teile vom Nordturm) , noch durch Brände der Dieselvorräte in WTC 7 ausgelöst, sondern angeblich im Wesentlichen durch Bürobrände (die “wandern” auch laut.NIST ca. alle 20-25 Minuten) auf zum Totalkollapszeitpunkt 6 von insgesamt 47 Etagen. Und das Ganze noch bei vollem, unbeschädigten Feuerschutz von 2-3 Stunden an der Stahlkonstruktion!

    https://www.youtube.com/watch?v=_IkiLxdn-5Q

    Der Chefuntersucher spricht von einem erstmalig in der Geschichte des Stahlrahmenhochhausbaus beobachteten Phänomen, nämlich das Feuer bei einem Stahlrahmenhochhaus (über 15 Etagen) einen Total (!) Kollaps, “progressive collapse” auslösen konnte. Sowas gab es vor und nach 9/11 nicht mehr.
    Rechnet man noch die Türme dazu (natürlich mit den zusätzlichen strukturellen Schäden) haben wir 3 Gebäude die jeweils total(!)kollabierten , jeweils angeblich ausgelöst von Feuern. Totalkollapse die es in dieser Art und Weise (ausser durch Sprengung) noch nie gab und die auch seither nicht wieder beobachtet wurden.

    Wie da von NIST bzgl. WTC 7 “gearbeitet” wurde kann man z.B. hier

    https://www.youtube.com/watch?v=v3mudruFzNw sehen.

    Es genügt, um Klarheit zu 9/11 zu bekommen allein und zunächst WTC 7 zu untersuchen und den sowohl von NIST als auch z.B. von D.Chandler eindeutig gemessenen und dokumentierten f r e i e n Fall des Grossteils von WTC 7 über 25-28 m eingehender zu betrachten und daraus logisch-wissenschaftlich fundierte Schlüsse zu ziehen. Bisher Fehlanzeige bei H.Blume und auch bei Ihnen.

    • Gemäss Wikipedia, vor allem aber der BBC-Dokumentation WTC 7 – The Third Tower – Conspiracy Files – kann der WTC 7 Kollaps nur schwer mit den ausgebrochenen Feuern, aber auch nicht mit Explosionen erklärt werden, denn solche “perfekten” Explosionen, welche viele tragenden Säulen gleichzeitig zerstören
      – benötigen eine Verkabelung und eine zentral ausgelösten Spreng-Impuls
      – solche Explosionen sprengen auch die Gebäudefenster von Innen – etwas was bei WTC 7 nicht zu beobachten war.
      – die Verkabelung und Platzierung von Sprengladungen wäre äusserst aufwendig gewesen und hätte zudem höchstens 1 bis 3 Jahre alt sein können wegen der Alterung von Sprengstoffen.

      Die wahrscheinlichste Erklärung für den Kollaps von WTC 7 ist ein Konstruktionsmangel, der die Ausdehnung der Stahlstreben durch die Hitze zuwenig berücksichtigte, sodass die angeblich für 3 Stunden feuersichere Konstruktion nicht wirklich geschützt war:

      Demzufolge war laut NIST die durch Feuer bewirkte Wärmeausdehnung die wesentliche Einsturzursache. Bis zum 11. September 2001 hatte es bei Hochhausbränden mit gleichartiger Stahlrahmenkonstruktion und ebenfalls ausgefallener Sprinkleranlage keinen vergleichbaren Fall gegeben. Die herabgestürzten Trümmer des WTC 1 waren für den Einsturz des WTC 7 laut NIST nicht ausschlaggebend. Das Gebäude wäre auch nur durch die Brände eingestürzt. Eine vollständig funktionierende Sprinkleranlage hätte die Brände gelöscht und den Einsturz wahrscheinlich verhindert.[26]

      Selber habe ich einmal den Ausbrand eines Stahlgebäudes miterlebt und sah wie dicke Stahlsäulen unter der Hitze zusammenschmolzen. Dass die beiden Haupttürme einem Brand mit hunderten Litern von Flugtreibstoff nicht standhielten wundert mich deshalb kaum. Der Kollaps von WTC 7 dagegen ist weniger gut erklärbar , ist aber dennoch am ehesten dem 7-stündigen Feuer und einer nicht wirklich feuersicheren Konstruktion geschuldet.

    • @ Herr Dr. Thurner :

      Nur mal angenommen, die WTC-7-Geschichte wird von Ihrem Kommentatoren-Kollegen geschluckt, als plausibel, vorab angebrachte Sprengsätze und so im WTC-7 sozusagen pflichtig, wie würden Sie diese Theoretisierung nun weiter ausbauen?

      Theorien erklären, beschreiben und erlauben die Prädiktion (wobei bereits eine der drei Komponenten genügt, damit von einer Theorie gesprochen oder geschrieben werden kann, korrekt), Sie haben nun beschrieben, wie erklären Sie und wie sehen Sie einen Gesamtzusammenhang, der womöglich auch weitere Prädiktion erlaubt?

      MFG
      Dr. Webbaer

  14. Der Glauben an das Wirken des Teufels in dieser Welt könnte die religiöse Variante, die religiöse Quelle des Verschwörungsglaubens sein und in diesem Beitrag wird zurecht auf das Beispiel von Dr. Martin Luther verwiesen, der alle Andersgläubigen und Andersdenkenden (Zitat)

    „mit dem Teufel im Bunde“

    sah. Auf den Glauben an das Wirken des Teufels in dieser Welt verweist auch Peter Sloterdjik in seinem NZZ-Beitrag “Glaube, die Hölle des Zweifels” vom 1.10.2016, wo er schreibt:

    Von Luther wissen wir, dass er, mit einer Intensität, die kein Moderner nachvollzieht, an die Allgegenwart des Teufels glaubte. Ihm war jede Gelegenheit zur Diabolisierung von Gegnern recht, ob es Wiedertäufer, Juden oder abtrünnige Eigene waren, um den Grenzzaun zwischen den Geretteten und den Verworfenen höher zu ziehen. Dass niemand anderer als der Satan der Fürst dieser Welt sei, stand für ihn ausser Frage.

    • @ Herr Holzherr :

      Der Glauben an das Wirken des Teufels in dieser Welt könnte die religiöse Variante, die religiöse Quelle des Verschwörungsglaubens sein […]
      Dass niemand anderer als der Satan der Fürst dieser Welt sei, stand für ihn ausser Frage.

      Hübsch aggregiert von Ihnen.
      Ihr Kommentatorenkollege macht(e) sich gelegentlich einen Spaß daraus in (grün-linker) humanistischer Runde gegen Gott an sich zu argumentieren, sehr umfangreich (obwohl selbst: Agnostiker), nur um am Schluss (und ganz am Rande und wie auch weiter oben: spaßeshalber) auszupacken, dass Satan sehr wohl existieren könnte, dass Satan sozusagen existieren müsste.
      Kam oft ganz gut an bzw. stieß weit weniger schlecht auf als Gott als gegeben anzunehmen (was aus agnostischer Sicht natürlich ginge) und dbzgl zu “verargumentieren”.

      MFG
      Dr. Webbaer

      • Dr.Martin Luther war ein Manichäer (das Lichtreich und das Reich der Finsternis befinden sich im Nahkampf): Er war bereit für die Wahrheit und die reine Lehre Kriege zu führen, Gegner zu Tode zu foltern und schon mindere Vergehen mit dem Tode zu bestrafen. So rief er nicht nur dazu auf, Prostituierte zu rädern und zu ädern( die damals schlimmsten Methoden jemanden zu Tode zu bringen), sondern forderte auch schon die Todesstrafe für Ehebrecher, für nicht autorisierte Prediger und natürlich für Andersgläube – von den Täufern bis zu den Juden. Dr. Martin Luther sagte sogar über sich selbst: Als Prediger sei er und sei man zugleich Henker, denn ein Prediger fordere die “Oberen” dazu auf, dem Recht und der Rechtschaffenheit Nachachtung zu schaffen und zwar durch abschreckende Gewalt, durch Hängen, Rädern und Ädern. So wie das mit den aufständischen Bauern passierte, deren Anführer zu Tode gefoltert wurden. Damit – mit der Aufforderung an die Fürsten, den Aufstand blutig niederzuschalagen – habe er sich viel Blut auf seinen Hals geladen, aber schuldig sei er damit nicht geworden, vielmehr sei das der Wille Gottes.Luther

        “Solch wunderliche Zeiten sind jetzt, dass ein Volk den Himmel eher mit Blutvergießen verdienen kann denn anders sonst mit Beten … Steche, schlage, würge hie[r], wer da kann. Bleibst du darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen. Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl.”

        Es verwundert deshalb nicht, dass Peter Sloterdjik Dr. Martin Luther als potentiellen Gründer eines deutschen “Kalifats” sieht. Ein Kalifat, weil Luther ein von Fürsten regiertes reformiertes Deutschland in dem die Henker vollbeschäftigt wären, als Leitbild hatte. Luther verlor aber gegen den sich ausbreitenden Humanismus (Erasmus von Rotterdam war ein Zeitgenosse) und den Renaissance-Gedanken, welcher das Denken der alten Griechen und die (Natur-)Wissenschaften wiederbelebte.

        Mit Sicherheit kann jedenfalls gesagt werden, dass Luthers totaler und totalitärer Kampf gegen alle denkbaren Gegner ( die er wohl mit dem Teufel im Bunde sah) nichts mit den Lehren Von Jesus Christus wie sie im neuen Testament niedergelegt sind, zu tun haben.

        • Peter Sloterdjiks, von der NZZ mit Luther und die Folgen überschriebener Artikel ist jetzt online.
          Sloterdjik weist in diesem Essay unter anderem darauf hin, dass Glaube, Religion und Konfession zu Luthers Zeiten eine Frage um Leben und Tod war – und der dazugehörige Kampf wurde nicht nur in geistigen, sondern auch auf irdischen Schlachtfeldern ausgetragen. Wenn heute viele den Islam – in gewissen Ausprägungen – als gewalttätig wahrnehmen, dann wissen diese Vielen einfach nicht, wie es früher im Christenzum zuging. Hier ein paar Sätze Sloterdjiks dazu:

          Seit das Christentum unter uns schwach geworden ist, wirkt es sympathisch. Wir haben das Vorrecht, vergessen zu haben, dass die Reformation zu ihrer Hoch-Zeit ein christliches Analogon zu den seit relativ kurzem offensiv wirksamen islamischen Erscheinungen wie Salafismus, Wahhabismus und militarisiertem Jihadismus darstellte. Die geschehende Geschichte ist ironisch genug, uns an diese Parallelen zu erinnern. Der Salafismus wollte die Rückkehr zu den Tagen der Alten von Medina bewirken: Er zielte auf die Wiederherstellung eines Glaubens, der in die vergangene Welt gehörte, eine Welt ohne Städte. Dieser Vorgang mündet in Selbstwiderlegung vor den Augen der Welt. Dass die europäischen Reformationen in ihren Gebieten summa summarum erfolgreich verliefen, vermittelt die Zuversicht, dass Abscheulichkeiten, die ein unmögliches Zurück anstreben, nicht in gültige Normalitäten umgewandelt werden können, obgleich die Verwirrung, die lange und konfuse Kriege nach sich ziehen, die Massstäbe vorübergehend verzerrt.

  15. @M. Holzherr
    Um die einzige physikalisch-wissenschaftliche Erklärung für den nicht zu leugnenden Freifall des Grossteils von WTC 7 über 25-28 m, nämlich Sprengmittel, zu entkräften, müssen Sie schon exakt darauf eingehen, die links dazu betrachten und entkräftende Argumente bringen, was auch Sie , neben Herrn Blume und Dr.Webbaer leider nicht tun.
    Statt dessen “argumentieren” Sie:

    M. Holzherr: “solche „perfekten“ Explosionen, welche viele tragenden Säulen gleichzeitig zerstören
    – benötigen eine Verkabelung und eine zentral ausgelösten Spreng-Impuls
    – solche Explosionen sprengen auch die Gebäudefenster von Innen – etwas was bei WTC 7 nicht zu beobachten war.”

    Beides ist falsch. (Implosions) Sprengungen/Bomben, können z.B. auch per Fernzündung (zentral) ausgelöst werden (aber auch Kabel hätten in WTC 7 unbemerkt gelegt werden können) u n d sehr deutlich ist das Herausbrechen/-sprengen von Nord/Fassadenfenstern von Innen videodokumentiert.

    https://www.youtube.com/watch?v=c611FK37Un8

    Hier sieht man die Schäden an mehreren Fenstern zunächst links an der Nordfassade (Ostpenthaus Sprengung 6,9 Sek. vor der Sprengung der mittleren und Westpenthaus Kerne) und dann von links nach rechts (von Osten nach Westen) die Schäden an den Fenstern der mittleren und westlichen Nordfassade.
    Im übrigen sieht man auch die riesigen Staubwolken im Gefolge dieser Implosionsprengung, ähnlich (heissen) Staubwolken die z.B. bei Vulkanausbrüchen entstehen und die bei natürlichen Gebäudekollapsen in Größe und Abgegrenztheit ( als Explosionszeichen) nicht zu beobachten sind. Aber das nur am Rande.

    BBC und der Herr Rudin sollte besser recherchieren und keinen Unsinn verbreiten, wie z.B. (durch den Kronzeugen Hayden) , WTC 7 wäre durch Messungen (welche?) belegt “unstable” gewesen und der “collapse” bereits 5 Stunden im voraus vorhergesagt gewesen.

    Unklar ist wer da was gemessen hat und solche Voraussagen (auch noch auf die Stunde genau) sind unmöglich. Zudem hätten erhebliche strukturellen Schäden ei WTC 7 vorliegen müssen. Und genau diese strukturellen Schäden gab es nicht, wurden im Abschlussbericht von NIST a u s g e s c h l o s s e n .

    Zudem wäre dann WTC 7 auf diejenige Seite, wo angeblich die strukturellen Schäden hätten sein müssen (also auf der Südseite wo WTC 1 gegenüber war)
    kippen, fallen, (teil)kollabieren müssen.

    Was aber klar auf den videos sichtbar ist, ist der Total(!)kollaps von WTC 7 , durch den Weg des grössten Widerstandes, klassisch wie bei einer (Implosions) Sprengung mit allen Anzeichen einer (Implosions)Sprengung.

    Herr Holzherr: “Die wahrscheinlichste Erklärung für den Kollaps von WTC 7 ist ein Konstruktionsmangel, der die Ausdehnung der Stahlstreben durch die Hitze zuwenig berücksichtigte, sodass die angeblich für 3 Stunden feuersichere Konstruktion nicht wirklich geschützt war:”

    Auch das ist falsch. Da in WTC 7 kein Flugzeug reingeflogen war und der Brandschutz für volle 2-3 Stunden somit völlig intakt war, konnten jeweils 20-25 minütige Bürowanderfeuer den Stützen und Decken in WTC 7 nichts anhaben. Es brannte (auch laut NIST) lediglich Büroinhalt und diese sog. Brandlast war nach 20-25 min pro distinkten Ort ausgebrannt, das Feuer erlöschte, mußte sich neue Nahrung suchen und weiterwandern!
    Die Idee dass da in WTC 7 ca. 7 Stunden an einem definierten Ort ein Brand war, der Stützen oder Decken etwas anhaben konnte ist abwegig und falsch.
    Gleiches gilt übrigens für die lediglich 56 bzw. 102 Minuten (vor Totalkollaps) dauernden Brände oben in den Türmen, aber das nur nebenbei.

    Leider gehen auch Sie in ihrer Antwort, wie Herr Blume und Herr Webbaer (dies als Antwort) nicht auf mein Basisargument, den Freifall des Grossteils von WTC 7 über volle 25-28 m ein, weshalb ich mich leider wiederholen muß.

    Es genügt, um Klarheit zu 9/11 zu bekommen allein und zunächst WTC 7 zu untersuchen und den sowohl von NIST als auch z.B. von D.Chandler eindeutig gemessenen und dokumentierten f r e i e n Fall des Grossteils von WTC 7 über 25-28 m eingehender zu betrachten und daraus logische physikalisch-wissenschaftliche fundierte Schlüsse zu ziehen.

  16. Lieber Herr Blume,
    in meinem letzten Text ist ein Mittelstück herausgefallen. Möglichweise hat der Dienst hier eine Zeilengrenze.
    Für Sie privat zum Nachvollziehen das Mittelstück:

    > Wenn wir Raum unseren Beobachtungen gemäß definieren, dann bemerken wir, dass Raum die Materie nicht braucht, die in ihm ist (der Apfel auf dem Tisch drei reif alt faltig – Martin Luther, aber auch altes Heiden Bedenken 🙂

    Ein Raum, der leer und eigenschaftslos ist, kann sich nicht krümmen. er denk los
    ebenso: Wort -> Wo -Ort, Frage und Ziel der Frage in einem Begriff “das Wort erklärt sich selbst in seinem Inneren”

    Ihr Werner Hellwich

  17. (sorry, das Problem scheint hier zu bestehen, Cpopie nimmt das Mittelstück nicht an, ein zweiter Versuch:
    Das ist natürlich eine Herausforderung.

    Wenn wir Raum unseren Beobachtungen gemäß definieren, dann bemerken wir, dass Raum die Materie nicht braucht, die in ihm ist (der Apfel auf dem Tisch drei reif alt faltig – Martin Luther, aber auch altes Heiden Bedenken

  18. Freut euch, ihr werdet auf Beschluss der Europäischen Kommission umgevolkt!

    Von Gabriel Robin

    Alain Dumort ist unseren Lesern vermutlich namentlich nicht geläufig.

    Dieser Mann ist der Leiter der „regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in Marseille.“ Am 30. September fand im dortigen Konferenzzentrum „Villa Méditerranée“ ein runder Tisch unter dem Arbeitstitel „Migrationsbewegungen und Staatsbürgerschaft im Euro-Mittelmeer-Raum“ statt, wo sich Alain Dumort folgendermaßen äußerte:

    „Was Migrationsbewegungen nach Europa betrifft, müssen wir visionär sein. In zwanzig Jahren benötigen wir diese aufgrund unserer Demographie.“

    Klartext: Ihr habt nicht genug Kinder, also werden wir Dutzende von Millionen von „Migranten“ holen, um euch zu ersetzen.

    Was dieser Herr Dumort unverblümt sagt, entspricht haargenau der Ansicht der europäischen Eliten in den supranationalen Institutionen wie auch der Mehrzahl der nationalen Regierungen, allen voran der deutschen Bundesregierung.

    Der Wunsch, Europa mit einem Schlag auszulöschen, erfüllt auch die Vorgaben der Organisation der Vereinten Nationen, die mehrfach in ihren Berichten verlangt hat, dass Europa, wir zitieren wörtlich, eine sog. „Ersetzungs-Migration“ (Migration zum Zweck der Umvolkung – Anm.d.Red.) organisieren müsse. [1]

    Die Immigration ist in Wirklichkeit eine Geißel.

    Auch wenn es viele Menschen nicht wahrhaben wollen, handelt es sich bei dem heutigen Phänomen der „Migranten“ lediglich um die Spitze eines Eisbergs von viel weiterreichenden Migrationsbewegungen, wobei die derzeit noch legalen Einwanderungskanäle bereits mehr als überfüllt sind.

    Im übrigen hält Argument der schwachen Demographie Europas einer genaueren Überprüfung nicht stand.

    Erstens ist ein Bevölkerungsrückgang immer noch reversibel, während tiefergreifende ethno-kulturelle Veränderungen dies nicht sind.

    Aus diesem Grund hat etwa ein Land wie Japan sich sehr schnell für eine Null-Zuwanderung entschieden und zugleich eine pro-natalistische Politik eingeleitet.

    Die europäische Demographie mag schwach sein, doch sie gefährdet nicht das Leben auf diesem Planeten, ganz im Gegensatz zur schwarzafrikanischen Demographie, die sich absolut im Delirium befindet.

    Diejenigen Menschen, die wollen, dass Europa untergehen solle, tun dies im Namen von obsoleten Ideologien und von Lügenbehauptungen, ohne auf den Willen der betroffenen Völker auch nur im geringsten einzugehen.

    Wenn EU-Kommissar Avramopoulos forderte, man müsse bis zum Jahr 2060 in Europa 50 Millionen legale Einwanderer aufnehmen, gar nicht mitzurechnen die unzähligen hier bereits eingedrungenen illegalen Einwanderer, dann fordert er nichts anderes als den Tod Europas.

    Was können wir gegen eine solche Politik tun, die bereits vierzig Jahre lang von allen bisherigen Regierungen Frankreichs betrieben wurde? (und nicht nur Frankreichs… Anm.d.Red.)

    Vielleicht sollten wir damit beginnen, sie nicht mehr zu wählen, das wäre zumindest ein guter Anfang.

    Protestdemonstrationen wären eine weitere Option.

    Wie sich gezeigt hat, sind die Franzosen durchaus in der Lage, sich der Einrichtung von lokalen Lagern für „Migranten“ erfolgreich zu widersetzen, solange sie nur entschlossen genug handeln.[2]

    Auch Korsika konnte sich von „Migranten“ befreien, weil es verstanden hat, seine Muskeln zu zeigen.

    Was man verstehen muss, ist die Tatsache, dass die sog. „Ersetzungs-Migration“ eine ernste Gefahr für unsere Kinder, unser Land, unsere Lebensweise, aber auch für unsere Demokratie und unsere Wirtschaft darstellt. Eine Gefahr, gegenüber der es möglicherweise kein Zurück mehr geben wird.

    Zum Glück gibt es aber noch ein paar Widerstandskämpfer vom Schlage eines Viktor Orbán, der sich der Zerstörung Ungarns durch die Einwanderung und die mit ihr entstehenden Probleme widersetzt. Natürlich unter dem Damoklesschwert von Sanktionen, welche die Europäische Union erwägt.

    In Frankreich hingegen hat ein engagierter Bürgermeister in Allex (Département Drôme), der ein lokales Referendum organisieren wollte, um die Menschen seiner Stadt zu fragen, ob sie mit der Einrichtung eines Aufnahmezentrums für 50 Migranten einverstanden seien, die Peitsche der Regierung zu spüren bekommen, die das geplante Referendum für illegal erklärte und den Bürgermeister zwang, es abzublasen. [3]

    Freut euch also, ihr werdet auf Beschluss der Europäischen Kommission umgevolkt!

    Und wenn ihr den geringsten Widerstand zu leisten versucht, werden die Sanktionen auch euch treffen.

    Quelle: [ Link auf rechtsextreme Seite gelöscht. M.B. ]

    • Ach, @Freund – als Vater von drei Kindern kann ich mich immer wieder nur über pseudo-anonyme Jammer-Rassisten und “Internet-Hetz-Helden” wundern…

      Erstens sind nicht Migranten an unseren niedrigen Geburtenraten Schuld – die übrigens nur in Staaten mit moderner Familienpolitik (Frankreich, Schweden) oder mit viel Religionsfreiheit und religiöser Vielfalt (USA, GB) nahezu ausreichend ausfällt. Beides haben Rechtspopulisten nicht zu bieten.
      Zweitens zeigt gerade Japan, wohin Nationalismus, Traditionalismus und der weitgehende Verzicht auf Zuwanderung führt: Niedrige Geburtenrate, zunehmende Beziehungsunlust und also der demografische, wirtschaftliche und auch politisch-kulturelle Abstieg.
      Drittens stammen alle Menschen aus Afrika und es ist einfach absurd, von geschlossenen Völkern auszugehen. Vor hundert Jahren zitterten “Deutsche” und “Franzosen” sowie “Juden” und vermeintliche “Arier” voreinander, jetzt stellen Sie “Europäer” und “Afrikaner” einander gegenüber. Fakt ist: Wir sind allesamt Menschen und haben auch biologisch weit mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Dass derzeit Hunderttausende die deutsche Sprache und Kultur annehmen, könnte Sie freuen – wenn Sie unsere Kultur wirklich lieben würden.

      Lieber @Freund – wenn Sie wirklich etwas fürs deutsche und europäische Volk tun wollen, dann gründen Sie gerne eine größere Familie, setzen Sie sich für eine moderne Familienpolitik ein und fördern Sie die Vermittlung deutscher und europäischer Kultur an Ihre Kinder und die Kinder anderer. Ängstlichkeit und Rassismus waren und sind sicher keine Lösung. Werden Sie doch besser mutig! 🙂

      • Hallo,
        die Debatte wird ja einfach nicht mehr klassisch und mit echtem Wissen unterlegt geführt. Früher sprach man zurecht von Volk und Zuwanderung als Gewinn: Naturalisierung
        Naturalisierung ist eben eine Kunst und Politik, die eine homogene Einwohnerstruktur und Kultur nicht überfordert sondern bewahrt (für einen Sozialstaat ein guter Halt, s -> Verwandtschaft und Empathie).

        Kann mich gut erinnern, wir haben in der Zeit der Grundschule die ersten türkischen Einwanderer-Kinder hoffiert. Da haben die Kinder betreuend und zusammen die Integration bewirkt, besser als die ausgebildeten Sozialarbeiter es je können. Sprachkurs war das Leben selbst, Kinder können das.

        Aber Zuwanderungsintelligenz wurde nicht befolgt, …und das hat die deutsche Gesellschaft überfordert, in eine ungeheure Lage gebracht und die Talente bewährter Alltagsethik verwirrt, den Dialog in Streit gebracht!
        Da ist allerseit Extremismus die Folge.

        Einzige Möglichkeit ist die Rückkehr zu einer wirklich ethischen Politik, und eben auch einer aufgeklärten also sittlichen Einwanderungpolitik:
        >Wenn eine deutsche Familie nach Irland auswandert und einbürgern will, dann brauchen Sie einige Wochen und Monate vielleicht, um anzukommen. Und wenn dann schon die Kinder anfangen, sich irisch zu fühlen, die Enkel aber sicher Iren werden, dann macht das glücklich und froh.
        Das sind die Voraussetzungen die wir heute an die Menschen stellen dürfen, denen wir aktuell in der Not aufhelfen und die gerne deutsche Staats- und Mitbürger werden wollen.<

        Ob Mut der richtige Rat, kann ich nicht herausfinden, das richtige Maß scheint mir wichtig (zB drei Einwanderkinder pro Klasse), ohne Antropologie und Hausverstand aber, verkümmern Menschrechte zu Idealen.

        Viele Grüße, Werner

        • Lieber @Werner,

          lieben Dank. Ich habe gar nicht den Eindruck, dass es zur Zuwanderung “die Debatte” gibt – sondern dass sich verschiedene, teilweise völlig voneinander abgekoppelte Diskurse entwickelt haben. Salopp gesagt begrüßen die einen die Humanität und sehen auch Chancen für Wirtschaft und Rentensystem, während bei anderen Ängste überwiegen und sich wieder andere in einen Verschwörungsglauben verrannt haben, nach dem Angela Merkel – gesteuert durch Illuminaten, Juden oder Aliens – das deutsche Volk “umvolken” wolle. Aus konstruktiven Diskussionen haben sich insbesondere Letztere längst völlig verabschiedet und sich in schreierische Internet-Ecken zurückgezogen.

          Ihrem Kommentar bringe ich einige Sympathie entgegen – verbunden aber auch mit dem Hinweis, dass demnach auch Sie einen Zusammenhang zwischen der deutschen Demografie und der Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft erkennen: Umso mehr deutschsprachige Kinder und Klassen, umso besser und leichter gelinge auch die Integration von Zugewanderten.

          • Ja, Herr Blume, abgekoppelte Diskurse.
            Da können wir jeder vor unser Haustür kehren.
            Die akademische Welt ist immer schon verbunden und entrückt mit der Welt der Institute, Stiftungen und Parlamente. Diese Welt profitiert bei Zuwanderung immer.
            Die besonders talentierten Zuwanderer kommen spielend leicht oben an.
            Und so können wir uns freuen über Pinar Atalay oder Cem Özdemir und viele andere mehr.
            Aber die Wünsche und die Ideale überstrahlen oft politische Bildung und nehmen den Ernst und Überblick. Unten in der Gesellschaft entstehen bei falscher Einwanderungspolitik die größten Sorgen. Da wollen fast Analphabeten Luxus und Autos fahren, angeben, und das geht dann meistens nur mit Kriminalität.

            Der Vorwurf: diese Bundesregierung würde eine „Umvolkung“ betreiben, ist sehr heftige Rethorik,
            man vergleicht die Bundesregierung mit dem NS-Regime.
            Belege für diesen Vorwurf finden wir in der Verlaufsstudie zum Jahr 2015 , dazu in Papieren der Vereinten Nationen und der EU-Kommission:

            So sind in einem Papier der EU die Schutzsuchenden „Siedler“: „Verbesserung der legalen ->„Migrationskanäle“ Kommission schlägt EU-. Neuansiedlungsrahmen vor. Brüssel, 13. Juli 2016.
            (als PDF via google)

            Ein ähnliches Papier gibt es von der UN:
            ->„Bestandserhaltungsmigration, eine Lösung für abnehmende und überalterte Bevölkerungen“
            (als PDF via google)

            (Beide Papiere sind in nahezu allen Eu-Staaten nicht mehrheitsfähig, vgl. dazu auch Ursachen/Brexit)

            Wenn wir über unsere Kanzlerin nachdenken und über das Jahr 2015, dann hören wir nichts vom:
            „Europäischen Büro für Asylfragen (EASO)“
            Diese Institution wurde 2010 extra gegründet, um Überlastungen der staatlichen Asylsysteme vorauszusehen und zu beheben.

            Am 25. August 2015 erlangte ein Tweet des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, neudeutsch zu BAMF verkürzt, große Aufmerksamkeit:
            „#Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt von uns weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.“

            An diesem Tag stieg der Wert eines syrischen Passes…..andere Pässe wurden lästig.

            Einige Tage später wurde das deutsche und europäische Asylrecht durch ein Mitteilung der Kanzlerin ausgesetzt und zudem das Innenministerium seiner Aufgaben: >Grenzsicherung und Organisation des Asyl< enthoben.
            (Wer entscheidet über den Ausnehmezustand, vgl Weimarer Republik)

            Zur Frage eine außerordentlicher Bevölkerungspolitik (despotisch) haben Sie einen Kollegen und Friedens- und Genozidforscher, der etwas kühl aber doch angenehm sachlich und genial die Problemlagen erforscht und beschreibt: Dr. Gunnar Heinsohn. Er berät auch die Nato.
            Seine Gedanken sind sicher für Sie hochinteressant, ein entfernter Verwandter Ihrer Forschung und Fragestellungen.

            Die aktuelle Anmerkung, 17.10.2016 von Dr. Heinsohn belegt außerordentliche Bevölkerungspolitik der Herrscherfamilie Assad, im Interesse der alavitischen und bedrohten Minderheit in Syrien.

            Mit Blick auch auf die Tragik des Rückfall der Türkei in eine Zeit vor der Säkularisation, sehr heiße Eisen und wir müssen da wirklich durchsteigen, da haben wir keine anderen Möglichkeiten:

            https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158803570/Warum-Syrer-nie-mehr-Deutschland-verlassen-werden.html

            (Weiteres Bemerkenswertes von Dr. Heinsohn findet sich im Internet)

            Viele Grüße, Werner

          • Belege für eine verschwörerische “Umvolkung” kann ich in den Ihrerseits angeführten Dokumenten wirklich nicht finden, @Werner.

            Dass wir seit 1971 in Deutschland mehr Sterbefälle als Geburten haben, ist die Folge unserer eigenen, millionenfachen Entscheidungen: Zum einen in unseren eigenen Beziehungs- und Familienfragen und zum anderen in der Familienpolitik, die wir nachfragen und wählen. Ich habe selbst drei Kinder und trete für eine stärkere Familienförderung (Abschaffung der Kindergartengebühren, Familiensplitting im Steuerrecht, Konzentration des Kindergeldes auf kinderreiche Familien usw.) ein. Niemand verbietet uns Deutschen, hierbei deutlich aktiver und besser zu werden – wie uns auch umgekehrt niemand zu Säkularisierung und Individualisierung zwingt.

            Dass eine starke Wirtschaft für fehlenden Nachwuchs “Ersatz” sucht und umgekehrt aus noch kinderreichen, ärmeren Gebieten (v.a. der EU) Menschen auswandern wollen, finde ich je völlig nachvollziehbar. Auch Sie werden mit zunehmenden Alter immer stärker auf Menschen angewiesen sein, die Ihre Altersversorgung finanzieren, Güter und Dienstleistungen bereitstellen. In Japan lässt sich besichtigen, wie eine kinderarme Gesellschaft ohne Zuwanderung ergraut und absteigt.

            Nochmal: Mir wären mehr inländische Kinder gerade auch unter Integrationsgesichtspunkten deutlich lieber. Ihr Fehlen ist aber nicht Ergebnis einer Superverschwörung, sondern unserer eigenen Entscheidungen.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben