Im Ferngespräch 73 mit Tommy Krappweis et al zu Antisemitismus

Das erste Halbjahr 2021 war bei mir auch beruflich sehr intensiv – und so freute ich mich, wie sicher viele andere auch, auf den Sommerurlaub mit der Familie und Freund:innen. Leider bin ich aus Sicherheitsgründen gehalten, private Aufenthaltsorte erst nach Verlassen preiszugeben – und habe deswegen erst nach Rückkehr ein einzelnes Urlaubsfoto von der sich selbst liebevoll ironisierenden “friesischen Karibik” – der Insel Föhr – gepostet. Trotz – und wegen – mancher Regen-und-Tee-Tage war es wundervoll erholsam, inklusive Zeit für Gespräche, Bücher und Spiele.

Urlaub auf Föhr, mit Gemütlichkeit & Tee. Foto: Zehra Blume

Doch am letzten Abend vor der notwendigen Erholungspause durfte ich noch ein Highlight miterleben: Zum ersten Mal war ich zu Gast beim genialischen Tommy Krappweis, der nicht nur Bernd das Brot erfand, sondern auch die Gesprächsrunde “Ferngespräche” der WildMics moderiert.

Ferngespräch 73 zu Antisemitismus
Teaser zum Ferngespräch-Livetalk Folge 73 über Antisemitismus, jetzt auch auf YouTubeScreenshot: Michael Blume

Es war eine intensive und gute Erfahrung, mit Alexa & Alexander Waschkau (Hoaxilla), Bernd Harder, Holm Gero Hümmler und Stefanie Szczupak über Antisemitismus, Verschwörungsmythen und Verschwörungsglauben live zu diskutieren. Ich war beeindruckt und dankbar, dass Moderator Tommy & die Mit-Diskutierenden das schwere Thema leicht machten. Die Sendung wurde über Twitch live gestreamed und erreichte schon am Abend beeindruckende Reichweiten. Inzwischen ist die Folge auch auf YouTube verfügbar, so dass ich sie hier gerne einbinde.

Aus den Nachgesprächen zur Sendung heraus entstand die Idee einer weiteren, gemeinsamen Hoaxilla-Folge rund um den feministischen Mythos von Lilith und den rassistischen Verschwörungsmythos vom Schlangensamen – mit dem neulich ein QAnon-Anhänger die Ermordung seiner eigenen Kinder begründete. Auch “weil” ich ja besonders auf die Radikalisierungen durch neue, digitale Medien verweise, möchte ich auch im 2. Halbjahr so viel wissenschaftliche und auch digitale Aufklärung anbieten wie möglich.

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) & "Verschwörungsmythen". Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

69 Kommentare

  1. Ich habe mir die ersten 10 Minuten dieser Unterhaltung angesehen und stelle fest, daß man heri Antisemitismus als Mittel etwa zur Corona-Thematik mißbraucht, um den Gegner mundtot zu machen. Denn warum ist es antisemitisch also gegen Juden gerichtet, wenn der “Verschwörer Bill Gates” genannt wird aber er selber kein Jude sondern WASP ist. So hat das Annetta Kahane selber auf einer Pressekonferenz gesagt. Eventuell sollte die von Ihnen genannte Definition mal auf den Prüfstand der Logik gestellt werden.

    Gruß
    Rudi Knoth

    • Nein, @Rudi Knoth – das ist selbst in der IHRA-Definition von Antisemitismus selbstverständlich enthalten. Antisemiten haben immer schon die angebliche Weltverschwörung aus Juden und Nichtjuden konstruiert und zum Beispiel “Zionisten und Illuminaten” beschimpft. In den USA tötete nun ein 40jähriger QAnon-Verschwörungsgläubiger seine eigenen Kinder, weil er glaubte, seine eigene Frau habe ihnen “Schlagensamen-DNA” vererbt:
      https://www.mimikama.at/aktuelles/mann-toetete-kinder-qanon/

      Und falls Sie sich für deutsche Geschichte interessieren sollte: Vor 100 Jahren und 2 Tagen ermordeten rechtsterroristische Antisemiten den tief katholischen Zentrumspolitiker Matthias Erzberger, weil sie ihn als “heimlichen Juden” und “Vaterlandsverräter” verachteten; die feigen Militärs hatten ihn den Friedensvertrag von Versailles unterzeichnen lassen…
      https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Erzberger

      Oder in den Worten von Rabbi Lord Jonathan Sacks: “Der Hass, der bei den Juden beginnt, endet nie mit den Juden.”

      Antisemitismus bedroht am Ende immer alle:
      https://www.youtube.com/watch?v=C9EV6qgExDA

      • Ich finde die Kritik von Maja Göpel an Bill Gates viel zerstörender.
        Der ist mit ca. 500 Flügen im Jahr als Super- Klimazerstörer unterwegs.
        Zudem macht ihn die Förderung von ausschließlich industrieller Landwirtschaft mit synthetischem Dünger, Pestiziden und GM schon Verdächtig hier mit kolonialer besserwisser Attitüde eine selbsermächtigende agrarökologische Transformation mit landgrabbender Konzermacht zu bekämpfen, und sich so an die Spitze der “Ernährungspyramide” zu setzen.

        Wer die Saat hat, hat das sagen.

      • Ihre Antwort befriedigt mich nicht. Ich erkläre dies an einigen Testfällen.

        Antisemiten haben immer schon die angebliche Weltverschwörung aus Juden und Nichtjuden konstruiert und zum Beispiel “Zionisten und Illuminaten” beschimpft.

        Ist dann jemand, der gegen Illuminaten etwas hat, auch ein Antisemit? Sicherlich nicht. Denn aus der Tatsache, daß Antisemiten bestimmte Ansichten haben, folgt nicht, daß diese Ansichten damit auch antisemitisch sind. Dies wäre sonst ein simpler Logikfehler.

        Nun zu den Testfällen:

        1. In einer Talkrunde im Fernsehen sprachen die Leute von “wertschöpfender Realwirtschaft und abschöpfender Finanzwirtschaft”. Ist dies antisemitisch, weil es an eine These der Nazis erinnert (schaffendes Produktivkapital und raffendes jüdisches Finanzkapital)?

        2. Ist der Film “Illuminati” dann auch antisemitisch? Denn dort sind die “Illuminaten”, die Bösewichter.

        3. Diverse James Bond Filme, denn dort gibt es einen Bösewicht, der die Welt beherrschen will (Im Auftrag Ihrer Majestät) oder gar die Menschheit ausrotten will (Moonraker).

        4. Ist eventuell sogar das Märchen “Hänsel und Gretel” antisemitisch, denn es erinnert an die bekannte Ritualmordlegende.

        Grundsätzlich sehe ich das Problem auch darin, daß Juden eine Reihe von negativen Charaktereigenschaften und unmoralischen Verhaltensweisen zugeschrieben werden. Ist das Wertesystem, daß diese negative oder unmoralische Bewertungen beinhaltet dann auch antisemitisch?

        Gruß
        Rudi Knoth

        • Es ist doch wirklich nicht kompliziert, @Rudi Knoth: Wird eine angebliche Weltverschwörung unter jüdischer Beteiligung oder gar Leitung konstruiert, liegt Antisemitismus vor.

          Zwar kann ich verstehen, dass viele das bedrückende Thema eher klein- und von Verschwörungsmythen wegdefinieren wollen, doch davon verschwindet es ja leider nicht…

          Hier eine Podcast-Folge zu „Warum immer wieder Jüdinnen & Juden?“:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-folge-2-warum-immer-die-juden-warum-immer-israel-antisemitismus/

          • Es ist doch wirklich nicht kompliziert, @Rudi Knoth: Wird eine angebliche Weltverschwörung unter jüdischer Beteiligung oder gar Leitung konstruiert, liegt Antisemitismus vor.

            Genau dies ist liegt doch in den Testfällen nicht vor. Oder wollen Sie die Hexe in “Hänsel und Gretel” als Jüdin bezeichnen?

            Gruß
            Rudi Knoth

          • Nein, @Rudi Knoth – das sich aber Antifeminismus und Antisemitismus beispielsweise im Verschwörungsmythos vom Hexensabbat (!) verschränkten, werden Sie nicht leugnen können. Ebensowenig deren Weiterwirken beispielsweise in den „Adrenochrom“-Verschwörungsmythen des Baden-württembergischen Antisemiten Xavier Naidoo:
            https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/adrenochrom-satanskultue-die-dualistischen-verschwoerungsmythen-von-xavier-naidoo/

            Nahezu jeder verbreitete Verschwörungsmythos wurde und wird früher oder später mit #Antisemitismus verbunden. Genau darüber staunte ja eingangs der Moderator Tommy Krappweis.

        • Nicht jeder Verschwörungsmythos oder gar dessen Vertreter ist antisemitisch. Aber jeder Verschwörungsmythos ist kompatibel mit einer antisemitischen Verschwörungserzählung, und die Erfahrung zeigt, daß das bislang noch immer früher oder später vollzogen wurde. Viele Islamgegner feiern geradezu den Staat Israel. Das hindert aber andere nicht, doch wieder irgendwie Juden zu wittern hinter der Agenda der Umvolkung und der Islamisierung des Abendlandes, Stichwort George Soros. Es muß also nicht jeder Islamfeind schon selber Antisemit sein, aber er betreibt das Geschäft des Antisemitismus, fördert Wasser, das auf ihre Mühlen geleitet werden wird.

          Antisemitismusbeauftragte, Antonio-Amadeo-Stiftung und so weiter sind da tatsächlich manchmal ein bißchen zu flott unterwegs. Weil sie tausend mal gesehen haben und auch diesmal wieder sich an drei Fingern abzählen können, worauf das wieder hinauslaufen wird. Wer am Ende wieder Schuld sein wird an allem. Da werden auch mal Menschen vorschnell des Antisemitismus bezichtigt, die selber noch gar nicht wissen, daß sie auf dem besten Weg sind genau da hin. Tatsächlich aber sieht man sie dann genau da einige Jahre später.

          • Ja, gerade Professor Homburg ist echt so ein Fall. Hildmann und Naidoo waren ja schon immer, hm, merkwürdige Zeitgenossen. Aber Homburg war mal in einer Liga immerhin, wo es Christian Drosten noch Spaß machte, ihn eines launigen Nachmittags auf Twitter zu zerlegen. Was ja auch eine Form von Anerkennung, Würdigung ist.

            Ich möchte auch mal was Positives berichten. Neulich dachte ich noch, Mensch, lange nichts mehr von Pierre Vogel gehört. Was machen der und seine Leute eigentlich noch? Pandemie, geht’s ihm gut? Paar YouTubes angesehen: Schön! Nix mit antisemitischen Verschwörungsmythen, das Virus ist halt da, und schon der Prophet hat Quarantäne befürwortet. Der scheint durchaus damit klar zu kommen, medial nicht mehr so beachtet zu sein, und Corona war für ihn keine Gelegenheit, üble Süppchen zu brauen.

    • Wo steht denn der Gates so von den Medien verboten gefühlt in der Hirarchie der Weltverschwörung; über oder unter den Freimaueren, Illuminaten, Echsenmenschen, Greys, Zeta. Auf jeden Fall unter den Alles Beherrschenden!
      Denn, kann man so Reich werden, und solche Allmachtspläne durchziehen, ohne mit den Weltverschwörern per du zu sein, wenn man kein Kämpfer wie der Trump ist, der sich seinen Anteil von den allmächtigen Weltlenkern abringt?

      Thanks to Dr Blume for dropping knowlege bombs!

      • Bill Gates ist so reich mit seiner Firma Microsoft geworden, weil er “Lieferant” der Firma IBM war, aber sich zusichern lies, die Rechte für die Software selber behalten zu können. Die Firma IBM war damals auch marktbeherrschend. Die Rechner der Konkurrenzfirmen wie APPLE oder SUN waren damal wesentlich teuer als Rechner, auf denen das Betriebssystem DOS und später Windows lief. Im vorigen Jahrhundert sprach man daher auch von “WINTEL-Kartell”. Dieser Begriff ist zusammengesetzt aus den Wörtern Windows und Intel. Auf jeden Fall konnte man in der Zeit, in der er “Chef” dieser Firma war, schon von einer Beherrschung eines wichtigen Aspektes des Weltmarktes sprechen. Ich schreibe diesen Text auch unter Windows. Auch sind Büroarbeitsplätze in der Regel mit MS-Office ausgestattet. Also er hatte schon eine Macht über einen wichtigen Bereich unseres Lebens.

        Gruß
        Rudi Knoth

        • Die Rechner der Konkurrenzfirmen wie APPLE oder SUN waren damal wesentlich teuer als Rechner, auf denen das Betriebssystem DOS und später Windows lief.

          Dafür waren sie auch besser, das war nicht das Problem. Das Problem war, daß man diesen kleinen Startups nicht unbedingt zutraute, in 10 Jahren noch am Markt zu sein. Zu Recht. Atari, Commodore, wie sie alle heissen, gibt es nicht mehr. Apple stand 1998 unmittelbar vor der Zahlungsunfähigkeit; Bill Gates hat sie da rausgerissen. Du willst nicht die Daten deiner Firma einer Datenverarbeitung überlassen, die in 10 Jahren nicht mehr gewartet und erneuert wird, weil es den Hersteller nicht mehr gibt. Darum setzte die Industrie auf IBM. IBM hatte wiederum den Trend zu Personal-Computern völlig verschlafen und war darum auf die Fremdfirma Microsoft angewiesen.

      • kann man so Reich werden, und solche Allmachtspläne durchziehen, ohne mit den Weltverschwörern per du zu sein, wenn man kein Kämpfer wie der Trump ist, der sich seinen Anteil von den allmächtigen Weltlenkern abringt?

        Mit Computern und Internet eher als mit Immobilien. Da braucht man nicht viel Einstiegskapital, um Milliardär zu werden. Bill Gates’ erster Coup war, die Programmiersprache BASIC von Lochkarten auf Kompaktkasetten zu übertragen, dann schuf er Microsoft Office für Macintosh-Computer mit grafischen Benutzeroberflächen. Dazu braucht man keine Netzwerke, die bilden sich dann erst.

        • Mit Allmachtsplänen meinte ich nicht seine philantropischen Bemühungen, oder sein Marktmonopol, sondern das was ihm als Verschwörungsmythen unterstellt wird.

    • “Die Corona-Pandemie ist keine Naturkatastrophe, sie ist von Menschen gemacht.”
      Wenn dann, wie Rob Wallace überzeugend darlegt, das Agrobuisness eine Mitschuld an Epidemien hat, ist Bill Gates über die Stiftung auch mitverandwortlich für diese Probleme.
      “Was COVID-19 mit der ökologischen Krise, dem Raubbau an der Natur und dem Agrobusiness zu tun hat”

      Das Gegenteil von Gut ist Gut gemeint

      Ich muß auch immer daran denken, dass Rassenlehre auch mal neuester Stand der Wissenschaft war.
      Das was in Land- und Forstwirtschaft als Wissenschaft verkauft(!) wird ist schon vor hundert Jahren von Raoul France als naturgesetzwidriger Raubbau erkannt worden. So empfehle ich doch die Frances mal zu lesen, auch wenn die auf den mief aus dem Kaiserreich abgeklopft werden müssen. Annie France Harrar sie waren einmal sehr befreundet mit der Schwester von Nietsche und sie haben Oswald Spengler persönlich gekannt.

      • Das bezweifle ich, weil nach der “Wildtiermarkttheorie” und der “Labortheorie” es Wildtiere (Fledermäuse?) waren, von denen das Virus auf den Menschen übertragen wurde. Mit Landwirtschaft hat das wenig zu tun.

        Gruß
        Rudi Knoth

        • @Rudi Knoth Um das zu beurteilen müssen sie wohl erst das Buch lesen.
          Nebenbei, Christian Drosten vermutet u.a. landwirtschaftliche Pelztierfarmen als Brutstätte für Sars Cov-2.
          Und durch die Afrikanische Schweinegrippe ist in China allgemein die Nachfrage nach Wild gestiegen.
          Durch die Abholzung der Wälder für Landwirtschaft dringen Wilderer immer tiefer in die Wälder vor, während die Wildpopulationen immer mehr geschwächtwerden, durch die Zerschneidung und Zerstörung ihrer Lebensräume. Die Fledermäuse sind dann nicht mehr im hintersten Wald, sondern in Palmölplantagen und kommen dort in Kontakt mit Menschen. Da werden die Viren nicht durch die natürliche Barriere der Vielfalt des Ökosystems Waldes geschluckt.
          In dem Buch geht es auch um die Vogelgrippen und Ebola, dort sind die Zusammenhänge noch viel klarer.
          Und die nächste Pandemie kommt sowie garantiert, auch ohne Verschwörung.
          https://www.deutschlandfunkkultur.de/multiresistente-keime-in-der-landwirtschaft-die-naechste.976.de.html?dram:article_id=487266
          Obwohl es könnte eine Verschwörung sein, was da im Landwirtschaftssektor abgeht. https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/agrarpolitik/26321.html

          • Nebenbei, Christian Drosten vermutet u.a. landwirtschaftliche Pelztierfarmen als Brutstätte für Sars Cov-2.

            Der aktuelle Virus ist nicht unmittelbar übertragbar von der Fledermaus zum Menschen. Es braucht einen Zwischenwirt. Der vorherige Coronavirus war tatsächlich, wie man erst nach Jahren festgestellt hat, von Pelztierfarmen auf den Menschen übergesprungen: Die Tiere werden bei lebendigem Leib gehäutet und stoßen dabei natürlich entsetzliche Schreie aus – Aerosole. Darum hält Drosten das für eine plausible Möglichkeit, daß dies auch dieses Mal der Übertragungsweg gewesen sein könnte und regt an, das mal zu untersuchen.

            Der wichtige Punkt ist der: Viren springen immer wieder mal vom Tier über auf einen Menschen, das ist nicht das Problem. Das Problem ist, im Erstinfizierten so zu mutieren, daß das Virus auch in die Lage kommt, von diesem Menschen überzuspringen auf den nächsten. Das Virus ist ja nicht für den Menschen „gebaut“, es muß sich ihm erst anpassen. Das ist extrem unwahrscheinlich. Diese Wahrscheinlichkeit sinkt aber mit massenhaftem Mensch-Tier-Kontakt, wenn also ein Virus unzählige Male auf Menschen überspringt und so jedes Mal neu die Chance erhält, eine solch fatale Mutation zu bilden.

    • Wer mal nach “Bill Gates jewish aristocrat” googelt, wird ganz schnell die Verbindungen von antisemitischen Narrativen mit Bill Gates nachvollziehen können.

      Den Dreck, der bei einer solchen Suche hochkommt, werde ich jetzt nicht verlinken.

      • Haben die Leute, die sein Wirken kritisch sehen denn alle diese Texte gelesen? Ich denke nicht. Es brauchen keine Juden vorhanden sein, um Kritik oder Ablehnung als antisemitisch zu bezeichnen.

        Gruß
        Rudi Knoth

        • Tatsächlich erfinden sich Antisemit:innen ständig Jüdinnen und Juden für ihre Verschwörungsmythen. So glauben viele Menschen nicht nur muslimischer Herkunft, der sog. Islamische Staat / Daesh gehe auf den israelischen Geheimdienst Mossad & jüdische CIA-Agenten zurück. In Stuttgart wurde „Merkel ist Jüdin“ geschmiert usw.
          https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ermittlungen-der-polizei-in-stuttgart-antisemitische-schmiererei-merkel-ist-juedin-in-stuttgart-entdeckt.05751a45-fdf4-4912-9fdc-356c7904d7ed.html

          Den Antisemitismus zu verharmlosen haben Sie doch gar nicht nötig & es bringt Sie auch nicht weiter, @Rudi Knoth.

          • Den Antisemitismus zu verharmlosen haben Sie doch gar nicht nötig & es bringt Sie auch nicht weiter, @Rudi Knoth.

            Ich denke gerade eine zu große Ausweitung des Antisemitismusbegriffs ist ein großes Problem. Denn dann wäre Antisemitismus eher ein Zeichen von moralisch einwandfreier Einstellung und Handlung.

            Wenn praktisch jeder Antisemit ist oder jedem antisemitisches vorgeworfen wird, dann Sind die “tapferen Kämfer gegen den Antisemitismus” in der Minderheit und haben sich selber ausgeschlossen.

            Gruß
            Rudi Knoth

          • Tja, lieber @Rudi Knoth: Selbstverständlich können Sie versuchen, Antisemitismus, Rassismus und Antifeminismus jeweils so klein zu definieren, dass Sie sich selbst nicht damit auseinandersetzen müssen. Aber das ist dann eben allenfalls Verdrängung.

            Ich rate Ihnen zu einer Denkpause.

  2. Das wirklich „Verhängnisvolle Gemeinsame“ des Islamismus und Nationalsozialismus ist, bzw. war, das gewaltsame Anstreben der Weltherrschaft mit allen Mitteln.

    Hitler als auch die IS Führer meinten, man könne den ideologischen Unterschied z.B. zwischen Kommunismus – Kapitalismus sozusagen als „lachender Dritter“ nutzen.

    Amis und Russen wurden „eine Herz und eine Seele“ als es galt die Nazis, bzw. zuletzt den IS, niederzuringen. Auch die Chinesen würden vermutlich gegen den IS mitmachen.

    Die Taliban wollen vermutlich nichts anderes, als gemäß ihren Traditionen leben zu können und wollen von „verrückten Segnungen“ des „freien“ Westens, z.B. der Homoehe (wegen der wir von der halben Welt für verrückt gehalten werden) nicht wissen.

    Aber auch bei uns im Westen wollen viele Menschen von der Bevormundung und der Manipulation durch die Medien nichts mehr wissen.

    Sieht man wieder im Zusammenhang mit der bevorstehenden Wahl. Es ist absurd, von Laschet praktisch auch noch im Nachhinein, zu verlangen, bei einer Medieninszenierung, womöglich mit einer Träne im Knopfloch und mit aufgesetzter bitterer Mine im Hintergrund, Staffage zu sein. Dann hatte er auf einem Fotoschnappschuss auch noch die Hände in der Tasche, was ihn laut Medien für das Kanzleramt disqualifiziert. Einfach verrückt das ganze Theater.

    Ein ähnliches Theater gab es bei der Baerbock. Oder ehemals beim Schulz. Der wurde zuerst hochgejubelt und wegen der verrückten Fragen der Journaille (Flüchtlinge), verlor er bei jedem Interview Millionen Stimmen. Kein Wunder dass der Laschet, aber auch „die Roten“ die manipulations- und machtgeilen Medien auflaufen lassen.

    Wenn leider auch nicht so, wie ehemals der Milliardär Trump, der verpasste ihnen mit jeder seiner Aussagen einen Tritt in den Hintern. Der Laschet ist halt nur der Sohn eines Kohlekumpel.

    Darauf beruhte offenbar in Amerika der Erfolg von Trump. Viele Wähler wollten sich einfach nicht von den Medien vorschreiben lassen wen sie wählen dürfen. Sie glauben lieber an die größten Verrücktheiten im Internet als an die Medien.

    Und bei diesem Theater wundern sich manche, warum die Zahl der Querdenker bei uns immer größer wird. Die Menschen werden einfach immun gegen das manipulierende Gelaber der immer alles im Nachhinein besserwisserischen Medien….

    Wenn sich die Medien derart kollektiv, praktisch automatisch „gleichschalten“, wird einfach eine „Verschwörung“ daraus.

    • Nö, @Clochard: Für Antisemitismus, Terrorismus und übrigens auch Homophobie sind die Betreffenden verantwortlich – nicht pauschal “der Westen” und auch nicht “die (freien) Medien”. Ich halte überhaupt nichts davon, erwachsenen, medial kundigen Menschen die Fähigkeit zum Nachdenken abzusprechen und sie nur “als Opfer” zu sehen – seien es deutsche Querdenker, chinesische KP-Funktionäre oder afghanische Taliban. Auch von Ihnen wünsche ich mir weniger Opfer-Gejammer und mehr Bereitschaft, für Ihr eigenes Denken und Handeln Verantwortung zu übernehmen. Sie leben in einer demokratisch verfassten Republik, können sich medial bewegen und sind für Ihr Tun und Handeln selbst verantwortlich.

      • @ Michael Blume

        Es geht mir darum, eine Erklärung dafür zu versuchen, was als „Verschwörung“ empfunden wird, wie es zum „Verschwörungsdenken“ kommen kann.

        Es müsse gar keine Menschen real zusammentreffen um sich zu „verschwören“. Es reicht, wenn sich sozusagen Gedanken und Handlungen von Menschen mit Gemeinsamkeiten und gleichen Interessen „synchronisieren“. Vermutlich eine Art von „kollektiver Intelligenz“.

        Einerseits wollen sich viele Menschen an den „vorgegebenen Takt“ halten, andererseits kann das auch ausgenutzt werden, weil es „Nutznießer“ der „Verschwörung“ gibt. Z.B. Pharmafirmen oder Medien, weil die Geld bringenden Nutzerzahlen steigen, wenn sie jeden Tag von neuen, selbst produzierten „Sensationen“ berichten können.

        Objektive Sachverhalte lassen sich nur schwer ermitteln, andererseits sind „Nutznießer“ schnell ausgemacht, davon „leben“ Querdenker.

        Je auffälliger und intensiver der Grad der „Synchronisierung“ (Gleichschaltung) z.B. durch Manipulation der Medien ist, desto mehr „Gegenwind“ entsteht, jedenfalls wenn der nicht mit dem „Strick“ unterdrückt wird, wie ehemals bei den Nazis.

        Das Opfer-Gejammer entsteht, weil einem das absurde Theater der Medien, aber auch das Treiben der „Werbefritzen“ zum Hals heraus hängt, viele Menschen fühlen sich vera….. , verzichten auf Medienkonsum, außer auf Internetblasen die ihre Meinung verstärken.

        • Nur produzieren Sie und ich eben auch Medien, @Clochard – auch jetzt, auch hier. Und wir unterliegen ebenso bewussten und vorbewussten Einflüssen. Es gibt eben keine völlig autarken „Die da oben“, sondern komplexe Wechselwirkungen. Mir erscheint es nicht überzeugend, darin die eigenen Mitwirkungsmöglichkeiten und also auch Versäumnisse zu leugnen. Wir tragen eben alle auch Verantwortung, das ist der Preis der Freiheit…

  3. @Michael Blume 29.08.2021, 07:19 Uhr

    Ich persönlich halte Belltower für zwiefelhaft, weil sie sogar den “Nachdenkseiten” Antisemitismus vorgeworfen haben.

    Gruß
    Rudi Knoth

      • Nun kenne ich die “Nachdenkseiten” seit etwa 20 Jahren und habe mir davon schon ein Bild gemacht. Beide Quellen für diese Behauptung sind aus meiner Ansicht eher von zweifelhafter Natur.

        Wenn jemand in seiner Kritik an den Nachdenkseiten schreibt, daß der Ruf “Intellektuelle in die Produktion” als “Arbeitslager für Intellektuelle” interpretiert, so zeigt dies doch eine Arroganz gegenüber den “Arbeitern”.

        Bei PSIRAM gibt es nicht mal ein Impressum, weil diese Leute vermutlich ein Problem damit haben, für ihre Aussagen “geradezustehen”. Also der Zyp “Feloks aus WIKIPEDIA”.

        Gruß
        Rudi Knoth

        • Dass sie nach 20 Jahren schwer zugeben können fremdgesteuert zu sein, kann ich verstehen, da braucht es Mut und Kraft derart geradezustehen.

          Es kommt ja hier auf die enthaltene Information an, da spielt die Identität der Zusammenfasser keine Rolle, denn die Quellenangaben sind bei Psiram unten verlinkt.

          • Und wieso ist dies “Fremdsteuerung”? Ich lese die Nachdenkseiten wie auch andere Quellen aus dem Internet und bilde mir meine Meinung darüber. Ich bin auch in manchen Punkten der Nachdenkseiten nicht einverstanden. Umgekehrt beschreibt Albrecht Müller in seinem Buch die Meinungsmacher, daß die Medien im Bereich “Wirtschaft und Soziales” recht unkritisch die Agenda 2010 beschrieben haben. Es ist schon erstaunlich, daß “kritische Medien” Menschen “fremdsteuern” und die MSM dies nicht machen würden sondern “nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit” verkünden.

            Gruß
            Rudi Knoth

          • Nun ja der Kritik von PSIRAM kann ich schon für das Thema Naher Osten (Israel) zustimmen. Gerade was “Ausland” angeht, irren sich die Nachdenkseiten schon. Aber wie Sie auf den Begriff “fremdgesteuert” kommen ist mir nicht ganz klar. Ich lese die Nachdenkseiten wie andere Seiten im Internet einschliesslich Spiegel oder Welt und mache mir daraus ein Bild.

            Gruß
            Rudi Knoth

  4. @ Blume

    Ich bewundere Ihre Tatkraft und Ihren Fleiß mit dem Sie sich unermüdlich und persönlich, letztlich für mehr Gerechtigkeit in der Welt einsetzen.

    Dass es eben keine völlig autarken „Die da oben“ gibt, sondern komplexe Wechselwirkungen ist klar.

    Ich kritisiere aber, die mangelnde faire Berichterstattung der „Leitmedien“. Sie „blasen“ in offensichtlich manipulierender Weise lächerliche Alltäglichkeiten, z.B. die Unterhaltung von Laschet während Dreharbeiten, oder dass er die Hand in der Tasche hatte, oder „Politik – Schriftsteller“ wie Frau Baerbock, Gedanken aus anderen Büchern, nicht ausdrücklich als Zitat kennzeichnen, fast zu „Verbrechen“ auf.

    Das gehört allenfalls in die „Klatsch und Tratsch“ Ecke, aber nicht in die politischen Hauptnachrichten eines als seriös geltenden Fernsehsenders.

    Wenn sie unbedingt die Zeit “ausfüllen” müssen, so sollen sie halt über in Not geratene Hunde oder Katzerl berichten.

    Bei wissenschaftlichen Arbeiten sind Zitate zweckmäßig und auch notwendig. Das „Zitatproblem“ ist zu einem Kampfmittel der politischen Intrige verkommen. Es gibt auch den Verdacht, dass Medien mit Wahlumfragen ihr eigenes Süppchen kochen.

    Es geht um politische Aussagen, die naheliegend unterschiedlich bewertet werden. Selbst mit Bewertungskriterien kann manipuliert werden.

    Die größte Verantwortung tragen die „Leitmedien“, das ist der wahre Preis der Freiheit…

    • Danke, @Clochard. Ohne die von Ihnen sogenannten „Leitmedien“ pauschal verteidigen zu wollen, so fiel mir die zeitweise sachfremde Verzerrung des Wahlkampfes doch besonders auf Twitter auf – deutlich mehr als z.B. in der Tagesschau oder meiner Tageszeitung. Mir scheint, dass sich viele Menschen viel lieber mit einfachen Gut-Böse-Themen als mit komplexeren und ggf. beunruhigenden Sachverhalten wie etwa der Zukunft der Rente oder Klimakrise-Hitzemord befassen… 💁‍♂️

      Ihnen einen guten Tag!

    • Ich kritisiere aber, die mangelnde faire Berichterstattung der „Leitmedien“. Sie „blasen“ in offensichtlich manipulierender Weise lächerliche Alltäglichkeiten, z.B. die Unterhaltung von Laschet während Dreharbeiten, oder dass er die Hand in der Tasche hatte, oder „Politik – Schriftsteller“ wie Frau Baerbock, Gedanken aus anderen Büchern, nicht ausdrücklich als Zitat kennzeichnen, fast zu „Verbrechen“ auf.

      Das gehört allenfalls in die „Klatsch und Tratsch“ Ecke, aber nicht in die politischen Hauptnachrichten eines als seriös geltenden Fernsehsenders.

      In der Tagesschau kam das allerdings. – Ich möchte da entschieden widersprechen. Ich fand beide Diskussionen sehr wichtig.

      Es gibt potentielle Momente, die durch die richtige Geste oder die richtigen Worte im richtigen Moment eines geistesgegenwärtigen Politikers zur Weltgeschichte werden. Willy Brandts Kniefall im Warschauer Gettho. Helmut Kohl ergreift an den Massengräbern von Verdun die Hand des französischen Staatspräsidenten. Von Laschet haben wir offensichtlich nicht nur nicht solche Gesten zu erwarten. Es ist zu befürchten, daß er unser Land bei einem seiner Auslandsbesuche mit solchen Aktionen unsterblich blamiert. Deutschland steht vor der größten Naturkatastrophe seit seinem Bestehen, der Präsident kommt, um seine Anteilnahme zu versichern, und der Ministerpräsident näßt sich beinahe am Rande ein vor Lachen. Ich will nicht fürchten müssen, wenn ein solcher Mann nach Yad Vashem fährt.

      Bei Baerbock fand ich zum einem interessant, daß sie eine Aufschneiderin ist. Überall herumtönt, sie komme aus dem Völkerrecht. Dabei ist sie studierte Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Völkerrecht im Hauptstudium und ihrer nicht vollendeten Dissertation. Ist ja nichts Ehrenrühriges. Sie hat sogar in London studiert an einer privaten Eliteuniversität. Was stimmt nicht mit dieser Frau? Wir hatten mal einen, dessen berufliche Qualifikation nur bestand aus einem Personenbeförderungsschein nebst Ortskundenachweis. Das hatte gereicht, um der erste grüne Aussenminister zu werden. Der hatte noch nicht einmal die mittlere Reife. So what? Offensichtlich hatte er Persönlichkeit.
      Zum zweiten wurde offenbar, daß Frau Baerbock bzw. ihr Team Krise nicht kann. Spätestens bei der zweiten Korrektur des Internet-Lebenslaufs war klar, daß sich eine Twitter-Meute dran festgebissen hatte und jeden Stein drei mal herumdrehen würde. Sie will mal Büroleiterin einer EU-Abgeordneten gewesen sein? Man hat in der Wayback-Machine der InternetArchives die damalige Homepage der Abgeordneten rekonstruiert und darin keine Baerbock gefunden. Das ganze hätte sich recht schnell versendet, hätte man an einem Montag alles auf den Tisch gelegt, den Lebenslauf korrigiert und kommentiert. Stattdessen scheibchenweise, alle paar Tage trendete „Baerbock“ auf Twitter, und man mußte herauskriegen, was sie denn jetzt schon wieder ausgefressen hatte. Was macht sie denn, wenn sie als Kanzlerin denn wirklich mal in eine Krise kommt? Und dann der lächerliche „wenn ich ein Mann wäre, hätten sie das nicht gemacht“-Versuch. Cohn-Bendit und Volker Beck müssen sich heute noch ihre geäußerten Pädophilie-Torheiten von vor 40 Jahren vorhalten lassen. Angriff ist in diesem Fall keine Verteidigung, sondern macht lächerlich.

      Klatschpresse, das wäre für mich, irgendwelche früheren Liebhaber von Frau Baerbock packen aus. Oder ein Student von Laschet erzählt, wie der denn so war als Dozent in Aachen. Daß er studienrelevante Noten erst verschusselt und dann frei erfunden hat, woraufhin er von der Uni gefeuert worden war, das halte ich hingegen tatsächlich für erinnernswert. Das ist dieselbe hemdsärmelige Art, mit der er in NRW Masken bestellt hat bei der Klamottenfirma, die sein Sohn bewirbt. Das war nicht Korruption, wie viele unterstellen wollten, das ist rheinische Hemdsärmeligkeit. Und so etwas trägt bei mir zur Meinungsbildung bei, ob so einer Kanzlerin kann.

  5. @Clochard 28.08. 23:05

    „Es müsse gar keine Menschen real zusammentreffen um sich zu „verschwören“. Es reicht, wenn sich sozusagen Gedanken und Handlungen von Menschen mit Gemeinsamkeiten und gleichen Interessen „synchronisieren“. Vermutlich eine Art von „kollektiver Intelligenz“.“

    Auch Journalisten haben ihren Meinungen, im Fernsehen wie in den Zeitungsverlagen. Und diese Meinungen stehen in Kontakt, und es können sich Sichtweisen durchsetzen, weil eben manche Meinungen einfach überzeugend sind. Ein Verschwörung ist etwas ganz anderes.

    Eine Verschwörung wäre es, wenn Klimaforscher absichtlich ihre Messdaten manipulieren, um ein Gerücht von Klimaerwärmung in die Welt setzen zu können. Wenn man aber den Klimawandel einfach misst und für die Zukunft modelliert, und zum Ergebnis kommt, dass wir dringend Treibhausgasemissionen reduzieren und möglichst abstellen müssen, dann sind das gut fundierte Meinungen. Die so gut fundiert sind, dass sie alle vernünftigen Menschen überzeugen.

    Das überzeugt sogar die Betreiber von Kohlekraftwerken, die dann aber aus nacktem Eigeninteresse dennoch versuchen, hier und da Zweifel zu säen, um noch ein paar Jahre mehr Laufzeiten für ihre bestehenden Kraftwerke rauszuholen. Auch das ist noch keine Verschwörung, wenn da eine Privatfirma einfach ihr Eigeninteresse vorantreibt, nur ein Versuch der Manipulation.

  6. @Michael Blume 31.08.2021, 17:53 Uhr

    Nein, @Rudi Knoth – das sich aber Antifeminismus und Antisemitismus beispielsweise im Verschwörungsmythos vom Hexensabbat (!) verschränkten, werden Sie nicht leugnen können.

    Und haben sie einen Beleg, daß der “Hexensabbat” damals mit Juden zu tun hatte? Ich dachte, daß dies eher auf heidnische als auf jüdische Bräuche zurückzuführen ist

    Gruß
    Rudi Knoth

    • Selbstverständlich waren „Hexen“ ebenso eine Fiktion wie die jüdische Weltverschwörung. An der Vorstellung und Wortbildung vom „Hexensabbat“ können Sie also gerade keine realen Taten von nichtjüdischen Frauen sowie Jüdinnen & Juden ablesen, sondern die Projektionen & Verschwörungsmythen von Antisemit:innen.

      Zu Antisemitismus & Antifeminismus – ohne große Hoffnung, dass er Sie noch inhaltlich erreicht – ein aktueller Belltower-Artikel:
      https://www.belltower.news/down-the-rabbit-hole-rechte-verschwoerungsideologie-und-geschlecht-119547/

      Und ich finde wirklich, jetzt ist es auch mal gut mit Verharmlosung und Täter-Opfer-Umkehr…

    • Und haben sie einen Beleg, daß der “Hexensabbat” damals mit Juden zu tun hatte? Ich dachte, daß dies eher auf heidnische als auf jüdische Bräuche zurückzuführen ist.

      Das ist wirklich nicht schwer. Allein der Begriff Sabbat ist eindeutig ein Bezug auf die Juden. Ansonsten hätte auch ein Blick in die Wiki geholfen:

      Der Begriff Hexensabbat verbindet den im frühen 15. Jahrhundert geprägten Hexenbegriff mit dem hebräischen Wort Schabbat, das im Judentum den von Gott gebotenen Ruhetag am Ende einer Arbeitswoche bezeichnet. Der Antijudaismus dämonisierte die Juden und ihre Gebräuche besonders im Hochmittelalter zunehmend: Man unterstellte ihnen satanische Riten in ihrer Religionsausübung, darunter die Anbetung von Dämonen, Ritualmorde, Schadenzauber, Brunnenvergiftung, Hostienfrevel. Damit wurden häufig Pogrome und Verfolgungen an ihnen gerechtfertigt oder herbeigeführt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Hexensabbat

      • Dies habe ich auch gemacht. Nur stellt sich dann die Frage, wie satanische Rituale von Nichtjuden zu bewerten sind. Denn das ist die aus meiner Sicht “seltsame Logik” dieser Antisemitismusdefinition. Also darf man Satanisten nicht verfolgen, weil dies antisemitisch wäre?

        Gruß
        Rudi Knoth

        • Nein, @Rudi Knoth, Sie haben es leider noch immer nicht verstanden. Der Antisemitismus wendet sich ja gerade nicht gegen tatsächliche Rechtsbrüche (die völlig unabhängig von der Religionszugehörigkeit zu ahnden sind), sondern gegen Verschwörungsmythen einer von Juden und Nichtjuden betriebenen Weltverschwörung.

          Die Verhaftung von Herrn Epstein war z.B. „nicht“ antisemitisch, die Fiktion einer weltweiten Adrenochrom-Verschwörung ist es.

  7. @Rudi Knoth und Michael Blume

    Die „Verschränkung“ zwischen Hexen und Juden wurde von dem Germanisten und Antisemitismusforscher Winfried Frey hier recht anschaulich beschrieben.

    • Sicherlich waren “Hexen” wie Juden Aussenseiter. Aber trotzdem kann man nicht daraus schliessen, daß der Hass auf Juden mit dem Hass auf “Hexen” zusammenhängt. Weil A und B einige gemeinsame Merkmale haben, kann man nicht daraus schliessen, daß A gleich B ist. Das ist ein einfacher Logikfehler.

      In der NS-Zeit, also zur Zeit, in der der Antisemitismus besonders stark wütete, sah man die “Hexen” sogar als “verfolgte Minderheit” na. Dabei waren sogar Juden Teil der damaligen “Verfolger” wie dieser Netzfund zeigt.

      Gruß
      Rudi Knoth

      • In Gemeinden, wo mehr Menschen an Hexen glauben und ihre Machenschaften, da finden sich auch mehr Menschen, die an antisemitische Verschwörungen glauben. Das sind nicht immer dieselben. Aber irgendwann werden Geschichten auftauchen, die Hexen als Teil eines jüdischen Komplotts ansehen. Ähnliches sehen wir gerade bei QAnon, wo verschiedendste Geschichten zusammengeschraubt werden – und auch nicht jeder alles glaubt.

        • Man sollte auch bedenken, daß die Judenfeindschaft schon mit dem ersten Kreuzzug in Europa (und damit Deutschland) von der Kirche propagiert wurde. Den Glaube an Hexen lehnte die Kirche lange Zeit ab. Erst am Ende des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit gab es die Hexenverfolgung.

          Übrigens noch etwas zum Thema Hexensalbe:

          Aus einem Buch über Drogen habe ich gelesen, daß dies Rauschmittel aus heimischen Pflanzen waren, die auf Schleimhäute geschmiert wurden. Dann glaubten die Frauen in ihren Halluzinationen, daß sie dem Teufel persönlich begegneten.

          Gruß
          Rudi Knoth

  8. Sanfte Verschwörung
    Der Jazz-Papst und Bestsellerautor Joachim Ernst Berendt preßte 1983 seinem Verlag die Herausgabe eines sehr privaten Büchleins ab, in dem er seine persönlichen religiös-esoterischen Ansichten darlegte, entstanden aus einer Radioreihe, betitelt Nada Brahma – Die Welt ist Klang, sagt eigentlich schon alles. Das Ding, eigentlich gerichtet an einen kleinen, fast schon privaten Leserkreis, verkaufte sich dann besser als alle seine vorherigen Bücher zusammen. Eine neue New Age-Welle war geboren.

    Es folgten Frijthof Capra „Das Tao in der Physik“ und Marilyn Fergusons, darauf möchte ich aufmerksam machen, „Die sanfte Verschwörung“, im amerikanischen Original „The Aquarius Conspiration“. Ihr Gedanke war, es gäbe eine unbewußte, aber mächtige Verschwörung der Esoteriker, die die Welt verändern würde. Nicht durch heimliche Absprachen, konspirative Tätigkeit, sondern einfach, weil Menschen, die anders ticken, anders denken, anders fühlen, anders handeln, überall sind und Dinge bewegen, als Architekten, als Mediziner, als Lehrer, als Autobauer, als Physiker. Überall brächten sie dieses neue Denken ein, New Age.

    Es gibt einfach so etwas wie Zeitgeist, herrschende Wahrnehmung, Mehrheitsmeinung, theoretisch auf den Begriff gebracht der „kulturellen Hegemonie“. Die war früher selbstverständlich konservativ, christdemokratische; seit den 80ern ist sie rotgrün, alternativ. Waren 20 Jahre zuvor Wehrdienstverweigerer noch die absolute Ausnahme und wirklich durchweg religiös motiviert, war das in meinem Jahrgang schon die Mehrheit und mehr ein Lifestyle-Ding bzw. politisch motiviert. In meinem Abijahrgang waren die Jungs von der Junge Union die Sonderlinge, die Paradiesvögel, die, die unter Rechtfertigungsdruck standen, nicht mehr die Langhaarigen. Normal. Da von „Gleichschaltung“ etwa der Medien zu reden ist verschwörungsmythischer Blödsinn; keine Chefredaktion stellt beim Morgenmeeting zuerst einmal die aktuellsten Briefings eines Merkel-Regimes vor. Daß viele aber in den Medien einen Gleichklang vermeinen, wahrnehmen zu können, das ist banal.

  9. @Alubehüteter 01.09. 17:46

    „Ihr Gedanke war, es gäbe eine unbewußte, aber mächtige Verschwörung der Esoteriker, die die Welt verändern würde. Nicht durch heimliche Absprachen, konspirative Tätigkeit, sondern einfach, weil Menschen, die anders ticken, anders denken, anders fühlen, anders handeln, überall sind und Dinge bewegen,..“

    Neben der Kommunikation, die natürlich auch Gedankenwelten synchronisieren kann, wo neue Gedanken sich ausbreiten, weil sie einfach überzeugend sind, mag der Geist dieser Welt und dieses Kosmos nun auch als zentrale Instanz seine Wirkung haben können.

    Das ist jetzt eben keine Verschwörung von Esoterikern, einfach weil hier Inspirationen parallel auftreten, und eben ein Austausch noch nicht mal nötig ist. So wie verschiedene Menschen auf die selbe Antwort kommen können, nur wenn sie sich die selbe Frage stellen.

    Einige konkrete Fragen, die sich in moderne Zeiten schon fast von selber stellen:

    Was wird aus dem Projekt Religionsfreiheit?
    Wie bekommen wir es technisch hin, dem Klimawandel angemessen zu begegnen?
    Wie schaffen wir es als Menschheit, diese Lösungen auch umzusetzen?
    Endet der Kapitalismus tatsächlich mit einer Fahrt gegen die Wand?
    Wie managen wir den Endcrash des Kapitalismus?

    Wenn die hier persönlich gefundenen möglichen Antworten eine große Schnittmenge haben, mag das für Menschen, die sich diese Fragen gar nicht stellen, wie eine Verschwörung aussehen. Der Kulturmangel ist ja bei diesen Leuten gerade, dass sie sich die wirklichen Fragen der Zeit gar nicht stellen. Weil diese Fragen nur Sinn machen, wenn man über den eigenen Tellerrand hinaus denkt. Und das macht eben nicht jeder.

    Die dicken Konflikte, die hieraus entstehen, von Trump über Putin bis Taliban, sind das Ergebnis. Die fühlen sich überall verfolgt von den Gedanken, die sich vernünftige Leute machen, wenn sie sich die richtigen Fragen stellen.

    • @Jeckenburger: “Neben der Kommunikation, die natürlich auch Gedankenwelten synchronisieren kann, wo neue Gedanken sich ausbreiten, weil sie einfach überzeugend sind, mag der Geist dieser Welt und dieses Kosmos nun auch als zentrale Instanz seine Wirkung haben können.”

      Synchronisieren würde ich das nicht nennen, wie man derzeit hören und sehen kann. 😱😳🤭 Auch nicht überzeugend, besonders weil der Geist so garnichts damit zu tun hat. ☝😊

  10. @Alubehüteter

    “Andersdenkende” – Das Problem ist, die gibt es nur sehr vereinzelt.

    Auch die Esoteriker denken in einem Zusammenleben von Steuern zahlen, usw.!
    Wenn man also alle Menschen konsequent auf diesen grundlegenden Stumpfsinn kategorisiert, also “vernünftig” macht, dann gibt es schon eine Gleichmachung die beruhigende “Sicherheit” bringt – das hat besonders in den 60ern und 70ern stattgefunden.

    “Es war seit jeher den Epigonen vorbehalten, befruchtende Hypothesen des Meisters in starres Dogma zu verwandeln und satte Beruhigung zu finden, wo ein bahnbrechender Geist schöpferische Zweifel empfand.” (Rosa Luxemburg)

    – So ist auch Jesus und die Bibel auf Kurs gehalten worden.

  11. Nun genug der Gedankenspiele und jetzt ein praktisches Beispiel aus der nahen Gegenwart. Wie steht es denn mit dem Vorwurf von Luisa Neubauer gegen die Herren Hans Georg Maaßen und Amin Lachet? Sie hat ja Herrn Maaßen vorgeworfen, daß er “antisemitische Inhalte” verbreite und Herr Laschet dies zuließe. Ihr Kollege Herr Klein sprach davon daß dieser Vorwurf ein “Scharfes Schwert” sei, das “mit Bedacht” benutzt werden soll. Wie stehen Sie dazu, daß der Antisemtismusvorwurf dazu verwendet werden kann, um jemanden “schlecht zu machen”?

    Gruß
    Rudi Knoth

    • Lieber @Rudi Knoth,

      zur Causa Neubauer – Maassen hatte ich mich hier bereits geäußert:

      https://politik.watson.de/deutschland/antisemitismus/707087791-neubauer-erneuert-vorwuerfe-gegenueber-maassen-experte-begruesst-entfachte-diskussion

      Allerdings werde ich mich auf diesem Blog ganz sicher nicht in eine Richter-Rolle drängen lassen. Ich möchte, dass Sie wie alle Leserinnen und Leser selbst Verschwörungsmythen und Antisemitismus erkennen können. Dass das schwer ist und mitunter auch Selbstschutz-Aggressionen auslöst, dürfte ja offensichtlich sein. Gönnen Sie sich und uns ggf. einfach Pausen.

      Mit Dank für Ihr Interesse und herzlichen Grüßen!

    • Maaßen? Nach seinem krassen Versagen und anschließenden Lügen in Sachen Attentat Berliner Weihnachtsmarkt, das zu verhindern genau sein Job war, nimmt den noch jemand ernst? Und warum eigentlich?

      • Na und? Aber warum griff dann Frau Neubauer Herrn Laschet mit Behauptungen über Herrn Maßen an? Übrigens ist Herr Maaßen auf dem Spitzenplatz seiner Partei für “seinen” Wahlkreis. Also nimmt ihn doch jemand ernst. Nur wie ernst soll man eine Frau Neubauer nehmen, die doch “nur” Bachelor hat und ansonsten kaum was gearbeitet hat, weil sie ja genug Geld geerbt hat?

        Gruß
        Rudi Knoth

  12. j 08.09.2021, 16:21 Uhr

    zwei Richtigstellungen/Ergänzungen
    1. die Judenfeinschaft beginnt in der Westkirche mit Augustinus . Ganz aktuell hier eine Besprechung https://bibelbund.de/2021/04/als-augustinus-irrte-entstehung-der-substitutionstheorie-die-heilsgeschichte-israels-und-der-antisemitismus/

    Das widerspricht nicht meiner These, daß die Judenfeindschaft schon vor den Hexenverfolgungen stattfande.

    2. Es gab eine erste Welle des Hexenglaubens . Sie wurde von Gregor d.Gr. rigoros unterdrückt.

    Damit ist die Hexenverfolgung durch Kirche und Staat auch wesentlich später als die Judenfeindschaft.

    Gruß
    Rudi Knoth

  13. Hallo Herr Blume,

    Sie haben bei 1:23:50 hier über eine Staatstheorie gesprochen. Leider konnte ich nichts finden weil ich den Namen nicht richtig Verstehe. Können Sie mir ein Buch dazu empfehlen?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Michael

    • Danke für das Interesse, @Michael. War die Rentierstaatstheorie gemeint? Dazu finden Sie einiges hier auf dem Blog, einen Gastbeitrag von mir bei den Salonkolumnisten & eine ausführliche Befassung in „Islam in der Krise“, Patmos 2017. Ist wirklich eine spannende, erklärungsstarke & relevante Theorie!

      • Hallo Herr Blume,

        ja genau. Ich hab irgendwie nach einem französischen Nachnamen gesucht 🙈

        Vielen Dank und viele Grüße
        Michael

Schreibe einen Kommentar