Der Verschwörungsvorwurf des Crisis Actor im Antisemitismus und Rassismus

Diese Woche hatte ich mich wieder sehr auf das Blockseminar zur Medienethik und Medienrevolutionen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gefreut. Das Team der Abteilung Wissenschafts-kommunikation ist einfach großartig und viele der Studierenden sind außerordentlich engagiert und kreativ. Wer im Bereich “WMK – Wissen Medien Kommunikation” studiert, hat meist ein echtes theoretisches wie auch praktisches Interesse und so lerne ich in diesen Seminare auch selbst immer wieder jene Menge. Da wird Lehre zur Droge… 🙂

Wo das Lehren richtig Freude macht. Innenhof im KIT Karlsruhe. Foto: Michael Blume

Der Verschwörungsvorwurf des Crisis Actor (Krisenschauspielers)

Selbstverständlich gehört zu einem guten Seminar neben vielen weiten und leichten Themen auch der konkrete Blick auf problematische Entwicklungen. So ist der deutsche Journalist Richard Gutjahr, Moderator des Bayerischen Rundfunks, ein Opfer des Crisis-Actor-Verschwörungsmythos, der seit dem 19. Jahrhundert durch Rassisten und Antisemiten erhoben wird. Dabei wird Augenzeugen und Betroffenen von dramatischen Ereignissen unterstellt, eigentlich “Krisenschauspieler” zu sein, um im Auftrag der geglaubten Superverschwörung (meist der jüdisch-freimaurerisch gedachten NWO – “Neue Weltordnung”) die Öffentlichkeit zu manipulieren. So kann ein Antisemit sogar einen Bombenanschlag von Muslimen noch als Teil der “jüdischen Weltverschwörung” umdeuten, eine Rassistin die Aussage eines Menschen mit dunkler Hautfarbe als “gekauft” denunzieren und ein Waffenfetischist ein Schulmassaker als “Inszenierung” verhöhnen. Noch während unseres Seminars geschah genau dies auch Schülerinnen und Schülern der Parkland-Schule in Florida, in der zuvor 17 Menschen erschossen worden waren.

Erkenntnistheoretisch zeigt der Crisis-Actor-Verschwörungsvorwurf nicht mehr nur ein massives Misstrauen, sondern stellt letztlich eine fast vollständige Absage an die gemeinsame, medial vermittelte und empirisch überprüfbare Wirklichkeit dar. In der Wahrnehmung der solcherart Verschwörungsgläubigen ist die weltweite Superverschwörung bereits so stark, dass praktisch keinen Medien, keinen staatlichen oder wissenschaftlichen Stellen mehr geglaubt werden kann. Alle dramatischen Ereignisse, die die eigene Weltanschauung herausfordern, erscheinen „gestellt“ und „gekauft“. Deswegen sind hohe Aggressivität und Gewaltandrohungen in diesen Milieus bereits weit verbreitet.

Richard Gutjahr und seine israelisch-jüdische Ehefrau haben die richtige Entscheidung getroffen, nach Monaten und Jahren der Verschwörungsvorwürfe an die Öffentlichkeit zu gehen und die bösartigen Verschwörungsvorwürfe publik zu machen, zudem auch rechtliche Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Denn wir sprechen hier von Verschwörungsgläubigen, die bereits so tief in ihre Wahnwelt abgedriftet sind, dass sie zu Empathie und Dialog kaum mehr in der Lage sind. Gutjahrs aktueller TED-Talk in Marrakesch hat vielen die Augen für dieses Phänomen geöffnet und stieß auch bei den Karlsruher Studierenden auf großes Interesse.

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Ja, so ist es leider, @Rudi Knoth. Ganz massiv hatten und haben wir diese False-Flag-Vorwürfe ja auch beim Anschlag des 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York.

      Mit diesen Verschwörungserzählungen wird das beunruhigende Ereignis auf das bisherige, meist antisemitische Feindbild zurückgeführt. Eine Muslimin muss sich dann beispielsweise gar nicht mehr mit der Gewalbereitschaft in der eigenen Lehre und im eigenen Milieu auseinandersetzen – schließlich seien ja “die Juden” und “die Amerikaner” schuld. Ebenso kann ein Rechtsextremist sein Weltbild aufrecht erhalten und muss seine Haltung etwa zu Juden oder zur Demokratie nicht hinterfragen.

      Ein aktuelles Beispiel dafür ist der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Dr. Wolfgang Gedeon (AfD), für den die jüdisch-freimaurerische Superverschwörung weltbestimmend ist und der auch Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen auf diese vermeintliche Weltverschwörung zurückführt:
      https://www.ruhrbarone.de/antisemitische-gedeon-afd/129332

      Mit Dank für Ihr Interesse und Ihre konstruktiven Kommentare!

  1. Eine Verschwörung ist nicht das richtige Wort.
    Aber Netzwerke gibt schon.
    Und False Flag Aktionen hat es in Syrien haufenweise gegeben.

    • Ja, @Markweger – und Putin bezahlt auch Online-Trolle. Soll ich Sie deswegen einfach mal beschuldigen, ein solcher zu sein?

      Durch eine „Hermeneutik des Verdachts“ zerfällt das Vertrauen, ohne das keine Gesellschaft existieren kann…

  2. Tja, wenn es so weitergeht zerfällt unsere Gesellschaft, dann gehen wir auf eine Katastrophe zu.
    Und wenn Sie meinen mich bezahlt wer, aber bitte.
    Putin bezahlt ja Trump auch und die AfD und was weiß ich noch wen alles.

    • Ja, @Markweger – deswegen sind Vernunft, Aufklärung und Respekt heute wichtiger denn je.

      Und, nein, ich halte Sie nicht für einen Putin-Troll, sondern wollte beispielhaft darauf aufmerksam machen, wozu eine Kultur des Misstrauens führen würde… :-/

      Ihnen einen guten Wochenstart!

  3. This week I was looking forward to the block seminar on media ethics and media revolutions at online dissertation help,more from the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). The science communication team is just great and many of the students are extremely dedicated and creative.

  4. Erstaunlich ist für mich nicht die Tatsache, dass es Verschwörungstheorien und Verleumdungen gibt wie die, jemand spiele nur eine Opferrolle oder behaupte Augenzeuge eines Massakers oder einer Gewalttat gewesen zu sein, sondern vielmehr, wie gross die Bereitschaft vieler Menschen ist, diese Behauptungen ungeprüft für wahr zu halten. Natürlich gibt es auch tatsächliche Verschwörungen und Täuschungen. Doch wenn ein Ereignis dutzende von Augenzeugen hat, von Menschen, die dabei waren, dann ist eine Verschwörung doch äusserst unwahrscheinlich, denn alle Augenzeugen müssten dann gekauft sein. Es gibt eigentlich nur eine plausible Erklärung für diese grosse Bereitschaft an Verschwörungen und Täuschungen zu glauben: Für viele Menschen ist die gefühlte Wahrheit (Zitat von Trump&Co) die wirkliche Wahrheit, selbst wenn die Fakten dagegensprechen. Letztlich ist damit aber ein Realitätsverlust verbunden. In der Psychiatrie würde man bei Patienten, die dieses Phänomen zeigen an eine schizophrene Erkrankung und konkret eine Wahnvorstellung denken. Für mich zeigt dieses Phänomen tatsächlich, dass Normalität und Wahn(sinn) recht wenig trennt, dass Normalität und Wahn sich recht nahe sein können.

    • Doch wenn ein Ereignis dutzende von Augenzeugen hat, von Menschen, die dabei waren, dann ist eine Verschwörung doch äusserst unwahrscheinlich, denn alle Augenzeugen müssten dann gekauft sein. Es gibt eigentlich nur eine plausible Erklärung für diese grosse Bereitschaft an Verschwörungen und Täuschungen zu glauben: Für viele Menschen ist die gefühlte Wahrheit (Zitat von Trump&Co) die wirkliche Wahrheit, selbst wenn die Fakten dagegensprechen.

      Nun das erzählen Sie mal einem 9/11-VT Gläubigen. Allerdings sagen diese nicht, dass die Augenzeugen gekauft sind, sondern dass nicht die Flugzeuge die Gebäude zum Einsturz brachten, sonder daß eine gezielte Sprengung vorgenommen wurde. Ich kenne solch einen Menschen und er machte einen ansonsten klaren Eindruck. Allerdings misstraut er den Massenmedien und vertraut “alternativen Medien”.

      • @Martin Holzherr & @Rudi Knoth

        Nach jetzigem Erkenntnisstand scheint das psychologische Problem darin zu liegen, dass die Betreffenden zwar sehr kritisch gegenüber den Positionen anderer (gerne „der Medien“) sind, aber gleichzeitig sehr unkritisch gegenüber den eigenen Gefühlen und Wahrnehmungen. Zugleich kann z.B. über das Netz leichter und schneller denn je die Bestätigung durch Gleichgesinnte hergestellt werden.

        Die „Aussteigerin“ Stefanie Wittschier berichtete (im Interview hier auf dem Blog) immerhin, dass sich vereinzelt auch wieder Menschen aus dem Verschwörungsglauben herausarbeiteten und mache Verschwörungsmythen wie die Chemtrails wieder an Anhängerschaft verlören. Aber es scheint andernorts auch noch Wachstum und noch eher Grund zur Sorge zu geben – zumal noch niemand die Effekte kommender, digitaler Medienangebote zu überblicken vermag…

  5. Uns geht es ja noch prima. Gegenwärtig kann man nur behaupten, die persönlich betroffenen Opfer seien in Wirklichkeit bezahlte Schauspieler. In Zukunft wird man es auch „beweisen” können, indem man z.B. Werbevideoclips mit ihnen als Darsteller präsentiert. FakeApp scheint das schon heute kinderleicht zu machen, den Kopf seiner Lehrerin in einen Porno hinein zu montieren; daß sowas in Zukunft kinderleicht sein wird wie technisch perfekt, so daß es kaum zu widerlegen ist, steht außer Frage.

    Herr Blume, was machen Sie, wenn auf einmal ein Video auftaucht von Ihnen, wo Sie sich als Mastermind bekennen hinter dem 11. September? Unter Umständen wird es einfacher sein, zu behaupten, Sie seien unter Drogen gesetzt worden, als die Echtheit des Videos erfolgreich zu bestreiten.

    • Ja, @Alubehüteter – es kann schon heute jede/n treffen und die extremen Trolle feiern die digitale Jagd auch auf Einzelpersonen, vgl. hier:
      https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/organisierte-trolle-101.html

      Ich denke auch, dass nicht nur die Gefahr weiter eskalierender, digitaler Angriffe besteht; sondern dass beispielsweise virtuelle Realitäten das Abdriften einiger noch verstärken und beschleunigen könnte.

      Andererseits wird – so hoffe ich – auch der Rechtsstaat zunehmend lernen, digitale Angriffe körperlichen Angriffen gleichzustellen und zu verfolgen. Zudem wird, so hoffe ich, zumindest bei mehr Menschen auch ein Nachdenken einsetzen. Und schließlich können digitale Medien ja auch zur Verteidigung eingesetzt werden, wie ich es z.B. ja auch im Bezug auf „Nürnberg 2.0“ getan habe.

      Warnung also Ja, Panik aber Nein. Wir schaffen auch das! 😉 🙂

Schreibe einen Kommentar