Der Fall Ashwaq T und die Gefahren digitaler, kollektiver Erregung

Das Diensthandy klingelt. Ich schaue überrascht vom Computer auf. Es ist meine erste Urlaubswoche und ich schreibe an einem neuen Buch. Aber wie so viele Menschen habe ich mich bereiterklärt, im Notfall erreichbar zu sein.

“Michael, es geht um Ashwaq T., die mit unserem Sonderkontingent nach Deutschland gekommen ist. Sie sagt, sie sei vor ihrem IS-Peiniger zurück in den Nordirak geflohen und beschuldigt den deutschen Rechtsstaat, er habe sie nicht ausreichend beschützt. Im Internet ist das ein großes Thema und nun wollen Medien wissen, ob da etwas dran ist. Würdest Du ein Radiointerview geben?”

Ich schließe die Augen und seufze. Natürlich kenne ich Ashwaq, wir haben sie aus dem Irak geholt. Und wie viele andere traumatisierte Frauen und Kinder soll man ihre Aussagen einerseits ernstnehmen, ihr aber vor allem auch Ruhe und Sicherheit geben.

Wer mit traumatisierten Menschen arbeitet – oder sich für Psychologie auch nur interessiert – weiß: Starke Ängste können jahrelang immer wieder auftreten, Erinnerungen können sich leicht verzerren. Dennoch und deswegen haben wir von Anfang an mit der deutschen Landes- und Bundespolizei vereinbart, dass jede Aussage aufgenommen und ernstgenommen, jede Spur ermittelt wird. Diese Frauen und Kinder sind Zeuginnen eines Genozids und wenn es durch alle Aussagen gelingt, die Ängste in den Griff zu bekommen und auch nur einen Täter zu identifizieren und weltweit zu verfolgen – dann soll es geschehen! Und so geschieht es. Das Land Baden-Württemberg beauftragt sogar eine unabhängige Frauenrechtsorganisation, die Frauen zu beraten und zu begleiten, damit niemand sie unter Druck setzen oder manipulieren kann.

Und die “Schwäbische Zeitung” hat eigentlich auch schon wesentliche Fakten recherchiert: Ashwaq wurde von der Landespolizei angehört, aber konnte den IS-Peiniger zunächst nicht eindeutig identifizieren. Dennoch nimmt man sie ernst, ermittelt weiter, bietet ihr sogar eine sichere Wohnung an und schaltet die Bundesanwaltschaft ein. Die Polizei und die Stadt Schwäbisch Gmünd haben m.E. vorbildlich gehandelt.

Ashwaq T. wird umgehend zum Fokus einer “kollektiven Erregung”. Foto: Düzen Tekkal

Aber das alles interessiert viele im Internet nicht. Im Internet “lohnen” sich Skandalisierung und Emotionalisierung. Ich logge mich bei Facebook und Twitter ein und kann die Tausenden von Beiträgen bald in drei Kategorien einteilen.

1. Emotionalisierte Freunde

Viele Menschen – vor allem Yezidinnen und Yeziden selbst sowie in der Flüchtlingshilfe Aktive – leiden mit Ashwaq mit, hinterfragen deswegen die Behauptungen gar nicht. Sie meinen es gut, aber helfen durch die Beförderung der digitalen Erregung weder sich selbst, noch Ashwaq oder den Yeziden. Ihre Angst richtet sich bald gegen den deutschen Rechtsstaat, sie beschuldigen die deutsche Polizei und die deutsche Politik, die Menschen nicht ausreichend gut zu beschützen oder zu begleiten.

Das ist sachlich falsch, aber emotional verständlich. Ich spüre die Verantwortung, diese Menschen anzusprechen. Aber schon kommt die zweite, leider noch viel größere Gruppe.

2. Falsche Freunde

Sie sind eigentlich gegen die Aufnahme von Geflüchteten. Sie behaupten, durch die Aufnahme von Flüchtlingen würde Deutschland gezielt “umgevolkt”. Ich kann mich nicht erinnern, dass Rechtspopulisten wie Roland Tichy oder der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard jemals die Aufnahme traumatisierter Yezidinnen und Yeziden unterstützt hätten. Aber jetzt benutzen sie Ashwaq T. Gegen “die Merkel”, gegen die Demokraten überhaupt, gegen den deutschen Rechtsstaat. Internationale Staats- und Internetmedien wie Russia today (RT) steigen auch gleich mit ein. Sogar Jesidinnen fliehen aus Deutschland – har-har!

Die “falschen Freunde” übernehmen die gespielte Empörung gerne, Tausendfach. Es geht ihnen nicht um die Yezidinnen und Yeziden – sie werden auch weiterhin gegen die Aufnahme von Geflüchteten, gegen Integration und Traumabehandlung stimmen. Sie benutzen die Aussage von Ashwaq, um die Erregung gegen die Demokratie und gegen den liberalen Rechtsstaat anzustacheln. Wenn sich herausstellt, dass die Geschichte nicht so einfach ist, werden sich die wenigsten “falschen Freunde” dafür entschuldigen. Sie werden auch nicht dafür kämpfen, Ashwaq eine weitere Chance in Deutschland zu geben. Die meisten “falschen Freunde” werden sie einfach wieder vergessen, wie sie sich ja zuvor auch nicht für das Schicksal der IS-Opfer interessiert haben. Oder wagt jemand zu hoffen, dass Roland Tichy & Co. zukünftig für die Aufnahme und Traumabehandlung für Geflüchtete plädieren werden?

3. Echte Freunde

Natürlich gibt es auch viele Menschen, die das Schicksal der Yezidinnen und Yeziden wirklich bewegt und die auch an vielen Stellen schon helfen. Viele kennen die Familie von Ashwaq, wissen von den IS-Opfern und Traumata und der Hoffnung einiger Angehöriger, “nach Australien” zu kommen. Sie wissen, dass eine junge Frau im Irak nicht mehr frei sprechen kann – schon gar nicht in Kameras, die ihr andere, mehr oder weniger seriöse Leute hinhalten. Echte Freunde verspüren Mitleid und bedauern ihre Rückkehr in den Irak.

Die echten Freunde von Ashwaq tun sich aber eben auch nicht leicht, verstehen die Schmerzen und Flashbacks durch Traumata, wollen IS-Opfern erstmal nicht öffentlich widersprechen. Zunächst hilflos sehen sie der digitalen Eskalation zu und wissen nicht, wie sie mit Medienanfragen umgehen sollen.

Medienethik

Ich seufze. Es ist eine Sache, Medienethik am KIT Karlsruhe für angehende Journalistinnen und Journalisten zu unterrichten. Es ist aber immer wieder eine andere Sache, selbst entscheiden zu müssen.

Wir haben Ashwaq T. geholfen und ich möchte ihr auch gerne weiterhin helfen, auch wenn die Traumata ihre Erinnerungen und Entscheidungen verzerrt haben sollten. Aus dem Bücherschrank hole ich das Buch “Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung” des Kollegen Bernhard Pörksen. Darin beschreibt er genau die Gefahren der andauernden Internet-Erregung und plädiert für eine “redaktionelle Gesellschaft”. Wenn wir alle auf Blogs, Facebook, Twitter als “digitale Redakteure” Nachrichten teilen und produzieren, dann müssten wir alle auch lernen, mit unserer Verantwortung umzugehen. Dann müssten wir also lernen, mit den Aussagen traumatisierter Menschen so sorgfältig umzugehen, wie das jede Journalistin und jeder Journalist auch – am Besten schon in der Ausbildung – zu lernen hat.

Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen zeigt “Wege aus der kollektiven Erregung”. Aber wer liest heute noch Bücher? Bild: Hanser-Verlag

Die bittere Realität des Medienwandels…

…wird mir bewusst: Ausgerechnet dann, wenn wir als Gesellschaft seriöse, sachliche Bücher am Notwendigsten hätten, nutzen wir sie am wenigsten. Die “emotionalisierten Freunde” lesen zu selten und die “falschen Freunde” haben gar nicht vor, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren. Sie wollen die neuen Medien ja gerade nicht verantwortlich nutzen, sondern als Mittel der Zerstörung. Sie werden alle beschimpfen, die die echte Geschichte hinter der Erregung herausfinden.

Ich seufze. Die Kollegin am Diensthandy hatte Recht, es ist ein Notfall. Wir können gegen die “digitale Erregung” nicht auf die Recherchen seriöser Journalistinnen und Journalisten warten, obwohl sich erste wie Düzen Tekkal schon auf den Recherche-Weg gemacht haben oder das ZDF inzwischen so klug war, auch einen Psychologen zu interviewen. Aber der Schaden geschieht schon, minütlich. Also unterbreche ich den Urlaub und kläre im Radio, so gut ich eben kann, auf.

Tweet zu meinem SWR-Radiointerview: “Terror begegnet man mit Ruhe, nicht mit Panik”. Eigener Account, @BlumeEvolution

Ashwaq T. und die Yezidinnen und Yeziden insgesamt – die erst vor wenigen Tagen wieder ein schlimmes Bombardement bei Kocho mit vielen Toten erlebten, das die “falschen Freunde” auch nicht kümmerte – brauchen keine emotionalisierten und schon gar keine falschen Freunde. Was sie jetzt und in Zukunft brauchen, sind echte Freunde. Also jene, die auch in Zukunft wirklich helfen wollen und dabei auch die Chancen und Gefahren des Internets begreifen.

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

167 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Tatsache ist dass gegen eine Aufnahme wirklich Verfolgter, was eine sehr begrenzte Zahl gewesen wäre, wohl die wenigsten etwas einzuwenden gehabt hätten.
    Tatsache ist aber dass durch die illegale Zuwanderung jede Menge Verbrecher, Islamisten etc. ins Land gekommen sind.
    Ob in diesen speziellen Fall begründet oder auch nicht, alles in allem ist die “Aufregung” mehr als begründet.

    • @Markweger

      Nun, Sie haben doch gerade erst zum letzten Blogpost kommentiert, dass Sie dagegen sind, dass “Nichtdeutsche” aufgenommen werden – und es lieber hätten, dass die deutsche Bevölkerung schrumpfen würde.
      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/warum-ludwig-marum-spd-landes-und-bundesweit-bekannt-sein-sollte/

      Jetzt können Sie es für sich und uns klären:
      1. Sind Sie bereit, rechtmäßig aufgenommene Yezidinnen und Yeziden nach erfolgreicher Integration als Deutsche anzuerkennen?
      2. Betrachten Sie den Reichstagsabgeordneten jüdischer Herkunft, Ludwig Marum, der 1934 von den Nazis ermordet wurde und um den es im letzten Blogpost ging, als richtigen Deutschen?

      Lassen Sie es uns gerne wissen – ich hoffe ja immer noch, dass Sie aus dem Rassismus herausfinden!

  2. Wenn es eine geringe Zahl ist werden sie sich früher oder später assymlieren und um Anerkennung braucht sich kein Mensch den Kopf zu zerbrechen.

    Parallelgesellschaften entstehen bei massiver Zuwanderung. Das kann man dann ruhig als Umvolkung bezeichnen. Und nein dann gibt es keinen Grund sie anzuerkennen, welche Minderheit auch immer.

    Ich bin mir allemal bewußt dass ein wenig Vermischung insbesondere benachbarter Völker sehr oft stattgefunden hat.
    Insbesondere zur Zeit der Völkerwanderung sind eine Reihe von Germanenstämmen in anderen Völkern aufgegegangen. Manche europäische Völker stammen wahrscheinlich mehr von Germanen ab als sie glauben.
    Umgekehrt sind die Kelten weitgehend in anderen Völkern aufgegangen. Zwischen dem römischen Reich und den vom Norden her drängenden Germanen hatten sie kaum eine Chance als eigenständige Völker zu überleben.

    Aber wie gesagt, eine massive Zuwanderung kulturfremder oder ethnischfremder ist das letzte was wir brauchen und zerstört unser Volk und unser europäische Identität.
    Es ist unser gutes Recht eine solche massive Zuwanderung nicht haben zu wollen.

    • Okay, @Markweger – wir haben Sie also verstanden? Auch Juden wie Ludwig Marum und Yezidinnen wie Ashwaq T. sind für Sie „Kulturfremde“ und „Ethnischfremde“ und also nur in kleiner Zahl aufzunehmen und zu „assimilieren“? Das geltende Staatsbürgerrecht des deutschen Grundgesetzes lehnen Sie also ab? 🤔

  3. Im Prinzip ja.
    In der Religion sehe ich so lange kein Problem so lange diese Religionen nicht ihrerseits (in hohen Maße) intolerant sind und/oder sich für etwas höheres halten als andere Religionen oder Völker.
    Mit Buddisten gibt es meines Wissens kein Problem, was freilich nicht heißt das ich sie in großer Zahl hier sehen möchte.

    • @Markweger

      Welche „Religionen“ sind denn Ihres Erachtens „intolerant“ und halten sich für „etwas höheres“?

      Wir diskutieren ja gerade über Juden und Yeziden. Meinen Sie diese?

  4. Na gut, mit hochgradig intolerant meine ich die Moslems wenn auch nicht alle, so doch die Mehrheit.
    Bei Yeziden wäre mir derartiges nicht bekannt und schon gar nicht dass sie aggressiv auftreten.
    Die Juden halten sich für ein “auserwähltes” höheres Volk. Wenn es nur Religion wäre, wäre es nicht weiter ein Problem. Nur sie verstehen es durchaus wörtlich. Beim Judentum ist Religion und Nationalismus eins, daraus entstehen auch alle Spannungen.

    Auch das Christentum war nicht immer tolerant, aber wem erzähle ich das. Nur das Christentum hat sich ins Gegenteil verkehrt so dass die chtristlichen Kirchen heute sogar Verständnis für die Intoleranz der Moslems haben. Da treffen sie sich dann mit den Linken.

    Aber es führt zu einer Endlosschleife und bringt nicht weiter.
    Aber vielleicht sollte man es positiv sehen dass wir über verschiedene Auffassungen hinweg immerhin noch diskutieren können.

    • Aha, @Markweger: Sie finden also, Yeziden könnte man in geringer Zahl aufnehmen, eine klitzekleine Zahl von Muslimen auch, Juden aber eher nicht…

      Wow. Danke. Ihre Ausführungen erlauben wirklich Einblicke…

  5. Das wird schwierig.
    Erstens sind kaum Flüchtlinge hier, aber massenweise intolerante illegale Zuwanderer.
    Zweitens bin ich nicht im entferntesten ein Rassist, ich beanspruche nur etwas was praktisch alle Volker auf der Welt als selbstverständlich beanspruchen. Nur in (West) Europa haben die Verantwortlichen den Verstand verloren.

    • @Markweger

      Dass Sie sich selbst nicht als Rassisten und Antisemiten wahrnehmen wollen, glaube ich Ihnen sofort! Sie sind sehr davon überzeugt, das seien nur andere!

      Aber dass dieser Blume da auch so mit der Erinnerung an den vom NS-Regime ermordeten Ludwig Marum nerven musste! Da konnten Sie nicht anders!

      Es war Ihnen trotz zahlreicher Kommentare einfach nicht möglich, ein einziges Mal Sympathie mit Ludwig Marum auszudrücken, auf eine von vielen Nachfragen ein einziges Mal zu schreiben: Ja, der Reichstagsabgeordnete war ein echter Deutscher und seine Mörder waren Verbrecher!

      Werden Sie das je schaffen? Ich will es für Sie hoffen.

      Rassismus und Antisemitismus kann man überwinden. Wenn man sich ihnen stellt…

  6. @Markweger // 18. August 2018 @ 14:41

    “Insbesondere zur Zeit der Völkerwanderung sind eine Reihe von Germanenstämmen in anderen Völkern aufgegegangen. Manche europäische Völker stammen wahrscheinlich mehr von Germanen ab als sie glauben.
    Umgekehrt sind die Kelten weitgehend in anderen Völkern aufgegangen. Zwischen dem römischen Reich und den vom Norden her drängenden Germanen hatten sie kaum eine Chance als eigenständige Völker zu überleben.”

    Moderne Genanalysen widersprechen Ihren Annahmen. Wie die Ahnenforschungsfirma ″Igenea″ anhand genetischer Untersuchungen herausfand, gibt es nur wenige echte Germanen. Hingegen haben 45% aller Deutschen genetisch gesehen keltische Wurzeln.
    Näheres hier: http://naryore.eu/norico/45-prozent-der-deutschen-haben-genetisch-gesehen-keltische-wurzeln/

  7. Ja ich will mich über Prozente ja auch nicht streiten.
    Aber es wird wohl überhaupt im Norden vorwiegend germanischer Einfluß sein, was gegen Süden dann vermutlich in einen keltischen Haupteinfluß übergeht um dann zunehmend in einen romanischen Einfluß. Nach Osten hin zunehmend slawisch.
    Eine ganz interessante Seite ist auch diese hier: https://www.eupedia.com/europe/Haplogroup_R1b_Y-DNA.shtml#Old_Europe
    Es ist daran auch nichts verkehrt oder böse. Man muß deshalb ja auch niemanden herunter machen.
    Dass wir die ganze Welt hier aufnehmen müssen ist freilich auch nicht eizusehen.
    Und dass wir die einzigen Schuldigen an dem Desaster vor 80 Jahren waren stimmt ganz einfach auch nicht.

  8. Nicht die Aufnahme an sich, aber die Art war von der Vorstellung offener Grenzen und von Austeritätswahn beeinflußt, das macht fragwürdige Personen mit Flüchtlingsstatus wahrscheinlicher. Ob man aber einen Einzelfall sicher verhindern kann , ist seriös nicht zu sagen, daher Zustimmung zu Punkt zwei.
    Es kommt aber noch ein weiterer Umstand hinzu- immer wenn es im weitesten Sinne um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung geht, fühlen sich politische Stammtische aus verschiedenen Ecken berufen, den moralisch Breiten zu markieren.
    Gerade bei einem solch sensiblen Thema sollte es doch eigentlich seriös und pragmatisch zugehen, aber gerade dort haben sich ausgesprochen hypokrite Empörungsrituale breitgemacht und seriöse Sichtweisen zum Teil verdrängt.

  9. @Markweger

    Mit Buddisten gibt es meines Wissens kein Problem

    Myanmar vergessen?

    Insbesondere der tibetische Buddhismus verfügt über eine starke apokalytisch-djihadistische Tradition. Gegenwärtig macht wieder Lama Ole Nydal von sich reden. 🙁

  10. Das war einfach eine Reaktion auf die Gewalttaten der Muslime.
    Und dass die Muslime die Gefahr sind damit haben die Buddisten einfach Recht.
    Nur bei uns ist man trotz vieler Verbrechen blind dafür.

    • Und dass auch das buddhistische Japan zur #Achse mit dem 3. Reich gehörte, dass auch viele Nazis für den Buddhismus schwärmten – das weiß der @Markweger natürlich auch.

      Wir haben es ja alle gelesen: Juden seien die Schlimmsten, von Muslimen und Yeziden könnte man immerhin noch wenige „assimilieren“.

      Ich finde es klasse, dass #Markweger spätestens seit dem Blogpost zu Ludwig Marum (SPD) fleißig aufzeigt, wie lebendig & gefährlich Rassismus und Antisemitismus weiterhin sind… :—/

  11. Nur, so habe ich es nicht gesagt Herr Blume. Das ist dann schon sehr Ihre Interpretation.
    Und wenn Sie dem Buddismus die Mitschuld am Krieg geben, dann müßten Sie dem Christentum auch Mitschuld geben.
    Und dass beim Judentum Religion gleichzeitig Nationalismus ist ist einfach eine Tatsache. Dagegen kann ich wirklich nichts machen.
    Ach was genug jetzt, führt ja doch zu nichts.

    • Natürlich haben Sie das nicht „gesagt“, @Markweger. Trotz mehrerer Nachfragen konnten Sie sich ja auch nie zu einer klaren Aussage zu Ludwig Marum durchringen – und beschimpften mal „Linke und Grüne“ wegen niedriger Geburtenraten, fanden dann aber diese selbst weniger schlimm als Zuwanderung…

      Vielleicht funktioniert Ihr Herumschleichen um den Antisemitismus und Rassismus an vielen Stellen im Netz. Kann sein. Hier nicht. Sie hatten Tausend Möglichkeiten, zu klären, was Sie eigentlich meinen.

      Stattdessen haben Sie sowohl die NS-Ermordung eines Reichstagsabgeordneten wie auch das Leid der Yezidinnen und Yeziden nur dazu nutzen können, Ihre sehr braune Weltanschauung vorzuführen…

      Nun ja, immerhin war es für viele Leserinnen und Leser interessant, selbst auf Twitter werden Ihre Beiträge kommentiert… 🙂

  12. Es geht den Menschen, die besonders der moslemischen Zuwanderung, skeptisch gegenüberstehen, nicht um Rassismus.

    Atheisten, Katholiken, Protestanten, Moslems, Hindus, …. sind keine Rasse, sie laufen nur mit einer unterschiedlich aggressiven „Gesinnung im Hirn“ durchs Leben und können anders denkenden Mitmenschen gefährlich werden. Der Begriff „Rassismus“ ist hier eine Verdrehung der Fakten um mit der „Nazi Keule“ „Bedenkenträger“ verfolgen zu können.

    Den Einheimischen geht es darum ihre Lebensart zu erhalten, nicht nur die Religionsfreiheit. Darum, unsere traditionelle Religion, aber auch die „Freiheit vor Religion“ zu verteidigen.

    Es sind ganz normale Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen religiösen/ideologischen Gruppierungen wie es sie immer schon gab. Es geht darum, vorzubeugen dass es bei uns künftig zu keinen größeren Konflikten kommt. Es gibt schon genügend Konflikte auf der Welt.

    Allerdings hat man den Eindruck dass das Christentum längst zugunsten der Moslems das Feld geräumt hat. Ich mache dies an den Aussagen von Bischöfen, z.B. in der Frage der Kreuze fest, oder daran, dass Kreuze aus kirchlichen Unterkünften für Moslems entfernt wurden damit die Moslems “beruhigt schlafen” können.

    Es war einfach verrückt, was sich bis vor wenigen Jahren bei uns an geduldeten „Narreteien“ von Moslems abgespielt hat (Sharia Polizei, Burka, Nikab, Verbot die Namen von Straftätern zu nennen, …). Erst nach dem Treiben auf der Domplatte in Köln, bei dem Islamisten unserer Damenwelt eine erste Lektion in „islamischen Verhalten“ erteilen wollten, kam es zu einem Umdenken bei uns, dem sich nicht einmal die Medien entziehen konnten.

    Es ist auch absurd von (moslemischen) Zuwanderern Integration zu erwarten, die wollen und dürfen sich nicht integrieren. Sie würden niemals z.B. unsere Frauenrechte oder die „Homoehe“ akzeptieren. Im Gegenteil, sie müssen uns missionieren und z.B. in der Bekleidungsfrage (Kopftuch) mit gutem Beispiel „voran“ gehen. Sie sind verpflichtet, die Welt im heiligen Krieg zu erobern, um sie „Allah zu Füßen“ zu legen.

    Praktisch die gesamte nicht islamische Welt (Amerika, Australien, England und praktisch alle Nachbarn) sieht die Islamfrage realistisch, nur unsere Medien versuchen uns etwas vorzumachen, wofür es kein positives Vorbild gibt.
    Im Gegenteil, ein Zusammenleben mit Moslems führt so gut wie überall zu Konflikten, in Amerika („nine eleven“), China (Uiguren), Russland (Tschetschenen,…), Israel, in Europa haben wir Terroranschläge und die Moslems unter sich (Sunniten, Schiiten, Aleviten, Kurden, Jesiden ….) sind hoffnungslos zerstritten und bekriegen einander.

    Wir sollten uns von unseren „medialen Vordenkern“ emanzipieren.

    • @Elektroniker

      Ich nehme nun einmal zu Ihren Gunsten an, dass Sie vieles einfach nicht wissen.

      Dass Sie zum Beispiel von „Islam in der Krise“ noch nie gehört haben und nicht wissen, dass es unter Muslimen ebenso säkulare wie religiöse, auch immer mehr Ex-Muslime und sehr viel mehr demokratisch Aktive als Extremisten sowie immer mehr intereeligiöse Ehen gibt. Dass sich „die Moslems“ nicht integrieren dürfen, kann nur behaupten, wer keine Muslime wirklich kennt – oder eben doch Rassismus verbreiten will.

      Wenn es Ihnen aber ernsthaft um das „Vermeiden von Konflikten“ geht, dann sind Sie als Elektroniker an der richtigen Stelle!

      Denn wir selbst sind es, die mit Milliardensummen Öl und Gas importieren, damit autoritäre Regime und Bürgerkriege finanzieren und schließlich auch noch unsere Waffen dazu verkaufen. Wenn Sie in Ihrem ganzen Leben nur eine politik-, wirtschafts- und technikwissenschaftliche Theorie kennenlernen wollen, dann lege ich Ihnen gerne die #Rentierstaarstheorie ans Herz:
      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/warum-blut-oel-die-rentierstaatstheorie/

      Nutzen Sie die Chancen der Wissenschaft, für sich selbst, für andere und die Verringerung von Konflikten und Flüchtlingsströmen!

  13. Wenn jemand durch den Tod bedroht wird, dann muss man ihm Schutz gewähren.
    Gilt das nur für den Tod durch Gewalt, oder auch für den Hungertod?
    Was würde geschehen, wenn alle davon Betroffenen versuchen nach Europa zu kommen?
    Oder sind Hungernde nur Wirtschaftsflüchtlinge?

  14. Nein, Herr Blume Sie übertreiben meine Sichtweise maßlos.

    Dass ich darauf verzichte auf Opfer einzugehen hat einen einfachen Grund.
    Auf unserer Seite hat es auch sehr, sehr viele unschuldige Opfer gegeben. Die erwähnt kein Mensch. Die Opfer von Dresden z.B. werden ja insbesondere von Linken geradezu verhöhnt.
    Nein die Gedenkkultur ist dermaßen einseitig, es ist nicht notwendig das zu fördern auch noch.
    Ich sehe schon die Opfer, aber ich sehe auch die extreme Einseitigkeit in der Darstellung.

    Die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben, aber sie wurde wohl kaum jemals so einseitig geschrieben wie unsere Geschichte. Seit dem 2 Weltkrieg wird uns Selbstverleugnung und Selbsthass von Kindheit an eingetrichtert.
    Ja, ich sehe schon die Opfer, aber ich sehe keinen Grund diese extrem einseitige Sichtweise auch noch zu fördern.

    Im übrigen ist das die Ursache dass wieder Extremimus als Gegenbewegung entsteht.
    Un nein ich gehöre keiner extremen Sichtweise an, einer extrem einseitigen Sichtweise aber auch nicht.

    • @Markweger

      Nicht Demokraten wie Ludwig Marum haben den Krieg ausgelöst, der dann auch zur Bombardierung Dresdens führte – sondern ein verbrecherisches Regime, das – so wie Sie – Juden und „Fremde“ als Nichtdeutsche und Gefahr sah, sich an „Siegern“ des ersten Weltkrieges rächen wollte und das vermeintliche Ende des deutschen Volkes beklagte. Sie sollten Demokraten wie Marum gedenken, „damit“ so etwas nie wieder geschieht!

      Und genau „deswegen“ kläre ich gegen (auch Ihren) Rassismus und Antisemitismus auf.

  15. Es wäre schon mal hilfreich, wenn ordentlich zwischen Flüchtlingen, sog. Armutsimmigranten (nichts Schlechtes daran, für diese bietet sich ein Einwanderungsgesetz an) und Leutz, die in die BRD einwandern, aber vorab bereits nicht die Absicht haben sich zu integrieren, dann womöglich Eindringlinge (gar im Sinne der Hidschra) zu nennen sind, unterschieden wird.
    Zudem darf die Diskussion in den aufnehmenden Staaten so ausfallen, dass sich nicht gegenseitig Vorhalte, die den Populismus oder gar Rassismus meinen, an den Kopf geworfen werden.

    Im Fall “Ashwaq T.” ist ordentlich zu recherchieren und dann erst sollte politische Meinung, gar pointierte, diesbezüglich entwickelt werden.
    Gut möglich, dass an der Sache nichts dran ist, das Gegenteil ebenfalls.

    Mit dem Konzept der “Falschen Freunde” wäre Dr. Webbaer hier vorsichtig.

    MFG
    Dr. Webbaer

    • @Webbaer

      Da Sie seit Jahren über den Islam diskutieren, wissen Sie natürlich, dass es keine „Hidschra“-Verschwörung gibt, sondern dass umgekehrt bis ins letzte Jahrhundert die Mehrheit der islamischen Gelehrten bestritt, dass Muslime auf Dauer unter Nichtmuslime auswandern durften. Bestimmt wissen Sie auch, dass noch der sog. „Islamische Staat“ genau diese Lehre vertrat und über den Tod von Flüchtlingen als „gerechte Strafe Allahs“ jubelte, da diese nicht ins „Kalifat“ geströmt seien.

      Sie wissen all das – oder zumindest einen Großteil davon – und sitzen dennoch kalt lächelnd an Ihrem Computer, um in möglichst verdrehten Sätzen Ängste und Hass gegenüber Muslimen zu schüren.

      Wow.

      Ich fürchte, ich werde mit allen Argumenten der Welt weder Ihren Verstand noch Ihr Herz erreichen. Sie haben sich dafür entschieden, das Internet als „Mittel der Zerstörung“ zu benutzen, blocken jede Selbstreflektion ab – genau wie oben beschrieben.

      Nun gut. Ich freue mich auf Ihre nächsten Kommentare ab Oktober. Bis dahin sind Sie hier gesperrt. Denn mein Blog dient der Diskussion, nicht Ihrer Erregung und der Verbreitung Ihres kalten, alten Hasses…

      Nutzen Sie die Zeit, vielleicht lassen Sie ja doch mal Sonne und Licht an sich heran. Und nicht nur äußerlich… 😉 🙂

  16. @ Kommentatorenkollege ‘Markweger’ :

    Ob in diesen speziellen Fall begründet oder auch nicht, alles in allem ist die “Aufregung” mehr als begründet.

    Gerade begründete Aufregung muss präzise sein i.p. Datenlage, kann nicht ungeklärten Fälle für die Forderung nach Maßnahme nutzen – wenn sie begründet bleiben will.

    MFG
    Dr. Webbaer

  17. Die Hidschra, die vom Propheten Mohammed (PBUH) angeleitet war, seinerzeit, stellt nicht nur den Beginn islamischer Zeitrechnung dar, sondern bleibt Vorbild für einige, denn der Prophet und sein Handeln hat derart Vorbild zu bleiben, diesmal für alle.

    So darf der nie enden sollende Krieg zwischen der Dār al-Islām und der Dār al-Harb nur durch zeitweilige (!) Friedensverträge, durch die sogenannte Hudna unterbrochen, aber eben nie beendet werden.


    Klar, diese Einschätzung soll im Rahmen des dankenswerterweise von Ihnen bereit gestellten Textes nicht stören, Sie liegen womöglich richtig mit Ihrer Einschätzung und es kann im Zusammenhang mit dem Fall “Ashwaq T.” hier kein Honig gesaugt werden für Islamkritiker und Islamgegner, korrekt, bisher nicht.


    Das mit der Maßgabe, dass Muslime nicht in nicht-muslimische Länder auswandern sollen, ist Dr. Webbaer bekannt.

    MFG
    Dr. Webbaer (der die Sperrung, nachdem er Ihre Reaktion nur langsam von oben bis unten durchgearbeitet hat, sozusagen, jetzt nicht so töfte fand, sie aber zu spät bemerkt hat, um seinen bereits fast fertigen Kommentar nicht abzusenden – betrachten Sie’s dann gerne als PM – Dr. Webbaer ist natürlich recht locker und nett, wissen Sie womöglich ebenfalls, im Herzen)

    • Nein, @Webbaer – Sie haben sich schon mehrere Male bis über die Schmerzgrenze getastet. Und wenn Ihnen zum hier geschilderten, auch tragischen Fall eines yezidischen IS-Opfers wiederum kein Moment der Anteilnahme gelingt, sondern wieder nur verquaste Verschwörungsmythen herauskommen – dann muss das “Nettsein” allzutief “im Herzen” verborgen sein. Ich diskutiere gerne, auch kontrovers – aber dieser Kommentarbereich wird nicht zu einer Trollwand.

      Ihnen daher einen schönen Sommer und die Empfehlung, ggf. auch mal etwas offline zu gehen und das Herz ein wenig “netter” werden zu lassen…

  18. @Dr. Webbaer 19. August 2018 @ 08:49

    Es wäre schon mal hilfreich, wenn ordentlich zwischen Flüchtlingen, sog. Armutsimmigranten (nichts Schlechtes daran, für diese bietet sich ein Einwanderungsgesetz an)

    Nun das ist mein Reden. Politisch verfolgten und Kriegsflüchtlingen muß Asyl gewährt werden. Bei dem Armutsimmigranten kann man schon nach Qualifikation, Alter etc entscheiden, ob sie bleiben dürfen oder nicht.

    und Leutz, die in die BRD einwandern, aber vorab bereits nicht die Absicht haben sich zu integrieren, dann womöglich Eindringlinge (gar im Sinne der Hidschra) zu nennen sind, unterschieden wird.

    Nun da wird es schwieriger. Denn dann muss ja der Sachbearbeiter dem “Einwanderer” “in den Kopf” schauen können. Sonst hätte man einige Probleme.

    • @Rudi Knoth

      Zunächst eine angebliche “Medienkampagne” nun in einen “Herdentrieb” umzutopfen, hilft nicht weiter. Wer ist der Hirte, wer trieb die Herde?

      Ich biete Ihnen ein anderes Sprach- und Denkbild an: Das Haupt-Arbeitswerkzeug von Politikerinnen und Politikern ist die Sprache. Und, klar, jedem und jeder können auch mal Fehler unterlaufen. Wer aber bei einer zuvor geschriebenen, zuvor zu lesenden Rede eine Fülle falscher Assoziationen lostritt und dann die folgende Kritik nicht kommen sieht, begeht einen kapitalen Fehler. Und das hat auch gar nichts mit dem politischen System zu tun: In den meisten Gesellschaften der Erde ist der Rahmen des Sagbaren viel enger als in liberalen Demokratien – und nicht wenige Redner in autoritären Systemen haben wegen ihrer Worte oder auch nur wegen fehlenden Enthusiasmus mehr als ihren Job verloren…

      “Dagegen wirkt es beinahe lächerlich und beängstigend zugleich, dass in der Anklage erwähnt wird, Jang habe sich nach der Wahl Kim Jung Uns zum Vorsitzenden der Militärkommission arrogant und unverschämt verhalten, weil er nur “halbherzig geklatscht” habe.”
      https://www.stern.de/politik/ausland/nordkoreas-graue-eminenz-warum-kims-onkel-jang-weg-musste-3651978.html

  19. @Elektroniker
    @Dr. Webbaer

    Sie bilden 1:1 das Abbild eines typischen AFD-Wählers ab.
    Eine Studie belegt eindeutig
    “Der überproportional oft innerhalb der Wählerschaft der AfD anzutreffende Typus ist männlich, weiß, sexuell frustriert und unterdurchschnittlich intelligent.”
    “Eine rassistische und ausländerfeindliche Partei wird von Rassisten und Ausländerfeinden gewählt”

    Mehr braucht es nicht, um einige Kommentatoren, die von sich selber behaupten nicht rassistisch zu sein, zu entlarven.

    • @Dan

      Die Frage ist halt, ob es hilft, wenn Demokratinnen und Demokraten in die Erregungsspiralen der Extremisten (aller Art) einsteigen.

      So gehe ich auch ziemlich sicher davon aus, in den nächsten Tagen einen braunen Shitstorm abzubekommen, weil ich mich mit diesem Post ja sowohl gegen deutsche wie auch längst internationale Verschwörungsmythen (Die deutsche Regierung volke Deutschland islamisch um.) wieder mal angelegt habe. Das habe ich schon ein paar Mal so erlebt. 🙂

      Ich habe natürlich auch kein Patentrezept, sondern versuche es mit einer Mischung aus Aufklärung und ggf. harten Diskussionen. Ich denke nicht, dass ich damit Rassisten und Antisemiten wirklich erreichen kann (manche sind hier schon seit Jahren unterwegs, mit wenig Bewegung) – aber ich hoffe, dass es andere informiert, rechtzeitig zum Nachdenken anregt und ggf. hilft, die von Ängsten und Verschwörungsmythen beherrschten Wahrnehmungen besser zu verstehen und für die Zukunft besser in Sach zu halten.

      Was meinen Sie?

  20. Ihre Einschätzung der Aussagen von Ashwaq T. erscheint mir widersprüchlich. Einerseits betonen Sie Ashwaqs Glaubwürdigkeit, andererseits bescheinigen Sie Polizei und Behörden völlig richtig gehandelt zu haben. Wo liegt dann der Fehler? Etwas stimmt ja nicht, wenn eine junge Jesidin keinen anderen Ausweg sieht als aus Deutschland zu fliehen. Keine panik vor Terror – so ein Aufruf mutet aus der Sicht (potentieller) Opfer zynisch an. Der deutsche Rechtsstaat kümmert sich gerade derzeit sehr intensiv um die Rechte von islamistischen Gefährdern. Ist der Schutz der Opfer wirklich ausreichend, wenn Ashwaq T. sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlte?

    • Es ist nicht so schwer, @Emma Lu. Ich gehe nicht davon aus, dass Ashwaq – oder eine der anderen Frauen – bewusst lügen würde. Die Erinnerungen auch traumatisierter Personen sind daher m.E. zunächst als “glaubwürdig” zu behandeln, dann zu überprüfen. Nur seriöse Polizeiarbeit kann klären, ob sich der Sachverhalt jeweils so zugetragen hat und ob eine reale Personen – und keine Verwechslung – identifiziert werden kann.

      Deswegen finde ich es sehr gut, dass auch nach fehlgeschlagenen, ersten Identifizierung durch die Polizei vor Ort die Ermittlungen nicht eingestellt worden sind, sondern die Bundesanwaltschaft eingeschaltet wurde. Und ich bedauere es sehr, dass Ashwaq auch nicht das Angebot einer sicheren Wohnung angenommen hat, sondern vor der weiteren Vernehmung in den Irak ausgereist ist.

      Wie geschrieben: Dies ist nicht der einzige Erinnerungsfall und ganz bewusst ist mit allen Stellen vereinbart, jedem Fall ordentlich nachzugehen. Genau das halte ich für den richtigen und seriösen Weg.

  21. @Michael Blume
    Die Diskursfragen,Bruchlinien und aber auch Schnittstellen,ergeben sich aus der fundamentalen Unterscheidung zwischen Gedanken zur Anthropodizee und Theodizee. Damit impliziten Fragen zu Schuld-und Rechtfertigungskonzepten,daraus abgeleitete Ideen zur Herrschaft.
    Wir in gerade Liberalen Demokratien haben uns über die (Natur-)Wissenschaften zunehmend Den Fragen der Anthropodizee angenähert.Sind Freiheiten mit verbunden.Im Rahmen der Diskussion ums Anthropozän müsSen wir aber auch die Grenzen und Zwänge der Freiheiten von individueller/gesellschaftlicher Verantwortung erkennen. Das prallt gerade auf Fragen der Theodizee (grundsätzlich als Synonym für Fragen des Glaubens verwandt) . Vielleicht lohnt es,das etwas auszudifferenzieren.

  22. @Markweger
    Opfer von Dresden?
    Aber Herr Gauland hat doch erklärt, dass das alles ein Fliegenschiss ist, den man vergessen kann. Man solle sich mehr auf die glorreichen 1000 Jahre davor konzentrieren. (In denen das Kaiserreich z.B. Umvolkung in den polnischen Landesteilen betrieb.)

  23. Gauland hat gemeint dass es zeitlich sehr kurz war, auch wenn er sich hier wohl tatsächlich ungeschickt ausgedrückt hat.
    Was “Umvolkung” in diesem Zuzsammenhang betrifft so ist dies in der ganzen Geschichte oft etwas hin und her gegangen und zwar auf der ganzen Welt.

  24. @Markweger
    Dann können Sie mit der falschen Verwendung von Umvolkung ja aufhören. Umvolkung ist vorsätzliche Landgewinnung durch Vetreibung,Verdrängung oder Tod. Sie schaffen es selbst,den Unterschied zur aktuellen Lage zu erkennen.
    Kulturen dagegen,gründen sich auf Bewusstsein,sind volatil.
    Die Aufklärung,unsere kulturelle Geschichte,War und ist,offensichtlich,ziemlich ansteckend. Positiv.
    Es macht doch mehr Sinn,mit Freiheitsrechten ansteckend zu wirken,anstatt mit selektiver Wahrnehmung und falscher Wortverwendung Zustände herbei zureden,die in der Geschichte eben alle Widerlegt wurden.
    Das heisst nicht,dass wir nicht auf unsere liberale Demokratie aufpassen müssen. Da sind wir momentan auch geschärft.

  25. Erst mal Glückwunsch zu dem außergewöhnlich differenzierten Beitrag. Allerdings denke ich nicht, dass wir mit einer solchen Diskussion irgendwie weiter kommen. Damit meine ich nicht ihre Argumente sondern der Duktus der Unfehlbaren der moralischen Überlegenheit. Das nervt die Leute – zu Recht. Die Wirklichkeit ist nicht so schwarz weiß. Sie werden die Leute auf diese Weise nicht überzeugen (wovon eigentlich genau? Davon dass jeder Asyl bekommen muss? Offene Grenzen? Wäre gut, auch in Bezug auf den eigenen Standpunkt klarer zu werden – andere diffamieren ist immer leicht).

    • Liebe Frau Hegele-Raih,

      keine Ahnung, wo Sie hier die Forderung nach „offenen Grenzen“ herauslesen? Weil ich für die Aufnahme wirklich Verfolgter – z.B. von Yezidinnen und Christen aus dem Irak und Syrien – bin, fordere ich noch lange nicht, alle Grenzen zu öffnen. Aber ich akzeptiere eben auch nicht, wenn Menschen gegen Flüchtlinge und die damalige, humanitäre Notmaßnahme von Angela Merkel hetzen, dann aber wiederum Verfolgte und Traumatisierte populistisch instrumentalisieren! Ich habe sehr genau beobachten können, wer die Rettungsaktion für traumatisierte IS-Opfer aus dem Nordirak unterstützt hat und unterstützt – und wer nicht. Da konnte und kann man schon ganz gut sehen, wem es wirklich um die Menschen geht…

      Ehrlich gesagt glaube ich gar nicht, irgendjemanden von irgendwas „überzeugen“ zu können. Im Netz bestätigen sich die meisten doch ohnehin nur die eigene Meinung.

      Nein, mir reicht es völlig aus, Wissen anzubieten und die Menschen zum Selberdenken zu ermutigen. Wenn mich das zu einem naiven Gutmenschen macht, meinetwegen. Vielleicht denke ich ja zu hoch von anderen Menschen, aber ohne sie (und auch Sie!) funktioniert eben keine Demokratie.

      Beste Grüße!

  26. Das „Rentierstaatsproblem“ sehe ich wie Herr Blume, vielleicht in manchen Belangen etwas differenzierter. In Amerika ist es besonders ausgeprägt.

    Bei uns ist derzeit der Zins so gut wie abgeschafft, die Unternehmer der Realwirtschaft sind relativ fair und vermutlich deswegen höchst erfolgreich in der Welt. Sie bestehen bei uns eher nicht auf eine extreme Ausbeutung der Arbeitnehmer und Kunden. Sie holen nicht den letzten Cent heraus, den der Markt gerade noch hergibt.

    Wie man derzeit z.B. in Venezuela sieht, ist dort die Situation völlig entartet. Das ganze Volk wurde zu „Rentiers“ statt vernünftig zu arbeiten. Statt die Erträge aus dem Erdöl für Zukunftsinvestitionen zu nutzen um den Wohlstand nachhaltig zu erhöhen, haben sie aus Dummheit das Kapital einfach „verfrühstückt“ und jetzt flüchten sie wegen der Megainflation z.B. nach Brasilien.

    China hat uns vorgemacht wie es geht, mit viel Fleiß und ganz wenig Bodenschätzen haben sie sich selbst aus dem Sumpf gezogen.

    Die Dekarbonisierung sollte höchst vorsichtig angegangen werde. Es könnte unerwünschte (gegenteilige) Effekte auftreten, an die man noch gar nicht denkt. Jede Energie die man irgendwo gewinnt, könnte wo anders fehlen…

    Abgesehen von der permanenten Krise des Islam, die offensichtlich von der relativ aggressiven Religion („Heiliger Krieg“) verursacht ist, ist es die hohe Geburtenrate die die Krise verursacht.
    Ich bestreite allerdings ausdrücklich nicht, dass eine große „Strenge“ z.B. im Bezug auf Einhaltung der Regeln für die Wasserökonomie in extremen Heißgebieten nötig ist. Ein „Knöllchen“ für „Frevel“ beim Umgang mit Wasser reicht nicht, wenn wegen Kleinigkeiten viele Menschen verdursten könnten.

    Die Unmöglichkeit derart viele junge Menschen mit Jobs zu versorgen, wenn gleichzeitig keine Bereitschaft besteht, moderne Produktions und Vertriebsstrukturen und Mechanismen zur Steuerung der Wirtschaft zu installieren ist der Grund für die „jüngere“ Krise des Islam. Sie geben einfach anderen (ungläubigen) Menschen die Schuld an ihrem Elend. Andererseits ist klar, das die Amerikanischen „Rentiers“ diese Situation ausnutzen wollen, „Arbeitssklaven“ und „Kanonenfutter“ stehen genug zur Verfügung.
    Dank der Politik von Adenauer, Erhard, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder, Merkel… haben wir ein hervorragendes Wirtschaftssystem.

    Ich persönlich kannte einen Berufskollegen der tatsächlich seine islamische Religion recht locker nahm. Er schätzte besonders an ihr, dass es keine „Einehe“ gab und bei Betriebsfeiern soff er mich unter den Tisch, was ich durchaus positiv und als Zeichen seiner vollständigen „Integration“ sah. Schweinefleisch mochte er nicht, aber ich würde z.B. auch kein „Schlangenfleisch“ essen. Wegen des „Ehearguments“ hatte der Islam damals durchaus eine gewisse Attraktivität (bei Männern).

    Natürlich haben sich viele bei uns lebende Moslems perfekt angepasst und sind wertvolle Mitbürger geworden. Besonders die 1. Generation der Zuwanderer. Die waren häufig extrem fleißig und schufen sich und ihrer Familie Wohlstand. Ein Problem sind vermutlich häufig deren männliche Nachkommen. Manche „hängen“ auf der Straße herum und versuchen z.B. mit provozierten Unfällen und Zeugenabsprachen Geld abzuzocken. Einen betroffenen ehemaligen Arbeitskollegen versicherten sie, es gelte „ihr (kosovarisches) Recht“. Zum Glück für den betroffenen Kollegen, derzeit noch nicht, da gelten noch objektive Fakten und „falsche Zeugen“ wandern in den Knast.

    Es war amüsante Folklore wenn früher ein Ölscheich mit seinen tief verschleierten Haremsdamen im Schlepptau durch die Stadt lief.

    Heutzutage treten selbst am Land immer mehr Frauen, allein um für ihre islamischen Anliegen zu demonstrieren, im Tschador auf. Sie behaupten sie tun es weil sie Allah lieben. Sie verbieten ihren Töchtern strikt den Umgang mit Klassenkolleginnen von der Schule, sie könnten verdorben werden. Man fragt sich aber, was ist wenn sie Allah noch mehr lieben, wie es die Terroristen vorgeben, die Ungläubige töten und dabei sogar sterben wollen? Selbst wenn nur jeder tausendste Moslem so denkt, reicht dies um ein Chaos auszulösen.

    Ohne derartige in den Medien auch noch hochgespielte Provokationen, wie z.B. der Sozialhilfe beziehende „Kalif von Köln“, wären die rechten Parteien noch immer genauso „unterirdisch“ wie nach dem Krieg.

  27. Na ja, Verdrängung findet ja tatsächlich statt.

    Ganz recht. In Berlin-Neukölln verdrängen gerade Bayern & Schwaben die quasi alteingesessenen Türken 🙂
    Nennt sich “Gentrifizierung”.

  28. @Markweger
    Aha,kennen die eigene Bedeutung von Umvolkung nicht.Jetzt sind Sie auch noch Asylanten bzw. Flüchtling. Ein weiterer guter Schritt für Verständnis.

  29. Aber was ist denn nun? Stimmt es, das sie diese Person in Deutschland wiedergetroffen hat? Oben steht nur etwas von “Zeitsprüngen” in ihrer Erzählung? Na und? So etwas würde ich einer traumatisierten Person durchgehen lassen, und einen traumatisierten Eindruck macht sie nun wirklich. In diesem “differenzierten” Artikel wird aber nun auch ausgespart, was denn nun eigentlich überhaupt passiert ist. Das wäre in jedem Fall erheblich und hätte in jedem Fall weitreichende Implikationen. Es ist wirklich wahnsinnig frustrierend, wie wenig mit belegten Fakten gearbeitet, wie wenig mit Wahrheit überhaupt noch argumentiert wird.

    • Ganz genau, @Jesse S. Ob und welche Wahrheit sich hinter den Erinnerungen verbirgt, kann nur seriöse Polizeiarbeit ermitteln. Da ist von Verwechslung über einen Flashback mit false memory bis hin zu einer echten Begegnung vieles denkbar. Daher bin ich der Polizei dankbar, dass sie jede Aussage aufnimmt, auswertet und – wie hier geschehen – ggf. sogar noch die Bundesanwaltschaft hinzuzieht. Wie in den Wissenschaften auch ergibt sich gesichertes Wissen erst aus langer, seriöser Arbeit.

  30. @ Mussi
    19. August 2018 @ 15:00

    Also, hier ist sicher vieles unschönes gesagt worden, woraufhin es richtigstellende Antworten bedarf.
    Aber dieser Kommentar von ihnen ist leider die Situation verkennend, das es hier in Deutschland in den vergangenen jahren auch “Opfer” gab. Viele Menschen sind unerwartet und plötzlich verstorben. Dafür gibt es einen Grund. Und zugleich sind diese plötzlichen Tode in der Summe erst die Ursache der Fluchtwelle gewesen. Wären sie nicht gestorben, hätte es keine Flüchtlingswelle gegeben.
    Und dann gibt es noch diese Unwissenheit darüber, auf wie viele Weisen man “sterben” kann. Und die ist nicht nur, indem man klinisch tot ist (die standart-todesursache), sondern eben auch geistig.
    In diesem Sinne existiert tatsächlich eine “Umvolkung”…auch in ihrem Verständnis. Wenn ein Teil der Elite Deutschlands stirbt, entsteht ein Vakuum. Nur wird das eben nicht durch “Eliten” wieder aufgefüllt, sondern durch Flüchtlinge aus fernen Ländern.
    Diese Szenerie zu verstehen bedarf es aber einiges Wissen, wie unserer Geist funktioniert und was daraus für die Weltgesellschaft bedeutet. Doch sowas sagt uns niemand. Das ist schon seit tausenden Jahren echtes Geheimnwissen – auch, weil es praktisch aus dem Stand gar nicht so einfach zu beeinflussen ist, wenn man nicht die Macht eines Gottes hat. Sprich: es gibt nichts, was man als Normalmensch mit diesem Wissen anfangen kann, als sich nach allen bestem Wissen und gewissen in der Welt zu verhalten.

    in ihrem kommentar hier am 19. August 2018 @ 12:27 haben sie schon eine ziemlich interessante Szenerie aufgemacht, aber das hat anscheinend in ihnen nichts zum Zweifeln oder zum Aufmerken gebracht. Sie vermengen da einiges, was man aus dem Stand so nicht zusammenbringen würde. Aber wahrscheinlich wissen sie nicht mehr so genau, wieso sie das taten. Obwohl sie so nahe dran waren…schade.

  31. Wenn man die plastische Darstellung eines halbnackten Mannes, der langsam zu Tode gefoltert wurde, nicht erschreckend findet, dann ist das besorgniserregend.
    Für Räume, in denen sich auch Kinder aufhalten können, sollte man deshalb nur Kreuze ohne diese plastische Darstellung verwenden.

    • Diese seltsame Neigung, in Blogposts über wirklich dramatische Schicksale wie jene von Ashwaq T. oder Ludwig Marum ohne jedes Wort der Anteilnahme auf ganz woanders „auszuweichen“ – das überrascht mich doch immer wieder. Nach meiner Beobachtung scheinen vor allem Männer gehobenen Alters betroffen zu sein.

      Doch dann gibt es auch solche, die fühlen, mitfühlen & wissen. Wie Leonard Cohen in „You want it darker“, in dem er die Theodizee, menschliches Leid (inklusive Kreuzigung) und menschliche Verantwortung zusammenbringt. Wer noch Ohren hat zu hören…
      https://m.youtube.com/watch?v=v0nmHymgM7Y

  32. Danke für diesen Artikel, lieber Herr Blume!
    Sehr differenziert, sehr nötig, aus meiner Sicht.
    Lassen Sie sich den Urlaub nicht von den Falschen vermiesen, und weiterhin gelingendes Schreiben. Ich freue mich aufs neue Buch.

  33. Wir sollten den kompletten nahen Osten aufnehmen, dann gibt es keinen mit Krisengebieten übersähten nahen Osten mehr.
    Ok, dieser ist dann in Europa, diejenigen, die vor Gewalt flüchteten, haben sie dann auch gleich wieder hier, trautes Heim quasi. Die “paar” Wirtschafts”flüchtlinge”, die hier sowieso nicht aufbauen werden, sind doch nicht so schlimm.
    Der importierte Antisemitismus ist auch nur ne Lüge, die Feindseeligkeiten kommen von all den aggressiven Nazis, die auch bei den ganzen Demos mit Steinen Werfen, Autos anzünden und Polizisten verletzen, G20 hat uns da ganz viel offenbart!

    Wir brauchen echt mehr Lichterketten gegen Rechts, Deutschland droht ein riesiges Lager zu werden! Mehr Förderung von Menschen, die sich bisher wegen mangelnder Angebote nicht bequemen ließen, sich zu integrieren, ist unsere Schuld!

    Für ein buntes Deutschland, in dem wir gut und gerne Leben!

    Gruppenvergewaltigungen in Schweden, Menschenhandel in England sind eine Erfindung der Rechten, das gabs da noch nie und ist auch nicht erst mit massiver Einwanderung entstanden.

    • Wir dürfen auch Ihren Kommentar so verstehen, dass Sie also auch die Aufnahme vom IS verfolgter Yezidinnen ablehnen, @Jens? Oder haben Sie einfach nur den üblichen Text aus dem Reconquista-Germanica-Forum per Copy & Paste hier eingefügt? 😉

  34. Ich sage nur: Gäbe es diese Jahrtausende alten Bücher nicht, um die sich alle die Haare raufen, ganz so, als ob sie heute erst verfasst worden wären, sprich: Gäbe es weder Bibel, noch Koran und den Talmud, dann wäre die Welt eine friedlichere.

    Deswegen postuliere ich: Zur Hölle (die es nicht gibt) mit all diesen Göttern (die es auch nicht gibt), wie sie auch heißen mögen, Allah, Gott oder Jehova, weg damit. — Es gibt auch keine Menschenrassen; wir sind alle eine große Familie, genetisch betrachtet. Alles andere ist Humbug und – ganz zurecht als solcher bezeichnete – Rassenwahn.

    Deswegen verbitte ich mir, dass der Deutschlandfunk mir den Koran erklärt, OK?! Und letztes Jahr hat man uns tagtäglich mit Luther gequält (das gleiche gilt übrigens für die inflationären Fernsehkrimis und den allmächtigen Fußball).

    Es geht bei all diesen Konflikten nur an der grausamen Oberfläche um Religion; es geht immer darum, andere zu quälen, zu töten und zu unterdrücken (wie viele Muslime sind am 11. September 2001 ums Leben gekommen? Mehr als 60). Es geht um Macht und um Besitz, es geht um die Unsterblichkeit der Tyrannen, die sich Denkmäler erschaffen wollen, um diese Unsterblichkeit zu unterstreichen (sei es eine “große Mauer”, ein Sultanspalast, eine Pipeline oder – etwas banaler und amateurhafter – der BER). Was diese irren “Damen” und “Herren” leider nicht kapieren wollen: Am Ende sind wir alle gleich, nämlich tot; und kein Hahn wird nach uns krähen. — So ist er leider, “der” Mensch.

    “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines andern zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht aus Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. ‘Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!’ ist also der Wahlspruch der Aufklärung.”

    Wenn man sich die heutige Welt ansieht, könnte man glauben, Kant hätte diese Sätze nie formuliert. Oder, um es ganz platt auszudrücken: “Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.”

  35. Lieber Herr Blume,
    danke für ihre sachliche Einschätzung zum Fall Ashwaq T. Es tut gut, auch immer wieder selbst einmal den Blick gerade gerückt zu bekommen und sich nicht vom allgemeinen Stimmungsbild mitreißen zu lassen. So jedenfalls bei mir.
    Ich bewundere außerdem Ihr Durchhaltevermögen, sich mit dem einen oder anderen Anwärter auf den goldenen Aluhut (oder Stahlhelm) in schier unermüdlicher Ausdauer über die Kommentarspalten auszutauschen.
    VIELEN DANK!

  36. Hallo,

    als ich habe inklusive Buddhismus mit allen Religionen ein Problem, da sie intolerant gegenüber anderen Religionen sind. Als ob Chinesen nette und friedliche Menschen wären, Pustekuchen.

    Aber was an einer “völkischen Vermischung” auch nur ansatzweise negativ sein soll?
    Vielleicht googlet ihr mal nach Artenvielfalt. Jeder Nazi der glaubt seinen Rassismus mit Darwin begründen zu können ist genau nur eines, zum Scheissen zu dumm.

  37. Ashwaq T. und Ludwig Marum hier, Ashwaq T. und Ludwig Marum dort.
    Diese Argumente langweilen mich.
    Ständig werden von Ihnen Herr Blume diese 2 als Argumente herangezogen. Gibt es keine Anderen?

    Klar, was da mit denen passiert ist, ist gelinde gesagt nicht gerade schön gewesen, aber gleich die Rassisten-Karte auszuspielen, nur weil nicht alle 100% mit denen mitfühlen, finde ich echt mies von Ihnen.

    Was Herr Markweger und Elektroniker geschrieben haben kann ich zum Teil verstehen und stimme dem auch teileise zu.

    Zudem vertrete ich auch die Meinung, dass wenn jemand in ein anderes Land einwandert, dann muss er sich dem Gesetz des jeweiligen Landes beugen. Und ich rede hier nicht von Kultur.
    Mein halber Freundeskreis besteht aus Zugewanderten (u.a. Polen, Weißrussland, Türkei, …), die sich alle gut integriert haben. Ihre Kultur und Bräuche haben die auch beibehalten.

    Bin ich jetzt wegen meinen Ansichten ein Rassist und Nazi?

    • Ja, @DodoDieDodo – wenn Sie das, was Ludwig Marum und Ashwaq T. erlitten haben, nur als “nicht gerade schön” bzw. gar “langweilig” empfinden – dann sind Sie auf dem Weg in den Rassismus. Denn niemand von uns konnte sich aussuchen, in welche Herkunft, Religion oder Weltanschauung sie oder er geboren wurde. Mitgefühl für jene, die aufgrund ihrer Religion verfolgt wurden – wie eben Juden und Yeziden – wäre m.E. das Mindeste.

      Versuchen Sie es doch mal. Sie werden merken, es wird Sie nicht ärmer machen, aber Ihr inneres Leben reicher.

  38. Sie versuchen irgendwie immer alles auus Nazis zu schieben.
    Ich will die einwanderung nicht. Punkt und ich bin auch nicht gefragt worden.
    Wweiterhin herrscht im Irak und Syrien oder sonstwo eine korrupte Gesellschaft, der Nahe Ostn wird es in den nächsten zig Jahren wie immer davor nicht den Frieden fiinden. Dort ist ssit ewigen Zeiten Krieg, das wird sich nicht ändern lassen.
    Viele sind Tiere, wegen mangelnder Schulbildung und weil sie andere denkweisen aus Arroganz nicht akzeptieren wollen. Ein bisschen so wie sie nur sie scheinen etwas gebildeter.. Allerdings wirken sie in ihrem denken doch primitiv und arrogant. Sie erwcken den Eindruck sie wollen gegenmeinungen nicht akzeptieren und sie kommen sofort mit den sogenanntn nazi argumenten… WÜRDE ICH IHNEN HIER OFFEN GEGENÜBERSTEHEN UND WIR WÜRDEN DISSKUTIEREN DANN WÜRDEN SIE ZERBRECHEN. Natürlich würen sie dies nie einsehen, denn ihre Ideologie untersagt es ihnen… Ideologie ist glleich bullshit. Sie sindein depp der die welt und die reaität nicht verstehen will sondern sicch mmit dogmatichn gedeanken befaassst und sich auch noch für voll hält.
    Man kann sie nicht für voll nehmen egal wie erfolgrreixh sie sind… auch vollidioten mit unbrauchbaren ideen sind heutzutagr erfolgreich dafür gibt es einige beispiele.
    es gibt personen die wie sie nur in einer dkadenten uivvilisierten welt trotz ihress bullshits erfolgreich sinnd.
    Ich hoffe sie werden ihrer gerechten strafe zugeführt obwohl sie für ihre naivität warscheinlich nichts können. mann sollte sie aus ihrem netten leben herrausholen und sie in einen kregseinsatz nach afghanisaan schicken… Dann würden sie ihre naive haltung verlieren… jajaja ich bi ein nazi komm sparen ssie sich dieses dummgelaber, integration funktioniert nicht voralem wenn meschen sehr kulturfremd sind. scheiß auf meinee rechttshreibfehler ich schreibe mit einem scheiß tablet was rumspackt… du bist ein depp!!!!!! danke…..

    • Vielen Dank, @”benedikt”. Ich lasse Ihren Kommentar samt der Ausdrucksweise und Rechtschreibung mal einfach zu Studienzwecken zu. Sie werden verstehen, dass ich auf Ihre Beschimpfungen und Drohungen nicht näher eingehe.

      Ihnen von Herzen alles Gute, vor allem mehr Bildung und mehr Freude im Leben! 🙂

  39. Ich habe auch gerade mal wieder eine sehr schlechte Erfahrung mit einem Moslem machen müssen im Rahmen der Migrationshilfe. Drei Jahre finanzielle, seelische und familiäre Unterstützung wurden mir gedankt mit Lügen, Betrug, Diebstahl, mehreren Einbrüchen in mein Haus und stalking.
    Nach wie vor bin ich der Ansicht, dass für die Integration viel zu wenig getan wird und dass statt Frauen viel zu viele Männer ins Land gelassen werden.
    Jordanien hat sehr viele Flüchtlinge aufgenommen, dank ihrem unendlich großzügigen König und der finanziellen Hilfe von Deutschland.
    Ich frage mich warum andere muslimische Länder so wenig Bereitschaft zeigen ihre Glaubensbrüder aufzunehmen.
    Man würde sich sämtliche kulturelle Probleme einfach sparen damit.
    Mein Vorschlag wäre diesen Ländern genau wie für Jordanien umfangreiche finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, damit wir wieder in Frieden leben können in unserem Land für dessen Freiheit und Gleichberechtigung wir harte Arbeit geleistet haben.
    Für die “Facharbeiter” würde ich das kanadische Eingliederungsmodell als sinnvoll erachten.
    Mir geht es mittlerweile so wie den meisten meiner Landsleute, dass ich müde bin gegen Intoleranz, Kriminalität und Aberglauben der schlimmsten Art, anzukämpfen, denn es zeigen sich wenig bis gar keine positiven Resultate.
    Im Gegenteil – siehe Erdogan Anhänger.
    Einfach nur katastrophal
    Was soll aus unserem Land in zwanzig Jahren werden?
    Wir verlieren unsere Sprache.
    Wir verlieren unsere Kultur.
    Wir verlieren unser Ansehen in der Welt.
    Wir verlieren uns.
    Jede kritische Bemerkung wird mit Beschimpfungen wie: Rassist, Nazi, AfDler und was weiß ich noch alles abgetan.
    Doch die Tatsachen, dass Kritik hier angebracht ist, sprechen für sich.

    • Oh ja, @Petra Maria Scheid. Auch ich bin der Meinung, dass “offene Grenzen” nur eine Notlösung sein konnten, da dann nur die jungen Männer und die Leute mit Geld für Schlepper durchkommen. Die wirklich Schutzbedürftigen – oft Frauen und Kinder – haben oft gar nicht die Kraft zu fliehen.

      Deswegen wäre ich für gesicherte Außengrenzen, humanitäre Aufnahme direkt aus den Krisenregionen und ein ordentliches Einwanderungsgesetz.

      Denn ganz klar: Auch Geflüchtete sind Menschen, also keine “besseren Menschen” – und wir müssen unsere Hilfsbereitschaft auch nicht ausnützen lassen, bei allem Verständnis für Armut, Traumata etc.

      Ihnen daher Danke für Ihr Engagement! Auch wenn es Ihnen dieser Mensch nicht gedankt hat, war es nicht ins Nichts.

  40. Das spannende am Fall Ashwaq T ist doch, ob der deutsche Staat die Macht und die Geschicklichkeit und Fähigkeit hat, Schutzbedürftigen wirklich zu helfen, oder ob die Verfolgermächte fähig sind, Nacheile zu üben, wobei sich deren Agenten auch als Schutzbedürftige ausgeben und sich unsere offene, liberale, friedfertige und rechtsstaatliche Gesellschaft zu Nutze machen.

    • Ganz genau, @Christoph Strebel! Eine liberale Gesellschaft riskiert ja mit den Freiheiten immer auch Offenheit. Genau diese wollen sowohl die Islamisten wie die Rechtsextremisten (laut Düzen Tekkal: die “bösen Zwillinge”) zerstören. Auch in der Weimarer Republik haben ja Links- und Rechtsextreme letztlich gemeinsam gegen die rechtsstaatliche und demokratische Mitte agiert.

      Aber ich habe die Hoffnung, dass wir alle diesmal schlauer sind. 🙂

      Vielen Dank für Ihren klugen Kommentar!

    • Nein, @Maike. Dr. Blume ruft zur Besonnenheit auf, damit die Polizei ihre Arbeit tun kann, damit Traumatisierten wirklich geholfen werden kann und damit seriöse Journalistinnen und Journalisten ihre Recherche-Arbeit tun können.

      Wenn das für Sie ein “nur wieder” ist, dann empfehle ich freundlich mehr Buch und weniger Internet. 🙂

  41. Herr Blume,
    ich bewundere einfach nur ihre Engelsgeduld und ihren redlichen Argumentationsstil mit dem sie Fakten und echtes Mitgefühl gegen Halbwissen und politisch motiverte Pseudofakten und Verschwörungstheorien stellen.
    Ich persönlich würde da viel früher aufgeben, erst recht wenn ich sehe, daß es sich bei einigen der Kommentatoren um einschlägig bekannte Nebelkerzen handelt.
    In der Sache hart, im Stil fair, Sie liefern ein großartiges Beispiel für verantwortungsbewußten Umgang mit der Meinungsfreiheit (erst recht der hier im Netz) und Aufklärung, den besten Waffen gegen den momentanen reaktionären Rollback. Werde versuchen mir ein klitzekleines Scheibchen davon abzuschneiden und wünsche Ihnen, daß Sie trotzdem noch etwas Zeit finden Ihren Urlaub zu genießen.

    • Vielen lieben Dank, @Thomas Grigat! Das tut wirklich gut…

      Ich mache mir keine Illusionen: Wer zu tief in Verschwörungsglauben, Rassismus und Antisemitismus verstrickt ist, ist durch Argumente kaum mehr zu erreichen. Aber Abertausende anderer Menschen haben noch die Chance, sich rechtzeitig zu informieren und die großen Chancen, aber auch die Gefahren des Internets zu bedenken. Unser Rechtsstaat und unsere Demokratie sind viel zu kostbar, um Sie Populisten und Extremisten zu überlassen (und auch die Nazis arbeiteten gekonnt mit den damals “neuen Medien” wie Radio & Film, ebenso wie der IS mit dem Internet).

      Für Menschen wie Sie schreibe ich. Vielen Dank.

  42. Guten Tag Herr Blume,

    den Anfang ihres Blogs finde ich nachvollziehbar und ich stimme Ihnen zu, dass sich bei diesem Thema sicher auch sehr viele falsche Freunde zu Wort melden.

    Bei Ihren Worten “ich möchte ihr auch gerne weiterhin helfen, auch wenn die Traumata ihre Erinnerungen und Entscheidungen verzerrt haben” blieb mir allerdings die Spucke weg. Sie unterstellen hier Frau T. einfach so, dass ihre Ausführungen quasi ein Hirngespinst wären, verursacht durch Traumata.

    Schaut man sich tatsächlich an, wie viele Menschen mit eindeutigem IS-Bezug bereits auch unter Flüchtlingen aufgefunden wurden, ist es allerdings auch gut möglich, dass Frau T. wirklich ihrem Peiniger hier über den Weg lief. Wer dies Aufgrund seiner politischen Einstellung von vornherein ausschließt, ist in meinen Augen kein falscher Freund sondern ein falscher Helfer. “Es kann nicht sein, was nicht sein darf” ist kein guter Ratgeber.

    Vielleicht hätte Sie einfach mal die weiteren Untersuchungen abwarten sollen, bevor Sie die Aussagen von Frau T. so eindeutig bewerten.

    • Danke, @Stefan H.

      Letztlich ist aber genau das mein Punkt: Ich mache die Bereitschaft zur Hilfe bei traumatisierten Personen nicht davon abhängig, ob ihre Erinnerungen immer funktionieren, ob sie sich immer angemessen verhalten, ihre Emotionen kontrollieren können usw. Sie glauben gar nicht, was wir da im Irak alles erlebt haben. Diese Menschen brauchen Ruhe und Hilfe, genau deswegen haben wir geholfen.

      Und genau deswegen hat mich das zutiefst unseriöse Verhalten vieler v.a. digitaler Medien sehr verstört, die eben nicht bereit waren, einfach mal abzuwarten, wie sich die Sachlage darstellt. Wird sich z.B. ein Herr Tichy bei Ashwaq T. und den Yezidinnen und Yeziden je entschuldigen?

      Und das Ganze steht ja auch nicht alleine. Wir werden gespannt sein dürfen, welche digitalen und klassischen Medien, aber auch welche Lautsprecher die Größe haben, einzuräumen, dass der sog. BAMF-Skandal – bei dem es ebenfalls um schutzsuchende Yezidinnen und Yeziden ging! – keiner war…
      https://www.sueddeutsche.de/politik/bundesamt-fuer-migration-nur-wenige-fluechtlinge-haben-bleiberecht-erschlichen-1.4096796

      Ihnen vielen Dank für Ihr auch kritisches Interesse! Genau so muss es m.E. sein!

  43. Lieber Herr Blume,

    mir ist in Ihrem Text bzgl. Ashwag ein Tippfehler aufgefallen…

    Sie haben völlig Recht, ich habe das korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis, liebe Frau Feucht!

    Schade, (dass Ashwag keine Traumatherapie NET machte) denn die Narrative Expositionstherapie (NET) erarbeitet die Lebenshistorie in ihrer Gesamtheit, wodurch sich viele Erinnerungslücken schließen können. Darum ist die traumatherapeutisch erarbeitete Lebensgeschichte auch sehr hilfreich für Aussagen bei Ermittlungsbehörden und vor Gericht.
    Sie brauchen meinen Kommentar nicht zu veröffentlichen, mir lag nur daran Ihnen zu schreiben. Wichtig ist auch, dass von Seiten der helfenden “Instrumente” diese Therapie angeboten wird, wenn auch nicht “flächendeckend”. Das Traumetherapiezentrum der Uni Konstanz (ZFP) auf der Reichenau (als Urheber der NET) praktiziert sie ebenfalls (wie ich) mit Jezidinnen.
    Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen einen erholsamen Urlaub.
    Barbara Feucht

  44. Sehr geehrter Herr Blume,

    sie kritisieren Skandalisierung und Populismus.

    Ja, lieber Herr Hartung – und noch während Sie hier tapfer versuchen, den Herrn Tichy in Schutz zu nehmen, greift er mich auch schon über sein rechts vernetztes Medium als “kalten Retter” persönlich an und entfesselt den X-ten braunen Shitstorm. Für eine Entschuldigung, den Fall Ahshwaq T. für billige Propaganda missbraucht zu haben, ist er sich natürlich zu schade.

    Aber immerhin, sonst gelten wir “Gutmenschen” doch immer als zu “weich”, nun bin ich also “kalt”. Cool! 🙂

    Wissen Sie, das ist ja der Trick der Rechtspopulisten: Selbst maximal draufschlagen, aber von den Demokraten erwarten, dass sie ganz lieb sind und sich bitte nur mit dem Florett wehren, falls überhaupt. Sonst #mimimi. Nein, vielen Dank. Herr Tichy hätte eine differenzierte Position doch einfach erklären, seine Unterstützung für yezidische Flüchtlinge bekunden und sein journalistisches Fehlverhalten auch im Fall Ashwaq T. oder beim BAMF (bei dem es ja um angeblich zu große Hilfsbereitschaft gegen Yeziden ging!) klarstellen können. Stattdessen setzt er, klar, wieder nur auf persönlichen Angriff. Gähn.

    Sie werden verstehen, dass ich mich auf dieses Niveau nicht herablasse und darüber auch nicht diskutieren möchte. Viele der Seiten, die Sie hier verlinken wollten, halte ich für grenzwertig. Nein, danke.

    Mit freundlichen Grüßen, MB

  45. Ich möchte mich mal in diese interessante Diskussion einclinken. Hier wird ganz offensichtlich aneinander vorbei diskutiert. Das allgemein übliche Phänomen, das alle Kritik auf die Rassismus Schiene genommen wird. Dabei sind die Sachen doch klar. Jesiden sind im Irak geboren, also keine Deutschen. Keine Iraker, sie wollen Jesiden sein, fühlen sich vielleicht weder hier noch da heimisch, gehe ich mal davon aus, das sie gar keine “Deutschen” sein wollen, allenfalls hier leben als Einwanderer und anerkannt. Das geht auch, indem man seine eigene Identität behält, so sollte das sogar sein. Selbst wenn sie hier die Einbürgerung bekommen, werden es nie Deutsche sein, weil sie mit uns keine kulturellen und geschichtlichen Relevanzen teilen. Ein eingebürgerter Deutscher versteht also seltenst etwas von deutscher Geschichte. Im übrigen ist auch ein ausgereister Deutscher in Ungarn nie ein Ungar, weil er genauso wenig Herkunftsentwicklung teilt. Also, was soll denn diese Diskussion hier??? Und das bringe ich jetzt einfach mal das gute alte Beispiel, ohne das mir das als sonstwas ausgelegt wird. Nur weil ich irgendwo was vorfinde, heisst es nicht das es dazugehört. Wenn Sie nach Afrika auswandern können Sie das gern tun, aber sind sie deswegen Afrikaner? Nein. Wird in einem Pferdestall eine Ratte geboren, ist sie dann ein Pferd? Kann man sie später reiten? Nein. Also belassen wir es doch einfach wertungsfrei, das man nicht alles vermischen, vermengen und zerreden muss, es ist schon sinnvoll das Menschen ihre Kulturräume und Bräuche und Riten haben, erst das hat unserer Menschheit die Vielefältigkeit gegeben. Wer dagegen Gleichschaltung und Pluralismus mit einer demensprechenden totalitären Politik der Unterdrückung fortsetzt ist auf jeden Fall kein Freund der Demokratie und des Lebens. Und das ist momentan der Weg einer EU, die einen riesigen Wirtschaftsraum schaffen möchte, um Araber, Afrikaner und Europaer in einer Nation gleichzuschalten, ohne das es tatsächlich wichtige historische Verbindungen gab die gemeinsam gewachsen wären (ausser Kriegen und Eroberungen und ein paar Migrationen vor 100 000 den Jahren, also das lassen wir mal weg) Hier ist eine äusserst lebens-, tier-, und menschenfeindliche Elite am Werk die kapitalinteressen mit einer Zwangsdiktatur gegen alles und jeden durchsetzen will. Also machen sie einfach nicht mit und bewahren Sie auch weiterhin die natürliche Vielfalt. Artenschutz bedeutet genau wie Arterhaltung die reine Erhaltung der Vielfalt und nicht die Symbiosenförderung, die sicher auch ihre Vorteile hat. Völkern von heute auf morgen tonnenweise Zwangsmigration in Millionenhöhe aus wirtschaftlichen Interessen vorzusetzen, halte ich sogar für eine kriminelle Handlung. Es ist lebensfeindlich, kulturfeindlich, zerstörerisch und logisch, Widerstand und Wehrhaftigkeit der Völker sind das provozierte Resulatat. Wahrscheinlich wird mein Beitrag noch nicht mal veröffentlicht. Nun ja, EU nicth mehr lebenswert. Deutschland flüchten Deutsche in Länder die mehr Perspektive zu bieten scheinen, genau deswegen. Schade eigentlich oder? Das unser Land keinerlei Stärke und Identität mehr hat, aber wie will man bei Abwanderung der Deutschen aus diesen Gründen anderen nun eine Perspektive bieten, dafür müsste doch erstmal die eigene Identitätsfeststellung erfolgen, was hier tunlichst unterlassen wird…pssst. Nahtsis.

    • @Criss Berger

      Ich finde ja, Sie bringen den Unterschied zwischen einem rechtsstaatlichen und rassistischen Volksverständnis gut auf den Punkt:

      Ein Rechtsstaat verleiht die Staatsbürgerschaft bei Vorliegen der gesetzlich definierten Voraussetzungen ohne Diskriminierung nach Herkunft oder Religion. Demnach können selbstverständlich auch Yeziden, Juden, Muslime, Kenianer, Koreaner usw. vollgültige Deutsche, Franzosen, Anerikaner, Ungarn etc. werden.

      Nach einem rassistischen Volksverständnis hängt die „echte“ Staatsbürgerschaft aber an der ethnischen und religiösen Abstammung, daher könne es nicht wirklich deutsche Juden, deutsche Yeziden usw. zu geben.

      Es wird Sie sicher nicht überraschen, dass auch Hitler in „Mein Kampf“ klar für die rassistische Variante plädiert- und dass wir Demokraten dagegen das rechtsstaatliche Verständnis tapfer verteidigen.

      Aber vielen Dank, dass auch Sie nochmal klar gemacht haben, wie die „falschen Freunde“ der Yeziden so ticken. 🙂

  46. Der Artikel von Michael Blume ist gut. Es geht tatsächlich “nur” um die Menschen und nicht um Religionen oder Herkunft! Und trotzdem gelingt es keiner Partei neutral zu bleiben und schleudert Halbwissen und Pseudowissen in die Diskussion. Die meisten Japaner gehören übrigens dem “Shinto” und dem “Buddhismus” und dessen Ausrichtung gibt es viele. In Japan ganz klar “Zen-Buddhismus”. Einer brachte das Beispiel Myanmar (früher Birma), das war nur kein Religionskrieg, sondern das Militärregime wollte sich einer Minderheit entledigen. Das Grundproblem welches sicherliche viele meinen, aber nicht aussprechen oder nicht wissen, nennt man Säkularisation und bedeutet so viel wie Trennung von Staat und Kirche. In Ländern die das nicht getrennt haben, gibt es diese Probleme, die dann oft zu Kriegen führen und geführt haben. In den westlichen Ländern wird strikt zwischen der Religion (die jeder privat so ausleben kann wie er wil) und dem Staat. Der Staat steht also gesetzlich über der Religion und dies anzuerkennen fällt vielen Imigranten schwer, da sie aus Nichtsäkularen Ländern kommen. Das ist das Eine und das andere, welches meiner Meinung nach unbewußt und latent mitschwingt, sind große Ängste und deren gibt es viele. Die Imigranten haben Ängste, die Moslems haben Ängste, die Deutschen haben Ängste und die Juden haben Ängste. Alle haben Ängste! Auf der einen Seite reiche Länder mit einem Riesenangebot an allem, vor allem Nahrungsmittel und auf der anderen Seite arme Länder, mit trockenen Böden, einseitiger Ernährung und wenig Chancen der Bevölkerung auf Bildung und solidem Einkommen. Das sind die wahren Ursachen der, ich sag mal Völkerwanderung und es wird noch schlimmer kommen. Die Angst hinter all dem Hass und der Ablehnung ist ein kollektives Gefühl der Bevölkerung, dass dies alles zerstört werden wird. Das unser Wohlstand in Gefahr ist, dass wir überfremdet werden und das was da ist, nicht mehr für alle reichen wird. Noch ist es nicht so, aber es könnte so kommen. Wir werden dieses und kommendes Jahr auch erleben, das Brot und Gemüse um einiges teuerer werden wird, als Folge des Klimawechsels. Wir, die Bevölkerung und die ganze Welt, spüren das irgendwas nicht in Ordnung ist und das irgendetwas bedrohliches vorhanden ist und das etwas passieren wird. Wir sprechen also eigentlich gar nicht von Rassismus und Antisemitismus (schade das Herr Blume damit gekommen ist), sonder von einer kollektiven unterbewußten apokalyptischen Angst.

  47. Ein iteressanter Artikel der meine Sicht auf den Fall bestätigt. Da wird was aufgebauscht was vielleicht gar nicht so war. Leider stimmt auch die Aufteilung in die Gruppen. Hier wird ein bedauerlicher Fall instrumentalisiert.

  48. Dass wir die ganze Welt hier aufnehmen müssen ist freilich auch nicht eizusehen.
    Und dass wir die einzigen Schuldigen an dem Desaster vor 80 Jahren waren stimmt ganz einfach auch nicht.

    Ja ich will mich über Prozente ja auch nicht streiten.
    Aber es wird wohl überhaupt im Norden vorwiegend germanischer Einfluß sein, was gegen Süden dann vermutlich in einen keltischen Haupteinfluß übergeht um dann zunehmend in einen romanischen Einfluß. Nach Osten hin zunehmend slawisch.

    Sprachlich, dass muss man Ihnen lassen, kommen zumindest Vornheraus in dieser Diskusion scheinbare Fakten, Anischten, Ideologien auf ein gewisses Niveau. Das Sie selber gefangen sind in einer Logik, die auf reiner Ideologie basiert ist traurig.

    Wie denken Sie hat sich der Mensch entwickelt in der Evolution (solange Sie an diese glauben)? Sie sprechen so schön über “Völker” etc. damit vermeiden Sie die Probleme des geschichtlich sehr neuen Systems des Nationalstaates.
    Diese Völker haben sich dann unabhänig entwickelt? Wie auf einer Insel?

    Stammen wir vom Affen ab oder in Ihren Ansichten nur andere minderwertige Menschen? (ich sage bewusst minderwertige Menschen – denn diese implizieren oder sagen Sie).

    Wissen, Sie – um Völker schere ich mich nicht. Aber Haarfarben, finde ich grausig! Auch Firsuren können mich fertig machen und eine unreine Haut.

    Wie sehen Sie aus? Sie geügen vl. nicht meinen eben Erfundenen Maßstäben, und ich möchte Sie nicht in meinem “Land” – nachher reproduzieren Sie noch ihre fehlerhaften üblen Gene.

    Merken Sie was in der Argumentation?

    Woher nehmen Sie die “agressivität” anderer Religionen etc. ? Gibt es ein Kommitee nach ISO die dies festlegt? Ist dies rein aus ihrer Erfahrung also vollkommen subjektiv die Einstufung? All Ihre Ansichten sind ihre subjektive Wahrnehmung und einfache Einbildung. Ja es gibt ein paar die dies auch glauben, zum Glück eine Minderheit in Deutschland, die so blöd sind.

    Es findet eine Umvolkung (o.ä.) statt – mein Favorit. Vor ein paar Jahren hätte ich Sie für diese Aussage einfach nur ausgelacht, nun vermute ich böswillige Absichten mit dieser Aussage. 80 : wieviel? Wie ist die Quote?

    Gehen Sie doch bitte wieder in die Höhle, aus der Sie kamen. Leider sind die Höhlenmenschen auch mal in die unentdeckte Welt hinaus gegangen die Sie nicht kannten – das Ergebnis ist wohl die Zivilisation wie wir Sie kennen. Wenn Sie über die Geschichte der Menschheit recherchieren, stoßen Sie unumgänglich über den Motor eines jeden “Reiches” Landes, Region whatever: die Städte und der Austausch von unterschiedlichen Menschen und Kulturen.

    Sie wollen Ragna zurück und Tor? Bitte gehen Sie zurück in die Höhle aus der Sie kommen und nutzen Sie in zukunft bitte wieder die Runensprache. Das arabische & römische Alphabet mag Ihre Frisur nicht.

  49. Soso, “Partner von ZEIT-Online”, Studium der Religions- und Propagandawissenschaft usw. Auftragsschreibe oder vorauseilender Gehorsam, mehr braucht man nicht zu wissen. Ich für meinen Teil fühle mich seit langem im Merkel-Staat wie ein Kommunist im Dritten Reich, – und denke oft an meinen geliebten kommunistischen Opa, dreimal von der Gestapo verhört, wie er nach Mutters Berichten immer in der Küche saß, oft mit Wolldecke überm Kopf am Radio: “Ruhe, Genosse klopft!” (das Sender-Rufzeichen der BBC)

    Ach ja, und den “Völkischen Beobachter” hat er natürlich auch nicht gelesen…

    • Jawoll, Herr Stahlke! Helle Köpfe wie Sie haben doch längst erkannt: Ob Demokratie oder Diktatur, ob Wissenschaft oder Gefühle, ob Argumente oder Beleidigungen – es ist alles irgendwie das Gleiche!

      Ganz toll, Herr Stahlke! Wir sind wirklich beeindruckt! #Applaus

      Und wenn Sie dann doch zwischen all Ihrer Erregungen mal eine ruhige Minute finden, dann könnten Sie überlegen, wie es Ihnen im real existierenden Kommunismus nach einer solchen Schimpftirade ergangen wäre…

      Vielleicht ist es ja auch eine Chance der liberalen Demokratie, dass Menschen wie Sie gefahrlos Frust und Halbwissen ablassen können?

      Von Herzen alles Gute! 🙂

  50. @Urbanist
    Nun, unsere Ahnen kamen irgenwann aus einer Höhle.
    Und wenn Sie von Evolution reden, manche sind von dieser Höhle weiter weg gekommen und manche weniger.
    Denn die Akzeptanz der Evolution heißt auch dass diese unterschiedlich weiter gehen kann. Bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich ist sie weniger weiter gegangen.
    Mitunter kann auch Ideologie (oder Religion) einen Hemmschuh darstellen, ja auch einen Rückschritt. Nicht gleich in der Evolution aber eben doch in der Zivilisation.
    Ja das können Sie erkennen oder eben auch nicht.

  51. Auch das Christentum war nicht immer tolerant, aber wem erzähle ich das. Nur das Christentum hat sich ins Gegenteil verkehrt

    Dazu:
    https://kleineanfragen.de/bundestag/19/755-ku-klux-klan-strukturen-und-aktivitaeten-in-deutschland

    weitere interessante Stichwörter zur toleranten christlichen Gemeinschaft:
    – Frauen&Karriere in der katholischen Kirche
    – St. Pius
    – Irland
    – katholische Kirche in Südamerika

    Natürlich sind das alles nur extreme Auswüchse und Taten einer zahlenmäßigen Minderheit, aber ich bin zuversichtlich, wenn ich diese Tag für Tag wiederkäue, in einigen Monaten ein angemessen bedrohliches Bild der Christen im Allgemeinen erzeugt zu haben.

    Den Einheimischen geht es […] Darum, unsere traditionelle Religion, […] zu verteidigen.

    Word! Kirchen anzünden! Stonehenge als neuer (Verzeihung, ich meinte natürlich: alter, tradierter) Wallfahrtsort des nicht-mediterranen-europäischen Raums! Für den mediterranen Raum empfehle ich Delphi. (pointiert)

    (Ernst) Amüsant wie stetig mehr Individuuen aus einer mittlerweile haltlos materialistischen Gesellschaft versuchen auf ideeller Ebene gegen eine teilweise theokratische, um es besser pauschalisieren zu können sagen wir mal ideologisch ausgerichtete, Gesellschaftsform zu argumentieren.
    Die Gesellschaft hat sich längst an Ihnen vorbeientwickelt meine Damen und Herren, tatsächlich ist es heute völlig egal wie gefährlich oder ungefährlich die eine oder andere, größere oder kleinere Gruppierung ist oder werden kann, solange sie genug Zaster in den Wirtschaftskreislauf pumpt.

    Der Autor vergibt mir hoffentlich meinen komplett am Einleitungsthema vorbeigehenden Kommentar, besonders die letzten beiden Absätze des Selben fand ich sehr Interessant. Der zuvor geschilderte Einzelfall birgt auch eine interessante psychologische Komponente, leider regt sich bei mir als emotional verkrüppelter Massen-Medienkonsument darüber hinaus nicht viel.

    Zu Ihrem jetzt erst gelesenem letzten Kommentar möchte ich aber hinzufügen, dass das mittlerweile auch sehr leicht fällt bzw. sehr schwer fällt genau darin nicht zu verfallen, weil, letztenendes auch durch ihre Beteiligung, die Diskussion abseits des Themas schon weit umfangreicher als ihr ursprünglicher Beitrag ist.

  52. @Michael Blume
    Ich würde gerne eine Frage an Sie stellen, welche leider sehr von dem eigentlichen Blogpost abschweift, sich jedoch aus der Diskussion unter dem Blogpost ergibt.

    Sofern ich Sie richtig verstanden habe, dann ist grundsätzlich nur das rechtsstaatliche Volksverständnis legitim und es verbietet sich jedwede andere Einordnung (kulturell, religiös,…). Können Sie diese Auffassung in dem regierungshandeln Israels wiederfinden? Sind Sie der Meinung, dass die israelische Regierung keine weitere Einordnung bei der Zuwanderung vornimmt? Mir ist vollständig Bewusst, und ich erwähne es nochmal explizit, dass es keine Komplementarität zwischen Juden, Israel und der israelische Regierung gibt. Es geht mir bei der Frage nur um ihre Meinung bzgl. der Einordnung des regierungshandelns Israels in dem vorliegendem Themengebiet.

    • @Felix W.

      Ja, Sie haben mich richtig verstanden – ich vertrete ein rechtsstaatliches Verständnis von Volk und Staatsbürgerschaft.

      Und, ja, selbstverständlich trete ich für ein solches, rechtsstaatliches Verständnis auch gegenüber israelischen, russischen, ungarischen und sonstigen Freundinnen und Freunden ein. Wie kommen Sie darauf, dass ich dies nicht tun würde? Wussten Sie, dass ich z.B. ein ganzes Buch über die Haredim auch in Israel geschrieben und in einem weiteren Buch über Fundamentalismus auch jüdischen Extremismus thematisiert habe? Meinen Sie etwa, dies wäre nicht erlaubt?

  53. An: Generalbundesanwalt b. Bundesgerichtshof Erich Dworeck
    Fax-Nr.: 07218191492
    Datum: 18.08.18 17:01
    Betreff: Jesidin Aschwak Hadschi Hamid Talo

    Staatsanwältin beim Bundesgerichtshof
    z. Hdn. Bundesanwaltschafts-Sprecherin Frauke Köhler
    Brauerstraße 30
    76135 Karlsruhe

    Sehr verehrte Frau Staatsanwältin Frauke Köhler,

    gerne wende ich mich an Sie, da Sie ja bereits mit der Causa „Jesidin trifft IS-Folterer in Heim“ betraut waren.

    Hierzu nur meine Frage: Darf ich nachfolgenden Leserbrief an den Kölner Stadt-Anzeiger weiterleiten, ohne mit strafrechtlichen Ermittlungen, Nachstellungen, Verfolgung, Prügel oder einem finalen Rettungsschuss rechnen zu müssen?

    Gerne erwarte ich Ihre sehr kompetente, ernsthafte und ehrliche Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

    Erich Dworeck

    Leserbrief zu Kölner Stadt-Anzeiger 18./19. August 2018 (Politik / 05) „Jesidin trifft IS-Folterer in Heim“

    Sehr verehrte Frau Aschwak Hadschi Hamid Talo,

    das Sie nun verständlicher Weise eine große Angst in den „Lagern zur Konzentration“ von Asylsuchenden haben ist all zu verständlich.
    Hierzu braucht man sich nur die Lektüren „Himmlers grüne Helfer“ von Heiner Lichtenstein oder „Wessen Freund und wessen Helfer“ von Harald Buhlan und Werner Jung anschauen.

    Wenn man sich dazu dann noch das Strafverfahren des Polizeibataillons 309 vor dem Schwurgericht des Landgerichts Wuppertal anschaut, in dem sich der Vorsitzende der Schwurgerichtskammer, Landgerichtsrat Dr. Norbert Simgen zu folgender Aussage genötigt sah, – Zitat: „Ich muß hier wieder einmal feststellen: sobald wir hier Zeugen haben, die einen Zivilberuf haben, kriegen wir die Wahrheit zu hören. Wenn wir Polizeibeamten haben, hören wir die Unwahrheit.“ Zitat Ende – ist Ihre Angst bezüglich der deutschen Polizei nachvollziehbar.
    Dieser Prozess fand im Übrigen nicht vor dem Volksgerichtshof der NS-Zeit statt sondern in den Jahren 1967 bis 1968 auf der Grundlage des heute gültigen Grundgesetzes.

    Liebe Frau Aschwak Hadschi Hamid Talo, wo Sie nun auch sein mögen, wünsche ich Ihnen Gesundheit und Schutz vor Verfolgung und Folter.
    Sollten Sie dann doch einmal wieder Deutschland aufsuchen, haben Sie Acht auf die „Deutsche Staatsgewalt“ und den Tätigen der Selben – also den „Staatsgewalt-Tätigen“.

    Freundliche und herzliche Grüße sendet Ihnen

    Erich Dworeck Der Sendevorgang wurde erfolgreich abgeschlossen.

    • Also, ich wäre ja auf Respektlosigkeit und Halbwissen gegenüber unserem Rechtsstaat nicht auch noch stolz, @Erich Dworeck. Aber wenn ich Ihren Kommentar nicht freigeschaltet hätte, hätten Sie bestimmt wegen angeblicher “Zensur” #mimimi gegreint.

      Also erlaube ich Ihnen halt, sich nach Kräften zu blamieren. Auch das ist ja so ein digitaler Effekt…

      Ihnen alles Gute, vor allem Freude und Weisheit! 🙂

  54. @Michael Blume
    Vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Nein, ich glaube nicht, dass es nicht erlaubt ist, Kritik gegenüber Israel zu üben und ich hoffe Sie haben durch meinen vorherigen Post nicht den Eindruck gewonnen, dass ich ihnen unterstellen würde, dass Sie keine Kritik äußern wollen/?dürfen?, denn sonst wäre ja meine Frage sinnlos. In der Tat ist mein Eindruck, dass im ÖR Kritik an Israel in diesem Zusammenhang deutlich unterrepräsentiert ist, im Vergleich z.B. zum französischen Fernsehen, was sich sicherlich aus dem Umstand ergibt, das Deutschland als Verursacher der Shoa deutliche Hemmungen hat Kritik zu üben.

    Aufbauen auf ihre Antwort würde ich Sie gerne Fragen, ob Sie Verständnis dafür haben, sei es nur auf der emotionalen Ebene, dass die israelische Regierung die Identität des jüdisch geprägten Staates aufrechterhalten will und deswegen nur selektiv Zuwanderung erlaubt und auch z.B. nur bedingt ihren humanitären Verpflichtungen in ihrer Nachbarschaft nachkommt.

    • Lieben Dank, @Felix W. Das scheint mir eine realistische Einschätzung zu sein. Wie zwischen Menschen auch, so kommt es auch zwischen Nationen natürlich immer darauf an, wer mit wem wie spricht. Mich wundert ja persönlich immer wieder, wie viele Leute gegenüber dem kleinen Israel eine dicke Lippe riskieren, aber gegenüber China und Russland ganz leise und unterwürfig werden…

      Naja, egal. Ich bemühe mich gerade auch als Wissenschaftler grundsätzlich darum, andere Positionen – auch emotional – zu verstehen. Das heißt aber nicht, dass ich diese dann teile. Wie wohl die politische Stimmung wäre, wenn Deutschland mit nicht mal zehn Millionen Einwohnern von aggressiven Nachbarn und Terrorgruppen umgeben wäre? Wenn ich mir die Beiträge einiger Leute hier durchlese, würde ich wohl eher nicht auf ein starkes Friedenslager tippen. Schade, eigentlich – dabei leben wir doch so viel sicherer.

  55. Sehr geehrter Herr Michael Blume,

    Ich danke Ihnen für Ihre oberflächliche Stellungnahme meines Textes.
    Das was Sie als „Respektlosigkeit und Halbwissen gegenüber unserem Rechtsstaat“ erachten, kann jeder ernst zu nehmende Bürger der sich gegen das „Vergessen“ einsetzt mit geringem Aufwand selst ermitteln.

    Sicherlich ist es für einen Uni-Dozenten immer problematisch, sich mit einer kritischen Stellungnahme zum staatlichen System zu outen.

    Daher nun hiernach noch einige wenige Fakten zu dem was Sie mit „Respektlosigkeit und Halbwissen gegenüber unserem Rechtsstaat“ titulieren.
    Sollten Sie Herr Michael Blume diese Fakten als „Fake-news“ entlarven, wäre ich für Ihre erhellende Aufklärung dankbar.
    Als Vertreter des „Gegen das Vergessen“ – eben des Holocaust -, lernt man von ethisch gefestigten Politikwissenschaftlern gerne dazu.

    Vor 1945: Himmlers grüne Helfer – Polizei wessen Freund und Helfer

    Vor 1945: Kölner Polizei beteiligte sich massiv an der Ermordung von 6.000 Juden.

    Vor 1945: Kölner Polizei beteiligte sich an der Ermordung von 20.000 Menschen, von denen mindestens 800 bei lebendigem Leib in der Synagoge verbrannt wurden.

    Nach 1945: Justiz und Polizei unter dem Bundesdeutschen Grundgesetzes

    1960er Jahre, im Namen des Bundesdeutschen Grundgesetzes:
    Mord lüsterne Kriminalpolizisten die vor 1945 an der Vernichtung von Männer, Frauen und Kindern maßgeblich beteiligt waren entzogen sich nach 1945 ihrer Beurteilung durch Betrug, Lüge und Urkundenfälschung. Bis in den späten1960er Jahren sorgten diese von Mord lüsterne Polizeibeamten für „Ordnung“ auf deutschen Straßen. Sie wurden Befördert, geehrt und durften die nachfolgenden Polizeigenerationen in ihrem Sinne ausbilden.

    1967 im Namen des Bundesdeutschen Grundgesetzes:
    Landgerichtsdirektor Dr. Norbert Simgen: „Ich muß hier wieder einmal feststellen: Sobald wir Zeugenhaben mit einem Zivilberuf, kriegen wir die Wahrheit zu hören. Haben wir Polizeibeamte, hören wir die Unwahrheit.“

    1974 im Namen des Bundesdeutschen Grundgesetzes:
    Kieler Landgericht, Vors. Richter Hartwig: Die Gaswagenmörder sind keine Mörder da die Ermordeten nur aufgrund fehlenden Sauerstoffs gestorben sind!

    1992 im Namen des Bundesdeutschen Grundgesetzes:
    Zum Völkermord an den Sinti und Roma:
    Kriminalpolizei beurteilte und behandelte Sinti und Roma noch in den 1990er Jahren nach NS-Manier und –Aktenlage.
    Erst 1992 übergab die Kriminalpolizei rund 1000 Akten der ehemaligen NS-Dienstelle für „Zigeunerfragen“ dem damaligen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf.

    2005 im Namen des Bundesdeutschen Grundgesetzes:
    Widerständler des Nazisystems: Verfolgung durch die Nazis und vor allem den skandalösen Umgang mit ihnen in der Bundesrepublik – bis hin zur offiziellen Anerkennung als Widerstandskämpfer gegen faschistische Gewaltherrschaft erfolgte erst 2005. Doch Kölner Kripochef Walter Volmer bezieht sich auf Gestapo-Akten und zündelt weiter: „Jahn Jülich hat sich die Ehrung als „Gerechter unter den Völkern“ erschlichen.

    Und Heute am 16.07.2018?
    »»Ich war geschockt«« – Israelischer Professor aus den USA wirft der Bonner Polizei brutale Gewalt und Lügen vor
    Den Artikel können Sie hier lesen:
    Lieber Herr Professor Jitzchak Jochanan Melamed, ich entschuldige mich in tiefer Verbeugung für die Ihnen so „freundlich„ zuerkannte Behandlung unseres „Ordnungsstaates“ Bundesrepublik Deutschland.

    • Sehr geehrter Herr Dworeck,

      nun habe ich weder Zeit noch Lust, mich in meiner knapp bemessenen Urlaubszeit mit Ihren absurden Vergleichen abzuplagen. Gibt es in jedem Rechtsstaat auch Probleme und Fehlverhalten? Ja! Kann man deswegen jeden Rechtsstaat mal eben mit dem NS-Regime in einen Topf werfen? Nein!

      Und genau diesen Unterschied versteht auch ein Prof. Melamed – und ich nehme an, Sie könnten ihn auch verstehen.

      Genau auf der gleichen Linie hatte ja schon ein anderer Großdenker kommentiert, so dass ich meine Antwort an ihn auch gerne Ihnen nochmal abschließend zur Kenntnis anpasse:

      “Helle Köpfe wie Sie haben doch längst erkannt: Ob Demokratie oder Diktatur, ob Wissenschaft oder Gefühle, ob Argumente oder Beleidigungen – es ist alles irgendwie das Gleiche!

      Ganz toll, Herr D.! Wir sind wirklich beeindruckt! #Applaus

      Und wenn Sie dann doch zwischen all Ihrer Erregungen mal eine ruhige Minute finden, dann könnten Sie überlegen, wie es Ihnen im real existierenden Nationalsozialismus nach einer solchen Schimpftirade ergangen wäre…

      Vielleicht ist es ja auch eine Chance der liberalen Demokratie, dass Menschen wie Sie gefahrlos Frust und Halbwissen ablassen können?

      Von Herzen alles Gute!” 🙂

      Und das meine ich auch so. Machen Sie es gerne gut, aber eben auch woanders. 🙂

  56. Meine Güte?!

    Ist das euer ERNST?

    Auch wenn ich erst 26 Jahre jung bin, habe ich meines Erachtens schon viel von der Welt gesehen. Eine kurze Zusammenfasssung:
    Kindergarten: Frankfurt / Gallusviertel
    Grundschule : Dorf mit 3000 EW nähe Frankfurt
    weiterführende Schule 5-7 Kl.: Frankfurt / Goldstein
    Gesamtschule 7-10 Kl.: Frankfurt / Gallusviertel
    Auslandsjahr 11 Kl.: OHIO / USA
    Fachabitur: Frankfurt / Innenstadt
    private Uni: Frankfurt / Sachsenhausen
    Auslandspraktika/Studium: 1 Sem. Malaga & 4 Monate Barcelona in Spanien
    jetztiger Wohnort wegen Job: München

    Ich kenne Leute von der Unterschicht, wo Freunde von mir die abgelaufenen Schuhe des großen Bruder’s tragen mussten weil das Geld zu knapp war, bishin zur Oberschicht, wo Freunde jedes Wochenende tausende Euros verfeiern.

    Nun zahle ich knapp 1600€ Steuern monatlich und ich sage euch, ich würde diese lieber den armen Menschen geben, anstatt den langzeit Arbeitslosen von 18-40 Jahre!
    Der Krieg durch Hitler hat einen Großteil der deutschen Bevölkerung auch zu armen und hilfsbedürftigen gemacht! Meine OMA – deutsche, war 4 Jahre in einem Lager in Bad Hersfeld untergebracht und von Spenden abhängig!
    Wir können von GLÜCK sprechen, dass es uns so gut geht und ich finde es eine Schande so über Flüchtlinge herzuziehen.
    Denkt immer daran, dass der Mensch das böseste & zugleich das liebste der Welt ist. Ihr alleine könnt entscheiden, welche Richtung Ihr mit eurem handeln geht!

    Was sind Kanacken? Ausländer? Dann bin ich auch ein Kanacke, denn ohne meine Freunde und die vielen Urlaube rund um die Welt, wäre ich nicht das was ich jetzt bin. Weltfremde spalten die Gesellschaft und wissen kaum etwas über andere Leben und Schicksalsschläge.

    Diskutiert lieber darüber, dass die 18-25 jährigen Arbeitslosen keine Hilfe von unserem Staat bekommen, anstatt darüber Menschen zu demütigen wo noch nichtmal die Grundbedürfnisse befriedigt sind!

    Denen die so über Hilfslose herziehen, denen gönne ich im nächsten Leben in einem drittweltland aufzuwachsen!

    Liebe Grüße 😉

  57. @Michael Blume
    “Ein Rechtsstaat verleiht die Staatsbürgerschaft bei Vorliegen der gesetzlich definierten Voraussetzungen ohne Diskriminierung nach Herkunft oder Religion.”

    Oh ja! Warum warte ich dann bitteschön seit über einem Jahr auf überhaupt irgendeine Antwort von der Staatsangehörigkeitsbehörde betreffend mein Einbürgerungs Antrag? Seit 20 Jahre lebe ich hier – voll integrierte Steuerzahlerin aus der Ukraine mit hervorragend abgeschnittenen Prüfungen und zwei deutschen Söhne ( 18J – Uni, 16J – Gymnasium). Welche Voraussetzungen sind denn bei mir nicht genug definiert??! Habe ich woll viel zu lange gebraucht, um mich als Deutsche zu bekennen oder muss ich verfolgt werden, oder…?

    • Lieben Dank, @Elliander! Das ist ein wichtiger Einwurf im Hinblick auf die vielen hier, die offensichtlich glauben, der deutsche Staat verleihe Staatsbürgerschaften zu schnell und zu leichtfertig. Sie scheinen ganz andere Erfahrungen zu machen.

      Ich hoffe sehr, dass Ihnen die Einbürgerung bald gelingen möge! Bitte haben Sie aber Verständnis dazu, dass ich wirklich nicht alle Behördenvorgänge der Bundesrepublik kennen und einschätzen kann. Auch Wissenschaftsblogger sind am Ende des Tages nur Menschen… 🙂

  58. @ Michael Blume (19. August 2018 @ 09:07): Sie schreiben, dass es unter den Muslimen auch Ex-Muslime gibt. Sie scheinen wirklich zu glauben, dass der Islam eine Rasse ist aus der man nicht austreten kann.

    • @Stefan W.

      Oh, Mann… Die Tatsache, dass ich darauf hinweise, dass auch Muslime ihre Religion verlassen, macht diese zu einer “Rasse”?

      Guter Mann, wenn Sie sich hier nicht nur nach Ihrer misslungenen “Israelkritik” blamieren wollen, dann lesen Sie doch einfach mal ein gutes Buch. Wenn Sie wirklich wissen wollen, wie ich über den Islam denke und dessen Situation sehe, können Sie in der Bibliothek Ihres Vertrauens auch einen Blick in “Islam in der Krise” werfen.

      Wie geschrieben: Die digitale Erregung führt manchmal zu absonderlichen Verirrungen. Aber vielleicht schaffen Sie ja noch den Ausweg?

      Ihnen alles Gute! 🙂

  59. @Michael Blume 20. August 2018 @ 10:34
    ich stimme Ihnen zu und finde es ebenfalls sehr erschreckend, dass im Internet, wenn über dramatische Schicksale berichtet wird, nicht als erstes Mitgefühl oder Beileid ausgesprochen wird, sondern dass das oder die Opfer einkategorisiert werden und je nachdem ob die Kategorie dem Kommentator zusagt, überlegt wird ob Mitleid überhaupt angebracht ist, oder doch lieber eine “Hetzerei” angeschürt werden soll.

    Mir hat jedoch sehr gefallen, dass Sie in Ihren Kommentaren immer sachlich geblieben sind und auf Ihre Gegenseite eingegangen, und sofern Sie nicht deren Meinung waren, diese mit Gegenbelegen widerlegt haben.
    Ich würde mir wünschen, dass es mehr Kommentatoren wie Sie im Internet geben würde.

    Was das Thema (Haupt-) anbetrifft, so muss ich sagen, dass mir der Name Ashwag T. nichts sagt und ich hauptsächlich wegen des Begriffes “kollektiver Erregung” diesen Artikel lesen wollte. Aus dem Kontext ist mir jedoch bewusst, dass es sich um eine traumatisierte junge Frau handelt, die aus Ihrer derzeitigen Sichtweise der Meinung war in D nicht genügend oder keinen Schutz zu haben, ob nun eingebildet oder nicht, und sie daher auch wieder in ihr Heimatland (das nicht sicher ist) zurück konnte, und sie damit (was jetzt evtl. auch nur meine Meinung ist..) zu einer politischen Märtyrerin macht.
    Ich bin jedoch der Meinung dass ich mein Wissen Frau T.’s nicht weiter vertiefen muss, dem Text und den Kommentaren nach scheinen sich genügend und vorallem die richtigen Leute mit dem Fall zu beschäftigen. Und ich denke ein kollektives mediales Hochschwappen von Leuten die keine fachliche Bewanderung haben, ist weder hilfreich noch förderlich, vorallem für die Leute, die sich mit diesem Fall befassen müssen. Für die junge Frau tut es mir sehr Leid, vorallem da sie anscheinend sehr viel durchmachen musste. Ich hoffe dass es hier irgendwann zu einem Ergebnis kommt, mit dem alle Seiten leben können.
    Mich würde jedoch der weitere Verlauf des ganzen interessieren und hoffe dass nach mehr Erkenntnis es irgendwann einen weiteren Artikel davon geben wird.

    Für diesen interessanten Artikel jedoch vielen Dank!

  60. Sehr geehrter Herr Michael Blume,

    es mag ja sein, dass Sie Herr „Religions- und Politikwissenschaftler“ glauben, dass Bürger die sich für die Erinnerung und „Gegen das Vergessen“ – eben des Holocaust engagieren, respektlos gegen unseren „Rechtsstaat“ sind.
    Allerdings scheint es Ihre Art der Unverschämtheit zu sein, Diskutanten mit „#mimimi gegreint“ und Respektlosigkeit zu begegnen.
    Inwieweit eine vererbliche, nationalsozialistische Grundhaltung so mancher „Religions- und Politikwissenschaftler“ das Denken beeinträchtigt, könnte doch auch ein interessantes Gebiet Ihrer Forschung sein.

    Auch ich wünsche Ihnen Freude an der Erweiterung Ihres professionellen „Dreiviertel“ Wissens.

    Mit herzlichen und freundlichen Grüßen
    Erich Dworeck

  61. Sehr geehrter Herr Dr. Blume,
    die diversen Beiträge, die sich anscheinend hauptsächlich um die in Deutschland wirklich bestellte Sicherheit drehen sollten, aber mehr oder weniger überwiegend in endlose fruchtlose Debatten über parteipolitische Zugehörigkeiten bzw. Linke und Rechte bzw. der Mitte zugehörig befassen, lenken vom Hauptproblem ab. Das nach dem GG zustehende Recht auf Asyl ist eigentlich unstrittig. Mit einem Anspruch auf unbegrenzten Zuzug hauptsächlich nach Deutschland hatten damals die Politiker allerdings nicht gerechnet, die das GG gestaltet hatten und m.E. auch nicht so interpretiert. Nach dem Dublin-Abkommen wären eigentlich auch zunächst die anderen Staaten betroffen, wo Asylanten erstmals europäischen Boden betreten. Trotzdem wird allen Antragstellern auf Asyl zunächst hier Asyl gewährt, die deutschen Boden über die Landgrenze Deutschlands betreten. Auf Flughäfen wird dagegen genauestens jeder Passagier überprüft. Die Türkei erhält hohe Zahlungen von unserem Staat, damit Asylsuchende an der europäischen Außengrenze abgehalten werden. Das ist schon ein Widerspruch in sich selbst, weil wir einmal alle Ankömmlinge willkommen heißen, aber diejenigen, die an den EU-Außengrenzen abgehalten werden, sind nicht willkommen. Schlimmer noch ist, dass Gefährder hier nicht bis zur Abschiebung inhaftiert werden dürfen und sogar laut Anordnung eines Gerichts zurückgeflogen werden müssen, um nochmals über eine endgültige Abschiebung entscheiden zu können. Wenn ein Gericht wirklich Wert darauf legt, dass Gesetze einzuhalten sind, dann hätten die Gerichte bereits die “Nichtbefolgung des Dublin-Abkommens” kritisieren müssen mit der Folge, dass gar kein Asylberechtigter hier in Deuschland – über den Landweg eingereist – sein dürfte. Wie Sicherheit funktionieren kann, hat nun bereits eine private Vermietungsgesellschaft in Hannover aufgezeigt mittels privat finanzierter Wachdienste. Seit dieser Zeit hat es keine Probleme im bisherigen Problemviertel Sahlkamp in Hannover mehr gegeben, weder Überfälle noch Einbrüche (vgl. nur Beitrag der HAZ Hannover heute). Die Polizei wäre zwar an sich dafür zuständig, hat aber natürlich nicht genügend Personal zum Schutz der Bevölkerung rund um die Uhr vor Ort zur Verfügung. Wenn dies so überall praktiziert werden würde, hätten wir in Kürze keinerlei Probleme mehr in Deutschland und die unliebigen bestimmten “Asylanten” (gemeint sind Straftäter etc.) würden dann eher in andere europäische Straaten ausweichen, die bisher kaum oder niemanden aufnehmen wollen. Abgesehen davon ist mir selbst auch nicht verständlich, warum die deutsche Staatsgrenze bis zum Funktionieren der Aufteilung aller Asylanten innerhalb der EU nicht wie früher geschützt werden sollte. Was als Personenkontrolle auf Flughäfen mögflich ist, sollte auch an der Landesgrenze – wie früher auch – möglich sein. Für den Transport nur der Güter könnte es für die Wirtschaft eine andere einfachere Lösung geben mit Stichproben. Ich nehme an, dass diese Ausführungen als sachliche und berechtigte Hinweise zur Klärung der Debatte dienen und nicht ebenfalls als “ausländerfeindliche Darstellung” zerredet werden. Statt eines “rechts-links-mitte-Denkens” sollten lieber alle Debattenteilnehmer sich ausschließlich mit den bestehenden Fakten beschäftigen und gemeinsam eine ordentliche Lösung finden, um wieder Zustände herstellen zu können, die damals unstrittig waren und nun nicht mehr von der Politik und den Medien zugelassen werden. Was steckt eigentlich wirklich hinter der unbedingten Zusammenführung sämtlicher Weltbürger in Deutschland, die schon in ihren Heimatländern in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt sind? Wir haben hier weder genügend Personal für Polizei noch funktionierende Ausrüstung der Bundeswehr zur späteren Streitschlichtung bei Eskalationen der Überbevölkerung zu Verfügung, abgesehen von genügend Kapital. Im Moment gibt es weder genügend Geld für die Pflege der älteren Bürger als auch ausreichende Gelder für Renten in angemessener Höhe etc. in Zukunft.

    • Lieber Herr Meyer,

      haben Sie herzlichen Dank für Ihre Ausführungen zum Asylrecht.

      Humanitäre Aufnahmen – wie auch die erwähnten Yezidinnen und Yeziden aus dem Sonderkontingent – fallen jedoch überhaupt nicht unter das Asylrecht, sondern erhalten nach Prüfung vor Ort (!) einen humanitären Aufenthaltstitel, der gegenüber Asylverfahren Vorteile, aber auch Nachteile hat.

      Im Grundsatz stimme ich Ihnen jedoch zu: Das Asylrecht des deutschen Grundgesetzes sollte nicht als Generalschlüssel für Zuwanderung missverstanden werden. Wir brauchen einerseit ein ordentliches Einwanderungsrecht, europäisch abgestimmte, schnelle Asylverfahren und humanitäre Aufnahmen von wirklich Schutzbedürftigen. Im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten und Erfahrungen setze ich mich auch für eine Neuordnung der Rechtsverhältnisse ein.

      Mit freundlichen Grüßen!

  62. “Immer noch werden Hexen verbrannt auf den Scheitern der Ideologien,
    irgendwer ist immer der Böse im Land
    und dann kann man als Guter und die Augen voll Sand,
    in die Heiligen Kriege ziehn.”
    Konstantin Wecker ist schon ein kluger.

    Wie man jetzt aber aufgrund eines klugen Artikels über eine traumatisierte Frau von “Überfremdung”, “Umvolkung” und sonstigen Blödsinn faseln kann, ist mir völlig unverständlich.
    Wie man “unsere offene Kultur” hochleben lassen kann und gleichzeitig von Homoehe
    schwadronieren kann, verstehe ich auch nicht.

    Bin ich zu blöd zu.

    Gut, dann bin ich zu blöd. Dann zitiere ich noch ein wunderbares Grafitti:
    “I see Humans, but no Humanity”,
    bedanke mich beim Autor für seinen Artikel und grüble weiter über die Absonderlichkeiten der Welt nach.

  63. Ich kenne einige Syrier, die vor dem Krieg geflüchtet sind. Das sind tolle Menschen, die sich größtenteils integrieren wollen und auch sonst keine Kriminalität kennen, Frauen respektieren usw. Warum? Weil sie es von zu Hause so kennen. Diese Gruppe ist von denen, die her kamen aber die Minderheit. Leute u.a. von Maghreb haben schnell gemerkt, dass Europa nicht kontrolliert wer da kommt, sondern alle reinlässt. Außerdem wussten sie, dass Frankreich und Deutschland eine monatliche Pauschale bezahlt nur weil man angemeldet ist. Zu Hause gibt es nichts, deshalb ist man Krimineller und dann bekommen sie Schläge von der Polizei oder werden in ein dunkles Loch geschmissen. Von denen sind viele hier.

    Man könnte jetzt sagen, hat man ja nicht gewusst oder konnte man ja nicht ahnen. Ich erinnere mich im Frühjahr 2015 als deutsche Institutionen in Syrien und Türkei meldeten, dass da ein riesen Flüchtlingsstrom unterwegs ist. Was hat die deutsche Politik gemacht? Gar nichts. War ja weit weg, bis die dann vor den Toren standen. Und die Maghrebs? 2009 haben marrokkanische Jugendliche eine Ausgangssperre in zwei Städten ab 22Uhr bekommen, weil marodierende Gangs durch die Straßen gelaufen sind. Wusste hier natürlich keiner, weil das ein unbequemes Thema ist, gerade für uns Deutsche. Das verzerrt dann das Ganze, weil man auch nicht vernünftig drüber sprechen kann und wenn man nicht sofort “Juhu!” schreit, ist man gleich ein Rechter.

    Wie gesagt, gegen Syrier oder nordirakische Minderheiten hab ich wirklich nichts, mir tut das auch echt Leid mit den Jesiden und den anderen, was da passiert ist. Auch dass das Bild durch die Silvesternacht und den Vergewaltigungen und Mörden, wie z.B. der Fall Sophia Lösche dank der Maghreb-Kriminellen verzerrt wird und immer noch nicht gehandelt wird. Die zurück und die Syrier usw. bleiben hier. Das interessante ist ja, die Leute in Tunesien und Marrokko wissen ja, wer die sind und wollen die deshalb selber nicht wieder zurück haben: “Nein, nein. Sollen sich die Europäer mit dem Pack rumschlagen. Wir wollen die nicht zurück.” OT übrigens. Die Vernünftigen gehen aber aus Angst oder Enttäuschung zurück in die zerstörte Heimat. Verkehrte Welt. Da wird noch schlimm enden, wenn man weiterhin einfach nur zuschaut und den kriminellen “Flüchtlingen” machen lässt.

    Grüße

  64. Sehr geehrter Herr Blume,

    Sie gehen nicht im Geringsten auf das ein, was ich schreibe.

    Nein, Herr Hartung – weil ich dieses Spielchen der Beweislastumkehr schon mehr als ausreichend kenne.

    Ich habe über die “falschen Freunde” der Yeziden geschrieben. Und Herrn Tichy sowie einen Politiker der AfD ganz konkret in zwei Sätzen angesprochen:
    “Ich kann mich nicht erinnern, dass Rechtspopulisten wie Roland Tichy oder der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard jemals die Aufnahme traumatisierter Yezidinnen und Yeziden unterstützt hätten.”

    Und:
    “Oder wagt jemand zu hoffen, dass Roland Tichy & Co. zukünftig für die Aufnahme und Traumabehandlung für Geflüchtete plädieren werden?”

    Gerade übrigens der zweite Satz war durchaus als Einladung gemeint: Herr Tichy hätte sich doch einfach klar dazu bekennen, auch mal Angela Merkel und Winfried Kretschmann für die Rettung Tausender danken können. Er hätte sich, bequem von zu Hause aus, für weitere Sonderkontingente aussprechen können! Stattdessen reagierte er nach der vorschnellen Attacke auf unseren Rechtsstaat jetzt auch noch mit einem persönlichen Angriff, der meine Beobachtungen leider nochmal völlig bestätigte. (Ich hatte aber auch damit gerechnet, das ist schließlich deren Masche. Wenn Du was falsch gemacht hast – einfach weiter eskalieren. Trump für Anfänger.)

    Und, nein, ich bestreite nicht, dass es im Umfeld rechter Blogs wie auch in der AfD sowohl noch krassere wie auch gemäßigtere Stimmen gibt. Genau deshalb habe ich konkret zwei Personen bezeichnet, die den Fall Ashwaq T. vorschnell instrumentalisiert haben. Bestimmt gibt es auch noch in der AfD nachdenkliche Leute, die das nicht getan hätten bzw. sich dafür leise schämen.

    Wenn Sie von Tichy oder Bernhard also klare Aussagen zur Aufnahme und Unterstützung traumatisierter Yezidinnen und Yeziden finden konnten, bin ich – und sind wir – daran sehr interessiert. Übrigens auch, wenn die Herren nach ihrer Verzweckung von Ashwaq T. ins Nachdenken gekommen wären, sich vielleicht gar entschuldigen wollen. Gerne. Aber ich werde keinesfalls zulassen, dass mein Blog mit sonstigen Links rechtspopulistischer Blogs und Parteien zugespamt wird. Sie glauben gar nicht, wie viele das vor Ihnen schon versucht haben, während sie umgekehrt Widerspruch auf ihren Seiten brachial unterdrücken.

    Ich finde ja, wir Demokraten und auch Wissenschaftler haben uns viel zu lange von digitalen Demagogen vorführen lassen. Die Ergebnisse sehen wir in anderen Staaten und leider auch teilweise schon auf deutschen Straßen…

    Nein. Es reicht.

    Ihnen alles Gute, M.B.

    • Und hier nochmal, der Lesbarkeit wegen, als eigener Kommentar:

      Nein, Herr Hartung – weil ich dieses Spielchen der Beweislastumkehr schon mehr als ausreichend kenne.

      Ich habe über die “falschen Freunde” der Yeziden geschrieben. Und Herrn Tichy sowie einen Politiker der AfD ganz konkret in zwei Sätzen angesprochen:
      “Ich kann mich nicht erinnern, dass Rechtspopulisten wie Roland Tichy oder der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard jemals die Aufnahme traumatisierter Yezidinnen und Yeziden unterstützt hätten.”

      Und:
      “Oder wagt jemand zu hoffen, dass Roland Tichy & Co. zukünftig für die Aufnahme und Traumabehandlung für Geflüchtete plädieren werden?”

      Gerade übrigens der zweite Satz war durchaus als Einladung gemeint: Herr Tichy hätte sich doch einfach klar dazu bekennen, auch mal Angela Merkel und Winfried Kretschmann für die Rettung Tausender danken können. Er hätte sich, bequem von zu Hause aus, für weitere Sonderkontingente aussprechen können! Stattdessen reagierte er nach der vorschnellen Attacke auf unseren Rechtsstaat jetzt auch noch mit einem persönlichen Angriff, der meine Beobachtungen leider nochmal völlig bestätigte. (Ich hatte aber auch damit gerechnet, das ist schließlich deren Masche. Wenn Du was falsch gemacht hast – einfach weiter eskalieren. Trump für Anfänger.)

      Und, nein, ich bestreite nicht, dass es im Umfeld rechter Blogs wie auch in der AfD sowohl noch krassere wie auch gemäßigtere Stimmen gibt. Genau deshalb habe ich konkret zwei Personen bezeichnet, die den Fall Ashwaq T. vorschnell instrumentalisiert haben. Bestimmt gibt es auch noch in der AfD nachdenkliche Leute, die das nicht getan hätten bzw. sich dafür leise schämen.

      Wenn Sie von Tichy oder Bernhard also klare Aussagen zur Aufnahme und Unterstützung traumatisierter Yezidinnen und Yeziden finden konnten, bin ich – und sind wir – daran sehr interessiert. Übrigens auch, wenn die Herren nach ihrer Verzweckung von Ashwaq T. ins Nachdenken gekommen wären, sich vielleicht gar entschuldigen wollen. Gerne. Aber ich werde keinesfalls zulassen, dass mein Blog mit sonstigen Links rechtspopulistischer Blogs und Parteien zugespamt wird. Sie glauben gar nicht, wie viele das vor Ihnen schon versucht haben, während sie umgekehrt Widerspruch auf ihren Seiten brachial unterdrücken.

      Ich finde ja, wir Demokraten und auch Wissenschaftler haben uns viel zu lange von digitalen Demagogen vorführen lassen. Die Ergebnisse sehen wir in anderen Staaten und leider auch teilweise schon auf deutschen Straßen…

      Nein. Es reicht.

      Ihnen alles Gute, M.B.

    • Tja, @T. Wolf. Deswegen möchte der @Markweger gerne wieder eine richtig nationale Regierung, vielleicht gar einen (An-)Führer. Der hier aufräumt, Juden, Yeziden und andere wieder als Nichtdeutsche deklariert und nicht mehr mit Erinnerungen an die NS-Verbrechen nervt. Dafür dürfte die Zahl der Deutschen dann auch gerne schrumpfen.

      Nun darf jeder überlegen, ob er in so einem Land leben möchte, oder vielleicht doch lieber in einer liberalen, rechtstaatlichen Demokratie, mit all ihren Fehlern und Chancen.

  65. Wir sind in Deutschland. Hier schreibt/spricht man deutsch. “Yeziden” sind Jesiden und “Muslime” waren zumindest zu meiner Schulzeit noch Moslems. Die Einwohner von Syrien sind Syrer und keine Syrier.
    Warum muss man alles internationalisieren/bzw. angestammte Schreib-bzw. Ausdrucksweisen zwanghaft verändern?

    Ich bin auch ein Verfechter des bedingungslosen Rechtes auf Asyl ABER nur für den vom Grundgesetz adressierten Personenkreis.

    Ganz hart kommt’s aber jetzt: So bedauerlich der Fall der Jesidin Aschwak auch ist, wenn sie die Möglichkeit hat im Irak zu leben, soll sie das dort tun. Ein unbedingter Asylanspruch ergibt sich dann aus meiner Sicht nämlich nicht.

    Ich bin überzeugt, dass die große Mehrheit der sogenannten “Flüchtlinge” in Wahrheit aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland gekommen sind und das ist nicht tolerabel.
    Wir haben genug Probleme im eigenen Land, beispielsweise sind die Folgen der deutschen Einheit bis heute nicht verwunden, da in Mitteldeutschland ganze Landstriche abgehängt wurden und verarmt sind. Viele der auf HartzIV oder andere staatliche Leistungen angewiesenen Bürger würden ALLES GEBEN, wenn sie eine neue Chance bekommen würden. Aber in den strukturschwachen Landesteilen gibt es diese Chance mangels Angebot auf dem Arbeitsmarkt einfach schlichtweg nicht.

    So und jetzt darf die geneigte Leserschaft den Empörungsausbruch (“Shitstorm”) niederschreiben 😉

    • Keine Sorge, @OstWessi – mit einem Shitstorm brauchen Sie nicht zu rechnen. Sie sind national und mögen Zuwanderer nicht, wollen auch traumatisierte Yezidinnen wie Aschwaq lieber im Irak sehen. Sie glauben, dass es vielen “Menschen” in “Mitteldeutschland” besser ginge, wenn es nicht auch z.B. polnische Pflegerinnen, Erntehelfer und sonstigen Zuwanderer mehr geben würde.

      Das ist zwar ganz und gar nicht meine Meinung, ich finde sie – zumal ich selbst ostdeutsche Wurzeln habe – eher kalt und undankbar. Aber Sie sind wenigstens ehrlich. Was hier Sorge macht sind doch eher Menschen, die genau dann Sympathie mit Geflüchteten wie Ashwaq T. heucheln, wenn sie das gegen die Demokratie und Rechtsstaat in Stellung bringen können. Die also das Schicksal einer jungen Frau auch noch für ihre Agenda ausbeuten, anstatt Polizei, Medien und Helfenden Ruhe und Besonnenheit einzuräumen.

      Der demokratische Diskurs wird nicht durch verschiedene Meinungen angegriffen, auch nicht durch rechte Meinungen. Er wird aber gezielt angegriffen durch Verschwörungsmythen, Demagogie und digitale Erregung. Dagegen kläre ich nach Kräften auf.

      Ihnen – trotz unserer unterschiedlichen Meinungen – einen schönen Abend.

  66. Sehr geehrter Herr Blume,
    vielen Dank für Ihren ebenso sachlichen und diffenrenzierten Text. Und meinen Respekt für Ihre ruhigen, sachliche, aber differenziert analysierenden Antworten im Kommentarbereich. Ich werde versuchen, mir an ihrer Art wie auch ihrer offensichtlichen Geduld ein Beispiel zu nehmen.

  67. Herr Blume, ich frage mich wirklich ob Sie meine Sichtweise absichtlich so maßlos übertreiben oder ob Sie das wirklich für meine Sichtweise halten.
    Ich habe nirgendwo Rechtsstaat und Demokratie in Frage gestellt.
    Allerdings halte ich die Grenzöffnung für einen drastischen Rechtsbruch. Schengen ist ja unter der Bedingung vereinbart worden dass die Außengrenzen auch entspechend kontrolliert werden. Würde man eine Volkabstimmung zur Massenzuwanderung machen, es würden diese keine 10 % zustimmen. Deswegen fürchten Merkel und Co ja eine Volksabstimmung wie die Pest.
    Nein die Rechten, bzw. auch ich, stehen für Rechtsstaat und Demokratie. Es ist freilich unser gutes Recht die Massenzuwanderung nicht haben zu wollen und als drastische Bedrohung für unser Volk anzusehen.
    Merkel hat dagegen den Rechtsstaat drastisch gebrochen und fürchtet wirkliche Demokratie wie der Teufel das Weihwasser.

    • Ach, @Markweger – Sie haben es doch selbst geschrieben: Sie können noch nicht einmal das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht anerkennen, halten Juden, Yeziden und andere für “Nichtdeutsche”. Der Ludwig Marum (SPD) ist für Sie kein Landsmann, um den Sie trauern würden – obwohl ihn einst das Volk selbst ins Landes- und ins Reichsparlament gewählt hat. Tut nichts, Ihr Weltbild ist “völkisch”. Und entsprechend verstehen Sie auch unter “Demokratie” nicht den Rechtsstaat des Grundgesetzes, sondern würden lieber mit “völkischem Recht” Demokratinnen wie unsere vom Volk gewählte Kanzlerin für “drastischen Rechtsbruch” aburteilen.

      Natürlich können nur Sie wissen, ob Sie nur uns, oder auch sich selbst zu täuschen versuchen. Aber Sie stehen mit Ihrem Rassismus und Antisemitismus weit rechts vom deutschen Grundgesetz – und wissen das auch.

      Ihnen eine gute Nacht, für Nachdenken ist es ja nie zu spät.

  68. Ich muss auch nochmal was dazu schreiben :). Ganz toll finde ich die Energie die Herr Blume hier aufbringt. Antwortet er doch wirklich auf, geschätzt 90%, aller seltsamen Kommentare, die fast alle eine braune Färbung haben. Respekt Herr Dr. Blume und weiter so. Was bei all den Sätzen und Wörtern und Wissen und Halbwissen, Religionen und Völkern, Recht und Unrecht nämlich zu kurz kam, das ist das Schicksal Ashwaq und deren Lebensweg.

    • Danke & ganz genau, @Stephan Brey. Ein Teil meiner Motivation für all das hier kommt natürlich auch daher, weil sich hier richtig viel lernen lässt. Hier entlarven sich – neben den erfreulich vielen Rückmeldungen vernünftiger & v.a. interessierter Menschen – doch gerade Rassisten und Antisemiten am laufenden Band selbst. Spannend. Eine meinungsbildende und auch wissenschaftliche Fundgrube! 🙂

  69. Vielen Dank für den Link, Herr Blume. Natürlich interessiere ich mich für Wissenschaft; allerdings musste ich leider abschalten, nachdem ich zum wiederholten Mal das Nicht-Nomen “Studierende” hören musste. Leider bin ich gegen derlei gendergerechte Wortschöpfungen allergisch.

    Apropos “Wissenschaft”: Warum nennt man etwas “Wissenschaft”, wenn man keinerlei Experimente mit dem Objekt dieser Wissenschaft anstellen kann. Da es keinen Gott gibt, kann ich die wissenschaftliche Beschäftigung mit dieser nichtexistenten Entität gerade nicht als wissenschaftlich ansehen. Die Analyse der theologischen Texte (Bibel, Koran, Talmud) zählt zur Sprachwissenschaft, der mythologische Überbau ist nicht beweisbar, was ich deshalb unter Esotherik abheften würde.

    Der Fußball ist sowieso die neue Religion, vergleicht man die Anzahl der Fußballfans mit der Menge tatsächlich praktizierender Christen, die regelmäßig in die Kirche gehen. Wer unsere Gesellschaft wirklich weiterbringen will, sollte doch lieber auf Lehramt studieren, oder Philosophie, oder Musik, oder Kunst, oder Tanz, oder Geschichte oder Sozialpädagogik; denn diese Leute werden tatsächlich gebraucht.

    Kurz gesagt: Religion ist Privatsache und bedarf keinerlei mit Steuergeldern finanzierter wissenschaftlicher Forschung. Meiner Meinung nach gehören die Religion samt deren anhängende Machtapparate abgeschafft (diese unseligen “Vereine” haben so viel Leid über die Menschheit gebracht; und sie tun es noch, siehe ISIS, siehe Saudi-Arabien, den Iran oder den erst jüngst aufgedeckten Missbrauchsskandal in der katholischen US-Kirche).

    Anstatt in die Kirche zu gehen, sollte man lieber im Wald spazieren gehen, wenn man in Ruhe in sich hineinhören will. Oder man lauscht dem Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Musik kann auch eine sehr schöne Religion sein.

    • @H.Vogel

      Ja, ich habe mir schon gedacht, dass Sie sich Wissenschaften verschließen und auch nicht viel Ahnung davon haben möchten. Das ist okay, es kann einen ja niemand zu Bildung und zum Denken zwingen. Daher sehe ich aber auch keinen Sinn, Ihnen die interessanten Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Wissenschaften wie Mathematik, Biologie, Musik- und eben Religionswissenschaft zu erläutern. Denn selbstverständlich forschen Religionswissenschaftler über beobachtbare, menschliche Verhaltensweisen, ganz ebenso wie Musikwissenschaftler.

      Aber ich möchte Sie ungerne überfordern. Melden Sie sich einfach wieder, wenn Sie es doch mal “geschafft” haben sollten und wir dann ggf. auf höherem Niveau diskutieren könnten.

      Ihnen alles Gute beim Musikhören, ich mag zum Beispiel Leonard Cohen auch inhaltlich sehr.

  70. Herr Blume Sie stellen es so dar als ob eine Massenzuwanderung nicht haben zu wollen, oder ein Volk haben zu wollen, gleichzeitig heißen muß gegen den Rechtsstaat zu sein.
    Das heißt es aber nicht und das ist es auch nicht.
    Das sind zwei grundverschiedene Dinge. Sie stellen hier einen zwangsläufigen Zusammenhang her der ganz einfach nicht besteht.
    Dass extremster Nationalismus den Rechtsstaat nicht anerkannt hat ist schon richtig aber das tun alle extremen Ideolgien auch linke oder religiöse Extreme.
    Der zwangsläufige Zusammenhang den Sie hier herstellen der bestreht so ganz einfach nicht.

    • Nein, lieber @Markweger – wie gerade auch gegenüber @Denkender OstWessi geschrieben, ist die Ablehnung von “Massenzuwanderung” noch nicht gegen den demokratischen Rechtsstaat gerichtet. Wenn man aber – wie Sie es tun – Juden, Yeziden und anderen per se abspricht, jemals Deutsche werden zu können, dann hat man den Boden des Grundgesetzes weit verlassen.

      Und da bringt es auch nichts, wenn Sie immer wieder wild zwischen den Themen wechseln und Nebelkerzen werfen. Sie sind entweder Rassist und Antisemit, oder Demokrat auf dem Boden des Grundgesetzes. Your choice (deutsch: Ihre Wahl)! 🙂

  71. Lieber Herr Blume,

    Dankeschön, auch für die Anregungen. Lesen und schreiben tun unheimlich gut…

    Weiter so in Sachen: gewaltfreie Kommunikation mit Worten im www. Sie machen das beeindruckend beispielhaft deutlich!!!
    Danke Ihnen dafür.

    Mit den allerbesten Grüßen

  72. @ Stephan Brey
    20. August 2018 @ 21:34

    Ganz toll finde ich die Energie die Herr Blume hier aufbringt. Antwortet er doch wirklich auf, geschätzt 90%, aller seltsamen Kommentare

    -> unklar ist, wieviele Kommentare er gar nicht erst online lässt.

    Dann sinkt natürlich die “erstaunliche” Rate…

    Kritik an ihm von mir scheint ihm gar nicht zu passen. 3 Kommentare sind schon gesperrt worden.

    • Ganz genau, @dem(o)log. Ich lasse mich auf dem eigenen Blog gerne hinterfragen, aber ganz und gar nicht gerne beschimpfen. Mir ist bewusst, dass das gerade auch einige anonym Kommentierende sehr gerne ausleben wollen, aber – nein, danke.

      Und schön wäre es natürlich auch, wenn sich Kommentare inhaltlich zum Blogpost verhalten und nicht immer wieder nur persönliche Befindlichkeiten wiedergeben würden. Dass viel zu viel unglückliche Leute viel zuviel Zeit im Internet verbringen (und die Symptome dadurch ggf. eher verschlimmern), sollte sich doch inzwischen ebenfalls herumgesprochen haben.
      Vgl. zum Beispiel hier: https://rp-online.de/digitales/internet/studie-die-generation-igen-ungluecklich-im-internet_aid-17814207

  73. Ich habe mir den ganzen thread jetzt gerade durchgelesen.
    Und ich gestehe, dass ich immer noch entsetzt bin.
    Ich bin nicht immer Ihrer Meinung, aber Sie haben hier gezeigt, dass Sie jede Unterstützung und jeden Respekt verdienen Herr Blume. Nicht nur, was dieses Thema betrifft.
    Bestimmt ärgere ich mich in Zukunft auch mal wieder (ein bisschen) über Sie, wenn Sie die religiöse Karte aus meiner Sicht überziehen, aber Ihr Einsatz hier ist aller Ehren wert.
    Aber jetzt: URLAUB! Für Sie selbst, und für Ihre Famile.
    Überlassen Sie die Querschläger sich selbst: Sie waren echt nett genug.
    Und eine kleine Verbeugung von mir am späten Abend.

  74. @MB: danke für Ihre Antwort in der sie eines völlig richtig dargestellt haben: Ich bin national und ehrlich.
    Ich glaube, das viele Menschen mit einer national-konservativen Einstellung so sind, weil sie so erzogen worden sind. Das ist einer der “typisch deutschen” Werte.
    Ich glaube auch, dass sehr viele derer “die schon länger hier leben” die laut einem der Vorkommentatoren “sonderbaren” und zumeist mit “brauner Färbung” versehenen Kommentare der Mehrheit hier im geheimen gutheißen. Nur die Mehrheit traut sich mit der Meinung nicht in die Öffentlichkeit. Das ist das Problem.

    Auch ich empfinde das Schicksal der Jesidin Aschwak als sehr bedauerlich und fühle mit ihr.

    Trotzdem erschließt sich mir nicht, warum daraus ein Asylanspruch in Deutschland abgeleitet werden kann/soll/muss.

    Ich glaube aber auch dass es auch in Deutschland sehr viele ähnliche Mädchen-/Frauenschicksale gibt, die – allesamt durch den Koran gedeckt – mitten unter uns leben und aus Angst/Furcht vor der patriarchalen Dominanz des Islam dieses als gegeben hinnehmen (müssen).

    Alle, die gleich “Rassist, Rechter, Ewiggestriger” oder sowas schreien wollen befördern dies im Umkehrschluss durch ihre gegen alles (außer Nationalem) tolerante Haltung nur.

    Ich glaube, dass der neuentstandene Nationalismus/Protektionismus der USA, Österreichs, der Visegrad-Staaten, der Russischen Föderation u.v.a.m. wegweisend sind für eine Politik, die den jeweiligen Staatsbürgern und dem Wohl der National-Staaten dient und nicht einem nicht leistbaren Idealismus zur “Rettung der Welt” hinterherjagt.

    Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Grenzen umgehend wieder so kontrolliert werden müssen, wie das vor Schengen der Fall war, solange die EU-Außengrenzen löchrig sind wie ein Schweizer Käse. Zum Wohle aller.
    Man sollte sich ein Beispiel daran nehmen.

  75. @Alisier möchte ich mich vorbehaltlos anschließen. Es sind andere Dinge, wo ich mit Herrn Blume schon aneinandergerasselt bin und bestimmt auch noch werde, aber bei der Inhumanität, die in solchen Fragen durch’s Netz spült (und nicht nur 🙁 ), ist ja klar, auf wessen Seite man steht.

    Wobei ich Herrn Blume dankbar bin, was er alles auszuhalten bereit ist, und wovon er uns im Sinne eines halbwegs gepflegten Diskurses hier verschont. Schaut man bei Twitter rein – die Jesidin ist mir egal, Hauptsache eine Asylantin hier weniger –, möchte man manchmal nur noch speien. Das, was Herr Blume hier durchläßt, ist deutlich genug, anzuzeigen, was da noch alles ist, reicht uns dann aber auch.

    Es fühlen sich hier nicht alle von Herrn Blume verstanden / nicht richtig wiedergegeben. Ging mir auch schon so, auch hier stimme ich in einigen Fällen zu. Gebe aber auch zu bedenken, welche Textmassen Blume momentan nicht nur hier durchzuarbeiten / zu durchdringen hat, wo wir lange Weile an einen Gedanken herumzukneten den Luxus haben. Momentan leistet Herr Blume Akkordarbeit, da kann er nicht jeden Text vier- und fünfmal lesen. Ich bin froh, hier überhaupt schon endlich alles gelesen zu haben. Mein Tip wäre: Nicht immer insistieren, am Ball bleiben, bei anderen Fragen mitmischen; irgendwann kommt man auf das eine oder andere ja auch wieder zu sprechen, und vielleicht haben wir bis dahin auch einen anderen Eindruck hinterlassen 😉

    Auch von mir eine kleine Verbeugung am schon frühen Morgen.

    • Vielen Dank, @Alubehüteter. Und klar, Fehlerlosigkeit nehme ich nicht in Anspruch und suche auch immer wieder die Balance zu halten zwischen Offenheit einerseits und der Sorge vor einem „Umkippen“ des ganzen Kommentarbereichs, andererseits. Das gelingt sicher nicht immer, doch über 80% der Kommentare lasse ich durch.

      Und mache mir zudem bewusst, dass nur ein kleiner Teil der Deutschen überhaupt Blogs liest und von diesen wiederum nur eine kleine Gruppe kommentiert. Insofern ist mir schon klar, dass hier der Anteil der „sich digital Erregenden“ gegenüber der Gesamtgesellschaft deutlich erhöht ist. Für Leserinnen und Leser hat das wiederum den Vorteil, dass sie diesen Phänomenen gewissermaßen zuschauen können.

      Ihnen einen schönen Tag!

  76. Herr Blume, seit Sie diesen Artikel geschrieben haben sind schon wieder mehrere Morde durch sogenannte “Migranten”, “Asylsuchende” oder wie man sie auch immer bezeichnen will, geschehen. Die meisten Morde sind Frauenmorde.
    Es ist einfach die Folge unkontrollierter illegaler Zuwandderung.

    Und der Fall Ashwaq T scheint durchaus glaubhaft. Es kann ja jeder Schwerverbrecher unkontrolliert kommen.
    Jetzt wo im Iraq IS faktisch besiegt ist, ist sie wahrscheinlich dort tatsächlich sicherer.
    Das sind die Zustände denen sie (unbeabsichtigt) das Wort reden.

    Nein die Rechten sind nicht populistisch, jedenfalls nicht mehr als andere Parteien auch.
    Die Linken (einschließlich Merkel und großer Teile der CDU) sind nicht nur populistisch sondern in einem Maße verantwortungslos und zynisch dem eigenen Volk gegenüber wie es das in der Geschichte kaum jemals gegeben hat.

    • Oh ja, @Markwege – trotz insgesamt zurückgehender Kriminalität wird es leider auch weiterhin Gewaltdelikte und Morde geben. Durch Menschen ohne und mit Migrationsgeschichte. Und nicht zuletzt auch durch Rechtsextreme.

      Wussten Sie z.B., dass es seit 2001 bereits Dutzende rechtsextreme Mordanschläge gab? Viel mehr als durch Islamisten und auch durch Linksextreme.

      Schauen Sie hier:
      https://www.tagesschau.de/inland/sprengstoff-extremismus-deutschland-103.html

      Wenn es Ihnen doch angeblich um die Senkung von Kriminalität ginge, warum macht Ihnen das wohl keine Sorgen? Hmm… 🤔

  77. Moin Herr Blume (der Antwort-Knopf funktionierte nicht),

    na also der Erregungszustand von dem Sie schreiben scheint sich doch eher bei Ihnen zu zeigen, habe ich etwa ins Schwarze getroffen? Ich hingegen betrachte den Katastropenzustand Westeuropas inzwischen, sagen wir mal mit stoischer Ruhe. Ja gut, auch mit einer gewissen Portion Fatalismus, zugegeben. Zu retten ist sowieso nichts mehr, auch nicht durch AfD, Le Pen & Co. Die wollen es wenigstens versuchen, sind aber vielfach nur nörgelnde Stammtischbrüder, und ebenfalls dekadente Kinder ihrer Epoche. “History of Decline and Fall…” Sie wissen schon, der verehrungswürdige Edward Gibbon upon the Roman Empire (1766). Das Kalifat wiird kommen, und es wird nicht schön werden, – auch für Sie, bzw. Ihre Kinder und Enkel nicht! (vgl. Bat’Yeor, Eurabia, sowie: Europa und das kommende Kalifat)

    Und was das Andere betrifft, so stimme Ihnen ja zu, noch ist es der Milchmann, wenn es morgens um sechs klingelt, Gestapo würde nicht zur Überschrift “Demokratie” passen. Diesbezüglich arrangiert man sich beim herrschenden Parteienkartell und dessen Herolden der Wahrheitspresse. Machtergreifung geht momentan nicht, dumme Sache, u.a. wegen des lästigen Grundgesetzes nicht, das die böse Tante aber bekanntlich gerne mal außer acht läßt, natürlich nur aus edelsten Motiven, klar.

    Indes bin ich mir sicher, wenn manche der üblichen Verdächtigen aus der grün-links-“liberalen” Ecke (außer Sarah Wagenknecht, die einzige verbliebene Charaktergestalt der deutschen Gegenwartspolitik neben Alice Weigel) könnten wie sie wollten säße ich längst im Lager. Natürlich aus anderen Gründen wie seinerzeit, vermutlich wegen “Rassismus”, populistischen Umtrieben oder irgendeinem anderen Vorwurf des Widerstandes gegen das Gute und einzig Wahre, z.B. die Toleranz oder die Meinungsfreiheit wie sie hier und heute gemeint ist usw.!

    Doch ich bin nicht allein, die AfD liegt, wie man hört, unterdessen gleichauf mit der Lehrer- und Soziologen-SPD. Denken Sie mal drüber nach, wie kommt das bloß?

    Jedenfalls lese ich keine deutschen Zeitungen mehr und höre auch keine deutschen Radiosender, Fernsehapparat ist schon seit langem abgeschafft, dies hier ist eine Ausnahme, bin nur durch einen Link hier gelandet. Ich will das Lied einfach nicht mitsingen, – auch nicht das Ihre und das Ihrer Kreise!

    Daher mache ich es wie Opa, Feindsender hören: SPUTNIK, RT usw.

    Und der gute Herr Silone – italienischer Kommunist 1946 -, muß auch noch rein, kennen Sie sicher auch: “Wenn der Faschismus wiederkommt wird er nicht sagen ‘Ich bin der Faschismus’, – er wird sagen ‘Ich bin der Antifaschismus!”

    Übrigens interessant, wieviele Schüffel-Tracker meine Feuerfuchs-Sicherheitsprogramme melden.

    Mit besten Grüßen
    H. Stahlke

    • Das ist ja wirklich interessant, Herr Stahlke! Da haben Sie ja durch digitale Medien einen ganz exklusiven Zugang zur Welt gefunden!

      Bestimmt können Sie uns daher auch sagen, wer denn diese „Eurabisierung“ unseres Landes betreibt – und warum? Wer steckt dahinter und aus welchem Motiven?

      Wir sind gespannt! 🤔

  78. @ Hans Stahlke
    Noch ist Europa nicht verloren.
    Der Widerstand wächst, langsam aber doch.
    Nur wenn wir aufgeben, dann wäre Europa tatsächlich verloren.

    @ Michael Blume.
    Ja die die Europa abschaffen wollen, ein leicht beherrschbares Europa nach dem Niedergang, die gibt es schon.
    Ja, Verschwörungstheorie werden Sie sagen.

    Aber eigentlich wollte ich diese Endlosschleife schon beenden, es führt ja doch zu nichts.

  79. Hallo Herr Blume,
    ich hatte gar nicht vor, diesem Thema auszuweichen.
    Weil aber mein Mitgefühl allen leidenden Lebewesen
    gehört, betone ich diese Tatsache nicht ständig.
    In der römisch-katholischen Pfarrkirche von Liesing
    in Wien gibt es ein sehr viel konstruktiveres Kreuz
    mit Christus-Figur von Alexander Silveri:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9d/Pfarrkirche_Liesing_-_Kreuz.jpg
    Ich selbst bin noch immer Agnostiker und negativer
    Utilitarist, was aber nichts Negatives ist.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.

  80. Ich finde es erschreckend, dass Ashwaq T ihren peiniger in Deutschland wieder getroffen hat. Wo sie sich endlich sicher fühlen sollte. Ich beschuldige schon ein wenig den Staat dabei. Klar ist es schwierig bei der Anzahl an Flüchtlingen die richtige Entscheidungen zu treffen, wem asyl gewährt wird und wem nicht. Doch vielleicht sollten wir dann unsere Konzetartion zuerst auf die schrecklichen Lagen in Flüchtlingcamps richten. Sollten wir nicht zuerst dafür sorgen Flüchtlingslager besser zu machen? Mit Strukturen Strom- und Wasserleitungen bauen. Schulen und Krankenhäusern, mit Geschäften und Supermärkten ausstatten wie es das jordanische Flüchtlingslager Zaatari gemacht hat. Wenn etwas Zeit geschaffen werden kann für die Flüchtlinge, damit Asylanträge besser betrachtet werden können, gewinnt jeder. Niemand stirbt mehr an Hunger oder Krankheiten und es könnte in Ruhe die richtige Entscheidung getroffen werden, wer Asyl bekommt und wer nicht. So verhindern wir, dass sich das Schicksal von Ashwaq T wiederholt. Ist vielleicht nur meine naive Denkweise von einer besseren Welt. Menschen werden immer egoistischer, das sehe ich schon in den teilweise erschreckenden Kommentaren hier.

    • Lieben Dank, @peace_maker. Darf ich gleichwohl nachfragen, woher Sie zu wissen meinen, dass Ashwaq „ihren Peiniger getroffen hat“? Die Ermittlungen konnten dies bislang nicht bestätigen, auch eine Verwechslung oder eine verformte Erinnerung wären denkbar.

      Vielleicht werden wir ja durch das Internet nicht vor allem „egoistischer“, sondern einfach immer schneller „digital erregt“? Ich kann uns nur alle einladen, zu lernen, auch digitale Nachrichten zu reflektieren…

  81. Nein, Europa gehört doch zur ganzen Welt, ich glaube Markweder sollte sich nicht jeden schuh anziehen den er liest und hört. Hingucken und weggucken gezielt aber mit natürlichem respekt wäre doch gut für dich. und die religionen und meditationen berücksichtigen sich alle gegenseitig, warum nicht zu hause oder zu bestimmten orten gehen dafür? ich persönlich finde den muhezzin sehr nett, und auch die selbstmordattentäter, die schaffen es doch einfach manchmal nicht zur polizei und sind geschwächt und dann lassen sie eben da prallen wo es passt, nämlich mitten im drogendealerhaushalt z.B.. Es wird schon kein en guerillakrieg geben wenn man sich anschaut auf der strasse und auch nicht unter den rock verschleierter frauen. hoffentlich schränkt sich das kirchengebimmel bald ein bisschen ein, und es ruft ein muhezzin morgens um 7 .

    • Oha, lieber @Oskar. Wollen Sie uns ggf. erzählen, über welche Assoziationen Sie von diesem Blogpost auch noch auf “Atombombenangst” gekommen sind?

      Bin wirklich interessiert, und sicher nicht nur ich.

  82. Lieber Herr Blume,
    ich habe auf Zeit Online einen kurzen Artikel über den Fall Ashwaq T. gelesen und war entsetzt über die unglaublich heuchlerischen, hetzerischen und uninformierten Kommentare, die (ganz wie Sie schreiben) die Empörung über Ashwaqs Schicksal für ihre Zwecke instrumentalisieren. Im besten Fall werden vorschnelle Urteile gefällt, im schlimmsten das ganze noch mit hanebüchenen Lügen “gewürzt” (Zitat: “Kein Wunder, das so etwas hier passiert. Die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation ist in Deutschland ja ein Asylgrund, deshalb geben viele Asylanten aus Afghanistan an, sie seien Taliban” ).
    Ich bin froh, dass ich zufällig auf Ihren Blog gestoßen bin und habe mich inzwischen ein wenig über Ihre Arbeit und die von Düzen Tekkal informiert.
    Daher möchte ich mich den Worten von Herrn Thomas Grigat (vom 20.08.) in vollem Umfang anschließen. Ich bewundere Ihre Arbeit ebenso wie Ihre Sachlichkeit und Geduld im Umgang mit häufig unglaublich ignoranter und erschreckend inhumaner “Kritik”, und Sie bestärken mich in der Hoffnung, dass die offene Gesellschaft und die Tradition von Humanismus und Aufklärung die zur Zeit überall auf der Welt verstärkten Angriffe von Seiten radikaler Kräfte überstehen können.

    • Vielen Dank, @Jann Wübbenhorst. Das tut sehr gut und gibt Kraft. Ich hoffe, glaube und will alles dafür tun, dass unser liberale Demokratie die Zeiten digitaler Erregung übersteht, vielleicht sogar daran wächst. Die Alternative hatten wir doch schon und sehen die Folgen illiberaler Systeme doch gerade weltweit und beginnend sogar wieder in Europa…

  83. Die höchste Krone des Helden ist die Besonnenheit mitten in Stürmen der Gegenwart. Leider misst ein nicht unerheblicher Teil der Menschheit der Vernunft zu wenig Bemessung bei und lässt sich all zu oft von seinen Gefühlen leiten. Das Ergebnis zeigt sich auch in dieser Angelegenheit wieder.

  84. ich glaube ich erläutere mal ein bisschen, also betrachten wir es nicht als schule mit uniform sondern als gemischte kleidungspflicht.

  85. …ja und jetzt wirds sprachlich schwierig, wenns schon um russland ging, und amerika und andere unentdeckte gossstaaten, ist doch klar dass wir als zone dienen, und ich finde die Atombombe ist schon durchexperimentiert, und als wissenschaftliches highlight verfallen, die reaktoren hingegen werden von der zone geschaffen und kontrolliert. zumindest ist russland offen.

  86. …ich glaube, markweger, dass du nicht weisst, dass du von der linken politischen meinung in die nsu gerutscht bist, da alles so hoffnungslos nach innerem kampf aussieht bei dir, also in meinen augen ist die nsu ziemlich rechts und zwar schon wieder rechts, wurdest du als kind in uniform erzogen? oder haben deine freunde dir nicht liebevoll das linkssein angewöhnt? hast du vielleicht nicht die richtigen freunde?

  87. Auch wenn es schon 2 Tage her ist, möchte ich doch noch etwas zum Beitrag von @Markweber sagen (da ging es um die Ermordung des RT-Abgeordneten Ludwig Marum (SPD) durch Nazis 1934):
    Dass ich darauf verzichte auf Opfer einzugehen hat einen einfachen Grund. Auf unserer Seite hat es auch sehr, sehr viele unschuldige Opfer gegeben.
    Das Problem ist, dass Herr Marum auf “unserer Seite” war! Er war ein Deutscher, sogar ein vom deutschen Volk gewählter Volksvertreter! Seine Ermordung war nicht nur ein Mord (also an sich schonmal ein Schwerverbrechen), sie war sogar zusätzlich noch ein Verbrechen gegen das deutsche Volk!
    Wer das herunterspielt und kleinredet, bei dem steht zu befürchten, dass er ein Verbrechen gegen das Deutsche Volk offenbar für ein Kavaliersdelikt hält oder sogar als “notwendig” rechtfertigt. Dass die Deutschen vor so jemandem Angst haben und sich dagegen wehren, kann man ihnen nicht verübeln, oder?

    • Vielen Dank, @tranquebar. Ich stimme Ihrem Kommentar einfach zu 100% zu. Sprache verrät soviel über unsere Welt- und Selbstwahrnehmungen und wer einen gewählten, deutschen Abgeordneten schon alleine aufgrund dessen jüdischer Herkunft „der anderen (nichtdeutschen) Seite“ zuschlägt…

  88. @H.Vogel

    Ja, ich habe mir schon gedacht, dass Sie sich Wissenschaften verschließen und auch nicht viel Ahnung davon haben möchten. Das ist okay, es kann einen ja niemand zu Bildung und zum Denken zwingen. Daher sehe ich aber auch keinen Sinn, Ihnen die interessanten Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Wissenschaften wie Mathematik, Biologie, Musik- und eben Religionswissenschaft zu erläutern. Denn selbstverständlich forschen Religionswissenschaftler über beobachtbare, menschliche Verhaltensweisen, ganz ebenso wie Musikwissenschaftler.

    Aber ich möchte Sie ungerne überfordern. Melden Sie sich einfach wieder, wenn Sie es doch mal “geschafft” haben sollten und wir dann ggf. auf höherem Niveau diskutieren könnten.

    Ihnen alles Gute beim Musikhören, ich mag zum Beispiel Leonard Cohen auch inhaltlich sehr.

    Oha! Sie empfehlen mir also, dass ich mir Altherren-Chansoniers anhöre? Na, zum Glück haben Sie mir nicht Udo Jürgens ans Herz gelegt. Ich persönlich finde Leonard Cohen ziemlich öde. Aber einer seiner Songs (vielleicht sein bester?) wurde sehr schön von Madeleine Peyroux interpretiert: Dance Me To The End Of Love.

    Über das Stöckchen, das Sie mir hier hingehalten haben, werde ich übrigens nicht springen. Ja, Sie wissen schon, was ich meine.

    Aber ich möchte Sie nicht langweilen, da ich Sie nicht länger von Ihrer Arbeit als Antisemitismusbeauftragter abhalten will. Diese Arbeit halte ich für wichtiger, als sich Online-Scharmützel mit Unbelehrbaren zu liefern. Finden Sie nicht auch?

    In diesem Sinne: Shalom, Salam & Bye, bye!

    • Ja, lieber Herr Vogel (nach Ihrem Sprach- und Argumentationsstil vermute ich einen Herren), grundsätzlich schätze ich meinen Beruf sehr. In meiner Freizeit blogge ich aber auch gerne, das ist wie ein ewiges, recht lehrreiches Seminar. 🙂

      Ihnen alles Gute, auch in Ihren Tätigkeiten!

  89. Liebe Kommentierenden, dieser Blogpost ist jetzt wirklich ausreichend diskutiert worden. Ich schließe jetzt hier die Kommentarfunktion und danke allen, die sich ehrlich mit den Untiefen und auch Gefahren digitaler Medien auseinandergesetzt und vielleicht auch das eigene Medienverhalten einmal kritisch reflektiert haben. Ich hoffe, es ist deutlich geworden, dass unser Rechtsstaat Vertrauen verdient und Menschen, die Schlimmes durchlebt haben, Mitgefühl, Respekt, Hilfe und Ruhe. Bitte denkt immer daran, dass Mediennutzung auch immer mit Medienverantwortung verbunden ist und lasst Euch nicht in „digitale Erregungen“ treiben, die den Themen und vor allem Menschen nie gerecht werden.

    Mit Dank und herzlichen Grüßen

  90. Herr Blume,
    haben sie Kommentare gelöscht?
    Bis vor kurzem hatte ich ca 150+ Kommentare gesehen,
    und jetzt auf einmal 27.
    Das ist aber nicht gut!

    • Liebe @Agneta,

      nein, ich hatte nur – wie bei früheren Blogposts auch – den Kommentarbereich geschlossen und keine weiteren Kommentare mehr zugelassen. Die Bestehenden sollen m.E. ruhig stehenbleiben, da ist von meiner Seite nichts nachträglich gelöscht.

      Freundliche Grüße!

    • Stimmt, @Störk. :-/

      Habe es mit Respekt gelesen, aber hätte ja wieder antworten müssen. Dann wäre es nie geendet.

      Hoffentlich bis bald einmal im echten Leben! Ihnen alles Gute! 🙂

  91. “Ich kann mich nicht erinnern, dass Rechtspopulisten wie Roland Tichy […] jemals die Aufnahme traumatisierter Yezidinnen und Yeziden unterstützt hätten.”

    Falsch.

    “[…] hätte man Schwerstkranke, Familien ohne Ernährer und Beschützer, bedrohte Christen und Jesiden aus den Lagern nach Deutschland ausgeflogen – wer hätte etwas dagegen einwenden können oder wollen?”

    Auszug aus Tichys Einblick vom 17. Juni 2016

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/fluechtlingskrise-warum-ich-nicht-helfe/

    • Vielen Dank, @Mathias! Dieser Blogpost ist schon geschlossen, aber ich wollte Ihre Recherche nicht ins Leere laufen lassen.

      „Hätte… nichts dagegen einwenden können“ ist zwar keine Forderung nach einer Aufnahme und schon gar keine reale oder auch nur moralische Unterstützung, aber für rechtspopulistische Verhältnisse wohl schon Gutmenschentum… 🙂

      (Was waren das noch für Zeiten, als sich Konservative z.B. für die Boat People ehrlich engagierten…)

  92. Zitat: Sind Sie bereit, rechtmäßig aufgenommene Yezidinnen und Yeziden nach erfolgreicher Integration als Deutsche anzuerkennen?

    Warum werden Menschen mit anderen Wurzeln hier zwangsintegriert?
    Das macht doch keinen Sinn.
    Glauben Sie nicht, dass diese Menschen in Ihre Heimat zurück möchten, zumindest der große Teil?

    Ferner halte ich Ihre Rassismusschelte hier für unerträglich und ich bin da voller Hoffnung, dass Sie aus den Rassismusvorwürfen rausfinden.

    • @Dirk

      1. Niemand muss sich „zwangsintegrieren“. Wer kein Teil der deutschen Gesellschaft werden will, darf auch jederzeit wieder gehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern gestattet Deutschland die Ausreise.

      2. Nein, ich werde nicht aufhören, Rassismus und Antisemitismus zu entlarven und „zu schelten“. Denn was Rassismus ist, „wird man ja wohl noch sagen dürfen.“ 😉 🙂

Schreibe einen Kommentar