Den Prozess Blume gegen Twitter international unterstützen? So geht es

Wie erwartet hat Twitter international seine Niederlage vor dem Landgericht Frankfurt nicht anerkannt, sondern Berufung eingelegt. US-Konzerne setzen häufig auf Zeitgewinn und darauf, dass Klägerinnen und Klägern schlicht die Puste und das Geld ausgehen, wenn der Rechtsstreit in immer neue Instanzen geht.

Über das Urteil des Landgericht Frankfurt am 14.12.2022 berichtete (u.a.) der SWR am gleichen Tag. Screenshot mit HateAid, mir & Anwalt Jun: Michael Blume

Und selbstverständlich ist es emotional belastend, sich Tag für Tag etwa mit dem Thema Trolling auseinander zu setzen: Alleine der Fox News-Journalist Benjamin Weinthal übersandte mir vom 1. Januar bis 18. Dezember diesen Jahres 2878 von Hass triefende Mails (kein Witz, sondern unser Archiv!) – und wurde gestern von Twitter für kurze Zeit wieder freigeschaltet, die er sofort wieder für Troll-Tiraden nutzte. Er kündigte zudem an, dass mich das Trump-nahe, sogenannte Simon-Wiesenthal-Center L.A. (nicht zu verwechseln mit dem seriösen Original in Wien) auch in 2022 wieder auf seine Prangerliste nehmen könne. Gegen Weinthal und immer mehr andere antideutsche und antisemitische Hater ermittelt inzwischen deutsche Polizei, auch hier kommt es inzwischen zu gerichtlichen Verfahren. So wehren sich mit mir auch immer mehr weitere Betroffene wie etwa MdB a.D. Volker Beck (Grüne), Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft auch mit Strafanträgen gegen den Hass – was ich sehr begrüße und auch als Zeuge unterstütze.

Und selbstverständlich kämpfe ich weiter für die deutsche und europäische Rechtsfortbildung, aber auch gegen Trolling insgesamt – und widmete den juristischen Erfolg daher auch dem von Twitter-Eigner Elon Musk getrollten Wissenschaftler Dr. Anthony Fauci. Für Associated Press (AP) berichtete Frank Jordans.

Inzwischen griff Musk übrigens auch den amerikanisch-jüdischen Kongressabgeordneten Adam Schiff (Dem.) an, der sich freilich zu wehren wusste.

Bei all dem kam – neben allem Hass etwa aus QAnon-Zirkeln – nicht nur eine Vielzahl von Glückwünschen und Ermutigungen bei mir an, sondern auch die Frage, wie mensch den ggf. jahrelangen Prozess unterstützen könne.

Ich sehe hier konkret 3 Möglichkeiten:

  1. Spenden gerne und nur an HateAid, die die Prozesskosten im Musterverfahren “Blume gegen Twitter international” übernehmen und auch die Kommunikation unterstützen. Ich selber möchte und nehme hierfür keinen Cent und habe auch angekündigt, ggf. anfallendes Schmerzensgeld an HateAid zu spenden. Klasse Weihnachtskarte 2022 von HateAid mit der Aufschrift: “Es gibt ein Recht auf freie Meinung. Aber keines auf Hass. Denn Menschenrecht gilt auch digital.” Foto: Michael Blume
      
  2. Ihr könntet meinem Anwalt Chan-jo Jun (Würzburg) folgen, der u.a. auf YouTube und Mastodon den Prozess wie auch andere Themen rund um Medienrecht zugänglich erklärt. Grundsätzlich ist der Übergang zu föderalen Internet-Diensten des Fediversum wie Mastodon, PeerTube oder Wikipedia ein guter Weg, die bisherige Übermacht chinesischer, russischer und US-rechtslibertärer Digitalkonzerne einzuschränken. Das morgendliche Tässle Kaffee reiche ich daher nur noch auf meinem Mastodon-Account BlumeEvolution auf sueden.social.
  3. Ich verstehe mich auch weiterhin nicht als “Opfer” von Hass und Trolling, sondern als Wissenschaftler, der so massiv angegriffen wird, weil er für Inhalte steht. Mitleid ist daher freundlich, aber Interesse ist besser: Ich freue mich, wann immer jemand ein Buch von mir wahrnimmt und etwa über die Geschichte & Gefahren des Antisemitismus, die Krise im Islam, Verschwörungsmythen usw. liest – und damit die Trolling-Kampagnen zum Sachwissen dreht. Konkret wünsche ich mir beispielsweise mehr Aufmerksamkeit für die Revolution im Iran, bei der es um die Zukunft im eurasischen Gürtel geht. Mitleid ist gut, doch Interesse ist besser: Eine Leserin empfiehlt mein “Rückzug oder Kreuzzug?”. Screenshot MfG: Michael Blume

So bleiben auch meine Familie, meine Teams & ich selbst entschlossen, in “Blume gegen Twitter international” weiterzukämpfen, bis deutsches und europäisches Recht auch für Digitalkonzerne gelten, Trolle sowie Rechtslibertäre auch international in die Schranken gewiesen werden. Für jede Unterstützung auf diesem ggf. langen Weg danke ich Ihnen sehr!

Chanukka Sameach, Frohe Weihnachten und einen guten Rosch ins neue Jahr!

Avatar-Foto

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) u.v.m. Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren als „teilnehmender Beobachter“, um Digitalisierung zu erforschen, Religionswissenschaft leichter zugänglich und niedrigschwelliger diskutierbar zu machen.

4 Kommentare

  1. Ich fürchte Herr Blume, Sie sollten die „Twitter“ Sache nüchterner sehen.

    Es dürft in der Tat so gewesen sein, dass sich hinter den sozialen Medien am Anfang eine große „Macht“ verborgen hat. Z.B. konnten sich Obama und Trump an den ehemals mächtigen Mediengangs „vorbei schwindeln“ und zum Präsidenten der USA aufsteigen. Deswegen „blühten“ diese Unternehmen an der Börse auf, ihr Aktienkurs (und ihre Schulden) stiegen in den „Himmel“.

    Allerdings sind die Menschen zunehmend immun gegen den Blödsinn geworden, mit denen wir so alltäglich manipuliert und z.B. zum Kauf verführt werden. Bei mir persönlich ist nur eines sicher, ich werde garantiert nichts bei Firmen kaufen, dir mir alltäglich mit ihrem Spam einreden wollen ich müsste unbedingt Ihre Güter kaufen, sonst könne ich nicht mehr auch nur eine Stunde „glücklich leben“.

    Elon Musk als ehrenwerter Unternehmer der Realwirtschaft, der sich bisher mit seine Autos,… am realen Markt höchst erfolgreich durchsetzen konnte, „ehrliches“ Geld verdiente, wurde offensichtlich manipuliert (genötigt?) den Dreck auf der Börse zu kaufen, bzw. die Schulden zu bezahlen.

    Im dürfte, vermutlich zu spät aufgefallen sein, dass er die größte „geistige Kloake der Welt“ in dem die Nutzer ihren „geistigen Dünnschiss“ deponieren, um viel Geld erworben hat. Kein Wunder dass er sich mit Entlassungen austobt und kaum einen neuen Häuptling findet.

    Zu Ihrem Problem: Sie könnten sich amüsiert vorstellen, wie sich Ihr Kontrahent hinsetzt um sich die 2878 „Sudeltweets“ aus seinem Hirn zu quälen.

    Ich vermute übrigens, dass er das gar nicht persönlich macht, sondern einen KI-Chatbot beschäftigt.

    Bei Ihrem Blognachbarn, Jaromir Konecny könnten Sie in Erfahrung bringen, wie man es macht, dass Sie auf jede Mail mit 10 Mails antworten könnten….

    Wenn das alles so machten, würde die Kloake bald übergehen….

Schreibe einen Kommentar