Das Gas-Desaster um North Stream 2 – Wer nicht vernetzt denken will, muss fühlen

BLOG: Natur des Glaubens

Evolutionsgeschichte der Religion(en)
Natur des Glaubens

Schon seit 2015 unter dem Fachbegriff “Rentierstaatstheorie” und ausführlich in “Islam in der Krise” (Patmos, 2017) hatte ich entschieden vor der wirtschaftlichen Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten gewarnt, mit deren Verfeuerung wir eben nicht nur das globale Klima aufheizen, sondern auch autoritäre, regelmäßig antisemitische und rassistische Regime finanzieren.

Im Schlussplädoyer des Antisemitismusberichtes für den Landtag Baden-Württemberg hatte ich diese Warnung erneuert und u.a. geschrieben:

Wir importieren Öl und Gas über den Weltmarkt und direkt über Pipelines, mit denen autoritäre Regime dann auch ihre globale Propaganda finanzieren – und bei uns wiederum Waffen und Luxusgüter einkaufen. In der Sprache der Politikwissenschaft befördern wir damit autoritäre Rentierstaaten, die Oppositionelle regelmäßig als „Verschwörer“ beschuldigen und die Möglichkeit zu einem demokratischen, freiheitlichen und gleichberechtigten Miteinander von Menschen bestreiten. […] Wenn wir den Antisemitismus global und glaubwürdig bekämpfen, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einstehen wollen, dann muss dies auch stärkere Anstrengungen für die Wende zu erneuerbaren Energien und die Dekarbonisierung bedeuten. Die Verfeuerung fossiler Rohstoffe vergiftet nicht nur Umwelt und Klima, sondern verformt auch Gesellschaften, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre.

Damals hatten noch einige vor allem rechtsdrehende Hobby-Intellektuelle gemeint, über diese Zusammenhänge spotten zu können. Immerhin bekam ich einige Rückmeldungen, wonach der Gastbeitrag über den Ölfluch und die Rentierstaatstheorie bei den Salonkolumnisten ein paar Leute zum Nachdenken angeregt hatte. Teile der AfD hoffen ja sogar, dass unsere Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen die Demokratie zusammenbrechen lassen könnte!

Vielleicht war es doch keine absolut gute Idee, sich in Rohstoff-Abhängigkeit von Russland & Co. zu begeben? Damaliger Tweet zum Gastbeitrag bei den Salonkolumnisten, Michael Blume

Nun also treten die Warnungen ein, eskaliert der Konflikt um eine Pipeline in der Nordsee. Mit “Nord Stream 2” hatte Deutschland leise Gas aus Russland importieren wollen – vorbei an europäischen Partnern und ein Regime finanzierend, das u.a. das eigene Volk autoritär unterdrückt, Morde in Großbritannien und Deutschland ausführen ließ und im Bündnis mit dem Iran und der Hisbollah einen brutalen Krieg in Syrien führt. Aber, hey, wir halten es ja für unser Recht, möglichst billiges Gas und Öl zu verfeuern, gerne auch auf Kosten von Osteuropäern, Arabern, Persern und Israelis – sowie auf Kosten unserer eigenen, globalen Glaubwürdigkeit!

Nun, nachdem bereits 1800 von 2100 Kilometern der Nord Stream 2-Pipeline (auch unter erheblichen Umweltschäden, klar) fertiggestellt wurden, griffen die USA ein: Mit massiven Sanktionsdrohungen gegen beteiligte Unternehmen haben sie das fossile Rohstoffe-Projekt erst einmal lahmgelegt und zugleich vorgeführt, in welche Abhängigkeiten sich unsere Nation und ganz Mitteleuropa begeben hat. Denn klar wollen die USA eine zusätzliche Finanzierung Russlands unterbinden und stattdessen lieber eigenes Flüssiggas nach Europa verkaufen. Deutschland hat sich durch seine nur halbherzige Dekarbonisierung in eine ähnlich peinliche Konfliktsituation wie die Türkei manövriert, die derzeit Waffensysteme aus Russland einsetzen möchte.

Daher kann ich mich nur immer wieder wiederholen: Eine wirklich strategisch vorausschauende, vernetzt denkende Politik müsste sehr viel stärker und schneller erneuerbare und im eigenen Land zu produzierende Energieproduktionen fördern, damit die wirtschaftlichen und auch politischen Abhängigkeiten verringern und so schnell wie möglich aus Rohstoffdeals mit autoritären Regimen aussteigen. Aber wer nicht auf Erkenntnisse der Wissenschaften hören will, muss eben fühlen. “Nord Stream 2” wird mit jedem Tag mehr zu einem schlimmeren politischen, wirtschaftlichen und auch umweltbezogenen Desaster. Immer mehr Zeitgenossen auch anderer Länder sowie spätere Generationen werden über unsere Kurzsichtigkeiten – von links bis insbesondere rechts – die Köpfe schütteln…

Und das ist doch mal eine richtig gute Gelegenheit, um auch hier klarzustellen, dass ein Albert Einstein zugeschriebenes “Zitat” tatsächlich nicht belegt ist und wahrscheinlich gar nicht von ihm stammt. Es lautet:

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  • Allen Leserinnen und Lesern sowie allen Kommentierenden von “Natur des Glaubens” danke ich für ihr Interesse, wünsche gesegnete und vor allem besinnliche Feiertage und einen guten Rosch ins neue Jahr!

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Zuletzt erschienen "Islam in der Krise" (2017) und "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019). Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt... Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

40 Kommentare

  1. “…die Oppositionelle regelmäßig als „Verschwörer“ beschuldigen ”

    Dann dürften wir ja noch nicht mal von uns selbst Öl importieren; schließlich werden Oppositionelle bei uns regelmäßig als “Verschwörungstheoretiker” bezeichnet.

    • Der Unterschied ist wirklich nicht schwer zu verstehen, @Peter Müller: “Verschwörungstheoretiker” beschuldigen andere der Beteiligung an einer Weltverschwörung, meist mit antisemitischen Verschwörungsmythen. Und wenn solche Leute an die Regierungen kommen, werden sie selbst autoritär – zumal in ihrer Weltsicht Freiheit ja ohnehin nur den “Verschwörern” dient.

      Auch wenn Sie es sich in der Opfer- und Jammerrolle gemütlich gemacht haben: Sie sind kein Opfer weltweiter Verschwörungen, @Peter Müller. Ich traue Ihnen mehr zu als Sie sich selbst. Dafür können Sie mich gerne weiterhin verachten und lieber mehr oder weniger heimlich von einem starken Führer träumen, der Ihnen sagt, wo es langgeht.

      Freiheit ist anstrengend, ich weiß. Verschwörungsmythen geben scheinbare Rollen-Sicherheit. Aber als Demokrat und Wissenschaftler kann und will ich Ihnen diese letztlich erlogene und gefährliche Schein-Sicherheit auch weiterhin nicht anbieten.

      Ihnen alles Gute, besinnliche Feiertage und einen guten Rosch in ein freies und möglichst angstfreies 2020!

  2. @Michael Blume

    Die Energiewende geht nicht so schnell vonstatten, insofern wird Erdgas in näherer Zukunft noch gebraucht werden. Erdgas macht laut Umweltbundesamt aber nur etwa ein Viertel des deutschen Primärenergieverbrauchs aus.

    Zu den US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 sagte Vizekanzler Scholz in einem Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio: “Solche Sanktionen sind ein schwerer Eingriff in die inneren Angelegenheiten Deutschlands und Europas und der eigenen Souveränität. Das lehnen wir entschieden ab”. Zumal das Argument, dass sich die Europäer zu sehr von russischen Gaslieferungen abhängig machen würden nicht zieht, da in Europa eine Anzahl von LNG-Terminals gebaut wurden bzw. noch gebaut werden, um das unter umweltschädlichen Bedingungen geförderte Flüssiggas mit Schiffen aus Amerika importieren zu können. Umweltschützern sind die von der EU unterstützten LNG-Terminals überdies ein Dorn im Auge, da neue Investitionen in fossiles Gas den offiziellen Umweltzielen der EU widersprächen.
    Näheres dazu hier:
    https://www.euractiv.de/section/energie-und-umwelt/news/eu-kommission-setzt-umstrittene-gasprojekte-auf-foerderliste/

  3. Mit den erneuerbaren Energien machen Sie es sich zu leicht.

    Bisher war es stets so, dass neue Energieformen mit Risiken behaftet waren, an die man zunächst gar nicht gedacht hat. Das fing mit dem Feuer an…

    Kein Mensch kann uns garantieren dass z.B. die Gewinnung von Windenergie nicht auch verhängnisvoll werden könnte, wenn erst einmal die ganze Welt Windräder baut um ihren Hunger nach Energie zu befriedigen.

    Besonders in Zeiten lokaler Windflauten mit Trockenheit könnte es verhängnisvoll sein, wenn man anschaulich formuliert, den Wind der sozusagen Wolken vom Meer in das Landesinnere „blasen“ soll auch noch mit Windrädern „abzapft“. Windflauten mit zusätzlicher Trockenheit könnten zum Absterben der Vegetation und zu Bränden führen.

    Manche behaupten zwar sie verstünden vollständig den „Treibhauseffekt“, aber offenbar wird die Dynamik der Verdunstung, der Wolken und des Windes noch viel zu wenig verstanden, obwohl dies auf das Wetter starken Einfluss nehmen könnte. Der Einfluss auf das Wetter ist noch gefährlicher als der Einfluss auf das Klima. Würden übliche Trockenzeiten manchmal nur um wenige Wochen verlängert, so könnte die Vegetation massiv Schaden nehmen und Brände alles vernichten.

    Das Wetter ist stärker und kann weit mehr Schäden anrichten als die Verfeuerung fossiler Rohstoffe oder die Vergiftung der Umwelt. Es kann auch Gesellschaften verformen, Staaten und religiöse Lehren ins Autoritäre drängen wie es die Hitze und der Wassermangel letztlich in Saudi Arabien allmählich „geschafft“ hat.

  4. Ich fand ja schon immer, dass North Stream 2 quasi Verrat an den baltischen Republiken und Polen (NATO- und EU-Partner also) war, weil diese Länder umgangen werden und Russland somit jedem einzeln das Gas abstellen könnte.
    Vor der Abhängigkeit habe ich jetzt weniger Angst, weil für einen gewissen Zeitraum Gas zwischengespeichert wird, eine versuchte Erpressung also einigen Vorlauf hätte. Es wäre natürlich besser, wenn es zusätzlich das eine oder andere Flüssiggas-Terminal in den westlichen EU-Ländern gäbe.
    Polen hat vor drei Jahren eines in Świnoujscie, dem westlichsten polnischen Hafen, in Betrieb genommen.

  5. Es wird zwar zu spät kommen, bis der Kommentar freigestellt wird, aber ich wünsche Allen ein fried- & freudvolles Chanukka, fröhlich-harmonische Weihnachten, lustige Saturnalien, ein hoffentlich bemerktes Perihelion, und einen gîdn rosh!

  6. Oh, da sind Sie gegen Jahreswechsel aber noch ein sehr komplexes Thema angegangen, Herr Blume! 🤔

    Zunächst einmal: Von allen fossilen Energien wird uns Erdgas am längsten als „Brückentechnologie“ dienen müssen, schlicht, weil es am flexibelsten einsetzbar ist: Hahn auf, Streichholz dran, und brennt. Und so viel, wie der Gashahn aufgedreht wird. Da muß kein Kraftwerk eigens hochgefahren werden und mit einer Mindestleistung laufen. Vergleichbar nur noch Staudämmen. Darum wird Gas noch lange als Reserve vorgehalten werden, wenn einmal der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint. Vergleichsweise sauber ist es auch noch.

    Nachteil: Gas kommt aus Osteuropa, aus Turkmenistan und Rußland. Und muß auf dem Festlandweg durch osteuropäische Nachbarländer durchgeleitet werden. Für die Ukraine aber ist Erdgas von derart elementaren vitalem Interesse, daß es, dreht Rußland ihr das Erdgas ab, sie ihrerseits das für Westeuropa bestimmte Gas nicht mehr durchleiten, sondern selber für den Eigenbedarf abzwacken. So geschehen 2005. https://de.wikipedia.org/wiki/Gazprom#Gasstreit_mit_der_Ukraine

    Alternative wäre eine Gaspipeline von Katar in die Türkei, diese müßte aber durch Syrien verlaufen. Auf Anraten Putins hat Assad sich dem verweigert, mit den bekannten Folgen, folgt man einer meiner Lieblingsverschwörungstheorien. https://www.nachdenkseiten.de/?p=32213

    Oder aber eben superteure, aufwändige und nicht ungefährliche Direktpipelines durch die Ostsee. Was das Problem mit sich führt, daß es zugleich die Bedingung der Möglichkeit einer Wiederholung des Ribbentrop-Molotow-Paktes wäre: Bedrängt, gar besetzt Rußland in einer geopolitisch veränderten Situation wieder eines oder gar mehrere osteuropäische Nachbarländer, wären diese nicht in der Lage, uns den Gashahn abzudrehen und somit in einen solchen Konflikt hineinzuziehen. Verständlich, daß diese das mit Sorge sehen.

    Wenn Sie nun schreiben:

    Nun, nachdem bereits 1800 von 2100 Kilometern der Nord Stream 2-Pipeline (auch unter erheblichen Umweltschäden, klar) fertiggestellt wurden, griffen die USA ein: Mit massiven Sanktionsdrohungen gegen beteiligte Unternehmen haben sie das fossile Rohstoffe-Projekt erst einmal lahmgelegt und zugleich vorgeführt, in welche Abhängigkeiten sich unsere Nation und ganz Mitteleuropa begeben hat.

    Dann muß man allerdings dazu sagen: Dies ist die Abhängigkeit Westeuropas von den USA, die sich unter Trump ehrlicherweise geriert als Imperium und Hegemon, das uns als seine Vasallen behandelt.

    Das sahen wir schon beim Iran-Atomvertrag, den die USA einseitig aufkündigten: Nun, wenn sie meinen, das müssten sie, dann müssen sie wohl. Wenn sie ferner meinen, dem Iran einem Embargo aussetzen zu müssen, dann wohl auch dies. Aber wie kommen die USA dazu, jedes Unternehmen, jede Bank zu boykottieren, das sich nicht an dieses Embargo hält, sondern an die völkerrechtlich die anderen Nationen nach wie vor bindenden internationalen Verträge? Wie kann es sein, daß, betriebe etwa Mercedes weiterhin Handel mit dem Iran und ließe sich dabei durch Kredite finanzieren der Deutschen Bank, diese beiden vom US-Markt ausgegrenzt würden?

    Und das ist bei der North Stream noch eklatanter, da, wie Sie richtig schreiben, die allergrößte Strecke schon gebaut wurde: Pacta sunt servanda, Verträge sind einzuhalten, ohne diesen römischen Rechtsgrundsatz kann freie Marktwirtschaft eigentlich nicht funktionieren.

    Die USA machen das, weil sie es können.

    • Oh ja, @Alubehüteter. Und auch Russland macht in der Ukraine und der Iran mit Russland, was sie dort wollen, “weil sie es können.”

      Genau darauf will ich ja wieder und wieder aufmerksam machen: Energie- und Umweltpolitik sind keine “weichen” Themen für sanfte Träumer, sondern Teil des oft knallharten, globalen Ringens um Macht und Geld. Nicht derjenige ist naiv, der erneuerbare Energien fördert – sondern derjenige, der noch immer nicht wahrhaben möchte, was fossile Rohstoffimporte nicht nur finanziell, sondern auch politisch “kosten”.

  7. Hallo Herr Blume,
    eigentlich dienen auch die Pipelines zur wirtschaftlichen Vernetzung.
    Welche Meinung haben Sie im Rahmen dieses Themas zu der folgenden Nachricht?
    Entwickelt sich Israel zum Rentierstaat, und zum Kohlendioxid-Erzeuger?
    Über die 2.100 Kilometer lange Pipeline Eastmed, die in bis zu
    3.000 Meter Tiefe durch das Mittelmeer verlaufen soll, will
    Israel von 2025 an Erdgas nach Europa liefern.
    Die Kosten könnten sich auf mehr als 6 Milliarden Euro belaufen.
    Die Pipeline soll von Israel nach Zypern und von dort aus nach
    Kreta über das griechische Festland bis nach Italien reichen.
    Mit freundlichen Weihnachts-Grüßen,
    Karl Bednarik.

    • Oh ja, @Karl Bednarik – selbstverständlich gehe ich davon aus, dass auch die israelische Demokratie von Rentierseinnahmen betroffen wäre wie andere Demokraten auch. Warum auch nicht? Das Modell Norwegen – das Auslagern von Rohstoffeinnahmen in regierungsferne Fonds – ist m.E. eine zwar erstrebenswerte, aber seltene Alternative.

      Aus europäischer Perspektive sind natürlich eine Diversifikation der Lieferanten und der Import aus Demokratien zu bevorzugen. Ich beziehe lieber norwegische, israelische und auch US-amerikanische Rohstoffe als russische oder iranische. Aber vor allem sollte die Produktion erneuerbarer Energien in Europa selbst noch sehr viel schneller hochgefahren werden.

  8. Sie sehen die North Stream 2 Angelegenheit aus einer politischen Sicht, fast schon so als würden wir um die Amis zu ärgern, aus lauter Jux und Tollerei das Gas importieren.

    Das Energieproblem geht weitaus tiefer und hängt hauptsächlich mit der zunehmenden Weltbevölkerung zusammen. Im Norden müssen die Menschen ohne zu erfrieren durch den Winter kommen, sie müssen ihre Wohnungen irgendwie beheizen und natürlich auch ihre Industrie fördern.

    Vor über 100 Jahren waren es Holzöfen. Allerdings reichte das vorhandene Holz, auch wegen des nur geringen Heizwertes nicht aus, besonders die schnell wachsenden Städte mit Wärme zu versorgen. Man brauchte Kohle die mit viel Mühe von den Kohlekumpel aus dem Berg geholt wurde. Meine Mutter hat mir noch beigebracht, diesen Menschen für ihre extrem schwere, gefährliche und die Gesundheit schädigende Arbeit höchst dankbar zu sein. Ich kann mich auch noch gut an den Kohlegeruch im Winter erinnern.

    Die Förderung von Kohle und Stahl hat die Entwicklung der Gesellschaft besonders auch die Wissenschaft und Gesundheit, trotz der zunehmenden Bevölkerung, zunächst besonders in England, Deutschland … bestens gefördert und voran gebracht.

    Das bewirken auch die neuen Energieformen, heutzutage z.B. in Saudi Arabien oder Russland.

    Der nächste Entwicklungsschritt war der Umstieg auf Kernenergie, Öl und Gas. Prinzipiell hat jede Energieform auch Nachteile. Die neu hinzugekommene Windenergie vermutlich nicht ausgenommen.

    Politische Aspekte, wie Sie sie sehen sind unvermeidliche „Begleitmusik“.

    Russland exportiert längst keine Ideologie mehr. Sie sind bei ihrem „kommunistischen Experiment“ selbst leidvoll darauf gekommen, dass es ohne den „Markt als obersten Schiedsrichter“ und ohne freies Unternehmertum (der Realwirtschaft) nicht vorwärts geht.

    Angesichts der Waffentechnik die alles vernichten könnte, gibt es gar keine andere Alternative als möglichst faire und weltweite Kooperation.
    Dieser Denkansatz ist hauptsächlich von Amerika ausgegangen. Scheint aber in die Krise zu geraten, weil die Amerikaner möglichst nur “ihre Rentiers“ fördern wollen. Und zwar so stark als möglich, dabei den Markt „bis aufs letzte“ mit höchstmöglichen Preisen auszureizen (z.B. Apple Produkte, oder das teure Flüssiggas).
    Beim Gas wollen uns auch noch die Transitländer fest mit Durchleitegebühren abzocken.

    Dass sich in einer Demokratie die Menschen diese brutale Abzocke nicht gefallen lassen wollen ist klar. Sie weichen auf möglichst „faire“ Preise fordernde Anbieter aus. Derartiges zu verbieten, darf es in einer wirklich freien demokratischen Gesellschaft, ohne politischen „Vormund“ nicht geben….

    • Tatsächlich liegen wir da in der Einschätzung gar nicht weit auseinander, @Elektroniker: Auch ich halte neben dem Mediensystem vor allem das Energiesystem für eine der stärksten Prägekräfte von Gesellschaft(en). Ohne Kohle- und Stahlarbeiter hätte es zum Beispiel kaum Gewerkschaften und Sozialdemokratie in den uns heute geläufigen Formen gegeben (vgl. auch die Selbstbezeichnung als Arbeiterparteien bzw. “Labour”).

      Genau deswegen wünsche ich mir eine stärkere Berücksichtigung und Durchdringung von Energiepolitik auch in ihren Folgen für Staaten, Religionen usw.

      Und gerade auch in Deutschland stehen wir längst nicht mehr am Anfang, Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern produzieren bereits über 70% ihrer Energie erneuerbar:
      https://www.foederal-erneuerbar.de/zahl-der-woche-detailseite/items/mehr-als-70-prozent-erneuerbare-energien-in-der-stromerzeugung-mecklenburg-vorpommerns

      Eine entschiedendere Förderung auch z.B. von Biogas, synthetischen Kraftstoffen, grünem Wasserstoff, Solarenergie usw. ist m.E. eben nicht nur wirtschaftlich und klimatisch, sondern auch knallhart politisch klug. In Baden-Württemberg ist jetzt zum Beispiel der beschleunigte Ausstieg aus den Ölheizungen beschlossen worden. Und selbstverständlich verringert dies unsere Abhängigkeiten gerade auch von Öl-Diktaturen.

  9. Mit North Stream 2 sind wir in der Wirklichkeit angekommen.
    Wie soll den Polen sein angeknackstes Verhältnis zu Deutschland wieder herstellen, wenn gleichzeitig die Warnung der Polen gegen die Gaspipeline in den Wind geschlagen wird.
    Andererseits ist es wichtig, dass Russland wirtschaftlich an die EU herangeführt wird.
    Deshalb war es falsch, die Pipeline als nationales Projekt anzugehen.
    Noch dazu, dass die Geldgeber in der Schweiz sitzen.
    Herr Blum , die Generallösung ist tatsächlich die Abkehr von Öl und Gas. Wegen der Kohle müssen wir uns noch mit Polen verständigen.

  10. Eine vernetzt denkende Energiepolitik kann ich genau so unterschreiben, wie eine Dekarbonisierung. Nur muss Energie nicht unbedingt immer im eigenen Land produziert werden, das als Ziel auszugeben sehe ich als eine gefährliche Rückkehr von einem patriotischen Denken der Prä-Globalisierungs-Ära. Im gegenteil halte ich es für absolut sinnvoll, Energie weiterhin als globale Ware zu betrachten: Viele Staaten haben einen hohen Bedarf, andere können auf Grund ihrer geographischen und meteorologischen Situation Energie sehr günstig produzieren und durch Export ihr eigenes wirtschaftliches Wachstum unterstützen. Um das Kohlenstoff-Zeitalter hinter ins lassen zu können, braucht es dabei natürlich andere Energiequellen (v.a. Windkraft und Solarenergie) und Transportmedien (v.a. HGÜ und vsl. Wasserstoff). Und, natürlich sollte man seine Energielieferanten ausreichend diversifizieren, um problemlos auch mehrere langfristige Ausfälle kompensieren zu können. Denn letztlich kann jeder Staat von “Demokratie” zu “Renterstaat” kippen, und wir sollten dann jederzeit in der Lage sein Wirtschaftsbeziehungen ohne größeren Schaden für uns selbst beenden zu können.

  11. Erdgas ist eine Brücke in die 3 Grad-Welt

    Zustimmung: Vermehrt Erdgas importieren ist weder für Deutschland noch für Europa ein gangbarer Weg, wenn bis 2050 alle fossilen Energien stillgelegt werden sollen, denn jetzt gebaute Erdgasinfrastruktur wird bei der Lebensdauer von Gaskraftwerken und Gasboilern auch noch im Jahre 2050 betrieben werden, das zeigen allein schon die beschlossenen Abschalttermine für deutsche Kohlekraftwerke. Abgeschaltet werden die Kohlekraftwerke nämlich fast am Ende ihrer natürlichen Lebensdauer.

    Aber auch Michael Blumes hier offenbarter Gegnerschaft zu Rentierstaaten (Russlands Handelseinnahmen kommen zu über 50% aus dem Erdöl- und Erdgasgeschäft) sollten sich überzeugte Europäer und Demokraten anschliessen können. Russland, Saudi-Arabien und andere Erdöl- und Erdgasexporteure sind sicherlich kein Modell für eine bessere, partizpativere und demokratischere Zukunft. Eher im Gegenteil. Russland betreibt heute eine Machtpolitik aus dem letzten Jahrhundert und Donald Trumps Bewunderung für Putin ist wohl nichts anderes als die Bewunderung für einen, der seine Macht ohne Rücksichten auf Mitspieler (wie das Parlament, die Bevölkerung und andere Staaten) ausspielt.

    Eine gemeinsame europäische Energiepolitik als Chance
    Michael Blume schreibt hier:

    Eine wirklich strategisch vorausschauende, vernetzt denkende Politik müsste sehr viel stärker und schneller erneuerbare und im eigenen Land zu produzierende Energieproduktionen fördern,

    Ja, das wäre gut, wenn es kostengünstig realisierbar wäre. Doch die dafür nötigen Speicher in Form von Bergen von Batterien und Megatonnen von Wasserstoff sind heute nicht erprobt und existieren nirgends als Anschauungsmaterial. Deutschland allein: das kann nicht sein.

    Doch es gibt eine Lösung: Vernetzte Erneuerbare, die über ein europaweites Stromnetz allen EU-Staaten jederzeit das Einspeisen und Ausspeisen von erneuerbar erzeugtem Strom ermöglichen. Würde man die erschlossenen Windpotenziale von Nordskandinavien, dem Balkan und der Nordatlantik/Nordsee-Region so verbinden, gäbe es auch keine Schwankungen mehr in der Strom- und Energieversorgung, denn die Wetterregime dieser 3 Regionen sind unabhängig voneinander.

    Mich verwundert es immer wieder, wie wenig die EU-Staaten zusammenarbeiten und wie sie Fremdeinflüssen (von Russland, China oder den USA) gegenüber zuwenig kritisch eingestellt sind!

  12. Ach naja, ich verstehe ja, wie sie mit ihrer eigenen Kreation (Rentierstaaten) gerne protzen. Aber so eindeutig, wie man es auf andere Schurkenstaaten anwenden könnte, kann man das nur unter sehr speziellen Bedingungen und Vornannahmen machen.
    Ausserdem mischen sie hier politisches mit ökologischem, als ob ihnen jedes Argument gerade recht sei, nur um hier den Text noch kurz vor Weihnachten raus zu hauen. Und nochmal die eigene Theorien neu auszuformulieren.

    Apropos Gas: Israel zapft in Kürze auch ein höchst eigenes Gas-Reservoir an.

    Und vor Griechenland soll es das größte Gasvorkommen im Mittelmeer geben (was neue Konflikte mit der Türkei auslösen wird).

    Wir (in Deutschland) müssen vor der Energie-Krise leider kapitulieren. Und eben rationalst und ökologisch geringst belastet Gas einkaufen. Weil wir hier keine fossilen Reserven mehr in der Erde haben.

    Sie erklären hier, wir sollten hier doch mal mit der Energiewende vorrankommen, sodass das Gas nicht meh rnötig sein müsste. Aber eigendlich ist ihr unbewusster Impuls der transatlantische Druck aus dem eigenen Off.
    Sie reden hier von “großen Führern”, die so mancher sich wünscht. Aber haben selbnst einen davon im Nacken, von dem sie nichts merken wollen.
    Sie wissen doch: der beste Führer ist Gott selbst , weil er vorbewusst wirkt und führt.

    Rest wegen Unsachlichkeit gelöschtr. M.B.

    • @Sowas vonSowas

      Na, da haben Sie aber mal so richtig Frust abgelassen. Na gut, auch dafür kann ein Blog ja taugen – und gerne biete ich Ihnen ein wenig Informationen zum Weiterdenken und Ent-Frusten an. 🙂

      Ach naja, ich verstehe ja, wie sie mit ihrer eigenen Kreation (Rentierstaaten) gerne protzen. Aber so eindeutig, wie man es auf andere Schurkenstaaten anwenden könnte, kann man das nur unter sehr speziellen Bedingungen und Vornannahmen machen.

      Ach, wie kommen Sie nur darauf, bei der Rentierstaatstheorie handele es ich um meine “eigene Kreation”? Es gibt diesen ertragreichen Foschungsansatz seit den 1970er Jahren – und schon eine einzige Wikipedia-Suche hätte Sie aufklären können.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Renten%C3%B6konomie

      Erfreulich für Sie: Sie müssen also keinen einzigen Text von mir lesen oder hören – und können sich dennoch vertieft über Rentierstaaten, Renten-Ökonomien usw. informieren! 🙂

      Ausserdem mischen sie hier politisches mit ökologischem, als ob ihnen jedes Argument gerade recht sei, nur um hier den Text noch kurz vor Weihnachten raus zu hauen. Und nochmal die eigene Theorien neu auszuformulieren.

      Ja, ich lade zu vernetztem Denken ein – denn in der realen Welt sind Politik, Wirtschaft und Umwelt nicht streng voneinander getrennt, sondern vielfach miteinander verbunden. Und eine Aufgabe von Wissenschaft besteht darin, das aufzuzeigen und möglichst verständlich zu erklären.

      Vielleicht haben Sie schon einmal von Australien gehört? Dort führt die Klimaerhitzung längst zu immer weiter eskalierenden Buschfeuern, die auch Wirtschaft und Politik schwer beschädigen, Menschen und Tiere das Leben kosten.
      https://www.fr.de/panorama/australien-buschfeuer-wueten-staerker-denn-verheerende-flammenwalzen-13363044.html

      Dass die Rentierstaatstheorie nicht meine “eigene Theorie” ist, sondern ich sie bereits im Studium kennenlernen durfte, haben Sie inzwischen hoffentlich verstehen können. 🙂

      Apropos Gas: Israel zapft in Kürze auch ein höchst eigenes Gas-Reservoir an.

      Ja, und? Und das bedeutet jetzt was? Halten Sie Israelis nicht für Homo sapiens?

      Und vor Griechenland soll es das größte Gasvorkommen im Mittelmeer geben (was neue Konflikte mit der Türkei auslösen wird).

      Was wiederum unterstreicht, wie sehr Abbau und Verfeuerung fossiler Rohstoffe nicht nur die Umwelt, sondern auch die Staatenwelt vergiftet. Danke für die Bestätigung.

      Wir (in Deutschland) müssen vor der Energie-Krise leider kapitulieren. Und eben rationalst und ökologisch geringst belastet Gas einkaufen. Weil wir hier keine fossilen Reserven mehr in der Erde haben.

      Früher haben Nationalisten wenigstens so getan, als wollten sie nicht gleich feige “kapitulieren”. Wir haben schon mehrere Bundesländer, in denen die Mehrheit der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen stammt – und die Potentiale etwa von Solarstrom, Energiepflanzen, Biogas etc. noch kaum erschlossen, von Energiesparen ganz zu schweigen. Versuchen Sie doch bitte erst einmal Haltung zu bewahren und sich zu engagieren, bevor Sie sich Unterwerfungsfantasien gegenüber Putin hingeben…

      Sie erklären hier, wir sollten hier doch mal mit der Energiewende vorrankommen, sodass das Gas nicht meh rnötig sein müsste. Aber eigendlich ist ihr unbewusster Impuls der transatlantische Druck aus dem eigenen Off.
      Sie reden hier von “großen Führern”, die so mancher sich wünscht. Aber haben selbnst einen davon im Nacken, von dem sie nichts merken wollen.

      Wie Sie sicher beim nochmaligen Lesen bemerken, würde sinkender Bedarf an fossilen Rohstoffen die Abhängigkeiten gegenüber autoritären “Führern” aller Art verringern. Dass Sie vor Russland “kapitulieren” wollen und gleichzeitig die USA und Israel verächtlich machen wollen, überzeugt mich nicht wirklich.

      Sie wissen doch: der beste Führer ist Gott selbst , weil er vorbewusst wirkt und führt.

      Ja, erst vorgestern und gestern habe ich mit jüdischen Gemeinden Chanukka gefeiert. Und heute freue ich mich auf das Weihnachtsfest.

      Und, wissen Sie was? Keine dieser Religionen lehrt die “Kapitulation” unter Mächte von Gewalt und Zerstörung. Sowohl das Tempelwunder wie die Geburt Christi werden dagegen von Menschen als Botschaft verstanden, sich nicht mit Unrecht abzufinden und die Welt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu verbessern.

      Versuchen Sie es doch auch einmal! Dann brauchen Sie auch keine “Führer” mehr, nicht einmal aus Russland…

      Ihnen von Herzen schöne Feiertage und ein besinnliches Weihnachtsfest! 🙂

      • Und, wissen Sie was? Keine dieser Religionen lehrt die “Kapitulation” unter Mächte von Gewalt und Zerstörung.

        Ok, natürlich tut das keine Religion direkt. Aber indirekt tun Religionen das und es tun auch sekuläre Gesellschaften.

      • Und vor allem die jüdische Religion hat vor allem angesichts der heute bekannten Historie des jüdischen Volkes und ihrer Religion natürlich schlüssige Rückschlüsse auf das Problem, das, wenn man selbst nicht uneingeschränkt “herrschen” kann, man sich eben taktisch unterwerfen muß. Und das geschieht eben durch die Religionspraxis. Die Unterwerfung unter Gott.
        Würde ich auch so machen… oder hätte ich auch so gemacht, wenn ich denn nur in einem kulturtellem Umfeld aufgewachsen wäre, das eine solche Kulturtechnik auch gekannt hätte und lebte. Aber so war es nicht und so kam ich in Konflikt mit den Mächten, die eben so im Leben auf einen lauern und denen man schnell zum Opfer fgallen kann, wenn man daraut nicht kulturtechnisch vorbereitet wurde. Und sozusagen diesen Fallen völlig unwissend ins Messer läuft.

        Religionspraxis heisst “hoffen”. Beinahe nichts weiter. Und sie reden also, wenn sie davon reden, dass keine Weltreligion die Unterwerfung unter “Rentierstaaten” fürspricht, von Hoffnung, das solche Situationen eben nicht wirklichkeit werden.

        Sonst bin ich um keinen Deut schlauer oder besser “informiert”, nur weil sie mir einen Haufen Antworten gaben, aus denen ich nichts weiter herrauslese, als das die Konflikte eben zuweilen auch zu kurzsichtig und perspektivisch ausgefochten werden.

        Das sie nicht der Urheber des Terminus “Rentierstaaten” sind, kommt mir seltsam vor, weil sie der einzige sind, der in meiner “Welt”, die ich sehen kann, den Terminus verwenden.

        Und das sie Kommentare nach Belieben zurechtsutzen, wie es ihnen gerade gefällt, tut der erfüllenden Kommunikation und Informationsfluß keinen Dienst.
        Was aber eben gute, alte Strategie ist, in der modernen Welt der “Bessermenschen”, denen ihr eigener dunkler Teil des Seins zu unangenehm ist, um darüber auch zu reden.

        Und wie interessant:
        Sind die Israelis keine Homo-Sapiens? Sind sie die oft beschriebenen “Reptilienmenschen”, die man in der Popkultur überall sehen kann und denen so einiges nachgesagt wird? Und auch in der gegenwärtig jüngst etablierten Religion werden diese ja auch theologisch erwäöhnt (Thetan). Ganz zu schweigen von einer neuen Ströhmung der Esotherik, die solche Wesen als Existent erklärt. Wesen von einem anderen Sternensystem, die uns hier irgendwie “dunkel” und über seltsame Wege beeinflussen wollen. Und der Schlüssel dazu ist eine Substanz, die sie “black Goo” nennen. Was für meine Begriffe irgendwie zwingend mit banalem “Erdöl” zu deuten wäre.

        Alles merkwürdig.

        Und warum das ausschliesslich Juden betreffen sollte, weiß ich auch nicht. Muß daran liegen, dass man andere Menschen allergernst in genau diesen Konflikt treiben wollte. Was ich auch an ihren sonstigen Output zuweilen zu kritisieren habe. Zu einseitig. Viel zu wenig “innovativ”. Und viel zu konzentriert auf etwas, das nicht so viel Relevanz haben dürfte, als das es immerzu hingestellt wird. Aber auch da sind sie ja vor allem als Religionswissenschaftler viel zu wenig engagiert und innovativ. Wenn alle immer davon reden, man solle aus der “Konfortzone” treten, um nict als Faul und Dumm und sonstwas geschimpft werden zu können, sind die meisten Standardwissenschaftler, die sich darauf was einbilden, im genau dem selben Denksystem verhaftet, das sie genauso in einer “Konfortzone” existieren und sich das dann darin auch gutgehen lassen. Und dann kommen solche Beiträge, wie oben, herraus.

        ich bin kein Antisemit, ich bin kein üblicher “Klimaleugner”, ich bin auch kein üblicher Rassist oder Nationalist, als den sie mich auch allerliebst hinstellen wollten, nur, weil ihre Perspektive das genauso nur zulässt.

        Ich bin aus Erfahrung viel weiter in meiner Erkenntnis, als der übliche Rezipient der Historie der modernen Zivilisation und deren Dunkle Seite.

        Und was den Heiland angeht, den Christen und Juden als zentrale Person deuten, weiß ich nicht, ob das ewige Herbeibeeten dieser Instanz Sinn macht, wenn man als “Heiland” dann das ganze Übel der Menschheit mit der Welt austragen soll. Wo man doch denkt, dass man mit Demokratie und moderner Erkenntnis- und Schlußfolgerungsstrategie all die ganzen Demütigungen auch aus der Welt reden könnte (Verhandlungenb und so).

        Aber ich vermute da eine fundamentale Lüge der modernen Menschheit. Ein Schauspiel, das allein dazu da sei, sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen, und andere für sich “büßen” zu lassen, nur, um eben selbst davon zu kommen, von den Folgen der religiös populierten Gottesstrafen.

        • Nun, @Sowasvonsowas – dann freut es mich doch, dass Sie über diesen Blog den Begriff “Rentierstaatstheorie” kennengelernt und vielleicht gar dessen Inhalt verstanden haben. Und auch erfahren haben, dass dieser sehr alt, gut belegt und keine Erfindung von mir ist. Wissenschaft ist spannend, schauen Sie sich gerne weiter um!

          Interessant, dass ich Ihren Antisemitismus angepiekst habe. Die Juden seien unterwürfig, aber eigentlich hochintelligent und verschlagen. Und Jesus sei auch nur so ein Trick. Denn eigentlich sei man ja selbst das Opfer. Und radikalisiert sich digital mit anderen, indem man online und anonym behauptet, die semitischen Religionen seien eine “fundamentale Lüge der modernen Menschheit” und “ein Schauspiel, das allein dazu da sei, sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen”. Falls Sie gemeint haben, das sei irgendwie besonders originell, muss ich Sie leider enttäuschen. Das ist ganz gewöhnlicher pathologischer Dualismus mit altbekannten, antisemitischen Verschwörungsmythen. Wenn Sie sich dazu ein wenig informieren wollen:
          https://www.herder.de/hk/hefte/archiv/2016/7-2016/angstgetrieben-warum-verschwoerungstheorien-heute-so-populaer-sind/

          Ihnen einen guten Rosch in ein neues Jahr mit weniger Angst und mehr Wissen(schaft)! 🙂

          • Meinen Antisemitismus?

            Wenn das nicht dreist ist, was denn dann?

            Sie sollten sich bei mir entschuldigen für diese Anschuldigung.
            Und ihre Masche hinterfragen. Nur, weil sie jetzt jüdisch institutionalisiert sind, ist nicht jeder, der sie kritisiert, ein Antisemit.

            Wenn sie wüssten, was ich tatsächlich denke, würden sie das nicht sagen. Aber wenn ich sagen würde, was ich tatsächlich denke, würde ich von woanders her anfeindungen bekommen. So ist das mit der ganzen Thematik: Man kann nicht ohne Anfeindungen aus der Fragestellung herraus kommen.

            Und das wissen sie: deswegen fourcieren sie die Thematik, damit die Leute sich davon zurück ziehen.

            Entschuldigen sie sich bitte bei mir.

          • Nö, @sowasvonsowas – Ihre Ausführungen und Verschwörungsvorwürfe gegenüber Juden und den Juden Jesus kann ja jede/r nachlesen. Heutzutage wollen zwar auch die meisten Antisemiten keine Antisemiten mehr sein – aber umso wichtiger ist es, da klar zu bleiben. Ob Sie weiterhin antisemitische Verschwörungsmythen vertreten liegt ganz bei Ihnen.

            Und das mit der Personalisierung können Sie vergessen. Ich fühle mich von Ihnen nicht angegangen – Sie haben ja erst begonnen, wissenschaftliche Grundlagen zu begreifen und stattdessen von einer „Kapitulation“ gegenüber Russland fantasiert.

            Die harte Wahrheit ist: Für Ihr Denken und Sprechen bzw. Schreiben sind Sie alleine und selbst verantwortlich. Wenn Sie das erst einmal verstehen und sich nicht länger als vermeintliches Opfer inszenieren, dann erst kann es auch für Sie selbst besser werden…

        • @ Sowasvon sowas
          26.12.2019, 22:40 Uhr

          Ich finde Ihre Darstellungen, mit Verlaub, einigermaßen wirr; zumindest verwirrend. Ein (erleuchteter) „Thetan“ ist doch kein (außerirdischer) „Reptilienmensch“? Und warum sollte die Gesamtheit der Juden mit den einen oder anderen identifizierbar sein?

      • Danke, nett gemeint, aber ihr Aluhut scheint nicht zu funktionieren. Ich weiß, was der Begriff bedeutet. Nur das Signal scheitn nicht zu ihnen durch zu gelanden…!?

        • Vorsicht, lieber @sowasvonsowas – Sie entwickeln Ihr Auftreten hier mit Riesenschritten zum Troll: Möglichst persönlich Anpöbeln, antisemitische Verschwörungsmythen verbreiten, sich selbst als Opfer gerieren.

          Das ist zwar als (weiteres) Beispiel für digitale Verrohung anfangs durchaus interessant, aber eben auch schon so häufig, dass es bald langweilt. Wenn Sie also diesen Kurs fortsetzen wollen, wird hier kein Kommentar mehr von Ihnen erscheinen. Auch aus Verantwortung gegenüber den vielen, die sich tatsächlich für die Themen interessieren.

          Ihnen gute Besserung und einen feinen Rosch! 🙂

        • @ Sowasvon sowas
          31.12.2019, 03:02 Uhr

          Ich sehe nicht, wo ich Anlaß geliefert hätte, mich persönlich anzublaffen? Ich hatte lediglich verlinkt auf einen Artikel im „Westfernsehen“, der sehr ausführlich einführt in die Rentierstaatstheorie und auch darauf verweist, daß die Niederlande und Norwegen durchaus anders mit der Problematik umgegangen sind als Rußland. Damit auch darauf verwiesen, daß die Rentierstaatstheorie tatsächlich nicht Blumes Eigengewächs ist. Und was soll zu mir nicht durchgelangt sein?

  13. Ökologie und Klimawandel – Vor allem, wenn man gesehen hat was die Bewohner der Fracking-Gebiete ertragen müssen (brennendes und schwarzes Wasser aus dem Wasserhahn, Erdbeben, verseuchter Boden), für den Profit der unternehmerischen Freiheit, sollte man alle amerikanischen Produkte boykottieren.

  14. “entschiedeneren Ausbau” – Da liegt der Hase im Pfeffer, entschieden ist tatsächlich garnix, wird wohl so kommen, dass auch die Atomkraftwerke wieder kommen, für die unternehmerische Freiheit, die alles nur teurer/schlimmer macht!

    • Nun, lieber @hto, indem Sie das Internet nutzen, verbrauchen auch Sie Strom. Ist das Ihre “unternehmerische Freiheit”, sollte diese eingeschränkt werden?

      Und wenn Sie Sorge wegen Atomstrom haben, dann wäre ein schnellerer Ausbau Erneuerbarer doch auch in Ihrem Interesse!

  15. Und zum x-ten: Sozialismus, wo war der denn??? 😏

    Wirklich schmerzhaft ist für mich immer wieder nur die Erkenntnis wie Heuchler und Lügner die Wahrheit verdrehen und konfusionieren können.

    • Ach so, die bisherigen Regime in Osteuropa, China, Kuba, Nordkorea etc. waren ja alle kein “echter” Sozialismus – sondern?

      Und wir dürfen uns alle auch denken, was in Ihren Träumen jedem “Heuchler und Lügner”, der “die Wahrheit verdrehen und konfusionieren” würde, blühen würde… Einfach mal Andersdenkende als Mit-Denkende anzuerkennen, sie zu respektieren und mit ihnen Argumente auszutauschen, ohne sie zu beschimpfen und zu bedrohen, das gelingt Ihnen allzu selten. Und damit haben Sie das Elend autoritärer “Erkenntnis” auch selbst und für jden beobachtbar auf den Punkt gebracht…

  16. Die Russen schmeißen ihren Atommüll einfach ins Meer, finde ich auch nicht toll.

    Nicht nur in meiner Vorstellung einer wirklich-wahrhaftigen Weltordnung, wird zuerst alles abgeschafft, was Maßnahmen für die Überproduktion des nun “freiheitlichen” Wettbewerb nötig macht!

  17. Immer wenn ich hier von hier von der Rentiersstaat-Theorie höre, kommt mir die Idee, dass uns so etwas auch blühen könnte.
    In der schönen Zukunft wird der größte Teil der produktiven Arbeit von IT-Systemen/ Robotern geleistet und die meisten Bürger werden nichts zum BIP beitragen können. Wie bei den Bodenschätzen wird sich eine Minderheit die Kontrolle der Produktion sichern und die Konsumenten mit “(nicht so) Bedingungslosem Grundeinkommen” und Spielen stillhalten.

    • Diese Sorge kann ich nachvollziehen, @Rudolf Rednose. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass sehr viele menschenbezogene Dienstleistungen wie Lehre, Recht, Forschung, Kranken- und Altenpflege, Gastronomie, Tourismus etc. doch sehr viel leichter von Menschen für Menschen erbracht werden können. Ich sehe daher eher die starke, globale Tendenz zu Geburtenrückgang und Arbeitskräftemangel, verbunden mit gegenseitiger Abwerbung und weiter schrumpfenden Familien.

      So pflegen derzeit rund 500.000 Osteuropäerinnen Ältere alleine in Deutschland, während die Arbeitslosigkeit in Polen auf 3,2% und in Tschechien gar auf 2,2% gefallen ist. Der Bevölkerungsrückgang ist in diesen Staaten bereits die Norm geworden, im migrationsfeindlichen Ungarn sogar bereits auf über 0,3% pro Jahr angewachsen. Einen zu versorgenden Bevölkerungsüberschuss kann ich also schon aus demografischen Gründen in Europa nicht erkennen, im Gegenteil…

Schreibe einen Kommentar