Con- und Chemtrails – Der erste Verschwörungsmythos aus dem Internet

In den 1990er Jahren verschränkten sich politische, wirtschaftliche und mediale Umwälzungen. Der von der Sowjetunion beherrschte Ostblock und mit ihm das kommunistisch-sozialistische Wirtschaftssystem brachen zusammen. Millionen Menschen verloren mit ihrer Arbeit nicht nur Einkommen, sondern auch gefühlte Sicherheit, Lebenssinn und Anerkennung bis in die zerbröselnden Familien hinein. Kommunistisch-sozialistische Parteien, die vielerorts auch als „Ersatzkirchen“ von der Wiege bis zur Bahre funktioniert hatten, schrumpften und zerfielen. Viele Ostdeutsche und Osteuropäer zogen in den demografisch bereits unterjüngenden Westen, was die dortige Wirtschaft freute und belebte, aber wiederum auch die Konkurrenz um einfachere Arbeitsplätze und günstigeren Wohnraum verschärfte. Während wohlhabende Eliten über den Sieg von Liberalismus, Demokratie und Marktwirtschaft jubelten und der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama mit der These vom „Ende der Geschichte“ (1992) Furore machte, fühlten sich viele Menschen von den Veränderungen zurückgelassen, bedroht, um Sinn und Gemeinschaft beraubt.

Und was hätte diese Veränderung besser symbolisiert, als die weiter steigende Zahl der Flugzeuge, mit dem die Gewinner der Globalisierung den Himmel durchpflügten, Abgase und Kondensstreifen hinterließen. Dass diese von machen als „ein böses Omen“ gesehen wurde, dass gerade auch vermeintlich „kritisch denkende“ Menschen bei ihren Mutmaßungen über „Muster und Vorgänge am Himmel“ unbewusst an uralte Traditionen der Himmelsschau – etwa der römischen Auguren – anknüpften, erscheint in der Rückschau fast zwingend. Und auch die vermeintlichen Superverschwörer waren ja schon benannt: Wenn es kein Ost und West, keine „guten“ und „bösen“ Regierungen mehr gab, dann lag doch der Schluss nahe, dass sie jetzt alle gemeinsam unter einer Decke stecken und durch „ihre“ Flugzeuge gefährliche Experimente und Stoffe ausbringen konnten.

Möglicherweise wären die „Contrails“, wie die heutigen „Chemtrails“ zunächst genannt wurden, trotz allem eine sozialpsychologische Randnotiz geblieben, wenn in den 1990er Jahren nicht auch das Internet seinen Siegeszug angetreten hätte. Doch in auf Verschwörungserzählungen spezialisierten Foren und Seiten konnten die Spuren („Trails“) der vermeintlichen Verschwörung („Conspiracy“) thematisiert, entsprechende Auffassungen formuliert, ausgetauscht und gegenseitig verstärkt werden. Und wie zuletzt auch wieder eine Studie auf Basis von Gallup-Panel-Daten von 2013 bis 2015 nahelegte, dürften sich auch damals bei frühen Netznutzern häufig soziale Isolation, Schlafmangel und exzessive Netznutzung gegenseitig verstärkt haben.

Heute glaubt eine kleine, wenn auch recht fanatisierte „Gemeinde“ an den Verschwörungsmythos von #Chemtrails. Empirische Studien zum Thema sind rar (Bartoschek hat sie zum Beispiel in seinem deutschsprachigen Sample für seine Promotion) doch wage ich auch aufgrund diverser Zuschriften die These, dass es tatsächlich ein Generationenthema der Menschen sein könnte, die in den 1990er Jahren ihre Biografien als besonders bedroht erlebte. Umso wichtiger scheint es mir, trotz der (psychologisch verständlichen) Wut der Chemtrail-Verschwörungsgläubigen aktiv aufzuklären, um gerade auch jüngere Menschen vor dem Abgleiten über angstbesetzte Verschwörungstheorien hinaus zu bewahren. Ich denke nicht, dass dies immer gelingen wird – doch wenn es in manchen Fällen gelingt, verhindert dies schon viel Leid. Auch deswegen habe ich dem Kölner Stadtanzeiger gerne ein Interview zur vermeintlichen Chemtrail-Superverschwörung gegeben, das dann auch in der Mitteldeutschen Zeitung aufgegriffen wurde.

Teaserbild zu meinem Chemtrail-Interview, mit freundlicher Genehmigung

Und bei tieferem Interesse hier nochmal der Hinweis auf das sciebook „Verschwörungsglauben. Der Reiz dunkler Mythen für Psyche und Medien“ und die Audioblog-Folge zur Unterscheidung von Verschwörungstheorien und Verschwörungsmythen hier:

 Terminhinweis:

Am 11.05.2017 spreche ich abends zur Eröffnung der IT-Messe fibit 17 in Fulda zum Thema „social versus real – die Macht der neuen Medien“. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

38 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die realen Chemtrails fuhren viele Jahrzehnte lang massenweise auf den Straßen umher, bis im Jahre 2000 der Zusatz von Tetraethylblei zum Benzin verboten wurde.
    Schon vor dem Jahre 1960 war gut bekannt, dass auch Ethanol als Antiklopfmittel verwendet werden kann.
    Nur hat man aus reiner Geldgier lieber Millionen Menschen mit Blei vergiftet, weil Tetraethylblei, bezogen auf die Antiklopfwirkung, billiger war.

  2. Kolleginnen und Kollegen können es bestätigen: Wenn man sich online gegen Verschwörungsmythen und Extremismus stellt, ist eine kleine Flut von persönlichen Beschimpfungen und Drohungen die Norm. Eine Dame war so freundlich, Ihr Mail zum Zeitungsinterview als „offenen Brief“ zu deklarieren, so dass ich diesen gerne zur Kenntnis gebe und untenstehend kurz kommentiere. Hier ist er also, ungekürzt:

    „Ihr Artikel „Chemtrails: Sind Kondensstreifen von Supermächten versprühte Giftwolken?“
    Anmerkung: Dieser Brief wird als offener Brief auch an Menschen, die sich gegen Wettermanipulationen einsetzen, gesendet.
    Eine Kopie dieses Briefes wird an Michael Blume gesendet

    Guten Tag, Frau Kron.

    Es reicht mir schon lange, dass JournalistInnen und andere selbsternannte „SpezialistInnen“, die keinen blassen Schimmer von dem haben, was auf dem Gebiet des Geo- bzw. Climate-Engineering möglich ist und auch durchgeführt wird, ständig gegen unbescholtene BürgerInnen schießen, die auf diesem Gebiet seit Jahren recherchieren. Allein der Stempel „Verschwörungstheoretiker“ für Menschen, die auf dem Gebiet der Wettermanipulationen recherchieren, ist schon eine unverschämte Beleidigung!

    Dass es auf jedem Gebiet mehr oder weniger Spekulationen und „wilde“ Anschuldigungen etc. gibt, dürfte wohl jedem Menschen mittlerweile klar sein. Die hohe Kunst einer möglichst objektiven Recherche ist es, die Spreu vom Weizen zu trennen bzw. die Wahrheit und die Spekulationen zu erkennen – schlicht gesagt, zu differenzieren. An der Art, wie Sie Ihren Artikel geschrieben haben, ist zu erkennen, dass Sie sich überhaupt nicht mit Climate- Engineering befasst und dazu recherchiert haben. Sie befragen einen profilneurotischen Religionswissenschaftler(!) und ihr einziges Ziel scheint es zu sein, Menschen, die sich mit den mehr, als ungewöhnlichen Vorgängen an unserem Himmel befassen, als dumm, besessen, fanatisch usw. abzustempeln.

    Fällt Ihnen keine bessere Story ein, als auf Mitmenschen herumzutrampeln, die anderer Meinung sind, als Sie? Welche Motivation treibt Sie an, wenn Sie Artikel wie diesen schreiben, Frau Kron? Seriöser Journalismus ist das, was Sie da geliefert haben, nämlich nicht und an fachlicher Kompetenz mangelt es Ihnen allemal. Es ist wirklich unerträglich, mit welch grober Ignoranz, Arroganz und Inkompetenz Ihr Artikel geschrieben ist.

    Die meisten JournalistInnen bzw. ReporterInnen haben nichts Anderes im Kopf, als sich zu profilieren, und zwar immer auf Kosten anderer Menschen. Sie schreiben sich um Kopf und Kragen, schrecken vor nichts zurück, um an eine „gute Story“, ein paar Euros und ein Schulterklopfen vom Boss zu kommen. Es gibt sehr seriös arbeitende Menschen in Ihrer Branche, die allerdings nicht für eine drittklassige Gazette wie den „Kölner Stadtanzeiger“ oder dergleichen arbeiten bzw. deren Artikel „nicht gewollt“ sind. Arroganz, Hinterlist, Täuschung usw. sind die „Werkzeuge“ der meisten JournalistInnen geworden, um eine Story zu landen. Die Wahrheit darf ja kaum noch geschrieben oder gefilmt werden.

    Nicht wir sind „gefährlich“ für die Gesellschaft und den Frieden in unserem Land, Frau Kron: Sie und dieser Michael Blume sind es, die Fronten aufbauen; verbale Bomben werfen und einen Krieg gegen Mitmenschen, die anderer Meinung sind, anzetteln! Es ist nicht verwunderlich, sondern sogar nötig, dass sich immer mehr Menschen von den Mainstream-Medien abwenden, zu denen zweifelsohne auch der KSTA gehört. Und es ist durchaus berechtigt, die Mainstream-Medien als „Lügen-Presse“ oder dergleichen zu bezeichnen, wenn man Artikel wie den Ihrigen liest. Sie haben eine Verantwortung für das, was Sie schreiben!

    Wollen Sie tatsächlich behaupten, dass Sie über alles informiert sind, was in unserem Land, in der Welt vor sich geht? Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass in diesem Land alles gesagt werden darf? Wohl kaum. Und wenn ja, dann glauben Sie auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Also erheben Sie sich nicht arrogant über andere Mitmenschen, die besser auf einem Gebiet informiert sind, als Sie und behandeln Sie uns nicht wie IdiotInnen!

    Der Fachbegriff für Chemtrails ist übrigens Aerosol Injections. Weshalb glauben Sie, dass es keine absichtliche Ausbringung von Aerosolen gibt, denn wissen können Sie es ebensowenig wie ich. Blume glaubt, dass die Aussagen von Bundesumweltamt, Forschungsinstituten (welche?) usw. stimmen, dass es keine absichtlichen Aerosol Injektionen in der Atmosphäre gibt und Sie glauben, was Blume sagt! Ein bisschen viel Glaube für etwas, das bisher nicht untersucht wurde, finden Sie nicht?

    Für seine folgende Aussage in Ihrem Artikel soll Blume mir Beweise vorlegen:
    „Und Forscher haben mit Hilfe allerhand chemischer Untersuchungen keine der behaupteten Stoffkonzentrationen gefunden.“
    Er soll explizit die Studien bzw. Untersuchungen vorlegen, die er mit dieser Aussage meint.
    Beweisen Sie, dass es keine Wettermanipulationen bzw. absichtlichen Aerosol-Injektionen durch Flugzeuge in der Atmosphäre gibt. Legen Sie mir nur eine einzige Untersuchung bzw. Studie explizit dazu vor. Sie können es nicht, weil es sie schlicht nicht gibt!
    Hier steht einfach These gegen These, solange darüber keine Untersuchung eines unabhängigen Forschungsinstituts stattgefunden hat!

    Ich mache Ihnen einen Vorschlag: Schreiben Sie einen Artikel über die Geschichte der Wettermanipulationen und darüber, welche und wieviele zivile und militärische Wettermanipulationen in den letzten Jahrzehnten auf der Erde durchgeführt wurden und werden. Aber Vorsicht: Das ist viel „Stoff“, den Sie zu bearbeiten hätten und es könnte Ihnen dabei ein Licht aufgehen! Und vielleicht fällt Ihnen dann ja auch auf, dass es kaum so viel Reise-Flugverkehr unterhalb der Tropopause (wo der normale Linienverkehr stattfindet), gibt, wie fast täglich, vor allem bei Hochdruckwetterlage, bei der eine Kondensstreifen-Bildung normalerweise kaum stattfindet, zu beobachten ist.

    Ich sende Ihnen im Anhang einen Brief an das Umweltbundesamt und die Regierung mit. Ich hoffe sehr, dass er Sie zum Nachdenken bringt. Außerdem finden Sie im Anhang einen Artikel aus der österreichischen Kronen-Zeitung zu diesem Thema, der Ihnen als Beispiel dafür dienen soll, dass es JournalistInnen gibt, die objektiver an dieses Thema herangehen.

    Bevor Sie also wieder einmal einen selbsternannten „Spezialisten“ zu einem Gebiet befragen, über das er wenig bis gar nicht informiert ist und Sie ihm auf den Leim gehen, recherchieren Sie selbst. Möglich, dass Sie dann ebenfalls in der Schublade „Verschwörungsgläubige“ oder „Verschwörungstheoretiker“ landen, weil Sie zu gleichen oder ähnlichen Schlüssen kommen wie wir. Da fällt mir ein:
    Könnte dies ein Grund sein, dass viele Ihrer KollegInnen gar nicht erst recherchieren bzw. ihre ehrliche Meinung gar nicht äußern, weil sie sonst mit diesem „Etikett“ beschmuddelt werden könnten? Es ist ja, dank „Bombenwerfern“ wie Ihnen, überhaupt nicht mehr möglich, sachlich über dieses Thema zu diskutieren. Oder ist es vielleicht so, wie es schon vielen Ihrer KollegInnen widerfahren ist, dass sie objektiv über dieses Thema berichten wollten, sie dies aber nicht durften?

    Wann hören Sie, Blume und all diejenigen, die ähnliche unruhestiftende Ansichten verbreiten, endlich mit dieser Hetze gegen andersdenkende Mitmenschen auf? Wenn wir massenhaft Anzeigen wegen Volksverhetzung, Verleumdung, Beleidigung oder übler Nachrede gegen Sie alle erstatten? Vielleicht ist das ja leider mal nötig, um achtungslose Menschen wie Sie zu bremsen.

    Und nebenbei bemerkt:
    Das Thema „Chemtrails sind Verschwörungstheorie“ ist mehr, als ausgelutscht!

    Und bitte nicht antworten!

    Mit friedlichen Grüßen
    Renate Luc Mück“

    • So, und jetzt meine wenigen Anmerkungen zu dem „offenen Brief“:

      1. Wenig überraschend finden Sie auch in diesem Mail die üblichen, verschwörungsgläubigen und politisch-extremen Versatzstücke wie „Mainstream-Medien als „Lügen-Presse““, „Hetze“, „Bombenwerfer“, verbunden mit impliziten Drohungen wie jener, „massenhaft Anzeigen wegen Volksverhetzung, Verleumdung, Beleidigung oder übler Nachrede gegen Sie alle [zu] erstatten“. Letztere lässt immerhin hoffen, dass die Absenderin noch nicht in die Reichsbürger-Szene abgerutscht ist, die ja die Existenz deutscher Staatlichkeit und Gerichtsbarkeit als inexistent leugnet.

      2. Sehr interessant ist auch das Verständnis von „Meinungsfreiheit“, die die Dame einerseits für sich einfordert, andererseits aber entschieden bekämpft. Denn während weder im Zeitungsinterview noch im Blogpost irgendjemand persönlich hervorgehoben wurde, beschimpft und bedroht die Schreiberin namentlich jene, die eine andere als ihre eigene Meinung vertreten. Zudem definiert sie die Feststellung objektiver Sachverhalte (Flugzeuge versprühen als Teil einer regierungsamtlichen Superverschwörung Giftstoffe) damit zu einer bloßen „Meinung“ um. „Fakten“ und „Alternative Fakten“ werden damit auf eine Stufe gestellt und zudem jene, die „alternative Fakten“ vertreten, als Opfer böser Mächte definiert. Voila: Wer Fakten vertritt, hat nach dem Verständnis solcher Verschwörungsgläubiger kein Recht mehr, seine „Meinung“ zu vertreten, sondern sollte – mindestens – strafrechtlich verfolgt werden…

      3. Interessant ist schließlich auch die Beweislastumkehr. Während ich im Interview darauf hingewiesen habe, dass keinerlei empirisch belastbare Belege für die behaupteten Chemtrail-Freisetzungen vorliegen, verlangt die Schreiberin den logisch unmöglichen Beweis einer Nichtexistenz. Sie könnte ebenso fordern, ich sollte gefälligst beweisen, dass es nirgendwo goldene Zwergplaneten oder schwarze Einhörner gibt. Tatsächlich gilt: Wer starke Thesen aufstellt, hat dafür starke Belege vorzubringen. Wer also die materielle Existenz von globalen Chemtrail-Verschwörungen, goldenen Zwergplaneten oder schwarzen Einhörnern behauptet, ist in der Bringschuld, dafür Belege vorzulegen. Diese gibt es jedoch jeweils nicht. Das erkennt jeder wissenschaftlich gebildete Mensch, für Verschwörungsgläubige ist es jedoch nicht mehr einsichtig.

      Interessanterweise bittet die Schreiberin schließlich abschließend um „Nicht-Antwort“. Das ist interessant, denn zumindest in den Anfangszeiten neuer Verschwörungsmythen engagieren sich Verschwörungsgläubige noch sehr stark im Versuch, Andersdenkende in ellenlangen Diskussionen zu überzeugen. Offensichtlich liegen hier bereits Erfahrungen seitens der Schreiberin vor, dass dies nicht (mehr) gelingt, möglicherweise bestehen bei ihr selbst sogar bereits zunehmende Zweifel. Insofern darf gerade auch der Abschluss dieses „offenen Briefes“ als weiteres Indiz dafür gelten, dass der Chemtrail-Verschwörungsglauben seine „besten Zeiten“ hinter sich hat und sich auf dem diskursiven Rückzug befindet.

      Aber ich bin eigentlich auch zuversichtlich, dass noch ein paar Beschimpfungen und Verschwörungsglaubensbekenntnisse kommen, ggf. auch in dieser Kommentarspalte. 🙂

    • Ihr Link zu einer (!) Aussteigerin ähnelt einer Dame , die aus der Homöopathie ausgestiegen ist,ein Buch darüber geschrieben hat und bei jeder Gelegenheit zitiert wird.Auch an diesem Beispiel sieht man, der Einzelfall wird verabsolutiert und als die „echte Wahrheit“ von den Medien dargestellt. Diese,von Ihnen, angegriffenen Dame hat sich gegen die „öffentlichen Lügen“ gestellt und verdient nicht nur meinen Respekt.Ich wünsche mir mehr davon! Was machen Sie (?), kommen gleich mit der Reichsbürger-Keule!Das ist KEIN Journalismus , sondern pure Verdummung auf Regierungsantritt. Übrigens ist „Reichsbürger“ eine juristische Person, auch wenn (hoffentlich bald )d.2.WK per Friedensvertrag beendet würde

      • Lieber Herr Mikulcak,

        Danke, das ist großartig! 🙂

        1. Weder im Interview noch im Blogpost habe ich irgendjemanden namentlich genannt. Mit den persönlichen Beschimpfungen und Drohungen hat jene Chemtrail-Gläubige begonnen, deren „offenen Brief“ (!) ich daher gerne zur Kenntnis gegeben habe. 🙂 Wurden Sie durch ein Forum oder eine Rundmail zu Kommentieren motiviert?

        2. Sie haben völlig Recht – das ist hier gar kein Journalismus, ich bin Wissenschaftler und Wissenschaftsblogger. 🙂 (Ubd habe im Übrigen weder für Interview noch für den Blogpost auch nur einen Cent kassiert, tue das alles hier ehrenamtlich.)

        3. Dass Sie sich einerseits gegen meine Hinweise auf die Reichsbürger-Verschwörungsmythen verwahren, dann aber gleich die falsche Behauptung hinterherschieben, es gebe keinen Friedensvertrag und Deutschland sei also immer noch besetzt – das ist schon vom Feinsten! Vielen Dank für die hervorragende Dokumentation der „Logiken“ und Vernetzungen des Verschwörungsglaubens! 🙂

  3. Enttäuschend
    Ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen, habe zwar schon mal von dem Chemtrailmythos gelesen, dem aber nie wirklich Aufmerksamkeit geschenkt.
    Von diesem Artikel habe ich mir eigentlich erwartet, dass der Autor im Sinne sachlicher Argumentation aufklärt und die betreffenden Annahmen, die allgemein als Verschwörungstheorie gekennzeichnet werden, beweiskräftig widerlegt.
    Stattdessen musste ich feststellen, dass auch hier leider nicht argumentiert und widerlegt wird, sondern lediglich WIEDER diejenigen, die solche Szenarien für möglich halten, persönlich diskreditiert und diffamiert werden.
    Wie insbesondere auch dieses unsägliche Vorführen eines Leserbriefes hier in den Kommentaren zeigt. Auch hier erkennt der Autor anscheinend nicht, dass auch er eben nicht sachlich argumentiert.
    Sein „Argument“ der vermeintlichen Beweislastumkehr ist doch auch lächerlich, denn dass etwas bisher nicht empirisch belegt ist, ist doch eben KEIN Beweis für die Nichtexistenz. Sonst hätte es nie Entdeckungen geben können…
    Bedenklich finde ich auch, den, auch vom Autor ausgehenden Drang, sich gegenseitig bekehren zu wollen.
    Hier ist wirklich nichts wissenschaftlich dran… aus diesem Grund ist dieser Artikel für mich nur eins – enttäuschend!

    • Sehr geehrte Frau Al-Masri,

      über Ihren Kommentar habe ich mich sehr gefreut – ist das „Ent-Täuschen“ doch eine der wichtigsten Aufgaben von Wissenschaftsblogs. Ja, wir versuchen, soweit wie irgend möglich Sachwissen an die Stelle von Täuschungen zu setzen.

      Fangen wir mit Ihrem eigenen Kommentar an, der mit einem Täuschungsversuch beginnt. So behaupten Sie, „zufällig“ auf diese Seite gestoßen zu sein und also nicht zu den vielen Chemtrail-Verschwörungsgläubigen zu gehören, die derzeit wieder per Rundmails und Foren gegen die Interviews „mobil machen“.

      Tja, leider verraten Sie sich schon wenige Sätze weiter, als Sie beklagen, dass „leider WIEDER“ nicht in Ihrem Sinne „argumentiert“ würde. Sie sind nicht „zufällig“ hier, sondern gehören zur Szene, die – zunehmend verzweifelt – nach Belegen für ihren Verschwörungsmythos sucht. (Und ob Sie wirklich Frau Al-Masri heißen oder wie so viele Verschwörungsgläubige verschiedene Identitäten (sog. Sockenpuppen) verwenden, darf zunächst offen bleiben.)

      Selbstverständlich wissen Sie genau, dass es Aufklärer wie Jörg Lorenz gibt, die schon seit Jahren einzelne Chemtrail-Behauptungen mühevoll überprüfen:
      http://chemtrail-fragen.de

      Darüber hinaus bemühen auch Sie selbst letztlich wieder nur die „Beweislastumkehr“: Nicht von Ihnen und den anderen Chemtrail-Verschwörungsgläubigen sollen überprüfbare Belege eingefordert werden, sondern die Wissenschaften sollen gefälligst „das Gegenteil beweisen“. Also: Sie behaupten ohne jeden Beleg zum Beispiel die materielle Existenz schwarzer Einhörner und „verlangen“ dann, dass diese Behauptung gefälligst „widerlegt“ werden soll… Das macht keinen Sinn und hebelt die Grundlage jeder Sachdiskussion aus: Wer starke Thesen vertritt, hat dafür starke Belege vorzubringen. Fakten sind nicht einfach Meinungen.

      Nun räume ich gerne ein, dass unser Bildungssystem leider noch immer Mängel aufweist und vor allem Grundlagen von Wissenschaft wohl nur unzureichend vermittelt. Deswegen wage ich auch nicht zu beurteilen, ob Sie nur andere täuschen wollen, oder sich – was ich für wahrscheinlicher halte – auch selbst täuschen und in Verschwörungsglauben hineingesteigert haben.

      Wenn es diesem Blogpost und Interview aber gelungen sein sollte, Sie ein wenig zu „ent-täuschen“, dann wäre ich darüber sehr froh! Die echte Welt, ihre Aufgaben und Erforschung sind sehr viel spannender und ertragreicher als jede Variante des Verschwörungsglaubens. 🙂

      Mit herzlichen Grüßen für ein möglichst angstfreies Wochenende! 🙂

  4. Hallo,
    Ich möchte noch als Ergänzung etwas „reinen Menschenverstand“ und Logik einbringen. Jedenfalls meine Gedanken, bei denen ich mich Frage, was Vertreter der Chemtrail-These dazu sagen:
    1. Wieso sind bei allen Flugzeugen die Trails immer ähnlich lang oder kurz? Oder auch mal gar nicht vorhanden? Es müsste also ein dosierbares Sprühsystem sein. Was bei allen Fliegern aus allen Ländern von allen Fluggesellschaften gleich funktioniert und gleich eingestellt wird.
    2. Wieso korrespondiert die Länge der Trails mit der Bewölkung?
    3. Wer koordiniert die Länge der Trails? Denn koordiniert sind sie ja.
    4. Wenn es zentral koordiniert wird, dann wäre es ohne die Unterstützung der Piloten aller Nationen, die sich da oben tummeln. Die bekommen es aber natürlich als erste mit. Keiner von denen ist aber über Jahrzehnte darauf gekommen, wie ihr Flieger manipuliert wird?
    5. Also müssten die Piloten Teil der Verschwörung sein. Was den Kohl nicht fett macht, denn egal ob zentral koordiniert oder mit Unterstützung von Zehntausenden Piloten, in jedem Fall gehören zur Verschwörung Hunderttausende Ingenieure und Techniker und Mechaniker, die das Sprühsystem für ALLE Flugzeuge entwerfen, montieren, warten und immer wieder befüllen. Bei jedem Stop. Und von diesen im Laufe der Jahre Millionen Beteiligten fängt keiner an zu plaudern?
    6. Wenn die Menschen schon vergiftet werden sollen, warum versprüht man diese Substanz dann nicht wenigstens heimlich bei Nacht? Oder wenn eine tiefe Wolkendecke die Sicht versperrt? Warum macht man das so offensichtlich tagsüber bei blauem Himmel?
    7. Wäre es nicht praktischer, die Substanz gezielt über zum Beispiel das Trinkwasser zu verteilen? Das würde deutlich weniger Beteiligte erfordern (siehe Punkt 5).
    8. Warum überhaupt sollten mächtige Lenker aus dem Hintergrund Interesse haben, die Bevölkerung ganzer Länder zu töten? Was diese heimlichen Herrscher so mächtig machte, müsste ja der Kapitalismus sein. Und da wären sie ja dumm, die eigenen Konsumenten, insbesondere in den kaufkräftigen entwickelten Ländern, zu dezimieren. Wo die Reproduktionsrate eh gering ist.

    Schließlich, warum versprühen sogar Formel 1 Piloten bei feuchtem Wetter mit ihren Heckspoilern Chemtrails? Aber vermutlich gehört Bernie Ecclestone auch zu diesen heimlichen Herrschern…

    Just ja 2 cents

    • Kai,
      ja, und wie halten diese Mächtigen, die alles steuern, die Gifte von sich fern ??
      Frau Al-Masri, Sie wissen es sicherlich.

    • Dies sind auch meine Gedanken. Noch ein weiterer Punkt. Vor mehr als 40 Jahren sind mir die Unterschiede in dem Aussehen der Kondensstreifen aufgefallen. Also gibt es diese Verschwörung schon seit mindestens 40 Jahren. Un trotz der vielen Beteiligten (Flugzeugbauer, Flughäfen, Fluglinien) ist dies noch nicht rausgekommen. Eine reife Leistung dieser Verschwörer.

      Oder ist dies doch ein schönes Beispiel für „Occams Razor“. Die einfache Theorie sind die Kondenstreifen und die komplizierte die vielen beteiligten Leute.

  5. Herr Blume,
    da haben Sie ja wieder was angerichtet…. ich kann mich vor lauter Lachen kaum halten. Hier ist der Eingang in eines der vielen Gruselkabinetts unserer kranken Welt.
    Kleine , klitzekleine Berichtigung ihres Textes: am Ende des dritten Absatzes meinten Sie doch sicherlich „exzessive Netznutzung“ ?!
    Noch besser wäre vielleicht „pathologische Netznutzung“.

  6. PS
    Wie ????? soll man mit solchen Menschen wie dieser Renate die Herausforderungen der Zukunft, die wahrlich herkulisch sind, meistern ??

    • Das Engagement und die tätige Sorge dieser Menschen respektiere ich sehr! Wie schön wäre es, wenn mehr von ihnen ihre Gaben an konstruktiven Herausforderungen (z.B. der Dekarbonisierung) statt an sachlich unhaltbaren Verschwörungsmythen ausrichten würden!

      • Ich möchte garnicht „decarbonisiert“ werden – meine Nahrung enthält erhebliche Mengen Kohlenstoff (z.B. als Kohlenhydrate im Brot) und ich atme mit jedem Atemzug CO2 aus. Wenn ich fahrradfahre sogar noch mehr als sonst.

        Den Mythos, daß sich alle Kohlenstoff-Konsumenten und CO2-Produzenten verschworen hätten, um diese Welt mindestens 2° wärmer zu machen (angeführt von den Superverschwörern George W. Bush und Donald J. Trump) halte ich insofern für gefährlich, weil einerseits Ressourcen von echten Problemfeldern wie Malaria, Armut, Hunger abgezogen werden und andererseits um diesen Mythos herum eine regelrechte „Kirche“ entstanden ist, auf deren dreigeflügelten Altären gerne mal seltene Vögel geopfert werden, die Ablaßbriefe (auch CO2-Zertifikate genannt) verkauft, die jede wirtschaftliche Aktivität als „CO2-Sünde“ verdammt, und die leider, leider, leider erheblichen Einfluß auf die Politik hat.

        Religionsfreiheit sollte immer in beide Richtungen gelten. Politik sollte sich aus der Religion heraushalten und Religion aus der Politik.

  7. Die Chemtrails sind doch nur die Tarnung dafür, dass die Flugzeuge massenhaft Kohlendioxid freisetzen.
    Auf diese Weise wird arglistig von der tatsächlichen Klimabeeinflussung abgelenkt.

  8. Ganz böse formuliert sind Religionen in gewisser Hinsicht die „Chemtrails“ von gestern.

    Aber Spaß beiseite :
    Jeweils konnte nicht letztlich und fortlaufend belegt werden, wobei so diese Theorien natürlich nicht empirisch inadäquat werden, sondern unzureichend Evidenz schaffend, insofern außer-wissenschaftlich zu bleiben haben – wie in gewisser Hinsicht auch die Theologie; Herr Dr. Hoppe bleibt an dieser Stelle gegrüßt wie ebenfalls Hermann Aichele.
    Sie sind ja freundlicherweise Religionswissenschaftler, Herr Dr. Blume.

    Francis Fukuyama hatte unrecht und Samuel P. Huntington recht.

    MFG + schönen Tag der Arbeit noch,
    Dr. Webbaer

    • Ja, @Webbaer – ich verstehe und beschreibe Verschwörungsglauben als angstfixierte Variante von Religion(en) und plädiere deswegen auch für mehr religionswissenschaftliche und insbesondere religionspsychologische Forschung dazu.

  9. ………………Chemtrails,
    bis vor 10 Minuten kannte ich diesen Begriff noch nicht. Einerseits ist es legitim, wenn techniker dem Treibstoff Zusätze beifügen im die Effizienz zu erhöhen, wie das ja auch bei Rennwagen gemacht wird, andererseits kann ich mir kaum vorstellen, dass dies ein Konzern leichtfertig machen würde. Wenn der dann von der amerikanischen Umweltlobby verklagt würde, da kämen schon einige Milliarden Strafe zusammen, ohne den Imageverlust dieses Konzerns.
    Also bleiben wir auf dem Teppich und vertrauen der Öffentlichkeit.
    Tatsache ist, dass vor Gewittern Silberjodid in die Wolken geschossen, wird um die Hagelkörnerbildung zu verhindern. Das ist sinnvoll, weil Silberjodid als unbedenklich gilt.
    Ansonsten finde ich es gut, wenn Menschen „hellhörig“ bleiben und den Politikern und Konzernchefs das gefühl geben, dass sie nicht unbeobachtet bleiben.

    • @Bote17 : Absolut, kritische Bürgerinnen und Bürger sind für jede Demokratie (und auch z.B. Religionsgemeinschaft) unverzichtbar! Nur gehört zur Kritik auch immer die Selbstkritik, das Hinterfragen auch der eigenen Ansichten, Annahmen und (Vor-)Urteile. Sonst werden wir Menschen gerade nicht kritisch, sondern selbstgerecht und ignorant…

  10. Michael Blume,
    Hellhörige oder Verantwortungsbewusste sind auch von Ängsten beeinflusst. Ob die dann in diesem Augenblick noch Augenmaß bewahren möchte ich anzweifeln. Wichtig scheint mir, dass wir ihre Ängste wahrnehmen, ernstnehmen und sie positiv zu beieinflussen versuchen.
    ansonsten finde ich es gut , wie sie alle Bedenken positiv abpuffern und eine Lösung anstreben.

  11. Pingback: Aldi Süd zeigt, dass es vorangeht: Kundenlob für seine Solardächer und Elektroladestationen aka Sonnentankstellen » Natur des Glaubens » SciLogs - Wissenschaftsblogs

    • Vielen Dank für den hochinteressanten Link, @thom!

      Tatsächlich ist das vorsätzliche Manipulieren und Lügen durch Verschwörungsmythologen auch ein psychologisch spannendes, aber noch wenig erforschtes Phänomen. Schließlich entwerfen sie sich ja als Vertreter einer „Wahrheit“, die von „den Mächtigen“ unterdrückt würde. Manchmal scheinen solche Bildmanipulationen von Leuten zu stammen, die selber gar nicht daran glauben, einfach einen „diabolischen“ Spaß am Irreführen anderer haben oder mit gezielten Fake-News Klicks generieren. Ich habe aber auch schon erlebt, dass solche Leute ihre eigenen „Tricks“ kognitiv ausblenden bzw. mit dem Hinweis zu „rationalisieren“ versuchen, sie handelten aus „Notwehr“, „die Verschwörer“ seien doch viel schlimmer usw…

      Das wäre tatsächlich mal ein Thema, über das ich mit KollegInnen aus der Psychologie wie Sebastian Bartoschek, Lydia Benecke oder Alexander Waschkau gerne diskutieren (und ggf. forschen) würde! 🙂 Denn die Verarbeitung kognitiver Dissonanz ist ja das Eine, das Umdeuten eigener Handlungen zwischen dem Anspruch auf „Wahrheit“ und tätiger Manipulation wohl schon nochmal was Massiveres…

    • Vielen Dank, @DieWahrheit, für dieses Verschwörungsvideo! Interessant ist dabei u.a., dass die Superverschwörer nur als „militärisch-industrieller Komplex“ bezeichnet, aber zugleich mit einem Zerrbild der USA identifiziert werden.

      Nun hat ja insbesondere Russland – bisweilen auch China – immer wieder Enthüllungen gesponsert, die sich gegen westliche Demokratien richteten. Wie erklären Sie sich, dass ausgerechnet die Chemtrail-Verschwörung weder von US-amerikanischen noch von europäischen und russischen Quellen aufgedeckt wird? 🙂

      • China und Russland….das scheint mir jetzt eher verschwörerisch. Warum kann man ein solches Video mit solchen fundierten Aussagen sofort als Verschwörungsvideo abtun?! Da scheint mir mehr der unbedingte Wille den Gedanken zu steuern als eine unbefangene Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem Thema. So kann man ewig oberflächlich hin und her kontern. Welches Indiz haben sie, dass dieses Video sehr aufwändig ‚gestellt‘ wurde? Sonst müsste man sich mit solchen Aussagen etwas zurücknehmen meines Erachtens. Ich persönlich empfinde diese Menschen als sehr authentisch, aber es können natürlich auch gut bezahlte Schauspieler sein und der ganze ‚Rat‘ der dort tagt mit…nur irgendwie eine Grundlage für diese Ansicht muss man dann haben, sonst bleibt es vehementer Glauben, an dem man scheinbar unbedingt festhalten will.

        Zu ihrer Frage denke ich einfach dass diese Länder andere Themen und Probleme haben als unseren Himmel.

        Aber es ist auch bekannt, dass auf den kanarischen Inseln ein Sky Law existiert gegen Luft-/Himmelsverschmutzung. Da ist der Himmel dann immer schön blau wenn keine witterungsbedingten Turbulenzen im Gange sind. Das ist es doch was die Menschen bedenklich finden, dass der Himmel ohne ersichtlichen witterungsbedingten Grund / termischen Ausgleich verschleiert ist.

        • Liebe/r @DieWahrheit,

          Sie sind meiner einfachen Frage einfach ausgewichen: Wenn es eine Chemtrail-Superverschwörung durch US-Akteure gäbe, so würde diese nicht nur von inländischen Medien, NGOs etc. „geleaked“, sondern auch von Russland, China und europäischen Akteuren. Warum lässt Putin sogar Daten der US-Demokraten und des französischen Präsidenten leaken, nicht aber die behauptete Superverschwörung?

          Ein ungekennzeichnetes Video mit Auszügen (?) einer unbekannten Anhörung (?) mit unbekannten Experten (?) ist eine sehr dünne Basis – wenn man nicht von vornherein an die Verschwörungsmythen glauben will… 🙂

          • Oh, ich bin der Frage nicht ausgewichen, ich habe sie so gut beantwortet wie ich konnte. Ich kenne mich mit ‚Verschwörung‘ wohl zu wenig aus, ich weiß nicht was die USA angeblich möchte. Vielleicht sieht der Himmel in China oder Russland auch so aus, ich war da noch nicht. Alles was ich weiß ist wie der Himmel über mir aussieht und dass ich weiß dass er andernorts wohl auch so aussehen muss, sonst würde es dieses Sky Law nicht geben. Vor 10 bis 20 Jahren sah er definitiv nicht so aus und das gibt Fragen. Und in solch einem Video findet man plausible Ansätze für Antworten. Mir erscheinen diese Menschen allesamt sehr glaubwürdig. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

          • Nun verweist Ihre Mailadresse und Sprache aber auf Deutschland. Sie gehen also davon aus, dass nicht nur der US-amerikanische, sondern auch der deutsche Luftraum von Chemtrails durchzogen werde?

  12. Jetzt wird aber ‚Verschwörung‘ gegen ‚Verschwörung‘ behauptet. Ich möchte anzweifeln dass die Situation im Video eine inszenierte ‚gekaufte‘ Aktion ist.

  13. Ich sehe dass die Kondensstreifen der Flugzeuge sich ‚verbreiten’/ausdehnen und den Himmel dauerhaft verschleiern. Dies war früher so nicht zu sehen. Somit schließe ich darauf, dass die Flugzeuge inzwischen andere Partikel ausstoßen, die dies bewirken. Ja, ich spreche damit für Deutschland.

    • Nun, @DieWahrheit – ich wohne von Kindesbeinen an in Filderstadt, direkt am Flughafen (zivil & militärisch). Auch von zuhause aus kann ich ihn direkt sehen. Und mir sind keinerlei Veränderungen der Kondensstreifen „aufgefallen“.

      Sie verkünden sozusagen eine private Offenbarung auf Basis subjektiver Gefühle, die Sie sich in ausgesuchten Netzkreisen bestätigen lassen. Das ist soweit okay, so funktioniert auch sonstige Esoterik. Problematisch ist nur, auf dieser Basis Ängste zu entwickeln, zu verbreiten und demokratische Regierungen (Deutschland, USA usw.) beleglos einer Superverschwörung zu bezichtigen.

      Was gibt Ihnen der Glaube an Chemtrails? Sinn, Gemeinschaft, ein Gefühl der Auserwähltheit, des Durchblicks, der Welterklärung?

      • Ich verstehe weder ihren Sprachstil noch ihre Verbindungen die hergestellt werden. Wir können uns einigen, dass der eine keine Veränderungen wahrnimmt und der andere Veränderungen wahrnimmt. Verschiedene Menschen dürfen verschiedene Wahrnehmungen haben. Ich kann und möchte mich derzeit nicht damit befassen warum weshalb wieso eventuell diese Partikel ausgestoßen werden, von denen hier eben einige der Meinung sind, dass es diese nicht gibt. Darum geht es doch, nicht um Ziele sondern gibt es andere Partikel die ausgebracht werden als früher oder nicht. Und darum geht es auch im Video. Ob es um Effizienz beim Fliegen geht oder Wetter-Regulation oder weiß der Kuckuck ist erstmal zweitens (wohl auch nur wieder Begriffe zum darauf stürzen). Aber wenn man nicht der Meinung ist, dass überhaupt andere Partikel als einstmals ausgebracht werden, braucht man darüber auch nicht reden, dann ist doch dieses Gespräch soweit beendet. Ich führe keine argumentativen ‚Kämpfe‘ und ich möchte auch nicht zu einer Mannschaft zugeteilt werden. Das ist doch schon das Problem an sich. In Group Out Group nennt man sowas, was gibt ihnen das?! Nur eine rein rhetorische Frage, weil ich es wie gesagt hier irgendwie beendet sehe. Über unterschiedliche Wahrnehmungen kann man keine Lösung finden. Es sei denn man ist offen für Wahrnehmungen anderer ohne sie zu stigmatisieren. Daher kann ich auch die Liste nicht abarbeiten bzw. möchte ich mich damit nicht beschäftigen, denn damit müsste ich nämlich erstmal in diese Gedankenwelt eintauchen…auch wenn ich verstehe dass es für Sie zu einem Diskurs gehört… Es sind sicherlich gute Ansätze und Fragen, aber eben nicht meine Welt, nicht mein Hintergrund. Dazu müsste ich in diese Verschwörungstheorien die sie damit hinterfragen erst einmal eintauchen um dort argumentieren zu können, und das will ich nicht.

    • Ich würde mich freuen, wenn Herr oder Frau Wahrheit als Vertreter der VT Seite meine Einlassungen oben Punkt für Punkt kritisieren würde, wie auch die Argumente der beiden anderen Foristen, die sie ergänzt haben.

  14. Pingback: Wie die Verschwörungsmythen um Seth Rich die Anhängerschaft von Donald Trump stabilisieren » Natur des Glaubens » SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben