Bucherstling: Gott, Gene und Gehirn erscheint

BLOG: Natur des Glaubens

Evolutionsgeschichte der Religion(en)
Natur des Glaubens

Als es an diesem Morgen klingelt, springe ich schneller als sonst auf und stürme zur Tür. "Warum darf Papa jetzt einfach wegbleiben? Wir frühstücken noch!", beschwert sich meine Große (5 J.) kurz darauf – und völlig zu Recht – über den Verstoss gegen den Familien-Knigge. Erfreulicherweise wirbt meine Frau augenzwinkernd um Verständnis: "Der Postbote hat heute das Buch gebracht, das Papa mit Rüdiger geschrieben hat. Darauf hat er sich schon so lange gefreut!"

Okay, vielleicht hätte Ihnen jetzt auch einfach einen Werbeflyer (Download hier) posten und die Story vom längst abgebrühten Wissenschaftler im Raum stehen lassen können, für den es das Selbstverständlichste der Welt sei, nach einer Reihe von Fach- und Poplulärartikeln nun auch das erste Buch heraus zu bringen. Das Problem wäre dann nur: Das mit dem Abgebrüht wäre gelogen. Den Traum, Bücher zu schreiben, habe ich seit Jugendtagen (als bebrillter Büchernerd, klar! 😉 ). Und ich wage mal zu vermuten, dass das erste Werk, über Monate in Urlaubs-, Wochenend-, Feiertags- und Nachtsitzungen "geboren", für jeden Autor auch eine emotionale Angelegenheit ist. Dass der Hirzel-Verlag bereit war, zur Buchmesse in Frankfurt das Risiko eines neuen Buches zu einem neuen Themenbereich mit einem jungen (Mit-)Autor einzugehen und uns im Lektorat hervorragend (und geduldig sowie fachkundig…) begleitet hat, ist sicher nicht selbstverständlich! (Wenn Sie auch auf der Messe sein sollten, könnten wir uns am 16.10. am Hirzel-Stand auch sehen!?) 

Einen Dank an Rüdiger Vaas!

An diese Stelle gehört auch das Eingeständnis, dass die Aufgabe – den aktuellen Stand der Evolutionsforschung zur Religiosität aus der Perspektive verschiedenster Diosziplinen und der neuesten Studien darzustellen – alleine vielleicht kaum zu schaffen gewesen wäre. Mit dem Wissenschaftsjournalisten, Biologen und Philosophen Rüdiger Vaas zusammen zu arbeiten war nicht nur eine sehr, sehr große inhaltliche Hilfe (als erfahrener Journalist kannte Rüdiger z.B. zu populären Befunden auch stets die differenzierenden Kritiken, Gegenargumente und -studien, quasi die Story hinter der Story und hatte einige Forscher, z.B. Michael Persinger, auch schon selbst interviewt) – sondern auch im Ringen um Formulierungen und Positionen. Es ist ja heute wohl nicht mehr so üblich, zuzugeben, dass man als Jüngerer auch auf die Erfahrung(en) von Mentoren angewiesen ist – ich mache es jetzt aber einfach trotzdem. Danke, Rüdiger! Dein Name steht zu Recht vorne vorne! 🙂

Evolution-Religion-Debatte in Deutschland

Aber natürlich hoffe ich vor allem, dass das Buch einen Beitrag dazu leisten könnte, religiöse Menschen für die Evolutionsforschung und nichtreligiöse Menschen für das Naturphänomen Religiosität zu faszinieren. Nach meiner Beobachtung sind die entsprechenden Gräben in Europa (noch) weniger tief als in den USA, gibt es auch eine teilweise differenzierter entwickelte, weniger "aufgeladene" Diskussions- und Reflektionskultur an Universitäten, Akademien, Forschungsinstituten und darüber hinaus. Dass auch der Physiker und Wissenschaftsjournalist Ulrich Schnabel mit "Die Vermessung des Glaubens" in diesen Tagen zum Thema ein (sehr gutes!) Buch veröffentlicht, stärkt meine Hoffnung, dass wir hier in Deutschland und Europa einen hoch spannenden Wissenschaftsbereich gestaltend erschließen könnten. Klar ist Englisch längst die internationale Wissenschaftssprache (der ich mich auch nicht verweigere), aber gerade was den Reichtum auch der deutschen Sprache und Wissenschaftstraditionen angeht, gebe ich eigentlich die Hoffnung nicht auf, dass wir da auch etwas Eigenständiges beitragen könnten. So bildet z.B. Johann Wolfgang von Goethe’s Gretchenfrage in der Evolutionsforschung zur Religiosität eine der ganz heißen Spuren!

PS: Wie schon der Kollege Stephan Schleim mit seinem Neurobuch "Gedankenlesen" überlege ich, gerade auch diesen Blog für den Leser-Autor-Dialog offen zu halten. Wenn Sie also eine Frage, Idee, Ermutigung, Kritik o.ä. rund um Gott, Gene und Gehirn hätten, zögern Sie bitte nicht!

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Zuletzt erschienen "Islam in der Krise" (2017) und "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019). Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt... Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

19 Kommentare

  1. “Wie schon der Kollege Stephan Schleim mit seinem Neurobuch “Gedankenlesen” überlege ich, gerade auch diesen Blog für den Leser-Autor-Dialog offen zu halten.”

    Dazu finde ich einen Blog hervorragend geeignet und es macht auch Sinn. Ein Buch ist ja normalerweise eine Einbahnstraße. Hier haben Interessierte die Möglichkeit Rückfragen zu stellen. Mal schauen, ob viele das Angebot nutzen.

    P.S.: Das Buch ist leider noch nicht erhältlich.

  2. Darauf freue ich mich!

    Sehr geehrter Herr Dr. Blume,

    neulich habe ich Sie auf einem Vortrag gehört (und auch etwas gefragt). Auf Ihr Buch freue ich mich schon sehr und habe es vorbestellt.

    Es gibt ja das Vorurteil, wonach der Islam mit der Evolutionstheorie nicht vereinbar wäre. Leider glauben das nicht nur viele Christen, sondern auch viele Muslims. Aber ich sehe das nicht so. Wenn wir wirklich an einen Schöpfer fest glauben, dann werden sich Naturwissenschaften und Seine Religionen am Ende nicht widersprechen. Weil wir alle Menschen sind und Theologen sowie Naturwissenschaftler noch zu wenig voneinander wissen, kann es zeitweise so erscheinen. Aber wenn ich wirklich gläubig bin, brauche ich das Wissen aus der Biologie, Physik, Archäologie usw. doch nicht zu fürchten. Das ist zumindest meine Meinung. Aus diesem Grund freue ich mich auf das Buch von Ihnen und Herrn Vaas und hoffe, dass Sie den Inhalt nicht nur mit anderen Natur- und Religionswissenschaftlern oder Philosophen diskutieren, sondern auch mit Theologen von verschiedenen Religionen. Und mit wissenschaftlich interessierten Menschen, wie bei Ihrem Vortrag ja auch.

  3. @ Martin

    Ja, ich bin auch schon gespannt darauf, m.E. könnten die neuen Medien neue Formen der Leser-Autor-Kommunikation ermöglichen. Schon jetzt erlebe ich das interaktive Bloggen (hier und auf http://religionswissenschaft.twoday.net )als überaus anregend. Es sind ja nicht nur Rückmeldungen a la “Finde ich gut oder schlecht”, sondern auch Fragen, Hinweise, Links und die immer wieder überraschenden Abruftrends, die einem oft anzeigen, was Menschen eigentlich interessiert und bewegt. Ich glaube gar nicht, dass das Internet die Buch- oder Zeitschriftenkultur beenden wird – es wird sie jedoch verändern, womöglich bereichern. Wir dürfen gespannt sein, was die Zukunft bringt.

    Wegen der Erhältlichkeit: Nach Auskunft des Verlages wurden und werden Bücher bereits versandt, es kann aber ein paar Tage dauern, bis die Online-Anbieter sie katalogisiert und eingestellt haben. An der Schnittstelle von Off- und Onlinewelten braucht es wohl auch weiterhin manchmal ein bissle Geduld! 🙂

  4. @ Yunus

    Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Gedanken! Wenn Sie derjenige sind, an den und dessen Frage Sie mich erinnern, auch hier nochmal die Zusage, bei Gelegenheit mal etwas zu dem (öffentlich noch völlig unterschätzten) islamischen Prediger Fethullah Gülen, seiner Geschichte und Haltung zu den Wissenschaften zu schreiben. 🙂

    In Sachen Naturwissenschaften und Religionen stimme ich Ihnen zu und habe erst kürzlich auf einer Tagung u.a. mit Bernulf Kanitscheider darüber diskutieren dürfen, siehe hier:
    http://www.chronologs.de/…wissenschaft-atheismus

    Und, ja, zur Diskussion der Evolutionsforschung von Religiosität liegen mir bereits einige Einladungen christlicher, muslimischer und jüdischer Institutionen vor. Unter
    http://religionswissenschaft.twoday.net/…tungen/

    versuche ich öffentliche Termine zeitnah einzustellen, um neben dem virtuellen auch den persönlichen Dialog weiter führen zu können.

    Mit herzlichen Grüßen

    Michael Blume

  5. GLÜCKWUNSCH!

    Das erste Buch ist im emotionalen Momentum einem Kind schon fast vergleichbar!
    Also: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

    Und ich Glücklicher habe es ja sogar schon hier!
    Im ersten Blick auf den Inhalt bin ich völlig überrascht – und sehr erfreut –, welchen Bogen Ihr spannt, zwischen Evolution, Soziobiologie, Genetik, Kognitionspsychologie, und natürlich Deiner Demographie und sämtlicher Neurotheologie.
    Ein Blick auf die Seiten sieht nach hoher Informationsdichte aus. Und am Schluss ein Kästner … sehr schön!

    Es liegt auf meinem Stapel ganz oben. Ich freu mich schon drauf!

  6. @ Arvid: Danke! 🙂

    Auf Deinen Befund (Deine Rezi?) bin ich schon sehr gespannt! An das Interview mit Anita und Dir im Braincast (online hier: http://www.vimeo.com/…1?pg=embed&sec=1405191 ) sowie an die Gespräche davor und danach erinnere ich mich immer noch sehr, sehr gerne! Und beide Literaturtips von Dir (Hyperion und Der Luzifer-Effekt) waren bisher auch Volltreffer! Mal schauen, was die Zukunft an Gedanken- und Meinungsaustauschen noch so bringt! 🙂

  7. Ja, habe ich heute morgen auch schon festgestellt.

    Amazon? Was ist das? War das nicht ein Fluß oder so etwas? 😉

  8. @ Martin: Und im Science-Shop…

    …gibt es inzwischen auch schon (i.Ü. sehr ermutigende und sichtbar auch fachkundige) Leserbewertungen, wie ich gesehen habe! Siehe hier:
    http://www.wissenschaft-online.de/…cle_id=969531

    Finde ich – auch von der Geschwindigkeit her – wirklich beeindruckend, das! Und die Online-Medien erlauben tatsächlich ganz neue Feedback- und Dialogformen!

  9. Ui, das ging wirklich sehr schnell. Nach so kurzer Zeit zwei Bewertungen. Die Punktezahl kann sich auch sehen lassen.

  10. Weitere Rezensionen…

    …erscheinen und sind natürlich für uns Autoren als Rückmeldung (was war gut, ginge besser etc.) sehr wertvoll.

    Eine schöne Rezension habe ich z.B. gerade im Blog Mentio entdeckt:
    http://mentio.blogspot.com/…ne-und-gehirn-2.html

    Wenn jemand weitere entdeckt (oder verfasst) hat, wäre ein Hinweis hier in dem Chronologs-Beitrag sehr schön. Danke!

  11. Merkt man, daß es von einem Skeptiker ist. Er hat sich zwar zusammengerissen, aber es ist die typische Nörgelei mit dabei. Das ist auch so furchtbar wichtig, ob es im Buchtitel Gott oder Götter heißt.

  12. @ Martin

    Aber es hat ihm gefallen! Wobei es wirklich spannend zu erleben ist, wie unterschiedlich der gleiche Text je nach Vorannahmen gelesen und interpretiert wird! Am liebsten würde ich mich da noch viel mehr mit den Lesern austauschen. Faszinierend! 🙂

  13. Mich kann man eh heute nicht ganz ernst nehmen. Deshalb dieser schnöderige Kommentar von mir.
    Schalke hat gestern verloren und zwar absolut desaströs. Eine total Katastrophe und es war nicht nur ein schlechtes Spiel, es offenbarte sich eine fette Krise. Meine Kollegen hier schütteln auch nur den Kopf über mich heute. Da wollte ich vorhin etwas von Moll und Dur erzählen und was kam von mir? Doll und Mur. Naja, zumindestens amüsieren sie sich darüber.

    Hat zwar nix mit Deinem Buch zu tun, aber Schalke soll ja auch so etwas wie Religion sein. 😉

    Für mich allerdings nicht.

  14. Das, woran Du Dein Herz´hängst…

    …das ist Dein Gott. Definition des Glaubens nach Luther. 🙂

    Kopf hoch, unser VfB macht derzeit auch nicht nur Freude…

    Beste Grüße

    Michael

Schreibe einen Kommentar