Barack Obamas Rede an die muslimische Welt – Text und Video

BLOG: Natur des Glaubens

Evolutionsgeschichte der Religion(en)
Natur des Glaubens

US-Präsident Barack Obama stieß an der Universität Kairo die Tür zu neuen Wegen des Dialoges und der Zusammenarbeit zwischen den USA und islamischen Gesellschaften auf. Während sich z.B. auch der muslimische Blogger und Islamwissenschaftler Hussein Hamdan hier in den Scilogs immer wieder islamophobe Vorurteile anhören muss, weil er sich für Bildung, Wissensvermittlung und für ein friedliches Miteinander von Muslimen, Christen, Juden, Anders- und Nichtglaubenden einsetzt, grüßte der US-Präsident mit dem traditionellen, arabischen Friedensgruss, bekannte sich zu seinem christlichen Glauben und zitierte aus Koran (isl.), Talmud (jüd.) und Neuem Testament (christl.) im Hinblick auf die gemeinsame Verantwortung für Frieden und Menschenrechte. Das Video zur Rede und den gesamten Text finden Sie anbei.

I am honored to be in the timeless city of Cairo, and to be hosted by two remarkable institutions. For over a thousand years, Al-Azhar has stood as a beacon of Islamic learning, and for over a century, Cairo University has been a source of Egypt’s advancement. Together, you represent the harmony between tradition and progress. I am grateful for your hospitality, and the hospitality of the people of Egypt. I am also proud to carry with me the goodwill of the American people, and a greeting of peace from Muslim communities in my country: assalaamu alaykum.

We meet at a time of tension between the United States and Muslims around the world – tension rooted in historical forces that go beyond any current policy debate. The relationship between Islam and the West includes centuries of co-existence and cooperation, but also conflict and religious wars. More recently, tension has been fed by colonialism that denied rights and opportunities to many Muslims, and a Cold War in which Muslim-majority countries were too often treated as proxies without regard to their own aspirations. Moreover, the sweeping change brought by modernity and globalization led many Muslims to view the West as hostile to the traditions of Islam.Violent extremists have exploited these tensions in a small but potent minority of Muslims. The attacks of September 11th, 2001 and the continued efforts of these extremists to engage in violence against civilians has led some in my country to view Islam as inevitably hostile not only to America and Western countries, but also to human rights. This has bred more fear and mistrust.

So long as our relationship is defined by our differences, we will empower those who sow hatred rather than peace, and who promote conflict rather than the cooperation that can help all of our people achieve justice and prosperity. This cycle of suspicion and discord must end.I have come here to seek a new beginning between the United States and Muslims around the world; one based upon mutual interest and mutual respect; and one based upon the truth that America and Islam are not exclusive, and need not be in competition. Instead, they overlap, and share common principles – principles of justice and progress; tolerance and the dignity of all human beings.

I do so recognizing that change cannot happen overnight. No single speech can eradicate years of mistrust, nor can I answer in the time that I have all the complex questions that brought us to this point. But I am convinced that in order to move forward, we must say openly the things we hold in our hearts, and that too often are said only behind closed doors. There must be a sustained effort to listen to each other; to learn from each other; to respect one another; and to seek common ground. As the Holy Koran tells us, “Be conscious of God and speak always the truth.” That is what I will try to do – to speak the truth as best I can, humbled by the task before us, and firm in my belief that the interests we share as human beings are far more powerful than the forces that drive us apart.Part of this conviction is rooted in my own experience.

I am a Christian, but my father came from a Kenyan family that includes generations of Muslims. As a boy, I spent several years in Indonesia and heard the call of the azaan at the break of dawn and the fall of dusk. As a young man, I worked in Chicago communities where many found dignity and peace in their Muslim faith.As a student of history, I also know civilization’s debt to Islam. It was Islam – at places like Al-Azhar University – that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation; our mastery of pens and printing; our understanding of how disease spreads and how it can be healed. Islamic culture has given us majestic arches and soaring spires; timeless poetry and cherished music; elegant calligraphy and places of peaceful contemplation. And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality.

I know, too, that Islam has always been a part of America’s story. The first nation to recognize my country was Morocco. In signing the Treaty of Tripoli in 1796, our second President John Adams wrote, “The United States has in itself no character of enmity against the laws, religion or tranquility of Muslims.” And since our founding, American Muslims have enriched the United States. They have fought in our wars, served in government, stood for civil rights, started businesses, taught at our Universities, excelled in our sports arenas, won Nobel Prizes, built our tallest building, and lit the Olympic Torch. And when the first Muslim-American was recently elected to Congress, he took the oath to defend our Constitution using the same Holy Koran that one of our Founding Fathers – Thomas Jefferson – kept in his personal library.

So I have known Islam on three continents before coming to the region where it was first revealed. That experience guides my conviction that partnership between America and Islam must be based on what Islam is, not what it isn’t. And I consider it part of my responsibility as President of the United States to fight against negative stereotypes of Islam wherever they appear.But that same principle must apply to Muslim perceptions of America. Just as Muslims do not fit a crude stereotype, America is not the crude stereotype of a self-interested empire. The United States has been one of the greatest sources of progress that the world has ever known. We were born out of revolution against an empire. We were founded upon the ideal that all are created equal, and we have shed blood and struggled for centuries to give meaning to those words – within our borders, and around the world. We are shaped by every culture, drawn from every end of the Earth, and dedicated to a simple concept: E pluribus unum: “Out of many, one.”

Much has been made of the fact that an African-American with the name Barack Hussein Obama could be elected President. But my personal story is not so unique. The dream of opportunity for all people has not come true for everyone in America, but its promise exists for all who come to our shores – that includes nearly seven million American Muslims in our country today who enjoy incomes and education that are higher than average. Moreover, freedom in America is indivisible from the freedom to practice one’s religion. That is why there is a mosque in every state of our union, and over 1,200 mosques within our borders. That is why the U.S. government has gone to court to protect the right of women and girls to wear the hijab, and to punish those who would deny it.So let there be no doubt: Islam is a part of America. And I believe that America holds within her the truth that regardless of race, religion, or station in life, all of us share common aspirations – to live in peace and security; to get an education and to work with dignity; to love our families, our communities, and our God. These things we share. This is the hope of all humanity.

Of course, recognizing our common humanity is only the beginning of our task. Words alone cannot meet the needs of our people. These needs will be met only if we act boldly in the years ahead; and if we understand that the challenges we face are shared, and our failure to meet them will hurt us all.For we have learned from recent experience that when a financial system weakens in one country, prosperity is hurt everywhere. When a new flu infects one human being, all are at risk. When one nation pursues a nuclear weapon, the risk of nuclear attack rises for all nations. When violent extremists operate in one stretch of mountains, people are endangered across an ocean. And when innocents in Bosnia and Darfur are slaughtered, that is a stain on our collective conscience. That is what it means to share this world in the 21st century. That is the responsibility we have to one another as human beings. This is a difficult responsibility to embrace.

For human history has often been a record of nations and tribes subjugating one another to serve their own interests. Yet in this new age, such attitudes are self-defeating. Given our interdependence, any world order that elevates one nation or group of people over another will inevitably fail. So whatever we think of the past, we must not be prisoners of it. Our problems must be dealt with through partnership; progress must be shared.That does not mean we should ignore sources of tension. Indeed, it suggests the opposite: we must face these tensions squarely. And so in that spirit, let me speak as clearly and plainly as I can about some specific issues that I believe we must finally confront together. The first issue that we have to confront is violent extremism in all of its forms.

In Ankara, I made clear that America is not – and never will be – at war with Islam. We will, however, relentlessly confront violent extremists who pose a grave threat to our security. Because we reject the same thing that people of all faiths reject: the killing of innocent men, women, and children. And it is my first duty as President to protect the American people. The situation in Afghanistan demonstrates America’s goals, and our need to work together. Over seven years ago, the United States pursued al Qaeda and the Taliban with broad international support. We did not go by choice, we went because of necessity. I am aware that some question or justify the events of 9/11. But let us be clear: al Qaeda killed nearly 3,000 people on that day. The victims were innocent men, women and children from America and many other nations who had done nothing to harm anybody. And yet Al Qaeda chose to ruthlessly murder these people, claimed credit for the attack, and even now states their determination to kill on a massive scale. They have affiliates in many countries and are trying to expand their reach. These are not opinions to be debated; these are facts to be dealt with.

Make no mistake: we do not want to keep our troops in Afghanistan. We seek no military bases there. It is agonizing for America to lose our young men and women. It is costly and politically difficult to continue this conflict. We would gladly bring every single one of our troops home if we could be confident that there were not violent extremists in Afghanistan and Pakistan determined to kill as many Americans as they possibly can. But that is not yet the case.That’s why we’re partnering with a coalition of forty-six countries. And despite the costs involved, America’s commitment will not weaken. Indeed, none of us should tolerate these extremists. They have killed in many countries. They have killed people of different faiths – more than any other, they have killed Muslims. Their actions are irreconcilable with the rights of human beings, the progress of nations, and with Islam. The Holy Koran teaches that whoever kills an innocent, it is as if he has killed all mankind; and whoever saves a person, it is as if he has saved all mankind. The enduring faith of over a billion people is so much bigger than the narrow hatred of a few. Islam is not part of the problem in combating violent extremism – it is an important part of promoting peace. We also know that military power alone is not going to solve the problems in Afghanistan and Pakistan. That is why we plan to invest $1.5 billion each year over the next five years to partner with Pakistanis to build schools and hospitals, roads and businesses, and hundreds of millions to help those who have been displaced. And that is why we are providing more than $2.8 billion to help Afghans develop their economy and deliver services that people depend upon.

Let me also address the issue of Iraq. Unlike Afghanistan, Iraq was a war of choice that provoked strong differences in my country and around the world. Although I believe that the Iraqi people are ultimately better off without the tyranny of Saddam Hussein, I also believe that events in Iraq have reminded America of the need to use diplomacy and build international consensus to resolve our problems whenever possible. Indeed, we can recall the words of Thomas Jefferson, who said: “I hope that our wisdom will grow with our power, and teach us that the less we use our power the greater it will be.”

Today, America has a dual responsibility: to help Iraq forge a better future – and to leave Iraq to Iraqis. I have made it clear to the Iraqi people that we pursue no bases, and no claim on their territory or resources. Iraq’s sovereignty is its own. That is why I ordered the removal of our combat brigades by next August. That is why we will honor our agreement with Iraq’s democratically-elected government to remove combat troops from Iraqi cities by July, and to remove all our troops from Iraq by 2012. We will help Iraq train its Security Forces and develop its economy. But we will support a secure and united Iraq as a partner, and never as a patron.And finally, just as America can never tolerate violence by extremists, we must never alter our principles. 9/11 was an enormous trauma to our country. The fear and anger that it provoked was understandable, but in some cases, it led us to act contrary to our ideals. We are taking concrete actions to change course. I have unequivocally prohibited the use of torture by the United States, and I have ordered the prison at Guantanamo Bay closed by early next year.

So America will defend itself respectful of the sovereignty of nations and the rule of law. And we will do so in partnership with Muslim communities which are also threatened. The sooner the extremists are isolated and unwelcome in Muslim communities, the sooner we will all be safer.

The second major source of tension that we need to discuss is the situation between Israelis, Palestinians and the Arab world. America‘s strong bonds with Israel are well known. This bond is unbreakable. It is based upon cultural and historical ties, and the recognition that the aspiration for a Jewish homeland is rooted in a tragic history that cannot be denied. Around the world, the Jewish people were persecuted for centuries, and anti-Semitism in Europe culminated in an unprecedented Holocaust. Tomorrow, I will visit Buchenwald, which was part of a network of camps where Jews were enslaved, tortured, shot and gassed to death by the Third Reich. Six million Jews were killed – more than the entire Jewish population of Israel today. Denying that fact is baseless, ignorant, and hateful.

Threatening Israel with destruction – or repeating vile stereotypes about Jews – is deeply wrong, and only serves to evoke in the minds of Israelis this most painful of memories while preventing the peace that the people of this region deserve. On the other hand, it is also undeniable that the Palestinian people – Muslims and Christians – have suffered in pursuit of a homeland. For more than sixty years they have endured the pain of dislocation. Many wait in refugee camps in the West Bank, Gaza, and neighboring lands for a life of peace and security that they have never been able to lead. They endure the daily humiliations – large and small – that come with occupation. So let there be no doubt: the situation for the Palestinian people is intolerable. America will not turn our backs on the legitimate Palestinian aspiration for dignity, opportunity, and a state of their own. For decades, there has been a stalemate: two peoples with legitimate aspirations, each with a painful history that makes compromise elusive.

It is easy to point fingers – for Palestinians to point to the displacement brought by Israel’s founding, and for Israelis to point to the constant hostility and attacks throughout its history from within its borders as well as beyond. But if we see this conflict only from one side or the other, then we will be blind to the truth: the only resolution is for the aspirations of both sides to be met through two states, where Israelis and Palestinians each live in peace and security.

That is in Israel’s interest, Palestine’s interest, America’s interest, and the world’s interest. That is why I intend to personally pursue this outcome with all the patience that the task requires. The obligations that the parties have agreed to under the Road Map are clear. For peace to come, it is time for them – and all of us – to live up to our responsibilities.Palestinians must abandon violence. Resistance through violence and killing is wrong and does not succeed. For centuries, black people in America suffered the lash of the whip as slaves and the humiliation of segregation. But it was not violence that won full and equal rights. It was a peaceful and determined insistence upon the ideals at the center of America’s founding. This same story can be told by people from South Africa to South Asia; from Eastern Europe to Indonesia. It’s a story with a simple truth: that violence is a dead end. It is a sign of neither courage nor power to shoot rockets at sleeping children, or to blow up old women on a bus. That is not how moral authority is claimed; that is how it is surrendered.Now is the time for Palestinians to focus on what they can build. The Palestinian Authority must develop its capacity to govern, with institutions that serve the needs of its people. Hamas does have support among some Palestinians, but they also have responsibilities. To play a role in fulfilling Palestinian aspirations, and to unify the Palestinian people, Hamas must put an end to violence, recognize past agreements, and recognize Israel’s right to exist.

At the same time, Israelis must acknowledge that just as Israel’s right to exist cannot be denied, neither can Palestine’s. The United States does not accept the legitimacy of continued Israeli settlements. This construction violates previous agreements and undermines efforts to achieve peace. It is time for these settlements to stop.Israel must also live up to its obligations to ensure that Palestinians can live, and work, and develop their society. And just as it devastates Palestinian families, the continuing humanitarian crisis in Gaza does not serve Israel’s security; neither does the continuing lack of opportunity in the West Bank. Progress in the daily lives of the Palestinian people must be part of a road to peace, and Israel must take concrete steps to enable such progress. Finally, the Arab States must recognize that the Arab Peace Initiative was an important beginning, but not the end of their responsibilities. The Arab-Israeli conflict should no longer be used to distract the people of Arab nations from other problems. Instead, it must be a cause for action to help the Palestinian people develop the institutions that will sustain their state; to recognize Israel’s legitimacy; and to choose progress over a self-defeating focus on the past.America will align our policies with those who pursue peace, and say in public what we say in private to Israelis and Palestinians and Arabs. We cannot impose peace. But privately, many Muslims recognize that Israel will not go away. Likewise, many Israelis recognize the need for a Palestinian state. It is time for us to act on what everyone knows to be true.

Too many tears have flowed. Too much blood has been shed. All of us have a responsibility to work for the day when the mothers of Israelis and Palestinians can see their children grow up without fear; when the Holy Land of three great faiths is the place of peace that God intended it to be; when Jerusalem is a secure and lasting home for Jews and Christians and Muslims, and a place for all of the children of Abraham to mingle peacefully together as in the story of Isra, when Moses, Jesus, and Mohammed (peace be upon them) joined in prayer.

The third source of tension is our shared interest in the rights and responsibilities of nations on nuclear weapons. This issue has been a source of tension between the United States and the Islamic Republic of Iran. For many years, Iran has defined itself in part by its opposition to my country, and there is indeed a tumultuous history between us. In the middle of the Cold War, the United States played a role in the overthrow of a democratically-elected Iranian government. Since the Islamic Revolution, Iran has played a role in acts of hostage-taking and violence against U.S. troops and civilians. This history is well known. Rather than remain trapped in the past, I have made it clear to Iran’s leaders and people that my country is prepared to move forward. The question, now, is not what Iran is against, but rather what future it wants to build.It will be hard to overcome decades of mistrust, but we will proceed with courage, rectitude and resolve. There will be many issues to discuss between our two countries, and we are willing to move forward without preconditions on the basis of mutual respect. But it is clear to all concerned that when it comes to nuclear weapons, we have reached a decisive point. This is not simply about America’s interests. It is about preventing a nuclear arms race in the Middle East that could lead this region and the world down a hugely dangerous path.I understand those who protest that some countries have weapons that others do not. No single nation should pick and choose which nations hold nuclear weapons. That is why I strongly reaffirmed America’s commitment to seek a world in which no nations hold nuclear weapons. And any nation – including Iran – should have the right to access peaceful nuclear power if it complies with its responsibilities under the nuclear Non-Proliferation Treaty. That commitment is at the core of the Treaty, and it must be kept for all who fully abide by it. And I am hopeful that all countries in the region can share in this goal.The fourth issue that I will address is democracy.

I know there has been controversy about the promotion of democracy in recent years, and much of this controversy is connected to the war in Iraq. So let me be clear: no system of government can or should be imposed upon one nation by any other. That does not lessen my commitment, however, to governments that reflect the will of the people. Each nation gives life to this principle in its own way, grounded in the traditions of its own people. America does not presume to know what is best for everyone, just as we would not presume to pick the outcome of a peaceful election. But I do have an unyielding belief that all people yearn for certain things: the ability to speak your mind and have a say in how you are governed; confidence in the rule of law and the equal administration of justice; government that is transparent and doesn’t steal from the people; the freedom to live as you choose. Those are not just American ideas, they are human rights, and that is why we will support them everywhere.

There is no straight line to realize this promise. But this much is clear: governments that protect these rights are ultimately more stable, successful and secure. Suppressing ideas never succeeds in making them go away. America respects the right of all peaceful and law-abiding voices to be heard around the world, even if we disagree with them. And we will welcome all elected, peaceful governments – provided they govern with respect for all their people.This last point is important because there are some who advocate for democracy only when they are out of power; once in power, they are ruthless in suppressing the rights of others. No matter where it takes hold, government of the people and by the people sets a single standard for all who hold power: you must maintain your power through consent, not coercion; you must respect the rights of minorities, and participate with a spirit of tolerance and compromise; you must place the interests of your people and the legitimate workings of the political process above your party. Without these ingredients, elections alone do not make true democracy.The fifth issue that we must address together is religious freedom.Islam has a proud tradition of tolerance. We see it in the history of Andalusia and Cordoba during the Inquisition. I saw it firsthand as a child in Indonesia, where devout Christians worshiped freely in an overwhelmingly Muslim country. That is the spirit we need today. People in every country should be free to choose and live their faith based upon the persuasion of the mind, heart, and soul. This tolerance is essential for religion to thrive, but it is being challenged in many different ways.Among some Muslims, there is a disturbing tendency to measure one’s own faith by the rejection of another’s. The richness of religious diversity must be upheld – whether it is for Maronites in Lebanon or the Copts in Egypt. And fault lines must be closed among Muslims as well, as the divisions between Sunni and Shia have led to tragic violence, particularly in Iraq.

Freedom of religion is central to the ability of peoples to live together. We must always examine the ways in which we protect it. For instance, in the United States, rules on charitable giving have made it harder for Muslims to fulfill their religious obligation. That is why I am committed to working with American Muslims to ensure that they can fulfill zakat. Likewise, it is important for Western countries to avoid impeding Muslim citizens from practicing religion as they see fit – for instance, by dictating what clothes a Muslim woman should wear. We cannot disguise hostility towards any religion behind the pretence of liberalism.Indeed, faith should bring us together. That is why we are forging service projects in America that bring together Christians, Muslims, and Jews. That is why we welcome efforts like Saudi Arabian King Abdullah’s Interfaith dialogue and Turkey’s leadership in the Alliance of Civilizations. Around the world, we can turn dialogue into Interfaith service, so bridges between peoples lead to action – whether it is combating malaria in Africa, or providing relief after a natural disaster.

The sixth issue that I want to address is women’s rights. I know there is debate about this issue. I reject the view of some in the West that a woman who chooses to cover her hair is somehow less equal, but I do believe that a woman who is denied an education is denied equality. And it is no coincidence that countries where women are well-educated are far more likely to be prosperous.Now let me be clear: issues of women’s equality are by no means simply an issue for Islam. In Turkey, Pakistan, Bangladesh and Indonesia, we have seen Muslim-majority countries elect a woman to lead. Meanwhile, the struggle for women’s equality continues in many aspects of American life, and in countries around the world.

Our daughters can contribute just as much to society as our sons, and our common prosperity will be advanced by allowing all humanity – men and women – to reach their full potential. I do not believe that women must make the same choices as men in order to be equal, and I respect those women who choose to live their lives in traditional roles. But it should be their choice. That is why the United States will partner with any Muslim-majority country to support expanded literacy for girls, and to help young women pursue employment through micro-financing that helps people live their dreams.

Finally, I want to discuss economic development and opportunity. I know that for many, the face of globalization is contradictory. The Internet and television can bring knowledge and information, but also offensive sexuality and mindless violence. Trade can bring new wealth and opportunities, but also huge disruptions and changing communities. In all nations – including my own – this change can bring fear. Fear that because of modernity we will lose of control over our economic choices, our politics, and most importantly our identities – those things we most cherish about our communities, our families, our traditions, and our faith. But I also know that human progress cannot be denied. There need not be contradiction between development and tradition. Countries like Japan and South Korea grew their economies while maintaining distinct cultures. The same is true for the astonishing progress within Muslim-majority countries from Kuala Lumpur to Dubai. In ancient times and in our times, Muslim communities have been at the forefront of innovation and education.This is important because no development strategy can be based only upon what comes out of the ground, nor can it be sustained while young people are out of work. Many Gulf States have enjoyed great wealth as a consequence of oil, and some are beginning to focus it on broader development. But all of us must recognize that education and innovation will be the currency of the 21st century, and in too many Muslim communities there remains underinvestment in these areas. I am emphasizing such investments within my country. And while America in the past has focused on oil and gas in this part of the world, we now seek a broader engagement.

On education, we will expand exchange programs, and increase scholarships, like the one that brought my father to America, while encouraging more Americans to study in Muslim communities. And we will match promising Muslim students with internships in America; invest in on-line learning for teachers and children around the world; and create a new online network, so a teenager in Kansas can communicate instantly with a teenager in Cairo.On economic development, we will create a new corps of business volunteers to partner with counterparts in Muslim-majority countries. And I will host a Summit on Entrepreneurship this year to identify how we can deepen ties between business leaders, foundations and social entrepreneurs in the United States and Muslim communities around the world.On science and technology, we will launch a new fund to support technological development in Muslim-majority countries, and to help transfer ideas to the marketplace so they can create jobs. We will open centers of scientific excellence in Africa, the Middle East and Southeast Asia, and appoint new Science Envoys to collaborate on programs that develop new sources of energy, create green jobs, digitize records, clean water, and grow new crops. And today I am announcing a new global effort with the Organization of the Islamic Conference to eradicate polio. And we will also expand partnerships with Muslim communities to promote child and maternal health.

All these things must be done in partnership. Americans are ready to join with citizens and governments; community organizations, religious leaders, and businesses in Muslim communities around the world to help our people pursue a better life.The issues that I have described will not be easy to address. But we have a responsibility to join together on behalf of the world we seek – a world where extremists no longer threaten our people, and American troops have come home; a world where Israelis and Palestinians are each secure in a state of their own, and nuclear energy is used for peaceful purposes; a world where governments serve their citizens, and the rights of all God’s children are respected. Those are mutual interests. That is the world we seek. But we can only achieve it together.I know there are many – Muslim and non-Muslim – who question whether we can forge this new beginning. Some are eager to stoke the flames of division, and to stand in the way of progress. Some suggest that it isn’t worth the effort – that we are fated to disagree, and civilizations are doomed to clash. Many more are simply skeptical that real change can occur. There is so much fear, so much mistrust. But if we choose to be bound by the past, we will never move forward. And I want to particularly say this to young people of every faith, in every country – you, more than anyone, have the ability to remake this world.All of us share this world for but a brief moment in time. The question is whether we spend that time focused on what pushes us apart, or whether we commit ourselves to an effort – a sustained effort – to find common ground, to focus on the future we seek for our children, and to respect the dignity of all human beings.

It is easier to start wars than to end them. It is easier to blame others than to look inward; to see what is different about someone than to find the things we share. But we should choose the right path, not just the easy path. There is also one rule that lies at the heart of every religion – that we do unto others as we would have them do unto us. This truth transcends nations and peoples – a belief that isn’t new; that isn’t black or white or brown; that isn’t Christian, or Muslim or Jew. It’s a belief that pulsed in the cradle of civilization, and that still beats in the heart of billions. It’s a faith in other people, and it’s what brought me here today. We have the power to make the world we seek, but only if we have the courage to make a new beginning, keeping in mind what has been written.

The Holy Koran tells us, “O mankind! We have created you male and a female; and we have made you into nations and tribes so that you may know one another.”

The Talmud tells us: “The whole of the Torah is for the purpose of promoting peace.”

The Holy Bible tells us, “Blessed are the peacemakers, for they shall be called sons of God.”

The people of the world can live together in peace. We know that is God’s vision. Now, that must be our work here on Earth. Thank you.

 

And may God’s peace be upon you.

  • Veröffentlicht in: Islam
Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) & "Verschwörungsmythen". Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

32 Kommentare

  1. Phobien

    Michael, was meinst Du mit Islamophobie? Ab wann, meinst Du, wird jemand davon beherrscht? Wie kann das diagnostiziert werden? Gibt es da bestimmte Symptome? Wie behandelt man es am besten? Geht das auch ambulant. Übernimmt es die Krankenkasse?

    Ich kann das Wort Phobie nicht mehr hören. Meist wird es in Verbindung mit Homo gebraucht, nämlich Homophobie, nun auch Islamophobie. Was gibt es denn noch so an Phobien? Wenn solche “Phobien” in Diskussionen auftauchen macht mich das sehr skeptisch. Da hat jemand eine Meinung, die einem nicht paßt und dann wird ihm eine Phobie, eine Krankheit unterstellt. Ist ein schönes, bequemes, griffiges Schlagwort und soll den anderen gefügig machen, ohne Argumente bringen zu müssen.

  2. Ich hab einfach mal im Newsletter angekündigt, dass da noch ein ausführlicher Kommentar von Dir kommt. ^^ Ich hoffe das ist Dir Recht. Deine Meinung würde mich jedenfalls mal interessieren.

    Ich fand die Rede insgesamt ganz gut, wenn auch wenig überraschend. Ne Menge nette Symbole und der Rest ziemlich wolkige Rhetorik. Man darf halt nicht vergessen, dass das ganze Gesülze nur gute PR ist. Die eigentliche Botschaft ist hier halt der Adressat der Werbung: Der US-Präsident spricht die islamische Welt an.

    Interessant wird es, wenn er versucht, Nägel mit Köpfen zu machen. Am Nahen Osten haben sich schon ganz andere die Zähne ausgebissen. Wir werden sehen.

  3. An sich hat mir die Rede sehr gut gefallen, obwohl sie tlw. ein bisschen allgemein gehalten war. Insbesondere bezüglich des israelisch-palästinensischen Konfliktes. Angesichts der ca. 300.000 Siedler im Westjordanland wäre ein palästinensischer Staat wie ein Schweizer Käse und somit doch niemals überlebensfähig. Bisher konnte mir noch niemand erklären, wie eine zukunftsträchtige Zweistaatenlösung nun aussehen könnte!?

  4. @ Martin: Islamophobie

    Lieber Martin,

    das ist eine gute Anregung – ich mache dazu sehr gerne mal einen eigenen Beitrag! Denn es ist ja in der Tat ein hoch interessantes Phänomen, dass Menschen immer wieder vor Minderheiten hysterische Furcht empfinden und gegen ihre friedlichen Nachbarn absurde Weltverschwörungstheorien und Bedrohungsszenarien verbreiten. Vgl. Antisemitismus.

    Dazu also gerne bei Gelegenheit einmal ausführlich mehr!

    Herzliche Grüße

    Michael

  5. @ Lars: Mehr als PR

    Lieber Lars,

    m.E. sind gute, politische Reden weit mehr als PR, denn sie gestalten die politische Wirklichkeit (die bis hin zu Verfassungen, Ländergrenzen, Identitätserzählungen etc. sprachlich konstruiert und definiert werden) entscheidend mit.

    Barack Obama hat mit seiner Rede den Muslimen aufgezeigt, dass er ein Miteinander der Religionen auf Augenhöhe darstellt. Er hat anerkannt, dass der Islam längst ein Teil auch der westlichen Welt und hat wechselseitige Verantwortung und Chancen betont. Insbesondere im Hinblick auf die jüngere Generation, die ihre jeweilige Identität, ihre Zukunftsentwürfe etc. noch entwirft, hat das (wenn dann auch reale Politik folgt) großes Potential.

    Die schönsten und bezeichnendsten “Komplimente” für Obamas Rede bilden m.E. die fast panischen Reaktionen sowohl islamischer wie christlicher und jüdischer Extremisten, die ihre jeweiligen Feindbilder und damit Felle davonschwimmen sehen.

    Die Rede ist m.E. ein vielversprechender Anfang. Ich bin sehr angetan!

  6. Bin ich durchaus mit einverstanden

    Rhetorik hat natürlich eine reale Wirkung, das ist nicht zu bestreiten. Allerdings würde ich diese Rede nicht so hoch hängen, wie das jetzt allenthalben getan wird.

    Worte sind Worte und als solche allgemein sehr preiswert zu haben. Das wird gerade den Leuten im Nahen Osten sehr schmerzlich bewusst sein, die haben nämlich schon eine ganze Menge Reden gehört.

    Es ist ein gelungener Anfang, aber den Applaus spare ich mir für konkrete Resultate auf.

  7. @ Michael

    Lieber Michael,

    schön, dass du die Obama-Rede hier untergebracht hast.
    Ich habe sie mir live angehört (ist ja auch für die Diss. nicht uninteressant) und auch ich bin sehr angetan.
    Es war das richtige Signal an die islamische Welt und ich bin mir sicher, dass die Mehrheit der Muslime mit Begeisterung zugehört hat.
    Obama wird nicht alle Probleme lösen; mir gibt er aber Hoffnung; Hoffnung, dass sich etwas verändern kann und verändern wird.

    Herzliche Grüße,
    Hussein

  8. Große Klasse – diese Obama-Infos

    Lieber Michael Blume:
    Ich finde das ganz große Klasse, dass Du uns diesen Obama-Text und sogar noch das Video dazu zugänglich machst!
    Ich bin schon lange Obama-Fan und finde es einfach toll, was der alles anpackt – und hoffentlich auch weiter verfolgen wird.

  9. Die Rede greift ja viele Schwerpunkte auf und man sollte sie auf jeden Fall positiv bewerten. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger George W. Bush, scheint Barack Obama durchaus in der Lage zu sein sich mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen.
    Der Islam wird ja zunehmend als fremd wahrgenommen. Der Grund ist, dass sich immer mehr Muslime bewusst von modernen westlichen Lebensgewohnheiten abgrenzen und sich in eine Parallelwelt zurückziehen. Ablehnung und Angst vor Fremdartigkeit entsteht jedoch meist aus Unwissenheit, ganz wichtig finde ich deshalb in Barack Obamas Rede den Aspekt der Bildung mit Austauschprogrammen und der Vergabe von Stipendien.

    Der Islam war ja einmal eine Hochkultur, so zwischen dem neunten und elften Jahrhundert entwickelten sich unter dem Kalifen Harun al Raschid Städte wie Bagdad zu modernen Weltmetropolen, in denen Kultur, Wissenschaft und Toleranz blühten. Die Erinnerung an diese einstige kulturelle Größe des Islam beinhaltet aber auch die Schwierigkeit einiger islamischer Staaten, heute den Anschluss an die Moderne zu finden und diese Rückständigkeit durch Fundamentalismus ausgleichen zu wollen.

    Untenstehend gibt es eine kurze Übersicht über die Epoche des “goldenen Zeitalters” im muslimischen Spanien:

    http://www.kandil.de/…talter-des-islam_0_8_0_C35

  10. @ Jürgen vom Scheidt: Danke!

    Solches Lob ist man als Blogger “zwischen den Religionen” ja gar nicht gewohnt! 🙂

    Interessant ist, dass natürlich arabische Extremisten und Teile des Iran weiter gegen die USA Stimmung zu machen versuchen, aber arabische Öffentlichkeit und Medien die Rede positiv zu bewerten scheinen:
    http://www.tagesspiegel.de/…ionen;art141,2815652

    Überraschend auch, dass auch in den USA bislang nur die Ultrarechten bzw. christliche Fundamentalisten stänkern, selbst die Republikaner und sogar Fox News (!) äußerten sich verhalten positiv:
    http://www.tagesspiegel.de/…ahost;art123,2815455

    In Israel gab es Applaus von der Opposition (inkl. der Kadima) sowie von den Friedensfreunden, dagegen offene bis verhaltene Ablehnung von der Siedlerbewegung und der rechtsgerichteten Regierung:
    http://www.sueddeutsche.de/…er-Verbuendeter.html

    Obama scheint es also tatsächlich gelungen zu sein, je die Dialogbereiten aller Seiten ins Boot zu bekommen, während sich die Nationalisten und Extremisten aller Seiten getroffen winden. Hoch interessant, spannend und durchaus auch hoffnungsvoll, das ist!

  11. @ Lars: Schlüsselwörter

    Meinst Du “War on Terror” und “Clash of Civilisations”?

    Oder gar die unsäglichen Begriffe “Islamofashism” und “Crusade”, die bisweilen gezielt Muslime provozieren sollten?

  12. @ Mona: Islam – fremd?

    Liebe Mona,

    wir stimmen da weitgehend überein. Und KLASSE finde ich es, dass Du immer wieder interessante Links zu den Diskussionen beisteuerst, danke!

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Phasen zeitweiliger Entfremdung nur von Muslimen ausgingen.

    So darf ich daran erinnern, dass wir fremdenfeindliche Brandanschläge und neue Wahlerfolge rechtsextremer Parteien in Deutschland schon “vor” dem 11. September hatten. Und würden wir den Vorwurf bzgl. “Parallelgesellschaften” eigentlich auch gegenüber Juden erheben, die sich religiös kleiden und z.B. Hebräisch pflegen?

    Ich habe es so erlebt, dass es wechselseitige Vorwürfe und Forderungen gab, nachdem deutlich wurde, dass die Muslime auf Dauer ein Teil auch Deutschlands bleiben werden, ohne ihre religiöse Identität durch Assimilation zu verlieren. Und in Hussein Hamdans Blog kann man wunderbar sehen, was sich ein gebildeter, voll integrierter, friedlicher und aktiv im Dialog mit Christen und Juden engagierter Muslim auch heute noch ständig an Vorurteilen und Vorwürfen anhören muss…

    Ich stimme da Obama (s. oben) zu: Es ist leichter, immer “die anderen” (die Muslime, die Nichtmuslime) verantwortlich zu machen (“to point fingers”), die Realität scheint aber aus Wechselwirkungen gewoben.

    Herzliche Grüße!

    Michael

  13. @Michael

    Lieber Michael,

    natürlich ist “Entfremdung” immer eine Art Spiel auf Gegenseitigkeit. Jemand mag mich nicht, also ziehe ich mich zurück und mache mein eigenes Ding, d.h. ich habe nicht mehr den Wunsch mich zu integrieren.
    Ich habe mich eine Zeitlang um eine türkische Familie aus sog. prekären Verhältnissen gekümmert und weiß sehr wohl wie schwer es diese Leute hier haben. Natürlich trifft dies z.T. auch auf andere Ethnien zu. Aber wie Du bzw. Obama sagte: ” Es ist leichter, immer “die anderen” (die Muslime, die Nichtmuslime) verantwortlich zu machen (“to point fingers”), die Realität scheint aber aus Wechselwirkungen gewoben.”
    Kann ich nur unterstreichen!

  14. Kühne Rede

    Obama sagt: “It is time for these settlements to stop”. Damit meint er, wenn ich ihn recht verstehe, die jüdischen Städte und Dörfer in Judäa und Samaria, wo ein palästinensischer Staat errichtet werden soll. Ich weiß nicht, was es bedeutet, dass eine Stadt oder ein Dorf “stoppt”, aber ich vermute, dass Obama mit diesem Euphemismus meint, dass es in den jüdischen Staat verlegt werden soll. Ob aber Obamas Wähler in den USA mit einem solchen Bevölkerungsaustausch, in dem alle Palästinenser aus dem jüdischen Staat in den palästinensischen und alle Juden aus dem palästinensischen Staat in den jüdischen verlegt würden, einverstanden wären? Darum: eine sehr kühne Rede, mit der Avigdor Liebermann sich zufrieden fühlen darf.

  15. @ Yoav

    Ich glaube nicht, dass Obama nationalistisch-rassistischen Parolen anhängt, wie sie Avigdor Liebermann vertreten hat. So hat Obama auch keiner verstanden. Ich denke, dass der US-Präsident schon zufrieden wäre, wenn die rechtswidrige Expansion und Gewalt der teilweise extremistischen Siedlerbewegung gegen Palästinenser, aber auch rechtstreue Israelis gestoppt würde. Und natürlich beschimpfen ihn deswegen israelische Nationalisten als “Antisemiten”…
    So erst Anfang der Woche:
    http://derstandard.at/?url=/?id=1242317385307

    Ich wünsche mir für Israel und Palästina, für alle Christen, Muslime und Juden endlich einen fairen Frieden. Dazu wird man den religiösen und nationalistischen Extremisten entgegen treten müssen – auf allen Seiten.

  16. @ Mona

    Was soll ich dazu sagen, außer: Ja! Da sind wir völlig einer Meinung! 🙂

    Vielleicht noch, dass ich es wichtig finde, dass wir neben den vielen Negativbeispielen auf allen Seiten auch stärker die Positivbeispiele in den Blick nehmen – also Menschen, die anderen die Hand reichen und versuchen, gemeinsam etwas zu bewegen. Solche gibt es auch in Deutschland sehr viele, unter Muslimen wie Christen, Juden, Anders- und Nichtglaubenden. Und diese Menschen, die etwas bewegen (z.B. wie Du einer Familie helfen) bewundere ich.

  17. @ Michael

    Es gibt zwei Möglichkeiten:

    Entweder meint Obama einen gleichberechtigten, weil gegenseitigen Bevölkerungsaustausch wie damals zwischen Griechenland und der Türkei (bewerkstelligt vom Friedensnobelpreisträger Nansen). Das meint auch Liebermann, den du nur mangels guter Argumente als Rassist bezeichnest.

    Oder er meint, die palästinensischen Siedlungen im jüdischen Staat müssen bestehen, während man den Juden – und den Juden allein – verbietet, im palästinensischen Staat zu leben.

    Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.

    Wenn Obama aber die Juden diskriminiert und die Position vertritt, Juden soll es als solchen verboten sein, im palästinensischen Staat zu leben, dann outet er sich natürlich als Antisemit. Und wer ihn dabei unterstützt, kann nicht anders bewertet werden.

    Die Situation ist einfach: Man kann nicht von Vertreibung reden – und dazu auch noch die Vertreibung von Juden allein! – und sich dabei noch als eine friedliche Person vorgeben. Wenn Obama meint, was du ihm vielleicht nur unterstellst, kann es nur noch schlimmer werden.

  18. @ Yoav

    Schade, dass Du Sympathien für Avigdor Liebermann meinst bekunden zu müssen, der u.a. die Exekution israelisch-arabischer Parlamentarier gefordert hat, wenn diese mit der Hamas Kontakte hätten. Siehe z.B. hier:
    http://www.focus.de/…erner-faust_aid_370203.html

    Ob Liebermann wirklich ein Rassist ist oder ob er nur Wahlkampf machen und von den gegen ihn laufenden Geldwäsche- und Betrugsermittlungen der israelischen Justiz ablenken wollte, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht nimmt er ja sogar im Amt des Außenministers eine positive Entwicklung, mich würde das freuen.

    Woher Du diese völkischen Fantasien von Bevölkerungsaustauschen und ethnisch-religiös reinen Staaten hast, kann ich nicht sagen. Mit der Rede Obamas haben sie nicht das Geringste zu tun. Warum sollte es denn unmöglich sein, dass sowohl in Israel wie in Palästina Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher Ethnien und Religionszugehörigkeit leben? Kannst Du Dir denn wirklich nicht vorstellen, auch Christen und Muslime als Israelis zu akzeptieren, Yoav? Sie machen doch schon jetzt knapp ein Viertel der Staatsbürger Israels aus.

    Und dass Du den US-Präsidenten, der in seiner Rede sowohl das Existenzrecht Israels bekräftigte, wie auch Gewalt und antijüdische Stereotype scharf ablehnte sowie übrigens heute mit der Bundeskanzlerin das KZ-Buchenwald besucht hat, allein wegen seiner berechtigten Forderung nach einem Stop der weiteren Siedlungstätigkeit allen Ernstes auch noch in die Nähe des Antisemitismus rückst, verschlägt mir die Sprache…

  19. @ Yoav II: Frieden ist möglich

    Juden und Muslime können auch so miteinaner umgehen:
    http://www.blume-religionswissenschaft.de/…e.wav

    Und beachte bitte, dass zu diesem Dialog die Initiative von den Muslimen ausging, die etwas gegen antisemitische Emotionalisierungen ihrer jungen Leute tun wollen! In der überwiegend muslimischen Türkei existieren bis heute jüdische Gemeinden, die u.a. auf Flüchtlinge aus Spanien zurück gehen, die das Osmanische Reich aufnahm. Auch vor den Nazis fanden viele Juden Aufnahme in der Türkei.

    Frieden ist auf der Basis von Menschenrechten, Demokratie und Dialog möglich, lieber Yoav! Dagegen kenne ich keinen Fall, in dem übersteigerter Nationalismus und die Abwertung anderer Menschen, Völker und Religionen jemals zu dauerhaftem Erfolg geführt hätten.

  20. @ Michael

    Ich finde es erstaunlich, wie du zwei lange Antwort schreiben kannst, ohne dich dabei einmal annähernd mit dem auseinanderzusetzen, was ich dir erklärt habe.

    Entweder dürfen Juden in Judäa und Palästinenser in Galiläa leben, oder man verbietet *beiden* Völkern – ja, *beiden* zugleich und auf gleichberechtigter Basis – im Staat des jeweils anderen zu leben.

    Aber zweierlei Maß zu haben und *nur* Juden das Leben in Judäa und Samaria zu verbieten, während die zahlreichen Siedlungen der Palästinenser auf der jüdischen Seite sich nicht von den Vertreibungsplänen Obamas zu fürchten brauchen: Das ist Antisemitismus.

    Nicht mehr und nicht weniger. Und das kannst du selbst mit noch zwanzig Kommentaren nicht schönreden. Die Diskriminierung von Juden als solchen ist und bleibt: Antisemitismus.

    Wann wirst du den Mut finden, in den Spiegel zu schauen und zu begreifen, was für rassistische Positionen *du* vertrittst, indem du Juden als solchen diskriminierst?

  21. @ Yoav: ???

    Lieber Yoav,

    kann es sein, dass Du Dich etwas verrannt hast?

    Gerne zum Mitschreiben: Ich bin der Auffassung, dass jeder Staat der Erde (also auch sowohl Israel wie Palästina) Juden, Muslime, Christen, Anders- und Nichtglaubende als gleichberechtigte Staatsbürger akzeptieren sollte. In einem demokratischen Palästina können und werden auch Juden leben und in Israel auch Muslime. Was stört Dich denn daran?

    Und ich kann auch nicht erkennen, dass Präsident Obama das jemals ausgeschlossen hätte, der sich ja schon in seinem Amtsantritt an die Amerikaner christlichen, jüdischen, muslimischen, anderen und keinen Glaubens gewandt hat.

    Warum willst Du ethnische und religiöse Vielfalt in demokratischen Gesellschaften denn ausschließen?

  22. @ Michael

    Warum also möchte er Juden verbieten, in Judäa zu leben? Warum fordert er euphemistisch, dass jüdische Städte und Dörfer “stoppen”?

    Was würde er sagen, wenn der jüdische Staat genau dasselbe machen und von der ca. einer Million Palästinenser, die in Israel leben, verlangen würde, zu “stoppen” und sich in den palästinensischen Staat zu verlegen?

    Ich bin nicht für diese Maßnahme, obwohl es nicht unwahrscheinlich ist, dass sie, genauso wie damals in Griechenland un der Türkei, den Konflikt entschärfen könnte.

    Aber nur wer von *beiden* Völkern, sowohl vom palästinensischen als auch vom jüdischen, das *gleiche* verlangt, darf die Vertreibung von Juden aus Judäa fordern.

    Wer nur die Vertreibung der Juden fordert und dabei nur den Nichtjuden Sicherheit gewährt; wer nur den Juden verbieten will, Häuser zu bauen, und dabei nur Nichtjuden freien Lauf lässt, ist ein Antisemit.

    Das lässt sich nicht schönreden.

  23. @ Yoav

    Lieber Yoav,

    mit keiner Silbe verbietet Obama Juden in Judäa zu leben! Woher hast Du denn diese Wahrnehmungen? Der US-Präsident spricht sich für einen Stop weiterer, jüdischer Siedlungen in den Palästinensergebieten bis zum Abschluss von Friedensverhandlungen aus! Und Du weißt doch sehr genau, dass die Siedlungen im Gebiet der palästinensischen Autonomie errichtet werden und oft mit Enteignungen und Gewalt gegen bereits dort wohnende Palästinenser einher gehen. Und viele dieser Siedler sind, wie ja auch Avigdor Liebermann, frisch ins Land strömende Neuzuwanderer, die sofort mit dem Anspruch auf Land auftreten, während die Palästinenser meist seit Generationen dort leben. Erfreulicherweise gibt es ja auch Israelis, darunter Rabbiner, die sich dieser Entwicklung im Namen von Religion & Menschenrechten entgegen stemmen:
    http://www.zeit-fragen.ch/…nsischer-olivenhaine/

    Dagegen ist Palästinensern und überhaupt Arabern, die nicht bereits israelische Staatsbürger sind, der weitere Zuzug nach Israel selbstverständlich verboten, arabische Israelis dürfen nicht einmal mehr Ehegatten aus den Palästinensergebieten zu sich nach Israel holen. Nirgendwo in Israel dürfen Palästinenser “Siedlungen” auf dem Boden anderer errichten, diese vertreiben und sich dabei noch finanziell fördern und von Soldaten und Polizei schützen lassen.

    Auch hat Obama in keiner Weise von Vertreibungen irgendwelcher Menschen gesprochen, sondern einen Stop der Siedlungsbaus bis zu einer endgültigen Zweistaaten- und Friedensregelung gefordert. Das war doch schon Bestandteil der Road Map!

    Was ist denn so schwer daran, sich erst einmal darauf zu einigen, den Status Quo zu akzeptieren und dann auf Basis gegenseitigen Respekts und der Menschenrechte eine Zweistaaten- und Friedensregelung zu vereinbaren? Bei der es eben nicht zu völkischen Umsiedlungsprogrammen kommen muss, sondern z.B. die jeweiligen Minderheiten auch die Staatsbürgerschaft des jeweiligen Staates angeboten bekommen?

  24. @ Michael

    Ich habe keine Zeit, um auf alles einzugehen, was du fälschlicherweise behauptest. Ich finde es zudem sehr zynisch, den Juden vorzuwerfen, dass sie sich von Soldaten beschützen lassen müssen, seitdem die Araber mit andauerndem Mord an Juden angefangen haben.

    Nun zu deiner Hauptaussage: Nehmen wir mal an, dass Obama den Juden “nur” verbieten möchte, weitere Häuser zu bauen. Wie wäre es, wenn es nicht nur den Juden, sondern auch der einen Million Palästinensern, die auf der angeblich jüdischen Seite wohnen, pauschal verboten würde, Häuser zu bauen?

    Und wenn du nun behaupten würdest, dass das Kriterium hier kein nationales, sondern ein geographisches sei, dann würde ich dich fragen: Wie wäre es, wenn es nicht nur den Juden, sondern auch den Palästinensern in Judäa und Samaria verboten würde, Häuser zu bauen? Schließlich gibt es im cisjordanischen Westpalästina viel mehr palästinensische Siedlungen als jüdische.

    Wenn du mir sagen würdest, dass solche Äquivalente für dich und, soweit du es vermuten kannst, auch für Obama völlig akzeptabel wären, dann gäbe es hier keine Diskriminierung von Juden und folglich auch keinen Antisemitismus.

    Ansonsten bleibt der Urteil in Israel am Platze, zumal er sich auf Obama bezieht und du ja nicht besser vermuten kannst als jüdische Publizisten, was er an äquivalenten Maßnahmen akzeptieren würde.

  25. Obama: Der neue Augustus?

    Für den guten Willen und dem richtigen Weg, den Obama nicht nur in seiner Rede eingeschlagen hat, wie er hier im Blog bestätitgt wird, hab ich Hochachtung.

    Doch nicht nur das lautstarke Presselob, sondern selbst die Diskussion, die sich zwischen Ihnen Herr Dr. Blume und Yoav hier entzündete, lässt micht fragen, ob wir den amerikanischen Präsidenten mit den überall herauszuhörenden Hoffnungen nicht weit überfordern?

    Ich bin kein Kulturpessimist, sondern sehe die Gefahr, dass wir vor lauter guter Hoffnung in die Politik nicht weiter nach einer wahren Problemlösung suchen. Denn sitzen die Herausforderungen, die gerade im Nahen Osten zu überwinden sind, nicht viel tiefer, als das, was Staatsmänner an der Oberfläche lösen können?

    Versuchen wir heute das Heil für die Vielzahl tiefgreifender gesellschaftlicher Probleme nicht allein in der Politik zu finden, die nur an der Oberfläche kratzen kann: Von ökologischer Unvernunft, über kurzsichtig-egoistische Misswirtschaft(nicht allein bei Banken und Autobauern, die verstaatlicht werden sollen), bis zur Weltpolitik bzw. dem Kampf der Kulturen?

    Kommt uns die Hoffnung auf Politiker bzw. den großen menschlichen Herrscher, der die Kulturen befrieden könnte, nicht irgendwie bekannt vor?

    Wenn wir so versuchen Herr Obama und Frau Merkel & Co. die Lösung zu überlassen, ist das nicht ähnlich wie in der Antike, wo selbst Juden messianische Hoffnung in den römischen Kaiser setzten, weil die alten Glaubensvorstellungen überholt waren?

    Haben wir ein gemeinsames schöpferisches Bewusstsein abgeschrieben, (in doppelter Bedeutung), so dass es sich besser rechnet, den Glaube aufzugeben, um zum Weltfriede zu finden? (Wie sicher viele aufgeklärt denken.)

    Sind wir dann wirklich schon zufrieden, wenn sich Glaubensvorstellungen bzw. Religiösität in Geburtenzahlen oder persönlichem Wohlbefinden rechnet?

    Müsste eine zeitgemäße Glaubensvorstellung, die sich religionswissenschaftlich rechnen soll, nicht auch zur Bewältigung der Problem beitragen, für jetzt nur rein politische Lösungen gesucht werden?

  26. @ Yoav: Abschließend

    Lieber Yoav,

    ob Du selber merkst, wie sich Deine Wahrnehmungen ineinander verschoben haben?

    So vertauscht Du (bewusst?) wieder und wieder nationale und religiöse Zugehörigkeiten. Du schreibst z.B. Wie wäre es, wenn es nicht nur den Juden, sondern auch der einen Million Palästinensern, die auf der angeblich jüdischen Seite wohnen, pauschal verboten würde, Häuser zu bauen?

    Was soll denn eine “jüdische Seite” im geografischen Sinne sein? Doch wohl das Gleiche wie das “Dar al-Islam” einiger islamischer Extremisten: Eine Region, in der nicht Demokratie, Menschen- und Völkerrechte gelten sollen, sondern eine totalitäre Ideologie und in der Andersglaubende und -denkende als Menschen zweiter Klasse diskriminiert bzw. verfolgt und vertrieben werden. Aber Israel ist ein demokratischer Staat und keine Theokratie. Und auch Palästina kann und soll ein demokratischer Staat werden, übrigens auch nach dem Willen der meisten Palästinenser. Jeder Staat hat das Recht, seine Grenzen zu schützen, aber in keinem demokratischen Staat dürfen Staatsbürger aufgrund ihrer Religion, Herkunft etc. diskriminiert werden. Es kann und wird also nach einer Zweistaatenlösung mittel- und langfristig Juden, Christen, Muslime, Anders- und Nichtglaubende sowohl in Israel wie in Palästina geben – in Frieden, Freiheit und auf Augenhöhe, mit gleichen Menschenrechten. Denn Tag für Tag erkennen immer mehr Menschen: Die Träume sowohl arabischer Extremisten von der Vernichtung Israels wie auch der israelischen Extremisten von einem nationalistischen Groß-Israel haben sich für die Menschen der Region und letztlich der gesamten Welt als Alpträume erwiesen. Zuviele Menschen beider Völker (zahlenmäßig v.a. Palästinenser) sind bereits getötet worden, zuviel Entwicklung wurde verhindert, die Welt mit zuviel Hass vergiftet. Es reicht, lieber Yoav. Wacht endlich auf und findet den Mut, echten Mut, zu Frieden & Versöhnung! Europa hat es am Ende – und nach Jahrhunderten der Kriege und grauenhaften Irrwege – doch auch geschafft.

    Dir Schabbat Schalom, lieber Yoav.

  27. Interessante Debatte! 🙂

    Vor kaum zwei Tagen hat der US-Präsident eine wegweisende, religionspolitische Rede gehalten, in der er sich für eine friedliche Lösung des Nahostkonfliktes auf Basis der Gewaltlosigkeit, Zweistaatenlösung und Menschenrechte aussprach.

    Überall auf der Welt fand er damit riesigen Applaus. Nur die Extremisten aller Seiten reagierten aufgeschreckt: Muslimische Extremisten (bspw. von Al Qaida und aus dem Iran) beschimpften ihn schriller als je zuvor als vermeintlichen Büttel des Weltjudentums, christliche Extremisten (z.B. in den USA) warfen ihm vor, amerikanische Werte in Frage gestellt zu haben und jüdische Extremisten (vor allem aus der nationalistischen Siedlerbewegung) verunglimpften ihn als Antisemiten.

    Es ist auch gar nicht so schwer, diese “Allianz des Hasses” zu verstehen: Vom Nahostkonflikt profitieren viele. So ermöglicht er z.B. Extremisten im Namen des Islam Geld und Rekruten einzuwerben sowie Macht und Schrecken auszuüben. Viele Terrorgruppen und diktatorische Regimes kämen in Schwierigkeiten, ginge ihnen ihr wichtigstes Feindbild (Israel und die USA) verloren.

    Ebenso konnten und können Extremisten im Namen des Christentums Ängste vor Krieg und Feinden schüren, damit Geld und Wählerstimmen eintreiben, unter Terrorangst Bürgerrechte einschränken und jeden Dialog mit Andersglaubenden als “naiv” denunzieren. Ein Frieden zwischen Christen, Muslimen und Juden würde den rechtsextremen, nicht selten apokalyptischen Rand nicht nur der USA deutlich schwächen.

    Und ebenso die Extremisten im Namen des Judentums, die es nicht selten mit Religion (und z.B. auch dem Schabbatgebot) gar nicht so genau nehmen. Nur solange der Nahostkonflikt tobt, können sie die Palästinenser als bedrohliche Menschen zweiter Klasse darstellen, mit denen ohnehin kein Frieden möglich sei und die mindestens zu diskriminieren und demütigen, am Besten aber zu vertreiben seien. Ein Stop der Siedlungstätigkeit und gar eine völkerrechtliche Zwei-Staaten-Friedenslösung wäre das Ende aller Träume von einem “Groß-Israel”.

    Jede dieser extremistischen Bewegungen will uns davon überzeugen, dass ein Frieden “mit den anderen” nicht möglich sei – weil dieser Frieden ihre Interessen beeinträchtigen würde. Und jede dieser extremistischen Bewegungen wandte und wendet sich stets auch mit besonderer Gewalt gegen Angehörige der eigenen Gruppe: Den Attentaten von Al Qaida, Taliban et al. fallen vor allem andere Muslime zum Opfer. Der Hass der rechten Christen richtet sich vor allem gegen ihre liberaleren Mitglaubenden, bis hin zu Morden z.B. an Ärzten. Und das prominenteste Opfer israelischer Extremisten war der israelische Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Yithzak Rabin, den israelische Nationalisten (insbesondere in der Siedlerbewegung) auch heute noch als Verräter an Groß-Israel und (natürlich) ebenfalls als verkappten Antisemiten schmähen.

    Vor diesem Hintergrund ist die Frage von Herrn Mentzel natürlich berechtigt, ob auf Barack Obama nicht gar zu viele Hoffnungen ruhen, ob er seinen Einsatz gegen diese “Allianz des Hasses” politisch und körperlich durchstehen wird.

    Ich persönlich glaube daran, dass Präsident Obama eine Chance und aktive Unterstützung aller Menschen guten Willens verdient, dass Frieden möglich ist und dass jeder Mensch etwas dazu beitragen kann. Die Extremisten aller Seiten werden in den kommenden Tagen, Monaten und vielleicht noch Jahren massiv versuchen, wieder Angst, Terror und Konflikt obsiegen zu lassen. Aber wenn die friedliche und vernünftige Mehrheit aller Völker, Kulturen und Religionen diesen Hetzereien und Einschüchterungen widersteht, wenn sie der “Allianz des Hasses” eine “Allianz des Dialoges und der Menschenrechte” entgegen setzt, ist ein Miteinander möglich. Wir dürfen uns nur nicht mit Hass vergiften oder gar einschüchtern lassen – von keiner Seite.

    In diesem Sinne hoffe ich, dass sich viele Menschen mit der Kairoer Rede des US-Präsidenten und der Diskussion darum auseinander setzen und sich ihre je eigene Meinung bilden.

    “Natur des Glaubens” ist vor allem der naturwissenschaftlichen Perspektive auf Religiosität und Religionen gewidmet, wird aber auch in Zukunft immer wieder auch aktuelle, religionsbezogene Themen aufgreifen, die das Leben auf unserem kleinen, aber wundervollen, blauen Planeten betreffen.

    Und wenn Sie hin und wieder Interessantes, vielleicht sogar Ermutigendes für sich finden, freut mich das sehr! Dieser Diskussionsfaden ist hiermit geschlossen.

  28. Pingback:War Barack Obama ein gescheiterter Messias? Anmerkungen zu einem Problem säkular-politischer Kultur › Natur des Glaubens › SciLogs - Wissenschaftsblogs

  29. Woah! I’m really loving the template/theme of this site.

    It’s simple, yet effective. A lot of times it’s very difficult
    to get that “perfect balance” between usability and appearance.
    I must say you have done a great job with this. In addition, the blog loads very fast for me on Opera.

    Outstanding Blog!

  30. Hallo,

    Ich hoffe, dass Sie, Ihre Familie und Freunde sicher bleiben, indem Sie die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn wir in verwirrende und beunruhigende Zeiten eintreten, in denen wir eine weltweite Pandemie mit diesem Coronavirus beobachten. Könnte es bei all dem noch etwas tiefer gehen?

    Jesus sagt zu seinen Jüngern über die letzten Tage: “Denn es wird sich Nation gegen Nation und Königreich gegen Königreich erheben. Und es wird Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben an verschiedenen Orten geben. All das ist der Anfang der Sorgen” (Matthäus 24,7-8).

    Wir haben weltweit eine Rekordzahl von Erdbeben an verschiedenen Orten erlebt, auch an Orten, die normalerweise keine Erdbeben erhalten. Könnte dies jetzt mit dem Coronavirus eine der Seuchen sein, die auf uns zukommt? Wohin wird dies unsere Wirtschaft führen? Wussten Sie, dass die Bibel lehrt, dass das Geld in der Endzeit digital sein wird? Wird dies ein wichtiges Sprungbrett sein, um dies zu erreichen?

    Wichtiger noch: Wußten Sie, daß dies alles vor fast 2000 Jahren von einem Mann namens Jesus prophezeit wurde? Sie glauben mir nicht? Lesen Sie weiter… Das ist vielleicht das Wichtigste, was Sie je lesen werden.

    “Er (der falsche Prophet) bewirkt, daß alle, sowohl die Kleinen als auch die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, ein Malzeichen an ihrer rechten Hand oder an ihrer Stirn erhalten, und daß niemand kaufen oder verkaufen darf, außer einem, der das Malzeichen oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat.

    Hier ist die Weisheit. Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen: Seine Zahl ist 666” (Offenbarung 13:16-18).

    Offenbarung 13,16-18 spricht von der Endzeit, und dies könnte nur eine Rede von einer bargeldlosen Geldgesellschaft sein, die wir noch nicht gesehen haben, aber auf die wir zusteuern. Warum? Weil wir immer noch kaufen oder verkaufen könnten, ohne das Zeichen untereinander zu erhalten, wenn das physische Geld immer noch eine Währung wäre. Daraus ergibt sich logischerweise dieser Grund.

    Diese Marke könnte nicht spirituell sein, denn das Wort verweist auf zwei verschiedene physische Orte. Wenn sie spirituell wäre, würde sie nur auf der Stirn stehen.

    Hier fängt es wirklich an, zusammenzukommen. Es ist schockierend, wie genau die Bibel in Bezug auf diesen RFID-Mikrochip ist. Dies sind Notizen eines Mannes namens Carl Sanders, der in den 90er Jahren mit einem Team von Ingenieuren an der Entwicklung dieses RFID-Mikrochips mitgearbeitet hat.

    “Carl Sanders saß in siebzehn Sitzungen der Neuen Weltordnung mit Staatsoberhäuptern wie Henry Kißinger und Bob Gates von der C.I.A. zusammen, um Pläne zu erörtern, wie dieses Ein-Welt-System verwirklicht werden kann. Die Regierung beauftragte Carl Sanders mit der Entwicklung eines Mikrochips zur Identifizierung und Kontrolle der Völker der Welt – ein Mikrochip, der mit einer Injektionsnadel unter die Haut eingeführt werden könnte (eine schnelle, bequeme Methode, die nach und nach von der Gesellschaft akzeptiert werden würde).

    Carl Sanders, mit einem Team von Ingenieuren im Hintergrund, mit US-Zuschüßen aus Steuerdollar, übernahm dieses Projekt und entwarf einen Mikrochip, der von einer Lithiumbatterie angetrieben wird, die durch die Temperaturänderungen in unserer Haut wiederaufladbar ist. Ohne die Kenntnis der Bibel (Bruder Sanders war zu dieser Zeit kein Christ) haben diese Ingenieure eineinhalb Millionen Dollar ausgegeben, um nach dem besten und bequemsten Ort für das Einsetzen des Mikrochips zu forschen.

    Raten Sie mal. Diese Forscher fanden heraus, daß die Stirn und der Handrücken (die beiden Stellen, von denen die Offenbarung sagt, daß das Zeichen gehen wird) nicht nur die bequemsten Stellen sind, sondern auch die einzigen brauchbaren Stellen für schnelle, gleichmäßige Temperaturwechsel in der Haut, um die Lithium-Batterie wieder aufzuladen. Der Mikrochip ist etwa sieben Millimeter lang, hat einen Durchmeßer von 0,75 Millimetern und ist etwa reiskorngroß. Er ist in der Lage, seitenweise Informationen über Sie zu speichern. Ihre gesamte allgemeine Geschichte, Ihre Arbeitsgeschichte, Ihre Kriminalakte, Ihre Gesundheitsgeschichte und Ihre finanziellen Daten können auf diesem Chip gespeichert werden.

    Bruder Sanders glaubt, daß dieser Mikrochip, bei deßen Entwurf er bedauerlicherweise geholfen hat, das “Zeichen” ist, von dem in Offenbarung 13,16-18 die Rede ist. Das ursprüngliche griechische Wort für “Zeichen” ist “charagma”, was soviel bedeutet wie “Kratzer oder Radierung”. Intereßant ist auch, daß die Zahl 666 ein Wort im griechischen Original ist. Das Wort ist “chi xi Stigma”, mit dem letzten Teil “Stigma”, der auch “stechen oder stechen” bedeutet. Carl glaubt, daß es sich um eine Injektionsnadel handelt, wenn sie in die Haut stechen, um den Mikrochip zu injizieren”.

    Herr Sanders fragte einen Arzt, was paßieren würde, wenn das im RFID-Mikrochip enthaltene Lithium in den Körper austreten würde. Der Arzt antwortete, daß an dieser Stelle eine schreckliche Wunde auftreten würde. So steht es im Buch der Offenbarung:

    “Und der erste (Engel) ging hin und goß seine Schale aus auf die Erde; und es fiel ein böses und schmerzliches Geschwür auf die Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten, und auf die, die sein Bild anbeteten” (Offenbarung 16:2).

    Die Bibel sagt uns, daß wir ohne das Malzeichen des Tieres oder die Zahl seines Namens nicht kaufen oder verkaufen können. Diese Zahl wird als 666 identifiziert. Die Bibel sagt uns, daß wir die Zahl 666 berechnen sollen. Wie berechnen wir 666?

    Jetzt wird es wirklich intereßant. Die Berechnung der Zahl 666 wurde im Laufe der Jahrhunderte lange diskutiert, ist aber nun in diesen letzten Tagen von Gott offenbart worden. Was ich Ihnen zeigen werde, bestätigt sich mit der Bibel die wahre Bedeutung der Berechnung von 666.

    In der ganzen Bibel verwendet Gott die Zahl 3 als Bestätigung der Dinge. Hier sind einige Beispiele:

    “Denn es sind drei, die im Himmel Zeugnis ablegen: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins” (1 Joh 5:7).

    “und daß er begraben wurde und daß er auferstanden ist am dritten Tag nach der Schrift” (1. Korinther 15:4).

    “…heilig, heilig, heilig, Herr, allmächtiger Gott, der war und ist und kommen wird!” (Offenbarung 4:8).

    Intereßant ist nun, daß das Malzeichen des Tieres in drei getrennten Versen ausführlich beschrieben wird (Offenbarung 13:16,17,18), und jeder Vers führt drei verschiedene Beispiele für das gegebene Thema auf. Die letzten drei sind die Zahl 6, die dreimal hintereinander verwendet wird. Dies ist ein Schlüßelpunkt, um zu erschließen, wie die Zahl 666 berechnet werden kann.

    Was bedeutet es, zu zählen? Es bedeutet, daß man addieren muß. Wie können wir also 666 zusammenzählen? Erinnern Sie sich an meinen vorherigen Punkt über die Bestätigung durch Gott in Dreiergruppen. Was wäre also logischerweise der beste Weg, die Zahl 666 zu zählen? Sie anhand der Zahl gleichmäßig zu drei zu zählen. Wir können sie nicht gleichmäßig als 600+60+6 zählen, das würde uns auch wieder an den Anfang bringen. Wir können sie nicht als 600+600+600 oder 60+60+60 zählen, weil es keine Nullen zwischen oder am Ende von 666 gibt. Die einzige logische Option ist 6+6+6=18. Intereßant ist, daß der Vers, der uns zeigt, daß wir die Zahl selbst zählen können, der Vers 18 ist, der dritte von drei Versen, die das Malzeichen des Tieres beschreiben. Was ist 18 geteilt durch 3? 6. 3×6=18, oder 6+6+6=18.

    Ein weiterer intereßanter Punkt ist, daß die beiden einzigen anderen Kombinationen (die insgesamt drei mögliche Kombinationen ergeben) für die Platzierung eines “+”-Symbols zwischen den 6 sind 66+6=72 und 6+66=72. Wenn man die beiden 72 zusammenzählt, erhält man 144. Die Zahl 144 ist deshalb intereßant, weil der Vers nach Offenbarung 13:18 das erste Mal in der Bibel ist, in dem die 144.000 im Detail beschrieben werden:

    “Und ich sah, und siehe, ein Lamm, das auf dem Berge Zion stand, und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben hatten…” (Offenbarung 14:1).

    Wenn man nun alle drei Zahlen addiert, indem man 666 zählt, indem man das “+”-Symbol in allen drei möglichen Kombinationen umherbewegt, wäre es 72+72+18=162. Das Intereßante an der Zahl 162 ist, daß man, wenn man 144.000 durch 162 teilt, 888 erhält. Der Name Jesu in der griechischen Gematria addiert sich zu 888. Das Neue Testament wurde mündlich auf Griechisch geschrieben. In Offenbarung 14:1 werden nicht nur die 144.000 erwähnt, sondern auch das Lamm, das Jesus ist.

    Das Intereßante an der Zahl für Jesus, 888, ist, daß man bei Anwendung derselben Formel 8+8+8=24 erhält. Warum die Zahl 24? Offenbarung Kapitel 4 sagt uns, daß es 24 älteste gibt, die um den Thron Gottes sitzen. Dies ist derselbe Thron, auf dem Jesus sitzt:

    “Alsbald war ich im Geist; und siehe, ein Thron, der im Himmel steht, und einer saß auf dem Thron. Und der da saß, war gleich einem Jaspis und einem Sardius-Stein in Erscheinung, und ein Regenbogen war um den Thron herum, in Erscheinung wie ein Smaragd. Und um den Thron herum waren vierundzwanzig Throne, und auf den Thronen sah ich vierundzwanzig älteste sitzen, bekleidet mit weißen Gewändern, und sie hatten goldene Kronen auf ihren Häuptern” (Offenbarung 4,2-4).

    Wenn man nun 8+8+8=24, und 8+88=96, und 88+8=96 nimmt, erhält man 24+96+96=216. Nimm 144.000 geteilt durch 216 und du bekommst 666. Denken Sie daran, daß dies genau die gleiche Formel war, um die Zahl 162 aus der Zählung von 666 zu erhalten, die bei der Division von 144.000 durch 162 die Zahl 888 ergab. Sie ist ewig gültig.

    Wenn man die gleiche Zählformel verwendet, indem man das “+”-Symbol zwischen den Zahlen addiert, warum stehen dann alle diese Zahlen in einem solchen Zusammenhang?

    Ein weiterer intereßanter Punkt ist, daß, wenn Sie alle Zahlen von 1 bis 36 addieren, dies 666 ergibt. Die Zahl 36, wie in drei Sechseln? Könnte dies ein Hinweis sein, daß wir drei Sechser addieren sollten, anstatt die Zahl als sechshundertsechsundsechzig wahrzunehmen?

    Was könnte das also bedeuten? Nun, wir wißen, daß wir in dieser Welt durch Zahlen in verschiedenen Formen identifiziert werden. Von unserer Geburtsurkunde über die Sozialversicherung bis hin zu unserem Führerschein, der auf einem Herrschersystem basiert. Möglicherweise enthält dieser RFID-Mikrochip eine neue Identifikation mit insgesamt 18 Zeichen.

    Könnte dies der Name des Tieres sein, die Nummer seines Namens? Das One-World-Beast-System, das durch 18 Zeichen identifiziert wird? Dies würde zu einer Schriftstelle paßen, die von einer Marke spricht, die wir in unserer rechten Hand oder Stirn kaufen oder verkaufen müßen, und die auch die Nummer des Tieres während einer zukünftigen bargeldlosen Geldgesellschaft enthält.

    Gehen Sie zu [entfernt, M.B.], um alle Beweise zu sehen!

    Die Bibel warnt uns in der Endzeit, daß ein falscher Prophet Wunder wirken wird, um viele zu täuschen, um dieses Zeichen zu erhalten:

    “Dann wurde das Tier gefangen genommen und mit ihm der falsche Prophet, der Zeichen in seiner Gegenwart wirkte, durch die er diejenigen betrog, die das Malzeichen des Tieres erhielten, und diejenigen, die sein Bild verehrten” (Offenbarung 19:20).

    Egal was es kostet, NEHMEN SIE ES NICHT!

    “Ein dritter Engel folgte ihnen und sagte mit lauter Stimme: “Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und sein Malzeichen an seiner Stirn oder an seiner Hand annimmt, so soll er selbst auch von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der mit voller Kraft in den Kelch seines Zornes gegoßen wird. Er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden in Gegenwart der heiligen Engel und in Gegenwart des Lammes. Und der Rauch ihrer Qualen steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit, und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten und wer das Zeichen seines Namens empfängt” (Offenbarung 14,9-11).

    Wir leben in sehr prophetischen Zeiten, in denen sich wichtige biblische Prophezeiungen erfüllen. Als Donald Trump im Dezember 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte, war dies ein großer Schritt zur Verwirklichung des in der Bibel prophezeiten Dritten Tempels.

    Die Bibel sagt uns, daß der Antichrist sich in diesem Tempel niederlaßen wird:

    “… und der Mann der Sünde wird offenbart, der Sohn des Verderbens, der sich gegen alles erhebt, was Gott genannt oder angebetet wird, so daß er als Gott im Tempel Gottes sitzt und sich zeigt, daß er es ist Gott “(2 Theßalonicher 2: 3-4).

    In der islamischen Religion haben sie einen Mann namens Mahdi, bekannt als ihr Meßias, auf deßen Erscheinen sie warten. Es gibt viele Außagen von Online-Nutzern, die glauben, daß dieser Mann Barack Obama sein wird, der der biblische Antichrist sein soll. Ich selbst habe seltsame Träume von ihm gehabt. Er trat auf die Bühne und behauptete, ein Christ ohne Zugehörigkeit zum muslimischen Glauben zu sein, wurde aber später von seinen eigenen Familienmitgliedern enthüllt, daß er tatsächlich ein frommer Muslim ist.

    Sein richtiger Name soll Barry Soetoro sein, und er ließ seinen Namen in Barack Obama ändern. Aber warum?

    Jesus sagt: “Und er sprach zu ihnen: ‘Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz'” (Lukas 10,18).

    Im Hebräischen bedeutet das Wort Barack “Blitz”, und der Gebrauch von Bama (Starkes hebräisches Wort 1116) wird verwendet, um die “Höhen” des Himmels zu bezeichnen.

    Am Tag nach der Wahl von Barack Obama (11.04.08) waren die 3 Lottozahlen in Illinois (Obamas Heimatstaat) für den 11.05.08 666.

    Obama war ein US-Senator für Illinois, und seine Postleitzahl war 60606.

    Unabhängig davon ist derjenige, der sich in den Dritten Tempel in Jerusalem setzt und sich als Gott erklärt, DER ANTICHRIST. LAßEN SIE SICH NICHT TäUSCHEN.

    Warum brauchen wir Jesus?

    “denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes” (Römer 2:23).

    “Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn” (Römer 6:23).

    Unsere guten Werke können uns nicht retten. Wenn wir vor einen Richter treten und uns eines Verbrechens schuldig machen, wird der Richter uns nicht nach dem Guten beurteilen, das wir getan haben, sondern nach den Verbrechen, die wir begangen haben. Wenn wir als gefallene Menschheit, die nach Gottes Bild geschaffen wurde, diese Art von Gerechtigkeit vorbringen, wie viel mehr ein vollkommener, gerechter und heiliger Gott?

    Gott hat sein moralisches Gesetz durch die 10 Gebote, die Moses am Berg Siani gegeben wurden, zu Fall gebracht. Diese Gesetze wurden nicht gegeben, damit wir gerechtfertigt werden, sondern damit wir die Notwendigkeit eines Erlösers erkennen. Sie sind der Spiegel von Gottes Charakter deßen, was er in jeden einzelnen von uns gelegt hat, wobei wir bewußt bezeugen, daß wir wißen, daß es falsch ist, zu stehlen, zu lügen, unsere Eltern zu entehren und so weiter.

    Wir können versuchen, die moralischen Gesetze der 10 Gebote zu befolgen, aber wir werden sie niemals einholen, um vor einem heiligen Gott gerechtfertigt zu werden. Daßelbe Wort des Gesetzes, das Mose gegeben wurde, wurde vor über 2000 Jahren im Leib Jesu Christi Fleisch. Er wurde zu unserer Rechtfertigung, indem wir das Gesetz erfüllten und ein sündloses, vollkommenes Leben führten, das nur Gott erfüllen konnte.

    Die Kluft zwischen uns und dem Gesetz kann niemals durch unser eigenes Verdienst versöhnt werden, aber der Arm Jesu wird durch die Gnade und Barmherzigkeit Gottes ausgestreckt. Und wenn wir uns durch den Glauben an ihn festhalten, wird er uns hochziehen, um uns zu rechtfertigen. Wenn jemand eintritt und Ihre Strafe bezahlt, obwohl Sie schuldig sind, kann der Richter, wie vor Gericht, das tun, was legal und gerecht ist, und Sie frei laßen. Das ist es, was Jesus vor fast 2000 Jahren am Kreuz getan hat. Es war ein Rechtsgeschäft, das sich im geistlichen Bereich durch das Vergießen seines Blutes erfüllt hat, wobei seine letzten Worte lauteten: “…Es ist vollbracht!…”. (Johannes 19:30).

    Warum mußte Jesus nun für uns sterben?

    Weil Gott heilig und gerecht ist, konnte der Zorn, den wir verdienen, nicht unbemerkt bleiben. Durch die vollkommene Gerechtigkeit und den gerechten Charakter Gottes muß er behandelt, gestillt und befriedigt werden.

    Denn Gott hat keine Freude am Tod der Bösen (Hesekiel 18,23). Deshalb heißt es in Jesaja Kapitel 53, wo vom kommenden Meßias und seiner Seele als Opfer für unsere Sünden die Rede ist, daß es Gott gefiel, seinen eingeborenen Sohn zu zermalmen.

    Denn der Zorn, den wir verdienen, wurde dadurch gerechtfertigt, daß er über seinen Sohn ausgegoßen wurde. Wenn dieser Zorn über uns ausgegoßen würde, würden wir alle sterben und in die Hölle kommen. Gott schuf einen Weg zur Flucht, indem er ihn auf Seinen Sohn ausgießte, deßen Seele nicht im Hades gelaßen werden konnte, sondern auferweckt wurde und zur Rechten Gottes in Kraft gesetzt wurde.

    Wenn wir nun den Herrn Jesus Christus anziehen (Römer 13,14), sieht Gott nicht mehr die Person, die Seinen Zorn verdient, sondern das herrliche Bild Seines vollkommenen Sohnes, der in uns wohnt und uns rechtfertigt, als ob wir den Zorn empfangen hätten, den wir verdienen, und uns einen Weg zur Flucht vor dem Fluch des Todes bahnt.

    Was wir jetzt tun müßen, ist Buße tun und auf den Retter vertrauen, unsere Sünden bekennen und ihnen entsagen. Das ist nicht nur ein Wißen des Kopfes, an Jesus zu glauben, sondern vielmehr Seine Worte zu empfangen und sie sich zu Herzen zu nehmen. Wo wir nicht mehr leben, um Sünde zu praktizieren, sondern uns von unseren Sünden abwenden und Gerechtigkeit praktizieren:

    “Wißt ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht täuschen. Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Homosexuelle, noch Sodomiten, noch Diebe, noch Geizhälse, noch Trunkenbolde, noch Verleumder, noch Erpreßer werden das Reich Gottes erben. Und das waren einige von euch. Ihr aber seid gewaschen, ihr aber seid geheiligt worden, ihr aber seid gerechtfertigt worden im Namen des Herrn Jesus und durch den Geist unseres Gottes” (1. Korinther 6:9-11).

    Auf diese Weise können wir durch den Glauben an seinen Sohn Christus Jesus, der bereit ist, den Heiligen Geist denen zu geben, die ihn bitten, in das Bild Gottes verwandelt werden:

    “Mit Sicherheit sage ich (Jesus) zu euch: Wenn jemand nicht aus Waßer und Geist geboren ist, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundern Sie sich nicht, daß ich zu Ihnen sagte: “Sie müßen wiedergeboren werden”. (Johannes 3:5-6).

    “Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn der Geist Gottes wirklich in euch wohnt” (Johannes 3:5-6). Wenn aber jemand den Geist Christi nicht hat, so ist er nicht der seine” (Römer 8:9).

    Worauf warten Sie noch? Unser Vater im Himmel will nur das Beste für uns, indem er alles wiederherstellt, was diese Welt uns gestohlen hat. Das ist es, was es unter “heilig” versteht. Geheilt zu werden.

    Er wartet darauf, von Ihnen zu hören. Daß Gott Zunge gegeben hat, um durch Glauben Sprache zu sprechen, zu ihm zu beten, ihn aufzufordern, dir zu vergeben, indem er deine Sünden bekennt und bereit ist, sie zu verlaßen; daß du das Opfer seines Sohnes Jesus am Kreuz annimmst und möchtest, daß sein Heiliger Geist in dir lebt und dich in ein Kind Gottes verwandelt.

    Jesus sagt: “Wer aber von dem Waßer trinkt, das ich ihm (dem Heiligen Geist) geben werde, wird niemals Durst haben. Aber das Waßer, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle des Waßers werden, das in das ewige Leben quillt.

    Wußten Sie, daß Jesus mehr über die Hölle sprach als jeder andere, sogar mehr als über den Himmel? Genau aus diesem Grund ist Er gekommen, um für uns zu sterben, um uns von diesem Ort zu retten, den wir verdienen.

    Er beschreibt die Hölle als einen realen Ort, an dem,

    “Ihr Wurm stirbt nicht
    Und das Feuer wird nicht gelöscht” (Markus 9:44).

    Und wo,

    “Es wird Heulen und Zähneknirschen geben…” (Lukas 13:28).

    Jesus sagt uns, wen wir zu fürchten haben,

    “Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchtet euch vielmehr vor dem, der fähig ist, Seele und Leib in der Hölle zu vernichten” (Matthäus 10:28).

    Jetzt sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen. Auch gab es kein Meer mehr. Dann sah ich, Johannes, die heilige Stadt, Neu-Jerusalem, vom Himmel herabkommen Gott, als Braut für ihren Ehemann geschmückt, und ich hörte eine laute Stimme vom Himmel sagen: Siehe, die Stiftshütte Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, Gott selbst wird es sein mit ihnen und sei ihr Gott. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen. Es wird keinen Tod, keine Trauer und kein Weinen mehr geben. Es wird keinen Schmerz mehr geben, denn die früheren Dinge sind vergangen.

    Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er sprach zu mir: Schreibe, diese Worte sind wahr und treu!

    Und er sprach zu mir: Es ist vollbracht! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich werde dem Durstigen frei von der Quelle des Waßers des Lebens geben. Wer überwindet, wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Aber die feigen, ungläubigen, abscheulichen Mörder, sexuell unmoralischen Zauberer, Götzendiener und alle Lügner werden ihren Teil in dem See haben, der mit Feuer und Schwefel brennt, was der zweite Tod ist'”(Offenbarung 21:1-8).

    Wie können wir von allen Weltreligionen sicher sein, daß die Bibel es richtig gemacht hat? Die wißenschaftlichen Daten haben bewiesen und bestätigen weiterhin, daß das Universum einst einen Anfang hatte, in dem Raum, Zeit und Materie geschaffen wurden. Viele kennen das als den Urknall.

    “Die nicht-biblischen Religionen sagen uns, daß Gott oder Gottes Schöpfung in Raum und Zeit existiert, die ewig existieren. Die Bibel steht allein und sagt, daß Zeit und Raum nicht existieren, bis Gott das Universum erschafft.” – Astronom (Phd) Hugh Roß

    Die Bibel hat nicht nur richtig verstanden, daß Raum, Zeit und Materie alle am Anfang des Universums entstanden sind, sondern sie sagt auch an 7 verschiedenen Orten aus, daß sich das Universum Tausende von Jahren ausdehnt, bevor die Wißenschaftler diese Dinge entdeckt haben.

    Wußten Sie, daß die echte Arche Noah an der Stelle entdeckt wurde, an der sie laut Bibel stehen sollte, und daß sie die richtigen Abmeßungen hat? Ebenso wie der Beweis für die Zerstörung von Sodom Gomorrha und der Exodus-Bericht über die überquerung des Roten Meeres?

    Die Bibel ist das am meisten übersetzte und gelesene Buch in der Geschichte der Welt, voller Vorhersage-Prophezeiungen, die mit dem übereinstimmen, was wir im Buch der Natur finden. Würden Sie nicht erwarten, daß Gottes Wort so ist?

    Diese und weitere Informationen finden Sie hier: [Entfernt, M.B.]

    Gott liebt dich!

    Bitte verzeihen Sie mir, da dies mit Google und DeepL Translator übersetzt wurde. Es ist möglich, daß einige Details verzerrt wurden. Ich denke, der größte Teil der Botschaft ist verständlich.

Schreibe einen Kommentar