Velociraptor-Futter

ResearchBlogging.org Velociraptor. Alleine schon der Name dieses Sauriers scheint für Angst und Schrecken zu stehen. Sein Name leitet sich vom lateinischen velox für schnell und raptor für Räuber her. Er soll also ein schneller Räuber gewesen sein. Und dann noch die Bewaffnung! Die zweite Zehe seines Hinterfußes zierte große, sichelförmige Kralle, mit deren Hilfe er seine Beute aufschlitzen konnte. Und spätestens seit dem Filmen der Jurassic Park-Reihe wissen wir, dass der Velociraptor nicht nur hochintelligent war, sondern auch liebend gerne verirrte Touristen und verrückte Wissenschaftler fraß. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass diese Beute in der Kreidezeit sicher vergleichsweise selten war, und daher muss unser Velociraptor wohl oder übel etwas anderes gefressen haben. Hinzu kommt noch, dass die Velociraptoren in den Filmen nicht viel mit den echten Velociraptoren gemein haben. Das fängt schon bei der Größe an. Ein richtiger Velociraptor war, neben einigen anatomischen Veränderungen im Bereich der Schnauze (die wahrscheinliche Befiederung war zum Zeitpunkt des Drehs noch nicht bekannt), viel kleiner als die im Film. Denn aus dramaturgischen Gründen wurden sie dort recht groß dargestellt (obwohl es so große Raptoren durchaus gab, zum Beispiel den Utahraptor). Und ob ihre Intelligenz wirklich so groß war, wie im Film behauptet, halte ich auch für fraglich. Ihr Hirnvolumen spricht eigentlich dagegen.

 

Größenvergleich von Velociraptor mongoliensis und einem Menschen. Wikimedia, User Dinoguy2, CC-by-2.5.

Kommen wir zurück auf die Frage, wovon sie sich denn nun damals in der Kreidezeit eigentlich ernährten. Erste Hinweise auf ihre Beute gab es bereits seit 1971, als eine polnisch-mongolische Expedition einen spektakulären Fund machte. Sie fanden, fossil überliefert, einen (vermeintlichen?) Kampf zwischen einen Velociraptor mongoliensis und einem Protoceratops andrewsi. Die linke Vorderhand des Velociraptors befindet sich hinter dem Wangenhorn des Protoceratops, der selber anscheinend den rechten Unterarm des Velociraptors mit seinem Schnabel festhält. Der linke Fuß des Velociraptors ist mit nach unten gerichteter Sichelkralle in der Halsregion des Protoceratops, während das rechte Bein unter diesem begraben ist. Vermutlich hat der Velociraptor entgegen der populären Annahme seine Krallen nicht zum aufschlitzen verwendet, sondern mit ihrer Hilfe gezielt die Luftröhre oder die Halsschlagadern seiner Opfer durchstochen. Die Sedimente, in die Opfer und Jäger eingebettet waren, stammen von Sanddünen. Beide Tiere können also direkt während oder kurz nach dem Kampf von den Sanden, beispielsweise während eines Sturmes, begraben worden sein.

 Die "kämpfenden Dinosaurier". Wikimedie, User Dinoguy2 CC-by-2.5.

 Künstlerische Darstellung des Kampfes zwischen Velociraptor und Protoceratops. Wikimedia, Raul Martin, CC-by-2.5.

In den Jahren 2008 und 2009 fanden sich weitere Hinweise in der Bayan Mandahu Formation in der Inneren Mongolei, dass Protoceratops zur regelmäßigen Beute des Velociraptor zählte. Ein Stück Kieferknochen von Hornsauriern sowie Zähne, die möglicherweise zu Velociraptor gehören. Bissmarken an den Kieferknochen erklärten auch, warum die Überreste in so einem schlechten Zustand waren. Mindestens acht Protoceratops-Knochen zeigten eindeutige Spuren von Zähnen. Darunter waren flache Rillen und zwei tiefe Löcher. Ein Knochen zeigte Bissspuren auf beiden Seiten. Hier hatte ein Velociraptor-ähnlicher Dinosaurier sich an den Überresten eines Protoceratops oder nahen Verwandten gütlich getan. Es wird aus den Überresten allerdings nicht deutlich, ob der Raptor seine Beute aktiv vorher getötet hat, oder er sich hier von Aas ernährt hat. Denn die Bissspuren wurden mit guter Wahrscheinlichkeit einen längeren Zeitraum nach dem Tod des Hornsauriers erzeugt. Von einem frisch erlegten Beutetier hätte ein Jäger sicher zuerst bessere Teile gefressen als ausgerechnet die Kieferknochen. Zumal wenn seine Zähne, wie die des Velociraptor, nicht zum zermalmen von Knochen geeignet waren. Es war also vermutlich ein sehr hungriger Velociraptor, der hier eine karge Mahlzeit von einem Kadaver nahm, an dem ansonsten wohl nicht mehr viel dran war.

Hone, D., Choiniere, J., Sullivan, C., Xu, X., Pittman, M., & Tan, Q. (2010). New evidence for a trophic relationship between the dinosaurs Velociraptor and Protoceratops Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology, 291 (3-4), 488-492 DOI: 10.1016/j.palaeo.2010.03.028

 

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Velociraptor vs. Deinonychus

    Wäre es zutreffend, dass Velociraptoren im Wesentlichen die ökologische Nische einnahmen, die heute von den Wölfen eingenommen wird, oder vielleicht von den Kojoten?

    Der Starruhm der Velociraptoren ist mir auch ein Rätsel. Weitgehend ähnlich, aber rund doppelt so groß und mit deutlich überlegenem Schreckenspotenzial ausgestattet (“endowed”) ist ihr großer Cousin in der unterfamilie der Velociraptorinae, der Deinonychus.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Deinonychus

    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass in “Jurassic Park” der Grund für die bevorzugung der Velociraptoren nicht so sehr paläontologisch, sondern linguistisch, und zwar euphonisch motiviert war.

    “Velociraptor” klingt einfach besser und ist eingängiger. Scheller Räuber. Außerdem ist die Aussprache ziemlich eindeutig und jeder kann sich das merken.

    Das ist bei Deinonychus anders. Wie man den Namen ausspricht, muss man erst nachschlagen. Und dann hat man ihn schnell wieder vergessen.

    Beides wäre fatal schlecht für das Marketing von Fanprodukten. Velociraptor-Becher, T-Shirts und Plastikpuppen verkaufen sich sicher um Größenordnungen leichter als Deinonychus-Produkte. Was ist denn, wenn der Sechsjährige sich beim Besuch der Großeltern eine Deinonychus-Maske wünscht? Das haben die doch schon längst wieder vergessen, bevor sie bei Toys’R’us sind. “Velociraptor” bleibt schon eher hängen.

    Auch bei einem anderen Dinosaurier wurde von der wissenschaftlichen Korrektheit abgewichen:

    Der dort gezeigte Procompsognathus ist eigentlich viel zu klein. Für die gezeigte. etwa hühnergroße Spezies kommt eher der Compsognathus infrage:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Compsognathus

  2. @Michael Kahn

    Was das Rudelverhalten von Velociraptor angeht, so weiss ich nicht, inwieweit das paläontologisch eindeutig belegt ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein eindeutiger Beleg schwierig zu erbringen ist. Für Deinonychus scheint es Hinweise zu geben. Dort wurden mehrere Exemplare zusammen mit den Resten eines großen Pflanzenfressers gefunden in einem Steinbruch gefunden, aber es gibt verschiedene Interpretationen. Die Kadaver könnten ja auch postmortem zusammengeschwemmt sein. Für Velociraptor gibt es wohl noch keine konkreten Hinweise.
    Was Hollywood angeht, so kann man wohl auch kaum von einem Unterhaltungsfilm eine paläontologisch in jeder Hinsicht korrekte Darstellung erwarten.

  3. @A.S.: Cool!

    http://xkcd.com/135/

    Also, wenn wir in Mathe so etwas gemacht hätten, dann hätte ich deutlich bessere Noten geschrieben.

    Übrigens (re. 3. Link): “Dromaeosauridae”! Schon wieder so ein für das Merchandizing vollkommen unbrauchbarer Name. Was ist denn los mit diesen Paläontologen, können die nicht die Bedürfnisse der Marketing-Zunft bei ihren Namensgebungen bedenken? Oder “Coelurosauridae”! Noch schlimmer.

    T-Rex, ja, das ist ein Name!

  4. Ein Link, der zum Thema passt ….

    Folgender wikipedia-Link ist im gegebenen Kontext von Relevanz:

    http://en.wikipedia.org/…issues_in_Jurassic_Park

    Ich konnte schon verstehen (siehe meine anderen Kommentare), warum die Film-Macher den Joker der künstlerischen Freiheit gezogen haben. Merchandizing ist angesichts der Produktionskosten keine unwesentliche Erwägung.

    Aber nach Betrachten des folgenden Bilds, das die aktuelle Vorstellung vom Aussehen des Velociraptor wiedergibt, verstehe ich das Dilemma umso mehr.

    http://upload.wikimedia.org/…raptor_dinoguy2.jpg

    Wie soll man angesichts so eines Burschen “scared shitless” sein?

  5. Pingback:Von einem T-rex, der hungrig blieb › Mente et Malleo › SciLogs - Wissenschaftsblogs

  6. Pingback:Was Dinosaurierspuren verraten › Mente et Malleo › SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar