Chicxulub-Asteroid – ein Doppeleinschlag?

Wenn vom Ende der Dinosaurier die Rede ist, dann wird gewöhnlich auch der Asteroideneinschlag am Ende der Kreidezeit als einer der Gründe für das Aussterben genannt. Und bislang ging man davon aus, dass damals vor rund 65 Millionen Jahren ein bis zu 10 km durchmessender Himmelkörper in der Gegend der heutigen Halbinsel Yukatan einschlug. Ein einzelner? Nun, möglicherweise waren es auch zwei getrennte Asteroiden, die zusammen diese Größe hatten.

 

Wie kommt man auf so eine Idee? Da wäre zum ersten die Beobachtung, dass viele Asteroiden nicht alleine durch das Weltall fliegen, sondern oft zu zweit. Doppelasteroiden, wie der erdnahe Asteroid (66391) 1999 KW4, der einen kleineren Mond besitzt. Rund 15% der erdnahen Asteroiden gelten als Doppelasteroiden. Zwar zeigt die Erde durchaus Narben von Doppeleinschlägen, wie dem Nördlinger Ries und dem Steinheimer Becken oder, noch eindrucksvoller, den Clearwater Lakes in Kanada. Letztere entstanden vor rund 290 Millionen Jahren im Perm.

 

 

Allerdings, und das ist auffallend, sind bislang nur 2% aller irdischen Einschlagkrater als Doppeleinschläge identifiziert (ähnlich sieht es auf dem Mars aus. Doppel- oder mehrfacheinschläge hatte ich ja auch schon mehrfach zum Thema, hier und hier). Wenn wirklich aber 15% aller erdnahen Asteroiden Doppelasteroiden sind, dann sollte sich das auch in den irdischen Kratern widerspiegeln.

Eine Gruppe um Katarina Miljkovic vom Department of Earth Sciences and Engineering am Imperial College London, haben den Einschlag vom Doppelasteroiden auf der Erde im Computer simuliert. Und konnten zeigen, dass auch Doppelasteroiden beim Einschlag gemeinsam nur einen einzelnen Krater bilden. Immerhin kann ein einzelner Asteroid beim Einschlag auf die Erde einen Krater bilden, der durchaus das 10-fache und mehr seines eigenen Durchmessers aufweist. daher bilden nur Doppelasteroiden, die sehr weit voneinander entfernt sind, auch zwei getrennte Krater. Und die sind nach den Simulationen selten genug, um die 2% Doppelkrater auf der Erde zu erklären.

Außerdem hat sich in den Simulationen auch gezeigt, dass die Einzelkrater, die durch Doppelasteroiden beim Einschlag erzeugt werden, sich durch eine Asymmetrie verraten können. Und da kommt unser Chicxulub-Krater wieder ins Spiel. Denn er zeigt Gravitationsanomalien, die durchaus auch zu einem Doppeleinschlag zweier rund 80 Kilometer voneinander entfernten Himmelskörper hindeuten könnten.

 

Morphology and population of binary asteroid impact craters Katarina Miljkovic , Gareth S. Collins , Sahil Mannick , Philip A. Bland Earth and Planetary Science Letters02/2013; 363:121-132.

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das Aussterben der Dinosaurier
    [Duplikat gelöscht]

    Ich finde, es reicht vollkommen, wenn du deinen Kram in einem meiner Postings bewirbst. Jeder weitere Versuch wird als Spamm behandelt. (GR)

  2. Pingback:Doppeleinschlag › Mente et Malleo › SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar