Bergsturz an einem Kliff (Video)

BLOG: Mente et Malleo

Mit Verstand und Hammer die Erde erkunden
Mente et Malleo

In dem Beitrag über die Klippen von Jasmund/Rügen hatte ich auf die Gefahr von Klippenabbrüchen verwiesen. Und dass es bei dem schmalen Strand dort unmöglich ist, zu entkommen, falls es passiert.

n einem Kliff im Norden Frankreichs konnte man vor einiger Zeit (das Video ist leider etwas ungenau, was Ort und Zeit angeht) einen Zusammenbruch eines Kliffs beobachten (und dankenswerter Weise auch filmen). Zum Glück kam auch keiner zu Schaden. Aber man kann sich ziemlich gut vorstellen, wie das bei einem schmaleren Strandabschnitt hätte ausgehen können.

Interessant sind auch die Sekunden vor dem endgültigen Zusammenbruch. man kann die Bewegung im Kliff gut an den herab fallenden Gesteinsbrocken erkennen. Dann ist es aber auch schon höchste Eisenbahn, zu verschwinden.

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

4 Kommentare

  1. Bin erst letzte Woche aus Mallorca wiedergekommen und da auch an einem verkarsteten Kalksteinkliff vorbeigelaufen, auf dem man ein Hotel errichtet hat. Der Hang unterhalb des Kliffs ist übersäht von Geröll und von umgestürzten Bäumen. Der Fußweg, der über den Hang führt, endet in einem Geröllhaufen, hinter dem ein ganzer Teil des Hanges herausgebrochen und ins Meer gerutscht ist. Das Kliff selber ist von langen und tiefen Rissen durchzogen, die sich schnurgerade durch mehrere Felsen hindurch fortsetzen, was meiner laienhaften Ansicht nach ein Zeichen dafür ist, dass der ganze Hang langsam, aber sicher in Richtung Meer rutscht.

    Teile des Kliffs hat man mit großen Erdankern versehen und vor einige Felsen auch Netze gespannt. Aber ich würde in dem Hotel (ein teurer Fünf-Sterne-Bunker) noch nicht mal geschenkt Urlaub machen wollen.

    Vielleicht sollte ich aus den Fotos, die ich geschossen habe, mal einen Blogeintrag machen.

      • Von “nahe am Kliff” kann im Falle des Hotels schon fast nicht mehr die Rede sein. Es ist auf dem Kliff errichtet worden, genauer gesagt, auf dem Rand des Kliffs. Wenn da etwas ähnliches passieren sollte wie im verlinkten Video, dann werden die Hotelgäste ein aufregendes und kurzes Restleben haben.

        Das Video gibt es übrigens in besserer Qualität und mit genauer Ortsangabe (Saint Jouin-Bruneval am 15.7.2013) hier und es zeigt die gesamte Sequenz des Bergsturzes beginnend bei den ersten fallenden Brocken.

  2. Pingback:geonetzwerk.org | Netzwerk für geowissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit

Schreibe einen Kommentar