Zum Hamstern nach Frankreich – Reisetipp zum Tag der Arbeit

BLOG: Medicine & More

Aude sapere!
Medicine & More
Der 1.Mai naht – der Tag der Arbeit, ein Feiertag. Diesmal fällt er auf einen Samstag, was für die meisten Arbeitnehmer weniger interessant ist. Wer trotzdem am Rad drehen möchte, ist hier richtig: In der Villa Hamster im französischen Nantes.

Es ist kein Witz, nur eine clevere Geschäftsidee. Im Hotelzimmer des Hamsterhotels bekommen die Gäste alles, was sonst nur ein echtes Hamsterherz begehrt: einen Körnernapf, eine Wassertränke, die mit dem Fuß bedient werden muss und einen Heuhaufen zum Schlafen. Mitten im Zimmer führt eine steile Treppe nach oben, ganz wie in einem echten Hamsterstall.

Jeder, der hier absteigt, bekommt eine Hamsterperücke aus Plüsch. So fühlt man sich auch beim Blick in den Spiegel wie eines dieser possierlichen Nager. Und selbstverständlich besitzt jedes Zimmer ein riesiges Laufrad – eben auf menschliche Dimensionen angepasst.
 
 
Doch anders als im täglichen Job muss man für dieses Leben in der Hamsterwelt Geld bezahlen: Die Nacht im Doppelzimmer gibt es für etwa 150 Euro. Dafür bekommt man dann aber auch echte Fitness und gesunde Vollwertkost. Und nicht nur das: Ein Euro pro Nacht geht an die humanitäre Assoziation "Les Amoureux du Désert", die sich unter anderem für eine bessere Solidarität unter den Völkern einsetzt.

Wer trotzdem nicht auf menschlichen Annehmlichkeiten verzichten möchte, kommt ebenfalls voll auf seine Kosten: Neben einem normalen Doppelbett gibt es auch eine Toilette nach Menschenart sowie eine Dusche im Zimmer. Selbst die wichtigsten Dinge eines Hamsters von heute sind vorhanden: TV und WLAN.

Die perfekte Symbiose aus Hamsterkomfort und menschlichen Bedürfnissen – eine ungewohnte Möglichkeit, einmal den Lebensstil zu ändern und aus der Alltagsroutine herauszukommen. Vielleicht sollten auch Arbeitgeber einige ihrer Büros in Zukunft à la Hotel Hamster gestalten…

Veröffentlicht von

Dr. Karin Schumacher bloggte zunächst als Trota von Berlin seit 2010 bei den SciLogs. Nach dem Studium der Humanmedizin in Deutschland und Spanien promovierte sie neurowissenschaftlich und forschte immunologisch in einigen bekannten Forschungsinstituten, bevor sie in Europas größter Universitätsfrauenklinik eine Facharztausbildung in Frauenheilkunde und Geburtshilfe abschloss. Hierbei wuchs das Interesse an neuen Wegen in der Medizin zu Prävention und Heilung von Krankheiten durch eine gesunde Lebensweise dank mehr Achtsamkeit für sich und seine Umwelt, Respekt und Selbstverantwortung. Die Kosmopolitin ist leidenschaftliche Bergsportlerin und Violinistin und wenn sie nicht gerade fotografiert, schreibt oder liest, dann lernt sie eine neue Sprache. Auf Twitter ist sie übrigens als @med_and_more unterwegs.

3 Kommentare

  1. Ein Hoch auf W-Lan und TV

    schöner Blog 🙂
    & natürlich sind W-LAN und TV die wichtigsten Dinge eines Hamsters. Das ist echt Lebensnotwendig,ist doch klar!

    Ohne W-LAN & TV= keine Hamster = kein Leben (& falls doch Hamster, dann wär das Tierquälerei)

    Ich wollte nur nochmal betonen, dass diese Dinge keine Genussmittel sind sondern echt Lebensmittel, also ohne geht ja gar nicht 😀

    Hamster in Süd Korea leiten ja auch die Firma Sams. . Andere Hamster würden echt morden, wenn die sowas nicht mehr hätten. Also, dies solltest du echt besser in deinem Blog betonen..:-D
    Hamster haben echt die bessere Fitness und besseren Medien als wir Menschen. Oh man, wenn die sich so rasant weiterentwickeln, gehören wir Menschen zur vom-Aussterben bedrohten Spezies..:-D

    Also, wenn ich ein Hamster hätte, versteht sich das von selbst, dass der :

    -> ein Flachbildschirm bekommt
    -> in seinem Laufrad ein OECD-Bildschirm
    -> einen receiver voll mit Hamsternopolis, Hamsterollywood und Hamster-TV
    -> eine Cyberwohnung! Dh. mein Hamster regelt alles per Handy
    -> I-Hamster (Handy)
    ->W-Lan & TV

  2. @ Nabila

    Danke für die Ergänzung 🙂 Ein Hamster ohne WLAN, TV und – ganz wichtig: iHamster! – ist wirklich ein total gequältes Tier. Sein/e Halter sollte/n verfolgt und gebührend bestraft werden – schon allein damit der arme Kerl nicht am Ende noch zum Mörder wird!

  3. Hey, Danke. Super Post 🙂 Ich habe deinen Blog gleich mal per RSS abonniert VG der Tierfreund

    Hey, Danke. Super Post 🙂 Ich habe deinen Blog gleich mal per RSS abonniert
    VG der Tierfreund

Schreibe einen Kommentar