#scilogs16 – Nachlese in 16 Bildern

Es spricht für den Erfolg des diesjährigen Bloggertreffens, dass nicht nur von mir bereits an anderer Stelle viel darüber berichtet wurde. Hier noch eine Auswahl meiner Bilder dieses inspirierenden Treffens mit Kult-Charakter, das erstmalig in Wiesloch stattfand. Denn: Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte…


#scilogs16 - Premiere in WieslochEin roter Teppich für das Blogger-Treffen? Jürgen vom Scheidt (Labyrinth des Schreibens) schreitet jedenfalls zielsicher zu #scilogs16 im Hotel Palatin.

#scilogs16 - Wiesloch aus dem HotelBlick auf Wiesloch aus dem 5. Stock des Hotels kurz vor der Wanderung zur Weinprobe. Man beachte, dass zwischenzeitlich zumindest der Himmel trocken blieb.

#scilogs16 - Weinprobe Weinprobe im Winzerkeller Wiesloch mit professioneller Proberednerin (nochmals danke Eva für das schöne Resümee: Scilogs16) mit einer Mischung aus mehr oder weniger erfahrenden Probanden, darunter die (Astronomie-)Experten Leonard Burtscher (Promotion mit Interferenzen), Markus Pössel (Relativ einfach) und Carolin Liefke (Astronomers do it at night, hier beim Test von Edelsteinwasser-Alternativen und daher seltsamerweise etwas unschärfer). Im Vordergrund SciLogs-Neuling René Krempkow (Über das Wissenschaftssystem). Im Hintergrund Larvikit-Kenner Gunnar Ries und Laudator Philipp Schrögel.

 

#scilogs16 - Flaschen und BlütenFlaschen über Flaschen, dahinter blühende Streuobstwiesen: Der Winzerkeller Wiesloch bietet Potential für einen üppigen Vorrat. Die Abfüllung in Flaschen mit Schraubverschlüssen bedeutet allerdings, dass der Wein bald getrunken werden sollte.

#scilogs16 - Weinprobe mit Antje Findeklee und Carsten KönnekerDank ihr fanden wir den Weg in den Keller (diesmal) sofort: Spektrum-Redakteurin und Wiesloch-Expertin Antje Findeklee, daneben SciLogs-Gründungsvater Carsten Könneker.

#scilogs16 - Gesuche Schieferdecker und Mathilde NettelbeckWie schmeckt der Weißburgunder Sekt? Laudatorin Gesche Schifferdecker und SciLoggerin Mathilde Bessert-Nettelbeck (Biosenf) auf der Suche nach Pomelo und Perlage. Im Hintergrund wacht Spektrum-Mitarbeiter Martin Huhn (Inneres Spektrum), der auch den in Deidesheim zurückgebliebenen Hahn mehr als würdig ersetzte.

#scilogs16 - Abfüllhalle im Winzerkeller Wiesloch Viel Grün in der Abfüllhalle. Der Winzerkeller Wiesloch ist die größte Weinkellerei im Kraichgau und in der Badischen Weinstraße. Von hier aus werden etliche Großabnehmer beliefert, darunter auch viele bekannte Supermarktketten.

#scilogs16 - Gunnar Ries, Richard Zinken und Eva BambachGunnar Ries, der sich ansonsten auch sehr für Edelsteinwasser interessierte und Richard Zinken, der diesmal vor allem fotografierte. Dahinter schon etwas unscharf Eva Bambach (Denkmale), die interessiert das Motto des Kellers studierte: “Ohne Wein und Liebe ist das Leben trübe.”

#scilogs16 - Weinprobe mit Marita GenesisSchon wieder leer? Archäologin Marita Genesis (Abenteuer Geschichte) auf der Spur nach neuen Quellen.

#scilogs16 - LaudationesLaudationes: Tobias Maier, der für Anna Müllner (1IFE5CIENCE) plädierte, bei der Verfolgung der leidenschaftlichen Rede Gesche Schifferdeckers, deren Vorgeschlagene Tania G. Baudson (Hochbegabung) schließlich knapp gewann.

 

#scilogs16 - Scilogs-Preisgewinnerin Tania BaudsonEin großes Bravo an die SciLogs-Preisgewinnerin Tania G. Baudson. Mit ihr freuen sich hier auf dem Foto Lars Fischer und Carsten Könneker.

#scilogs16 - Tania Baudson und Anna MüllnerSo sehen SciLogs-Preis-Siegerumarmungen aus: die diesjährigen Gewinnerinnen Tania G. Baudson und Anna Müllner.

#scilogs16 - Sieger-TeamPaparazzis in Aktion: Gunnar Ries und Richard Zinken auf der Jagd nach dem Sieger-Team. 

#scilogs16 - Schwarzwald-SprudelExklusiv. Schwarzwald-Sprudel. Still. Aus ärztlichen Gründen muss ich dies an dieser Stelle noch erwähnen (und empfehlen).

#scilogs16 - Tag 2Der Morgen danach: An der Diskussion über Bildrechte beteiligten sich mehr Überlebende als noch wenige Stunden zuvor befürchtet.

#scilogs16 - Bahnevent #wissenshungrigTräveling wiz Deutsche Bahn (von Baden gen Norddeutschland). Claudia Davenport (Von Menschen und Mäusen), René Krempkow (Über das Wissenschaftssystem) und Marita Genesis (Abenteuer Geschichte) freuen sich über das unerwartete Outdoorevent in der Darmstädter Provinz vor dem Bordbistro-Waggon (vermutlich dank der in unseren Geschenketaschen enthaltenen T-Shirts).

Allen, die an #scilogs16 beteiligt waren, nochmals herzlichen Dank!

#scilogs16 – weitere Berichte:

Karin Schumacher

Veröffentlicht von

Dr. Karin Schumacher bloggte zunächst als Trota von Berlin seit 2010 bei den SciLogs. Nach dem Studium der Humanmedizin in Deutschland und Spanien promovierte sie neurowissenschaftlich und forschte immunologisch in einigen bekannten Forschungsinstituten, bevor sie in Europas größter Universitätsfrauenklinik eine Facharztausbildung in Frauenheilkunde und Geburtshilfe abschloss. Hierbei wuchs das Interesse an neuen Wegen in der Medizin zu Prävention und Heilung von Krankheiten durch eine gesunde Lebensweise dank mehr Achtsamkeit für sich und seine Umwelt, Respekt und Selbstverantwortung. Die Kosmopolitin ist leidenschaftliche Bergsportlerin und Violinistin und wenn sie nicht gerade fotografiert, schreibt oder liest, dann lernt sie eine neue Sprache. Auf Twitter ist sie übrigens als @med_and_more unterwegs.

5 Kommentare

  1. Wie gewohnt spritzig (ist`s noch der Rest-Wein?) und frisch dein Stil.
    Ja, es war auch in diesem Jahr wieder sehr schön und dank Richard bleibt auch diesmal wieder jede Menge Technik bei mir hängen.
    Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

  2. Vielen Dank für die großartigen Bilder. War ja wie immer ein voller Erfolg. Die Bloggertreffen sind bei mir jedes Jahr fest eingeplant und ich freue mich schon auf das nächste

  3. Pingback:Ganz weit draußen und ganz tief unten: Von Supernovae und Bohrkernen › Exo-Planetar › SciLogs - Wissenschaftsblogs

  4. Vielen Dank Euch allen, mir geht’s genauso. Die SciLogs-Treffen haben einfach Priorität.
    Hach ja, Marita – meine Alkoholdehydrogenase ist tatsächlich nicht besonders gut im Training (dafür müssten die Treffen häufiger stattfinden…). Außerdem sollten wir öfter mal gemeinsam Bahn fahren, jedenfalls hatte ich selten so eine kurzweilige Reise in die Hauptstadt. 🙂

Schreibe einen Kommentar