CMV: Wie eine mutige Forscherin das Herpesvirus überlistete

Ein ganz besonderes Herpesvirus, das Cytomegalievirus (CMV), lebt in über 50% der Menschen. Bei Immunschwäche, Schwangerschaft, in frühester Kindheit oder im Alter kann es aus seinem Ruhestadium erwachen und schwerste Infektionen auslösen.

Die Forscher Prof. Rübsamen-Schaeff und Dr. Zimmermann der Firma AiCuris aus Wuppertal haben ein Medikament entwickelt, das besonders nebenwirkungsarm das Virus bekämpfen kann. Dafür wurden sie mit dem Deutschen Zukunftspreis 2018 ausgezeichnet.

Was das Besondere am neuartigen Wirkmechanismus ist, welche neuen Anwendungsmöglichkeiten sich für die Zukunft ergeben und wie gefährlich das Cytomegalievirus eigentlich sein kann?
Erfahrt es im Video!

Veröffentlicht von

Marlene Heckl ist Medizinstudentin im letzten Studienjahr an der Technischen Universität München. Nebenbei promoviert sie an der Ludwig-Maximilians-Universität über den Einfluss von Tumorsuppressorgenen bei Ovarial- und Endometriumskarzinomen. Seit 2012 schreibt sie über medizinische und wissenschaftliche Themen, die ihr am Herzen liegen. Anfangs erschienen ihre Beiträge bei medizinischen Portalen wie DocCheck und Thieme, 2016 folgte dann ihr eigener Blog Marlenes Medizinkiste, der nun auch bei den SciLogs zu finden ist. Kontakt: medizinkiste@protonmail.com

Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den tollen und sehr informativen Beitrag!
    Das ist doch ein gutes Beispiel sinnvoller Symbiose von Wirt und Symbiont, wären da nicht die schädlichen Nebenwirkungen. Müsste es bei Nachweis des Virus nicht auch möglich sein, entsprechende Vorsichtsmassnahmen und präventive Verhaltensweisen auszuarbeiten? Gerade beim Herpes-Simpels-Virus habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei geschärftem Bewusstsein der Ausbruch oft verhindert werden kann.
    Schon sehr erschreckend, was Viren sonst noch im menschlichen Körper anstellen können: gesundheitsjournal.de

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +