Video-Vorträge zum Klimawandel

KlimaLounge

Wer die wissenschaftlichen Grundlagen zur globalen Erwärmung und ihren Folgen aus erster (Forscher-)Hand erläutert bekommen möchte, für den gibt es jetzt einen zweiteiligen Vortrag von mir als Online-Video.

Im ersten Teil (30 min, auf Englisch) werden die grundlegenden Messdaten und Erkenntnisse zur globalen Erwärmung gezeigt und auch etwas zur Wissenschaftsgeschichte gesagt – wer wußte z.B., dass Alexander von Humboldt schon 1844 darüber geschrieben hat, wie der Mensch das Klima verändert?

Der zweite Vortrag analysiert Folgen des Klimawandels wie Extremereignisse und Meeresspiegelanstieg, und geht am Ende auch auf die Möglichkeiten ein, die globale Erwärmung auf höchstens 2°C zu begrenzen.

Diese Online-Vorlesungen sind teil eines umfassenderen Zyklus mit dem Titel World in Transition, der aus 11 Teilen besteht und von den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) präsentiert wird. Der WBGU besteht aus Experten, die von der Bundesregierung ernannt werden und diese in Fragen des globalen Wandels beraten. Die Vorlesungsreihe, für deren Absolvierung (mit Online-Prüfung) man als Student übrigens auch Credit Points bekommen kann, beruht auf dem WBGU-Gutachten Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation, in dem aufgezeigt wird, wie der Übergang zu einer nachhaltigen und klimaschonenden Wirtschafts- und Lebensweise gelingen kann.

 

Stefan Rahmstorf

Stefan Rahmstorf ist Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Klimaänderungen in der Erdgeschichte und der Rolle der Ozeane im Klimageschehen.

10 Kommentare

  1. auch auf deutsch?

    Lieber Herr Rahmstorf,

    vielen Dank für diese konzise Zusammenfassung über den Klimawandel und die Video-Links! Gerade für (evtl. etwas vorgebildete) Otto-Normal-Verbraucher bietet das alles was man mindestens über den Klimawandel wissen muss.

    Zur Weiterleitung an “Skeptiker” in der eigenen Familie wären allerdings entsprechende deutschsprachige Videos hilfreich. Gibt es da Material, das Sie empfehlen können? Mir ist nur der synchronisierte Film von Al Gore oder einzelne Interviews mit Klimaforschern bekannt.
    Merci für jeden Hinweis
    P.Dredd

    [Antwort: Lieber Herr Dredd, es gibt hier auch einen aktuellen Vortrag auf Deutsch online. Stefan Rahmstorf]

  2. AR5

    Vom kommenden AR5 und seinen Inhalten in
    Sachen Temperatur und Meeresspiegel”anstieg” distanzieren Sie sich also ?

    [Antwort: Meine Einschätzung zum IPCC-Bericht können wir gerne dann diskutieren, wenn er erschienen ist. Haben Sie Zweifel daran, dass der Meeresspiegel ansteigt, oder was wollen Sie mit den Anführungszeichen sagen? Die aktuellen Satellitenmessungen dazu finden Sie hier: http://sealevel.colorado.edu/ . Stefan Rahmstorf]

  3. Meeresspiegel

    Noch mehr Daten, besonders historisch weiter zurück reichende, findet man unter http://www.sealevel.info
    Das wird wohl für einige Fans eine unangenehme Neuigkeit, dass:

    a) der Meeresspiegel lokal sogar sinkt und b) gemäß Pegelmessungen der Meeresspiegel im Durchschnitt der Stationen gerade so knapp über 1,5 mm pro Jahr steigt – sehr konstant und teilweise seit über 100 Jahren ohne Veränderung der Steigung.

    [Antwort: Der globale Meeresspiegel ist in den letzten 20 Jahren um ca. 3 mm/Jahr gestiegen, im Mittel über das 20. Jh. um ca. 1,7 mm/Jahr und in den Jahrhunderten davor so gut wie gar nicht. Dass es große regionale Variationen gibt, auch Gebiete wo er gesunken ist, ist bekannt – aber inwiefern sollte das eine “unangenehme Neuigkeit” sein? Eine Karte der regionalen Trends findet man im letzten IPCC-Bericht oder aktueller auf der oben schon von mir verlinkten Website der University of Colorado. Ich würde als Quelle immer seriöse Forschungseinrichtungen wie diese einer Klimaskeptikersite (Ihr Link) vorziehen. Stefan Rahmstorf]

  4. nicht mehr lustig

    ausgenommen von wenigen “hardlinern” behauptet kein Klimawissenschafter mehr, die globale T od. der Meerespiegelanstieg hätten die letzten 2 Dekaden eine Beschleunigung erfahren.
    Ich frage mich und Sie, warum man das nicht einfach so wie es ist akzeptiert?

    [Antwort: Innerhalb der letzten 2 Dekaden haben sich weder der Temperaturanstieg noch der Meeresspiegelanstieg beschleunigt, die Datenreihen sind in unserem aktuellen Paper gezeigt. Der Anstieg von beiden ist in den letzten 20 Jahren aber deutlich steiler als im Mittel des 20. Jahrhunderts, auch das ist Konsens. Stefan Rahmstorf]

  5. Datenmanipulation

    In Klimaskeptikerkreisen (Michael Krüger) haben Ihre neuen informativen online-Vorlesungen gleich dazu geführt, Ihnen öffentlich “Datenmanipulation” vorzuwerfen. Die Inhalte Ihrer Online-Vorlesung stünden in einem eklatanten Widerspruch zum Entwurf des neuen IPCC-Berichtes “Assessment Report 53, AR 5…

    [Antwort: Das ist Klimaskeptiker-“business as usual”. Diese Diffamierungs- und Vernebelungstaktiken wurden ja neulich sehr schön in der ZEIT beschrieben. Ab und zu rät man mir, rechtlich gegen die üble Nachrede vorzugehen, aber als Wissenschaftler vertraue ich lieber auf die Intelligenz der Leser und habe auch weder Zeit noch Lust, mich mit solchem Unsinn zu befassen. Stefan Rahmstorf]

  6. Meeresspiegel

    “Ich würde als Quelle immer seriöse Forschungseinrichtungen wie diese einer Klimaskeptikersite (Ihr Link) vorziehen. Stefan Rahmstorf]”

    Wenn Sie die Pegeldaten der NOAA als unseriös betrachten; sicher eine Einzelmeinung. Allerdings betrachte ich den Sprung von 1.7 mm/ Jahr auf über 3 mm / Jahr, einzig durch Änderung des Messverfahrens von Pegelmessung auf Satellitenmessung, als deutlich unseriöser.
    Die von Ihnen empfohlene Quelle ist mir allerdings durch die durchgeführten “Korrekturen” an den Messwerten suspekt. Das geht bei Pegelmessungen natürlich nicht so einfach.

    [Antwort: Nichts an den NOAA-Daten ist unseriös – ich empfehle dann eben nur, die NOAA zu verlinken und nicht eine Klimaskeptikerwebsite.

    Es gibt keinen “Sprung” von 1.7 auf 3 mm/a mit dem Wechsel des Messverfahrens, sondern die Pegeldaten zeigen ebenfalls hohe Anstiegsraten in den letzten Jahrzehnten in Übereinstimmung mit den (genaueren) Satellitenmessungen.

    Korrekturen für bestimmte Dinge sind in der Wissenschaft notwendig, bei Satellitendaten zB für Drift in der Umlaufbahn oder bei Pegeldaten für vertikale Landbewegungen. Gerade deshalb sollte man sich Daten und Informationen bei den Fachleuten holen, die diese Messungen durchführen und mit den Instrumenten und ihren Problemen vertraut sind, und nicht auf Klimakeptikerwebsites, auf denen es nicht um Erkenntnis oder Sachverstand geht, sondern darum, politisch motiviert den Klimwandel herunterzuspielen. Stefan Rahmstorf]

  7. Video

    Ich habe mir das deutsche Video angesehen und habe dazu Anmerkungen und Fragen..

    Bei Minute 9 gehen Sie auf die Wirkungsweise der Treibhausgase ein. Dabei sollten Makro- und Mikrophysik nicht vermengt werden – diese Vermengung nutzen Klimaskeptiker immer aus. Etwa so: „Die Wirkungsweise der Treibhausgase kann auf zwei Arten betrachtet werden. Entweder nur als Behinderung des strahlenden Wärmetransports nur in einer Richtung von der warmen Erdoberfläche zum Ort der Abstrahlung in kalten Höhen – ähnlich einem Dämmstoff. Oder als mikrophysikalische Betrachtung entsprechend der Quantentheorie, die sich seit 1900 entwickelt hat. Von den Treibhausgasmolekülen werden Photonen in alle Richtungen (also auch nach unten) gleichmäßig emittiert, wobei die Stärke von der Temperatur abhängt. Diese Emission ist mit Energieverlust verbunden. Dieser Energieverlust wird durch Absorption von Strahlung und konvektiv herangebrachte Wärme ersetzt.“

    Zur Marktwirtschaft, warum immer „entgegen den Marktgesetzen“? Die Marktwirtschaft hat immer nur mit den aktuellen Rahmenbedingungen funktioniert. Diese Rahmenbedingungen wurden im Laufe der Jahrhunderte geändert – und jetzt ist wieder eine Änderung notwendig: „Im Zuge von Reformen müssen die Rahmenbedingungen der Marktwirtschaft den aktuellen Erfordernissen angepaßt werden damit nicht die Marktwirtschaft selbst zusammenbricht.“

    Zu den Vätern des Treibhauseffektes würde ich auch Ernest Gold zählen, der schon 1908 feststellte, daß mehr CO2 in der Atmosphäre zum Ansteigen der Tropopause führt. Die Stratosphäre bezeichnet Gold noch als „isothermal layer“.

    Das Ansteigen der Tropopause wird heute tatsächlich gemessen. Dazu meine Frage: Nach der Normatmosphäre ist der durchschnittliche Temperaturgradient in der Troposphäre ca. 6,5 K/km. Hat der durchschnittliche Temperaturgradient an den Polen und am Äquator auch diesen Wert? Haben sich die durchschnittlichen Temperaturgradienten im Zuge des Klimawechsels erhöht? Ich halte das für höchstens gering möglich, da der troposphärische Temperaturgradient durch die Adiabatik bestimmt wird und kaum durch Strahlungswirkung – selbst große Änderungen der Strahlungswirkung werden durch kleine Änderungen der Zirkulation kompensiert. Bestenfalls kann sich durch unterschiedliche Feuchtigkeit der feuchte Adiabatenkoeffizient ändern.

    Welche Auswirkung hat die Landausdehnung auf den Meeresspiegelanstieg? Durch die Erwärmung dehnt sich auch das Land aus.

    MfG

  8. Danke und neue Klima-Frage

    Danke für die Beantwortung meiner Frage zum Zeit-Dossier, Phil Jones und Michael Mann. Es gibt auch eine Wikipiedia-Seite zum “Hackerzwischenfall…”, wie ich jetzt weiß.

    Neue Frage:
    Es werden verschiedene Ursachen für das Klima genannt, CO2, usw. – Was aber ist mit der Wärmeproduktion auf Erden? Trägt die auch etwas bei, oder nur ganz wenig? In Ihrem Buch Klimawandel (und anderen) habe ich nichts darüber gefunden (im Register und im 2. Kapitel) Und ich habe auch kein gutes Suchwort für Google und Wikipedia. (Energiebilanz? Energieeintrag in die Atmosphäre?) – Bei Verbrennung (Kraftwerke, Motoren) entsteht doch Wärme bzw. Abwärme. Die muss doch irgendwohin. Aber vielleicht ist dieser Fakt schon im “Treibhaus” erfasst, weil sie eben nicht “raus” kann. Dennoch könnte man doch sagen, dass es dem Klima (zusätzlich) nützt, wenn unnötiger Energieeintrag in die Biosphäre unterbleibt. Aber man müßte dann die Prozente wissen, um argumentieren zu können. Ich denke auch an die 2000 Atom(test)explosionen, die seit 1945 stattfanden; als sichtbares Beispiel, auch für die unnötige Wärmefreisetzung.

    [Antwort: Lieber Herr Turlach, die Erde absorbiert ständig rund 8000 mal soviel Energie von der Sonne wie die Menscheit insgesamt verbraucht (näher erläutert in meinem Buch Wolken, Wind & Wetter). Das beantwortet Ihre Frage (die Abwärme unseres Energiehungers ist vernachlässigbar) und zeigt zudem, wo die nahezu unerschöpfliche Quelle für unsere zukünftige Energieversorgung liegt. Stefan Rahmstorf]

  9. Was ist von Leugner-Blogs zu halten?

    Zwar ist das Nachfolgende nicht ganz das Thema dieser Diskussion – trifft aber den Zweck dieses wissenschaftlichen Blogs.

    Leugner-Blogs geben sich in der Regel seriös. Angeblich soll durch eine breite Diskussion die „Wahrheit“ zum Treibhauseffekt gefunden werden – und nur die „bösen“ Wissenschaftler haben Angst vor der Wahrheit, wobei bei EIKE speziell auch das PIK und Sie, Prof. Rahmstorf genannt werden. Die Realität sieht aber anders aus: Wenn die tatsächlichen Zusammenhänge beim Treibhauseffekt so dargestellt werden, daß er auch für ungläubige Laien verständlich wird und kaum Möglichkeiten für böswillige Interpretation offenläßt, dann ist Schluß mit der angeblichen Seriosität und die Darstellung wird gesperrt ( http://www.eike-klima-energie.eu/…en/#comment_28 ). Mein Kommentar zur Sperrung, der natürlich nicht veröffentlicht wurde:

    „Vielen Dank für Ihren Kommentar:
    Name: Ebel
    E-Mail: …
    Kommentar:
    @ Kommentar #28: am Montag, 24.12.2012, 15:02
    “Ihre weiteren Kommentare in der TE-Auseinandersetzung werden ab nun gesperrt. Eine Wertung oder Beurteilung Ihrer TE-Kommentare seitens EIKE ist daraus nicht abzuleiten.”

    Die ganze Kritik bei EIKE beruht auf der Behauptung, der TE existiere nicht bzw. sei zu vernachlässigen. Z.B.
    @ #1: Dr. Gerhard Stehlik sagt am Samstag, 22.12.2012, 19:51
    “Satz für Satz werden nun die Fehler aufgezeigt.”

    Wenn Sie also nun unterdrücken wollen, daß gezeigt wird, daß solche Behauptung falsch sind – was soll dann die ganze Diskussion? Wenn immer wieder neuer Unsinn behauptet wird und nur die Widerlegung des Unsinns gesperrt wird, ist das einseitige Parteinahme für den Unsinn. Dann wird die ganze Diskussion nur eine Diskussion unter Leuten, die sich gegenseitig bestätigen, daß ihre unzutreffenden Vorurteile doch richtig sind.

    Erfolgt nun die Sperrung deshalb, weil ich nicht das Handtuch geworfen habe, wie vielleicht erwartet wurde? Die Erwartung könnte begründet sein, weil viele tatsächlich das Handtuch geworfen hätten, wenn die Erklärung des Treibhauseffektes an vielen Laien, die hier schreiben, abprallt und sie ihre Vorurteile trotz der physikalischen Widerlegung, behalten.

    Ansonsten betrachte ich die Sperrung als Ehre, weil meine Darstellung der Physik inzwischen so perfektioniert ist, daß es auch dem dümmsten Laien schwer fällt, an seinen Vorurteilen festzuhalten. Deswegen die Sperrung, damit die Zahl der Leute mit Vorurteilen erhalten bleibt oder vielleicht sogar wächst.

    @ #27: Kommentar am Montag, 24.12.2012, 14:17
    “Auf unserer Kommentarseite darf sich jeder äußern – sofern er die Benimm-Regeln einhält.”

    Sie verstoßen also gegen Ihren eigenen Anspruch.

    @ #27: Kommentar am Montag, 24.12.2012, 14:17
    “Er dient ausschließlich Sachkommentaren, die etwas zum Thema der betr. News beitragen können.”

    Sachkommentare sind also nach Ihrer Meinung nur dann Kommentare, wenn diese Unsinn unterstellen.

    MfG

    Ihr Kommentar wird zunächst auf beleidigende, ungesetzliche und verfassungswidrige Inhalte geprüft.
    Wir bemühen uns, Ihren Kommentar so schnell wie möglich freizuschalten.
    Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

    Hier geht es direkt zum Artikel: …“

    Bei den genannten Punkten der Prüfung fehlt einer: „Der Treibhauseffekt darf nicht zu verständlich dargestellt werden.“

    MfG

  10. @Ulf Turlach

    Isaac Asimov geht in einem von SPIEGEL im Jahr 1971 veröffentlichten Essay “Die gute Erde stirbt” auch kurz auf den von Ihnen angesprochenen Aspekt ein.