Das Klimamanifest 2020 der Werte-Union

BLOG: KlimaLounge

Nah dran am Wandel
KlimaLounge

Endlich. Endlich sagt es mal jemand. Die Werte-Union in der CDU entlarvt in ihrem „Klimamanifest 2020“ die Klimaforschung als das, was sie ist: „Müll-Wissenschaft“!

Die NASA, die Max-Planck-Institute, das Potsdam-Institut: alles Zentren der Müll-Wissenschaft! Jedes Jahr erscheinen in der begutachteten Fachliteratur über 20.000 Studien zum Thema Klimawandel; die weltweite Anzahl der Klimaforscher dürfte ähnlich groß sein. Alles Müll! Und fast keiner merkt es. Dieser Müll erscheint in den renommiertesten internationalen Fachzeitschriften wie Nature, Science und PNAS. Auch mindestens 80 wissenschaftliche Akademien in aller Welt gehören zum „globalen Netzwerk aus aktivistisch und ideologisch agierenden Forschern“ und veröffentlichen Stellungnahmen, wonach unser fossiles Energiesystem eine gefährliche globale Erwärmung verursacht – selbst unsere Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina. Sogar hunderte Nobelpreisträger stellen sich hinter die „Klimapropaganda“ und unterzeichnen immer dringendere Appelle, endlich etwas gegen die Erderhitzung zu unternehmen, z.B. die Mainau Declaration. Sie unterstützen damit in schändlicher Weise die „linke Meinungsdiktatur“ und das „Deindustrialisierungsprogramm für westliche Staaten“, wie es die Werte-Union treffend nennt.

Fast niemand durchschaut, dass das alles nur auf Müll-Wissenschaft beruht. Außer der Werte-Union. Für diese intellektuelle Leistung kann man sie nicht hoch genug preisen!

Zugegeben, viele der teils schon vor einem halben Jahrhundert gemachten Prognosen der Müll-Wissenschaft sind eingetreten. Die globale Temperatur und der Meeresspiegel steigen, die Eismassen auf Grönland und der Antarktis schmelzen, Hitzerekorde und Extremregen nehmen zu, der Mittelmeerraum trocknet aus, das Golfstromsystem schwächt sich ab, die Waldbrände in Australien und Kalifornien werden schlimmer, die Stärke von tropischen Wirbelstürmen nimmt zu – aber das ist alles nur Zufall.

Während die Müll-Wissenschaft die Treibhausgasemissionen für die moderne globale Erwärmung verantwortlich macht, weiß die Werte-Union: „Die Sonne steuert unser Klima, nicht das CO2“!

Und sie hat auch den Beweis dafür: nämlich den Fernsehfilm „The Great Global Warming Swindle“ von 2007, der in Deutschland bei RTL gezeigt wurde. Denn in diesem Film „wird die starke Korrelation der Klimaentwicklung der letzten 100 Jahre mit der Intensität von Sonnenflecken nachgewiesen“! Das zeigt ganz klar der Original-Screenshot aus dem Film.

Screenshot aus dem TV-Film “The Great Global Warming Swindle”. Siehe Fußnote 1.

Dass die britische Medienaufsicht den Film damals wegen Falschdarstellungen gerügt hat, das zeigt nur, wie das Establishment die Wahrheit zu unterdrücken versucht: Die Sonnenaktivität bestimmt das Klima! Wozu brauchen wir teure Müll-Wissenschaft mit Forschungsschiffen, Satelliten und Supercomputern! Deutlicher als mit so einer Korrelation kann man die wahren Zusammenhänge wohl kaum zeigen. Na ja, noch deutlicher höchstens, indem man die Daten nicht nur bis 1980 sondern bis in die Gegenwart zeigt:

Globale Temperatur (blau) und Sonnenaktivität (rot, Länge des Sonnenfleckenzyklus) aus der Studie von Stauning 2011, siehe Fußnote 2.

Das überrascht Sie jetzt vielleicht. Denn bedeutet das nicht, dass es laut Sonnenaktivität schon seit 1950 kälter hätte werden müssen? Stimmt! Das sagt nicht nur die Müll-Wissenschaft, sondern sogar die echten Forscher von den „Klimaskeptikern“ erwarten eine Abkühlung! Genau: deshalb sagen die ja seit langem immer wieder eine unmittelbar bevorstehende Abkühlung vorher! In Deutschland zum Beispiel Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning in ihrem Buch „Die kalte Sonne“ 2012.

Die Prognose für die globale Temperatur von Vahrenholt und Lüning (2012) im Vergleich zur tatsächlichen Temperaturentwicklung.

Fritz Vahrenholt: der Pionier der Klimaforschung, der als einziger erkannte, dass Grönland im Mittelalter fast eisfrei war! Dass die vorhergesagte Abkühlung bislang immer noch nicht eingetreten ist, das hat nichts zu bedeuten. Den Grund haben Vahrenholt und Lüning ja gefunden: die NASA manipuliert die Messdaten! Aber die Abkühlung wird sich nicht lange verbergen lassen. Sie kommt bestimmt bald! Ganz bestimmt!

<<Sarkasmus Ende>>

Das Klimamanifest der Werte-Union ist ein Kompendium des wissenschaftlichen Unsinns, den man auf den Webseiten der selbsternannten „Klimaskeptiker“ halt so findet – von EIKE über Kalte Sonne bis zu Tichy’s Einblick und der Achse des Guten. Es liest sich, als hätte die Werte-Union Klimamythen-Bingo gespielt. Volle 16 Treffer auf der Liste der häufigsten Ladenhüter der „Klimaskeptiker“!

Bingo! Gleich 16 Treffer auf der Übersicht der gängigen, längst widerlegten Klimamythen landete die Werte-Union. Pro Tipp: lieber gleich bei skepticalscience.com nachsehen.

Diese Liste wird von den echten, nämlich mit einer gesunden wissenschaftlichen Skepsis ausgestatteten Skeptikern von skeptikalscience.com gepflegt. Die bieten eine enzyklopädische Sammlung von Klimaskeptikermythen und deren fachlich solide Widerlegung; wer beim Familienfest vom griesgrämigen Großonkel mit Klimaskeptikerthesen genervt wird, findet hier rasch Abhilfe. Sie haben sich auch das „Klimamanifest“ der Werte-Union angeschaut und mit entsprechenden Hinweisen auf die Widerlegung der Behauptungen versehen. Das Dokument findet man hier.

Man könnte über das peinliche Pamphlet der Werte-Union herzhaft lachen. Dieses Lachen vergeht einem allerdings, wenn man bedenkt, wie hier die Forschung als „Müll-Wissenschaft“ diffamiert und damit der Hass gegen Forscher geschürt wird, der uns täglich in den sozialen Medien entgegen schlägt. Etliche prominente Klimaforscher bekommen anonyme Drohungen, auch ich. Man droht mir: wenn ich noch einen Blogartikel veröffentliche, wird meiner Familie etwas passieren. (Wir bringen solche Drohungen natürlich sofort zur Anzeige.) Wie kann das sein, dass die Mitgliedschaft in der Werte-Union mit der Mitgliedschaft in einer angeblich christlichen Volkspartei vereinbar ist?

Noch schlimmer ist, dass es immer noch so manche in Politik und Wirtschaft gibt, die solch krassen Unsinn ernst nehmen – und als Ausrede dafür benutzen, Klimaschutz auszubremsen, wo sie nur können. Das wird uns alle am Ende teuer zu stehen kommen. Vor allem unsere Kinder.

p.s. Ja, die Zitate in Anführungszeichen sind tatsächlich alle aus dem Klimamanifest der Werte-Union.

Fußnote 1: Im australischen Fernsehen wurde der Filmautor Martin Durkin gefragt, wieso er die Daten nur bis 1980 zeigt. Er kam ins Stottern und redete sich dann damit heraus, das sei der “historische Teil der Sendung” gewesen. Minute 1:45 in Teil 2 des Videos hier.

Fußnote 2: Peter Stauning schreibt in seiner Studie im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics: “The continuation through the most recent solar cycles of formerly published relations between solar activity and terrestrial temperature data series has clearly revealed beyond doubt that starting around 1985 a different forcing mechanism has been added in control of the climate. Since then, the possible forcing by solar activity has decreased while the global temperature has increased strongly.”

Weblinks

Mein Artikel von 2007: Der Klimaschwindel bei RTL

Welche Rolle spielt die Sonne?

Wie erkennt man echte Klimaexperten?

Sehenswertes Interview des australischen Fernsehens mit Martin Durkin!

Die Ausgewogenheitsfalle und andere Probleme (pdf)

Why are so many solar-climate papers flawed? (Gavin Schmidt, NASA)

Alle meine SPIEGEL-Kommentare zum Klimawandel

Stefan Rahmstorf

Stefan Rahmstorf ist Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Klimaänderungen in der Erdgeschichte und der Rolle der Ozeane im Klimageschehen.

91 Kommentare

  1. Ist also die CDU nicht nur deshalb nicht mehr wählbar, wenn man sich sicher sein will, dass seine Stimme nicht der Kollaboration mit einer faschistoiden Partei dient und in der Merkelära die Energiewende verschleppt wurde, sondern auch, weil die Werteunion, die ja auch mit dem Gedanken einer CDU-AfD-Koalition spielt, faschistoid anmutend den Fakt leugnet, dass der Klimawandel menschenverursacht ist.

  2. Wenn man sich weitere Beiträge der Werte-Union anschaut, bekommt man das Gefühl, es handelt sich quasi um den “Verschwörungstheoretiker-Flügel” der CDU. In Zeiten, in denen gefühlte Wahrheiten wichtiger sind als echte, werden wir davon wohl noch mehr sehen. Auch in anderen Parteien und Gesellschaftsgruppen.

    Das Schlimmer ist ja, dass sich Verschwörungstheorien nicht widerlegen lassen, weil jeder Beweis gegen die Verschwörung als ein Teil der Verschwörung selbst gesehen wird. Wir brauchen bessere Strategien dagegen.

  3. Wieder ein ausgezeichneter und wichtiger Blogartikel! Die menschengemachte Klimakrise ist sehr gut in der Fachliteratur dokumentiert und bereits jetzt in ihren Folgen dramatisch. Man müsste mal einen Psychologen fragen, ob die Leute, die so ein Manifest zusammenschustern oder den Blödsinn glauben, eine Art psychologischen Selbstschutz betreiben, also wider besseren Wissens sich in eine heile Welt flüchten, wo die Sonne, die Vulkane oder was weiss ich, die schlimmen Finger sind und nicht etwas der Mensch.

    Wenn ich als Teil meiner Arbeit u.a. Schulgruppen mit dem Thema Klimawandel konfrontiere, lege ich immer Betonung auf den Aspekt, dass der Klimawandel menschengemacht ist und damit durch den Mensch auch gelöst werden kann. Was auch immer gut ist, ist betont nationale Forschungsergebnisse und Stellungnahmen von nationalen Forschungsinstituten (PIK, DWD, Universitäten) zu präsentieren. Ich habe festgestellt, dass national gewonnene Erkenntnisse und Stellungnahmen besser von Schülern und anderen Zuhörern akzeptiert und als glaubwürdig eingeschätzt werden als was NASA, IPCC usw. sagen. Das ist wohl einfach menschlich.

    Ihnen Alles Gute für Ihre extrem wichtige Arbeit!!

  4. Ist natürlich ein guter Schachzug wenn man an rechten Rand Klimaskeptiker der AfD für die eigene Partei gewinnen will. Und das ist insgesamt das beste was ich der Werteunion dabei unterstellen kann. Es bleibt zu hoffen, dass die das nicht Ernst meinen.

    • Es ist nicht Schach und es ist nicht gut.
      <>
      Bin gespannt, wer das Rennen gewinnt: Physik mit der Weltformel oder Politik mit logischem Handeln.

  5. Vielen Dank für Ihren Blog! Er hat mir sehr dabei geholfen, mich schnell mit den Suggestionen und Manipulationen der Klimawandelleugner vertraut zu machen und ich verweise an unserem Scientists for Future Infostand immer gerne darauf.

    Es tut mir sehr leid, dass Sie und Ihre Familie dafür Bedrohungen aushalten müssen.

  6. Die Werte-Union ist allerdings nur die Trump-Seite der Klimaleugner-Medaille. Der Rest der C-Parteien, FDP, SPD und sogar Grüne und Linke tun nur so als wären sie pro Klimaschutz. Denn wenn’s drauf ankommt, sprich in Regierungsverantwortung machen sie alle den Bückling vor der Fossillobby. Das ist die Merkel-“Wir tun nur so als ob”-Seite der Klimaleugnermedaille.
    Die Schuld, dass die Parlamente mit Fossilbücklingen voll sind, kann man aber nicht allein darin suchen, dass die Wähler die “falschen” Parteien und Politiker wählen würden, denn es gibt keine “richtigen” und dann stellt sich die Frage ob Wählen überhaupt etwas mit Demokratie zu tun hat, wenn man als Bürger de facto gezwungen wird eine Blankovollmacht an die Politmafiosi auszustellen.

    BTW lt. Zahlen des KBA hat der Pkw-Bestand 2019 um ca. 600.000 Fahrzeuge zugenommen(!), davon ca. 86% Verbrenner, die noch die nächsten 20 Jahre klimawirksam unterwegs sind. Der Bestand an Verbrennerfahrzeugen wächst also schneller als der der Elektrofahrzeuge (BEV). Angesichts dieser Zahlen hat der Appell eines Volker Quaschning man möge doch wenigstens keinen neuen Verbrenner kaufen, wenn man schon nicht auf das Auto verzichten will, schon etwas rührend naives.

    • @ orinoco

      Denn wenn’s drauf ankommt, sprich in Regierungsverantwortung machen sie alle den Bückling vor der Fossillobby.

      Das ist die oft gehörte und wunderbar bequeme Darstellung. Die unbequeme: Die Politik macht den Bückling vor dem Wähler. Fast niemand glaubt an eine Klimakatastrophe, fast niemand ist bereit, sein Leben zu ändern, fast niemand wählt Wandel.

    • @orinoco
      “Angesichts dieser Zahlen hat der Appell eines Volker Quaschning man möge doch wenigstens keinen neuen Verbrenner kaufen, wenn man schon nicht auf das Auto verzichten will, schon etwas rührend naives.”

      Richtig schlimm ist, daß Elektrofahrzeuge zu 100% mit Fossilstrom angetrieben werden (müssen).

  7. Kann man nicht irgendwie gerichtlich vorgehen, wenn tausendfach widerlegte Pseudoskeptiker-*Argumente* nachgebetet werden? Wahrscheinlich nicht, also wird weiter versucht, mit einer Flut von Falschheiten den Klimakonsens zu zermürben. Aber die CDU müsste die “Werte-Union” auflösen, die keine Werte-Union ist. Grauenhaft, wie seit Jahrzehnten desinformiert, gehetzt, bedroht, verleumdet und geleugnet wird. Immer wieder die selben Lügen aufgekocht und destilliert den Weg in die Politik findend weltweit.

    Ein sarkastisches Danke, Exxon & Co für den mit abermilliarden Geldeinheiten befeuerten Leugnermüll, mit welchen sich die Anti-Werte-Union an die Wählerschaft einer nazidurchseuchten Partei heranwanzt. Derweil wird Angela Merkel als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, welche die deutsche Energiewende verschleppt hat und in ihrer Amtszeit in ihrer Partei echolaliert ist die faschistoid anmutende Propaganda der Lüge von der Klimalüge. Faschistoid, weil gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Pseudoskepsis hergeleitet sein soll.

    Solidarität mit Stefan Rahmstorf und allen Klimawissenschaftlerinnen und Klimawissenschaftler, die vom Mob der Leugner bedroht und beleidigt sind. Hoffentlich werden die Täter zur Rechenschaft gezogen. Und mit der Wahlerstimme sich klar abgrenzen, bitte.

  8. Zu der Grafik von Stauning in dem Beitrag habe ich eine Frage. Die Übereinstimmung des Verlaufs der solaren Aktivität und der Temperatur von 1850 bis 1980 ist verblüffend. Ist es tasächlich so, dass die Temperatur in diesem Zeitraum stark solar getrieben war und erst so um 1980 das CO2 die Oberhand gewonnen hat? Darauf scheint die Bemerkung von Stauning “around 1985 a different forcing mechanism has been added” hinzudeuten. Ich muss gestehen, dass ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass der CO2-induzierte Klimawandel schon um 1900 deutlich wurde. Die einige Jahrzehnte andauerte Abkühlungsphase um 1950 herum hielt ich den doch erheblichen Anstrengungen zur Reinigung der Luft geschuldet. Wer kann mir helfen?

    • Ich versuche es. Die Emissionen um 1900 sind marginal gewesen im Vergleich ab den 1960er Jahren. Also ist deswegen noch nicht der Einfluss der Treibhausgase vergleichbar mit den 1960ern bis heute. Aber Sie haben recht, wirklich verblüffend, wie Solaraktivität und Erdtemperatur-Entwicklung korrelieren. Und halten wir fest: Ab 1985 endet jäh die Korrelation. Die Sonne ist es also augenscheinlich nicht, die für die derzeitige Erderwärmung verantwortlich sein kann. Und auch wenn unser Kohlefreund Fritz Vahrenholt nicht es wahr haben will fern aller klimawissenschaftlichen Evidenz: Es wird partout nicht kühler.

      Unter der Grafik steht ein Verweis auf die Fußnote 2 und dort steht in Englisch:

      >> “The continuation through the most recent solar cycles of formerly published relations between solar activity and terrestrial temperature data series has clearly revealed beyond doubt that starting around 1985 a different forcing mechanism has been added in control of the climate. Since then, the possible forcing by solar activity has decreased while the global temperature has increased strongly.” <<

      Leider ist mein Englisch zu schlecht, hier brauche ich Hilfe. Aber wenn man sich folgende Grafik …

      https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/files/GlobalCarbonBudget_3.png

      … anschaut, korrelieren die CO2-Emissionen weitaus mehr mit der Erdtemperatur als die Sonnenaktivität ab 1985. Mehr noch, wir können froh sein, dass die Sonne ein Bisschen schwächelt und nicht noch zusätzlich zu den Treibhausgas-Emissionen zur Erderwärmung beiträgt.

      • Eingedenk der Tatsache, daß seit ca. 1950…1960 die Solarkonstante keinen Trend zeigt, spricht man auch davon, daß der Mensch nicht zu 100% der Verursacher der Klimakatastrophe ist.
        Er ist es zu 110%.

  9. Hallo Herr Rahmstorf,

    danke für ihren nimmermüden Einsatz für die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel und gegen die Pseudowissenschaft der Leugner einer durch den Menschen verursachten globalen Erwärmung. Gerade für interessierte Laien wie mich sind solche Erläuterungen und wissenschaftliche Widerlegungen der sich immer wiederholenden scheinbaren Erkenntnisse der „Klimawandelleugner“ von großem Wert. Sie sind wichtige Argumentationshilfen in Gesprächen über den Klimawandel. Der Einsatz für die Wissenschaft, deren Erkenntnisse und die Zukunft unserer Kinder lohnt sich. Die CDU/CSU muss dringend Konsequenzen aus dieser offensichtlichen Irreführung durch die angebliche „Werteunion“ ziehen. Alle WählerInnen und Wähler können ihre eigenen Konsequenzen ziehen.

  10. Das Gute ist, dass jede und jeder solche Ergüsse bei der nächsten Wahl selbst bewerten kann.

    Herrn Rahmstorf gebührt mein Dank dafür, dass er mir die Wahlentscheidung um eine weitere Partei erleichtert hat.

    Dass nun in diesem Land auch schon Klimawissenschaftler bedroht werden, macht mich sprachlos.
    Wo leben wir denn mittlerweile eigentlich?

  11. Das Coronavirus wird dazu beitragen, die CO2-Emissionen vorübergehend deutlich zu reduzieren und die Zunahme des CO2-Anteils in der Atmosphäre zu bremsen. Das wird ein weiterer Beweis für den menschgemachten Klimawandel, jedenfalls für die menschgemachte Zunahme des CO2-Anteils in der Atmosphäre. Sicher wird auch das die Klimazweifler nicht überzeugen, aber vielleicht wird es manche Skeptiker nachdenklich machen.

    Pessimistisch betrachtet gibt es keine Möglichkeit, die Klimazweifler zu überzeugen und zu bekehren, denn ihre subjektiven Motive kann man ihnen nicht nehmen. Optimistisch betrachtet ist das gar nicht nötig, solange die Vernünftigen in der Mehrheit und in den wichtigen Positionen sind. Wichtig ist deshalb, dass die Wissenschaft sich nicht provozieren lässt und mit Hilfe der (seriösen) Medien in der Öffentlichkeit sachlich und beständig aktiv ist und die Aussagen verständlich und plausibel sind.

    • Diese vorübergehende Emissionsreduktion wird im “Rauschen” des Klimaystems untergehen, da CO2 sehr langlebig ist und daher kumulativ wirkt. Bei kurzlebigen Luftschadstoffen sieht man allerdings schon den Effekt.

  12. Die Menschheit ist nicht zu retten. Sie wählt Leute wie Boris Johnson, Trump, Schäuble, Merz, Scholz, etc.
    Menschen die etwas gutes tun wollen werden tatsächlich mit dem Wort “Gutmensch” verunglimpft.
    Ich glaube zwei Weltkriege haben gezeigt, das die Menscheit, wenn sie die Wahl zw. “Weiter so!” in den Untergang oder “Wir machen es besser”, auch wenn es uns was kosten sollte, immer die falsche also katastrophale Antwort wählen wird.
    In den USA sieht man ja auch gerade, daß Sanders, der ein Gesundheitssystem wie die NHS einführen will, bis auf’s Messer bekämpft wird, denn alle die Versicherungsaktien gebunkert haben, werden verlieren.

  13. Manche Aussagen der sog. „Werteunion“ habe ich immer wieder einmal beiläufig registriert (man liest ja viele Zeitungen); irgendwelche echte Werte konnte ich allerdings nie registrieren. Ich wende mich ganz vehement gegen deren Eigendarstellung, dass es sich bei denen um „Konservative“ oder „Wirtschaftsliberale“ handelt. Diese Leute sind Verantwortungsabschieber durch und durch, die wollen weiter ihren Egoismus auf Kosten anderer ausleben, das ist deren Hauptmotivation. Es ist meine Hypothese, dass sich diese Charakter-Eigenschaft wie ein roter Faden durch das gesamte Leben eines ganz bestimmten Politbürotypus zieht.

    Ich bin konservativ und wirtschaftsliberal! Ich kannte z.B. Friedrich von Hayek noch persönlich, eine seiner wertbasierten Hauptaussagen zur Begründung des Wirtschaftsliberalismus lautet, dass Freiheit und Verantwortung untrennbar sind. Walter Eucken – dem wir eine der besten Wirtschaftsordnungen der Welt verdanken – hat in seinem epochalen Buch „Grundsätze der Wirtschaftspolitik“ (erschienen posthum 1952) bereits auf die gefährliche Möglichkeit eines anthropogen verursachten Klimawandels verwiesen.

    Man sollte sich auch einmal fragen, ob es sich lohnt, in diesem Forum naturwissenschaftlich durch und durch Ungebildeten eine Bühne zu bieten. Die wirtschaftspolitische Inkompetenz der „Werteunion“ (bzw. der Klimaskeptiker generell) ist jedenfalls grauenerregend. Ich lasse mir den Liberalismus und den Konservatismus nur ungern durch solche Dilettanten kaputtmachen.

    • Läuft doch eh nicht mehr so, wie Walter Eucken es sich dachte. Sie sind konservativ und wirtschaftsliberal? Ich bin gegen Hartz-IV auf die Straße gegangen. Man sollte sich fragen, ob es sich lohnt, hier Ungebildeten ein Bühne zu geben? Gewiss haben hier Ungebildete beleidigt und gepestet. Doch fern aller akademischen und intellektuellen Reputation bin ich als Klimalaie heilfroh, hier einen sicheren Hafen gefunden zu haben an verlässlicher Klimabildung, um halbwegs gescheit der Kakofonie der Klimabeschwichtiger und Leugner der menschengemachten globalen Erderwärmung in den *sozialen* Medien zu widersprechen in der Hoffnung, dass es keine CO2-Verschwendung ist.

      • @Niese: Ich weiß nicht so recht, was Sie mit Ihrem Kommentar jetzt eigentlich sagen wollen (mit “Bühne bieten” war natürlich die Werteunion mit ihren Links gemeint).

        Die linke Grüne Simone Peter: “Wir sind die Partei der Freiheit, die nicht auf Kosten anderer geht.” Mit dieser Aussage offenbarte sie eine bemerkenswerte liberale Einstellung! Der CSU-Politiker Alois Glück: “Ein wesentliches Merkmal konservativen Denkens ist das langfristige Denken, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und zu leben auch für die Nachkommen.”

        Ganz wichtig ist, daß Konservativ-Liberale ein realistisches Menschenbild pflegen, viele Problemstellungen unserer Zeit lassen sich so sehr gut erklären, sie sind damit den Linken strukturell überlegen. Eine Weiterentwicklung unserer Ordnungs-Rahmenbedingungen in Richtung öko-soziale Marktwirtschaft ist überfällig, die “Grundsätze der Wirtschaftspolitik” sind da immer noch eine sehr gute Lektüre.

        Für Eucken war das Verursacherprinzip konstituierend für eine Marktwirtschaft: “Wer den Nutzen hat, muß auch den Schaden tragen.” Das kindische Verhalten der Klimaskeptiker (oder eben dieser absurden “Werteunion”) hat seinen Ursprung in einer ganz massiven anti-marktwirtschaftlichen Grundeinstellung. Wie bereits gesagt: Es sind Verantwortungsabschieber durch und durch!

        • Ihr Zitat:

          >> Man sollte sich auch einmal fragen, ob es sich lohnt, in diesem Forum naturwissenschaftlich durch und durch Ungebildeten eine Bühne zu bieten. <<

          Das habe ich nicht mit der Werteunion in Verbindung gebracht.

      • Ich gebe Ihnen Recht, Herr Niese, dass das Problem nicht wissenschaftliche Unbildung ist, wenn man hier oder in anderen Foren auf Leugner aller Arten trifft. Es ist mangelnde Vernunft.
        Die Leugner hätten genügend Verstand, einzusehen, wo ihre Denkfehler liegen, allein sie wenden ihre Vernunft nicht an. Leugner wollen nicht zugeben, dass sie sich irren, weil der Einsatz zu hoch war und der Gesichtsverlust zu groß wäre.

        • @Stefan: Der Verhaltensbiologe Bernhard Hassenstein hat ein ganzes (populäres) Buch über die “Klugheit” geschrieben. Darin werden Sie einige nützliche weiterführende Gedanken zu Ihrer Hypothese finden.

          “Es gibt so viele unkluge intelligente Leute!”, stellt Hassenstein z.B. fest.

          http://www.bernhard-hassenstein.de/

  14. Klein, aber oho

    Werde immer wieder mit dem “Argument” konfrontiert, daß das CO2 ja garkeinen Einfluß haben könne, wenn man bedenke, daß die Spurengase nur 1% der Athmosphäre ausmachten und das CO2 davon ja nur ein ganz, ganz kleiner Bruchteil sei.

    Ziehe daraufhin eine kleine Ampulle mit einem weißen Pulver aus der Tasche und entnehme ihm eine Messerspitze: “Hier, essen Sie. Sind nur 0,000143% Ihres Körpergewichts …”. Was das denn sei, werde ich dann gefragt. “Arsen”, antworte ich. Dann ist die Diskussion meistens beendet. Hardliner versuchen noch zu “argumentieren”, das sei was anderes …

    Natürlich ist in der Ampulle kein Arsen, sondern Mehl. Bin ja nicht lebensmüde, was man angesichts der Klimaleugner durchaus werden kann. Tue ihnen den Gefallen aber nicht.

    DIE FAKTEN

    Die Einnahme von 60 bis 170 Milligramm Arsenik gilt für Menschen als tödliche Dosis (LD50 = 1,4 mg/kg Körpergewicht) lt. Wikipedia

    Bei 70 kg Körpergewicht reichen also ca. 0,1g aus, was 0,000143% sind, wenn ich die Nullstellen richtig berechnet habe. Das ist nicht schädlich? Stimmt, weil tödlich …

    Harald Jochums / u.a. Archetekt für Ökologisches Bauen und Stadtentwicklung / Duisburg-Rheinhausen

    • Man kann einen derartigen Vergleich noch näher in Bezug auf Spurengase und atmosphärische Bedingungen ziehen. Nimmt man statt Kohlendioxid das Spurengas Schwefelwasserstoff ebenfalls in einer Konzentration von 400 ppm, wären die Folgen für den menschlichen Organismus gravierend. Dieses Beispiel ist nicht nur rein theoretisch. Es bestehen gute Gründe für die Annahme, dass derartige Beeinträchtigungen der Biosphäre während verschiedener erdgeschichtlicher Krisenzeiten bereits stattgefunden haben.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Massenaussterben#Ozeanische_anoxische_Ereignisse

      • Der Vergleich hinkt in der Tat, da die Wirkmechanismen in biologischen Systemen wesentlich komplexer sind als in nicht-biologischen. Ausserdem finde ich Vergleiche mit so drastischen Konsequenzen zu reissereisch/”populistisch”.

        Es gibt bessere Vergleiche. Schauen Sie doch mal nach “CO2-Ink Demonstration” auf youtube. Es geht um Tinte, die in Wasser verdünnt wird. Das schöne: man kann das auch zu Hause oder in der Schule durchführen und den Effekt kann man mit blossem Auge sehen.

    • @Jochums: Auch eine sehr gute Veranschaulichung dazu stammt von einem gewissen „ralph“ im Forumsthema „Uralte Exxon-Propaganda neu aufgelegt im deutschen Wahlkampf“ vom 18. September 2017.

      Über die 2700000000000000000000000000000000000 Kohlendioxid-Moleküle in der Atmosphäre, das entspräche 2000 Gigatonnen (oder sind es 27000000000000000000000000000000000001 Moleküle?), schreibt er:

      „Wenn der Anteil des CO2 an der Atmosphäre 0,4 Promille ausmacht, dann ist das anschaulich eine 4 Meter dicke CO2 Schicht, welche die Wärmegegenstrahlung zu durchqueren hat um durch 10000 Meter Atmosphäre ins Weltall zu gelangen. Schon der gesunde Menschenverstand müsste dem Skeptiker sagen, dass das eine erhebliche Wirkung haben muss.“

      Kann diese Sichtweise jemand bestätigen oder sogar noch etwas ausbauen? Solche Bilder können in den Auseinandersetzungen mit bestimmten Gruppen wirklich nützlich sein!

      • Nach meinem Verständnis wechselwirken die Haupt-Bestandteile der Atmosphäre (O2, N2) nicht mit der von den Treibhausgasen absorbierten und emittierten Infrarotstrahlung (sind nicht Infrarot-aktiv). Sie haben damit keinen Einfluss auf den von CO2, H2O, Methan ausgeübten Treibhauseffekt der Atmosphäre, also auch nicht auf die Gesamt-Strahlungsbilanz der Erde. Für diese Infrarotstrahlung sind O2, N2 durchsichtige Gase, also im wahrsten Sinne des Wortes “Luft”.

        Maßgebend für die Treibhauswirkung von CO2, H2O, Methan etc. sind also nur ihre absoluten Mengenanteile in der Atmosphäre, nicht aber die der nicht Infrarot-aktiven Gase. Die Treibhauswirkung einer nur aus 2000 Gigatonnen CO2 bestehenden Modellatmosphäre ist demnach die gleiche wie die einer Atmosphäre, die wie die irdische Atmosphäre noch zusätzlich als Hauptkomponenten große Mengen an O2, N2 enthält. Dieser Schluss gilt entsprechend auch für die Gesamt-Strahlungsbilanz der Erdatmosphäre, wenn man die reflektierten Anteile der solaren Strahlung herausrechnet.

        In dem von den Klimaskeptikern vorgebrachten “Argument” werden unbewusst und unzulässigerweise numerische Größenverhältnisse verschiedener physikalischer Teilchen-Eigenschaften, nämlich ihre Anzahlen (Äpfel) und ihre ebenfalls quantifizierbare Fähigkeit, Infrarot-Strahlung zu absorbieren oder zu emittieren (Birnen), miteinander verglichen. Diese Denkweise klingt sehr schön und ist offenbar sehr beliebt, führt hier aber, wie man erkennt, gewaltig in die Irre.

  15. Guter Artikel!
    Locker weg zu lesen und wenn man will, kann man sich ordentlich aufregen. Quasi das Pendant zu den Klimaskeptiker-Artikeln. Dazu passt auch die skepticalscience-Seite, welche so überfrachtet aussieht wie die Skeptiker-Seiten.

  16. Also Danke einmal für den – wie immer – spannenden Beitrag.

    Was mich aber wundert ist, dass es im deutschsprachigen Raum so wenige Blogs über Folgen des Klimawandels durch Menschen vom Fach gibt. Oder Zeitschriften. Ein paar Websites gibt es, die im Allgemeinen aufklären und Fakten präsentieren. Aber nichts (so scheint es mir) wo regelmäßig über aktuelle Forschung bereichtet wird.

    Im Englischen ist die Lage ein wenig besser. Vor allem bin ich da verwöhnt mit Nature Climate Change, alles verstehe ich da zwar nicht (weil nicht vom Fach), aber es gibt einen guten Einblick in die aktuelle Forschung. Vielleicht schätze ich das auch nur alles falsch ein, weil ich mich sowieso in einem englischen Sprachumfeld bewege und bekommen die deutschen Sachen nicht mit (insofern würde ich mich über Links freuen 😉 ).

    Aber angesichts des Themas müsste es eigentlich ein eigenes monatliches “Spektrum der Wissenschaft – Klimawandel” geben oder sowas ähnliches. Weil ja auch Wissenschaftsinteressierte, eventuell von einem anderen Fach, aber darin interessiert, als Multiplikatoren dienen können, wenn sie regelmäßig kompakt Infos über aktuellen Forschungsstand lesen können.

    Das ist jetzt alles natürlich kein Vorwurf an Stefan Rahmstorf, denn der kann ja nicht nur Blogartikeln schreiben, er muss ja und soll auch noch forschen! Ich freu mich vielmehr auf jeden Artikel. 🙂

  17. In 10 Jahren wird keiner mehr über den hier breitgetretenen wissenschaftlichen Bullshit reden und Herr Rahmsdorf wird weltberühmt in die Wissenschaftsgeschichte eingegangen sein.
    Deutschland und damit die EU sind wirtschaftlich ruiniert, Die Masse der Windräder verzieren die Landschaft als Industrieruinen.
    Die meisten guten Wissenschaftler und Fachkräfte haben Deutschland verlassen. Not und Elend herrschen, nachts ist der Strom abgeschaltet.

  18. ich habe den kram schon vor vielen wochen gelesen und wunderte mich, warum @Rahmstorf nicht die lustigste sache thematisiert hat. und nun stelle ich fest: die steht da tatsächlich nicht mehr drin…

    worum ging es. nun, darum:

    “Dass Eiszeiten nicht durch eine Absenkung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre ausgelöst wurden, wies der Marburger Mineralogie-Professor Emanuel Kayser bereits 1913 nach.”

    die quelle der behauptung:

    http://www.christian-steidl.de/CO2-Schwindelei.pdf

    und der beleg, also das “paper” von kayser aus dem jahr 1913 findet sich hier:

    https://www.zobodat.at/pdf/Centralblatt-Mineral-Geol-Palaeont_1913_0769-0771.pdf

    also, seitdem ich das las, bin ich überzeugt, dass just 1 jahr später von den links-grün-versifften ideologen der erste weltkrieg gestartet wurde, um ihre lügen nicht nur zu verschleiern, sondern mehrheitsfähig zu machen. als das nicht reichte, wurde die deutsche wissenschaft bekämpft, erneut mit hilfe eine weltkrieges. und schließlich wurde die ur-ur-ur-ur-ur enkelin von Arrhenius ins rennen geschickt und terrorisiert nun mit ihrem unschuldigen gesicht die deutsche wirtschaft…

    • Einzelne Eiszeiten und die wärmeren Phasen, genannt Zwischeneiszeiten, werden durch Erdbahnzyklen mit CO2 als verstärkender Rückkopplung – ohne CO2 als Verstärker funktionieren auch diese Zyklen nach derzeitigem Stand der Forschung überhaupt nicht – ausgelöst. Aber das gesamte Eiszeitalter Pleistozän wurde gemäß der älteren, mittelalten und der modernen Fachliteratur nur möglich wegen der niedrigeren CO2-Konzentrationen im Vergleich zu zuvor. Schon mit 380-400 ppm ist man paläohistorisch und in Zukunft wenn das langfristig so hoch bliebe bereits außerhalb des Eiszeitalters in einem Zustand mit 25 m höherem Meeresspiegel. Die Ostantarktis bleibt dabei noch vereist.

      Wir sind heute bei 414 ppm, also deutlich über den CO2-Levels des Pliozäns, in dem die Welt klimatisch und ökologisch betrachtet ein durchaus anderer Planet war als heute. Und hier kommen die heutigen ökonomisch-klimatologischen Studien ins Spiel, die uns sagen dass der wirtschaftliche Verlust einer Bankenkrise oder eines Coronavirus oder die Flüchtlingszahlen eines Syrienkrieges vernachlässigbar klein sind gegenüber den Kosten die Menschheit an eine Pliozän-Welt anzupassen. Dies bedeutete nicht nur die Umsiedlung aller Küstenstädte sondern zudem ökologisch und meteorologisch deutlich größere Herausforderungen als jene der Mitigation, also zuvorigen Vermeidung des CO2-Ausstoßes. Wobei großangelegte Mitigation extrem teuer ist, aber wiederum günstig im Vergleich zu dem Szenario sie nur halb durchzuführen.

  19. Die zweite Grafik mit globaler Temperatur und Sonnenaktivität ist aus meiner Sicht alles andere als plausibel.
    Wie kann es denn sein, dass bis zum Jahr 1980 die globale Temperatur immer fast exakt der Sonnenaktivität, hier ausgedrückt durch die Länge des Sonnenfleckenzyklus, folgte und dann praktisch „schlagartig“ diese Korrelation verließ und übergangslos in direkte Korrelation zur (leider nicht eingezeichneten) Keeling-Kurve, dem Anstieg des CO2, in der Erdatmosphäre, ging?

    Die Grafik wäre plausibel, wenn man z.B. sehen könnte, wie sich etwa ab dem Jahr 1900 die Temperaturkurve erst langsam und immer mehr von der Kurve der Sonnenaktivität entfernt. Sie müsste sich entsprechend der nachfolgenden Aussage des IPCC im AR5 ab ca. 1951 dann sehr weit von der Korrelation mit der Sonnenaktivität entfernen: „It is extremely likely that more than half of the observed increase in global average surface temperature from 1951 to 2010 was caused by the anthropogenic increase in greenhouse gas concentrations and other anthropogenic forcings together.“

    Die Temperaturkurve in dieser zweiten Grafik geht von etwa 1945 bis 1980 nach unten. Entgegen der opbigen IPCC-Aussage gab es keinen Anstieg der mittleren Globaltemperatur seit 1951, sondern erst seit etwa 1980/85, ein „forcing“ welcher Art auch immer, hat zwischen 1951 und 1980/85 demnach gar nicht stattgefunden. Seit wann haben wir denn nun einen in der Temperaturkurve ersichtlichen AGW, seit 1951 oder seit 1980/85 oder seit Beginn des Industriezeitalters? Diese zweite Grafik wirft meiner Meinung nach alle bisherigen Aussagen zum AGW über den Haufen – oder sie ist nicht korrekt.

    Ich möchte hier auf eine Aussage von James Hansen hinweisen, der im Gegensatz zur oft gelesenen und gehörten Behauptung, der Einfluss der Sonne aufs Klima wäre seit den 1950er-Jahren vernachlässigbar, etwas anderes sagt. In seinem Blog vom 18. Januar 2018 schreibt er:
    “However, the solar variability is not negligible in comparison with the energy imbalance that drives global temperature change. Therefore, because of the combination of the strong 2016 El Niño and the phase of the solar cycle, it is plausible, if not likely, that the next 10 years of global temperature change will leave an impression of a ‘global warming hiatus’.” – Nachzulesen hier: shorturl.at/cADQX

    Zur “Energy imbalance” gibt es hier eine neue Studie, über die ich in einem andern Kommentar auf Scilogs schon berichtet habe: https://www.mdpi.com/2072-4292/11/6/663/htm
    Nur so viel: laut den Messungen und Berechnungen ist die EEI seit dem Jahr 2000 rückläufig, d.h. die Zunahme der Globaltemperatur lässt nach, was die Autoren selbst für seltsam halten, aber dann am Wärmeinhalt der Ozeane verifizieren.

    Außerdem sieht der globale Temperaturverlauf seit 1980/85 längst nicht so dramatisch aus, wie in der obigen 2. Grafik dargestellt, die nur die Nordhalbugel (NH) und nur bis ca. 2005 darstellt. Nachzuschauen hier:
    HADCRUT3: http://woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl
    oder HADCRUT4: http://woodfortrees.org/plot/hadcrut4gl

    • Weshalb Stauning die Temperatur der Nordhalbkugel zeigt und nicht die globale, weiß ich nicht. Vielleicht korreliert sie besser. An der Grundaussage, dass Temperatur und Sonnenaktivität ab 1985 gegenläufig sind, ändert das aber nichts. Vielleicht ist das aber auch ein Hinweis auf Ihre Eingangsfrage. Korrelationen können auch ganz oder teilweise Zufall sein. Der Verlauf bis 1985 hat wenig Struktur, und wegen der verschiedenen Skalen für beide Kurven kann man sie durch Anpassen der Skala aufeinander legen (2 freie Parameter). Wählt man noch aus verschiedenen Sonnenindikatoren und möglichen Temperaturkurven die richtigen aus und nimmt eine passende Glättung, scheint es fast perfekt zu passen. Die Korrelation mit der Sonnenfleckenzahl ist z.B. deutlich weniger gut als die hier gezeigte. Stauning ist ja ein Protagonist für den Einfluss der Sonne auf das Klima – aber er ist ein seriöser Wissenschaftler, und nicht jemand der krampfhaft die Dominanz des CO2-Effekts seit 1985 zu verleugnen sucht.
      Übrigens gibt es natürlich neben CO2 und Sonne weitere Faktoren, die den genauen Temperaturverlauf im 20. Jahrhundert beeinflusst haben. Antropogene, wie weitere Gase und die kühlende Aerosolverschmutzung, und natürliche, wie interne Zufallschwankungen im Klimasystem. In der Gesamtsumme erklären diese Faktoren den beobachteten Temperaturverlauf sehr gut.
      Das Hansen-Zitat bezieht sich auf den 11-jährigen Schwabezyklus der Sonnenaktivität. Dessen Amplitude is wesentlich größer als der Langzeittrend.

  20. Da muß die Klimawissenschaft wohl etwas ausbaden, was woanders verbockt wird.
    Die Wirtschaftswissenschaften sind streng auf Linie getrimmt und verbreiten fast nur noch Ideologie, also den politischen Verwandten der Verschwörungstheorie, aus den Politikwissenschaften hört man wenig zu einem System, das in seinen letzten Zügen liegt, erhebliche Teile der Wissenschaftler versinken in kulturellen Ideologien, deren Grenzen zur offenen V-Theorie fließend sind und die nicht selten massiv überschritten werden, usw, usf…und die universitären Umfelder stehen für einen politisch korrekten Verfolgungswahn, in dessen Namen die Meinungsfreiheit geschleift wird.
    All das zersetzt die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft im allgemeinen, wers kritisiert, wird dann in eine Ecke mit V-Theoretikern gestellt, was wiederum dazu führt, daß sich seriöse Kritiker zurückziehen.
    Übrig bleiben die unseriösen, ja sie werden geradezu herangezüchtet, weil sie die negative Aufmerksamkeit lieben.
    Die Klimawissenschaften sind das Stuttgart21 der Wissenschaft, sie sind nicht die eigentliche Ursache, aber der Kristallisationspunkt für eine Wut, die z.T. berechtigt ist- wobei aber auch die unterirdischen Analysen von rechts ein Teil des Problems sind- “linke Meinungsdiktatur”, da tut dringend Nachhilfe Not, was “links” denn eigentlich bedeutet.

  21. Wir dürfen die Menschen nicht überschätzen. Als 1943 Berlin schon ziemlich bombadiert worden war, alle Männer an der Front, da hat Goebbels im Berliner Sportpalast die entscheidende Frage gestellt: “Wollt ihr den totalen Krieg”. Und die Masse hat begeistert “Ja” gebrüllt.

    Dabei hätte ein Blick auf den Atlas genügt um zu zeigen, wie klein Deutschland ist, und wie groß seine Gegner USA und die Sowjetunion.

    Mit dem Klima ist es ähnlich. Wir haben keinen Winter gehabt aber die zugelassenen Autos werden immer größer und schwerer.
    Das ist doch irrational. Also Augen zu und durch !

    Meine Meinung, erst wenn Hamburg unter Wasser steht, wird ein Umdenken stattfinden.

  22. Die Werteunion ist ein (Zitat Wikipedia)

    Zusammenschluss konservativer und wirtschaftsliberaler Mitgliederinitiativen innerhalb von CDU und CSU

    Das Klimamanifest 2020 der Werteunion ist wissenschaftlich gesehen sicherlich Bullshit. Doch womöglich geht es der Werteunion gar nicht um Wissenschaft, sondern um die bundesdeutsche Wirtschaft, die sie durch eine Klimapolitik bedroht sieht, welche Kohle, Öl und Erdgas als Energiequellen infrage stellt. Nicht umsonst wird in ihrem Klimamanifest vor einer Deindustrialisierung Deutschlands gewarnt und gewarnt vor einer (Zitat)

    „ mit einer von unserer Volkswirtschaft nicht zu stemmenden Verschwendung von Ressourcen und Steuermitteln unter weitgehender Aufgabe unseres schwer erarbeitenden Wohlstands“

    .
    Die Mitglieder der Werteunion glauben ja, den konservativen Kern der CDU/CSU zu vertreten und die Stimme einer nicht so kleinen Minderheit oder gar stummen Mehrheit der CDU/CSU zu sein. Damit könnten sie gar nicht so falsch liegen. Der späte Kohleausstieg und das jetzt noch geplante neue Kohlekraftwerk Datteln 4 deute ich als bewusste Verzögerungen des Ausstiegs und als Ausdruck der Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Aufgabe einer Technologie, die Deutschland zur Industrienation gemacht hat. Auch die neu lancierten Diskussionen um eine zukünftig grosse Rolle einer Wasserstoffwirtschaft in Deutschland (mit Importen von Wasserstoff aus Afrika, etc) sind letztlich Teile einer Verzögerungs- und Verschleppungsstrategie und könnten am Schluss als Ausrede dienen, warum Deutschland es doch nicht schafft bis 2050 CO2 neutral zu werden.
    Fazit: Es müsste mehr Menschen in Deutschland geben, die eine CO2-arme Zukunft überzeugend mit einer positiven Wirtschaftsentwicklung in Verbindung bringen können.

    • Die Umstellung von fossiler Energiegewinnung auf die nichtfossile ist eine gewaltige ABM. Sie würde die Volkswirtschaft (und das Steueraufkommen) ungeheuer stärken. Die Aufgabe ist so groß, daß sie gar nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit geschafft werden kann. Das “Wie” muß allerdings wissenschaftlich begründet sein und nicht von infantilem grün-hipstermäßigen Phantastereien (und dem Einknicken davor) der Lächerlichkeit preisgegeben werden.

      • Zitat:

        Die Umstellung von fossiler Energiegewinnung auf die nichtfossile ist eine gewaltige ABM. … Die Aufgabe ist so groß, daß sie gar nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit geschafft werden kann.

        Bis 2050 könnte Deutschland, ja könnte Europa CO2-neutral werden – und zwar unter alleinigem Einsatz heutiger Technologie und praktisch ohne Power-to-Gas/Power-to-Liquid und anderen noch nicht im grossen Massstab eingesetzten Technologien. Alles was es bräuchte, wäre ein europaweites, genau für dies Aufgabe ausgelegtes Stromverbundnetz, das allein von CO2-armem Strom der EU-Mitgliedsländer versorgt würde.
        Doch es gibt keine sichtbaren Anstrengungen in diese Richtung. Statt dessen verfolgt jedes Land/jede Ländergruppe ihre eigene Vorstellungen mit genau dem zu erwartenden Resultat, das sie so beschreiben (Zitat):

        Die Aufgabe ist so groß, daß sie gar nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit geschafft werden kann. D

  23. Ich verstehe wirklich nicht, und ich werde das immer wieder sagen, wieso man die Individuen, die solche offensichtlichen Lügen und die darauf aufbauende Verächtlichmachung von Personen und Institutionen veröffentlichen, nicht gerichtlich belangen kann/will.
    Bitte komme mir niemand mit Meinungsfreiheit! Weder die Schaffer der 1848er Verfassung noch Rosa Luxemburg haben darunter Meinungsfreiheit bzw. das Zulassen des anderen Denkens verstanden! Das genaue Gegenteil hatten sie im Blick.

  24. Herr Rahmstorf, wenn Sie noch eine weitere Leugner-Seite analysieren wollen: sciencefiles.org hat sicherlich auch Ihre Aufmerksamkeit verdient. Dort reagiert sich ein Sozialwissenschaftler ab und poltert gegen die Klimawissenschaft. Natürlich kommt der immer wieder mit Popper um die Ecke, um sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Dann werden aber willkürlich Originaldaten gecherrypickt, zum Beispiel 8 Jahre Meereisdaten der Arktis als Zeuge gegen die Klimawissenschaft.

    Man könnte diesen Blog getrost ignorieren, wenn er nicht wegen seines sich mit wissenschaftlichen Floskeln schmückenden Duktus in der Lage wäre, einige durchaus wissenschaftsaffine Menschen zu Klimaleugnern umzuerziehen, oder diesen zumindest Material an die Hand zu geben, die Fakten zu ignorieren und sich auf den Standpunkt “das ist doch alles wissenschaftlich noch ungeklärt” zurück zu ziehen.

      • Hier findet sich ein Artikel zu den sciencefiles.org

        “Auf ein Projekt der Universität Marburg, das sich mit Antifeminismus befasst und den Diskurs der Akteur*innen und deren Adressat*innen beleuchtet, hat es Heike Diefenbach besonders abgesehen. Forschungsgegenstand ist nämlich „ScienceFiles“, das, von Diefenbach aktiv betrieben, als „Teil rechtspopulistischer und rechter Netzwerke“ eingestuft wird (die FR berichtete).

        Diefenbach hatte auf Unterlassung gegen eine Wissenschaftlerin geklagt – und verloren. Das Gericht entschied, dass die „aktive Vernetzung mit populistischen und rechten Milieus“ sowohl von der Wissenschaft als auch von der Meinungsfreiheit gedeckt sei. Die Klägerin hatte während der Verhandlung noch versucht, ihren eigenen Anteil an „ScienceFiles“ herunterzuspielen. Dies wertete der Richter jedoch als ein „taktisches Verhältnis zur Wahrheit“.”

        https://www.fr.de/meinung/diefenbach-sciencefiles-scheitert-gericht-taktischem-verhaeltnis-wahrheit-13304354.html

      • Hallo Herr Rahmstorf,

        sciencefiles.org ist eine typische Rechte Agitations-Seite aus dem Umfeld von AfD und EIKE.

        Psiram:
        Betreiber sind der in Großbritannien lebende Michael Klein (geb. 1965) und Heike Diefenbach (geb. 1964)Herausgeber Michael Klein bezeichnet seinen Blog als “die Nummer 1 unter den deutschen Wissenschaftsblogs”.

        Die Mitbetreiberin Diefenbach schrieb in der “Preussischen Allgemeinen Zeitung – Das Ostpreussenblatt” in diesem Zusammenhang von Pseudowissenschaft und bezog diesen Begriff auch auf die Klimaforschung[9] (siehe auch dazu Klimalüge). Artikel bei ScienceFiles enthalten häufig polemische Formulierungen und sind von Framing durchzogen. Diefenbach ist auch Autorin des AfD-nahen Blogs “Freie Welt”, der Sven und Beatrix von Storch zuzuordnen ist.

        Frankfurter Rundschau vom 14.12.19:
        Diefenbach („ScienceFiles“) scheitert vor Gericht: „Taktischem Verhältnis zur Wahrheit“ … Heike Diefenbach von „ScienceFiles.org“ hat eine Wissenschaftlerin verklagt, die „ScienceFiles“ als Teil eines rechten Netzwerkes einstuft. Und ist gescheitert.

        Frankfurter Rundschau vom 23.11.19:
        Antifeminismus und Klimawandel-Leugner – Code der Rechten bei „ScienceFiles“ und PI-News … In München findet Ende November eine Konferenz des Vereins EIKE statt, dem „Europäischen Institut für Klima und Energie“. EIKE, kein wissenschaftliches Institut, auch wenn der Name es suggeriert, wird vielen Wissenschaftlern als Zentrum der organisierten „Klimaleugnerszene“ bezeichnet. Menschengemachter Klimawandel ist aus deren Sicht reine Propaganda, entsprechend haben Klimaaktivisten gegen die Konferenz Protest angekündigt.

        „SA marschiert: Linksextreme Sturmtrupp-Aktivisten wollen in München Klimakonferenz verhindern“, kommentiert den Protest das Blog „ScienceFiles.org“, das sich selbst als Vertreter „einer kritischen Wissenschaft“ bezeichnet. Linken Widerstand mit dem Nationalsozialismus zu assoziieren, ist eine gängige Methode der Rechten

        Interessant für Sie ist sicher auch der Artikel von Gestern (9.3.2020), der unter dem Titel “Fehler, Betrug und Unterschlagung: Wissenschaftler machen gegen die Klima-Hysterie des IPCC mobil” gegen Ihre Kollegen vom IPPC wettert. Ich möchte ihn nicht verlinken.

  25. @ Stefan Rahmstorf. 06.03.2020, 13:33 Uhr

    Danke für die Antwort. Für mich bleibt die von obige Grafik zusammen mit der Aussage des IPCC weiterhin nicht plausibel. Dieser ruckartige Übergang der Temperaturkurve, die erst sehr gut der Kurve der Sonnenfleckenaktivität folgt und dann übergangslos dem CO2-Anstieg folgt, das kann ich nicht nachvollziehen.
    Dass hier nur die Temperaturkurve der Nordhalbkugel verwendet wird ändert nichts am Problem des nicht sichtbaren Einflusses des CO2 vor 1980/1985. Wenn man die globale Temperaturkurve statt der NH-Kurve nimmt ändert sich nicht allzu viel: entgegen der IPCC-Aussage (Temperaturanstieg seit 1951) geht die Globaltemperatur von ca. 1945 bis ca. 1980 nach unten, um dann erst anzusteigen. Warum fiel die Globaltemperatur in diesem Zeitraum (siehe hier https://t1p.de/4eks )?

    Wesentlich plausibler erscheint mir der Vergleich und die Korrelation der Globaltemperatur mit dem TSI-Wert (Total Solar Irradiance), wie er hier
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5374846/
    in einer Studie aus dem Jahr 2017 in Figure 1 gezeigt wird. Man sieht sowohl den starken Einfluss der Solarstrahlung auf die Globaltemperatur als auch wie sich die Kurven „langsam“ voneinander entfernen. Interessant sind der erste Satz der conclusions: „The results presented above permit the following conclusions: a large proportion of climate variations can be explained by the action of TSI and CR action on the state of the lower atmosphere and meteorological parameters.”
    sowie die beiden letzten Sätze: “This suggests that there are combined effects of solar, cosmic rays, geophysical and human activity on climate change patterns. It should be noted that more detailed investigations of such complex interactions are necessary.”

    Mit Hilfe dieser Studie und einer großen Reihe weiterer Studien zum Thema (Google Scholar findet zu „solar forcing climate change“ allein seit 2016 mehr als 37.000 Dokumente) wird der IPCC in seinem nächsten Bericht wohl erstmals den natürlichen Anteil am Anstieg der Globaltemperatur in einem Zahlenwert angeben können und nicht mehr so formulieren, wie im Zitat in meinem vorhergehenden Kommentar, wo der natürliche Anteil nur per Logik als „kleiner als die Hälfte“ zu erkennen ist.
    Wie hier https://t1p.de/gukm nachzulesen ist man ja gerade dabei erstmals in den Klimamodellen den variablen Einfluss der Sonne mit „einzubauen“, da man nach meiner Information bisher mit einer stastischen Sonne rechnete.

    Außerdem muss man nun auch noch den Anteil der ODS viel höher einstufen als bisher. Infolge der ganz neuen Erkenntnis, dass die FCKW- bzw. ODS-Emissionen ein Drittel des Temperaturanstiegs verursacht haben (DOI: 10.1038/s41558-019-0677-4 „In the absence of increasing ODS, therefore, global warming would have been one third smaller over that period“.) und der Berücksichtigung der variablen Sonne erwarte ich von der Klimawissenschaft in den nächsten Monaten und Jahren nun wesentlich präzisere Aussagen zur Klimasensivität des CO2 (ECS und TCR) als bisher.

    Die Aussage der Werte-Union, dass alleine die Sonne das Klima beeinflusse, ist zweifellos falsch. Aber umgekehrt wäre es auch falsch zu behaupten, dass der aktuelle Anstieg der Globaltemperatur ausschließlich durch die von der Menschheit verursachten CO2-Emissionen verursacht sei, denn die ODS und die Variabilität der Sonne sind mit beteiligt.

    • Der Anteil der natürlichen Faktoren an der modernen globalen Erwärmung ist schon in früheren IPCC-Berichten angegeben.
      Wenn ich Sie richtige verstanden habe ist ihr Problem mit den Kurven, dass sie den Anstieg bis zur Mitte des 20. Jh. als komplett durch die Sonne verursacht ansehen. Ich hatte versucht, das in meiner Antwort zu erklären: der Eindruck entsteht einfach nur dadurch, dass Parameter entsprechend angepasst wurden. Sie können die y-Achsen auch so skalieren, dass 30%, 50% oder 70% des Anstiegs durch die Sonne erklärt werden. Die Korrelation verrät einem das nicht. Dazu hat sie zu wenig Struktur. Vor 1950 führten CO2 und Sonnenaktivität beide zu einem Anstieg – welcher Faktor dabei welchen Anteil hatte können sie nicht erkennen, weil beide einen ähnlichen Verlauf hatten. Von 1950 bis in die 1970er wurde die Treibhausgaserwärmung in etwa kompensiert durch die wachsende Luftverschmutzung, Sonnenaktivität annähern konstant. Ab Ende der 1970er dominiert der Treibhauseffekt. Dazwischen gibt es fließende Übergänge, es gibt keineswegs irgendwo einen “ruckartigen Übergang”.

      • @Jürgen Bucher, 10.03.2020, 08:10 Uhr
        Danke für den Link. Das ist ja sehr interessant! Laut diesem handout hat die Sonne in den letzten 40 Jahren weniger als 30% zur Klimaveränderung (gemeint ist wohl die Globaltemperatur!) beigetragen und zuvor, bis zum Jahr 1970 war sie wohl mehr oder weniger der alleinige Klimatreiber.
        Das zeigt, dass meine obige Frage und Kritik berechtigt ist. Man sollte aus der Grafik von Stauning (oben) also grob herauslesen können, dass in den letzten 40 Jahren immer noch ein knapp 30%iger-Anteil der Sonne vorhanden ist und keineswegs ein bei null liegender Anteil.

        Darauf basierend eine einfache Überschlagsrechnung:
        Wenn die ODS (bzw. FCKW) einen Anteil von ca. 33% an der globalen Erwärmung und die Sonne von unter 30%, sagen wir also 25% haben, dann ergibt sich: 100% – 33% – 25% = 42% fürs CO2 und weitere Einflußfaktoren, wie Aerosole, Wolken, AMO, Vulkane, usw – siehe die Aussagen zu den Unsicherheiten im AR5.
        Das wäre ja ein „Hammer“, wenn sich das bestätigte: der bisher mehr als hälftig vom IPCC angesehene, manchmal schon deshalb zu 100% vermutete Anteil der globalen Erwärmung durchs CO2, reduziert sich durch neue Erkenntnisse nun auf ca. 40% oder weniger.
        Jedenfalls sind das alles gute wissenschaftliche Quellen, die die Anteile der Sonne und der ODS nun so wie beschrieben feststellen und damit das CO2 aus seiner beherrschenden Rolle in eine deutlich kleinere Rolle bringen.

        • Das klingt sehr nach “motivated reasoning”. Sie nehmen ein Handout für Lehrer aus dem Jahr 2010, in dem keine Fachliteratur zitiert ist, und ziehen aus einem nicht weiter begründeten Satz auf einer Folie (“weniger als 30%”) sehr weitgehende Schlüsse (ohne das “weniger als” überhaupt nur zu berücksichtigen). Wenn das vor zehn Jahren schon in der Fachliteratur gut belegt publiziert worden sein sollte, ist es ja längst in die aktuellen IPCC-Berichte eingegangen und berücksichtigt worden. Ich könnte auch auf Basis von einem sehr schwachen Datenconstraint folgern, dass die Sonne weniger als 50% zur Erwärmung der letzten 40 Jahre beigetragen hat, wenn diese Daten mir nur verraten, dass der Beitrag irgendwo zwischen -50% und +50% gelegen hat. Muss halt nur ein entsprechend wenig aussagekräftiger Datensatz sein, der einfach nichts Genaueres hergibt.

          • Sorry Herr Rahmstorf, aber da Sie den Link von Jürgen Bucher auf dieses handout unkommentiert stehen ließen nahm ich an, dass dies ein aus wissenschaftlicher Sicht akzeptables Dokument ist. Schließlich kommt es ja auch nicht von einer unbekannten oder unseriösen Quelle, sondern vom „Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik“ – siehe: http://www.leibniz-kis.de/
            Ich sehe keinen Grund eine von dort kommende Aussage nur deshalb in Zweifel zu ziehen weil im Dokument keine Quellenangaben stehen. Aufgrund Ihres Kommentars habe ich aber das KIS angeschrieben und um Quellenangaben gebeten. Ist für Sie das KIS keine seriöse Quelle? Wenn ja, wäre es interessant die Gründe hierfür zu kennen.

            Außerdem verstehe ich ihre Interpretation von (in ihrem Beispiel) „weniger als 50%“ nicht, als ob das ein Wert zwischen -50% und +50% sein könne. „Weniger als 50%“ bedeutet nur, dass der Wert knapp unter 50% liegt, irgendwo zwischen 45% und 50%.
            Mit seiner Aussage „weniger als 30%“ drückt der Autor das Gleiche aus, als wenn er geschrieben hätte „knapp 30%“ oder „etwas weniger als 30%“ oder „zwischen 25% und 30%“.

            Zur Wirkung der Sonne auf das Erdklima habe ich zwar keine Studie vom Verfasser des handouts gefunden zumal ich auch nur aufs frei zugängliche Google scholar zugreifen kann, aber einige andere in die gleiche Richtung gehende Dokumente:
            1) “Solar Influence Around Various Places: Robust Solar Signal on Climate” https://t1p.de/knxw mit der Aussage, dass ein robustes Signal der Sonne in „sea level pressure (SLP), sea surface temperature (SST) and annual mean air temperature” festgestellt wurde.
            2) “Reduction of Climate Sensitivity to Solar Forcing due to Stratospheric Ozone Feedback” https://t1p.de/dvox zeigt auf, dass es wesentliche Lücken in der Forschung zum Einfluss der Sonne aufs Klima gibt, und zwar: „Our study, therefore, highlights the importance of producing accurate solar-forcing-consistent ozone datasets to be used for future climate model simulations.”
            3) “Long-term global temperature variations under total solar irradiance, cosmic rays, and volcanic activity” https://t1p.de/dwt6 kommt zum Schluss: “It was shown that a large proportion of climate variations can be explained by the mechanism of action of TSI and cosmic rays (CRs) on the state of the lower atmosphere and other meteorological parameters.”
            4) “On the recovery from the Little Ice Age” http://dx.doi.org/10.4236/ns.2010.211149
            Nach dieser Studie erhöht sich seit dem Ende der „Kleinen Eiszeit“ vor ca. 200 Jahren die Globaltempertur um 0,5°C pro 100 Jahre durch den Einfluss der Sonne.

            Allein aufgrund dieser paar zufällig gefundenen Studien sollte die Aussage zulässig sein, dass der Einfluss der Sonne aufs Erdklima und ihr Anteil an der aktuellen globalen Erwärmung wohl wesentlich höher ist als bisher vom IPCC festgestellt. Warum „die Klimaforschung“ und damit der IPCC die Sonne bisher als statisch ansah, das entzieht sich meiner Kenntnis. Vielversprechend ist nun aber, dass im CMIP6-Ensemble der Klimamodelle die Variabilität der Sonne berücksichtigt werden wird.

        • @Richter: Dass der Autor etwas unklar formuliert, ist mir auch aufgefallen. Bei zwei Aussagen ist er jedoch glasklar: “Globale Erwärmung hat überwiegend anthropogene Ursachen” und “Emission von Treibhausgasen schnell reduzieren!” Die Sonne ist nicht die primäre Ursache des Klimawandels!

          Trotz vieler von Ihnen gebetsmühlenhaft vorgetragener Beiträge in diesem Forum ist mir bisher nie klar geworden, auf was Sie eigentlich hinauswollen. Sie konnten bisher keinen einzigen wissenschaftsbasierten Erfolg erzielen. Wozu also der ganze Aufwand?

          Mein Interesse an einer Antwort ist durchaus echt, weil ich als Sozialwissenschaftler vor allem an der individual- und gruppenpsychologischen Seite des Klimaskeptizismus interessiert bin.

        • Sagen Sie mal, Herr Richter, was mich einmal interessieren würde: Gibt es eigentlich bei Ihren Forums-Beiträgen irgendeine Art Abstimmung oder Kollusion o.ä. mit einem gewissen Herrn Michael K.? Oder sind Sie gar mit dieser Person identisch? Darf ich Sie ganz indiskret fragen, welchen Beruf Sie ausüben? Mir sind da jedenfalls einige inhaltliche und stilistische Übereinstimmungen zwischen Ihnen und dieser, früher in diesem Forum aktivistischen Person aufgefallen…… .

    • Herr Sinn ist leider ein sehr geschickter Weglasser und ich weiß nicht was ihn antreibt. Ich habe dieses Video zufällig vor einigen Tagen angesehen und er sagt immer, dass alles was wir einsparen an anderer Stelle durch Marktmechanismen mehr oder sogar überproportinal verbraucht wird. Er sagt aber nicht, dass, wenn wir Deutschen unsere Braunkohle in der Erde lassen tatsächlich kein anderer diese schmutzige Braunkohle ausbeuten kann. Solche Halbwahrheiten von einem intelligenten Menschen machen mir Angst, weil Herr Sinn sein Ansehen missbraucht.

      • Herr Sinns Argument basiert auf dem europäischen Emissionshandel: danach gibt es für die Energiewirtschaft eine vorgegebene Menge an CO2, die ausgestoßen werden darf, und daher eine vorgebene Menge an CO2-Zertifikaten. Die sind handelbar; wenn wir weniger emittieren könnten (!) wir die Zertifikate im Ausland verkaufen, und die könnten dann damit mehr emittieren. Daher hat die Kohlekommission ja gesagt, dass die nicht genutzten CO2-Zertifikate gelöscht und nicht weiterverkauft werden sollen. Sinns Argument ist also insofern richtig – aber als Argument die Zertifikate zu löschen, und nicht als Argument, die Kohle nicht stillzulegen! So benutzt er es leider nicht.

      • T. Aigner:
        ich bin versucht Ihrer Grundthese zuzustimmen: H.W. Sinn ist offensichtlich anzumerken, dass ihm die Wirtschaft mehr am Herzen liegt, als der Klimaschutz. Er erkennt pflichtschuldig an, dass die Verfeuerung fossiler Brennstoffe die Klimaerwärmung wesentlich antreibt. Später im Verlauf problematisiert er die nicht bedarfsgerechte Einspeisung von Wind- und Solarstrom und wird dabei geradezu leidenschaftlich und spricht im Falle des Abregelns von WKA bei bestimmten Wetterlagen von “wegschmeißen” oder “vernichten” von Energie. Später verteidigt er den Verbrennungsmotor in Autos -und hier ist eben keine Rede davon, dass ebender Verbrennungsmotor 70 % der Kraftstoffenergie ungenutzt an die Umgebung abgibt, also “vernichtet”. Ebenso kritisiert er den (geringen) Wirkungsgrad bei der Speicherung von Strom mittels Elektrolyse bzw. Methanisierung und Rückverstromung, lässt aber unerwähnt, dass es einen Wirkungsgrad in allen thermischen Kraftwerken gibt. Kurzum: im Weglassen ist er gut. Mit solchen Einseitigkeiten in der Darstellung dient er bei all seinem Ansehen und Renommée als akademisches Feigenblatt für diejenigen, die es mit der Wissenschaftlichkeit nicht so genau nehmen.

      • Für mich ist Herr Sinn vor allem ein gelernter klassischer Makroökonom, er ist ein Wachstumstheoretiker in der Tradition von Robert Solow. Dadurch hat er eine oft nur ziemlich eindimensionale Sicht auf viele gesellschaftliche Prozesse.

        Er hätte sich durchaus einmal etwas mehr mit dem hier

        https://www.spiegel.de/wirtschaft/oekonom-joseph-schumpeter-und-der-prozess-der-schoepferischen-zerstoerung-a-823853.html

        beschäftigen sollen.

        Mit den Erneuerbaren Energien ist eine anhaltende und gewaltige und positive gesellschaftliche Entwicklung angestoßen worden.

    • So viel kann man durch Anpassung der Parameter im allgemeinen auch nicht bewirken. Wo eine Kurve steigt oder fällt oder wo sie Extrema hat, kann man auch durch Skalieren nicht veraendern. Durch (vertikales) Skalieren kann man zwei Kurven in nicht mehr als zwei Punkten zur Deckung bringen. Bei der Stauning-Kurve könnte man sich denken, dass man das Minimum bei 1890 und Maximum bei 1950 durch vertikale Reskalierung zur Denkung gebracht hat. Dass vor 1980 die beiden Kurven fast deckungsgleich sind, ist schon etwas ganz Besonderes und nicht mehr durch “Reskalierungstrick” erklärbar. Die Erklärungen von Herrn Rahmstorf, auch in seinem oben verlinkten Spektrumsbeitrag
      https://www.spektrum.de/kolumne/welche-rolle-spielt-die-sonne/1141490
      erklären einiges. Ich muss jedoch gestehen, dass ein gewisses Unbehagen bei mir bleibt. So ganz zufrieden bin ich mit den Erklärungen noch nicht.

  26. Man könnte über das peinliche Pamphlet der Werte-Union herzhaft lachen. Dieses Lachen vergeht einem allerdings, wenn man bedenkt, wie hier die Forschung als „Müll-Wissenschaft“ diffamiert und damit der Hass gegen Forscher geschürt wird, der uns täglich in den sozialen Medien entgegen schlägt. Etliche prominente Klimaforscher bekommen anonyme Drohungen, auch ich. Man droht mir: wenn ich noch einen Blogartikel veröffentliche, wird meiner Familie etwas passieren. (Wir bringen solche Drohungen natürlich sofort zur Anzeige.) Wie kann das sein, dass die Mitgliedschaft in der Werte-Union mit der Mitgliedschaft in einer angeblich christlichen Volkspartei vereinbar ist?

    Über diesen Absatz bin ich gestolpert. Ich hätte erwartet, dass nun ein Hinweis auf die Klimafolgen kommt, die einem das Lachen vergehen lassen. Stattdessen nur Privates, nur die inzwischen allgemein üblich gewordene Klage über persönliche Anfeindungen und den bösen Hass im Internet. Ja, den gibt es, nur was sagt es aus, wenn alle politischen Seiten davon betroffen sind? Und was sagt es über die WerteUnion?

    Ich versuche des öfteren, Klimaskeptiker von der seriösen Klimaforschung zu überzeugen. Dabei fällt es mir zunehmend schwer, Stefan Rahmstorf zu verlinken – was schade ist, denn es gibt wenige, die die komplizierten wissenschaftlichen Zusammenhänge so gut auf logische Grundprinzipien herunterbrechen können.

    Meines Erachtens gibt es zwei Probleme bei der Vermittlung.

    1. Die meisten Leute, insbesondere die politisch Aktiven, denken eher nicht naturwissenschaftlich und haben entsprechende Schwierigkeiten, logische Brüche der Skeptikerargumente zu erkennen. Das hat Stefan Rahmstorf kürzlich auch im Spiegel thematisiert (https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-woher-die-gewaltige-energie-der-erderhitzung-stammt-a-692ebf01-faf1-4ffe-828a-16493d24715b). Er versucht es mit einem “Crashkurs”. Das löst meines Erachtens das Problem aber nicht. Vielleicht müsste man da eher “soziologisch” argumentieren, z.B. dass es unmöglich wäre, weit über 90% der Klimaforscher zu unterwandern oder zu bestechen.

    2. Es gibt ein immer tieferes Misstrauen gegenüber Politik, Medien und Wissenschaft. Und das ist leider durchaus berechtigt. In der Wissenschaft werden inzwischen Leute gefeuert, die am feministischen Narrativ kratzen, wie neulich der Fall im Cern. Journalisten widmen den emotionalen Ausbrüchen einer 16jährigen mehr Aufmerksamkeit als gestandenen Wissenschaftlern. Wissenschaftler wiederum stellen sich hinter eine Bewegung, die behauptet, das Klimaproblem sei ein Sexismusproblem.
    Und jeder, der dem nicht folgt, ist natürlich ein …

    Letzteres Problem ist hausgemacht. Man könnte es abstellen. Allerdings befindet sich die Gesellschaft inzwischen im Kampf-Modus.

    Das Wort Erderwärmung ist nicht dramatisch genug, man sagt jetzt Erderhitzung. Damit spricht man nicht mehr zu allen, sondern nur noch zur eigenen Gruppe.

  27. Die Müllwissenschaft beschränkt sich nicht nur auf den Klimawandel.

    Das Coronavirus ist auch nur eine Erfindung von Panikmachern. Von der Regierung bezahlte Pseudowissenschaftler wie der Virologe Drosten liefern genau die gewünschten Resultate, wenn es sein muss, mit gefälschten Daten. Alles Betrug!
    Das alles dient doch nur dazu, radikale Maßnahmen, wie Quarantänen, Versammlungsverbote und CO2-Steuer…äh… zu rechtfertigen, die die Industrie zerstören sollen!
    Es gibt bis heute keinen eindeutigen Beweis, dass das Virus krank macht oder gar tötet. Tausende von angeblich Infizierten ohne Symptome beweisen das Gegenteil!
    Die ganzen Vorhersagen für eine angebliche Pandemie beruhen nur auf Modellen!
    Überhaupt lächerlich, zu glauben, dass eine so winzige Menge eines so kleinen Teilchens so etwas wie eine Todbringende Pandemie auslösen könnte!
    Auf einer Internetseite steht was von 1500 infizierten Deutschen, beim Spiegel sind es am selben Tag nur 1200. Da sieht man, wie von den Müllwissenschaftlern der Coronakirche Daten manipuliert werden!
    Die ganze Virenwissenschaft ist korrupt und Lügensender wie das ZDF erzählen uns, dass das Virus krank macht. Die Millionen Wissenschaftler, die eine andere Meinung haben, werden mundtot gemacht!
    Menschen sind schon immer gestorben und krank geworden!

    p.s. Anscheinend grassiert gerade eine Sarkasmus-Welle 😉

  28. Lieber Herr Rahmstorf, sie kämpfen auf verlorenem Posten:

    Die Hölle ist real und die Hölle ist ein Irrenhaus.

  29. @Stefan Fleischhauer

    ” The 2019/2020 winter has been the warmest on record for Europe, with average temperatures 1.4C above the previous high of 2015/2016…”

    https://www.bbc.com/news/science-environment-51758223

    Ein weiteres Plus von 1.4°C in 4 Jahren^^ Nein, ich gehe auf keine Fridays for Future Demos, ich habe nämlich bereits vor mehr als 3 Jahrzehnten ganz bewusst beschlossen, keine eigenen Nachkommen zu zeugen und bin heute ausserordentlich froh darüber:

    ” Biological annihilation via the ongoing sixth mass extinction signaled by vertebrate population losses and declines…”

    https://www.researchgate.net/publication/318341092_Biological_annihilation_via_the_ongoing_sixth_mass_extinction_signaled_by_vertebrate_population_losses_and_declines

    ” Der Exodus der Geldmenschen

    Flucht auf den Mars, Upload in die Cloud oder Rückzug in den Atombunker? Wie die Superreichen sich auf die Apokalypse vorbereiten…”

    https://www.heise.de/tp/features/Der-Exodus-der-Geldmenschen-4110247.html

  30. Mir scheint, es geht Herrn Rahmstorf hauptsächlich um das Protegieren von Bündnis 90/Die Grünen und nicht um bedrohliche Klimaveränderungen zu vermeiden. Ansonsten würde man sich nicht intensiv mit einer Splittergruppe der CDU beschäftigen, deren Existenz oder deren Einstellung in Bezug auf Maßnahmen zur Verringerung der Erderwärmung weder in die eine Richtung noch in die andere Richtung etwas bewirken kann. Die Menschheit hat zur Zeit viele große Probleme wie z.B.:
    1) fatale Klimaveränderungen
    2) zunehmende Zahl an militärischen Konflikten
    3) Mangel an wichtigen Rohstoffen wie z.B. Phosphat
    4) Deforestation vor allem von Naturwäldern (mehr dazu unten)
    5) prekäre Wohnungsverhältnisse (Stichwort Slums)
    6) Mikrobielle und chemische Verunreinigung von Grund- und Oberflächenwasser
    7) Zunehmender Mangel an brauchbarem Ackerland
    usw.
    Die Mutter all dieser Probleme ist die globale Überbevölkerung. Wer also wirklich etwas für die Menschheit tun möchte, entwickelt Strategien , ein weiteres Anwachsen der Weltbevölkerung zu verhindern. Zusätzlich sollte eine weitere Vernichtung von Naturwäldern verhindert werden. Bäume nur als CO2-Senken zu betrachten, ist gefährlich einfach gedacht. Aber in diesem Forum wird nur über “Klimaleugner” diskutiert und keine Lösungen der aktuellen Menschheitsprobleme, nicht einmal was Beispiel 1) betrifft, angeboten. Aus Kohle und Kernkraft aussteigen ohne ein Konzept für eine sichere Elektrizitätsversorgung der Bevölkerung im Auge zu haben, ist infantil ! Dies trifft auch auf viele Kommentator(inn)en in diesem Forum zu, abgesehen von einigen wenigen positiven Beispielen wie z.B. Eberhard Freitag, Wolfgang Richter und einigen wenigen anderen. Aber wer zur Lösung dieser gewaltigen Problem nur naive Kinderchen hüpfen läßt, von dem kann man auch nicht viel erwarten !

    • Ich glaube nicht, dass ich hier jemals irgendetwas zu den Grünen gesagt habe; als Klimawissenschaftler kommentiere ich hier aber gelegentlich Falschbehauptungen zur Klimawissenschaft, egal aus welcher Ecke sie kommen. Ich sehe es als meine Pflicht an, Fake News zu meinem Fachgebiet durch sachliche Aufklärung entgegen zu treten. Ich erwarte das auch von Fachleuten zu anderen Themen, etwa zur Corona-Pandemie. Gute politische Entscheidungen sind nur auf Basis einer soliden Sachkenntnis möglich. Daher behandle ich hier auch Themen, zu denen ich sachkundig bin. Dazu gehört z.B. die Bevölkerungspolitik nicht.

    • @Denzer: Und was sind jetzt Ihre Lösungsvorschläge? Machen Sie doch zunächst einmal selber welche! Wollen Sie die Bundeswehr nach Nigeria schicken? Und was sollen die dann dort konkret tun?

      Ich sehe übrigens auch die “Überbevölkerung” mit Automobilen, die z.B. in Deutschland mehr als 23 Stunden am Tag sinnlos herumstehen und dann meistens unter zwei Kilometern Distanz bewegt werden, als gigantischen Problemgenerator.

      Dafür habe ich sogar einen marktwirtschaftlichen Lösungsvorschlag, nämlich dass der deutsche Autofahrer endlich an den von ihm verursachten externen Kosten beteiligt wird.

      Ist das jetzt kein “positives Beispiel”, weil es mit Ihrer Ideologie nicht übereinstimmt?

      • @Bucher : Wenn Sie bei Verhinderung von Überbevölkerung nur an Militär und damit Mord denken, sagt dies genug über Ihren schlechten Bildungsstand.
        Bekanntermaßen kann man durch Geburtenkontrolle und Verbesserung der sozialen Situation etwas bewirken und dies ist notwendig, wenn wir uns nicht einer Katastrophe nähern wollen. Ideologisch einschätzen können Sie mich wahrscheinlich auch nicht. Bezüglich Klimaentwicklungen teile ich zu einem gro0en Teil die Ansichten von Prof. Hans von Storch und politisch schwanke ich immer zwischen Union, FDP und SPD.

        • @Denzer: Ich denke, meine ersten Sätze hat jeder richtig verstanden, nur Sie offensichtlich nicht. Warum ist das wohl so? Nach meinen vielfältigen Erfahrungen mit eigensinnig Wissenden können Ideologen mit Stilfiguren wie Sarkasmus und Ironie – manchmal kann auch Zynismus, siehe Nemesis, durchaus angebracht sein – besonders schlecht umgehen. Auch viele Ihrer überzogenen Formulierungen sprechen für sich („nur naive Kinderchen hüpfen läßt“, „schlechter Bildungsstand“ etc.). Was haben denn die von Ihnen am 15.03.2020 erwähnten Herren nachhaltig Gültiges und wissenschaftlich Fundiertes zum Thema Klima zustande gebracht?

          Dass man z.B. durch Geburtenkontrolle die demographischen Probleme entspannen kann, wer hätte das gedacht! Warum nur bin ich nicht selbst auf diesen nobelpreiswürdigen Gedanken gekommen? Bei Ihnen, Herr Denzer, fällt auf, dass Sie immer irgendwie eine diffuse Meinung oder Unterstellungen zu etwas haben, wenn es aber um konkrete Lösungen oder um Präzision geht, dann kommt von Ihnen gar nichts mehr.

          Beim Forumsthema „Nir Shahiv erklärt den Klimawandel für die AfD im Bundestag“ vom 10. Dezember 2018“ können Sie von mir u.a. ein fundiertes (denke ich zumindest) Statement zum Thema Bevölkerungsentwicklung, Bildung, Frauen, Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien nachlesen. Unterfüttert ist das Ganze mit einem konkreten Beispiel aus Äthiopien.

  31. @Nemesis
    Nehmen Sie darauf Bezug, dass ich die das Wort “Erderhitzung” kritisiert habe?

    Mir ist schon klar, dass die Lage dramatischer wird, aber trotzdem sollten die Wissenschaftler bei ihrer eher trockenen Sprache bleiben. Es geht darum, dass man sie nicht als politisch befangen wahrnimmt. Genau das ist nämlich teilweise der Fall.

    Wobei ich einräume, dass sich die Klimaforscher hier meistens vorbildlich verhalten. (Das Wort Erderhitzung würde ich aber tatsächlich eher der Sprache von Aktivisten zuordnen.)

    Das Problem ist wohl, dass viele Leute nicht zwischen Journalisten und Aktivisten auf der einen Seite und Wissenschaftlern auf der anderen unterscheiden. Vielleicht wäre es da sogar mal angebracht, dass sich Wissenschaftler von einer Bewegung distanzieren, die zunehmend feministische und antikapitalistische Ideen äußert.

    Wenn man sich z.B. das Youtube-Video “250 Gründe, warum mir die CO2-Debatte so am Arsch vorbeigeht” von H. Danisch anschaut, dann merkt man ganz deutlich, wie stark das Vertrauen in die Wissenschaft z.B. durch den grassierenden Feminismus, Greta-Hype usw. geschädigt ist.

    Auch ich würde einen Teufel tun, mich von Schulkindern belehren zu lassen.

  32. @Stefan Fleischhauer

    Mir ist es egal, wie andere Leute die Klimaerhitzung bezeichnen, ich nenne sie “Klimaerhitzung”, denn ich befasse mich seit mehr als 30 Jahren mit den harten Fakten. Und ich nehme zur Kenntnis, dass Sie geflissentlich vermeiden, auf das 6. globale Massensterben einzugehen, auf das ich in dem von mir verlinkten Artikel einmal mehr hingewiesen habe.

    ” Vielleicht wäre es da sogar mal angebracht, dass sich Wissenschaftler von einer Bewegung distanzieren, die zunehmend feministische und antikapitalistische Ideen äußert.”

    Ich persönlich bin viel zu sehr knallharter Realist, um “anti-kapitalistisch” oder überhaupt grundsätzlich “anti-“irgendwas zu sein, ich bin im Keller des Kapitalismus aufgewachsen und habe gelernt, mich nur auf eins uneingeschränkt zu verlassen:

    Auf den Kochtopf der Natur, der haargenauso funktioniert, wie der Kapitalismus, nämlich nach dem Prinzip “Fressen und Gefressenwerden”. Ich wäre schlicht lächerlich naiv, wäre ich “gegen” den blutigen Kochtopf der Natur. Das wäre in etwa so, als wäre ich “Anti- Gravitation”, “Anti- Wallstreet” oder “Anti-Rüstungs-Industrie”. Ich bin nicht “Anti-“, ich bin durch und durch ein Wolf, der auf der Strasse aufgewachsen ist, mein Lebensmotto ist ausserordentlich schlicht:

    ” Spitting blood clears up dream and reality alike.”

    – Sunao

    ” Wenn man sich z.B. das Youtube-Video “250 Gründe, warum mir die CO2-Debatte so am Arsch vorbeigeht” von H. Danisch anschaut, dann merkt man ganz deutlich, wie stark das Vertrauen in die Wissenschaft z.B. durch den grassierenden Feminismus, Greta-Hype usw. geschädigt ist.

    Auch ich würde einen Teufel tun, mich von Schulkindern belehren zu lassen.”

    Ich sagte bereits, ich gehe auf keine Fridays-For-Future Demo, ich war in meinem gesamten Leben auf keiner einzigen Demo. Ich bin viel zu sehr knallharter Realist, um darauf zu hoffen, das Demos irgendetwas ändern (aber dennoch habe ich uneingeschränktes Verständnis für Greta Thunberg und die hinter ihr stehende Bewegung, ich bin in jungen Jahren exakt derselben unsäglichen Ignoranz begegnet, die sie heute von einschlägiger Seite ertragen muss^^). UND:

    ICH PERSÖNLICH habe absolut nichts zu verlieren und Nachkommen habe ich ganz bewusst auch keine gezeugt. Darüber hinaus habe ich altersmässig längst das Gröbste hinter mir, daher sehe ich PERSÖNLICH die verheerende Klimaerhitzung und das 6. globale Massensterben ausgesprochen entspannt.

    Ich wünsche Ihnen, sehr geehrter Herr Fleischhauer und Ihrer Familie für die Zukunft von Herzen alles, alles Gute.

    Mit freunndlichen Grüssen,
    Nemesis

  33. Sehr geehrter Herr Rahmstorf,

    ich möchte Ihnen meinen uneingeschränkten Respekt aussprechen.

    Es muss ein grausames Dilemma sein, zwischen Resignation und dem Hinnehmen der globalen Katastrophe auf der einen Seite und dem Kampf für die Zukunft Ihrer Familie (und der Menschheit) und somit offenbar zwangsläufigen, absolut unerträglichen, abgemeimten Drohungen gegen Sie und Ihre Familie auf der anderen Seite entscheiden zu müssen. Ich gestehe Ihnen:

    Ich hätte längst das Handtuch geworfen.

    Respekt,
    Nemesis

  34. Geschätzer Herr Professor Rahmstorf

    Danke für diesen interessanten Blogartikel. Es ist traurig und zuweilen frustrierend, dass gewisse Leute so faktenresistent sind.
    Im Internet werden sehr viele Falschinformationen über den Klimawandel verbreitet. Umso wichtiger finde ich ihre Aufklärungsarbeit. Es ist erschreckend, wie stark Sie und andere Klimaforscher*innen angefeindet werden. Ich finde es toll, dass Sie sich nicht davon kleinkriegen lassen und weitermachen. Chapeau!

    Im Klimamanifest der Werteunion Bayern wird unter anderem behauptet, dass die bekannte Hockeyschläger-Kurve falsch sei. Diese Behauptung wurde bereits zigfach widerlegt. 2013 sind Sie beispielsweise im Rahmen einer kleinen Paläoklimaserie in diesem Blog genauer auf die sogenannte Hockeyschläger-Debatte eingegangen. Der Abschluss dieser Serie zur Paläoklimatologie bildete ein äusserst lesenswerter Blogartikel über die Studie von Marcott et al. (erste globale Temperaturrekonstruktion für die letzten 11’000 Jahre).
    https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/

    Darin haben Sie Folgendes geschrieben:
    “Die Kurve (oder besser Kurvenschar) von Marcott et al. ist natürlich nicht das letzte Wort über den globalen Temperaturverlauf im Holozän; wie damals Mann et al. ist sie die Eröffnung der Diskussion. Es wird sicher alternative Vorschläge geben und hier und da Korrekturen und Verbesserungen. Dennoch glaube ich, dass der Verlauf (auch das wie bei Mann et al.) in den großen Zügen stimmen dürfte.”

    Sind inzwischen weitere globale Temperaturrekonstruktionen (oder solche für die südliche und/oder nördliche Hemisphäre) für das gesamte Holozän publiziert worden? Falls ja, wie gut stimmen diese neuen Temperaturrekonstruktionen mit derjenigen von Marcott et al. überein?

    Ich freue mich auf ihre Antwort.

    Beste Grüsse
    Marc Läderach