Computersimulation einer Sehstörung bei Migräne

Sehstörungen bei Migräne sind häufige und stark behindernde, episodische Begleiterscheinungen der chronischen Erkrankung. Mit Hilfe einer Computersimulation kann die Folge dieser übermäßigen Nervenaktivität im Großhirn während eines Migräneanfalls auch für Nichtbetroffene sichtbar gemacht werden.

Bitte beachten Sie diesen Warnhinweis: Das folgende Video zeigt ein flimmerndes Objekt, das für Menschen, die unter Migräne oder auch Epilepsie leiden, unangenehm sein kann. In seltenen Fällen können solche Simulationen auch Migräneanfalle auslösen, insbesondere wenn Migräneerkrankte lichtempfindlich sind! Das Video enthält keine großflächigen, schnellen Identitätswechsel der Farbe Rot, die als Trigger photosensibler Epilepsien nachgewiesen sind. Für einen realistischen Eindruck der visuellen Migräneaura muss beim Sehen des Films der eigene Blickpunkt auf der Fliege fixiert bleiben.

Einer meiner meistgelesenen Beiträge auf SciLogs ist „Simulation einer Sehstörung bei Migräne“ von 2010. Ein Jahr später hat YouTube das dort verlinkte Video gesperrt. Bis auf den Hintergrund war es nahezu identisch mit dem oben gezeigten. Es wurde bis zu seiner Sperrung 42 340 mal gesehen. Sehr viele Menschen, die unter Migräne leiden, kommentierten bei YouTube und schicken mir persönliche Emails. Noch am Tag der Sperrung bekam ich diese:

 

Hallo:

Nachdem ich genau diese Aura, obwohl in verschiedenen Farben, erlebe, danke ich Ihnen für Ihr Video, endlich bin ich in der Lage, meiner Familie zu zeigen, was ich sah. Mir wurde schlecht allein vom zusehen, aber das ist eben genau das Gefühl, das ich bekomme, wenn ich diese Auren erlebe. So gut ist Ihr Video!

Vielen Dank,
XXXXX XXXXXX
Migräne-mit-Aura-Leidender seit 15 Jahre

In der Lage zu sein, anderen Mitmenschen zu zeigen, welche Symptome man wie bei Migräne erlebt, ist Ziel des Projektes „Migräne Sichtbarmachen“, das man bei Sciencestarter weiter unterstützen kann. Es besteht für Unterstützer die Möglichkeit (als sogenanntes „Danke Schön“), individualisierte Computersimulationen zu erstellen, die noch genauer die eigenen Sehstörungen sichtbar machen.

Ich gehe davon aus, dass das alte Video wegen der Google-Startseite als Hintergrundbild eine Copyright-Verletzung darstellte. Anfang März habe ich ein überarbeitetes Video erneut bei YouTube eingestellt, weil es zu meinem Kapitel für ein renommiertes, internationales Lehrbuch der Migräne gerhört, das im Laufe des Jahres erscheint. In diesem Kapitel beschreibe ich den Einsatz von Computersimulationen in der Migräneforschung.

 

Nachtrag

Ich hatte diesen Beitrag für „Migräne Sichtbarmachen“ vorbereitet. Durch den aktuellen Bezug ergeben sich weitere Fragen. Viele davon wurden schon hier im Blog beantwortet. Kann man mit Migräne Auto fahren? Wie steht es bei Piloten mit Migräne – ich habe damals Lufthansa angeschrieben und Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty schrieb mir am 23. November 2012, dass dies den „einschlägigen Bestimmungen von EASA und FAA zu entnehmen [ist], die im Netz verfügbar sind und die Grundlage für unsere Fliegerärzte darstellen“ – mehr weiß ich dazu auch nicht). Und darf ein US-amerikanische Präsidentin oder ein Präsident unter Migräne leiden?

 

Markus A. Dahlem

Markus Dahlem forscht seit über 20 Jahren über Migräne, hat Gastpositionen an der HU Berlin und am Massachusetts General Hospital. Außerdem ist er Geschäftsführer und Mitgründer des Berliner eHealth-Startup Newsenselab, das die Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense entwickelt.

8 Kommentare

  1. Ich habe offenbar in unregelmässigen Anständen genau das was sie zeigen, allerdings ohne Kopfschmerzen und sonstige Migräneanzeichen. Das ganze dauert ungefähr 20 Minuten und die Beeinträchtigung des Sehens ist deutlich stärker als es im Video vermittelt wird. Auto würde ich damit keinesfalls fahren und auch das Ablesen irgendwelcher Instrumente erscheint mir unmöglich. Allerdings ist der Spuk recht zuverlässig nach 20 min vorbei ….

    • Oft können sehr viel subtiler Störungen dann folgen. Wortfindungsschwierigkeiten, beim Essen kann sich der Geschmack verändern. Je nach kognitiver Modalität können nochmal 20 Minuten bis maximal 60 Minuten lang diese weiteren Symptome auftreten.

  2. Auch ich habe genau solche visuellen Auren – manchmal im Abstand weniger Tage, dann mal wieder ein Vierteljahr überhaupt nicht. Es beginnt immer punktförmig im Zentrum des Blickfeldes (bezogen auf das Video praktisch genau in der Fliege): Zuerst bemerke ich nur, dass ich nicht mehr richtig lesen kann, dann erst vergrößert sich die Fläche soweit, dass das Flimmern wahrnehmbar wird. Das Phänomen dauert auch bei mir etwa 20 Minuten und ist bisher immer (klopf auf Holz) ohne jegliche Migräne-Symptome sonstiger Art verlaufen. Ich unterbreche dann immer meine jeweilige Tätigkeit und setze sie erst fort, wenn die Sehstörung wieder weg ist.
    Während einer Autofahrt ist es bisher zum Glück noch nie aufgetreten – in diesem Fall würde ich allerdings unbedingt anhalten und mit der Weiterfahrt bis zum Verschwinden der Aura warten.

  3. Ich leide ebenfalls unter diesen Sehstörungen, die auch bei mir in völlig unregelmäßigen Abständen und zum Glück relativ selten und ohne weitere Begleiterscheinungen auftauchen und nach ca. 20 Minuten wieder vorbei sind. Als ich solch einen Anfall mit Ende 40 zum ersten Mal hatte, bekam ich Panik, weil weder ich noch der Augenarzt (!!!) wussten, worum es sich handelte. Heute, fast 20 Jahre später, sehe ich das Ganz eher gelassen, zumal der berühmte Neurologe Oliver Sacks dazu einmal schrieb, dass vorwiegend kreative Menschen darunter litten und dass das Ganze harmlos sei. Da auch meine Großmutter dieselben Probleme hatte: Könnten diese Störungen erblich sein?

    Einmal hat es mich tatsächlich beim Autofahren erwischt und das Anhalten auf dem betreffenden Abschnitt wäre gefährlicher gewesen als die Folgen der Beeinträchtigung. Ich habe es zum Glück, langsam fahrend, gut geschafft, da es nicht so störend war, wie ich befürchtete. Auf die Idee, das Phänomen im Computer zu simulieren, bin ich auch schon gekommen. Warum wurde übrigens die Youtube-Seite gesperrt?

    • Ich bekam nie Auskunft von Youtube (oder Google) warum das Video gesperrt wurde, vermute aber es lag an dem Hintergrundbild und nicht daran, dass es Anfälle auslöst.

      Migräne mit Aura ist in der Tat erblich und auch wenn man keine Kopfschmerzen hat, können alleine diese Sehstörungen Teil der Migräneerkrankung (ohne Kopfschmerzen) sein. Das kann aber nur eine Arzt diagnostizieren.

  4. Pingback:Netzhautablösung oder Migräne? › Graue Substanz › SciLogs - Wissenschaftsblogs

  5. Ich kenne das ebenfalls ohne Kopfschmerzen, allerdings teils mit einseitigen Taubheitsgefühlen o. Durchblutungsstörungen in den Fingern, das letzte mal ist allerdings mehr als 10 Jahre her.
    Ich hatte ebenfalls erstmals bei O. Sacks einen Hinweis gefunden daß es mit Migräne zusammenhängen könnte.
    Beim ersten Mal dachte ich ich hätte die Netzhaut versengt.
    Später hab ich mich relativ an den Verlauf gewöhnt, auch wenn man vollkommen eingeschränkt ist in der Zeit, und auch sehr reizempfindlicher / wenig aufnahmefähig, und es schwer ist das zu kommunizieren – man hat ja die Augen offen und trotzdem fokussiert und scheint für andere weiter zu sehen.

    Ich hatte meist den Eindruck das jeweils ein spezieller optischer Reiz das mit getriggert hätte,
    ein heller Reflex, kreuzende Linien, solche Dinge, halte aber für möglich daß ein spezieller Vergiftungs-Lern-Mechanismus diesen Eindruck verstärkt.

    Jedenfalls ist erstaunlich daß es gleichzeitig wenig bekannt und sehr verbreitet zu sein scheint.

  6. Pingback:Ohrgeräusche und Hörverlust bei Migräne › Graue Substanz › SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar