Speed-Dating mit Beiträgen aus dem Migräne-Blog

BLOG: Graue Substanz

Migräne aus der technischen Forschungsperspektive von Gehirnstimulatoren zu mobilen Gesundheitsdiensten.
Graue Substanz

Kurz vorgestellt: Eine Auswahl von fünf Beiträgen aus dem Zeitraum November 2009 (Start des Blogs) bis August 2010. 

Viele kennen das Blog sicher noch nicht so lang, die wenigsten wohl seit Beginn. Einige ältere gesetztere Beiträge will ich deswegen nochmal hervorheben indem ich zunächst, wie beim Speed-Dating, jeden mit wenigen Zeilen selbst zu Wort kommen lassen und anschließend stichwortartig sein Thema umreisse.

Das ist aber nicht alles. Sie können einen Beitrag anschließend näher kennen lernen! Ja, selbstverständlich auch indem Sie ihn vollständig lesen und ggf. daraufhin neue Fragen stellen und kommentieren (das gilt für alle und sollte vorab geschehen). Jetzt kommts: Am Ende wird zusätzlich dann eine Wahl getroffen – das ist nun mal das Ziel beim Speed-Dating – und es wird eine Fortsetzung eines der fünf Beiträge geben, den Sie gewählt haben.

Los geht’s. 

1.


Geist einer Sattel-Knoten-Verzweigung
2. November 2009, 646 Wörter, 3 Bilder, 2136 Klicks

… Theoretische Physik und klinische Neurologie, zwei scheinbar unabhängige Arbeitsgebiete, treffen sich im Konzept der dynamischen Krankheiten. Dies ist ein Begriff, der vor über 30 Jahren bewusst als Gegenpol zu dem der genetischen Krankheiten entwickelt wurde. … 

Mein Eröffungsbeitrag, ein Bericht von einer Konferenz in dem, wie der Titel schon ankündigt, die Sprache der Chaostheorie zu Wort kommt. Gewagt. Gelungen? Nachfragen! (bisher 10 Kommentare)


 

2.


Ich sehe was, was du nicht siehst
1. Dezember 2009, 1125 Wörter, 2 Bilder, 1 Video, 3216 Klicks

… Wellen im gekrümmten Raum. Das klingt nach Einstein und der Gravitation, nach Relativitätstheorie also. Es ist aber auch Neurologie, denn unsere Hirn hat Windungen, die Menschen in Form visueller Halluzinationen bei Migräne im wahrsten Sinne des Wortes sehen können, weil eine Welle durch ihre gekrümmte Sehhrinde läuft. …

Über einen meiner Artikel in der Zeitschrift PLoS ONE, der gerade auch in "Bild der Wissenschaft" ausführlich besprochen wurde (noch bis 15. 8. 2011 im Handel käuflich zu erwerben, außer Konkurrenz lesenswert). Alles klar? Nein? Nachfragen! (bisher 6 Kommentare) 


 

3.


Bernhard Hassenstein – Geist im Tee
31. Mai 2010, 708 Wörter, 1 Gedicht (+1172 Wörter), 2 Bilder,  1682 Klick

… Ihm [Hassenstein] verdanken wir nicht nur so schöne Worte wie Tragling, Spangenglobus und, weniger schön, Höchstwertdurchlassmodell. Hassenstein schrieb auch ein unterhaltsames Essay inklusive Gedicht über seine Migräne zum 70. Geburtstag des Verlegers Klaus Piper. Das war 1981. Hassenstein, geboren 1922, litt seit seiner Kindheit an Migräne mit neurologischen Symptomen, der Migräneaura. …

Ein Gedicht über Migräne von einem der Pioniere der Kypernetik. (Für die Wissenschaftspuristen zeige ich auch bisher unveröffentliche (!) Meßdaten.) Wenn es nicht reimt: Nachfragen! (bisher 1 Kommentar, fast jungfräulich also, wobei dieser Kommentar u.a. diesen Satz enthält "Manche Frauen beschreiben ihren Orgasmus wie eine feurig-heisse Welle". Soso.)


 

4.


Das Gehirn ist ein Torus
23. August 2010, 809 Wörter, 4 Bilder, 1 Video, 2114 Klicks

… Wie mache ich als theoretischer Physiker Migräneforschung?

Nun zum Beispiel in dem ich folgende Annahme mache: Das Gehirn ist ein Torus. Also dass Ausschnitte der Großhirnrinde idealisierterweise die Form einer Teilfläche  eines Torus (Schwimmreifen) haben. …

Hier wird es mal auf die Spitze getrieben: wie macht ein Physiker nun konkret Migräneforschung an einem Beispiel (Der Artikel für eine Fachzeitschrift wird gerade geschrieben, ein Blick in die Zukunft also). Vor den Untiefen der Mathematik hilft kein Schwimmreifen, sondern: Nachfragen! (bisher 7 Kommentare)


 

5.


Unbemerkte Aura
30. August 2010, Wörter 950, 5 Bilder, 2963 Klicks

Goliathkäfer… Wenn wir über die Symptome sprechen, gehen wir allerdings das Problem vom falschen Ende an. Wir müssen die Krankheitsursache betrachten. Die Aura wird von der spreading depression verursacht, ein nicht minder unglücklich gewählter Begriff, den ich daher als SD abkürze.  … 

Aura klingt esoterisch ist es aber nicht. Mmmh, was macht denn da der Käfer? Kann man nachlesen. Alles ander: Nachfragen! (bisher 12 Kommentare, viel nachgefragt muss nichts heißen. Aber das wissen Sie sicher.)


 

Nach dem Speed-Dating können Sie nun entscheiden, welchen Beitrag Sie nochmal nächer kennen lernen möchten. Dazu wird zunächst abgestimmt. Das Thema des Gewinners wird dann nochmal neu aufgelegt.

 

Blogbeitrag-Speed-Dating
1. Geist einer Sattel-Knoten-Verzweigung
2. Ich sehe was, was du nicht siehst
3. Bernhard Hassenstein – Geist im Tee
4. Das Gehirn ist ein Torus
5. Unbemerkte Aura
  
pollcode.com free polls

 

Darf auch ich mir was wünschen? Das wären dann mehr Kommentare gerade auch von denjenigen, die bisher vielleicht noch dachten, dies sei ja ein Wissenschaftsblog, da sollten Laien nicht nachfragen. Doch sollten sie. Frei nach dem Motto einer der großen Speed-Dating-Anbieter: Wer einsam bleibt und nichts versteht ist selber Schuld!

Markus A. Dahlem

Markus Dahlem forscht seit über 20 Jahren über Migräne, hat Gastpositionen an der HU Berlin und am Massachusetts General Hospital. Außerdem ist er Geschäftsführer und Mitgründer des Berliner eHealth-Startup Newsenselab, das die Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense entwickelt.

11 Kommentare

  1. Gepant am Ende

    August letzten Jahres schrieb ich auch den Beitrag “Gepant gegen Migräne“, ein Beitrag über Telcagepant, ein Blutgefäßerweiterer und Hoffnungsträger der Akuttherapie für Migräne.

    Für das Speed-Dating nahm ich nur Beiträge auf mit Bezug zu meiner eigenen Forschung.

    Nun las ich eben die Pressemitteilung von Merck zum Ende des Wirkstoffs Telcagepant und will das zumindest auch hier aktuell bringen:

    Merck is discontinuing the clinical development program for telcagepant, the company’s investigational calcitonin gene-related peptide receptor antagonist for the treatment of acute migraine. The decision is based on an assessment of data across the clinical program, including findings from a recently completed six-month Phase III study.

    Mehr dazu auf den Seiten der Schmerzklinik Kiel (Prof. Göbel): ” Entwicklung von CGRP-Antagonist Telcagepant wird nicht weitergeführt“.

  2. das gab’s noch nie

    Originelle und amüsante Idee!!!

    Ich hoffe auf rege Teilnahme und ich freue mich schon darauf neue, spannende, inspirierende Kommentare lesen zu können.

  3. Neue Kommentare in alten Beiträgen

    Einen guten Kommentar zum Beitrag Unbemerkte Aura gab es, hier der Hinweis dazu, damit diese neuen Kommentare in den alten Beiträgen nicht untergehen.

    Man findet neue Kommentare auch in der Seitenspalte, allerdings wohl nur im Blog selbst nicht im Portalbereich BrainLogs.

  4. @Markus

    Ich bin für Wissenschaft, statt Präsentation fertiger Konzepte. Mal unter die Motorhaube gucken ist gut.

  5. scholarly skywriting

    Die Ansätze sich einerseits an die breite Öffentlichkeit mit allgemeinverständlich geschriebenen Beträgen zu richten und, andererseits, Forschungsansätze aktuell in Beiträgen zu diskutieren und sich darüber auszutauschen sind letztlich völlig verschieden, so dass ich schon darüber nachdenke, letztere Blogbeiträge ganz wo anders zu schreiben oder zumindest klar zu kennzeichenen.

    Ich komme darauf zu sprechen, da z.B. gerade auf “HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik” im Beitrag “Wie man sich mit Blogs “in den Himmel schreiben” kann” über den Begriff “scholarly skywriting” las. Ein spannender Ansatz.

    Nun kann ein “mal unter die Haube gucken” auch im Sinne des ersten Ansatzes sein, so ist mein 4. Beitrag zu verstehen und Deine (@Anton Mair) Wahl ist somit richtig.

    Scholarly Skywriting is das aber noch nicht wirklich. Dies würde ich wahrscheinlich auch eher in englischer Sprache machen vor allem aber wären solche Beiträge dann sicher nicht mehr ansatzweise für nicht-Spezialisten von Interesse (was nicht weiter schlimm ist, aber vom Format vielleicht doch abgetrennt sein sollte, um nicht allgemein abzuschrecken).

Schreibe einen Kommentar