Ein Penis auf dem Mars?

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, auf solche Sachen nicht einzugehen. Aber ich hatte mir eigentlich auch vorgenommen, weniger Schokolade zu essen und mehr Sport zu machen. Oder meine Software besser zu dokumentieren.

Also gut.

Ungefähr gestern meinte irgendjemand (ein männlicher Teenager, vermute ich mal), in den von einem Rover der NASA im Regolith des Mars hinterlassenen Radspuren eine grobe Skizze eines mächtigen männlichen Geschlechtsteils ausmachen zu können. Nun ja. Wenn man will, mit viel gutem Willen, kann man da wirklich so etwas sehen. “Wenn man will”: darauf kommt es wirklich an. Es bedarf da wohl wirklich einer Grundeinstellung, die sich bei den meisten männlichen Wesen nach Überwindung eines gewissen hormonellen Überschusses verliert.

Die besagte Reifenspur im Marsboden, Quelle: NASA/JPL

Das Internet wäre nicht das Internet, wenn so eine Geschichte nicht gleich viral gehen, auf großes Interesse stoßen und auch erhebliche Heiterkeit erzeugen würde. Dabei ist dieses Bild alles andere als neu. Es ist eine schon vor vielen Jahren entstandene Aufnahme, die schon seit langem ein unscheinbares Dasein in irgendeiner Bilddatenbank der NASA fristete, bis irgendein junger Mensch darauf stieß.

Unter denen, die auf so etwas anspringen, sind offenbar nicht nur solche, die sich sich mit dem Mars auskennen. So liest man, der Erzeuger sei Spirit, Opportunity oder gar beide (was nun wirklich ganz seltsam wäre, da die beiden MER-Rover im Januar 2004 an entgegengesetzten Ecke des Mars ausgesetzt worden sind. Wieder andere schreiben die Urheberschaft dem neuen Riesenrover Curiosity zu – was nicht einer gewissen Logik entbehrt. Ein Riesenrover wird ja wohl auch einen Riesen … Oje, jetzt fange ich auch schon so an!

Genug damit. Jeder mag in diesem Bild sehen, was er will, aber zumindest der Rover, der die Spuren im Regolith hinterließ, dürfte recht einfach auszumachen sein, und damit steht auch die Lokation fest. Ich denke, es handelt sich ziemlich eindeutig um den MER-Rover Spirit im Krater Gusev. Der Berg im Hintergrund ist der Grissom Hill, wie auch auf dieser Panoramaaufnahme zu sehen:

Panoramaaufnahme aus dem Gusev-Krater, Quelle: NASA/JPL via wikipedia

Wenn die ganze Geschichte wenigstens einige Kids dazu gebracht haben sollte, sich ein bisschen für die Marsforschung zu interessieren, dann hat sie am Ende durchaus etwas Nützliches bewerkstelligt.

OK, welche Sau treiben wir jetzt durchs globale Dorf? Alienartefakte auf dem Mars hatten wir ja schon. Ah, ich hab’s! Der Berg im folgenden Bild (Aeolis Mond im Krater Gale) sieht doch wirklich aus wie eine weibliche Brust, wenn man eine 3D-Brille aufsetzt. Oder?

Link zu PIA16925 im Planetary Photojournal, Quelle: NASA/JPL/CalTech

OK, nein, nicht wirklich. Nur, wenn man auf Biegen und Brechen will, dass das so ist. Aber dann sieht man wahrscheinlich in jedem Berg eine weibliche Brust.

  • Veröffentlicht in: Mars

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

12 Kommentare

  1. Ungefähr gestern meinte irgendjemand (ein männlicher Teenager, vermute ich mal), in den von einem Rover der NASA im Regolith des Mars hinterlassenen Radspuren eine grobe Skizze eines mächtigen männlichen Geschlechtsteils ausmachen zu können.

    Wenn es tatsächlich von einem Teenager stammt, vielleicht sehen die heute bei denen anders aus?

  2. Das war doch bestimmt wieder Wollowitz, der ja schonmal einen Rover festgefahren hat. Aber Spaß beiseite, solange kein wissenschaftlicher Unsinn derart viral gehr (irgendwelche Alienspuren die natürlich keine sind) schadet sowas nicht – im Gegenteil, vielleicht wird ein Interesse an der Raumfahrt geweckt was durch die nur für Wissenschaftler spannenden Erkenntnisse nicht erreicht worden wäre.

  3. Hm…

    Der Berg im folgenden Bild (Aeolis Mond im Krater Gale) sieht doch wirklich aus wie eine weibliche Brust, wenn man eine 3D-Brille aufsetzt. Oder?

    Für Leute, die weibliche Brüste eh höchstens aus größerer Entfernung sehen, wahrscheinlich schon…

    Die Geschichte mit der Penis-Zeichnung ging übrigens vor ein paar Monaten schon mal rum.

  4. Also, wenn ich mir das mit den Brüsten genau betrachte. Ich denke, da wird man wohl doch eher auf Venus, anstatt auf dem Mars fündig.

  5. LOL – Wie geil ist das denn?

    Lieber Hoden am Boden,
    als Pimmel am Himmel.
    Odawi?

    Das ist genau mein Niveau!
    Hab mich köstlich amüsiert.

    Mit dem Blog-Titel wirst Du abersowasvon geklickt werden…
    😉

    Mit auf jeden Fall phallischem Gruß,
    Andreas

  6. Brüste ?!

    Ich kann das nicht so beurteilen, mir geht es eher so, wie Hollowitz` Kollegen Hofstetter*, der weibliche Brüste nur aus der Nähe sehen kann (darf), wenn er vorher die Brille abnimmt.

    *Für Nicht-Nerd-Glotzer: Typen aus der “Big-Bang-Theory”

    Oh Göttin, was für ein Niveau, muss aber auch mal sein!

  7. Mars Expedition 2012

    Aloha @Michael

    Wunderbar geschrieben der Text, musste wirklich an einigen Stellen schmunzeln :))) Kleinen Flüchtigskeitsfehler beim Lesen noch entdeckt:
    “auf so etwas andspringen”

    Vielleicht drückt sich in diesem Hype um das Bild auch einfach nur die Enttäuschung aus, dass wir dort drüben keine “Brüder & Schwestern” gefunden haben und der Planet tot zu sein scheint. Das Penisbild wäre demnach als ein symbolisches “Verdammt!” zu verstehen.

    Gruss, Martin O. Hamann

  8. Wollowitz!

    *hihihi* ich dachte bei dem Bild wie Andy das es sich um Wollowitz handeln muss der den Mars-Rover gesteuert hat. Aber steht der Mars nicht auch für Männlichkeit und Kraft usw.? Wie auch immer, “mächtig” ist der richtige Ausdruck!

Schreibe einen Kommentar