Mond-Aldebaran-Begegnung heute Nacht

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Der Syzygienkönig gibt bekannt: In der kommenden Nacht kurz vor Monduntergang (rund eine Stunde nach Mitternacht) wird der zunehmende Halbmond sich (scheinbar) dem roten Riesenstern Aldebaran (αTau) bis auf einen Winkelabstand von etwa einem Grad (zwei Vollmonddurchmesser) nähern.

Bereits in den Stunden zuvor kann man die Konjunktion beobachten, auch wenn dann der Abstand noch etwas größer sein wird. Trotzdem lohnt sich der Blick in den Süd- bzw. Westhimmel.

(Dies ist übrigens mein Artikel Nummer 400.)

Nahe Begegnung zwischen Mond und Aldebaran am 7.3.2014, simuliert für Darmstadt um 22:30 UTC (23:30 MEZ)
Credit: Michael Khan via Stellarium / Nahe Begegnung zwischen Mond und Aldebaran am 7.3.2014, simuliert für Darmstadt um 22:30 UTC (23:30 MEZ)

In anderthalb Jahren, am 5. September 2015 wird der Mond Aldebaran sogar bedecken. Leider findet dieses Ereignis, von Deutschland aus gesehen, zu Sonnenaufgang statt. Da wird der Himmel wahrscheinlich schon recht hell sein. Vielleicht bekomt man den Eintritt der Bedeckung noch mit. Weiter westlich, wo die Sonne zu dieser Zeit noch nicht aufgegangen sein wird, ist das aber anders. Hier ist die Situation für Santa Cruz de Tenerife. Der Mond und Aldebaran werden dann sehr hoch stehen, und Sonnenaufgang ist erst um 6:45 UTC, also mehr als anderthalb Stunden später.

Gezeigt ist in der simulierten Ansicht die Szene kurz nach Ende der Bedeckung. Aldebaran wird von der sonnenbeschienen Seite des Halbmonds einhelot und tritt über der Nachtseite des Mondes wieder aus. Wer für 2015 eine Spätsommerreise in Teneriffa oder anderswo im äußersten Westen Europas, Afrikas oder auf dem amerikanischen Kontinent ins Auge gefasst hat, sollte sich das Datum vormerken.

Bedeckung von Aldebaran durch den Mond am 5.9.2015, hier simuliert für Santa Cruz de Tenerife nach Austritt von Aldebaran kurz nach 5 Uhr UTC (=6 Uhr lokale Sommerzeit)
Credit: Michael Khan via Stellarium / Bedeckung von Aldebaran durch den Mond am 5.9.2015, hier simuliert für Santa Cruz de Tenerife nach Austritt von Aldebaran kurz nach 5 Uhr UTC (=6 Uhr lokale Sommerzeit)

——————————————————————–
So, jetzt reicht’s – lange genug mit der Luftunruhe gekämpft. Jetzt geht’s ab ins Bett.
Mond und Aldebaran am 7.3.2014 um 23:00 über Darmstadt, Canon 600 D, ISO 800, 1/250 s, 65/420 Apochromat
Credit: Michael Khan, Darmstadt / Mond und Aldebaran am 7.3.2014 um 23:00 über Darmstadt, Canon 600 D, ISO 800, 1/250 s, 65/420 Apochromat

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

4 Kommentare

  1. Nur Geduld! Nach einer Serie von Plejaden-Bedeckungen in den Jahren 2006 bis 2009 auf der einen Seite des “Goldenen Tores der Ekliptik” ist in Bälde, ab 2015, eine Serie von Aldebaranbedeckungen zu erwarten. Dieser Stern liegt auf der anderen Seite dieses Tores. Plejaden- bzw. Aldebaranbedeckungen wiederholen sich etwa alle 19 Jahre.

  2. Angesichts solcher zu einen Ereignis veredelten – den nüchternen Betrachter befremdenden – Konjunktionen sieht man wieder, dass Astronomie und Astrologie der gleichen Wurzel entspringen.

    • Wenn sich der nüchterne Betrachter etwas näher mit dieser durchaus spannenden Sache befassen würde, dann müsste ihn die beschriebene Konjunktion nicht befremden.

      Astronomen schauen – im Gegensatz zu Astrologen – nicht in die Zukunft, sondern in die Vergangenheit. Der Riesenstern Aldebaran ist nämlich 67 Lichtjahre von uns entfernt und dementsprechend lange braucht sein Licht um uns zu erreichen.
      Die Sternbilder dienen dabei als Orientierung und Auffindhilfe. Sterne werden schon seit der Jungsteinzeit zu einzelnen Gruppen zusammengefasst und einer mythologischen Gestalt oder einem Tier zugeordnet. Aldebaran ist das rote Auge des Stiers. Er hat in etwa den 45-fachen Durchmesser unserer Sonne leuchtet rund 150 Mal heller als diese. Aldebaran zählt zu den “roten Riesen”, das sind alternde Sterne, die einen großen Teil ihres Brennstoffs bereits verbraucht haben und sich riesenhaft aufblähen. Dieses Schicksal steht auch unserer Sonne in einigen Milliarden Jahren bevor. Insofern kann man also auch einen Blick in die ferne Zukunft der Sonne werfen.

      Näheres hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Riese

Schreibe einen Kommentar