Kein neuer Krater auf Phobos

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Wie vom Kontrollteam von Mars Express verlautbart, empfangen wir immer noch Telemetrie von der ESA-Marssonde, die gestern einen dichten Vorbeiflug am Mond Phobos des roten Planeten absolvierte.

Der Vorbeiflug war also erfolgreich. Die Sonde ist nicht mit dem Mond kollidiert, sondern hat ihn wie geplant in etwa 67 km Entfernung passiert – so dicht wie noch nie.

Zu den neuesten Entwicklungen rund um den Beinahezusammenstoß hält Sie der Mars-Express-Blog auf dem Laufenden.

Weitere Information

Mars-Express-Webseite der ESA

 

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

4 Kommentare

  1. Parallele Linien

    Sind die schrägen, parallelen Linien auf Phobos ein Artefakt der Datenübertragung?

    Falls sie kein Artefakt sind, hat man eine Theorie, woher diese “Kratzer” oder “Schichten” kommen?

  2. Grooves on Phobos

    >Sind die schrägen, parallelen Linien
    >auf Phobos ein Artefakt der
    >Datenübertragung?

    Nein.

    Sie sind schon seit dem 70ern bekannt und ebenso lange macht man sich gedanken über ihre Herkunft.

    >Falls sie kein Artefakt sind, hat man
    >eine Theorie, woher diese “Kratzer”
    >oder “Schichten” kommen?

    Ja.

    http://www.google.de/…amp;meta=&aq=f&oq=
    Z.B.:
    http://www.lpi.usra.edu/…s/lpsc2006/pdf/2195.pdf

  3. Phobos ist das Ziel der russischen Fobos-Grunt-Mission, die 2011 starten soll.

    Ferner gibt es den Vorschlag, eine erste bemannte Mission anstatt zum Mars selber nur zu Phobos zu schicken, denn der Abstieg und Wiederaufstieg vom Mars wäre der aufwendigste Teil einer Marsmission.

Schreibe einen Kommentar