GOCE: 170 km gehen durch …

GOCE heute Mittag: Mittlere Bahnhöhe über dem Äquator 173 km, Rate -13 km/Tag, also geht’s heute doppelt so schnell runter wie noch gestern. Die Lage relativ zur Anströmrichtung wird dann wohl passiv aerodynamisch stabil bleiben, sollte sich bis morgen nicht das große Aufbäumen ereignen.

Hier der Statusbericht des Operations Managers von heute, Freitag, 8.11.2013. Bei den 8 km pro Tag ist er allerdings etwas optimistisch. Na gut, “more than 8 km per day” ist natürlich nicht ganz falsch. Deutlich more.

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die Web-Site Visual SAT-Flare Tracker 3d zeigt GOCE jetzt (17:59) knapp über Madagaskar und meldet:
    “GOCE – Uncontrolled Reentry
    The Gravity Field and Steady-State Ocean Circulation Explorer (GOCE) satellite will reenter to Earth around November 10. This will be the first uncontrolled reentry of an ESA satellite since Isee-2, in 1987. Before reentry, ESA engineers have passivated GOCE depleting its xenon fuel tank. It has been estimated that about 250 kg of the core instrument, corresponding to 25% of GOCE’s mass, will survive the extreme reentry conditions and will fall to the ground disintegrating over between 40 – 50 fragments.”

    Als Wiedereintrittszeipunkt wird folgendes angegeben: November 10, 11:37 ± 24h

  2. Weiß man denn wenigstens wo in etwa der runter kommen soll, oder muss da jemand, eine Gegend oder ein Schiff mit unangenehmen Überraschungen rechnen? Die Tracking Karte ist ja nicht schlecht, muss man nur verstehen können. Wenn die rote Linie die vorausberechnete Strecke ist, dann führt die ja auch über Europa und je nach Tempo…. na ja ….oder wie ist das? …immerhin uncontrolled reentry

  3. …also in der letzten Stunde hat der sich der von Neu Seeland über den ~Südpol, Südspitze Afrika jetzt in etwa über Libyen Richtung Mittelmeer Europa bewegt. Wenn niemand weiß, ob und wann der aus der Bahn absackt… warum hört man da nichts von?

  4. …. nun denn, alle ca 100 Minuten ist der über Europa, ungefähr Beneluxstaaten, Amerika wird komplett umrundet, verschont und Afrika voll von Süd nach Nord überquert.

  5. …nein, ich sehe gerade, die Bahn verschiebt sich nach jeder Erdumkreisung. Jetzt wandert sie über den Atlantik in Richtung amerikanischen Kontinent

    • 🙂 Man sieht an der Folge Ihrer Kommentare sehr schön, wie sich ihr Informationsstand entwickelt. In der Tat ist es so, dass die Subspur der Bahn sich pro Umlauf um etwa 22 Grad nach Westen verschiebt. Man kann sich die Bahnebene als in etwa raumfest vorstellen (Über kurze Zeiträume hinweg passt das schon). In der Bahnebene läuft der Satellit immer im Kreis um. Unter dem Satelliten dret sich aber die Erde mit 15 Grad pro Stunde. Wenn nun die Position des Satelliten auf die Erde projiziert wird, dann bekommt man diese pro Umlauf nach Westen versetzten Striche, bei denen der Satellit fast genau nach Norden fliegt und dann um 180 Grad versetzt nach Süden.

  6. Für Deutschland (und Europa) gibt es nach den aktuellen Vorhersagen einen Überflug bei dem eine (wie immer kleine) Chance besteht den Reentry zu sehen, heute (Sonntag 10.11.) zwischen 19:49 bis 19:54 MEZ zieht GOCE von Süd nach Nordwest recht tief im Westen (wenn kein Reentry stattfindet natürlich unsichtbar; Quelle: Calsky), momentan liegen zahlreiche Berechnungen für den Zeitpunkt des Reentry gar nicht so weit entfernt von diesem Zeitpunkt, und auch das Wetter (für Deutschland) könnte mitspielen…
    Ich drücke allen potentiellen Beobachtern die Daumen!
    René

    • Danke für den Hinweis! Ich hatte Ähnliches bereits in einem neuen Artikel gepostet, bevor ich Ihren Kommentar gesehen hatte. Wie wir jetzt wissen, fand der Wiedereintritt etwa 5 Stunden später statt, aber trotzdem war es den Versuch wert. Dass die Sonde so lange durchgehalten und funktioniert hat, selbst als an Bord bereits ungemütlich hohe Temperaturen herrschten, ist schon bemerkenswert. Ich habe heute zu Ehren des Satelliten mein GOCE-T-Shirt an, das ich mal vom Team der Satellitenkontrolle dieser Mission bekommen habe, weil ich denen mit etwas ausgeholfen habe. Allerdings herrscht heute ja nicht wirklich T-Shirt-Wetter.

  7. danke René für die Info!

    war leider nix, der dreht noch immer seine Runden…..
    vielleicht bekommen wir sogar eine weitere Chance.

    • Überflüge von GOCE fanden grundsätzlich immer am frühen Abend statt (auf dem Weg nach Norden), sowie am Morgen (auf dem Weg nach Süden). So auch gestern abend. Dass der arme Kerl da noch bis zum Morgen des 11. November durchhält, war aber beim besten Willen nicht mehr zu erwarten.

      • Aber insgesamt bleibt festzuhalten, dass er sowieso viel länger funktioniert hat, als erwartet wurde. Bis wann hat er denn jetzt eigentlich Daten geliefert? – So, wie ich es verstanden habe, wohl noch bis 23.45 Uhr, als der letzte Kontakt mit der Bodenstation war, oder?

        • Genau, der letzte Kontakt war von der Bodenstation Troll in der Antarktis eine Viertelstunde vor Mitternacht, MEZ. Da war der arme Kerl schon arg warm von der Reibungshitze. Eigentlich müsste er kurz vor seinem Wiedereintritt in Sichtkontakt mit Troll gewesen sein, aber da funktionierte er dann offenbar nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar