Erneuter Proton-Fehlstart am 16.5.2014

Heute früh schlug ein Start einer Proton M / Breeze M von Baikonur fehl. An Bord war der geostationärer Kommunikationssatellit Ekspress AM4R, der vom europäischen Hersteller Astrium gebaut wurde (siehe Artikel auf spaceflightnow.com, Kommentar von M.Holzherr).

Anders als beim Fehlstart letzten Juli trat das Versagen diesmal nicht in der ersten, sondern in der dritten Stufe auf. Die Proton M ist eien dreistufige Rakete, aber für alle Starts, die nicht ins niedrige Erdorbit gehen, wird noch eine vierte Stufe verwendet. Die zuvor verwendete Block-DM kommt nicht mehr zum Einsatz, sondern die neu entwickelte Breeze M. Wenn das Problem aber schon bei der Drittstufe auftrat, dann konnte die Breze M gar nicht zum Einsatz kommen.

Manche Proton-Starts werden durch das internationale Konsortium ILS vermarktet, einem Joint-Venture zwischen zwei russuischen und einem amerikanischen Unternehmen. Andere werden direkt von der russischen Raumfahrtagentur betrieben uund haben Nutzlasten an Bord, die russischen Stellen gehören. Alle fünf Fehlstarts deiser Rakete seit 2010 waren solche, die im Auftrag von Roscosmos stattfanden.

Dummerweise werden auch die Starts der ExoMars-Missionen, die die ESA in Partnerschaft mir russischen Stellen durchführt, von Roscosmos finanziert und beauftragt.

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Die Site List of Proton launches (2010–present) listet folgende Failure’s auf:

      – Proton-M/DM-03 8K82KM/11S861-03: 5 December 2010 10:25:19
      — upper stage and payloads failed to reach orbital velocity due to overloading of the upper stage

      – Proton-M/Briz-M 8K82KM/11S43 17 August 2011 21:25:01
      — Briz-M upper stage suffered a failure of attitude control

      – Proton-M/Briz-M 8K82KM/11S43 6 August 2012 19:31:00
      — Briz-M upper stage failure

      – Proton-M/Briz-M 8K82KM/11S43 8 December 2012 13:13:43
      — Partial Failure: Briz-M upper stage shut down 4 minutes earlier than planned

      – Proton-M/DM-03 8K82KM/11S861-03 2 July 2013 02:38:22
      — First stage control failure,

      – Proton-M/Briz-M 8K82KM/11S43 15 May 2014 21:42:00
      — Proton third stage engine failure at T+540 seconds

      In diesem Zeitraum 2010 bis heute gab es 46 Starts, in 5 Fällen wurde der Orbit überhauopt nicht erreicht, in einem wurde die Zielhöhe nicht erreicht.

      Noch eine Korrektur: Der jetztige Proton-Fehlstart fand am 15.05.2014 statt, nicht am 16.

      • Zur Ergänzung: Das Konsortium International Launch Services war für den Start von 27 der oben erwähnten 46 Proton’s verantwortlich.
        Roscosmos hattte also bei 6 von 19 Starts keine gute Hand oder umgekehrt klappte es Zur Ergänzung: Das Konsortium International Launch Services war für den Start von 27 der oben erwähnten 46 Proton’s verantwortlich.
        Roscosmos hattte also bei 6 von 19 Starts keine gute Hand oder umgekehrt immerhin bei 2/3 der Roscosmos-Protonstarts klappte es bei 2/3 der Roscosmos-Protonstarts.

      • Textliche Korretkur zu 16. Mai 2014 14:37 (Inhalt bleibt gleich)
        Zur Ergänzung: Das Konsortium International Launch Services war für den Start von 27 der oben erwähnten 46 Proton’s verantwortlich.
        Roscosmos hattte also bei 6 von 19 Starts keine gute Hand oder umgekehrt klappte es bei 2/3 der Roscosmos-Protonstarts.

  1. Die Ironie ist, dass der heute mit der Proton verunglückte Satellit “Ekspress AM4R” der gelante Ersatz-Satellit für den 2011 bei einem Proton-Fehler verunglückten Satellit “Ekspress AM4” war.

    Aber da die Proton-Fehler nur in die Raketen für russischen Payloads eingebaut werden, braucht sich ESA wohl keine Sorgen um ExoMars zu machen (zumindest nicht um die Rakete, für das russiche Landemodul mag vielleicht anderes gelten) 😉

Schreibe einen Kommentar