Der Mond und Saturn am 22.8.2015

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Der Mond (jetzt am Ende des ersten Viertels) und Saturn kamen einander heute Abend wieder nahe.

Die erste Aufnahme zeigt beide kurz vor dem Untergehen (als Beitrag zum Thema “Astronomie in der Stadt”). Die Aufnahme illustriert auch auf den ersten Blick das Problem: schlechtes Seeing und Schleierbewölkung. Als Komposit ging es einigermaßen, wie das darauf folgende Bild zeigt. Es fällt mir immer wieder schwer, mir klar zu machen, welch ein Unterschied in den Abständen besteht: der Mond in nicht einmal 400,000 km Entfernung, Saturn dagegen fast 1.5 Milliarden km von der Erde.

Der untergehende Halbmond in Konjunktion mit Saturn über Darmstadt am 22.8.2015, 22:46 MESZ, Canon EOS 6D, Leica Elmarit 180, ISO 12800, f/22, 1 Sekunde
Credit: Michael Khan, Darmstadt / Der untergehende Halbmond in Konjunktion mit Saturn über Darmstadt am 22.8.2015, 22:46 MESZ, Canon EOS 6D, Leica Elmarit 180, ISO 12800, f/22, 1 Sekunde
Halbmond und Saturn über Darmstadt am 22.8.2015, ca. 22:40 MESZ. TS-Optics 64/420 Apochromat, Canon EOS 6D, Kompositaufnahme, Mond: ISO 4000, 1/400 s, Saturn: ISO 4000, 1/100 s
Credit: Michael Khan, Darmstadt / Halbmond und Saturn über Darmstadt am 22.8.2015, ca. 22:40 MESZ. TS-Optics 65/420 Apochromat, Canon EOS 6D, Kompositaufnahme, Mond: ISO 4000, 1/400 s, Saturn: ISO 4000, 1/100 s

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

21 Kommentare

  1. Es hat ja hier schon einige Mondfotos gegeben, aber aus irgendeinem Grund komme ich von dem da oben nicht los. So oft, wie ich mir das Bild jetzt schon angeschaut und Ausschnitte der Kraterlandschaft und den winzigen Saturn vergrößert habe, möchte ich doch wenigstens mal “Danke!” sagen.

      • Technisch ja, keine Frage. Aber bei diesem hier gefällt mir z.B. folgender Ausschnitt besonders gut, weil die Kraterränder so schön hervorstechen: http://snag.gy/9D89W.jpg Auch wenn die Aufnahme unscharf ist. Ein, zwei Tage später ist diese Region immer schon viel zu hell für so schöne Kontraste. Ich habe sie hier in Westfalen aufgrund der Witterung diesmal gar nicht erwischt.

          • Ich hatte ja schon länger den Verdacht, aber jetzt ist es nicht mehr von der Hand zu weisen: Im Hause Khan werden Mondkarten ganz offensichtlich bereits zum Frühstück verspeist. 😀

          • @Gunnar: Oller Wortklauber! *g* Aber hey,wenn wir uns an Shoemaker-Levy erinnern… Wieviele Stücke waren das zum Schluss? Fünf? Sechs? Aha! ;-p

  2. Ich hatte ja schon länger den Verdacht, aber jetzt ist es nicht mehr von der Hand zu weisen: Im Hause Khan werden Mondkarten ganz offensichtlich bereits zum Frühstück verspeist. 😀

    Ich denke eher, man sollte immer einen Mondatlas zur Hand haben, wenn es hier um Details geht. Es gibt da ja z.B. den Atlas of the lunar terminator von John E. Westfall (Cambridge Univ. Press, Cambridge 2001, ISBN 0-521-59002-7) (Daten aus Wikipedia kopiert), der in diesem Fall der am besten geeignete zu sein scheint. 🙂

    • Ich hatte mal einen Rükl, aber der ist einem Umzug zum Opfer gefallen. Nachgekauft hatte ich vor ca. zwei Jahren einen Reiseatlas Mond von ? Stoyan. Mittlerweile gucke ich aber auch gerne online auf http://www.moon.com.co/atlas/index.shtml nach. Da leidet zwar die Ästhetik, aber es geht schön schnell, wenn man nur mal eben einen Namen herausfinden will.

      • Den Rükl kenn ich nicht. Aber das solche Sachen immer wieder Umzügen zum Opfer fallen, finde ich merkwürdig. Die Dinge die mir beim Umzug bisher abhanden gekommen sind, wurden mir geklaut, weil ich sie dummerweise unbeaufsichtig gelassen hatte. Aber sonst ist mir nichts weggekommen. Doch ich schweife ab.
        Die Webseite ist sehr schön, die hab ich gleich mal in meine Bookmarks aufgenommen. Und den Reiseatlas Mond von Stoyan kann ich nur empfehlen.

        • Der tschechische Astronom und Kartograph Antonin Rükl hat handgemalte Karten von der sichtbaren Oberfläche des Mondes erstellt, die nicht nur Generationen von Mondbeobachtern wertvolle Dienste leisteten, sondern als wahre Kunstwerke wertgeschätzt werden. Die bloße Fleißarbeit nötigt allein schon Respekt ab. Eine Zeitlang wurde der große Rükl nicht mehr verlegt, und man war auf antiquarische Ausgaben angewiesen. Zum Glück gibt es nun eine Neuauflage.

          Es gibt in dieser Welt viele Dinge, die braucht man nicht.

          Es gibt aber auch Dinge, ohne die die Welt ärmer wäre. Der Mondatlas von Rükl gehört zur dazu.

          • Zum Rükl: Besten Dank für die Info. Das scheint wirklich ein interessantes Werk zu sein.

            Es gibt aber auch Dinge, ohne die die Welt ärmer wäre. Der Mondatlas von Rükl gehört zur dazu.

            Nun, wenn Sie das meinen, dann wird es wohl stimmen… 😉
            Wobei ich Ihnen uneingeschräkt darin recht gebe, dass es ein paar Dinge gibt, ohne die die Welt ärmer wäre. Bei dem Mondatlas kann ich es nur nicht beurteilen.

        • Ein ganzer Karton war weg. Mir fiel es erst nach ca. einer Woche auf. Er ist nie wieder aufgetaucht, und die Umzugsfirma wusste von nichts. Da ich ins Ausland gezogen war, habe ich es auch nicht weiter verfolgt.

          • Sowas ist natürlich immer blöd. Vor allem, wenn man auf einen Dienstleister angewiesen ist. Da hilft es wohl nur, beim packen genaue Inventarlisten zu erstellen, auch über die Anzahl der Kartons, und diese selbst mitzunehmen und ständig zu überprüfen.

          • Wahrscheinlich ist der Karton in Deutschland irgendwo im Haus vergessen und dann als vermeintlicher Abfall entsorgt worden. So schade es um dieses Buch und den Rest auch war, es war alles im Prinzip ersetzbar. Wobei mir auffällt, dass der neue Rükl andersfarbige Karten zu haben scheint. Oder aber ich werde senil. Ich hatte die Karten eher “mondfarben” in Erinnerung. Jetzt(?) sind sie blau?

          • Wobei mir auffällt, dass der neue Rükl andersfarbige Karten zu haben scheint. Oder aber ich werde senil. Ich hatte die Karten eher “mondfarben” in Erinnerung. Jetzt(?) sind sie blau?

            Ich denke nicht, dass Sie senil werden, denn es steht doch in dem Artikel, den Herr Khan dazu verlinkt hat, dass die Karten jetzt anders gefärbt sind.

          • OK, das erklärt einiges. *g* Ich ging umgehend bei Amazon auf die Suche. Nächstes Mal klicke ich auf alle Links… ^^

Schreibe einen Kommentar