Apollo-17-Landeort aus nur 50 km Höhe

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Der US-Mondorbiter LRO hat aus seiner Bahn in nur 50 km Höhe Bilder von der Apollo-17-Landestelle gemacht.

Diese Aufnahme zeigt die Unterstufe des Apollo-17-Mondmoduls “Challenger”, Fußspuren, die Flagge, und die ausgesetzten Instrumente in der Taurus-Littrow-Landezone in der Nähe des Littrow-Kraters im Meer der Heiterkeit. Auf der Webseite der LROC-Kamera finden Sie alle Bilder inklusive dem riesigen Rohbild.

Ausschnitt aus der LRO-Aufnahmesequenz, Quelle: NASA/GSFC

Hier ein Video, das nochmals diese Aufnahmen in einer animierten Sequenz zeigt. Sehr schön anzusehen.

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

7 Kommentare

  1. Fahne 2

    Ich würde da gerne eine blaue Flagge mit 12 goldenen Sternen im Kreis sehen. Und auch eine mit einem e auf einem stilisierten Globus.

    Aber wïr koennen wohl damit rechnen, dass erst einmal eine rote Flagge mit fünf gelben Sternen und eine orange-weiß-grün gestreifte mit blauem Sonnenrad auf dem Mond stehen wird, und wahrscheinlich auch noch eine weiße mit einem roten Kreis drin, und dann auch noch eine weiß-blau-rot-längsgestreifte, bevor wir endlich mal aufwachen und merken, dass wir nicht mehr relevant sein werden, wenn es so weitergeht, und dass uns seit Jahren schon scharenweise die jungen Leute weglaufen, dorthin, wo mehr los ist und wo ihre Kenntnisse eher gefragt sind.

  2. Verschwörung und die Macht der Bilder

    Dank dieser und sicher noch bald besserer Bilder dürfte der Streit, was an den Apollo-Missionen ge-fake-t war, wohl endlich entschieden sein: Es sind die Bilder.

    Aber das war angesichts der Untersuchungen der über 400kg Mondgestein ja eigentlich sowieso klar – nur haben es viele nicht geglaubt.

  3. Auswirkung des Bildmaterials

    Ich weiß nicht, ob man nun noch mit deutlich besserem Material rechnen kann. Immerhin ist LRO schon in seiner Zielbahn von nur 50 km Höhe; aus der Bahn wurden die aktuellen Bilder aufgenommen.

    Ich weiß nicht, wofür man sich schlussendlich entscheidet. Sollte LRO in einem “frozen Orbit” geparkt werden, wenn die aktuelle wissenschaftliche Phase beendet ist und der Treibstoff sich dem Ende zuneigt, dann wird die Überflughöhe bei allen Landeorten sogar größer sein als heute.

    Entscheidet man sich für den kontrollierten Absturz, dann könnte (muss aber nicht) in der letzten Phase durchaus auchg ein noch niedrigerer Überflug über einem der Apollo-Landeorte stattfinden. Dann natürlich ist noch eine höhere Auflösung möglich.

    Etwas besser wird das natürlich sein, aber dramatisch bessere Bilder werden wir erst bekommen, wenn es neue Landesonden an verschiedenen Orten geben wird. Es wurde zwar neulich behauptet, an so etwas sei gar keiner interessiert, aber ich erwarte eher das Gegenteil.

    Die Zeit ist reif für neue, gestochen scharfe Farbaufnahmen und Filme vom Mond. Die gewaltige Resonanz, auf die die HD-Aufnahmen der japanischen Sonde Kaguya stieß, spricht eine deutliche Sprache, obwohl dies noch HDTV-Aufnahmen aus dem Orbit waren. http://www.kosmologs.de/…mein/2008-01-08/kaguya1

    Aber: einen “Streit” über Verschwörungstheorien konnte ich eigentlich nie ausmachen, es gab da zwar ein paar unbewiesene Behauptungen von recht merkwürdigen Menschen, denen aber jeder, der sich in der Materie auskannte, keinerlei Glauben und auch nicht gar so viel Aufmerksamkeit schenkte.

    Allerdings stimmt es schon, dass das Bildmaterial hier Positives bewirkt. Zwar ist es sicher so, dass diejenigen, die solche “Theorien” selbst fabrizieren, auch auf die aktuellen Bilder nichts geben werden. Wenn diese Leute glauben wollen, dass alles andere gefälscht waren, werden sie das auch von den aktuellen Bildern glauben. Die allermeisten der normalen Leute, die sich zuvor aus welchem Grund auch immer von solchen Verschwörungstheorien haben beeinflussen lassen, werden ihre Einschätzung nun noch einmal überdenken.

  4. der Beweis

    Jetzt besteht kein Zweifel mehr. Die Bilder sind so offensichtlich und die Quelle ist so unbestechlich, dass jeder der zweifelt, unwissenschaftlich ist.

  5. Der Beweis

    Herr “Zweifelshans”, eines weiteren Beweises bedurfte es eigentlich nicht, denn es liegt bereits genug eindeutiges Material vor und keine der “Zweifelstheorien” war jemals auch nur answatzweise plausibel.

    Aber Ihre Einschätzung, dass solche “Hoax-Theorien” durchweg unwissenschaftlich waren, ist absolut zutreffend und ich stimme Ihnen darin zu.

    Nur wissen wir das nicht erst seit 2009.

Schreibe einen Kommentar