Hochgeschwindigkeitszüge in China

BLOG: GEO-LOG

Die Welt im Blog
GEO-LOG

Die wirtschaftlichen Zentren Chinas liegen in Beijing, Shanghai und im PRD. Um das Wachstums dieser Regionen und des ganzen Landes weiterhin zu sichern, fördert die chinesische Regierung ein milliardenschweres Infrastrukturprogram. Bis 2020 entsteht ein engmaschiges Transportsystem, in dem die Megastädte des Landes mittels Hochgeschwindigkeitszüge verbunden sind.

 

Hochgeschwindigkeitsnetz

Wer noch vor wenigen Jahren mit dem Zug aus dem südchinesischen Guangzhou ins zentralchinesische Wuhan fahren wollte, benötigte viel Zeit und starke Nerven. Je nach Qualität und Auslastung der eingesetzten Züge, dauerte solch eine Reise leicht mehrere Tage. Die Züge waren in der Regel älteren Datums, die Strecken schlecht ausgebaut und es kam häufig zu Störungen. Diese Situation ändert sich derzeit gewaltig. Seit dem 26. Dezember 2009 gehören diese nervenaufreibenden Zugfahrten der Vergangenheit an. An diesem Tag wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke Guangzhou – Wuhan eröffnet. Mit den neuen Hochgeschwindigkeitszügen ist diese ca. 1.000 Kilometer lange Strecke in drei Stunden zu bewältigen. Diese Verbindung läutet den Beginn einer neuen Ära im chinesischen Transportsystem ein. Bis 2020 sollen alle größeren Zentren an dieses Netz angeschlossen werden. Gefördert und finanziert wird dieses Infrastrukturprojekt von der chinesischen Zentralregierung, mit dem Ziel ein modernes Hochgeschwindigkeitssystem zu schaffen, dass hohe Transportkapazitäten bewältigt und gleichzeitig den Flugverkehr zwischen den Metropolen verringern soll.  

Die Geschichte der Hochgeschwindigkeitszüge in China ist relativ jung. Die ersten Züge, die Geschwindigkeiten von mehr als 150 km/h erreichten, verkehrten zwischen Hongkong, Shenzhen und Guangzhou. Solche regionalen Zugsysteme existieren mittlerweile in sämtlichen Metropolen des Landes. Interregionale Verbindungen solchen Typs sind aber häufig noch sehr selten.

Die neuen Hochgeschwindigkeitszüge übertreffen diese regionalen Lösungen sowohl in Geschwindigkeit als auch im Komfort. Auf der Strecke Guangzhou – Wuhan werden Höchstgeschwindigkeiten von 350 km/h erreicht. Und dies ist noch nicht das Maximum. Es werden mittlerweile Trassen errichtet, auf denen Geschwindigkeiten von 400 km/h erreicht werden sollen. Generell hat dieses Transportsystem innenpolitische Priorität. Derzeit werden 40 Hochgeschwindigkeitstrassen gebaut, während sich weitere 200 in Planung befinden. Im Jahr 2020 soll auch die Bahnstrecke Beijing – Hong Kong fertiggestellt sein, auf der in acht Stunden mehr als 2.000 Kilometer zurück gelegt werden sollen.

Stadtplanerische Einbindung

Auf der zweiten International Conference on China’s Urban Transition and City Planning in Cardiff (UK) Ende Mai war das chinesische Hochgeschwindigkeitsnetz ein viel diskutiertes  Thema. Dr. Jochem de Vries von der University of Amsterdam hielt einen vielbeachteten Vortrag, der die Bedeutung des Hochgeschwindigkeitsnetzes für die städtische Entwicklung beleuchtete. Die große Besonderheit ist, dass dieses Netz scheinbar isoliert vom bisherigen Schienennetz existiert. Die Bahnhöfe gleichen Flughäfen, die weit außerhalb der Zentren errichtet werden. In Wuhan ist der Bahnhof so weit vom Zentrum entfernt, dass Reisende für diese Fahrt mehr als eine Stunde mit dem Taxi benötigen. Auch der Bahnhof in Guangzhou liegt mehr als 15 U-Bahn Stationen vom Zentrum und dem alten Hauptbahnhof entfernt. Es stellt sich also die Frage, wieso dieses Hochgeschwindigkeitsnetz die Zentren nicht direkt anbindet.

Die Begründung ist vielseitig. Einerseits werden so Konflikte mit Anwohnern vermieden, wie sie derzeit bei uns in Stuttgart zu beobachten sind. Innerstädtische Großprojekte sind auch in China nicht mehr so einfach umzusetzen, wie es noch vor mehreren Jahren der Fall war. Insbesondere in wohlhabenderen Regionen wissen sich Anwohner gegenüber der Politik und Großprojekten zu wehren. Zusätzlich nutzen die Stadtverwaltungen die neuen Bahnhöfe, um periphere Regionen innerhalb der Stadtgrenzen planerisch neu zu gestalten. Um die riesigen Bahnhöfe entstehen neue Wohn- und Geschäftsviertel. Befeuert werden diese Projekte durch das gewaltige Konjunkturprogramm, das während der Finanzkrise im Jahr 2009 aufgelegt wurde. Viele Stadtverwaltungen nutzen diese zusätzlichen Gelder, um die Planungsbereiche auszuweiten oder zu vergrößern.
Trotz der Vorteile, die durch eine höhere Geschwindigkeit entstehen, werden diese Projekte auch in China kritisch diskutiert. Der Zeitgewinn durch die Hochgeschwindigkeitsverbindungen wird dadurch aufgehoben, dass sich die Bahnhöfe außerhalb der alten Zentren befinden. Einzig in Shanghai entsteht ein Anschluss an das alte Stadtzentrum. Zusätzlich wächst die Kritik an den hohen Ticketpreisen für diese Verbindungen. Besonders für ärmere Bevölkerungsschichten ist eine Fahrt mit diesen Zügen nicht erschwinglich. Zusätzlich werden langsamere Direktverbindungen zugunsten der schnelleren gestrichen. Eine Fahrt zwischen Guangzhou und Wuhan, die zuvor ca. 11 Stunden benötigte, dauert mit herkömmlichen Zügen heute sogar länger als zuvor.

  • Veröffentlicht in: KuSo

Veröffentlicht von

www.geographieblog.de

Meine Name ist Stefan Ohm und ich bin Geograph. Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert und danach bei Electronic Data Systems (EDS) als Lotus Notes Entwickler gearbeitet. Während meines Studiums in Hannover führte mich mein Weg zur Texas State University in San Marcos (USA) sowie zur University of Bristol (UK). Darüber hinaus absolvierte ich zwei Praktika bei NGO’s in Neu Delhi (Indien), mit dem Ziel Entwicklungsprozesse vor Ort genauer zu betrachten und damit ein besseres Verständnis über diese zu erhalten. Promoviert habe ich über den Strukturwandel im Perlflussdelta und Hongkong (China) an der Justus Liebig Universität in Gießen.

2 Kommentare

  1. Hi Speed RaiI China ALL YOU NEED TO KNOW

    Wer einen guten Überblick über Hochgeschwindigkeitsprojekte in China gewinnen will, dem empfehle ich folgende Beiträge in Next Big Future
    . China High Speed Rail Debate diskutiert die These: Ländlichen, wenig bevölkerten Regionen in China bringen verbessere Güterzugkapazitäten mehr als Hochgeschwindigkeitszüge
    High Speed Rail in the USA,South Korea,China and the world vergleicht die Pläne für Hochgeschwindigkeitszüge in den oben genannten Ländern
    China’s building a high speed rail economy and could achieve a 1 to 1.2 billion person single city effect by 2040 stellt fest, dass die Projekte für Hochgeschwindigkeitszüge in China alle vergleichbaren Projekte im Rest der Welt übertreffen
    High speed rail from Hong Kong to Beijing by 2012 and other amazing facts about China’s high speed reil buildout zeigt die geplanten Routen für Hochgeschwindigkeitszüge und berichtet darüber, dass in China die schnellsten Züge bald schon 500 km/h erreichen sollen
    Trial runs of Beijing-Shanghai high-speed railway to begin
    High Speed rail and airlines compete for Beijing to Shanghai travellers
    China High Speed rail impact on China Aviation and China versus US Transportation Spending
    China High Speed Rail Present and Future mit detaillierten Karten
    China Considers High Speed Rail Line Connections to Europe berichtet über den geplanten Bau einer Linie Peking-London innerhalb der nächsten 10 Jahre
    China Argues Over Regular High Speed Rail Versus Maglev High Speed Rail Projects berichtet über China’s Entscheid Maglev-Züge nicht weiter zu verfolgen
    China Working towards 600 Mpgh Maglev Trains Through Very Low Pressure Underground Tubes for 2020 to 2030 berichtet über Pläne, Zugfahren so schnell wie Fliegen zum machen

  2. @Martin Holzherr

    Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Es ist sehr beeindruckend, was in diesem Bereich gerade in China geschieht.

    Ich muss allerdings sagen, dass die Gleisstrecken in Guangzhou nicht sehr sicher aussehen. Ich konnte mir von diesen im letzten Jahr ein Bild machen. Sehr stabil sehen insbesondere die Brücken nicht aus. Der Kontrast zum High Tech Bahnhof in Panyu (Südguangzhou) ist schon recht groß. Aber ich bin kein Bahnexperte und kann nur eine subjektive Einschätzung liefern. Hoffentlich wurd alles grundsolide gebaut.

Schreibe einen Kommentar