Verschwörungstheorien – bizarr bis plausibel

BLOG: Gedankenwerkstatt

die Psychologie irrationalen Denkens
Gedankenwerkstatt

Verschwörungstheorien sind immer wieder ein spannendes Thema. Bei der Fußball-EM gab es gleich einige davon: So mutmaßten portugiesische Zeitungen, das Halbfinalspiel Spanien gegen Portugal sollte manipuliert werden, zuungunsten Portugals natürlich. Italiens Presse fürchtete vor dem entscheidenden Vorrundenspiel gegen Irland, die beiden anderen Mannschaften Spanien und Kroatien könnten sich vor dem Spiel auf ein 2:2 verständigt haben, was für beide Mannschaften das Weiterkommen bedeuten würden.

Das alles war wenig plausibel und nach den jeweiligen Spielen schnell wieder vergessen. Die Spekulationen über heimliche Absprachen auf der EM sind im Grunde harmlos, viel schlimmer sind die grotesken rechts-esoterischen Verschwörungstheorien, die auf der neu erschienenen DVD Die Mondverschwörung vorgestellt werden (Florian Freistetter hat sie heute auf seinem Blog vorgestellt).

Leiden die interviewten Personen im medizinischen Sinne unter einem Wahn? Sehen wir uns einmal die Definition an. Nach dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV, 4. Auflage 1994) ist ein Wahn

„… ein falscher Glaube, der auf der Grundlage einer unrichtigen Schlussfolgerung über die externe Realität zustande kommt. Dieser Glaube wird unbeirrbar aufrechterhalten, obwohl nahezu alle anderen Menschen etwas anderes glauben und es unbestreitbare und offensichtliche Anhaltspunkte oder Beweise für das Gegenteil gibt.“

Es fällt auf, dass die Definition nicht geradlinig, sondern extrem gewunden ist. Tatsächlich würden die meisten Religionen in die Definition des Wahns passen, wäre da nicht die Einschränkung, dass eine Wahnerkrankung nur angenommen werden kann, wenn die meisten anderen Menschen etwas anderes glauben. Sollten sich also viele Menschen gegenseitig darin bestätigen, dass ihr Religionsgründer von den Toten auferstanden ist, dann leiden sie im medizinischen Sinne nicht unter einem Wahn.

Das Internet bietet vielen völlig unsinnigen Verschwörungstheorien derzeit ein Forum, in dem sich die Anhänger gegenseitig in ihrem Glauben bestätigen. Ein Dutzend Menschen weltweit kann bereits eine Theorie aufrechterhalten und weiterentwickeln, die allen anderen völlig grotesk erscheint. Medizinisch gesehen leiden diese Menschen nicht unbedingt unter einem Wahn. Das Internet bewirkt eine Aufsplitterung der Verschwörerszene in kleine und kleinste Gruppen. Konnten sich früher nur die wenigen Theorien durchsetzen, die in Buchform eine Auflage von einigen Tausend Stück erreichten, so genügen jetzt 10 oder 20 Menschen weltweit, um die Ideen weiterzuspinnen.

Während die Inhalte wechseln, sind die Helden und Schurken immer dieselben. Übernationale Geheimgesellschaften oder verborgene Außerirdische tauchen als Gegner in rechtsesoterischen Verschwörungszirkeln auf, während erklärte Antikapitalisten die Komplotte eher bei internationalen Konzernen und der Welthandelsorganisation vermuten. Beide stimmen aber darin überein, dass Juden und die CIA für alle Übel der Welt verantwortlich sind. Interessanterweise spielen in westlichen Verschwörungstheorien russischen und chinesischen Geheimdienste kaum eine Rolle, obwohl sie in der Realität sehr aktiv sind.

Es ist übrigens nicht schwer, eine für viele Menschen plausible Verschwörungstheorie zu entwerfen. Hier ist ein Beispiel dafür aus der inzwischen mehrfach wiederholten Sendung Planet Wissen zum Thema Verschwörungstheorien aus dem letzten Jahr.

Eine weitere Sendung des Senders Phoenix wird morgen, am Montag, dem 9.7.2012 um 13.45 Uhr noch einmal ausgestrahlt. Die Moderatorin Julia Schöning diskutiert darin mit mir die verschiedenen Aspekte von Verschwörungstheorien. Die Sendung dauert 75 Minuten und hat deshalb Zeit, sich mit dem Thema etwas ausführlicher zu befassen als sonst üblich. Die Diskussion fand in der sogenannten Unterwelt der Jahrhunderthalle in Bochum statt. Das Fernsehteam war allein in dem riesigen düsteren Kellerraum. Die spärlichen verteilten farbigen Leuchtstoffröhren erzeugten eine fast surrealistische Atmosphäre. Genau die richtige Umgebung für ein Gespräch über Verschwörungen! Viel Spaß beim Zuschauen.

 

Thomas Grüter

Veröffentlicht von

www.thomasgrueter.de

Thomas Grüter ist Arzt, Wissenschaftler und Wissenschaftsautor. Er lebt und arbeitet in Münster.

15 Kommentare

  1. Verschwörungen

    … sind dann gegeben, wenn sich mehrere Personen, meist in wichtigen Positionen, zusammentun um ein bestimmtes zumindest in Teilen abgesprochenes Ziel (oder mehrere dementsprechend abgesprochene Ziele) geheim zu erreichen. Meist auf Kosten anderer.

    Es gibt in den Systemen, die der Europäischen Aufklärung verpflichtet sind, meist keine Verschwörungen, einfach wegen des Risikos, der funktionierenden Straftverfolgung und des Erpressungspotentials. Niemand hindert den späteren Aufklärer mit Insiderwissen später daran zu “quatschen”.

    Allerdings ist hier das jeweilige Land und dessen Kultur zu beachten.

    Außerhalb der o.g. Systeme sind Verschwörungen normal, üblich & den Teilnehmern in der Regel nutzbringend.
    Das Risiko besteht weniger darin, dass ein Teilnehmer später “quatscht” (dem würde ohnehin oft nicht geglaubt werden, zudem könnte man ihn auch “ruhig” stellen), sondern darin, dass andere, bspw. Geschädigte, reagieren, auch zur nackten Gewalt wie zur Sippenhaft neigend.

    Äh, zurück zum Thema, in “unseren” Systemen regelmäßig an Verschwörungen Glaubende sind zwar scheinbar wahnsinnig, aber es handelt sich idR um einen Wahn außerhalb medizinischer Indikation. Schreiben Sie ja auch, lieber Herr Grüter.

    Oder?

    Und klar, das Web bietet viel Konsummaterial diesbezüglich, aber das Web wirkt insgesamt sehr positiv.

    Es gab zum aufkommenden Buchdruck Bedenken, die den heutigen zum Web ähneln.

    Tatsächlich würden die meisten Religionen in die Definition des Wahns passen, wäre da nicht die Einschränkung, dass eine Wahnerkrankung nur angenommen werden kann, wenn die meisten anderen Menschen etwas anderes glauben.

    ‘Wird der Wahnsinn epidemisch, heißt er Vernunft!’ (Panizza)

    MFG
    Dr. Webbaer

  2. DSM – Wahndefinition unvollständig

    Verschwörungstheorien bündeln oft nur diffuse – oder im Fall der WM auch recht konkrete – Ängste. Darum sind sie auch so häufig. Die Grenze zur Krankheit ist erst dann überschritten, wenn jeder Zweifel und jede Akzeptanz einer anderen Sicht verlorengeht.

    Wer an die Auferstehung vom Tode glaubt, weiß meist, dass das eines starken Glaubens bedarf und jeder geistig gesunde Anhänger einer Glaubensgemeinschaft kennt auch Zeiten des Zweifels.

    Verschwörungstheorien sind – im Gegensatz zum religiösen Glauben – auch immer negativ gefärbt und handeln von einer konkreten Bedrohung durch andere Akteure. Wer dagegen sagt: “heute hat sich alles gegen mich verschworen”, glaubt noch nicht an eine Verschwörung im Sinne der Verschwörungstheorie. Das ist erst der Fall, wenn er einen im Geheimen operierenden Akteur benennt. Doch vielleicht ist es kein so großer Schritt vom diffusen Gefühl der Bedrohung bis zur Materialisation der Bedrohung in einer konsensuell und im Geheimen operierenden Gruppe.

  3. Ja, es gibt Sie,

    es gibt Sie – und wir werden Sie finden! – sagte Prof. Lesch als die Frage stand: „Doch existieren die fremden Wesen wirklich?“ – Eine ZDF-Dokumentation „Außerirdische – Mythos und Wirklichkeit“ http://www.youtube.com/watch?v=u9e-4YTqV4I . Verschwörungstheorie?
    Sie hatten uns schon gefunden: Neu auf dem Markt ist eine Übersetzung von Dr. H. Burgard des Werkes der Königstochter und Priesterin Encheduanna – Tochter von König Sargon von Akkad – von vor um 4300 Jahren http://www.amazon.de/Encheduanna-Offenbarungen-Oberfl%C3%A4chlich-Priesterf%C3%BCrstin-Originaltitel/dp/3943565033/ref=sr_1_fkmr0_1?s=books&ie=UTF8&qid=1341784861&sr=1-1-fkmr0 mit Rezensionen. Hier geht es um die Hochtechnologie einer nicht irdischen Spezies – Dingir, Entscheidungsträger aus Flugkörpern/Gebieter mit Fluggeräten – nicht Götter, die die Menschen angeleitet haben u. a. ihre Fluggeräte zu warten und Treibstoff dafür zu produzieren…

  4. Plausibilität

    Italiens Presse fürchtete […], die beiden anderen Mannschaften Spanien und Kroatien könnten sich vor dem Spiel auf ein 2:2 verständigt haben, was für beide Mannschaften das Weiterkommen bedeuten würden. Das alles war wenig plausibel […]

    Na ja, wie allgemein bekannt, ist genau das aber schon einmal eingetreten, wenn auch 30 Jahre her und mit annderen Teilnehmern. Vollkommen unplausibel kann ein Szenario nicht sein, wenn es sich bereits einmal bewahrheitet hat.

  5. Verschwörungstheorien

    Als Übersetzer der “Geheimen Offenbarungen” der Priesterfürstin Enchedunna – fälschlicherweise Enheduanna – muss ich darauf hinweisen, dass es sich bei den Dingir – besser DI.IN.GIR – nicht unbedingt um eine “nicht irdische Spezies” gehandelt haben muss wie Herr Deistung schreibt. Dies ist eine Möglichkeit, das schier Unbegreifliche zu begreifen, das die Grundlage der sumerisch-akkadischen Staatsreligion war. Eine detailgenaue Beschreibung um 2.300 vor unserer westlichen Zeitrechnung von Wesen mit Hochtechnologien, an die wir heute zwar denken, die wir aber noch nicht realisieren können. Und das soll sich gemäß der Eingeweihten lange vor ihrer Zeit und zum Teil vor einer großen Flut ereignet haben. Sie beschreibt ein Raumschiff “Himmel” mit einer Landebucht (!), von den “Entscheidern aus den Fluggeräten” hervorgerufene Ereignisse, die sich im Menschheitsgedächtnis als “Hölle” verewigt haben und “wohltuende Gaben des Himmels” die an die Erde geliefert werden. Encheduanna lässt die Herkunft des “Obengerätes” offen, doch soll noch – von wegen Glauben und Verschwörungstheorien – nicht unerwähnt bleiben, dass Abraham, der Urvater der westlichen Hauptreligionen, eine Vater namens Terach hatte, der als Priester im Tempel von Ur in der dirkten Traditionsnachfolge von Encheduanna stand.

  6. Verschwörungstheorien

    Die Verschwörung, die bei der WM 1982 zum 1:1-Fußballspiel BRD-Österreich führte (“Schande von Gijon”) war aber nicht bizarr, sondern höchst plausibel.

  7. Abgesprochene Spielergebnisse bei der EM

    Das berüchtigte Spiel Deutschland gegen Österreich auf der WM 1982 war sicher ein Tiefpunkt des Fußballs. Dabei ist allerdings nach wie vor nicht klar, ob das Ergebnis abgesprochen war, oder ob beide Mannschaften sich nur bemüht haben, ein für beide günstiges Resultat nicht mehr zu verändern.
    Aber abgesehen davon: Eine Absprache zum 2:2 ist schwieriger als eine zum 1:1 und es gab auch keine Hinweise auf eine Absprache. Die entsprechende Verschwörungstheorie war zwar nicht bizarr, aber auch nicht besonders plausibel.

  8. Gijon 1982

    Das Ergebnis lautete damals:

    BRD – Österreich 1:0

    PS.
    Die angekündigte Sendung heute um 13.45 Uhr auf Phoenix wurde Opfer einer Programmänderung – oder einer Verschwörung?

  9. @ Thomas Grüter Entschuldigung

    Eigentlich lese ich immer das Post durch und finde Schlüsselwörter. Hier war der Name des Bloggers so mit V-Theorien verbunden – das mir das Spezial-Thema unter ging.
    Dafür gab es schon Blögge wo Aliens draufstand – aber keine Aliens drin sein durften!

  10. @Thomas Grüter

    Was Verschwörungstheorie ist, und, was nicht, läßt sich logisch und folgerichtig erst entscheiden, wenn man über die notwendigen Daten verfügt, um über diese Frage entscheiden zu können, und wenn diese Daten objektiven Kriterien zugeführt werden können. Verschwörungen hat es gegeben, tatsächlich und haufenweise – sie funktionieren. Wer eine Verschwörung in jedem Phänomen, das ihm begegnet, wittert, mag neurotisch sein – und doch werden ihm welche begegnen.

    Mir ist in keinem der ungezählten Artikel über die Gefährlichkeit von Verschwörungstheorien klar geworden, was das Bedrohliche des Phänomens “Verschwörungstheorie” eigentlich sein soll. Eine angemessen fabelhafte Verschwörungstheorie, die den Namen verdient, sollte zumindest eine Eigenschaft haben: eindeutig widerlegbar zu sein. Nicht der Rede wert.

    Ich sehe nicht, daß unser tägliches Leben durch Verschwörungstheorien beeinflußt wird, sondern im Gegenteil ausgesprochen konsensbestrebt ist, bis zur Groteske, bishin zur Leugnung der Offensichtlichkeit. Die Leidenschaft, sich mit VTs zu beschäftigen, erinnert, am Rande, überdies ein wenig an die Leidenschaft des Zölibats der katholischen Kirche.

  11. @Jörg Schütze

    Es gibt in der Tat überall Verschwörungen, sonst wären Verschwörungstheorien (VT) von vorneherein nicht plausibel. Warum sollten solche Theorien gefährlich sein? Das wichtigste Grundmuster der VT konstruiert eine heimliche Bedrohung, die von einer als feindlich oder fremd empfundenen Gruppe ausgeht. Damit rechtfertigt sie eigene Aktionen gegen die “Feinde”. An dieser Stelle wird es wirklich gefährlich, denn die “Feinde” haben meist keine Ahnung, was ihnen da unterstellt wird. Aber selbst wenn sie vehement alles abstreiten, wird ihnen das nicht helfen: denn Verschwörer würden natürlich ihre Schandtaten niemals zugeben. Diktatoren rechtfertigen ihr Vorgehen gegen jede Opposition mit VTs, Kriege sind deswegen angezettelt worden. VT sind also potentiell gefährlich.

  12. @Jörg Schütze

    Verschwörungstheorien als solche mögen nicht gefährlich sein, aber sie werfen ein besorgniserregendes Licht auf die Bereitschaft vieler Menschen, an absurdesten Schmarrn zu glauben und keinerlei rationalen Argumenten zugänglich zu sein. Wer einmal mit Anhängern der Theorie von freier Tesla-Energie, von Reichsflugscheiben und Neuschwabenland oder von der gefaketen Mondlandung diskutiert hat, weiß, was ich meine.

  13. Verschwörungstheorien

    Verschwörungstheorien als solche mögen nicht gefährlich sein, aber sie werfen ein besorgniserregendes Licht auf die Bereitschaft vieler Menschen, an absurdesten Schmarrn zu glauben und keinerlei rationalen Argumenten zugänglich zu sein.

    … sind immer [1] ein deutlicher Hinweis darauf, dass deren Vertreter nicht mit den modernen Gesellschaftssystemen klarkommen, sie nicht verstanden haben und sie vielleicht auch ablehnen ohne sie verstanden zu haben.

    Ischt aber auch schwierig, letztlich ist das Vertrauen adressiert, das die gesellschaftlichen Systeme zu vermitteln haben.

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS: Zurzeit baut man in D oder in der Euro-Zone allgemein sozusagen bestmöglich Vertrauen ab.

    [1] unter weiter oben gemachter Einschränkung

Schreibe einen Kommentar