Neuro-Enhancement: Einen angemessenen Rahmen abstecken

Eigentlich ist dem Experten-Memorandum ja nichts mehr hinzuzufügen, was die ethischen Implikationen von Neuro-Enhancement mit Psychopharmaka angeht. Die eigene geistige Leistungsfähigkeit mit Medikamenten zu erhöhen birgt Chancen und Risiken. Die Chancen gilt es zu nutzen, die Risiken zu minimieren.

Die medizinischen Risiken von Psychopharmaka, zum Beispiel negative Langzeitfolgen, Überdosierungen und ähnliches, sind dabei vor allem ein technisches Problem, das sich durch klassische Studien beherrschen lässt. Vorausgesetzt man guckt den Herstellern bei der Sicherheitsprüfung auf die Finger. Die kurzfristigen Effekte jedenfalls sind verlockend.

Die Journalistin Birgit Schmid hat den Selbstversuch mit Ritalin gemacht und beschreibt – keine Reise in eine entmenschte Neuro-Zukunft, sondern in eine verloren geglaubte vor-digitale Vergangenheit:

Nietzsche im Büchergestell hat bisher einzig Besucher beeindruckt, mich machte er nach drei Seiten nervös. Und plötzlich sitze ich seit einer Stunde auf dem Sofa und lese Nietzsche. Ich scanne «Menschlich, Allzumenschliches» nicht nach Schlüsselwörtern, so wie man heute online liest, sondern lese die Seiten von Anfang bis Ende, Satz für Satz, lese Gedanken auf wie reife Birnen, sammle sie ein. Ich schweife nicht ab zur Einkaufsliste oder dem gestrigen Abend, und selbst die Musik, die im Hintergrund läuft, habe ich völlig ausgeblendet.

Völlige Konzentration – heutzutage ein seltener Luxus, wenn nicht unerreichbares Ideal – nur eine Tablette entfernt, für alle. Arbeit als Flow-Erlebnis statt als Last. Endlich mal einen Satz von Kant zu Ende lesen und noch wissen, was am Anfang stand – die Fähigkeiten des Geistes endlich einmal ganz ausschöpfen. Neuro-Enhancement ist zuerst einmal eine große Chance, die vielen Menschen schon heute das Risiko wert ist.

Die Kritik, ja Furcht vor derartigen Methoden entzündet sich denn auch vor allem an den potentiellen sozialen Auswirkungen. Stehen solche Mittel erst einmal zur Verfügung, wird die pharmazeutische Selbstverbesserung zumindest in einigen Umfeldern zur Norm werden, und natürlich werden zuerst einmal die Wohlhabenden von diesen neuen Techniken profitieren. Und so weiter. Damit wird man sich befassen müssen.

Trotzdem sollte man derartige Probleme schon angemessen einordnen. Einige Kritiker des Neuro-Enhancements scheinen zu glauben, Ungerechtigkeit und Gruppenzwang seien heutzutage völlig unbekannt und kämen erst durch Psychopharmaka in die Welt. Ich für meinen Teil bin zum Beispiel dafür, eine Art Godwin’s Law für den Begriff Menschenzoo einzuführen. Solche Leute sind nicht mehr ernst zu nehmen.

Tatsache ist doch, dass wir uns längst entschieden haben – und zwar für Neuro-Enhancement. Es liegt in der Natur unserer Leistungsgesellschaft, den Wert des Menschen primär nach seiner Leistungsfähigkeit zu bemessen. Deswegen wird es immer mehr als genug Menschen geben, die bereit sind, ihre Leistungsfähigkeit künstlich zu steigern. Das ist bloß rational. Die Leute nehmen diese Tabletten. Die Gesellschaft muss einen angemessenen Umgang mit dem Phänomen finden.

Natürlich muss einem das nicht gefallen, aber dann müsste man nicht über Psychopharmaka reden, sondern über die gesellschaftlichen Prioritäten als solche. Unter den gegenwärtigen Gegebenheiten wird sich Neuro-Enhancement auf breiter Front durchsetzen, entweder offen und kontrolliert oder eben unter der Hand. Die Gesellschaft kann und muss den Rahmen abstecken, in dem das geschieht – unterbinden lässt es sich nicht.

LINKTIPP: Gehirn&Geist-Sonderseite "Neuro-Enhancement" mit zahlreichen Artikeln und weiteren Informationen zum Thema

Ich bin gelernter Chemielaborant und habe ab 1999 in diesem Beruf gearbeitet. Anschliessend habe ich an der Uni Hamburg Chemie studiert. Seit dem Abschluss Ende 2006 veröffentliche ich Beiträge in meinem Fischblog und verkaufe Artikel an andere Publikationen. Seit 2008 wohne ich im Raum Heidelberg und bin bei Spektrum der Wissenschaft für das Blogportal Scilogs verantwortlich. Daneben arbeite ich als freier Journalist und Redakteur unter anderem für die digitalen Angebote von Spektrum, veröffentliche auf verschiedenen Social-Media-Plattformen und experimentiere mit Mobile Reporting. Zu meiner Webseite

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Tatsache ist doch, dass wir uns längst entschieden haben – und zwar für Neuro-Enhancement. Es liegt in der Natur unserer Leistungsgesellschaft, den Wert des Menschen primär nach seiner Leistungsfähigkeit zu bemessen.

    Eben nicht. Wer hat “uns” denn gefragt?

    Natürlich muss einem das nicht gefallen, aber dann müsste man nicht über Psychopharmaka reden, sondern über die gesellschaftlichen Prioritäten als solche.

    Ganz genau.

    Mehr von mir zum Thema gibt es am Montag; darin gehe ich auch ausführlich auf die Mär von der “gesellschaftlichen Akzeptanz” ein.

  2. Eben doch

    *Wer hat “uns” denn gefragt?*

    Wir werden doch fast jeden Tag gefragt. Wir haben eine Regierungspartei, die “Leistung muss sich wieder lohnen” plakatiert und damit gewählt wird. Deutlicher kann man sein Einverständnis gar nicht geben. Es gab mehr als genug Gelegenheiten, zu sagen: Bis hierher und nicht weiter. Das ist aber nicht passiert. Wir entscheiden uns jeden Tag dafür, schon dadurch dass wir unsere Kultur leben und weitergeben.

    Wer damit einverstanden ist, dass das Bildungssystem an die Leistungsgesellschaft angepasst wird, kann sich kaum beklagen, wenn das gleiche irgendwann von seiner Hirnchemie verlangt wird. Das ist auch nur eine Abkürzung auf dem gleichen falschen Weg.

  3. Eben doch nicht

    Ich habe die nicht gewählt; und daran, dass die jetzt schon wieder von ihren Wahlversprechungen — also den Inhalten, für die man sie gewählt hat — abrücken, sieht man doch, wie groß die Mitbestimmung in Deutschland ist.

    Es gab mehr als genug Gelegenheiten, zu sagen: Bis hierher und nicht weiter. Das ist aber nicht passiert.

    Man kann natürlich — frei nach der unter psychologen als “positives Hypothesentesten” bekannten Strategie — alle Evidenzen, die der eigenen Meinung widersprechen, ausblenden.

    Nehmen wir mal die Arbeits- und Sozialpolitik, mit denen die Deutschen seit einigen Jahren durchregiert werden. Hat es da nicht monatelang Proteste gegeben? Und wenn Leute aus Verzweiflung aufgeben, dann wertest du das als Zustimmung? Hast du eigentlich eine Idee, warum in den ARGEn und JobCentern (die übrigens per höchstrichterlichem Beschluss verfassungswidrig sind) Sicherheitskräfte sind? Weil die Menschen, denen es dort an den Kragen geht, manchmal auch den Sachbearbeitern an den Kragen gehen. Stimmen die auch zu?

    Vielleicht sollte ich ein paar von denen mal bitten, bei dir im Blog zu kommentieren, damit du deinen Standpunkt mit der Akzeptanz noch einmal überdenkst?

    Wir entscheiden uns jeden Tag dafür, schon dadurch dass wir unsere Kultur leben und weitergeben.

    Also ich bin gerade in die Niederlande ausgewandert; unter anderem deshalb, weil ich die asozialen Bedingungen in Deutschland nicht mehr ertragen habe.

  4. Ja. Na und?

    Das ändert nichts an meiner Kernthese, dass die beschriebenen Probleme mit Neuro-Enhancement nichts zu tun haben, sondern die Probleme der Gesellschaft sind, zu der wir alle gehören.

    Das gilt natürlich auch für die weiteren Folgen der Leistungsgesellschaft. Natürlich gibt es Menschen, die durch das Raster fallen, und natürlich gibt es Proteste – übrigens auch gegen die von mir erwähnte Bildungspolitik. Nur: Es gibt eben noch wesentlich mehr Leute, die nach wie vor damit einverstanden sind. Und das ist das eigentliche gesellschaftliche Problem.

  5. Beinahe gut. 🙂

    Das ändert nichts an meiner Kernthese, dass die beschriebenen Probleme mit Neuro-Enhancement nichts zu tun haben, sondern die Probleme der Gesellschaft sind, zu der wir alle gehören.

    Deiner Kernthese stimme ich zum Teil auch zu — ich würde jedoch sagen, dass die bestehenden Probleme durch freies Neuro-Enhancement weiter gesteigert würden. Insofern besteht hier doch ein Zusammenhang. Im Grunde sind die Probleme aber allgemeiner, ja, das sehe ich auch so; und hierfür wünsche ich mir gute Ethik.

    Nur: Es gibt eben noch wesentlich mehr Leute, die nach wie vor damit einverstanden sind.

    Das kaufe ich dir aber eben nicht ab; es kann nicht angehen, dass man jedem, der nicht lautstark protestiert, eine Zustimmung unterstellt.

    Nehmen wir mal das Beispiel, dass Homosexuelle im Iran hingerichtet werden. Wie viele Leute kennst du, die dagegen Protestieren? Heißt das jetzt, dass 80 Millionen Menschen in Deutschland für diese Hinrichtungen sind? Das ist absurd.

    Wenn du schon von Akzeptanz sprichst, dann erwarte ich, dass du wenigstens eine aktuelle und repräsentative Meinungsumfrage zitierst. Das haben die Autoren des Memorandums auch nicht gemacht und das werfe ich ihnen auch vor.

  6. Ich verzichte mal darauf

    was zum Thema “erst weglaufen und dann große Reden schwingen” zu sagen… 😉

    Ich hab auch protestiert. Wir haben verloren. Mitgefangen, mitgehangen.

  7. Naja, Iran

    Das ist jetzt auch im Wortsinne etwas weit hergeholt.

    Aber wenn unsere Regierung Schwule hinrichten würde und keiner protestierte, dann, ja dann würde ich allen achtzig Millionen Menschen diesen Vorwurf machen.

    Es ist unsere res publica. Das bringt gewisse Verpflichtungen mit sich. Wer schweigt stimmt zu. Ich glaube dir gerne, dass eine Mehrheit dagegen wäre, wenn man sie fragte. Aber das macht es nicht besser. Das macht es schlimmer.

  8. Wessen Sache?

    was zum Thema “erst weglaufen und dann große Reden schwingen” zu sagen… 😉

    Hey, schon mal was von strategischem Rückzug gehört? Außerdem habe ich die gesellschaftlichen Verhältnisse auch vorher schon kritisiert! (Bin ja erst seit einer Woche hier.)

    Aber wenn unsere Regierung Schwule hinrichten würde und keiner protestierte, dann, ja dann würde ich allen achtzig Millionen Menschen diesen Vorwurf machen.

    Okay, wie wäre es damit: Dass beispielsweise ein Diabetiskranker von einer verfassungswidrigen Institution im Rahmen ihrer Interpretation von rechtlich umstrittenen Sanktionen seine Sozialhilfe so weit gekürzt bekommt, dass er lebensnotwendige Medikamente nicht mehr bezahlen kann? Oder man einer Frau, die vorher eine “Nebenbeschäftigung” als Prostituierte hatte, die Fortsetzung dieser Beschäftigung nahe legt, um den staatlichen Beutel zu entlasten?

    Und zurück zu Iran: Was ist mit den mehr als hundert Ländern, die uns (formal) Vertreten, und auf diese Verbrechen allenfalls mit diplomatischen Noten reagieren? Müssten die das Land militärisch besetzen, damit du akzeptierst, dass sie die Hinrichtung der Homosexuellen nicht akzeptieren?

    Es ist unsere res publica. Das bringt gewisse Verpflichtungen mit sich. Wer schweigt stimmt zu. Ich glaube dir gerne, dass eine Mehrheit dagegen wäre, wenn man sie fragte. Aber das macht es nicht besser. Das macht es schlimmer.

    Ja, das macht es schlimmer. Es gibt aber auch ein paar positive Beispiele, wie zum Beispiel beim Umweltschutz oder den Protesten gegen die Atomkraft immer wieder beobachtet werden kann.

    Aber: Man kann nicht an allen Fronten kämpfen, vor allem nicht dann, wenn man auch noch seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Eine andere Haltung führt meines Erachtens schnell in die Depression.

    Daher halte ich das Unterstellen einer Zustimmung nach wie vor für ein starkes Stück.

    Wir könnten stattdessen eine Diskussion darüber führen, wie demokratisch die repräsentative Demokratie der BRD wirklich ist (empirisch und tatsächlich, nicht auf dem Papier!) — das wäre dann aber eine Diskussion für ein anderes Forum.

  9. Gut,

    sagen wir, es gibt keine explizite Zustimmung, sondern wir sind in einer Situation, in der Neuro-Enhancement sich wahrscheinlich durchsetzen wird, sobald es das gibt. Einverstanden?

    *Aber: Man kann nicht an allen Fronten kämpfen, vor allem nicht dann, wenn man auch noch seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Eine andere Haltung führt meines Erachtens schnell in die Depression.*

    So sieht’s aus, und darum geht es mir im Grunde auch die ganze Zeit. Wenn es tatsächlich so ist, dass immer mehr Leute leistungssteigernde Pillen schlucken, ist das zuerst einmal eine Tatsache, mit der wir umgehen müssen.

    Ob man das tiefsinnig findet und warum, kann man ja gerne erörtern, es ist aber m.E. eine eher sekundäre Diskussion.

  10. Es ist ein gesellschaftliches Problem!

    Sie haben ganz recht, die Diskussion ist tief in unsere gesellschaftlichen Verblendungen eingebettet.

    Wie schon Adorno sagte: “Es gibt kein richtiges Leben im falschen.”

  11. lauter Kranke Gehirne

    Immer wieder wird das Zeug vom AMI Land eingeschleppt, dann auf breiter Front an den Menschen ausprobiert, bis dann wieder erkannt wird, dass es doch schädlich ist. Wie mit dem Rauchen, dem Fast Food Fressen, dem Waffenwahn usw. Es ist nur mehr zum Kotzen über so viel Naivität der Höher, weiter, schneller Gewinner Mentalität!

  12. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Derzeitig schreibe ich an einer Seminararbeit zum Thema “Neuro-Enhancement”. Im Rahmen dieser Arbeit erhebe ich eine Studie, die zum Ziel hat, diese Problematik offen zulegen. Die Zielgruppe der Befragung sind Menschen, die Neuro-Enhancer nehmen, um ihre Leistung zu erhöhen. Die Schwierigkeit ist jedoch, genau diese Zielgruppe ausfindig zu machen. Dies ist der Grund, weshalb ich mich an Sie wende. Vielleicht findet sich unter ihnen jemand der zu dieser Zielgruppe gehört. Unter diesem Link finden sie die Umfrage:

    https://docs.google.com/forms/d/1odm…X3uu4/viewform.

    Die Umfrage ist anonym und zielt in keinster Weiße ab ihre Daten zu sichern. Ich erhoffe mir ausschließlich in diesem Bereich meine Seminararbeit weiterführen zu können. Ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mir behilflich sind. Ich danke ihnen schon einmal im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

    • Hallo Frau Schiffer,

      ich befinde mich zur Zeit in meiner Vorbereitungsphase meine Psäentationsprüfung zum Abitur, die zum Thema Neuro-Enhancer hat. Nun befinde ich mich schon einige Zeit auf der Suche, Zahlen zu finden, die aussagekräftig eine Angabe der Konsumenten machen. Man findet immer mal wieder Zahlen, die nicht belegt sind und meist nur von Schätzungen ausgehen, wie z.B. Jeder 5. Student betreibt Hirndoping.

      Meine Frage nun an Sie, haben sie fundierte Zahlen gefunden oder können mir Quellen nennen, auf die ich zurückgreiffen könnte? Wie ist z.B. Ihre Studie verlaufen?

      Über eine Antwort Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Tobias Lander

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben